19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Moderator: Moderatoren Forum 8

Uffhausen
Beiträge: 662
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Uffhausen » Di 5. Feb 2019, 20:17

Tick|Trick|und Track hat geschrieben:(05 Feb 2019, 06:09)

Ganz schlimm finde ich Pauschalisierungen von ALG-II-Beziehern, die auf "Dokumentationen" in den privaten Fernsehsendern und auf der BILD-Berichterstattung beruhen.

Auf diese überzogenen, abwertenden Menschenbilder, die zur reinen Unterhaltung und Belustigung der Fernsehzuschauer erfunden wurden, beziehe ich mich nicht. Es gibt Menschen, wie ich sie beschrieben habe, tatsächlich.

Ich habe 3 Mal kurzfristig (jeweils 3 bis 9 Monate) ALG II bezogen.

Ich habe mal über ein Jahr von einem 400€-Job gelebt, dem Vorgänger-Model des heutigen 450€-Jobs. Ich war in dieser Zeit ohne Krankenversicherung und habe nicht in die Rentenkasse eingezahlt. Hat viel von meinem Ersparten aufgefressen, aber es ging - wenn man sich halt drauf einstellt, anpasst und bzgl. seiner Gesundheit Glück hat. Auf keinen Fall wollte ich aber auf Steuerzahlerkosten leben. Ich wollte es selbst schaffen.

Stell Dir vor, der eine oder andere Bezieher von ALG II hat früher mal gearbeitet und gutes Geld verdient und hat sich damals all das kaufen können,was Du Dir heute nicht leisten kannst.

Bei diesen Menschen, wie ich sie persönlich kennengelernt habe und entsprechend beschrieb, ist das nicht so. Die leben schon seit Jahren auf Staatskosten oder Pump. Sie haben zwar tw. abgeschlossene Ausbildungen, wollen aber in ihren erlernten Berufen nicht (mehr) arbeiten. Ach - und dann kam halt das erste und dann das zweite und das dritte Kind; tw. noch von jeweils verschiedenen Vätern, die sich dann auch aus dem Staub gemacht haben und sich vor Unterhaltszahlungen drücken. Gut, an Arbeit ist da schwer zu denken, wenn das Privatleben so verrückt spielt. Ich sage auch nicht, dass diese Menschen an ihrem "Unglück" selbst schuld sind, aber zumindest mitschuld. Man hätte ja auch mal an Kondome denken und auf Verhütung bestehen können usw.
Es ist auch nicht so, dass ich nicht helfen würde, wenn ich erkenne, dass da jemand Hilfe braucht oder es allein nicht schafft - ich war mehrere Jahre Betriebsrat meiner Arbeitsstelle und hatte somit auch Einblick in freie Stellen und habe sie diesen Menschen zur Stabilisierung ihres Lebens auch immer wieder angetragen und bei den Bewerbungen geholfen. Aber es taten sich nur neue Probleme auf - "Ach nö, ich will keinen Job, bei dem ich schon um sechs Uhr aufstehen muss, damit ich pünktlich um sieben bei der Arbeit bin!" oder "Boah, sehe ich nicht ein, dass ich da den halben Tag am rumrennen bin und nur so wenig verdiene!" und dann halt noch das Gezeter, wenn man wochenends oder feiertags arbeiten sollte: "Ich lasse mich doch nicht ausbeuten, ich habe schließlich auch Menschenrechte!" Wirklich kein Witz, diese und ähnliche Aussagen habe ich zu hören bekommen. Und wenn ich dann diese Aussagen als faule Ausreden enttarnt habe (z. B., in dem ich sie draufhin gewiesen habe, dass sie doch selbst an der angeblichen Ausbeutung von Menschen beteiligen würden, wenn sie sonntags zum McMatsch essen gingen usw.), ging es gegen mich persönlich: "Hör auf mir vorzuschreiben, was ich tun soll!" oder "Was fällt dir ein, dich in mein Leben einzumischen?". Ich habe diese Menschen letztlich aufgegeben und ich hoffe, es ist auch verständlich, warum. Alles, wogegen ich mich jetzt nur noch wehre ist, dass diese Menschen als "arm" durchgehen...

Denkst Du etwa, diese Leute schmeißen all ihre gekauften Sachen weg, wenn sie mal in ALG II fallen?

Ich habe schon an ein paar Beispielen aufgezeigt, dass die heutigen Generationen eine Wegwerf-Kultur leben und gleichzeitig einem immer kostenintensiveren Lebensstandard anstreben; ganz im Gegensatz zu früheren Generationen, bspw. derer aus der Nachkriegszeit, die noch wirklichen Mangel und folglich bittere Not und Armut in jeder Hinsicht erfahren hat und durchleben musste.
"Man kann auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Tick|Trick|und Track

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Tick|Trick|und Track » Di 5. Feb 2019, 20:59

@Uffhausen, okay, ja, wenn Du solche Erfahrungen gesammelt hast, dann kann ich Dich schon verstehen. Alle Bezieher von ALG II sind aber nicht so, wie Du sie erlebt hast. Jeder macht andere Erfahrungen im Leben.
Mahmoud
Beiträge: 454
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 10:27

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Mahmoud » Di 5. Feb 2019, 21:28

Echt hat geschrieben:(05 Feb 2019, 06:32)

19% der deutschen Bevölkerung sind also arm?

Haben die nicht genug zu Essen?
Schlafen die unter der Brücke und laufen mit zerfetzten Kleidern herum?

Nein? Dann brauchen wir hier nicht über Armut zu reden.


Sehe ich ganz ähnlich!

Das ist auch wieder so eine typisch deutsche Diskusssion, die letztendlich nur der eigenen Selbstbeweihräucherung dient ( ich bin ja so sensibel und deshalb macht mich die Lage der armen Menschen ja so betroffen. Zum Glück bin ich nicht so ein schlimmer ignoranter Mensch...;-))
Im Fernsehen lief mal eine Sendung mit "armen Menschen". Die saßen irgendwo am Tisch und hatten vor sich ein Handy und ne Schachtel Marlboro liegen. Anschliessend jammerten sie wie schlecht es Ihnen gehe.....Ich kann dieses deutsche Mitleidsgeschwurbel echt nicht mehr hören.
Zuletzt geändert von Mahmoud am Di 5. Feb 2019, 21:30, insgesamt 1-mal geändert.
Political correctness: Nein, Danke. Ich bevorzuge die Wahrheit!
Tick|Trick|und Track

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Tick|Trick|und Track » Di 5. Feb 2019, 21:30

Mahmoud hat geschrieben:(05 Feb 2019, 21:28)

Sehe ich ganz ähnlich!

Das ist auch wieder so eine typisch deutsche Diskusssion, die letztendlich nur der eigenen Selbstbeweihräucherung dient ( ich bin ja so sensibel und deshalb so betroffen und nicht so ein schlimmer ignoranter Mensch...;-))
Im Fernsehen lief mal eine Sendung mit "armen Menschen". Die saßen irgendwo am Tisch und hatten vor sich ein Handy und ne Schachtel Marlboro liegen. Anschliessend jammerten sie wie schlecht es Ihnen gehe.....Ich kann dieses deutsche Mitleidsgeschwurbel echt nicht mehr hören.


Wir sind hier wie gesagt nicht in Afrika oder in Indien oder irgendwo anders, wo es auch absolute Armut gibt.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 3695
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Sören74 » Di 5. Feb 2019, 22:28

Echt hat geschrieben:(05 Feb 2019, 06:32)

19% der deutschen Bevölkerung sind also arm?

Haben die nicht genug zu Essen?
Schlafen die unter der Brücke und laufen mit zerfetzten Kleidern herum?

Nein? Dann brauchen wir hier nicht über Armut zu reden.


Nee schon klar, arm ist nur jemand, wenn er so aussieht, als wenn er direkt aus einem Charles Dickens Roman entsprungen ist.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 3695
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Sören74 » Di 5. Feb 2019, 22:30

Tick|Trick|und Track hat geschrieben:(05 Feb 2019, 06:43)

Herrje ...


Wozu aufregen, damit ist er doch in bester Gesellschaft mit einem CDU-Vorsitzenden-Kandidaten. Der noch ganz andere Dinge raushaut..... also der CDU-Politiker, nicht Echt.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 3695
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Sören74 » Di 5. Feb 2019, 22:34

Mahmoud hat geschrieben:(05 Feb 2019, 21:28)

.....Ich kann dieses deutsche Mitleidsgeschwurbel echt nicht mehr hören.


Ich habe übrigens immer Mitleid mit Leuten, die arm im Geist sind...... aber das wollte ich nur am Rande erzählen und weiß auch gar nicht, wie ich jetzt darauf komme. :)
Dissident
Beiträge: 33
Registriert: Fr 1. Feb 2019, 00:20

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Dissident » Di 5. Feb 2019, 22:43

Mahmoud hat geschrieben:(05 Feb 2019, 21:28)
.....Ich kann dieses deutsche Mitleidsgeschwurbel echt nicht mehr hören.
Wenn dir was nicht passt, kannst du ja gehen! :)
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8009
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Bielefeld09 » Di 5. Feb 2019, 23:34

Teeernte hat geschrieben:(04 Feb 2019, 10:06)

ALLE "verdienen" 1 Mio Euro im Monat....nur 19 % haben NUR 400.000 Eu IM MONAT....die sind ARM - nach EU definition.

Jegliche GELDZAHLUNG unter dem Mittleren Einkommen lässt die per Definition festgelegte Armut NICHT ändern !!!

Nach IDA Definition



KEINER,

Die 19 % korrelieren mit dem unteren Bereich des Durchschnitt IQ. - ERSCHRECKEND.

Nein, relative Armut ist ein Zahlenthema und damit hast du recht.
Absolute Armut betrifft Menschen.
Aber wenn das hier eine Definitionsfrage wird,
dann gehört dieser Thread ins Wissensschaftsforum.
Was ist bloss los mit den Mods?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18049
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Teeernte » Di 5. Feb 2019, 23:51

Bielefeld09 hat geschrieben:(05 Feb 2019, 23:34)

Nein, relative Armut ist ein Zahlenthema und damit hast du recht.
Absolute Armut betrifft Menschen.
Aber wenn das hier eine Definitionsfrage wird,
dann gehört dieser Thread ins Wissensschaftsforum.
Was ist bloss los mit den Mods?



Absolut Arm...ist :
Pro-Kopf-Einkommen (PKE) < 150 US-$/Jahr
Kalorienaufnahme je nach Land < 2160–2670/Tag
Durchschnittliche Lebenserwartung < 55 Jahren

Nun Du musst schon sagen was los ist. Arm.... Leute die keinen Porsche haben ?

Leute die keine LUST haben zur Arbeit ?....oder Lebenskünstler ?
Alpha Centauri
Beiträge: 4857
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Alpha Centauri » Di 5. Feb 2019, 23:55

Mahmoud hat geschrieben:(05 Feb 2019, 21:28)

Sehe ich ganz ähnlich!

Das ist auch wieder so eine typisch deutsche Diskusssion, die letztendlich nur der eigenen Selbstbeweihräucherung dient ( ich bin ja so sensibel und deshalb macht mich die Lage der armen Menschen ja so betroffen. Zum Glück bin ich nicht so ein schlimmer ignoranter Mensch...;-))
Im Fernsehen lief mal eine Sendung mit "armen Menschen". Die saßen irgendwo am Tisch und hatten vor sich ein Handy und ne Schachtel Marlboro liegen. Anschliessend jammerten sie wie schlecht es Ihnen gehe.....
Ich kann dieses deutsche Mitleidsgeschwurbel echt nicht mehr hören.


Naja wenn man die Armut mal global vergleicht wäre ein Hartz4 Empfänger in Mumbai ,Bangui oder Manila wohl ein Krösus nur sollte da Indien,Kongo oder Philippinen ein vergleich sein im eigentlich reichen Europa? Zu mal Armut ist ja auch keine rein ökonomisch objektive Sache ( daher kann man die Berechnung wann jemand als arm gilt auch mal kritisch hinterfragen) sondern immer auch eine subjektive Seite man ist auch immer so arm wie man sich eben als arm fühlt
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8009
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 6. Feb 2019, 00:07

Teeernte hat geschrieben:(05 Feb 2019, 23:51)

Absolut Arm...ist :
Pro-Kopf-Einkommen (PKE) < 150 US-$/Jahr
Kalorienaufnahme je nach Land < 2160–2670/Tag
Durchschnittliche Lebenserwartung < 55 Jahren

Nun Du musst schon sagen was los ist. Arm.... Leute die keinen Porsche haben ?

Leute die keine LUST haben zur Arbeit ?....oder Lebenskünstler ?

Na ja, wer Zahlendiskussionen in diesem Zusammenhang will,
der soll das tun.
Und ja, mit deinen Zahlen hast du doch recht,
aber dieser Thread gehört in die wissenschaftliche Abteilung.
Und, es tut mir für dich leid,
sollten wir hier gesellschaftspolitisch diskutieren,
dann schreiben wir über Deutschland und die EU!
Hier wird gewählt!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18049
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Teeernte » Mi 6. Feb 2019, 09:53

Bielefeld09 hat geschrieben:(06 Feb 2019, 00:07)

Na ja, wer Zahlendiskussionen in diesem Zusammenhang will,
der soll das tun.
Und ja, mit deinen Zahlen hast du doch recht,
aber dieser Thread gehört in die wissenschaftliche Abteilung.
Und, es tut mir für dich leid,
sollten wir hier gesellschaftspolitisch diskutieren,
dann schreiben wir über Deutschland und die EU!
Hier wird gewählt!


Hartz4 ist keine spezifische Wählergruppe. ( „Mobilgarde“ der Reaktion ...K.M.)

Ja ...das Geld reicht nicht für 3 Handyverträge ...3 x Friseur und 2x Nägel machen.

Arbeiten geht auch nicht , da könnt man schmutzige Hände bei bekommen , sich einen Nagel abbrechen....oder , dass Schlimmste - man könnte bei Arbeit gesehen werden... :D :D :D
Benutzeravatar
Andreas50
Beiträge: 89
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:14

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Andreas50 » Sa 16. Feb 2019, 20:09

Die Politik muss endlich begreifen, dass die Wirtschaft nur funktionieren kann, wenn die Armen viel Geld zur Verfügung haben. Autos kaufen keine Autos“, hat Henry Ford einmal gesagt.
"E. normaler Staat ist, die Regierung hat ihre eigene Bank, die Regierungsbank, die das Geld druckt das unter der Bevölkerung verteilt wird. E. falsches System ist, die Regierung leiht das Geld bei Banken.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18049
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Teeernte » Sa 16. Feb 2019, 21:21

Andreas50 hat geschrieben:(16 Feb 2019, 20:09)

Die Politik muss endlich begreifen, dass die Wirtschaft nur funktionieren kann, wenn die Armen viel Geld zur Verfügung haben. Autos kaufen keine Autos“, hat Henry Ford einmal gesagt.



ja......

Es gibt viele Möglichkeiten, die Welt von Lamborghini zu erleben, sei es selbst am Steuer oder als Zuschauer bei einem Kampf um die Poleposition.


:D :D :D
Benutzeravatar
Andreas50
Beiträge: 89
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:14

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Andreas50 » Mi 27. Feb 2019, 21:45

Obwohl es eine Notstandshilfe ist wurde es Hartz4 oder ALG2 genannt. So die Menschen zu belügen und betrügen. Es ist einen Notstandshilfe um die Not zu lindern und nicht um sich in eine Hängematte auszuruhen.
"E. normaler Staat ist, die Regierung hat ihre eigene Bank, die Regierungsbank, die das Geld druckt das unter der Bevölkerung verteilt wird. E. falsches System ist, die Regierung leiht das Geld bei Banken.
Alpha Centauri
Beiträge: 4857
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Alpha Centauri » Mi 27. Feb 2019, 22:29

Andreas50 hat geschrieben:(27 Feb 2019, 21:45)

Obwohl es eine Notstandshilfe ist wurde es Hartz4 oder ALG2 genannt. So die Menschen zu belügen und betrügen. Es ist einen Notstandshilfe um die Not zu lindern und nicht um sich in eine Hängematte auszuruhen.



Das "Hängenmatten Argument" bekommt man immer zu hören ( von den Leistungsfetischisten") ab einen gewissen Punkt egal ob um Hartz4, Grundeinkommen oder sonst was debattiert wird aus Gründen des ideologischen Vorwandes und um Nebelkerzen zu zünden um sich nicht der eigentlich drängenden Fragen ( auf die sie selbst keine Antwort parat haben) stellen zu müssen.
Kleinlok
Beiträge: 147
Registriert: Di 18. Jul 2017, 11:49

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Kleinlok » Do 28. Feb 2019, 14:29

Senexx hat geschrieben:(05 Nov 2018, 20:33)

Die Ursachen sind - wie die Daten auswesien - durchaus komplexer Natur. Folglich gibt es auch keinen Patentansatz.

Es wäre nötig, die Probleme öffentlich zu diskutieren und die Herrschenden zu stellen.

Im Übrigen vermute ich, dass es viel mit der gezielten Unterschichtung der Gesellschaft durch Massenimmmigration zu tun hat, ein großer Teil der Betroffenen eben aus Immigrantenkreisen stammt, die deutsche Bevölkerung weit geringer betroffen ist. Aber das wurde ja - bezeichnenderweise - nicht untersucht.


Wenn über 15% der in Deutschland lebenden Bevölkerung von Armut betroffen sind, dann ist das für dieses reiche Deutschland eine Schande.
Das soll aber keine Schande sein - das scheint zumindest das Interesse derjenigen zu sein, die selber stinkend reich daher kommen und/oder in Form einer ungerechten Wírtschfatsweise bzw. Politik an dieser Armut mit verantwortlich sein könnten (m.E. oft mitverantwortlich sind).

Diese Akteure verfügen über Kapital und damit Macht und nutzen diese Macht laut meiner Wahrnehmung schamlos aus,
um die Armut und erst recht deren mögliche Ursachen zu leugnen, die da oft sind:

Löhne, die nicht zum Leben taugen
Plünderung der Rentenkassen und damit Reduzierung der Einzelrenten
Abbau des Sozialstaates
Reduzierung guter Erwerbsarbeit
Missbrauch des Ehrenamts
erhöhte Steuern- Steuerungerechtigkeit
Bildungsungerechtigkeit

Armut wird entweder totgeschwiegen oder totgelabert,
so bleibt sie aber für die von ihr betroffenen Menschen lebendig und beschädigt deren Leben. Das ist zum Kotzen.
Wähler
Beiträge: 4851
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Wähler » Do 28. Feb 2019, 18:15

Armutsgefährdungsquote in Deutschland von 2005 bis 2017
https://de.statista.com/statistik/daten ... utschland/
"Die Armutsgefährdungsquote ist laut Quelle ein Indikator zur Messung relativer Einkommensarmut und ist definiert als Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60 Prozent des Bundesmedians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten. Das Äquivalenzeinkommen ist ein auf der Basis des Haushaltsnettoeinkommens berechnetes bedarfsgewichtetes Pro-Kopf-Einkommen je Haushaltsmitglied. Es wird herangezogen, um die Einkommen unterschiedlich großer Haushalte vergleichbar zu machen und ergibt sich aus der Summe der Einkommen aller Haushaltsmitglieder, welche anschließend durch einen Wert dividiert wird, der üblicherweise anhand der "neuen OECD-Äquivalenzskala" bestimmt wird."
Armutsgefährdungsquote in Deutschland nach Haushaltstyp im Jahr 2017
https://de.statista.com/statistik/daten ... shaltstyp/
Besonders aussagekräftig scheint mir die Aufschlüsselung nach Haushaltstyp zu sein. Bei Alleinerziehenden mit Kindern ist das gesellschaftliche Problem am größten.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Benutzername
Beiträge: 461
Registriert: Fr 8. Feb 2019, 22:27

Re: 19% der Bevölkerung (oder 15,5 Millionen) sind arm ... und andere wissenschaftliche Erkenntnisse

Beitragvon Benutzername » Do 28. Feb 2019, 19:28

Kleinlok hat geschrieben:(28 Feb 2019, 14:29)

Wenn über 15% der in Deutschland lebenden Bevölkerung von Armut betroffen sind, dann ist das für dieses reiche Deutschland eine Schande.
Das soll aber keine Schande sein - das scheint zumindest das Interesse derjenigen zu sein, die selber stinkend reich daher kommen und/oder in Form einer ungerechten Wírtschfatsweise bzw. Politik an dieser Armut mit verantwortlich sein könnten (m.E. oft mitverantwortlich sind).

Diese Akteure verfügen über Kapital und damit Macht und nutzen diese Macht laut meiner Wahrnehmung schamlos aus,
um die Armut und erst recht deren mögliche Ursachen zu leugnen, die da oft sind:

Löhne, die nicht zum Leben taugen
Plünderung der Rentenkassen und damit Reduzierung der Einzelrenten
Abbau des Sozialstaates
Reduzierung guter Erwerbsarbeit
Missbrauch des Ehrenamts
erhöhte Steuern- Steuerungerechtigkeit
Bildungsungerechtigkeit

Armut wird entweder totgeschwiegen oder totgelabert,
so bleibt sie aber für die von ihr betroffenen Menschen lebendig und beschädigt deren Leben. Das ist zum Kotzen.


Das ist ja nicht der Fall. In Deutschland gibt es so gut wie gar keine arme Menschen. Und die Menschen, die arm sind, sind selber Schuld, weil sie kein Hartz4 beantragen. Hier in diesem Strang geht es um relative Armut. Und relative Armut ist ein Witz im Vergleich zu echter Armut. Wer in Deutschland relativ arm ist, dem geht es immer noch besser als den meisten Menschen auf dem Erdball.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste