Soll man wirklich Kinder kriegen?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon epona » Sa 6. Aug 2016, 12:34

Billie Holiday hat geschrieben:(06 Aug 2016, 12:25)

:D

jawohl, Herrin

haben sich offenbar keine Gedanken gemacht....


Du hast dir keine Gedanken gemacht?

Was bitte willst du sagen :?:
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15736
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Billie Holiday » Sa 6. Aug 2016, 12:43

epona hat geschrieben:(06 Aug 2016, 12:32)

Jetzt musste ich erst überlegen warum legst du Wert auf den Hinweis deutsche Familie?

Die Zeiten in denen dtsch. Bürgern jeder Kontakt zu NICHT DEUTSCHBLÜTIGEN untersagt war ist m.E. unwiederbringlich vorbei.
Und kein vernünftiger Mensch wünscht sich vergleichbare Zustände zurück.
Du doch sicher auch nicht.


Mal abgesehen davon, dass wir eine Menge ausländischer Freunde, Bekannte und Kollegen haben und über deren Herkunft kaum nachdenken, war es ein Seitenhieb auf alle, die gerne Deutsche, deutsche Mütter, deutsche Familien kritisieren, aber bei Migranten sehr tolerant sind. Also völlig unglaubwürdig.

Wenn es gegen Heimchen am Herd geht, gegen Hausfrauen, gegen Familien mit althergebrachtem Rollenverständnis, dann nur gegen die nutzlosen Karl und Erna, aus politisch korrekten Gründen nie gegen Ali und Ayshe, die noch nie gearbeitet hat und ihr Leben als Hausfrau verbringt.
Das ist mir schon oft aufgefallen. Und bevor ich den Grund erfahre, wird laut aufgekreischt, dass das voll fremdenfeindlich sei.
Aber lass, ich erwarte keine Antwort.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon epona » Sa 6. Aug 2016, 12:51

Billie Holiday hat geschrieben:(06 Aug 2016, 12:43)

Mal abgesehen davon, dass wir eine Menge ausländischer Freunde, Bekannte und Kollegen haben und über deren Herkunft kaum nachdenken, war es ein Seitenhieb auf alle, die gerne Deutsche, deutsche Mütter, deutsche Familien kritisieren, aber bei Migranten sehr tolerant sind. Also völlig unglaubwürdig.

Wenn es gegen Heimchen am Herd geht, gegen Hausfrauen, gegen Familien mit althergebrachtem Rollenverständnis, dann nur gegen die nutzlosen Karl und Erna, aus politisch korrekten Gründen nie gegen Ali und Ayshe, die noch nie gearbeitet hat und ihr Leben als Hausfrau verbringt.
Das ist mir schon oft aufgefallen. Und bevor ich den Grund erfahre, wird laut aufgekreischt, dass das voll fremdenfeindlich sei.
Aber lass, ich erwarte keine Antwort.


Du magst einfach nicht hören, dass du völlig falsch liegst mit deiner Einschätzung.

Mit zunehmender Bildung, mit Zunahme des Aufenthalts hier in diesem Lande, sinkt die Geburtenrate der Frauen mit Migrationshintergrund. Die Entwicklung verläuft im gleichen Maß wie bei den einheimischen Frauen/Familien.

Wer derartige Fakten ignoriert, der hat andere Motive immer wieder zwischen dtsch. Bevölkerung und Mitbürgern m. Migrationshintergrund zu unterscheiden und das natürlich immer im Sinne einer für die zuletzt genannte Gruppe nachteiligen Bewertung.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Dampflok » So 7. Aug 2016, 22:39

Nele28 hat geschrieben:(05 Aug 2016, 22:40)

Und ich dachte, die Menschenrechte sind unantastbar und die Gepflogenheiten alter religiöser Rituale sind dem unterzuordnen.
Da hätte doch eine Klage gegen die Entscheidung der Bundesregierung vor der Bundesverfassungsgericht oder gar vor dem europ. Gerichtshof erfolgen müssen. Wo waren denn die ganzen Kinderrechtsorganisationen, die das tatenlos akzeptiert haben?


Wo die waren?
Die waren wenige Monate vorher voll aktiv, als man ein extra Gesetz gegen die weibliche Beschneidung verabschiedet hat. Denn das ist ja Körperverletzung.

Den Eltern in Afrika erzählt die UN lieber, Jungenbeschneidung schütze vor HIV, damit dann die Vorhäute gesammelt und an die Pharmaindustrie verkauft werden wo dann Frauenhautscremes draus gemacht werden. Würden die Afrikaner strikt darauf bestehen, daß die Vorhäute nicht in den Kühltaschen der "Ärzte" verschwinden, hätte sich die Behauptung, Beschneidung schütze vor HIV, sowie die "kostenlose" Beschneidungsaktion, ganz schnell erledigt.
""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon epona » Mo 8. Aug 2016, 09:58

Dampflok hat geschrieben:(07 Aug 2016, 22:39)

Wo die waren?
Die waren wenige Monate vorher voll aktiv, als man ein extra Gesetz gegen die weibliche Beschneidung verabschiedet hat. Denn das ist ja Körperverletzung.

Den Eltern in Afrika erzählt die UN lieber, Jungenbeschneidung schütze vor HIV, damit dann die Vorhäute gesammelt und an die Pharmaindustrie verkauft werden wo dann Frauenhautscremes draus gemacht werden. Würden die Afrikaner strikt darauf bestehen, daß die Vorhäute nicht in den Kühltaschen der "Ärzte" verschwinden, hätte sich die Behauptung, Beschneidung schütze vor HIV, sowie die "kostenlose" Beschneidungsaktion, ganz schnell erledigt.


Parolen.......Propagande.......sonst nix :rolleyes:

Nicht einmal deine bevorzugten Maskulisten-Quellen gehen so weit.

Die setzen sich immerhin mit seriösen wissenschaftlichen Erkenntnissen auseinander.
Demnach sinkt die HIV Übertragungsrat bei beschnittenen Männern tatsächlich wesentlich. Trifft auch auf andere Harnweginfekt zu und nicht zu vergessen, auch eine
HPV Infektion (humanen Papillonvirus), die als Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs gilt, sinkt erheblich.

Beschneidung männl. Babys hat vorrangig religiöse Gründe, wird aber auch aus gesundheitlichen Gründen vorgenommen.
Richtig ist, dass nach der Beschneidung die "Überbleibsel" vielfach zu Forschungszwecken genutzt werden. U.a. geht es um die Herstellung von zu Transplantationszwecken benötigter Ersatzhaut, wie sie zb. Brandopfer aber auch Menschen mit nicht heilenden Wunden (offene Beine) dringend benötigen. Außerdem dienen sie dazu, notwendige Testreihen der Pharma-und Kosmetikindustrie nicht mehr an Tieren durchführen zu müssen.
In meinen Augen ist diese Weiterverwendung sinnvoller, als die Beschneidungsrest zu entsorgen.

Um beim Strangthema zu bleiben, niemand wird in diesem Land ein Kind zeugen und es später beschneiden lassen, nur um 2,50 EUR damit zu verdienen.
Nele28

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Nele28 » Mo 8. Aug 2016, 12:02

Ändert aber nichts an der Tatsache, dass Beschneidungen ein Verstoß gegen die Menschenrechtskonvention der körperlichen Unversehrtheit minderjähriger Kinder darstellt. Beschneidungen aus gesundheitlichen Gründen sind längst widerlegt. Es sei denn, Männer beachten die grundsätzlichen Hygienevorschriften nicht, die eigentlich selbstverständlich sein sollten.
Die von Juden aus religösen Gründen vollzogenen Beschneidungen an Kindern wurden von den alten Babylonier und Ägypter übernommen. Dort wurde das praktiziert, bevor die Juden Beschneidungen durchführten. Damals waren möglicherweise mangelde hygienische Gründe ein Grund.
Der Koran kennt Beschneidungen nicht, führt sie aber aus anderen Gründen durch.
Es ist meiner Meinung überhaupt nicht sinnvoll, Verstöße gegen Menschenrechte sog. "Überbleibsel" zur Geschäftemacherei wirtschaftlich zu verwerten.

Die Bundesregierung hat nachgegeben wegen aus der jüngsten Vergangenheit schlimmsten Verbrechen, das 6 Millionen Opfer zu beklagen hatte (Holocaust) mit den Versuch, Völkermord und Ausrottung des Judentums zu begehen.
Da kann ich das Nachgeben der Regierung in Anbetracht des unermesslichen Leids am jüdischen Volk auch verstehen. Ich sehe darin schon ein Konflikt mit den religiösen Empfindsamkeiten und der besonderen Verantwortung der Deutschen einerseits und den Menschenrechtsverletzungen andererseits. Eine schwere Gewissensentscheidung für jeden Parlamentarier.

Ich glaube, je mehr die Ausübung der Religion, die zwar als Grundrecht gesetzlich geschützt ist, hinter dem Staatsrecht zurückstehen muss, um so eher lassen sich die Konflikte lösen, die wir ja zur Genüge kennen. Der Mensch braucht wohl Religion, aber keine fundamentalistisch orientierte, intolerante geprägte Religion. Das war das Christentum und ist es heute noch, der Islam ist es leider heute im besonderen. Das war nicht immer so
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 14264
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Weiß wie Schnee, rot wie Blut

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Milady de Winter » Mo 8. Aug 2016, 12:48

MOD - werte User, ab hier ist das Thema "Beschneidung" bitte beendet. Wenn Ihr Euch weiter darüber austauschen möchtet, dann bitte in einem dafür vorgesehenen Strang - es gibt einige dazu. Danke.
- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
Xandru
Beiträge: 555
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 01:48
Wohnort: München

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Xandru » Do 11. Aug 2016, 22:24

Den Strang gibts anscheinend noch. Nur das Thema ist wohl grad beim Olympia gucken ;)
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8273
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Bielefeld09 » Fr 12. Aug 2016, 00:26

Xandru hat geschrieben:(11 Aug 2016, 22:24)

Den Strang gibts anscheinend noch. Nur das Thema ist wohl grad beim Olympia gucken ;)

Sind das nicht auch schöne Momente?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Xandru
Beiträge: 555
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 01:48
Wohnort: München

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Xandru » So 14. Aug 2016, 15:44

Bielefeld09 hat geschrieben:(12 Aug 2016, 00:26)

Sind das nicht auch schöne Momente?


Bei Olympia fließen nicht nur Freudentränen.
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon epona » So 14. Aug 2016, 18:47

Xandru hat geschrieben:(11 Aug 2016, 22:24)

Den Strang gibts anscheinend noch. Nur das Thema ist wohl grad beim Olympia gucken ;)


"Morgen mehr" von Tilman Rammstedt (Hansa Verlag)

Die Erzählung eines ungeborenen Wesens, das bereits seinen zukünftigen Lebensweg und seine Eltern in spe kennt.
Seine existierenden Eltern wissen noch nichts voneinander.
Seine Mutter in spe vergnügt sich noch mit einem anderen Mann und sein zukünftiger Vater steckt mit den Beinen in einem mit Beton gefüllten Eimer.
Kling spannend.
Ich kaufe dieses Buch morgen.
Benutzeravatar
Xandru
Beiträge: 555
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 01:48
Wohnort: München

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Xandru » Mo 15. Aug 2016, 00:54

epona hat geschrieben:(14 Aug 2016, 18:47)

"Morgen mehr" von Tilman Rammstedt (Hansa Verlag)

Die Erzählung eines ungeborenen Wesens, das bereits seinen zukünftigen Lebensweg und seine Eltern in spe kennt.
Seine existierenden Eltern wissen noch nichts voneinander.
Seine Mutter in spe vergnügt sich noch mit einem anderen Mann und sein zukünftiger Vater steckt mit den Beinen in einem mit Beton gefüllten Eimer.
Kling spannend.
Ich kaufe dieses Buch morgen.


Danke für den Tipp :thumbup: Ich schau auch mal genauer rein.
Fazer
Beiträge: 3993
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 10:40

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Fazer » Mo 15. Aug 2016, 15:09

epona hat geschrieben:(05 Aug 2016, 19:47)

Seit 2000 ist die gewaltfreie Erziehung (auch im Elternhaus) gesetzlich festgelegt.

Notwehr muss man nachweisen. Wenn es sich um ein Kleinkind handelt, dürfte der Nachweis schwierig werden.

Warum fragst du?


Und wenn kein Nachweis erfolgt, dann hat keine gewaltsame Erziehung stattgefunden.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Fazer
Beiträge: 3993
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 10:40

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Fazer » Mo 15. Aug 2016, 15:24

epona hat geschrieben:(05 Aug 2016, 17:48)


Eine sinken der Geburtenrate ist auch nicht zwangsläufig ein negativer Befund, denn sie ist eine Zeichen für Emanzipation, Bildung, Wohlstandsstaat.


Eine sinkende Geburtenrate ist in der Tat in der Regel Folge von Emanzipation, Bildung, Wohlstandsstaat. Sinkt die Geburtenrate aber unter 2.1 Kinder ist sie ein negativer Befund.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon epona » Mo 15. Aug 2016, 15:53

Xandru hat geschrieben:(15 Aug 2016, 00:54)

Danke für den Tipp :thumbup: Ich schau auch mal genauer rein.


Habe es letzten Freitag bestellt und heute in der Buchhandlung abgeholt.
Nur die ersten 2-3 Seiten überflogen und war begeistert.

Diese Woche fahren wir in den Urlaub, dann habe ich Zeit :)
Fazer
Beiträge: 3993
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 10:40

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Fazer » Mo 15. Aug 2016, 18:15

epona hat geschrieben:(05 Aug 2016, 13:12)



SOLLTEN Paare plan-und gedankenlos Kinder in die Welt setzen?


Paare sollten Kinder natürlich nur in die Welt setzen, wenn sie ihre Ausbildung komplett beendet haben, ihre Karriere soweit vorangebracht haben, dass sie zufrieden sind, finanziell völlig abgesichert sind, Haus, Auto und Boot abgezahlt sind und sie den Rentenbescheid in den Händen haben.... :D
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15736
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 15. Aug 2016, 18:20

Fazer hat geschrieben:(15 Aug 2016, 18:15)

Paare sollten Kinder natürlich nur in die Welt setzen, wenn sie ihre Ausbildung komplett beendet haben, ihre Karriere soweit vorangebracht haben, dass sie zufrieden sind, finanziell völlig abgesichert sind, Haus, Auto und Boot abgezahlt sind und sie den Rentenbescheid in den Händen haben.... :D


Und wenn nicht, dann den Unfall abtreiben?
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Fazer
Beiträge: 3993
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 10:40

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Fazer » Mo 15. Aug 2016, 18:24

Billie Holiday hat geschrieben:(15 Aug 2016, 18:20)

Und wenn nicht, dann den Unfall abtreiben?


Natürlich, alles was plan- oder gedankenlos geschaffen wurde sollte man verhindern. Kann doch auch nicht sein, wenn die Eltern nicht z.B. schon vor der Geburt den Kita-Antrag ausgefüllt haben und den Ausbildungsplan für die nächsten 18 Jahre stehen haben. Sowas unverantwortliches....
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon bakunicus » Mo 15. Aug 2016, 18:37

Fazer hat geschrieben:(15 Aug 2016, 18:24)

Natürlich, alles was plan- oder gedankenlos geschaffen wurde sollte man verhindern. Kann doch auch nicht sein, wenn die Eltern nicht z.B. schon vor der Geburt den Kita-Antrag ausgefüllt haben und den Ausbildungsplan für die nächsten 18 Jahre stehen haben. Sowas unverantwortliches....

spar dir doch bitte deinen zynismus ...
einerseits gegen staatliche sozialleistungen und mindestlohn schreiben, um dann familien mit geringem einkommen hier so zu verhöhnen ...

irgendwas stimmt da nicht bei dir ...
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15736
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Soll man wirklich Kinder kriegen?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 15. Aug 2016, 18:54

bakunicus hat geschrieben:(15 Aug 2016, 18:37)

spar dir doch bitte deinen zynismus ...
einerseits gegen staatliche sozialleistungen und mindestlohn schreiben, um dann familien mit geringem einkommen hier so zu verhöhnen ...

irgendwas stimmt da nicht bei dir ...


Vielleicht solltest Du ein paar Seiten mehr lesen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste