Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 15999
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Selina » Fr 19. Feb 2021, 19:17

Keinen_Faschismus! hat geschrieben:(19 Feb 2021, 19:10)

Findest du es etwa in Ordnung, dass ein Othello unterrichtet wird?!
Kennst du den Inhalt? Es ist einfach nur schrecklich. :s

Gerade auch aufgrund der Stereotypen die durch das Stück transportiert werden!


Ich kenne fast alle großen Shakespeare-Stücke. Du musst sie ja nicht kritiklos studieren. Aber kennen sollte man das alles schon.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49924
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 19. Feb 2021, 19:19

Billie Holiday hat geschrieben:(19 Feb 2021, 19:12)

Wie gesagt, ich geh freiwillig in die Hölle, die kann nicht schlimmer sein als die Ewigkeit zwischen moralinsauren, bigotten, heuchlerischen Gutmenschen.

Doch, die triffst du da alle wieder :p
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 8353
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Skeptiker » Fr 19. Feb 2021, 19:22

Keinen_Faschismus! hat geschrieben:(19 Feb 2021, 19:10)

Findest du es etwa in Ordnung, dass ein Othello unterrichtet wird?!
Kennst du den Inhalt? Es ist einfach nur schrecklich. :s

Gerade auch aufgrund der Stereotypen die durch das Stück transportiert werden!

Schlimmer als in Bibel und Koran?
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49924
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 19. Feb 2021, 19:25

Der us-amerikanische Cancel Culture-Wahnsinn macht auch vor den Griechen und Römern nicht halt: https://www.nytimes.com/2021/02/02/maga ... eness.html
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
PeterK
Beiträge: 9673
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon PeterK » Fr 19. Feb 2021, 19:27

Keinen_Faschismus! hat geschrieben:(19 Feb 2021, 19:10)
Findest du es etwa in Ordnung, dass ein Othello unterrichtet wird?!

Selbstverständlich. Was schwebt Dir vor? Literarische Säuberungsaktionen?
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 15999
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Selina » Fr 19. Feb 2021, 19:30

Keinen_Faschismus! hat geschrieben:(19 Feb 2021, 18:53)

Es gibt auch Leute die zu Schaumküssen immer noch gerne ein anderes Wort sagen, welches ich hier bewusst nicht reproduzieren werde!
Ihr wisst welches schreckliche Wort gemeint ist. :(

Diese wollen (im besten Fall) aus falscher Nostalgie auch nicht darauf verzichten, obwohl es falsch ist, weil es viele Menschen verletzt! :mad:


Ich sag "Schokoküsse". Früher mal "Negerküsse". Aber dabei haben wir uns früher nichts gedacht. Es soll ja sogar einen farbigen Gastwirt irgendwo in Deutschland geben, der selbst "Negerkuss" sagt und der die verbalen Verrenkungen verspottet. Wichtig ist einfach, kein Rassist zu sein. Und Rassisten gibt es auch unter denen, die nicht "Mohr" und "Negerkuss" sagen.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 20353
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Billie Holiday » Fr 19. Feb 2021, 19:32

Selina hat geschrieben:(19 Feb 2021, 19:30)

Ich sag "Schokoküsse". Früher mal "Negerküsse". Aber dabei haben wir uns früher nichts gedacht. Es soll ja sogar einen farbigen Gastwirt irgendwo in Deutschland geben, der selbst "Negerkuss" sagt und der die verbalen Verrenkungen verspottet. Wichtig ist einfach, kein Rassist zu sein. Und Rassisten gibt es auch unter denen, die nicht "Mohr" und "Negerkuss" sagen.


https://www.shz.de/regionales/kiel/zum- ... 63786.html

Der lacht jeden aus, der den Namen des Restaurants ändern will.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 10696
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Vongole » Fr 19. Feb 2021, 19:33

Keinen_Faschismus! hat geschrieben:(19 Feb 2021, 19:10)

Findest du es etwa in Ordnung, dass ein Othello unterrichtet wird?!
Kennst du den Inhalt? Es ist einfach nur schrecklich. :s

Gerade auch aufgrund der Stereotypen die durch das Stück transportiert werden!

Dein Post zeigt, wie wichtig es ist, dass Othello unterrichtet wird!
Du hast das Stück nämlich nicht verstanden.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 15999
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Selina » Fr 19. Feb 2021, 19:36

Billie Holiday hat geschrieben:(19 Feb 2021, 19:32)

https://www.shz.de/regionales/kiel/zum- ... 63786.html

Der lacht jeden aus, der den Namen des Restaurants ändern will.


Ach ja, den meinte ich.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 3018
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon franzmannzini » Fr 19. Feb 2021, 19:46

Selina hat geschrieben:(19 Feb 2021, 18:35)

Ich finde manche sprachlichen Verrenkungen auch übertrieben. Und einem Schüler irgendwas einzureden, wie man den Hamlet oder Othello nun zu interpretieren habe, fänd ich auch blöd. Was ich aber gut finde, sind Gespäche und Diskussionen darüber, wie unterschiedlich man die verschiedenen Texte interpretieren kann. Wird ja auch sicher gemacht. Setze ich voraus in einem guten Deutsch-Unterricht.


Je nachdem, in welchem Alter man Hamlet oder Othello liest, kann man aufgrund seiner Lebenserfahrungen Schlüsse ziehen/damit umgehen,
das Lehrer dort Vorschläge machen ist völlig in Ordnung, aber es sollten auch Interpretationen jenseits der Vorschläge durch die Lehrer zulässig sein.
Bei solchen Werken sehe ich auch eine "Standard-Stoffbehandlung" für alle, und eine besondere Behandlung für stark Interessierte, nicht jeden
interessiert Shakespeare.
Und Geschichten wie Hamlet haben ja verschiedene Aspekte, Schreibweise, Englisch, die Geschichte selbst, übertragene Botschaften (Interpretation)...
Für jeden etwas dabei, oder auch nichts, oder alles.
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Senexx

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Senexx » Fr 19. Feb 2021, 19:56

Komme jetzt
Keinen_Faschismus!

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Keinen_Faschismus! » Fr 19. Feb 2021, 22:20

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Feb 2021, 19:25)
Der us-amerikanische Cancel Culture-Wahnsinn macht auch vor den Griechen und Römern nicht halt: https://www.nytimes.com/2021/02/02/maga ... eness.html

Hat Padilla denn so unrecht wenn er white supremacy und die klassische Antike in Beziehung setzt?

Kurzer Hinweis:
Was ist z.B. das Symbol der vom Verfassungsschutz beobachteten Identitären Bewegung?
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49924
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 19. Feb 2021, 23:47

Keinen_Faschismus! hat geschrieben:(19 Feb 2021, 22:20)

Hat Padilla denn so unrecht wenn er white supremacy und die klassische Antike in Beziehung setzt?

Dass Padilla heute in Princeton Professor sein kann hat er alten weißen Männern zu verdanken. Ohne deren Errungenschaften würde er wahrscheinlich in der Dom Rep Zuckerrohr ernten müssen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9731
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 20. Feb 2021, 00:02

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Feb 2021, 23:47)

Dass Padilla heute in Princeton Professor sein kann hat er alten weißen Männern zu verdanken. Ohne deren Errungenschaften würde er wahrscheinlich in der Dom Rep Zuckerrohr ernten müssen.

Sehen Sie, sie sind besser, höher oder einfach nur online.
Sie sind immer höflich! [MOD] edit H2O
Das ist einfach Fakt!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Gin-Tonic
Beiträge: 121
Registriert: So 2. Feb 2020, 08:47

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Gin-Tonic » Sa 20. Feb 2021, 08:45

Keinen_Faschismus! hat geschrieben:(19 Feb 2021, 22:20)

Hat Padilla denn so unrecht wenn er white supremacy und die klassische Antike in Beziehung setzt?


Insbesondere aus der römischen Geschichte würde ich eher eine andere Lektion ziehen als "white supremacy", sondern eher dass ein Weltreich aufgrund von Dekadenz untergehen kann. Und diese Dekadenz findet sich auch zunehmend in den Sichtweisen der wohlstandsgepamperten "Cancal Culture", die sich selbst und Ihren Nachkommen eine bessere Zukunft verbauen.
Übrigens hattens die Römer gar nicht so sehr mit Rassismus, in deren Augen waren ALLE Nichtrömer Barbaren (also auch die Weissen). Also eher vergleichbar mit unseren politischen Ultralinken für die ja auch jede andere Sichtweise rückständig ist, und die es zu bekämpfen und "überzeugen" gilt. Nicht mehr mit dem Gladius, sondern heute mit Twitter :cool:
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 5888
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon McKnee » Sa 20. Feb 2021, 08:50

Keinen_Faschismus! hat geschrieben:(19 Feb 2021, 22:20)

Hat Padilla denn so unrecht wenn er white supremacy und die klassische Antike in Beziehung setzt?

Kurzer Hinweis:
Was ist z.B. das Symbol der vom Verfassungsschutz beobachteten Identitären Bewegung?


Nach seiner und eurer Logik werden Opfer zu Tätern gemacht. Ihr reißt Dinge aus dem Kontext und pflanzt ihn beliebig in andere, um so krude Zusammenhänge nachvollziehbar erscheinen zu lassen.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Senexx

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Senexx » Sa 20. Feb 2021, 09:01

Wie linke Cancel Culture die New York Times zerstört

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 0175447385

Es dauert immer ein paar Jahre, bis Entwicklungen in den USA sich auch bei uns breit machten. Mal gespannt, wann es induLa so weit ist.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49924
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 20. Feb 2021, 09:06

Die Revolution frisst ihre Kinder, danach kommen dann Terreur und Diktatur. Ob danach noch etwas kommt ist fraglich, Napoleon hatte ja zum Glück keine Kernwaffen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 8353
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon Skeptiker » Sa 20. Feb 2021, 09:07

Senexx hat geschrieben:(20 Feb 2021, 09:01)
Wie linke Cancel Culture die New York Times zerstört

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 0175447385

Es dauert immer ein paar Jahre, bis Entwicklungen in den USA sich auch bei uns breit machten. Mal gespannt, wann es induLa so weit ist.

Und dann wundert man sich, wenn weite Teile der amerikanischen Bevölkerung in absurde rechte Gegenideologien abdriften. :rolleyes:
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 2642
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Stehen wir vor Bücherverbrennungen zwecks Antirassismus?

Beitragvon tarkomed » Sa 20. Feb 2021, 10:15

Skeptiker hat geschrieben:(20 Feb 2021, 09:07)

Und dann wundert man sich, wenn weite Teile der amerikanischen Bevölkerung in absurde rechte Gegenideologien abdriften. :rolleyes:

Nimm eine Schüssel mit Wasser und schwenke sie mal nach rechts und mal nach links. Du wirst sehen, dass die Wassermenge immer in der entgegengesetzten Richtung steigt.
Wenn ein Land nach rechts rückt – und genau das war der Fall in den USA – dann rücken alle die nicht rechts sind nach links.
Alle, die genüsslich beobachteten, wie die USA mit Trump immer weiter nach rechts rückten, sind jetzt an der Reihe, den Linksruck zu beklagen, den Trump als Gegenreaktion verursacht hat. :D
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste