30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 39055
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 13. Apr 2019, 00:27


Kannst du bitte die Stelle zitieren, indem der Fleischkonsum als Ursache für den Hunger anderswo verantwortlich gemacht wird?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 4959
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Vongole » Sa 13. Apr 2019, 00:38

Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Apr 2019, 00:27)

Kannst du bitte die Stelle zitieren, indem der Fleischkonsum als Ursache für den Hunger anderswo verantwortlich gemacht wird?


Ab Seite 6, kopieren geht bei einem pdf-link schlecht. Die Schlussfolgerung aus den Fakten musst Du schon selber ziehen.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 12010
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon imp » Sa 13. Apr 2019, 07:50

Alpha Centauri hat geschrieben:(12 Apr 2019, 23:21)

Falsch es ist eben nicht nur einzig und alleine eine Preisfrage sondern auch eine der Verfügbarkeit

Fleisch ist grundsätzlich verfügbar, genau wie Fisch. Mengen sind dann noch einmal ein Thema. Ohne die Ernährung einer gewissen Menge freier und gehaltener Tiere funktioniert weder ein Ökosystem noch eine Landwirtschaft. Die kann man natürlich auch essen. Hase, Reh, Hecht, Esel, Rind, Schwein, Taube, Frosch und Ente und so weiter wachsen gleich um die Ecke, wenn man sie lässt.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8276
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Misterfritz » Sa 13. Apr 2019, 09:20

Vongole hat geschrieben:(13 Apr 2019, 00:38)

Ab Seite 6, kopieren geht bei einem pdf-link schlecht. Die Schlussfolgerung aus den Fakten musst Du schon selber ziehen.
Selbstverständlich kann man Textpassagen aus einem PDF-Dokument kopieren. Welchen hättest Du denn gerne?
Der dadurch verursachte Flächen-Fußabdruck ist erheblich: Er beträgt pro Person mehr als 1.000 m². Rechnet man das für alle Bundesbürger hoch, sind das deutlich mehr als 8 Mio. ha. Dies ist in etwa die Hälfte der gesamten uns in Deutschland zur Verfügung stehenden landwirtschaftlichen Nutzfläche. Der Sojaflächen-Fußabdruck beträgt dabei allein pro Person etwa 230 m². Das entspricht etwa der Größe eines Tennisplatzes. Anders gesagt: Würde man den Fleischhunger aller Deutschen zusammen auf deutschem Territorium stillen wollen, dann müsste man 19.000 km², beispielweise das gesamte Bundesland Rheinland-Pfalz, vollständig mit Soja bepflanzen.
Ebiker
Beiträge: 2329
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Ebiker » Sa 13. Apr 2019, 10:46

streicher hat geschrieben:(10 Apr 2019, 19:56)

Das stimmt natürlich. Man hat auch mittlerweile bessere Strategien gefunden, der Wüste Land abzugewinnen und wieder zu begrünen, aber noch verlieren wir eher Land an sie. Leider hat auch viel Urwald dran glauben müssen.
Nun sind wir doppelt so viele. Interessant wäre auch noch, ob wir deswegen auch doppelt so viel Vieh unter menschlicher Hand haben - wahrscheinlich (mindestens) ja.

Äthiopien erstaunt: dort muss ja wirklich besser gewirtschaftet werden...


Schon mal Nachrichten gelesen ?Äthiopien ist Nahrungsmittelexporteur. Es wäre durchaus möglich in Afrika genügend Nahrungsmittel herszustellen. Mit kleinbäuerlicher extensiver Landwirtschaft funktioniert das aber nicht. Leider bekommen das nur Nichtafrikaner hin, früher der böse weiße Kolonialist, heute ist der Chinese der Buhmann des ebenfalls weißen Gutmenschen. In Äthiopien werden die chinesischen Investoren gefeiert.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 39055
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 13. Apr 2019, 10:48

Ich habe in dem PDF nach "Hunger" gesucht, aber nicht wirklich etwas gefunden, nur in der historischen Betrachtung auf Deutschland bezogen.

Es ist halt die große Frage, ob Bauern, die jetzt Pflanzen für Biosprit anpflanzen, etwas anderes anpflanzen würden, dass dann in der Dritten Welt gegen den Hunger eingesetzt würde. Klar, wenn der Preis stimmt, würden die Bauern das tun. Nur: wer soll es bezahlen? Der deutsche/europäische Steuerzahler mal wieder? Und was passiert langfristig, wäre es nicht besser, die Menschen dort könnten sich selber ernähren? Was dann aber auch wieder eine entsprechende Geburtenrate voraussetzt.

MMn. steht und fällt das alles mit der Überbevölkerung, gerade die ärmsten Staaten, die sich nicht selber ernähren können, haben das höchste Bevölkerungswachstum und wenn dann Hilfe kommt, überleben mehr Menschen, die wieder mehr Kinder bekommen. Ein Teufelskreis. Wie kann man den möglichst human durchbrechen?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 4959
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Vongole » Sa 13. Apr 2019, 14:31

Misterfritz hat geschrieben:(13 Apr 2019, 09:20)

Selbstverständlich kann man Textpassagen aus einem PDF-Dokument kopieren. Welchen hättest Du denn gerne?


Danke. ;)
Ich hatte mitten in der Nacht schlicht keinen Bock, das Ding erst abzuspeichern.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8276
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Misterfritz » Sa 13. Apr 2019, 14:36

Vongole hat geschrieben:(13 Apr 2019, 14:31)

Danke. ;)
Ich hatte mitten in der Nacht schlicht keinen Bock, das Ding erst abzuspeichern.
Braucht man auch nicht ;)
Ich habe einfach Deinen Link hier im Browser geöffnet und kann so jeden Text kopieren.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8276
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Misterfritz » Sa 13. Apr 2019, 14:37

Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Apr 2019, 10:48) Wie kann man den möglichst human durchbrechen?

Das dürfte das Schwierigste sein. Falls es überhaupt funktioniert.
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 4959
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Vongole » Sa 13. Apr 2019, 14:42

Misterfritz hat geschrieben:(13 Apr 2019, 14:36)

Braucht man auch nicht ;)
Ich habe einfach Deinen Link hier im Browser geöffnet und kann so jeden Text kopieren.


Geht bei mir echt nicht! :?:
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 626
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon streicher » Sa 13. Apr 2019, 21:29

Ebiker hat geschrieben:(13 Apr 2019, 10:46)

Schon mal Nachrichten gelesen ?Äthiopien ist Nahrungsmittelexporteur. Es wäre durchaus möglich in Afrika genügend Nahrungsmittel herszustellen. Mit kleinbäuerlicher extensiver Landwirtschaft funktioniert das aber nicht. Leider bekommen das nur Nichtafrikaner hin, früher der böse weiße Kolonialist, heute ist der Chinese der Buhmann des ebenfalls weißen Gutmenschen. In Äthiopien werden die chinesischen Investoren gefeiert.
Kaffee ist die Ressource des Landes. Potential der landwirtschaftlichen Eigenversorgung besteht. Laut Wiki sind noch immer 4,6 Millionen Menschen auf Lebensmittellieferungen aus dem Ausland angewiesen.

Nachhaltiger Landbau ist eben wichtig, bodenerhaltend und verbessernd:
Getreide, Kaffee, Ölfrüchte, Fleisch, Schnittblumen: Für viele landwirtschaftliche Produkte bietet das Hochland Äthiopiens ein günstiges Klima. Dennoch gibt es große Schwierigkeiten, das Überleben derBevölkerung zu sichern. Böden erodieren und werden für die Landwirtschaft unbrauchbar, der Grundwasserspiegel sinkt. Ein landesweites Programm will diesen fatalen Trend aufhalten – und hat einige Regionen Äthiopiens innerhalb weniger Jahre zu beeindruckenden Beispielen erfolgreicher Bodenschutzpolitik gemacht.
Kampf gegen Erosion: Äthiopien kultiviert den Bodenschutz
Die Zukunft ist Geschichte.
Alpha Centauri
Beiträge: 4903
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Alpha Centauri » Mo 15. Apr 2019, 07:49

Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Apr 2019, 10:48)

Ich habe in dem PDF nach "Hunger" gesucht, aber nicht wirklich etwas gefunden, nur in der historischen Betrachtung auf Deutschland bezogen.

Es ist halt die große Frage, ob Bauern, die jetzt Pflanzen für Biosprit anpflanzen, etwas anderes anpflanzen würden, dass dann in der Dritten Welt gegen den Hunger eingesetzt würde. Klar, wenn der Preis stimmt, würden die Bauern das tun. Nur: wer soll es bezahlen? Der deutsche/europäische Steuerzahler mal wieder? Und was passiert langfristig, wäre es nicht besser, die Menschen dort könnten sich selber ernähren? Was dann aber auch wieder eine entsprechende Geburtenrate voraussetzt.

MMn. steht und fällt das alles mit der Überbevölkerung, gerade die ärmsten Staaten, die sich nicht selber ernähren können, haben das höchste Bevölkerungswachstum und wenn dann Hilfe kommt, überleben mehr Menschen, die wieder mehr Kinder bekommen. Ein Teufelskreis. Wie kann man den möglichst human durchbrechen?



Die Überbevölkerung ist ( ich wiederhole mich gerne,in dem Punkt hast du aber recht) ein Teilaspekt des Problems globaler Hunger, Klimaveränderung, Nahrungsmittel für den Autotank, der enorme Fleischkonsum ( gerade in Europa ,USA und China) sind andere die ebenso für die Hungersnöte eine Rolle spielen,
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 39055
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 15. Apr 2019, 09:01

Alpha Centauri hat geschrieben:(15 Apr 2019, 07:49)

Die Überbevölkerung ist ( ich wiederhole mich gerne,in dem Punkt hast du aber recht) ein Teilaspekt des Problems globaler Hunger...

Die Überbevölkerung ist mMn. der Hauptgrund für das Hungerproblem. Dass dieses Problem durch den Lebenswandel in anderen Teilen der Welt noch verschärft wird, ist imho unstrittig. Dass durch einen Änderung dieses Lebenswandels aber automatisch das Hungerproblem gelöst würde, das halte ich für nicht haltbar.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Alpha Centauri
Beiträge: 4903
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Alpha Centauri » Mo 15. Apr 2019, 11:57

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Apr 2019, 09:01)

Die Überbevölkerung ist mMn. der Hauptgrund für das Hungerproblem. Dass dieses Problem durch den Lebenswandel in anderen Teilen der Welt noch verschärft wird, ist imho unstrittig. Dass durch einen Änderung dieses Lebenswandels aber automatisch das Hungerproblem gelöst würde, das halte ich für nicht haltbar.


Das habe ich auch nie gesagt aber zu behaupten dass z.b. der enorme Fleischkonsum oder dass Thema Bio Sprit rein gar nichts mit dem globalen Hunger zu tun haben stimmt eben so auch nicht.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9393
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Quatschki » Mo 15. Apr 2019, 12:45

Alpha Centauri hat geschrieben:(15 Apr 2019, 11:57)

Das habe ich auch nie gesagt aber zu behaupten dass z.b. der enorme Fleischkonsum oder dass Thema Bio Sprit rein gar nichts mit dem globalen Hunger zu tun haben stimmt eben so auch nicht.

Doch.
Bevor das mit dem Biosprit aufkam, wurden großzügige Flächenstillegungsprämien gezahlt, damit nicht zu viele Nahrungsmittel produziert werden. Obwohl auch damals schon irgendwo anders auf der Welt alle paar Sekunden ein Kind verhungerte. Und dies nicht, weil es zu wenig Nahrungsmittel gäbe, sondern weil manche zu arm sind, sich Nahrungsmittel am Markt zu kaufen. Der Marktpreis kann aber nicht dauerhaft unter die Erzeugerpreise fallen.
Also geht man den Kompromiß, dass die Welthungerhilfe große Teile der Ernte aufkauft
und an die Notleidenden verschenkt. Ein Konstrukt, das darauf angewiesen ist, dass genügen Staaten dies aus ihrem Stueraufkommen alimentieren.
Alpha Centauri
Beiträge: 4903
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: 30 Millionen Tonnen: Weniger essen?

Beitragvon Alpha Centauri » Di 16. Apr 2019, 22:57

Quatschki hat geschrieben:(15 Apr 2019, 12:45)

Doch.
Bevor das mit dem Biosprit aufkam, wurden großzügige Flächenstillegungsprämien gezahlt, damit nicht zu viele Nahrungsmittel produziert werden. Obwohl auch damals schon irgendwo anders auf der Welt alle paar Sekunden ein Kind verhungerte. Und dies nicht, weil es zu wenig Nahrungsmittel gäbe, sondern weil manche zu arm sind, sich Nahrungsmittel am Markt zu kaufen. Der Marktpreis kann aber nicht dauerhaft unter die Erzeugerpreise fallen.
Also geht man den Kompromiß, dass die Welthungerhilfe große Teile der Ernte aufkauft
und an die Notleidenden verschenkt. Ein Konstrukt, das darauf angewiesen ist, dass genügen Staaten dies aus ihrem Stueraufkommen alimentieren.



Naja du machst deinem Usernamen ja alle Ehre,mit einen Wort totaler Quatsch.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast