Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Moderator: Moderatoren Forum 5

rollins
Beiträge: 171
Registriert: Mo 10. Jun 2019, 16:14

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon rollins » Mi 2. Okt 2019, 20:52

Odin1506 hat geschrieben:(02 Oct 2019, 19:49)

Ja, für ihre Diäten und den BER.
Vielleicht. Aber da gibt's noch andere Dinge.
Alpha Centauri
Beiträge: 5802
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Alpha Centauri » Mi 2. Okt 2019, 22:38

Was auch auffällt ist dass politische Extremisten links wie rechts auf der Fridays for Future Bewegung und dem Klima Thema aufspringen ( wie ich beobachten konnte etwa die linksextremistische MLPD oder die Jugend Organisation der NPD ) sie benutzen das Thema freilich nur als Vorwand um ihre jeweilige verfassungsfeindliche Ideologie zu verbreiten
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8168
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon MoOderSo » Mi 2. Okt 2019, 22:56

Alpha Centauri hat geschrieben:(02 Oct 2019, 22:38)

Was auch auffällt ist dass politische Extremisten links wie rechts auf der Fridays for Future Bewegung und dem Klima Thema aufspringen ( wie ich beobachten konnte etwa die linksextremistische MLPD oder die Jugend Organisation der NPD ) sie benutzen das Thema freilich nur als Vorwand um ihre jeweilige verfassungsfeindliche Ideologie zu verbreiten

Oy vey, vielleicht liegts auch daran, dass die Bösen den Umweltschutz erst hoffähig gemacht haben.
Die deutsche Natur- und Umweltschutzbewegung entstand Mitte des 19. Jahrhunderts aus einem konservativen, romantischen und zivilisationskritischen Verständnis heraus. Passend zum Nationalismus nannte sie sich auch „Heimatschutzbewegung“. Diese war geprägt von einer pessimistischen Sicht auf Verstädterung und Industrialisierung und sehnte sich nach einer romantisch verklärten „besseren Zeit“ und dem Erhalt kul-turell gewachsener Landschaften. Neben der negativen Haltung gegenüber dem Stadtleben war auch eine antimoderne und antisemitische Grundeinstellung vorhanden.
https://www.naturfreunde.de/sites/defau ... 2018_0.pdf

Wer hier wohl was gekapert hat.
Dem provinzialistischen Nazi wurde von den weltoffenen Heuchlern ewig vorgehalten, sie sollten doch mal die Welt bereisen.
Heute schreibt Prinzessin FFF aka LangStreckenLuisa ein Buch über die Weltrettung durch Verzicht auf Weltreisen.
Dümmer gehts nimmer.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Atue001
Beiträge: 574
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Atue001 » Mi 2. Okt 2019, 23:38

pLenarum hat geschrieben:(02 Oct 2019, 15:30)

Ich weiß nicht so recht wie das im Zusammenhang zu Lesch passt, aber ich beziehe mich darauf, dass Lesch das Klimapaket kritisiert. Dies tut er alleinig aus der Sicht des umweltbewussten Klimawissenschaftlers. Und das ist für mich reinste Polemik, wenn bei politischen Themen so getan wird als gäbe es nur dieses eine Thema. Alles andere wird ausgeblendet. Die Komplexität der Realität wird reduziert. Und das von jemanden, der den Anspruch der Objektivität lehrt. Dieses wirkt sehr doppelmoralisch.

Als ob eine Kastrierung der bspw. Wirtschaft durch überstürtzte Maßnahmen, deren ökonimsche Auswirkung unfaktisch kleingeredet werden, Zielführend in der Konsensbildung ist.

Anstatt die Richtungsweise zu loben wird plump kritisiert. Am Ende des Tages ist Lesch damit auch nur Deutscher, die ja im Allgemeinen dafür bekannt sind "ungerne" Kritik auszuüben. ;)


Wenn die prognostizierten Veränderungen des Klimas kommen, wie bei einer 2-3 Grad-Erwärmung prognostiziert, dann hat das erheblichen Einfluss auf die Wirtschaft. Das wird dann deutlich teurer und disruptiver ablaufen, als wenn man jetzt Maßnahmen umsetzt, die auch wirklich greifen. Bei einem CO2-Preis von 10€ die Tonne ist das kaum spürbar.

Ein Beispiel: Ich habe 1989 für den Liter Super 1,46 DM bezahlt - heute entspricht dies ungefähr der Kaufkraft von 1,46€. Allerdings hat sich seitdem die Kaufkraft der Deutschen im Schnitt deutlich erhöht, und gleichzeitig wurde der Durchschnittsverbrauch der Automobile deutlich gesenkt. Unterm Strich bedeutet dies, der deutsche Durchschnittsmichel muss heute weniger Zeit arbeiten gehen, um 100km mit seinem Auto fahren zu können, als noch 1989.
Dennoch geht schon wieder ein Aufschrei durch die Republik, wenn man hört, dass der Benzinpreis durch die geplanten Maßnahmen sich um ein paar Cent erhöhen könnte....

Der deutsche Michel agiert hier nach dem Motto: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß.
Maßnahmen werden ausdrücklich gewünscht - aber verteuern sollen sie nur die Dinge, die andere brauchen.

Leider spielt die Politik hier mit, anstatt mal ehrlich Tacheles zu reden: Je später wir anfangen, desto abrupter müssen deutliche Maßnahmen ausfallen, wenn man eine ausreichende Wirkung entfalten will. Verpasst man rechtzeitig die Maßnahmen nicht nur aber auch in Deutschland umzusetzen, kippt das Klima, und dann wird es richtig teuer.

Ein ausgewogenes Paket wäre deshalb deutlich umfangreicher - könnte beispielsweise für die soziale Frage den Mindestlohn und ggf. auch die Berechnung des Existenzminimums um ca. 20% anheben - gegenfinanziert durch Maßnahmen, die den CO2-Ausstoß sehr zügig um 20% absenken. Vielleicht haben wir dann auch einen Bezinpreis von 2€, vielleicht wäre Fliegen um 50% teurer und Bahnfahren würde deutlich subventioniert - genau kenne ich die Zahlen nicht, weshalb ich auch kein umfängliches ganzheitliches Paket schnüren kann. Aber: Das vorgelegte Paket agiert extremst vorsichtig und äußerst Wirtschaftsfreundlich - es gibt eigentlich keinen Experten, der diesem Paket zutraut, dass es eine nennenswerte Veränderung beim CO2-Ausstoß bringt - schon gar nicht in einem Maße, dass die Klimaziele für 2030 erreicht werden können.

Und nochmals zur Erinnerung: Wenn wir das Klimaziel 2030 reißen, wird es auch teuer, weil wir verbindlich entsprechende Zusagen gemacht haben.
Atue001
Beiträge: 574
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Atue001 » Mi 2. Okt 2019, 23:39

imp hat geschrieben:(02 Oct 2019, 19:29)

Auch in Deutschland gibt es Elektrospeicherheizungen und Wasserboiler.


Elektroheizungen werden gerade wieder modern! Nicht in der Variante Elektrospeicherheizungen - die sind wenig effektiv - wohl aber in Form von Wärmepumpen. Die gehören mit zu den effektivsten Heizsystemen - vor allem wenn es um Niedrigenergiehäuser geht.
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8168
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon MoOderSo » Mi 2. Okt 2019, 23:47

Atue001 hat geschrieben:(02 Oct 2019, 23:38)Und nochmals zur Erinnerung: Wenn wir das Klimaziel 2030 reißen, wird es auch teuer, weil wir verbindlich entsprechende Zusagen gemacht haben.

Wie teuer wird das denn?
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Atue001
Beiträge: 574
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Atue001 » Mi 2. Okt 2019, 23:52

Tom Bombadil hat geschrieben:(02 Oct 2019, 19:44)

Das Klima nicht, aber Massnahmen zum Klimaschutz machen an den Staatengrenzen halt.

Die ganze Diskutiererei führt aber zu nichts, ihr meint, dass Deutschland vorangehen muss, ich meine, dass das sinnlos ist und Deutschland nur schadet. Und keiner wird den anderen überzeugen können. Und solange China erlaubt ist, immer noch mehr CO2 auszustoßen, ist Klimaschutz sowieso nur eine Floskel.


Deutschland geht schon lange nicht voran - andere Länder sind die Vorreiter. Es gibt Länder, die ihre selbst gesteckten Ziele für 2030 eher früher erreichen werden - Deutschland hinkt den selbstgesteckten Zielen hinterher.
Auf dem Klimaschutzindex 2019 steht Deutschland auf einem allenfalls gerade noch aushaltbaren Platz 27 von insgesamt 60 vergebenen Plätzen.
Vorne dabei sind:
Schweden, Marokko, Litauen, Lettland, Großbritannien, Schweiz, Malta und auch Indien! Die EU(28) insgesamt im Schnitt liegt auf Platz 16 - so gesehen ist Platz 27 für Deutschland eine klare Ohrfeige - selbst innerhalb der EU hinken wir hinter dem Schnitt hinterher. VOR Deutschland sind auch noch Länder wie Norwegen, Finnland, Dänemark, Portugal oder Frankreich, aber auch sogar die Ukraine, Ägypten, Mexiko und Brasilien sind weiter als Deutschland! Auch wenn zu befürchten steht, dass dies bei Brasilien schon 2020 anders aussehen könnte.....

Deutschland muss also nicht vorangehen, sondern erst einmal zu den erfolgreicheren Staaten aufschließen! Was Deutschland derzeit liefert ist viel Geschwätz und wenig Mess- und Brauchbares. Und das Klimapaket passt in seiner jetzt präsentierten Form genau in dieses Raster - das reicht schlicht und einfach nicht.

Übrigens: China liegt auf Platz 33 - nicht so weit hinter Deutschland zurück. Allerdings ist stark davon auszugehen, dass im Fall der Fälle China aufgrund seiner politischen Systematik prinzipiell recht schnell deutlicher und drastischer Umsteuern kann, als dies Deutschland möglich sein wird.

Noch der Link dazu: https://www.germanwatch.org/de/16073
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8168
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon MoOderSo » Do 3. Okt 2019, 00:32

Atue001 hat geschrieben:(02 Oct 2019, 23:52)

Deutschland geht schon lange nicht voran - andere Länder sind die Vorreiter. Es gibt Länder, die ihre selbst gesteckten Ziele für 2030 eher früher erreichen werden - Deutschland hinkt den selbstgesteckten Zielen hinterher.
Auf dem Klimaschutzindex 2019 steht Deutschland auf einem allenfalls gerade noch aushaltbaren Platz 27 von insgesamt 60 vergebenen Plätzen.
Vorne dabei sind:
Schweden, Marokko, Litauen, Lettland, Großbritannien, Schweiz, Malta und auch Indien! Die EU(28) insgesamt im Schnitt liegt auf Platz 16 - so gesehen ist Platz 27 für Deutschland eine klare Ohrfeige - selbst innerhalb der EU hinken wir hinter dem Schnitt hinterher. VOR Deutschland sind auch noch Länder wie Norwegen, Finnland, Dänemark, Portugal oder Frankreich, aber auch sogar die Ukraine, Ägypten, Mexiko und Brasilien sind weiter als Deutschland! Auch wenn zu befürchten steht, dass dies bei Brasilien schon 2020 anders aussehen könnte.....

Deutschland muss also nicht vorangehen, sondern erst einmal zu den erfolgreicheren Staaten aufschließen! Was Deutschland derzeit liefert ist viel Geschwätz und wenig Mess- und Brauchbares. Und das Klimapaket passt in seiner jetzt präsentierten Form genau in dieses Raster - das reicht schlicht und einfach nicht.

Übrigens: China liegt auf Platz 33 - nicht so weit hinter Deutschland zurück. Allerdings ist stark davon auszugehen, dass im Fall der Fälle China aufgrund seiner politischen Systematik prinzipiell recht schnell deutlicher und drastischer Umsteuern kann, als dies Deutschland möglich sein wird.

Noch der Link dazu: https://www.germanwatch.org/de/16073

Ja, die anderen sind so toll.
Wie waren denn deren Ziele?
Außer Russland , Deutschland und UK seh ich keinen nennenswerten Beitrag zur Reduktion.
https://www.tagesspiegel.de/images/info ... at1009.jpg
Wie kann die Vervierfachung bei Indien besser als unsere Reduktion sein?
Haben wir uns vielleicht ein bisschen verarschen lassen?
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8168
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon MoOderSo » Do 3. Okt 2019, 00:50

Atue001 hat geschrieben:(02 Oct 2019, 23:52)VOR Deutschland sind auch noch Länder wie Norwegen

Warum wohl? Die sind unserer Akku. Du bezahlst mit deiner EEG Abgabe, dass sich der Norweger günstig seine Pumpspeicher füllen kann, verkaufts dir dann teuer wenn Mangel herrschst und dafür feierst du den. Der verdient sich ne goldene Nase an dir und du kapierst es nicht. Hast du auch Freitags geschwänzt?
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Atue001
Beiträge: 574
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Atue001 » Do 3. Okt 2019, 01:05

MoOderSo hat geschrieben:(03 Oct 2019, 00:50)

Warum wohl? Die sind unserer Akku. Du bezahlst mit deiner EEG Abgabe, dass sich der Norweger günstig seine Pumpspeicher füllen kann, verkaufts dir dann teuer wenn Mangel herrschst und dafür feierst du den. Der verdient sich ne goldene Nase an dir und du kapierst es nicht. Hast du auch Freitags geschwänzt?


Kennst du die Zahlen, oder hast du ein fehlendes Leseverständnis.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3318
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Do 3. Okt 2019, 05:46

MoOderSo hat geschrieben:(03 Oct 2019, 00:32)

Ja, die anderen sind so toll.
Wie waren denn deren Ziele?
Außer Russland , Deutschland und UK seh ich keinen nennenswerten Beitrag zur Reduktion.
https://www.tagesspiegel.de/images/info ... at1009.jpg
Wie kann die Vervierfachung bei Indien besser als unsere Reduktion sein?
Haben wir uns vielleicht ein bisschen verarschen lassen?


Der Quotierer geht wieviele andere von der per capita emission aus. India hat per capita natuerlich weniger emissions als ein hochindustrialisiertes Land wie Deutschland.

In Wirklichkeit erhoeht Indien den CO2 Output

India’s carbon dioxide (CO2) emissions are growing at a faster rate than in any other major energy-consuming nation.
In 2018, CO2 emissions in the country rose 4.8% from the previous year, according to a new report by the Paris-based International Energy Agency.


Nichtsdestoweniger :

But “despite this growth, per capita emissions in India remain low at only 40% of the global average,” the report adds. Even in absolute terms, the rise in India’s CO2 emissions trails that of the US and China.


Quelle: https://qz.com/india/1581665/indias-car ... -says-iea/

Und dann:
India expects coal-fired power capacity to grow 22% in 3 years


Weiter:
An increase in coal-fired power generation capacity would be bad news for India's cities, 14 of which feature in the World Health Organization's 20 most polluted in the world


Quelle: https://news.trust.org/item/20190731133649-zkxm6/

Es ist also irrsinnig Indien, wenn es um Reduzierung von CO2 geht als Vorbild fuer Deutschland zu nennen.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42392
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 3. Okt 2019, 09:29

MoOderSo hat geschrieben:(03 Oct 2019, 00:32)

Außer Russland , Deutschland und UK seh ich keinen nennenswerten Beitrag zur Reduktion.

Ich vermute, dass der Rückgang in Russland am Niedergang der Sowjetunion liegt, an den EE jedenfalls nicht, denn Russland erzeugt nur 1,3 TWh (Vergleich Deutschland: 209,2 TWh) aus EE, allerdings erzeugt man dort 190,2 TWh aus Wasserkraft, bei einer gesamten Stromproduktion von 1110,8 TWh (Vergleich Deutschland: 648,7 TWh) .
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
pLenarum
Beiträge: 125
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:04

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon pLenarum » Do 3. Okt 2019, 09:34

Atue001 hat geschrieben:(02 Oct 2019, 23:38)
Bei einem CO2-Preis von 10€ die Tonne ist das kaum spürbar.
[/url]



Das ist eine unbewiesene Hypothese. 5-50 T€ direkte Kosten durch die Co2-Bepreisung i.H. v. 10€/t sind also für bspw. kleine Kapitalgesellschaften (=mittelständische Unternehmen) kaum spürbar sei? rly? Wer genau trägt schlussendlich die Kosten, wenn dieser Mehraufwand der Produktion nicht auf den Verkaufspreis umgelegt werden kann, weil es der Markt nicht hergibt?

Ich glaub der deutsche Michel bennötigt eine Nachschulung in Sachen Kostenrechnung.

Deshalb ist eine vorsichtige Implementierung wesentlich besser als ein überstürtztes Handel. Nur weil irgendein Heiopei eine volkswirtschaftliches Gutachten erstellt heißt es das nichts. Gar nichts. Diese Wissenschaft guckt ungefähr soweit in die Zukunft wie die Meteorologie.
Zuletzt geändert von pLenarum am Do 3. Okt 2019, 10:15, insgesamt 1-mal geändert.
Nichts ist eindeutig. Verallgemeinerungen sind Lügen. Alle Verallgemeinerungen sind falsch, diese eingeschlossen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42392
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 3. Okt 2019, 09:59

pLenarum hat geschrieben:(03 Oct 2019, 09:34)

Wer genau trägt schlussendlich die Kosten, wenn dieser Mehraufwand der Produktion nicht auf den Verkaufspreis umgelegt werden kann, weil es der Markt nicht hergibt?

Niemand, dieses Unternehmen verlagert einfach die Produktion in einen Staat, der sie gerne haben will. Jedes Land der Welt ist geil auf Industrieproduktion, weil sie viel Geld für den Staat und die Arbeiter einbringt.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
pLenarum
Beiträge: 125
Registriert: Di 17. Sep 2019, 10:04

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon pLenarum » Do 3. Okt 2019, 10:08

So ist das. Wir im Unternehmen, Produktionsstandort Deutschland, verlagern die Urproduktion in erster Linie nach Indien, China, Südafrika und Südamerika. NIcht, weil wir das gerne möchten und es toll finden unsere "Supply-Chain" so zu gestalten, sondern weil wir als Unternehmen gar nicht existieren würden. Trotz, dass wir "nur" Mindestlohn zahlen und überall Sparen wo wir können. Nach Vollkostenrechnung liegen wir am Ende des Tages jenseits vom Marktpreis. Der Marktpreis liegt teils unter Selbstkosten. Die anderen Marktteilnehmer, unsere Konkurrenz, hat diese Verlagerung der Produktion schon vor Jahren vollzogen.
Also aufgrund des Kostendrucks werden Produktionen in fernliegende Ländern verlagen, die weniger energieeffizient und umweltschonend als Deutschland arbeiten und als dank entsteht erheblicher Co2 durch die Logistik, weil die Waren nach Deutschland verfrachtet werden. Die Kirsche oben drauf ist dann der Wegfall einer signifikanten Anzahl von Arbeitsplätzen, die trotz Mindest- und Niedriglohn, sehr gerne im Unternehmen langfristig gearbeitet haben. Und wir können über den Co2 austoß anderer Länder den Finger heben.

Natürlich ist das nicht stellvertrendend für eine jede Branche, aber so läuft es vor allem in der Massenproduktion nicht komplexer Waren.
Nichts ist eindeutig. Verallgemeinerungen sind Lügen. Alle Verallgemeinerungen sind falsch, diese eingeschlossen.
Ebiker
Beiträge: 2682
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Ebiker » Do 3. Okt 2019, 16:20

Offensichtlich kommen die Gretajünger nicht überall gut an. Und dann werden sie auch noch mit Fäkalien beworfen. Wer macht denn so was :?:

https://brf.be/national/1306196/
Schnitter
Beiträge: 6942
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Schnitter » Do 3. Okt 2019, 16:26

Ebiker hat geschrieben:(03 Oct 2019, 16:20)

Offensichtlich kommen die Gretajünger nicht überall gut an. Und dann werden sie auch noch mit Fäkalien beworfen. Wer macht denn so was :?:

https://brf.be/national/1306196/


Pack gibt es nicht nur bei uns.
Benutzeravatar
conscience
Moderator
Beiträge: 1660
Registriert: Sa 4. Jun 2016, 13:56
Benutzertitel: Ideen-'Geschicht‘ler'

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon conscience » Do 3. Okt 2019, 18:24


Es tauchte die Frage auf, ob Greta Thunberg mit einem Heiligenschein dargestellt auf.
Anm. v. Conscience


Da kannst Du uns als Experte einen Nachweis mit Angabe einer belastbaren Quelle beibringen?
Solidarität mit Israel - gegen Antisemitismus und Antizionismus.

Geben Sie Gedankenfreiheit!
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 15245
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Dieter Winter » Do 3. Okt 2019, 19:22

imp hat geschrieben:(02 Oct 2019, 19:29)

Auch in Deutschland gibt es Elektrospeicherheizungen und Wasserboiler.


Schon, aber der Anteil ist doch sehr gering. In F wurden noch 2008 70% der Neubauten ausschließlich mit E-Heizungen gebaut. Und der Strom dazu kam zu 75% aus AKW. Von daher ist der Vergleich des Pro Kopf Ausstoßes an CO² einfach ziemlich schräg.
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste