russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Moderator: Moderatoren Forum 6

Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4853
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon Fuerst_48 » Fr 2. Feb 2018, 10:22

DarkLightbringer hat geschrieben:(02 Feb 2018, 10:16)

Das stimmt ja nicht, Kuweit ist langfristig gebannt worden, wegen weniger.
Umgekehrt wird ein Schuh draus - das Anti-Doping-System wird unglaubwürdig, wenn man es von der Größe eines Landes abhängig macht.

Stimmt. Das Ausmaß sollte sich an der Zahl der relevanten Sportler orientieren.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 42209
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 2. Feb 2018, 10:28

Fuerst_48 hat geschrieben:(02 Feb 2018, 10:22)

Stimmt. Das Ausmaß sollte sich an der Zahl der relevanten Sportler orientieren.

Man wird der Verbandskorruption nicht Herr, wenn man nicht irgendwo konsequent ist.

Und wenn man es aus irgendwelchen Opportunitätsgründen anders haben möchte, sollte man sich klar darüber sein, was das heißt. Chemische Wettspiele werden auch irgendwann ihre Grenzen erreichen, ist einfach so. Niemand wird aus dem Stand 20 Meter in die Luft hüpfen können, ganz gleich, was man spritzt. Die mittelbare Zukunft läge dann im Cyborg-Sport.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4853
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon Fuerst_48 » Fr 2. Feb 2018, 11:05

DarkLightbringer hat geschrieben:(02 Feb 2018, 10:28)

Man wird der Verbandskorruption nicht Herr, wenn man nicht irgendwo konsequent ist.

Und wenn man es aus irgendwelchen Opportunitätsgründen anders haben möchte, sollte man sich klar darüber sein, was das heißt. Chemische Wettspiele werden auch irgendwann ihre Grenzen erreichen, ist einfach so. Niemand wird aus dem Stand 20 Meter in die Luft hüpfen können, ganz gleich, was man spritzt. Die mittelbare Zukunft läge dann im Cyborg-Sport.

Und die Medaillen gibts dann auch nur virtuell... :D :cool: :cool: :thumbup:
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 42209
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 2. Feb 2018, 11:14

Fuerst_48 hat geschrieben:(02 Feb 2018, 11:05)

Und die Medaillen gibts dann auch nur virtuell... :D :cool: :cool: :thumbup:

Es gäbe ja verschiedene Varianten, je nachdem, was man eigentlich möchte.

Modell 1
Nur die Verbände der Großmächte dürfen betrügen (China, Russland, USA), der Rest muss konsequent sauber arbeiten. Evtl. Nachteil: Die Zuschauer wissen das dann auch, die Anführer im Medaillenspiegel werden nicht ernst genommen.

Modell 2
Man teilt die olympischen Spiele in zwei Kategorien auf - Abteilung Show und Abteilung Natural Classic.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Audi
Beiträge: 7052
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon Audi » Sa 3. Feb 2018, 14:37

Fuerst_48 hat geschrieben:(02 Feb 2018, 10:20)

Was man wollte ist nicht relevant.

ja, Gott sein dank sind die Gesetze klar geregelt . Jetzt heult ein Kolumnist nach dem anderen wie unfair das ist, dass man den russen nichts nachweisen konnte :?
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4853
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon Fuerst_48 » Sa 3. Feb 2018, 16:18

Audi hat geschrieben:(03 Feb 2018, 14:37)

ja, Gott sein dank sind die Gesetze klar geregelt . Jetzt heult ein Kolumnist nach dem anderen wie unfair das ist, dass man den russen nichts nachweisen konnte :?

Die Kontrollmechanismen sind zumeist ein paar Schritte hinter den aktuellen Methoden.
Benutzeravatar
Gluck
Beiträge: 1143
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 19:04

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon Gluck » Mi 6. Nov 2019, 15:43

Ist Russland in Tokio dabei?
Wird es im kommenden Sommer wieder so aussehen? Rusada-Chef Ganus rechnet mit dem Schlimmsten: "Wir haben keine Chance, an Olympia teilzunehmen", sagte er und meint damit auch die Winterspiele 2022. Für diese düstere Prognose wird er in Russland scharf kritisiert. Er sagt, es sei gefährlich für ihn geworden, man höre sein Telefon ab, überwache sein Haus. Sportler haben ihn wegen Verleumdung verklagt, er gilt als Vaterlandsverräter.

https://www.zeit.de/sport/2019-11/russl ... ingskandal
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 1420
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon streicher » Mo 9. Dez 2019, 12:48

Russland darf für vier Jahre weder an einer Olympiade noch an einer Fußball- WM teilnehmen.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 1128
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon naddy » Mo 9. Dez 2019, 16:44

streicher hat geschrieben:(09 Dec 2019, 12:48)

Russland darf für vier Jahre weder an einer Olympiade noch an einer Fußball- WM teilnehmen.


Hat lange genug gedauert.

Wie plausibel ist die Annahme, dass in Ländern, in denen in vergangenen Jahrzehnte zur "höheren Ehre des Sozialismus" flächendeckend gedopt wurde, ausgerechnet dann damit Schluß gemacht wird, wenn sich mit den gleichen Praktiken Millionen verdienen lassen? Da wäre eine grundsätzliche "Schuldvermutung" der Realität sicher deutlich näher gekommen als die übliche "Unschuldsvermutung".

Immer wieder gab es in der Presse Meldungen über unangemeldete Dopingkontrollen der WADA, die an den Toren irgendwelcher abgeschotteten Lager in der Taiga unter Androhung von Prügeln abgewiesen wurden. Reaktion der diversen Weltverbände: Null. Nach der Entscheidung des Exekutivkomitees der WADA kann nun wohl auch unser Vorzeige-Seiltänzer Bach nicht mehr anders. Aber bei dem kann man sich nie so sicher sein. Warten wir's ab.
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21463
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon Teeernte » Mo 9. Dez 2019, 16:56

streicher hat geschrieben:(09 Dec 2019, 12:48)

Russland darf für vier Jahre weder an einer Olympiade noch an einer Fußball- WM teilnehmen.


Bei den Armeefestspielen nehmen die aber auch ohne Einladung - mit Hoheitszeichen - teil. :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Ebiker
Beiträge: 2980
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon Ebiker » Mo 9. Dez 2019, 18:16

naddy hat geschrieben:(09 Dec 2019, 16:44)

Hat lange genug gedauert.

Wie plausibel ist die Annahme, dass in Ländern, in denen in vergangenen Jahrzehnte zur "höheren Ehre des Sozialismus" flächendeckend gedopt wurde, ausgerechnet dann damit Schluß gemacht wird, wenn sich mit den gleichen Praktiken Millionen verdienen lassen? Da wäre eine grundsätzliche "Schuldvermutung" der Realität sicher deutlich näher gekommen als die übliche "Unschuldsvermutung".



Und wie plausibel ist es das es in anderen Ländern nicht geschieht ? War es beim Biathlon wo die Athleten eines Landes zur WM auf einmal reihenweise Asthma hatten ? Reaktion null.
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 1128
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon naddy » Mo 9. Dez 2019, 19:09

Ebiker hat geschrieben:(09 Dec 2019, 18:16)

Und wie plausibel ist es das es in anderen Ländern nicht geschieht ?


Selbstverständlich geschieht das in anderen Ländern auch, aber solche Zahlen:

2004 hat es nach Angaben des Weltverbandes IAAF in Russland lediglich knapp 100 unangemeldete Doping-Tests im Training gegeben, während DLV-Athleten rund 1300 Mal pro Jahr kontrolliert würden. Die russische Diskus-Olympiasiegerin Natalja Sadowa wurde zuletzt im übrigen nicht im eigenen Land, sondern nach einem Meeting am 28. Mai im niederländischen Hengelo des Dopings überführt.
(fett von mir)

sprechen dafür, dass die Doper leichter auffliegen. Der Unterschied zu ehemals sozialistischen Ländern besteht offensichtlich darin, dass es hier niemals Staatsdoping gab. Die einen Sportler müssen sich also bewußt fürs Doping entscheiden, während die anderen nur das bekannte alte System fortsetzen müssen.

War es beim Biathlon wo die Athleten eines Landes zur WM auf einmal reihenweise Asthma hatten ? Reaktion null.


Das ist eine offenbar nicht zu schließende Regellücke. Ich habe mich auch schon immer über die Asthmatiker gewundert, die ein paar Minuten vor der gesunden Konkurrenz ins Ziel kamen, beispielsweise beim Skilanglauf oder der Tour de France. ;)
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Ebiker
Beiträge: 2980
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon Ebiker » Mo 9. Dez 2019, 19:13

naddy hat geschrieben:(09 Dec 2019, 19:09)

Der Unterschied zu ehemals sozialistischen Ländern besteht offensichtlich darin, dass es hier niemals Staatsdoping gab. Die einen Sportler müssen sich also bewußt fürs Doping entscheiden, während die anderen nur das bekannte alte System fortsetzen müssen.


Falsch

https://www.welt.de/sport/article118660344/Systematisches-Staats-Doping-in-Westdeutschland.html
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 1128
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon naddy » Mo 9. Dez 2019, 19:20



Wenn ich das richtig überflogen habe geht es um 1972 und 1976 und
... es soll zwischen einem BISp-Funktionär und einem für Sport zuständigen Regierungsmitglied zu folgendem Wortwechsel gekommen sein: ...
(fett von mir)

Das willst du nicht wirklich nicht auf eine Stufe mit flächendeckendem Staatsdoping stellen, oder?
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Ebiker
Beiträge: 2980
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: russische Leichtathleten für Olympia gesperrt

Beitragvon Ebiker » Mo 9. Dez 2019, 19:57

Code: Alles auswählen

  Aber die Stilisierung von Russland als Dopingsystem wird durch den neuesten WADA-Bericht für 2016 zur Groteske, zumindest aber bedeutsam relativiert. Dort werden zum vierten Mal Verletzungen des Doping-Verbots aufgelistet. Wer nach den Medienberichten vermuten würde, dass Russland hier ganz vorne liegt, wird enttäuscht werden. Wohl deswegen stieß der Bericht bislang auch hierzulande nur auf ein geringes Medienecho.

Nach dem Bericht gab es 2016 1595 bestätigte Verletzungen der Doping-Regeln (Anti-Doping Rule Violations - ADRVs). Sportler von 117 Ländern und in 122 Sportarten waren davon betroffen. 1326 der ADRVs waren positive Resultate der 229.514 durchgeführten Urin- oder Blutproben, der Rest der von Sportlern und Helfern begangenenen Verletzungen wurde aus Untersuchungen und belegten Erkenntnissen abgeleitet. 666 Proben sind noch nicht abschließend beurteilt worden. 2016 war die Zahl der Doping-Verstöße von 1953 im Vorjahr geringer geworden. Überwiegend, d.h. zu 79 Prozent, sind Dopingsünder Männer.

Russland steht keineswegs an erster Stelle. Italien darf für sich die meisten Sportler mit Dopingverstößen verbuchen. In Italien waren es 2016 147 Sportler, in deutlichem Abstand kommt Frankreich an zweiter Stelle mit 86 Sportlern. Die USA liegen mit 76 Sportlern auf dem dritten Platz, gefolgt von Australien und Belgien. Russland und Indien befinden sich auf dem sechsten Platz mit jeweils 66 Sportlern   


https://www.heise.de/tp/features/Italien-Frankreich-und-USA-fuehren-die-Wada-Liste-mit-den-meisten-Dopingverstoessen-an-4037527.html

Zurück zu „6. Sport“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste