Seite 10 von 11

Re: Wölfe

Verfasst: Fr 24. Mai 2019, 00:24
von Teeernte
Bielefeld09 hat geschrieben:(23 May 2019, 20:57)

Vielleicht sollte man nicht generalisieren,
sondern problemorientiert schauen.
Zäune und Hütehunde sind eine Antwort,
Verbisse durch Wölfe erträglich und finanzierbar,
darüber hinausgehend sind eben auch Abschüsse möglich.
Wäre das nicht eine Lösung?


Ich hab da so eine VARIEANTE - man ÜBERLEGT vorher - was passiert und spricht das mit dem DUMMEN VOLK AB.

Die ANWEISUNG/PREKRASS/BEFEHL des Ansiedelns von Wölfen ist ja nicht durch die MASSE der Bevölkerung gekommen.....ohne vorherige Absprache ...ohne DEMOKRATISCHEN PROZESS.

Nun gibts die A...Karte. Es bekommt DER die Wählerstimme auf dem (betroffenen) DORF - der das nun DEMOKRATISCH regelt.

Re: Wölfe

Verfasst: Fr 24. Mai 2019, 11:16
von H2O
Misterfritz hat geschrieben:(23 May 2019, 20:17)

Dann findest Du sicherlich auch ok, dass man in Botswana wieder Elefanten abschiessen darf.
https://www.spiegel.de/panorama/gesells ... 68820.html


Ich finde weder in Ordnung, daß man Wölfe einfach abknallt, noch daß man 10.000 km weiter Elefanten abschlachtet. Was wir brauchen,das ist ein Atomkrieg,an dessen Ende dann Menschen und Tiere nicht mehr um ihr Lebensrecht kämpfen müssen... ganz einfach, weil sie sich dann kaum noch begegnen. Man kann nicht beides haben: Intensiv genutzte Landschaft mit Nutzvieh und zugleich freilaufende Beutegreifer.

Ihnen würde auch ganz anders, wenn hier Bären ungehindert ihren Vierbeiner vespern würden. Und so geht es eben Schafzüchtern und Ziegenhaltern mit ihren Tieren... nur daß bei denen nicht nur das Herz daran hängt, sondern auch die wirtschaftliche Existenz.

In Botswana wird auch niemand massenhaft Elefanten abschießen, wenn er davon keinen wirtschaftlichen Nutzen hat. Entweder von ihrer Beute (Elfenbein), oder von dem vermiedenen wirtschaftlichen Schaden, den die Tiere in mühsam angelegten Kulturen verursachen können. Das Grundproblem ist das Bevölkerungswachstum... entweder Elefanten oder Landwirtschaft. Die Fläche ist nur einmal vorhanden. Das ist hier so und in Botswana ebenso.

Solche Fragen gibt es sogar unter Menschen, die sich dann dauerhaft bekämpfen oder sich mit Gewalt Rechte sichern.

Re: Wölfe

Verfasst: Fr 24. Mai 2019, 11:57
von Corella
Stell Dir vor Herr Wassermensch, in Slowenien gibt es Gassigeher und eine Braunbärendichte in Richtung >>voll besetzt<<! Und im intensiven Forstacker kämen Braunbären bei uns auch locker klar.

Re: Wölfe

Verfasst: Fr 24. Mai 2019, 12:22
von Teeernte
Corella hat geschrieben:(24 May 2019, 11:57)

Stell Dir vor Herr Wassermensch, in Slowenien gibt es Gassigeher und eine Braunbärendichte in Richtung >>voll besetzt<<! Und im intensiven Forstacker kämen Braunbären bei uns auch locker klar.


Die Liste der DarwinAWARD träger ist lang.... vom Elektrokabel anfassen...bis mit dem Braunbären ringen im Zoo.

Auch beim "whale watching"... nur ich will in den Berliner Gewässern keine Wahle....auch wenn man in der Braunkohle ur-Wahle finden kann. (MEHRHEIT >> Demokratie..)

Re: Wölfe

Verfasst: Fr 24. Mai 2019, 13:16
von Misterfritz
Teeernte hat geschrieben:(24 May 2019, 00:24)

Ich hab da so eine VARIEANTE - man ÜBERLEGT vorher - was passiert und spricht das mit dem DUMMEN VOLK AB.
Die Wölfe wurden nicht angesiedelt, die sind eingewandert, die meisten aus Polen.

Re: Wölfe

Verfasst: Fr 24. Mai 2019, 17:54
von Teeernte
Misterfritz hat geschrieben:(24 May 2019, 13:16)

Die Wölfe wurden nicht angesiedelt, die sind eingewandert, die meisten aus Polen.


Genau wie Sibirische Tiger .... wenn der Tierschutz nicht dauernd dazwischen kommt hätt jeder einen.. :D :D :D

Re: Wölfe

Verfasst: Fr 24. Mai 2019, 19:32
von Quatschki
Teeernte hat geschrieben:(24 May 2019, 17:54)

Genau wie Sibirische Tiger .... wenn der Tierschutz nicht dauernd dazwischen kommt hätt jeder einen.. :D :D :D

In Kasachstan laufen Projekte zur Wiederansiedelung des Kaspischen Tigers, also der ausgestorbenen westlichen Population des Sibirischen Tigers, deren Verbreitungsgebiet einst bis zum Kaukasus reichte.

Re: Wölfe

Verfasst: Fr 24. Mai 2019, 21:16
von H2O
Misterfritz hat geschrieben:(24 May 2019, 13:16)

Die Wölfe wurden nicht angesiedelt, die sind eingewandert, die meisten aus Polen.


Und deshalb dürfen sie sich auf die Grundfreiheiten der EU berufen und hier artgerechte Lebensbedingungen einfordern?

Re: Wölfe

Verfasst: Fr 24. Mai 2019, 21:24
von H2O
Quatschki hat geschrieben:(24 May 2019, 19:32)

In Kasachstan laufen Projekte zur Wiederansiedelung des Kaspischen Tigers, also der ausgestorbenen westlichen Population des Sibirischen Tigers, deren Verbreitungsgebiet einst bis zum Kaukasus reichte.


Bevor ich als Politiker diese Wiederansiedlung förderte, würde ich erst einmal klären, warum dieser Bestand ausgelöscht wurde. Und dann sehr eingehend prüfen, ob natürlicher Lebensraum vorhanden ist, der das baldige Aussterben dieser wieder angesiedelten Art ausschließt. Ich fürchte, das wird nichts. "Gut gemeint" ist meist mit dem Ruch von "nicht gut gemacht" verbunden.

Re: Wölfe

Verfasst: Fr 24. Mai 2019, 21:35
von H2O
Corella hat geschrieben:(24 May 2019, 11:57)

Stell Dir vor Herr Wassermensch, in Slowenien gibt es Gassigeher und eine Braunbärendichte in Richtung >>voll besetzt<<! Und im intensiven Forstacker kämen Braunbären bei uns auch locker klar.


Die Freizügigkeit in der EU gibt jedem von uns die Möglichkeit, seinen Lebensmittelpunkt dort auf zu bauen, wo aus seiner Sicht die Welt noch in Ordnung ist. Ich habe das getan... mir nach (Slowenien)!

Re: Wölfe

Verfasst: Fr 24. Mai 2019, 22:03
von Teeernte
H2O hat geschrieben:(24 May 2019, 21:24)

Bevor ich als Politiker diese Wiederansiedlung förderte, würde ich erst einmal klären, warum dieser Bestand ausgelöscht wurde. Und dann sehr eingehend prüfen, ob natürlicher Lebensraum vorhanden ist, der das baldige Aussterben dieser wieder angesiedelten Art ausschließt. Ich fürchte, das wird nichts. "Gut gemeint" ist meist mit dem Ruch von "nicht gut gemacht" verbunden.


Die Politiker sollten klein anfangen....[Mod] unterhalten Sie uns bitte mit unseriösen Gedankenspielen in der Weinstube.
Man hat die Pocken weltweit ausgerottet....die armen Pocken....

Re: Wölfe

Verfasst: Fr 24. Mai 2019, 22:41
von Quatschki
H2O hat geschrieben:(24 May 2019, 21:24)

Bevor ich als Politiker diese Wiederansiedlung förderte, würde ich erst einmal klären, warum dieser Bestand ausgelöscht wurde. Und dann sehr eingehend prüfen, ob natürlicher Lebensraum vorhanden ist, der das baldige Aussterben dieser wieder angesiedelten Art ausschließt. Ich fürchte, das wird nichts. "Gut gemeint" ist meist mit dem Ruch von "nicht gut gemacht" verbunden.

Das sind die stinkreichen Ölkasachen.
Die machen das aus Prestige, kaufen sich die Experten ein und werden ihr Projekt auch zu schützen wissen. Notfalls werden eben ein paar Dörfer umgesiedelt.

Re: Wölfe

Verfasst: Sa 25. Mai 2019, 10:48
von H2O
Quatschki hat geschrieben:(24 May 2019, 22:41)

Das sind die stinkreichen Ölkasachen.
Die machen das aus Prestige, kaufen sich die Experten ein und werden ihr Projekt auch zu schützen wissen. Notfalls werden eben ein paar Dörfer umgesiedelt.


Ja, das kann ich nachvollziehen. Es soll ja Leute geben, die auf ihrem hoch eingefriedeten Grundstück Löwen und Tiger halten. Das schindet Eindruck! Lamborghinis kann sich ja jeder hinstellen. Diese Kasachen werden eine bis drei Generationen damit protzen können. Dann gibt es diese Leute nicht mehr, und die Tiger natürlich auch nicht mehr. 11 Mrd Menschen suchen Raum für sich und ihre Nachkommen. Das ist auch das Problem, das Wölfen und Elefanten den Garaus macht.

Re: Wölfe

Verfasst: Sa 25. Mai 2019, 11:08
von Teeernte
H2O hat geschrieben:(25 May 2019, 10:48)

Ja, das kann ich nachvollziehen. Es soll ja Leute geben, die auf ihrem hoch eingefriedeten Grundstück Löwen und Tiger halten...


Das ist aber hier im Osten nichts anderes, den Herren Jagdpächter // Waldbesitzer wird dass Fussvolk für Treibjagd zu teuer, man kommt mit der Auslese // Rückschnitt der Wildgetiere nicht mehr nach, da kommt DENEN ein freilaufender Hund, den mann nich jagen muss, grad recht.

(Die Jagd im Osten ist nicht nehr "inn"....auch in den Berliner Kreisen nicht..)

Re: Wölfe

Verfasst: Sa 25. Mai 2019, 12:21
von H2O
Teeernte hat geschrieben:(25 May 2019, 11:08)

Das ist aber hier im Osten nichts anderes, den Herren Jagdpächter // Waldbesitzer wird dass Fussvolk für Treibjagd zu teuer, man kommt mit der Auslese // Rückschnitt der Wildgetiere nicht mehr nach, da kommt DENEN ein freilaufender Hund, den mann nich jagen muss, grad recht.

(Die Jagd im Osten ist nicht nehr "inn"....auch in den Berliner Kreisen nicht..)


Oh ja, blendender Einfall für Berlin: Wölfe halten die Wildschweinplage auf der Pfaueninsel und in den Vororten in Grenzen. Lasse ich mir gleich patentieren! Jetzt verstehe ich auch den Andrang von Wildschweinen an der Swinemünder Fähre: Polnische Wölfe bedrängen die Wildschweine, und diese armen Tiere suchen Schutz bei den Menschen. Und dann prügeln sich die Wolfsfreunde (von denen niemand Weidevieh hält) mit den Wildschweinfreunden (von denen bestimmt keiner ein Stück Land bewirtschaftet!)

Die Gedanken, sie sind frei...

Re: Wölfe

Verfasst: Sa 25. Mai 2019, 13:16
von Teeernte
H2O hat geschrieben:(25 May 2019, 12:21)

Die Gedanken, sie sind frei...


...irgendwer muss ja Wölfe in der Kinderumgebung GUUT finden..... (Jagdverbot) ....gegenüber wildernden Hunden , bei denen es auch Abschussprämie gab//gibt ..

Eine bedrohte Art ist er ja nicht !

Re: Wölfe

Verfasst: Sa 25. Mai 2019, 16:52
von Quatschki
Ein Vorteil an der Sache ist, der dass Wölfe ein ausgeprägtes Territorialverhalten zeigen.
Sie dulden in ihrem Revier weder fremde Wölfe noch frei laufende Hunde.
Somit ist die Wolfsdichte gedeckelt.
Die andere Seite der Medaillie ist, dass somit Jungwölfe gezwungen sind, sich eigene Reviere zu suchen, auch in weniger geeigneten Gebieten.
Wenn sie dort überleben können, wächst der Bestand weiter. Praktisch so lange, bis sich irgendwann Geburten und Sterbezahlen die Waage halten.

Re: Wölfe

Verfasst: Sa 25. Mai 2019, 18:27
von H2O
Quatschki hat geschrieben:(25 May 2019, 16:52)

Ein Vorteil an der Sache ist, der dass Wölfe ein ausgeprägtes Territorialverhalten zeigen.
Sie dulden in ihrem Revier weder fremde Wölfe noch frei laufende Hunde.
Somit ist die Wolfsdichte gedeckelt.
Die andere Seite der Medaillie ist, dass somit Jungwölfe gezwungen sind, sich eigene Reviere zu suchen, auch in weniger geeigneten Gebieten.
Wenn sie dort überleben können, wächst der Bestand weiter. Praktisch so lange, bis sich irgendwann Geburten und Sterbezahlen die Waage halten.


Revierverhalten finden Sie in ähnlicher Ausprägung auch bei Katzen und Großkatzen, aber auch bei Antilopen oder Vögeln. Dahinter steht sicher der Ausdehnungszwang für die Art.

Weiterhin ist aber auch die Beutedichte des Reviers bei Wölfen entscheidend. Ich erinnere mich an eine Studie über das Gleichgewicht von Wölfen und Hirschen auf einer kanadischen Insel. Wenn genügend Nahrung da war (Gras und Blätter) dann gab es viele Jungtiere, und die Wölfe fanden genug Beutetiere. Aber es gab eben auch "pumpende" Kopfzahlen von Beutetieren und Beutegreifern. Da war dann, wenn Jungtiere über vernünftige Wirtschaftsweise hinaus aufgezogen wurden. Dann wurde mal die eine Art und mal die andere Art dort durch Hunger oder durch Beutegreifer reduziert.

In der offenen Landschaft suchen sich die Tiere dann ihr Auskommen dort, wo sie mit geringster Anstrengung ihre Jungen aufziehen können... und wenn sie dann auf Weidevieh treffen, dann geht es dem Vieh an den Kragen. Womit wir wieder beim Thema "Wölfe" sind.

Re: Wölfe

Verfasst: Sa 25. Mai 2019, 19:19
von Bielefeld09
Teeernte hat geschrieben:(24 May 2019, 00:24)

Die ANWEISUNG/PREKRASS/BEFEHL des Ansiedelns von Wölfen ist ja nicht durch die MASSE der Bevölkerung gekommen.....ohne vorherige Absprache ...ohne DEMOKRATISCHEN PROZESS.


Wer hat wen angewiesen hier Wölfe anzusiedeln?
Und an welcher Stelle hätten Wölfe einen Einwanderungsantrag stellen sollen?
Und mit wem hätten sich die Wölfe absprechen sollen?
Ich freue mich auf Ihre Antworten.

Re: Wölfe

Verfasst: Sa 25. Mai 2019, 19:27
von Teeernte
Bielefeld09 hat geschrieben:(25 May 2019, 19:19)

Wer hat wen angewiesen hier Wölfe anzusiedeln?
Und an welcher Stelle hätten Wölfe einen Einwanderungsantrag stellen sollen?
Und mit wem hätten sich die Wölfe absprechen sollen?
Ich freue mich auf Ihre Antworten.


Europäisches Recht: Als EU-Mitgliedsstaat verpflichtet sich Deutschland, die sogenannte Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) umzusetzen und das Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 zu etablieren. Der Wolf ist über den Anhang IV der FFH-RL besonders geschützt. Deutschland ist dadurch verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass Wölfe langfristig einen lebensfähigen Bestand aufbauen können (den sogenannten „guten Erhaltungszustand“).



Weil er einen streng geschützten Wolf abgeschossen hat, drohen einem Jäger in Sachsen-Anhalt bis zu fünf Jahre Haft.
Es sei bedauerlich, dass gerade ein Jäger für den Tod des Tieres verantwortlich ist, da der Landesjagdverband ein anerkannter Naturschutzverband sei, sagte eine Sprecherin des Naturschutzbundes (Nabu) am Montag. Auch Sachsen-Anhalts Umweltministerin Petra Wernicke (CDU) verurteilte den Abschuss und sagte: „Der Umgang mit streng geschützten Arten ist jagdliches Grundwissen. Dies zu ignorieren, ist unentschuldbar“.



Die Viehcher haben einen EU Freifahrtsschein... :D :D :D