neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34426
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon H2O » Do 21. Jan 2021, 10:46

Ebiker hat geschrieben:(21 Jan 2021, 10:39)

Funktioniert völlig einwandfrei ? Die völlig harmlosen Impfreaktionen sind so harmlos das man in Norwegen das Impfen von Alten eingestellt hat. Aber die 26 Toten haben selbstverständlich gar nix damit zu tun. Hatten wir schon mal. In Deutschland wird ohne Rücksicht auf Verluste weitergeimpft.


Ich bin sehr gespannt auf die Verluste, die wir in Deutschland zu beklagen haben. "Deutsche doof, Norweger pfiffig"; damit kann ich leben.


Da bin ich mir sehr sicher. Leider.

Sie werden doch nicht todtraurig sein, weil Sie möglicherweise zeitweise Recht haben könnten? Ich baue auf unsere Forschung, die in 10 Monaten ein Impfmittel gefunden hat, das sogar eine vorläufige Zulassung bekommen hat. Risikofreudigere Leute haben dann schon losgeimpft auf gut Glück... und das hatten sie bisher auch!
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3680
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Alana4 » Do 21. Jan 2021, 11:48

Ebiker hat geschrieben:(21 Jan 2021, 10:39)

Funktioniert völlig einwandfrei ? Die völlig harmlosen Impfreaktionen sind so harmlos das man in Norwegen das Impfen von Alten eingestellt hat. Aber die 26 Toten haben selbstverständlich gar nix damit zu tun. Hatten wir schon mal. In Deutschland wird ohne Rücksicht auf Verluste weitergeimpft.
....


Man muss nun wahrlich kein Mediziner sein. "Alt" allein bedeutet schon, dass ein Organismus nicht mehr optimal arbeitet und reagiert. Kommt zu "alt" noch diese oder jene Erkrankung, vielleicht sogar mehrere, dann wird es noch schwieriger.
Die "Arbeit", die nun vom Organismus nach einer Impfung erwartet wird, ist von diesem, geschwächt wie er ohnehin schon ist, dann möglicherweise nicht mehr zu bewältigen.
Ich könnte wetten: je fitter ein 80-Jähriger noch ist, desto besser steckt er die Impfung weg. Je angeschlagener ein an irgendeiner Vorerkrankung leidender 70-Jähriger ist, desto eher ist die Impfung ein zusätzliches Problem für ihn.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 16006
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Sören74 » Do 21. Jan 2021, 12:27

Alana4 hat geschrieben:(21 Jan 2021, 11:48)

Man muss nun wahrlich kein Mediziner sein. "Alt" allein bedeutet schon, dass ein Organismus nicht mehr optimal arbeitet und reagiert. Kommt zu "alt" noch diese oder jene Erkrankung, vielleicht sogar mehrere, dann wird es noch schwieriger.
Die "Arbeit", die nun vom Organismus nach einer Impfung erwartet wird, ist von diesem, geschwächt wie er ohnehin schon ist, dann möglicherweise nicht mehr zu bewältigen.
Ich könnte wetten: je fitter ein 80-Jähriger noch ist, desto besser steckt er die Impfung weg. Je angeschlagener ein an irgendeiner Vorerkrankung leidender 70-Jähriger ist, desto eher ist die Impfung ein zusätzliches Problem für ihn.


Eben. Man rät auch bei Menschen, die eine schwere Krankheit durchmachen und beispielsweise eine Chemo durchmachen eher von einer Impfung (egal gegen was) eher ab.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28604
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon relativ » Do 21. Jan 2021, 12:30

Sören74 hat geschrieben:(21 Jan 2021, 12:27)

Eben. Man rät auch bei Menschen, die eine schwere Krankheit durchmachen und beispielsweise eine Chemo durchmachen eher von einer Impfung (egal gegen was) eher ab.

Das ist ja m.M. auch logisch, denn auch eine Impfung stellt unser Immunssystem ja auf die Probe, d.h es wird belastet. Wenn aber das Immunsystem schon auf Volllast fährt ist jede zusätzliche Belastung eine erhöhte Gefahr dies zu überlasten.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 16006
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Sören74 » Do 21. Jan 2021, 12:35

Auch ein Punkt, den man bei Impfungen und Norwegen nicht vernachlässigen sollte:

""Ein großer Teil der Menschen in Pflegeheimen hat aber schwere Grunderkrankungen und befindet sich in der letzten Lebensphase", sagt die Ärztin. "Die Lebenserwartung dort ist relativ kurz; im Durchschnitt sterben in Norwegen jede Woche 300 Menschen in den Heimen." Die Todesfälle seien innerhalb von sechs Tagen nach der Impfung aufgetreten und würden untersucht. Bisher habe sich kein Hinweis auf einen Zusammenhang mit der Impfung finden lassen."

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/ ... -1.5180772
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 8009
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Skeptiker » Do 21. Jan 2021, 12:42

Sören74 hat geschrieben:(21 Jan 2021, 12:27)
Eben. Man rät auch bei Menschen, die eine schwere Krankheit durchmachen und beispielsweise eine Chemo durchmachen eher von einer Impfung (egal gegen was) eher ab.

Letztendlich ist es immer eine Abwägung der Gesamtrisiken. Der Arzt ist verpflichtet dem Patienten die Empfehlung zu geben, die für seine Gesundheit INSGESAMT die geringsten Risiken bietet.

Wenn also bekannt ist, dass ein über 90 Jähriger in einem Pflegeheim lebt und in jedem zweiten Heim eine Masseninfektion stattfindet, welche die Hälfte der Bewohner wegrafft, dann wäre auch eine sehr belastende, aber mit großer Sicherheit nicht tödliche Impfung angeraten.

Das ist leider genau der Teil, der in meinen Augen dem Laien (und auch manchem Arzt) Schwierigkeiten bereitet. Risiken durch Krankheiten sind oft eher diffus in der Wahrnehmung, dagegen wird einem mit dem Impfstoff eine lange Liste potentieller Nebenwirkungen präsentiert. Ergebnis ist, dass viele Menschen geringe Risiken der Impfung hysterisch überbewerten, während reale hohe Risiken der Krankheit fatalistisch akzeptiert und eher unterbewertet werden. Das wird erst anders wenn, so wie in der Dritten Welt, Krankheiten täglich erkennbares Leid hervorrufen und die Menschen erkennen welchen umso größeren Nutzen die Impfstoffe haben. Leider eine Wahrnehmung die in reichen Ländern immer mehr verdrängt wird.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34426
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon H2O » Do 21. Jan 2021, 13:17

Der Umgang mit Wahrscheinlichkeiten ist ja auch sehr schwierig und meist auch sehr abstrakt. Ich kann verstehen, daß viele Leute gern das einfach Greifbare zum Maßstab nehmen... auch wenn das dann grober Unfug ist.... so wie Sie das hier ja auch erklärt haben.
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3680
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Alana4 » Do 21. Jan 2021, 13:18

Skeptiker hat geschrieben:(21 Jan 2021, 12:42)

Letztendlich ist es immer eine Abwägung der Gesamtrisiken. Der Arzt ist verpflichtet dem Patienten die Empfehlung zu geben, die für seine Gesundheit INSGESAMT die geringsten Risiken bietet.

Klar, so sollte es sein.

Wenn also bekannt ist, dass ein über 90 Jähriger in einem Pflegeheim lebt und in jedem zweiten Heim eine Masseninfektion stattfindet, welche die Hälfte der Bewohner wegrafft, dann wäre auch eine sehr belastende, aber mit großer Sicherheit nicht tödliche Impfung angeraten.

Ja, derart vorzugehen, ist denkbar. Aber derzeit scheint es eher so, als würde völlig undifferenziert allein nach Kriterium "Alter" alles geimpft, was vor der Nadel nur still hält.

Das ist leider genau der Teil, der in meinen Augen dem Laien (und auch manchem Arzt) Schwierigkeiten bereitet. Risiken durch Krankheiten sind oft eher diffus in der Wahrnehmung, dagegen wird einem mit dem Impfstoff eine lange Liste potentieller Nebenwirkungen präsentiert. Ergebnis ist, dass viele Menschen geringe Risiken der Impfung hysterisch überbewerten, während reale hohe Risiken der Krankheit fatalistisch akzeptiert und eher unterbewertet werden. Das wird erst anders wenn, so wie in der Dritten Welt, Krankheiten täglich erkennbares Leid hervorrufen und die Menschen erkennen welchen umso größeren Nutzen die Impfstoffe haben. Leider eine Wahrnehmung die in reichen Ländern immer mehr verdrängt wird.


Ich stimme nicht zu. Mach die Menschen nicht dümmer als sie sind.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 12009
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon garfield336 » Do 21. Jan 2021, 13:29

Alana4 hat geschrieben:(21 Jan 2021, 13:18)

Klar, so sollte es sein.


Ja, derart vorzugehen, ist denkbar. Aber derzeit scheint es eher so, als würde völlig undifferenziert allein nach Kriterium "Alter" alles geimpft, was vor der Nadel nur still hält.



Ich stimme nicht zu. Mach die Menschen nicht dümmer als sie sind.



Alt zu sein, ist ja auch das Hauptsterberisiko mit Covid19.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 12009
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon garfield336 » Do 21. Jan 2021, 13:31

H2O hat geschrieben:(21 Jan 2021, 13:17)

Der Umgang mit Wahrscheinlichkeiten ist ja auch sehr schwierig und meist auch sehr abstrakt. Ich kann verstehen, daß viele Leute gern das einfach Greifbare zum Maßstab nehmen... auch wenn das dann grober Unfug ist.... so wie Sie das hier ja auch erklärt haben.


Es ist halt so, dass das Risiko nie null sein wird. Das sollte jedem bewusst sein. Das ist für den einzelnen zwar keinen Trost wenn es ihn trifft dennoch mus die Regierung das Gesamte im Blick behalten.
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3680
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Alana4 » Do 21. Jan 2021, 13:40

garfield336 hat geschrieben:(21 Jan 2021, 13:29)

Alt zu sein, ist ja auch das Hauptsterberisiko mit Covid19.


Alt zu sein, ist auch ohne Covid19 das größte "Risiko" zu sterben.

Aber um klar zu stellen: ich möchte auch nicht, dass Alte, egal ob fit oder vorerkrankt, nun mit der Infektionsgefahr Covid19 sich selbst überlassen werden.
Entscheider dieser Stelle sind nicht wirklich zu beneiden. Ist echt schwer, da Maß und Mitte zu finden.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 34426
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon H2O » Do 21. Jan 2021, 14:00

garfield336 hat geschrieben:(21 Jan 2021, 13:31)

Es ist halt so, dass das Risiko nie null sein wird. Das sollte jedem bewusst sein. Das ist für den einzelnen zwar keinen Trost wenn es ihn trifft dennoch mus die Regierung das Gesamte im Blick behalten.


Beim Bund sprach man dann immer von einem bedauerlichen Einzelschicksal... seelische Abhärtung nennt sich das wohl.
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 2640
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon franzmannzini » Do 21. Jan 2021, 16:22

X3Q hat geschrieben:(21 Jan 2021, 09:49)

Eine starke Immunantwort bedeut ja, dass selbst wenn die gebildeten Antikörper an auftretende Varianten nicht mehr so effektiv binden (und damit eine Infektion von Zellen verhindern) können, die schiere Menge an Antikörpern einen noch immer ausreichenden Schutz bieten. Und wenn das auch nicht funktioniert, läßt sich der Impfstoff relativ leicht und schnell an die neuen Gegebenheiten anpassen.

--X


Das gilt aber nur für den "synthetischen" Impfstoff ?
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 2640
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon franzmannzini » Do 21. Jan 2021, 16:26

roli hat geschrieben:(21 Jan 2021, 09:50)

HM, heute morgen haben sie in den Nachrichten gesagt, daß diese Untersuchung bzgl. Mutation nicht stattfinden wird. Was ich allerdings nicht verstehen würde, dann das wär schon wichtig.


Das Ungünstige in diesem Fall ist ja, daß es keine Probe mehr von der ersten Infektion gibt. Und bei einem 73 Jährigen mit Vorerkrankungen, kann es schon
sein, das er keine Immunität ausgebildet hat.
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 11077
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: Make Saxony great again

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Quatschki » Do 21. Jan 2021, 16:30

Alana4 hat geschrieben:(21 Jan 2021, 13:40)

Alt zu sein, ist auch ohne Covid19 das größte "Risiko" zu sterben.

Aber um klar zu stellen: ich möchte auch nicht, dass Alte, egal ob fit oder vorerkrankt, nun mit der Infektionsgefahr Covid19 sich selbst überlassen werden.
Entscheider dieser Stelle sind nicht wirklich zu beneiden. Ist echt schwer, da Maß und Mitte zu finden.

Deshalb wäre es vernünftig, wenn der Hausarzt, der seine Patienten am besten kennt, sie entsprechend beraten und gegebenenfalls auch impfen würde.

Wobei in Pflegeheimen auch viele Insassen über dieses Stadium hinaus sind, körperlich gelähmt und/oder geistig umnachtet dem Ende entgegendämmern oder ohne jede geistige Regung seit Jahren im Wachkoma dahinvegetieren.
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 2640
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon franzmannzini » Do 21. Jan 2021, 16:30

Sören74 hat geschrieben:(21 Jan 2021, 12:27)

Eben. Man rät auch bei Menschen, die eine schwere Krankheit durchmachen und beispielsweise eine Chemo durchmachen eher von einer Impfung (egal gegen was) eher ab.


Leute mit einer Chemo werden auch keine Antikörper bilden.
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 4821
Registriert: So 7. Okt 2012, 08:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon X3Q » Do 21. Jan 2021, 16:32

franzmannzini hat geschrieben:(21 Jan 2021, 16:22)

Das gilt aber nur für den "synthetischen" Impfstoff ?

Ja, das gilt nur für den RNA-Impfstoff.

—X
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 54227
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon yogi61 » Do 21. Jan 2021, 19:15

franzmannzini hat geschrieben:(21 Jan 2021, 16:30)

Leute mit einer Chemo werden auch keine Antikörper bilden.

Das kommt darauf an, wie hochdosiert die Chemotherapie ist und welche Zytostatika gegeben werden.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 54227
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon yogi61 » Do 21. Jan 2021, 19:55

Sputnik V hat jetzt die Notzulassung in Ungarn bekommen. Die EU prüft die Zulassung noch, Entscheidung dann im Februar.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
streicher
Moderator
Beiträge: 2719
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon streicher » Do 21. Jan 2021, 21:46

yogi61 hat geschrieben:(21 Jan 2021, 19:55)

Sputnik V hat jetzt die Notzulassung in Ungarn bekommen. Die EU prüft die Zulassung noch, Entscheidung dann im Februar.
Der Ruf von Sputnik V scheint gar nicht so schlecht.
Moskau – Der russische Impfstoff Sputnik V, der wie der Impfstoff AZD1222 der Universität Oxford und des Herstellers AstraZeneca auf Adenoviren basiert, erzielt offenbar die bessere Schutzwirkung, die laut einer Pressemitteilung des staatlichen Direkt­investmentfonds RDIF bei mehr als 95 % liegen soll.
Impfstoffe: Warum Sputnik V eine höhere Effektivität gegen SARS-CoV-2 erzielen könnte als AZD1222Artikel ist allerdings schon ein paar Tage alt...
Die Zukunft ist Geschichte.

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast