38 Grad und seit Monaten kein Regen

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9107
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Quatschki » Mi 12. Jun 2019, 13:20

Tom Bombadil hat geschrieben:(12 Jun 2019, 12:59)

Sibirien ist fast menschenleer, ob Chinesen, Inder oder Afrikaner sich da aber ansiedeln wollen, halte ich für fraglich. Auch, ob die Russen das zulassen.

Dasselbe gilt für Kanada. Wobei dort die Kanadier die Zuwanderungslimits setzen.

Je näher am Polarkreises, desto teurer und ressourcenfressender ist die menschliche Existenz
Die Sowjets haben unter Stalin Bergbausiedungen errichtet, wo quasi von 10 Mann nur einer zum Bergbau kam, während die anderen voll zu tun hatten, um Brennholz und Nahrung für sich selbst und den Bergmann heranzuschaffen, damit sie nicht erfrieren und verhungern.
Heute hingegen wird man da so viele Leute hinschicken, wie für den Abbau der Ressourcen nötig, alle anderen aber in Gegenden belassen, die nicht energetisch und nahrungsmitteltechnisch bezuschusst werden müssen.
Zuletzt geändert von Quatschki am Mi 12. Jun 2019, 13:32, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 10294
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Selina » Mi 12. Jun 2019, 13:32

Nicht die "Überbevölkerung" (Malthus) ist das Problem, sondern die krassen Widersprüche des globalen Kapitalismus. „Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren. Dabei könnte die Landwirtschaft, so wie sie heute ist, problemlos 12 Milliarden Menschen ernähren“, sagt Jean Ziegler.

Empfehlenswertes Interview:

https://www.fr.de/kultur/eine-kannibali ... 87689.html
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9107
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Quatschki » Mi 12. Jun 2019, 13:35

Selina hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:32)

Nicht die "Überbevölkerung" (Malthus) ist das Problem, sondern die krassen Widersprüche des globalen Kapitalismus. „Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren. Dabei könnte die Landwirtschaft, so wie sie heute ist, problemlos 12 Milliarden Menschen ernähren“, sagt Jean Ziegler.

Empfehlenswertes Interview:

https://www.fr.de/kultur/eine-kannibali ... 87689.html

Wozu brauchst du 12 Milliarden Menschen?
Und was machst du dann mit der 13. und 14.Milliarde?

Enteignung der Reichen löst nicht das Grunddilemma zwischen Menschenrettung und Menschheitsrettung
Und die weltweit größten Hungersnöte gab es in der Sowjetunion und der Volksrepublik China unter nichtkapitalistischen Regierungssystemen.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 7511
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Misterfritz » Mi 12. Jun 2019, 13:39

Selina hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:32)

Nicht die "Überbevölkerung" (Malthus) ist das Problem, sondern die krassen Widersprüche des globalen Kapitalismus. „Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren. Dabei könnte die Landwirtschaft, so wie sie heute ist, problemlos 12 Milliarden Menschen ernähren“, sagt Jean Ziegler.

Empfehlenswertes Interview:

https://www.fr.de/kultur/eine-kannibali ... 87689.html
Ernährung ist ja nicht alles,
es braucht auch Platz zum Wohnen, material um Häuser zu Bauen, dann evtl Strom für Licht und so.
Die Menschen brauchen Klamotten, Medizin, etc. - wozu also 12 Mrd Menschen?
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 17128
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Teeernte » Mi 12. Jun 2019, 13:41

Sören74 hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:15)

Da hat die Wissenschaft einen anderen Kenntnisstand.

https://en.wikipedia.org/wiki/Medieval_ ... arison.png



Bei 1000 steht WARM PERIOD" dran. Ein Klimawandel ohne Menscheneinfluss.

Willst DU das bestreiten ? Deine eigene Quelle...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 10294
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Selina » Mi 12. Jun 2019, 13:48

@Quatschki und @Misterfritz, habt ihr das verlinkte Interview mit Jean Ziegler überhaupt gelesen? Steht alles drin.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 26404
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon relativ » Mi 12. Jun 2019, 13:57

Selina hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:32)

Nicht die "Überbevölkerung" (Malthus) ist das Problem, sondern die krassen Widersprüche des globalen Kapitalismus. „Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren. Dabei könnte die Landwirtschaft, so wie sie heute ist, problemlos 12 Milliarden Menschen ernähren“, sagt Jean Ziegler.

Empfehlenswertes Interview:

https://www.fr.de/kultur/eine-kannibali ... 87689.html

Klar könnten wir diese Ernähren und lebende Menschen verhungern lassen obwohl wir die möglichkeit hätten sie zu ernähren, dazu gibt es glaube ich keine 2 Meinungen. Nur löst dies allein eben nicht die Probleme, die bei einer weiteren zunahme der Erdbevölkerung auftreten und dessen Auswirkungen für das Überleben der ganzen Spezies Mensch entscheiden könnten. Auf jedenfall aber die eines sehr großen Teils dieser.
Ich sag es hier nochmal der Mensch was nach stand der Dinge noch nie so einem extremen Klimawandel ausgesetzt und schon gar nicht auf diesem Entwicklungsstand und Zahl.
Die Auswirkungen werden wohl für bisherige Leben, so wie wir es kennen, Katastrophal enden. Also ist eine Bevölkerungsbremse mom. und Temporär wohl essenziell, wenn man im Kern so weiter leben möchte wie bisher.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 2905
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Fliege » Mi 12. Jun 2019, 14:00

Dark Angel hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:15)
Ich kenne den IPCC-Bericht und Aussagen von Wissenschaftlern und im Gegensatz zu dem, was die Medien und Politiker behaupten, steht da nirgends etwas von "Mensch als Verursacher", schon gar nicht im Imperativ.
Alle - ausnahmslos alle - Aussagen erfolgen im Konjunktiv. Wissenschaftler sagen ganz eindeutig - wieder im Gegensatz zu Medien und Politikern - dass ihre Modelle (immer noch) Unbekannte enthalten, dass ihre Aussagen und Erkenntnisse Schätzungen sind.

Jörg Kachelmann bestätigt deine Position: "Über 90 Prozent aller Geschichten zu Wetter und Klima sind falsch oder erfunden”, wobei für solcherlei Desinformation die "Verkommenheit weiter Teile des Medienbetriebs bei naturwissenschaftlichen Themen" verantwortlich sei (Meedia online, 26. April 2019).
Zuletzt geändert von Fliege am Mi 12. Jun 2019, 14:14, insgesamt 1-mal geändert.
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 2266
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Sören74 » Mi 12. Jun 2019, 14:03

Dark Angel hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:15)

Ich kenne den IPCC-Bericht und Aussagen von Wissenschaftlern und im Gegensatz zu dem, was die Medien und Politiker behaupten, steht da nirgends etwas von "Mensch als Verursacher", schon gar nicht im Imperativ.


Okay. Dann solltest Du vielleicht mal das lesen:

"The evidence for human influence on the climate system has grown since the IPCC Fourth Assessment Report (AR4). It is
extremely likely that more than half of the observed increase in global average surface temperature from 1951 to 2010 was
caused by the anthropogenic increase in GHG concentrations and other anthropogenic forcings together. The best estimate
of the human-induced contribution to warming is similar to the observed warming over this period (Figure SPM.3). Anthropogenic
forcings have likely made a substantial contribution to surface temperature increases since the mid-20th century
over every continental region except Antarctica4. Anthropogenic influences have likely affected the global water cycle since
1960 and contributed to the retreat of glaciers since the 1960s and to the increased surface melting of the Greenland ice
sheet since 1993. Anthropogenic influences have very likely contributed to Arctic sea-ice loss since 1979 and have very likely
made a substantial contribution to increases in global upper ocean heat content (0–700 m) and to global mean sea level rise
observed since the 1970s. {1.3, Figure 1.10}"


https://www.ipcc.ch/site/assets/uploads ... wcover.pdf (Seite 5)

Dark Angel hat geschrieben:Alle - ausnahmslos alle - Aussagen erfolgen im Konjunktiv.


Darum ging es nicht in Deiner Aussage, als Du schriebst: "Bisher wurden alle Klimamodelle OHNE den nachgewiesenen industriellen Russ erstellt und ein Referenzjahr gewählt, welches sich als untauglich erweist."

Dark Angel hat geschrieben:Wissenschaftler sagen ganz eindeutig - wieder im Gegensatz zu Medien und Politikern - dass ihre Modelle (immer noch) Unbekannte enthalten, dass ihre Aussagen und Erkenntnisse Schätzungen sind.

"In allen stellten die Forscher fest, dass anhaltende Extremtemperaturen und Klimawandel zusammenhängen. Doch Vautard schränkt ein: »Die Zunahme an Hitzewellen ist der einzige klare Befund, den wir bisher haben.« Es gebe zwar erste Hinweise darauf, dass es häufiger sintflutartig regnet, und Vautard rechnet damit, dass man auch die Zunahme von Starkregen in zehn Jahren eindeutig auf den Klimawandel zurückführen wird. Für andere Wetterphänomene hingegen lassen sich nur schwer Aussagen treffen ...
Bei Stürmen handle es sich um komplexe Phänomene, erklärt Vautard, die nicht nur von einem einzelnen Parameter wie Temperatur oder Niederschlagsmenge abhängig sind. Sie seien daher schwerer zu modellieren. Die Literaturrecherche der ECIU kam zu einem ähnlichen Ergebnis: Drei Studien zeigten eine positive Korrelation zwischen der Zunahme von Stürmen und der atmosphärischen Erwärmung auf – vier konnten einen solchen Zusammenhang nicht bestätigen."
Quelle


Das klingt sehr viel anders, als die von Dir aufgestellte Behauptung, es gäbe gar keine Zweifel mehr und es würde (bereits) alles eindeutig erklärt werden könnte.


Du beschreibst hier Detailfragen wie Starkregen, Stürme usw., die derzeit Untersuchungsgegenstände der Forschung sind und deswegen noch nicht endgültig geklärt sind. Weitgehend klarer ist aber die Sichtweise des "human influence" auf unser derzeitiges Klima.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 2266
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Sören74 » Mi 12. Jun 2019, 14:06

Quatschki hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:35)

Wozu brauchst du 12 Milliarden Menschen?
Und was machst du dann mit der 13. und 14.Milliarde?


Ich glaube das war nicht der Punkt, ob wir 12 Milliarden Menschen brauchen. Es ging darum, dass die heutige Landwirtschaft schon jetzt in der Lage ist, 12 Milliarden Menschen zu ernähren, aber es bei uns an der Verteilung scheitert.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 2266
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Sören74 » Mi 12. Jun 2019, 14:09

Teeernte hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:41)

Bei 1000 steht WARM PERIOD" dran. Ein Klimawandel ohne Menscheneinfluss.

Willst DU das bestreiten ? Deine eigene Quelle...


:rolleyes: Und das 1001.Mal wird gesagt, dass es Klimawandel ohne Menscheneinfluss gab. Ja! Und? Es gab auch Waldbrände ohne Menschen und Artensterben ohne Menschen. Alles richtig. Aber was soll das jetzt heißen?
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9107
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Quatschki » Mi 12. Jun 2019, 14:10

Selina hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:48)

@Quatschki und @Misterfritz, habt ihr das verlinkte Interview mit Jean Ziegler überhaupt gelesen? Steht alles drin.

Garnichts steht drin, außer dass er den Kapitalismus verabscheut und gern zerstört sähe.
Er hat keine Vision für die Zeit danach und wie er glaubt, jene Geister, die er beschwört, beherrschen zu können.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 17128
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Teeernte » Mi 12. Jun 2019, 14:12

Sören74 hat geschrieben:(12 Jun 2019, 14:09)

:rolleyes: Und das 1001.Mal wird gesagt, dass es Klimawandel ohne Menscheneinfluss gab. Ja! Und? Es gab auch Waldbrände ohne Menschen und Artensterben ohne Menschen. Alles richtig. Aber was soll das jetzt heißen?


Du hast DEM widersprochen:

Dark Angel hat geschrieben:
(12 Jun 2019, 12:57)

Klimawandel gab es auch ohne Menschen und mit wenig Menschen!
Zur Zeit des Römischen Optimums lebten geschätzt 200 Mio Menschen auf der Erde - die Temperaturen lagen höher als heute.


Du beisst , - egal was Dein Gegenüber schreibt. Pawlowscher Reflex ?
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 15583
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Dark Angel » Mi 12. Jun 2019, 14:13

Sören74 hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:15)

Da hat die Wissenschaft einen anderen Kenntnisstand.

Ich beziehe mich auf wissenschaftliche Erkenntnisse!

Sören74 hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:15)]Und Du glaubst, dass das auf unsere Zeit übertragbar ist?

Ich "glaube" gar nichts, sondern stelle lediglich wissenschaftlich nachgewiesene Korrelationen mit Klimaoptima und Klimapssima fest und ich habe nirgends behauptet, dass diese auf die Gegenwart übertragbar sind.


Sören74 hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:15)Die Menschheit konnte sich auch an zwei Weltkriege innerhalb von 30 Jahren anpassen. Aber empfehlenswert ist das nicht wirklich. :mad:

Die Menschheit hat sich NICHT an zwei Weltkriege angepasst, sie hat zwei Weltkriege geführt.
Kriege sind, im Gegensatz zum Klimawandel KEINE Veränderung der Umweltbedingungen
An veränderte Umweltbedingungen kann man sich anpassen.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 10294
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Selina » Mi 12. Jun 2019, 14:13

relativ hat geschrieben:(12 Jun 2019, 13:57)

Klar könnten wir diese Ernähren und lebende Menschen verhungern lassen obwohl wir die möglichkeit hätten sie zu ernähren, dazu gibt es glaube ich keine 2 Meinungen. Nur löst dies allein eben nicht die Probleme, die bei einer weiteren zunahme der Erdbevölkerung auftreten und dessen Auswirkungen für das Überleben der ganzen Spezies Mensch entscheiden könnten. Auf jedenfall aber die eines sehr großen Teils dieser.
Ich sag es hier nochmal der Mensch was nach stand der Dinge noch nie so einem extremen Klimawandel ausgesetzt und schon gar nicht auf diesem Entwicklungsstand und Zahl.
Die Auswirkungen werden wohl für bisherige Leben, so wie wir es kennen, Katastrophal enden. Also ist eine Bevölkerungsbremse mom. und Temporär wohl essenziell, wenn man im Kern so weiter leben möchte wie bisher.


Du kannst das eine tun, ohne das andere zu lassen. Vereinfacht gesagt: Der reiche Norden muss erstens aufhören, den armen Süden auszupressen. Die Ressourcen und deren Gewinne müssen endlich gerecht verteilt werden. Und zweitens ist Geburtenkontrolle wichtig. Aber dazu müssten männerdominierte Machtstrukturen weltweit aufgebrochen und abgeschafft werden. Weil das Prinzip, weniger Kinder zu gebären, nur funktionieren kann, wenn das auf Freiwilligkeit beruht. Frauen in ärmeren Ländern sind aber häufig gezwungen, möglichst viele "Ernährer" zu gebären. Das hat nix mit Freiwilligkeit zu tun. Und sie sind gezwungen dazu, weil Männer das Sagen haben. Sie bestimmen über die Körper, über das gesamte Leben der Frauen. Auch das hat nix mit Freiwilligkeit zu tun. Dass diese ausbeuterischen und unfreien Verhältnisse aber weiter schön so bestehen bleiben, wie sie sind, ist im Interesse des globalen Kapitalismus.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 2266
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Sören74 » Mi 12. Jun 2019, 14:15

Fliege hat geschrieben:(12 Jun 2019, 14:00)

Jörg Kachelmann bestätigt deine Position: "“Über 90 Prozent aller Geschichten zu Wetter und Klima sind falsch oder erfunden”, wobei für solcherlei Desinformation die "Verkommenheit weiter Teile des Medienbetriebs bei naturwissenschaftlichen Themen" verantwortlich sei (Meedia online, 26. April 2019).


Da die "Klimaskeptiker" schon seit Jahren das Internet mit ihren Behauptungen und Thesen überfluten, kann das mit den 90% schon hinkommen. Man braucht nur mal nach Wood Experiment googeln. Da findet man auf den ersten Seiten fast nur Links auf "Skeptiker"-Homepages, die die Wirkungsweise dieses Experiments falsch erklären und das tatsächlich als Widerlegung des atmosphärischen Treibhauseffekts ansehen.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 2266
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Sören74 » Mi 12. Jun 2019, 14:16

Teeernte hat geschrieben:(12 Jun 2019, 14:12)

Du hast DEM widersprochen:


Wo?
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 26404
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon relativ » Mi 12. Jun 2019, 14:17

Selina hat geschrieben:(12 Jun 2019, 14:13)

Du kannst das eine tun, ohne das andere zu lassen. Vereinfacht gesagt: Der reiche Norden muss erstens aufhören, den armen Süden auszupressen. Die Ressourcen und deren Gewinne müssen endlich gerecht verteilt werden. Und zweitens ist Geburtenkontrolle wichtig. Aber dazu müssten männerdominierte Machtstrukturen weltweit aufgebrochen und abgeschafft werden. Weil das Prinzip, weniger Kinder zu gebären, nur funktionieren kann, wenn das auf Freiwilligkeit beruht. Frauen in ärmeren Ländern sind aber häufig gezwungen, möglichst viele "Ernährer" zu gebären. Das hat nix mit Freiwilligkeit zu tun. Und sie sind gezwungen dazu, weil Männer das Sagen haben. Sie bestimmen über die Körper, über das gesamte Leben der Frauen. Auch das hat nix mit Freiwilligkeit zu tun. Dass diese ausbeuterischen und unfreien Verhältnisse aber weiter schön so bestehen bleiben, wie sie sind, ist im Interesse des globalen Kapitalismus.

Freiwilligkeit wäre natürlich die beste Form der Geburtenkontrolle. Die Frage ist was erreicht man schneller, bzw. realistischer, die Freiwilligkeit indem man den Lebensstandart, Bildung und Ideologie global anpasst, oder durch andere radikalere Maßnahmen des Zwanges.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 10294
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Selina » Mi 12. Jun 2019, 14:21

relativ hat geschrieben:(12 Jun 2019, 14:17)

Freiwilligkeit wäre natürlich die beste Form der Geburtenkontrolle. Die Frage ist was erreicht man schneller, bzw. realistischer, die Freiwilligkeit indem man den Lebensstandart, Bildung und Ideologie global anpasst, oder durch andere radikalere Maßnahmen des Zwanges.


Durch Zwang in jedem Falle nicht. Durch andere politische Mehrheiten in diesen Ländern. Durch tiefgreifende Reformen des Systems. Ja, durch mehr Bildung. Unheimlich schwieriges Feld.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 17128
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Teeernte » Mi 12. Jun 2019, 14:21

Sören74 hat geschrieben:(12 Jun 2019, 14:16)

Wo?


HIER...

Code: Alles auswählen

von Sören74 » Mi 12. Jun 2019, 13:15

Dark Angel hat geschrieben:
(12 Jun 2019, 12:57)

Klimawandel gab es auch ohne Menschen und mit wenig Menschen!
Zur Zeit des Römischen Optimums lebten geschätzt 200 Mio Menschen auf der Erde - die Temperaturen lagen höher als heute.


Code: Alles auswählen

Da hat die Wissenschaft [b]einen anderen Kenntnisstand[/b].
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste