Seite 23 von 23

Re: Impfverweigerer

Verfasst: Mi 22. Mai 2019, 04:56
von H2O
Alana4 hat geschrieben:(21 May 2019, 18:37)

Sicher. Aber nicht bei allen ist es auch intakt.


Das kann man schlecht widerlegen; dennoch darf daraus kein Recht auf allgemeine Impfverweigerung abgeleitet werden. Im begründeten Verdachtsfall muß die Verfassung des Immunsystems vor der geplanten Impfung überprüft werden, inwieweit ein Risiko für den Einzelfall besteht, das vom ganz allgemeinen (niedrigen!) Risiko abweicht; und nur darauf kann eine Impfverweigerung im Einzelfall aufbauen. Einfach einmal auf Gefühl und Wellenschlag die gesundheitspolitisch gebotene Impfung verweigern... das darf gar nicht möglich sein.

Re: Impfverweigerer

Verfasst: Mi 22. Mai 2019, 07:48
von Teeernte
Alana4 hat geschrieben:(21 May 2019, 18:37)

Sicher. Aber nicht bei allen ist es auch intakt.


All das kann ein Arzt feststellen (diagnostizieren)..

- wenn die Person, die geimpft werden soll, allergisch (überempfindlich) gegen einen Bestandteil des Impfstoffs ist (einschließlich Neomycin und Hühnereiweiß oder der unter „sonstige Bestandteile“ aufgelisteten Inhaltsstoffe (siehe Abschnitt 6)).
- wenn bei Ihnen bzw. Ihrem Kind Nebenwirkungen nach einer vorherigen Impfung mit Masern-Impfstoff aufgetreten sind. Sie bzw. Ihr Kind dürfen bis zur Klärung der Ursache keine weitere Dosis des gleichen Impfstoffs erhalten.
- wenn die Person, die geimpft werden soll, schwanger ist. Darüber hinaus sollte nach der Impfung eine Schwangerschaft über einen Zeitraum von einem Monat verhindert werden.
- wenn die Person, die geimpft werden soll, an einer akuten Krankheit oder einer Krankheit mit Fieber über 38,5 °C leidet; leichtes Fieber allein ist jedoch kein Grund, die Impfung zu verschieben.
- wenn die Person, die geimpft werden soll, kürzlich eine Injektion von Immunglobulinen erhalten hat.
- wenn die Person, die geimpft werden soll, an aktiver, nicht behandelter Tuberkulose leidet.
- wenn die Person, die geimpft werden soll, sich einer Behandlung unterzieht oder Medikamente einnimmt, die möglicherweise das Immunsystem schwächen (ausgenommen sind niedrige Dosen von kortisonhaltigen Arzneimitteln zur Behandlung von Asthma oder als Ersatztherapie).
- wenn die Person, die geimpft werden soll, an einer Erkrankung leidet (wie z. B. Infektion mit dem Humanen Immundefizienz Virus (HIV) oder erworbenes Immundefizienz-Syndrom (AIDS)) oder Arzneimittel einnimmt, das zu einer Schwächung des körpereigenen Abwehrsystems führt. Die Entscheidung, ob Sie bzw. Ihr Kind geimpft werden, hängt vom Ausmaß der Immunschwäche ab.
- wenn die Person, die geimpft werden soll, an einer Blutkrankheit oder an einer Krebsart leidet, die das Immunsystem beeinträchtigen.
- wenn in der Familienanamnese der Person, die geimpft werden soll, eine angeborene oder erbliche Immunschwäche vorkommt, es sei denn, die Person, die geimpft werden soll, hat ein nachgewiesenermaßen intaktes Immunsystem.


....dann gibtst keine Impfung... (oder mit einem anderen Impfstoff).

Ist aber genau so selten ....wie ein Motorradfahrer mit "Helmallergie" .... oder hast Du doch einen ohne Helm gesehen ?

Re: Impfverweigerer

Verfasst: Do 30. Mai 2019, 21:19
von Fuerst_48
yogi61 hat geschrieben:(07 Nov 2011, 13:20)

Die meisten Impfverweigerer denken leider nicht darüber nach, dass ihre Verweigerung schwerste Auswirkungen für andere Menschen haben kann. Der Link verdeutlicht das ja. Es ist völlig unverständlich, dass eine Krankheit wie die Masern überhaupt noch existiert.

Wie war das nochmal mit dem UNIVERSUM und der menschlichen Dummheit??
Einstein schau oba...!

Re: Impfverweigerer

Verfasst: So 16. Jun 2019, 18:00
von Gen_Y
schokoschendrezki hat geschrieben:(12 Apr 2019, 16:43)

"Impfpflicht" ist eine Easiest-First-Strategie.


Ist sie nicht, sonst gäbe es sie schon.
Eine staatliche Pflicht zieht immer auch ein Bürgerrecht nach sich.
Schulpflichtige Kinder haben ein Recht darauf vom Staat beschult zu werden.
Gibt es eine Impfpflicht, dann müsste der Staat für evtl. auftretende Impfschäden aufkommen.
Deshalb bleibt es Privatsache, denn dann haften die Hersteller.

Re: Impfverweigerer

Verfasst: Mo 17. Jun 2019, 10:35
von schokoschendrezki
Gen_Y hat geschrieben:(16 Jun 2019, 18:00)

Ist sie nicht, sonst gäbe es sie schon.
Eine staatliche Pflicht zieht immer auch ein Bürgerrecht nach sich.
Schulpflichtige Kinder haben ein Recht darauf vom Staat beschult zu werden.
Gibt es eine Impfpflicht, dann müsste der Staat für evtl. auftretende Impfschäden aufkommen.
Deshalb bleibt es Privatsache, denn dann haften die Hersteller.

Diiese Argumentation ist ja erst mal nicht ganz ohne. Ob die Angst vor einer Haftungspflicht bei Schäden Politker vorsichtig sein lässt bei der Impfangelegenheit? Interessante Frage.

Aber der Vergleich mit der Schulpflicht ist unangebracht. Noch jedenfalls gibts kein Anrecht auf Staatshaftung für dumm gebliebene Kinder.

Re: Impfverweigerer

Verfasst: Mi 17. Jul 2019, 12:56
von Skeptiker
Die Impfpflicht für Masern kommt:
Ab März 2020 soll die Masern-Impfpflicht gelten, vor allem in Kitas und Schulen, aber auch in Flüchtlingsunterkünften und für Tagesmütter. Verweigerern droht ein Kita-Ausschluss – bei Schulkindern ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... hluss.html

Na bitte, geht doch :thumbup: