neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 7041
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Europa2050 » So 29. Nov 2020, 12:21

Zinnamon hat geschrieben:(29 Nov 2020, 11:48)

Interessante Tabelle zur Übersterblichkeit in Bezug auf covid-19 im Ländervergleich, ungefähr in der Mitte der Seite..


https://www.spiegel.de/wissenschaft/med ... 705b71097e


Ja, im Gegensatz zu den hier oft dargestellten Versuchen, das Geschehen mit Zeitreihen oder auf einen einzelnen Staat bezogenen Aussagen zur Übersterblichkeit zu verharmlosen, ist das der Nutzen des Modells „Übersterblichkeit“:

Diejenigen Staaten zu identifizieren, due aus politischem Kalkül, überlasteten Gesundheitssystem oder anderen Gründen COVID-Tote nicht als solche identifizieren.

Und da sieht man in der von dir verlinkten Tabelle (wobei bei so einem ceteris-paribus-Ansatz 20% nach oben/unten immer drin sind) dass einige Staaten beim Ausweis der COVID-Toten recht Treffgenau arbeiten und andere eben nicht.

In sofern wären da Zahlen aus China, Russland oder Belarus sehr interessant, aber die wird man nie bekommen...
United we stand - divided we fall...
roli
Beiträge: 2869
Registriert: Di 9. Jun 2020, 11:59
Wohnort: Hessen

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon roli » So 29. Nov 2020, 12:30

garfield336 hat geschrieben:(29 Nov 2020, 12:17)

Massentests in Thailand? Quatsch

Grenzen zu? Ja aber erst im April.
im Jan und Feb waren noch Millionen chinesische Touristen da.


ich bezog das eigentlich generell auf Ostasien. Wie die Thais testen wissen die dort lebenden Forenteilnehmer sicherlich besser.
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
roli
Beiträge: 2869
Registriert: Di 9. Jun 2020, 11:59
Wohnort: Hessen

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon roli » So 29. Nov 2020, 12:33

Europa2050 hat geschrieben:(29 Nov 2020, 12:21)

Ja, im Gegensatz zu den hier oft dargestellten Versuchen, das Geschehen mit Zeitreihen oder auf einen einzelnen Staat bezogenen Aussagen zur Übersterblichkeit zu verharmlosen, ist das der Nutzen des Modells „Übersterblichkeit“:

Diejenigen Staaten zu identifizieren, due aus politischem Kalkül, überlasteten Gesundheitssystem oder anderen Gründen COVID-Tote nicht als solche identifizieren.

Und da sieht man in der von dir verlinkten Tabelle (wobei bei so einem ceteris-paribus-Ansatz 20% nach oben/unten immer drin sind) dass einige Staaten beim Ausweis der COVID-Toten recht Treffgenau arbeiten und andere eben nicht.

In sofern wären da Zahlen aus China, Russland oder Belarus sehr interessant, aber die wird man nie bekommen...


ne, die wird man nicht bekommen. Gerade Die aus China.
Wäre ja schlecht, würde die Wirtschaft dort evtl. nicht schon wieder boomen.
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 55249
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon yogi61 » So 29. Nov 2020, 12:34

roli hat geschrieben:(29 Nov 2020, 11:49)

nicht alle, die dort demonstrieren, kommen aus dem Osten.

Ist mir klar, aber man sollte jetzt auch nicht behaupten, die AFD hätte dort kein Anhänger.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18387
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Sören74 » So 29. Nov 2020, 13:18

yogi61 hat geschrieben:(29 Nov 2020, 12:34)

Ist mir klar, aber man sollte jetzt auch nicht behaupten, die AFD hätte dort kein Anhänger.


Ähm, wie kommst Du jetzt auf die AfD? Von der war hier nicht die Rede.
carolus

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon carolus » So 29. Nov 2020, 14:10

nur so:

freunde aus china berichten,
dass fälle aufgetaucht sind, in denen menschen nach dreimaliger "genesung" wieder positiv getestet wurden.

dass in wuhan über 500 000 menschen an covid-19 verstorben sind.

dass, sobald ein verdacht auf infektion besteht, die menschen in ihren wohnungen eingeschlossen werden und die türen zugenagelt werden.

versorgt werden sie von aussen über balkone.

dass china eine 450 km lange mauer an der vietnamesische grenze errichtet. grund ist wohl, dass chinesische firmen nach vietnam verlagert werden.
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 3308
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon franzmannzini » So 29. Nov 2020, 14:11

Tom Bombadil hat geschrieben:(29 Nov 2020, 12:04)

Was ist denn von diesem Artikel zu halten Corona laut RKI „unterhalb des Radars“ ???

Auch wenn der Artikel beim von vielen Linken verhassten Broder erschienen ist, kann man den Autor wohl kaum einen "Rächten" nennen.


Entscheidend ist für mich dieser Satz:
ERGO: Eine „Epidemie von nationaler Tragweite“, die einen gesundheitspolitischen Ausnahmezustand rechtfertigen würde,
dessen Infektionsschutzmaßnahmen auf gravierende Weise elementare Grund- und Freiheitsrechte suspendieren,
wird vom Robert-Koch-Institut mit den traditionellen und bewährten Methoden der Seuchenüberwachung überhaupt nicht festgestellt.


Nichtsdestotrotz hat der Bundestag aufgrund der Beschlußempfehlung des Gesundheitsausschusses vom 25.03.2020
https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/181/1918156.pdf
am 27.03.2020 eine "Epidemischen Lage von nationaler Tragweite" festgestellt, allerdings ohne die Voraussetzungen dafür genau zu definieren.
Am 17.11.2020 wurde mit dem "Dritten Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite",
auch das IfSG geändert, womit dann auch die Bedingungen für die Feststellung "einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite" näher
definiert werden §5 IfSG Abs. 1. Und näher meine ich nicht im positiven Sinne.
entweder

die Weltgesundheitsorganisation eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite ausgerufen hat und die Einschleppung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit in die Bundesrepublik Deutschland droht


oder

eine dynamische Ausbreitung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit über mehrere Länder in der Bundesrepublik Deutschland droht oder stattfindet.
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18387
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Sören74 » So 29. Nov 2020, 14:30

carolus hat geschrieben:(29 Nov 2020, 14:10)

nur so:

freunde aus china berichten,
dass fälle aufgetaucht sind, in denen menschen nach dreimaliger "genesung" wieder positiv getestet wurden.

dass in wuhan über 500 000 menschen an covid-19 verstorben sind.

dass, sobald ein verdacht auf infektion besteht, die menschen in ihren wohnungen eingeschlossen werden und die türen zugenagelt werden.

versorgt werden sie von aussen über balkone.

dass china eine 450 km lange mauer an der vietnamesische grenze errichtet. grund ist wohl, dass chinesische firmen nach vietnam verlagert werden.


Ob man die wirklich als Freunde bezeichnen kann, wenn sie Behauptungen verbreiten, die nicht plausibel sind? :|
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 55249
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon yogi61 » So 29. Nov 2020, 14:48

Sören74 hat geschrieben:(29 Nov 2020, 13:18)

Ähm, wie kommst Du jetzt auf die AfD? Von der war hier nicht die Rede.

Bei mir schon.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 3308
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon franzmannzini » So 29. Nov 2020, 15:29

Hygiene auf der Toilette versus AHA-L und Masken.
https://www.spiegel.de/panorama/bildung ... 311d374a25
Trotz Corona-Pandemie mangelt es an Hygiene auf Deutschlands Schultoiletten.
Einer Umfrage zufolge bereitet das vielen Eltern Sorge. Denn: Kinder scheuen demnach den Gang zum Klo grundsätzlich.


Alles Heimscheisser ? Ein verbliebener Ort um sich zu Immunisieren ?
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Benutzeravatar
Zinnamon
Beiträge: 2241
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:03

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Zinnamon » So 29. Nov 2020, 16:38

Kölner1302 hat geschrieben:(29 Nov 2020, 12:00)

Bist Du sicher dass das der richtige Link ist?


Ja.

Dadurch, dass inzwischen diverse Meldungen hinzu gekommen sind, ist die Tabelle nun weiter nach unten gerutscht. Lässt sich aber beim Scrollen leicht finden als Grafik.
Benutzeravatar
ralphon
Beiträge: 2749
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 00:15
Benutzertitel: Bier predigen, Wasser saufen

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon ralphon » So 29. Nov 2020, 17:02

Hallo zusammen habe in der Suche nach "Immunsystem" gesucht ob dazu schon was geschrieben wurde aber nur Beiträge gefunden die sich auf Schwerkranke beziehen. Der Knackpunkt bei einer Infektion dieser Art ist aber schon die Massenvermehrung im Hals. Ich habe mich nicht erkältet wenn ich von 1000 Leuten vollgehustet wurde sondern weil: Jacke vergessen aber mit rausgegangen, Heizung ausgefallen, oder Wetterumschwung mit Temperursturz, und jeweils Verhalten/Kleindung nicht angepasst. Wer kennt jemanden mit schwerem Verlauf, der sich vorher konsequent warmgehalten hat (besonders am Hals)? Meine Eltern hatten Covid, mit teilweise schwerem Verlauf, und Mutter war im Garten zugange und zu dünn angezogen, außerdem haben sie die Gewohnheit das Schlafzimmer nicht zu heizen. Wenn man nach Begründungen für die Grippewellen im Winter sucht, landet man wie bei Covid bei Aerosoltheorien. Die entscheidende Stelle ist aber die Abwehrreaktion im menschlichen Körper. Was nützt die Reduktion der Virenanzahl wenn das Immunsystem nicht arbeitet weil der Hals zu kalt ist? Covid ist mittlerweile ein etabliertes Virus und wir müssen damit rechnen es einzuatmen. Es sollte sich nur nicht massenhaft im menschlichen Körper vermehren. Also Leute, haltet euch warm.

Gegenläufigen Jahresverlauf in der Coronasterblichkeit gibt es im nahen Osten, seht euch z.B. den Verlauf bei den Coronatoten in Saudi Arabien an (https://www.worldometers.info/coronavir ... di-arabia/). Länder mit so einem Verlauf sind Länder mit vielen teilweise extrem kühlenden Klimaanlagen. Du gehst mit deinen dünnen Sommerklamotten irgendwo rein und fängst dir was ein. Je heißer es ist, desto stärker wird gekühlt. Auch das Klimaanlagenland USA hatte einen kleinen Sommerpeak (https://www.worldometers.info/coronavirus/country/us/), Italien mit eher wenig Klimaanlagen aber ein Sommerloch (https://www.worldometers.info/coronavir ... try/italy/). Bemerkenswert auch die Massenansteckung hierzulande in einer Fleischfabrik wo bei 10° gearbeitet wird.

Die Missachtung menschlicher Abwehrkräfte ist ein seltsames Phänomen. Virologen werden gefragt und ihnen alles geglaubt, Immunologen und Hausärzte werden ignoriert. Das ist mir schon bei einer ehemaligen Biologiestudentin mit Laborerfahrung aufgefallen: "Ich fasse keine Handläufe von Rolltreppen mehr an weil die voller Keime sind". Es ist ein Mehr an Wissen vorhanden, aber es werden die falschen Schlüsse gezogen. Der medizinisch unbedarfte Mensch weiß das ihm das nichts anhaben kann. So denken Virologen anscheinend auch: Im Mikroskop kleine Monster beobachten und nur noch Gespenster sehen, bei völliger Ausblendung menschlicher Gegenwehr.

Politische Maßnahmen wie Klimaanlagenbegrenzung und die Menschen an Situationen erinnern lassen bei denen sie sich was eingefangen haben, und das zu verhindern, weil das neue Virus etwas gefährlicher ist, wären wohl wirksam, hätten aber nicht die verheerenden gesellschaftlichen Folgen der jetzigen Maßnahmen, selbst wenn man in Sachen Immunabwehr zu härteren Maßnahmen greifen müsste, weil die ohne Zwangsschließungen auskommen.

Gibt es schon Erfolge in Sachen Lüftungspflicht in Schulen? Ich wette nicht.
carolus

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon carolus » So 29. Nov 2020, 17:17

Sören74 hat geschrieben:(29 Nov 2020, 14:30)

Ob man die wirklich als Freunde bezeichnen kann, wenn sie Behauptungen verbreiten, die nicht plausibel sind? :|


@Sören74,

ihrer annahme entgegen kann ich behaupten, dass ich freunde habe.

doch zu ihnen. was veranlasst sie zu der aussage, dass meine angaben nicht plausibel sind?
roli
Beiträge: 2869
Registriert: Di 9. Jun 2020, 11:59
Wohnort: Hessen

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon roli » So 29. Nov 2020, 17:59

franzmannzini hat geschrieben:(29 Nov 2020, 15:29)

Hygiene auf der Toilette versus AHA-L und Masken.
https://www.spiegel.de/panorama/bildung ... 311d374a25


Alles Heimscheisser ? Ein verbliebener Ort um sich zu Immunisieren ?


Meiner schon. Der würde nie in der Schule aufn Klo gehen. Scheint wirklich schlimm zu sein.
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35538
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon H2O » So 29. Nov 2020, 18:46

roli hat geschrieben:(29 Nov 2020, 17:59)

Meiner schon. Der würde nie in der Schule aufn Klo gehen. Scheint wirklich schlimm zu sein.


Welche Lösung könnte man denn für dieses seit "ewigen Zeiten" bekannte Problem öffentlicher Toiletten vorschlagen? Toilettengeldumlage unter den Eltern und damit Beschäftigung einer Person finanzieren, die sich dieser Dreckferkeleien annimmt? Türöffnung / Drehtür mit Namenskarte und Kontrolle des Zustands der Toiletten "vorher-nachher" mit Anzeige des Mißbrauchs? Organisierter Toilettendienst der Schüler als Verursacher der Verschmutzungen?

Eine schlechte Sache beklagen erscheint mir dann doch zu einfach.
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 3308
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon franzmannzini » So 29. Nov 2020, 20:39

roli hat geschrieben:(29 Nov 2020, 17:59)

Meiner schon. Der würde nie in der Schule aufn Klo gehen. Scheint wirklich schlimm zu sein.


Teilweise ist es wirklich schlimm, immer noch. Da ich öfter mal in Schulen bin um mir die E-Anlage anzuschauen,
gehe ich da auch mal auf die Toilette, teilweise recht grausig auch der Zustand des Interieurs.
Vielleicht muß man auch hier wieder Rekommunalisieren, es kann doch nicht so teuer sein, eine
Reinigungskraft vor Ort zu haben die eine Bedarfsreinigung durchführt, speziell in den Sanitäreinrichtungen.

Phantasie:
Außerdem würde ich natürlich die Schüler wieder dazu verdonnern ihr Klassenzimmer selbst zu reinigen,
nicht die Grundreinigung, aber eine tägliche Pflege, fegen, Staub wischen, Tische abwischen usw.
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 12469
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05
Wohnort: Luxemburg

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon garfield336 » So 29. Nov 2020, 21:35

roli hat geschrieben:(29 Nov 2020, 12:30)

ich bezog das eigentlich generell auf Ostasien. Wie die Thais testen wissen die dort lebenden Forenteilnehmer sicherlich besser.


Ich lebe auch fast halb da :D

Ich darf nur gerade nicht einreisen. Ich glaube die hatten einfach nur Glück. Das die erste Welle dort nicht schlimm wurde.

Die zweite Welle konnten sie allerdings mit rigiden Einreisesperren und Lockdowns verhindern.
Nachteil: Der Tourismus liegt sowas von am Boden. Es gibt meiner Meinung nach auch keine Aussicht auf baldige Besserung.
Die haben am Ende ganze 2Jahre verloren.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18387
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Sören74 » Mo 30. Nov 2020, 00:13

carolus hat geschrieben:(29 Nov 2020, 17:17)

@Sören74,

ihrer annahme entgegen kann ich behaupten, dass ich freunde habe.

doch zu ihnen. was veranlasst sie zu der aussage, dass meine angaben nicht plausibel sind?


Bitte genau lesen, ich habe nicht angezweifelt, dass Sie Freunde haben.

Mal zu den einzelnen Punkten ein kleiner Plausibilitätscheck. Das Thema der Mehrfachinfektionen wurde in der Wissenschaft recht umfangreich untersucht. In vielen Fällen beispielsweise Südkorea ist das vorgekommen, weil die Virusmenge an der Schwelle zur Erkennungsfähigkeit lagen und quasi je na Tagesform mal Virusmaterial mit dem Probestäbchen erwischt wurde und mal nicht. Es gibt mittlerweile protokollierte Fälle, wo man alles andere ausschließen konnte und sich jemand nacheinander mit etlichen Monat Abstand nochmal infizierte. Aber das ist eher (bisher) die absolute Ausnahme und nicht die Regel.

Zu dem Thema der 500.000 Todesopfern in Wuhan. In der Stadt leben 8 Millionen Menschen. Selbst wenn man den unmöglichen Fall annimmt, dass sich jeder in der Stadt infiziert hat, wäre das eine Infektionssterblichkeit 6,25%. Der genetisch identische Virus hat in anderen Teilen der Erde eine deutlich geringere Infektionssterblichkeit aufgezeigt, der bei ca. 0,5% liegt. Es wäre sehr verwunderlich, warum ein Virus von Region zu Region bei einer ähnlichen Altersstruktur eine über zehnmal höhere Gefährlichkeit aufweist.

Ob es Fälle in Wuhan gab, wo man die Wohnungen der Infizierten vernagelt hat, will ich gar nicht mal ausschließen, aber ist ebenso sehr unwahrscheinlich, dass das die Regel war. China setzt zur Umsetzung der Quarantäne eher moderne Mittel ein, siehe Handyortung und Straßenkameras. Auch ein Staat wie China könnte das auf Dauer nicht geheim halten und wie es aussieht gibt es für diese Behauptung, dass es die Regel war, keine Belege.

Und China muss keine Mauer zu Vietnam errichten, die Kontrolle findet auf normalen Wege statt. Was man an Informationen bei Google und Wikipedia findet ist eher, dass Vietnam selbst die Grenzen geschlossen hat, weil man tatsächlich das Virus auslöschen will.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18387
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Sören74 » Mo 30. Nov 2020, 01:05

Man hat der Internetpersönlichkeit Jana aus Kassel u.a. Geschichtsvergessenheit vorgeworfen, als sie sich mit Sophie Scholl verglich. Aber trifft das nicht auch für Armin Laschet zu, wenn er vom härtesten Weihnachtsfest in der Nachkriegszeit, als seit 1945 spricht?
Benutzeravatar
Calvadorius
Beiträge: 635
Registriert: So 22. Apr 2012, 23:36

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitragvon Calvadorius » Mo 30. Nov 2020, 02:02

Für minderintellektualisierte AfDler: Sophie Scholl kämpfte gegen die Nationalsozialistische Diktatur.
Wir leben dagegen in einer Demokratie.
Beschränkte Geister mögen in einem instrumentalisierten Kind eine "Internetpersönlichkeit" sehen.
Geschichtsvergessene verwechseln die Nachkriegszeit mit dem Nationalsozialismus.
Leben ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die in jedem Fall tödlich endet.

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste