Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 5004
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Vongole » Mi 14. Aug 2019, 15:25

jack000 hat geschrieben:(14 Aug 2019, 13:49)

Leuteverarschung ist kriminell ...


Meine Rede. Bist Du nicht unter denen, die in den entsprechenden Threads gerne EIKE-Klima verlinkt?
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 4350
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Ger9374 » Mi 14. Aug 2019, 15:29

Habe einen focus link eben gefunden



https://focus.de/11028183
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Mi 14. Aug 2019, 15:31

Ger9374 hat geschrieben:(14 Aug 2019, 15:29)

Habe einen focus link eben gefunden



https://focus.de/11028183

Willst du hier unabsichtlich lustig erscheinen?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 4350
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Ger9374 » Mi 14. Aug 2019, 15:39

relativ hat geschrieben:(14 Aug 2019, 15:31)

Willst du hier unabsichtlich lustig erscheinen?



Nein hilfreich;-)
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Mi 14. Aug 2019, 15:40

Ger9374 hat geschrieben:(14 Aug 2019, 15:39)

Nein hilfreich;-)

Einen link hier wiederholt reinzustellen nennst du hilfreich?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Bremer
Beiträge: 1564
Registriert: Sa 1. Jun 2019, 17:52

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Bremer » Mi 14. Aug 2019, 16:04

Ger9374 hat geschrieben:(14 Aug 2019, 15:29)

Habe einen focus link eben gefunden



https://focus.de/11028183

Der Artikel erschien zuerst beim The EuropeanAutor ist der Verleger des European, Wolfram Weimer, auch regelmässiger Schreiberling bei achgut.com. Der Kreis schliesst sich mal wieder.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 3550
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Fliege » Mi 14. Aug 2019, 16:21

Bremer hat geschrieben:(14 Aug 2019, 16:04)
Der Artikel erschien zuerst beim The European Autor ist der Verleger des European, Wolfram Weimer, auch regelmässiger Schreiberling bei achgut.com. Der Kreis schliesst sich mal wieder.

Und wie wäre es mit einer inhaltlichen Auseinandersetzung?
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Bremer
Beiträge: 1564
Registriert: Sa 1. Jun 2019, 17:52

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Bremer » Mi 14. Aug 2019, 19:17

Fliege hat geschrieben:(14 Aug 2019, 16:21)

Und wie wäre es mit einer inhaltlichen Auseinandersetzung?

Ehrlich gesagt, amüsiere ich mich über die Klimaleugner, die das Mädchen einerseits als kleines, krankes Kind diffamieren und sich andererseits vor Wut über ihren Erfolg fast in die Hose machen.
Schnitter
Beiträge: 6090
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Schnitter » Mi 14. Aug 2019, 19:42

Bremer hat geschrieben:(14 Aug 2019, 19:17)

Ehrlich gesagt, amüsiere ich mich über die Klimaleugner, die das Mädchen einerseits als kleines, krankes Kind diffamieren und sich andererseits vor Wut über ihren Erfolg fast in die Hose machen.


Das ist in der Tat recht amüsant, aber bei allen anderen Aluhut Themen genauso.

Die Energiewende ist sowieso nicht mehr zu verhindern. Greta ist nur der Beschleuniger.

Sehr löblich.
Bremer
Beiträge: 1564
Registriert: Sa 1. Jun 2019, 17:52

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Bremer » Mi 14. Aug 2019, 19:55

Schnitter hat geschrieben:(14 Aug 2019, 19:42)

Das ist in der Tat recht amüsant, aber bei allen anderen Aluhut Themen genauso.

Die Energiewende ist sowieso nicht mehr zu verhindern. Greta ist nur der Beschleuniger.

Sehr löblich.

Gestern Abend bei Lanz war es auch nicht schlecht. Da sitzt der etwa 55jährige Chef von TUI und kommt bei den unbequemen Fragen einer 18jährigen zu Kreuzfahrten ins Schleudern.
Die Zukunft ist jung und grün. Gut so.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 4350
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Ger9374 » Mi 14. Aug 2019, 20:02

Die Zukunft ist jung und grün!


Aber ihr stützt alle eine Politik von Alt und schwarz.:-))
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 632
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon streicher » Mi 14. Aug 2019, 22:11

relativ hat geschrieben:(14 Aug 2019, 13:53)

Evtl. erwarten die Greta Kritiker hier, daß Klimaaktivisten generell und komplett dem Mammon abschwören und in reiner Askese leben. Aber ich befürchte ja, selbst wenn diese dies tun würden, hätten sie etwas zu kacken. Immmer nach dem Motto." Wenn jemand übers Wasser läuft, kann er nicht schwimmen. ;)
Es gibt ja ältere Ideen. ;)
Wenn man lange Transportwege sparen und Ressourcen schonen will, stärkt man den regionale Handel/das regionale Wirtschaften und lässt alternative Währungen etablieren. Das wird zum Beispiel bei den Transitiontowns in Großbritannien, aber auch hierzulande und anderswo, durchaus gemacht. Vielleicht auch eine Anregung für Klimaaktivisten. Einige von den Aktivisten dürften diese Idee kennen. In Bayern gibt es zum Beispiel den Chiemgauer als Regionalwährung.
Ergo: Kritiker müssten Regionalwährungen befürworten.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13487
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 15. Aug 2019, 08:53

Alster hat geschrieben:(14 Aug 2019, 14:22)
Ich meine allerdings schon dass die kompetenten Klimabesorgten durch die Greta Show in der allgemeinen Wahrnehmung generell auf dieses Niveau runtergezerrt werden. Jahre und Jahrzehnte von Überzeugungsarbeit werden durch dieses Kasperltheater zunichte gemacht.

Ist das wirklich so? Es wäre schade. Ich habe mich bislang nur sehr oberflächlich und sporadisch mit dem "Phänomen Greta" beschäftigt. Aber schau: In einer Diskussion zu einem ganz anderen Thema letzte Woche ... es ging um die Strategie großer IT-Unternehmen, nicht mehr so sehr nur "Produkte" an einen wissenskompetenten Kunden zu verkaufen sondern mehr und mehr darum, Serviceverträge unterschreiben zu lassen und Kundenkompetenz vernachlässigbar zu machen ... Es tauchte mehrfach ein Argument auf, das ich bislang eher für einen meiner persönlichen Spleens hielt: Dass über die sich rapide modernisierenden Technologien eine rapide sich verdummende Kommunikation läuft. Die Ansicht, dass der Klimawandel eine Ideologie und eine Erfindung der Chinesen sei, diktiert der mächtigste Mann der Welt ja nicht etwa seiner Sekreträrin sondern er benutzt Twitter und ein Smartphone. Aberwitzige Theorien über die Herkunft der ungarischen Sprache verbreitet Viktor Orbán über modernste Medien. Und der Lynchmord an einen Mann, der angeblich Rindfleisch gegessen habe, vollzieht sich in einem Land, das zu den Weltraumnationen aufgeschlossen hat. Wir leben in einer Welt, in der Dummheit und Unaufgeklärtheit parallel neben exponentiell anwachsendem Wissen und fortschreitender Technologie steht. Anders als noch im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts steht dieser Technologieaufschwung nicht mehr automatisch für Aufklärung, Rationalität, Humanismus, WIssenschaftsfreundlichkeit. Inmitten von Hochleistungschips, Crispr/Cas, Radioteleskopen usw. versinkt ein immer größerer Teil der Menschen in die FInsternis von Orthodoxie, Islam, Pfingstkirchen, Vaterländischkeit, Völkischkeit, Nationalismus, Hindutva, Heimatversessenheit. Und wahrscheinlich ist "Greta" ein Phänomen, das da hinein gehört.

Ich würde das aber nicht unbedingt sofort abwerten wollen. Die Moderne und der Markt liefern alles Technologische, was nur irgendwie denkbar und wünschbar ist. Aber sie geben keine Antwort auf die Frage, wofür man sich denn einsetzen soll. Wofür man sich hingeben soll.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 606
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Alster » Do 15. Aug 2019, 09:09

schokoschendrezki hat geschrieben:(15 Aug 2019, 08:53)
Dass über die sich rapide modernisierenden Technologien eine rapide sich verdummende Kommunikation läuft.

Diese Parallelstruktur gibts auch in der Klimadebatte. Technisch kompetente Verkehrsteilnehmer, die Fahrrad, Leichtbau Diesel und plugin Hybrid sinnvoll einsetzen existieren neben Eltern, die ihre Kinder mit dem SUV zur FFF-Demo fahren und Usern die Artikel verlinken, die sie nicht verstanden haben.
Das ist doch schön, dass wir in diesem Thread auch noch geholfen werden diese Parallelstruktur zu verdeutlichen.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 606
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Alster » Do 15. Aug 2019, 09:11

relativ hat geschrieben:(14 Aug 2019, 14:43)

Sorry aber du wolltest eine Beleg, Beweis für eine spezielle fachlich komplexe Frage. Ich habe dir einen verlinkt.

Du räumst hier selbst ein: Du bist angetreten mit dem Anspruch einen " Beleg, Beweis für eine spezielle fachlich komplexe Frage" zu liefern und zwar eine quantitative Aussage zum Einfluss des CO2 auf die Energiebilanz.
Wie willst Du den wissen, ob Dein Link überhaupt eine quantitative Aussage dazu macht, wenn Du ihn nicht verstanden hast?


refresh: es ging um folgenden Link:
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Do 15. Aug 2019, 10:13

Alster hat geschrieben:(15 Aug 2019, 09:11)

Du räumst hier selbst ein: Du bist angetreten mit dem Anspruch einen " Beleg, Beweis für eine spezielle fachlich komplexe Frage" zu liefern und zwar eine quantitative Aussage zum Einfluss des CO2 auf die Energiebilanz.
Wie willst Du den wissen, ob Dein Link überhaupt eine quantitative Aussage dazu macht, wenn Du ihn nicht verstanden hast?


refresh: es ging um folgenden Link:

Seit fast 20 Seiten jammerst du darüber, daß du auf deine Frage..
.Aber wieso der Betrag der IR Absorption so bedeutend sein sollte....
einen Link der dir sowas erklären könnte zugeführt bekommen hast.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7328
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon firlefanz11 » Do 15. Aug 2019, 10:27

Bremer hat geschrieben:(14 Aug 2019, 19:17)

Ehrlich gesagt, amüsiere ich mich über die Klimaleugner, die das Mädchen einerseits als kleines, krankes Kind diffamieren und sich andererseits vor Wut über ihren Erfolg fast in die Hose machen.

Ehrlich gesagt amüsiere ich mich über die Klimaretter, die nicht wahr haben wollen, dass das kleine kranke Mädchen nichts weiter ist als die Galleonsfigur einer Gruppe profitgeiler PR Manager... :D

https://www.n-tv.de/politik/politik_per ... 03063.html
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/pa ... 06986.html
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/po ... 07775.html

Nebenbei: Niemand leugnet das Klima. Das wär so als würde man die Meere leugnen... :rolleyes:
Es gibt auch keine "Klimagegner". Das wäre so als wäre man gegen den Einruch der Nacht... :rolleyes:
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Do 15. Aug 2019, 10:29

Alster hat geschrieben:(15 Aug 2019, 09:09)

Diese Parallelstruktur gibts auch in der Klimadebatte. Technisch kompetente Verkehrsteilnehmer, die Fahrrad, Leichtbau Diesel und plugin Hybrid sinnvoll einsetzen existieren neben Eltern, die ihre Kinder mit dem SUV zur FFF-Demo fahren und Usern die Artikel verlinken, die sie nicht verstanden haben.
Das ist doch schön, dass wir in diesem Thread auch noch geholfen werden diese Parallelstruktur zu verdeutlichen.

Wer sagt denn, daß ich den verlinkten Artikel nicht verstanden habe?
Schau mal du engst dich mit deinem blinden Hass auf Greta und alles was sie umgibt, ja selber, ob dieses Themas, ein. Es gibt ja nicht nur Greta die Einschnitte verlangt, oder das Verträge eingehalten werden. das haben schon ganz viele Wisenschaftler und Organisationen vor Greta gemacht.
Das Greta jetzt z.B. Emissionsarm über den Teich will ist rein symbolisch zu betrachten, denn schon allein das anreisen der reporter zu diesem symbolischen Akt, hat wohl wesentlich mehr CO2 immitiert als sie jetzt einsparen kann. Man kann dies auch alles kritisieren, nur leider Gottes bekommt man heutzutage ohne Medienpräsens überhaupt nix mehr verändert, Geschweige denn man wird gehört.
Du und deine geistigen Mitstreiter hier, die ein globales Thema auf Greta und bestimmte Fallbeispiele einengen wollen betreiben eben genau diese Verdummung die schoko gerade angesprochen hat.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7328
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon firlefanz11 » Do 15. Aug 2019, 10:33

Bremer hat geschrieben:(14 Aug 2019, 19:55)
Gestern Abend bei Lanz war es auch nicht schlecht. Da sitzt der etwa 55jährige Chef von TUI und kommt bei den unbequemen Fragen einer 18jährigen zu Kreuzfahrten ins Schleudern.

Kreuzfahrten gehören auch verboten. Nicht nur weil sie umweltschädlich sind sondern weil sie einfach nur ein scheiß Konzept haben. Ewig lange rumschippern und nichts tun können ausser im/am Pool liegen, fressen u. saufen. Dann, wenn mal irgendwo angelegt wird, die ganze Viehherde runter vom Schiff, irgendwo hingekarrt wo sie entweder völlig überteuert shoppen-, oder an völlig überfüllten Stränden baden-, oder völlig überfüllte Sehenswürdigkeiten abklappern dürfen. Dann ganze Viehherde wieder ruff uffn Pott, und weiter gehts... :rolleyes:

Nur die Heavy Metal Cruise ist da ne leuchtende Ausnahme... :D
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Do 15. Aug 2019, 10:36

firlefanz11 hat geschrieben:(15 Aug 2019, 10:27)

Ehrlich gesagt amüsiere ich mich über die Klimaretter, die nicht wahr haben wollen, dass das kleine kranke Mädchen nichts weiter ist als die Galleonsfigur einer Gruppe profitgeiler PR Manager... :D

https://www.n-tv.de/politik/politik_per ... 03063.html
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/pa ... 06986.html
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/po ... 07775.html

Nebenbei: Niemand leugnet das Klima. Das wär so als würde man die Meere leugnen... :rolleyes:
Es gibt auch keine "Klimagegner". Das wäre so als wäre man gegen den Einruch der Nacht... :rolleyes:

Du weisst schon, daß es da hauptsächlich um den menschlichen Anteil geht und was zu tun wäre. Das wird geleugnet und Greta muss für diese Ingoranz und Hass herhalten. Ohne PR geht heutzutage nix mehr im der Öffentlichkeit.Kann man kritisieren, wird sich dadurch aber wohl nicht ändern.
Immer die selben Links mit den selben Inhalten 1 zu 1 hier einzustellen beweist nunmal rein gar nix. Eine Galleonsfigur mag sie mittlerweile sein. aber da die Politik ja eher ein Scheißdreck auf Expertenmeinungen gibt, werden hier eben auch neue Wege begangen. Wenn es hilft die Leute zum Umdenken zu bewegen solls mir recht sein.
Zuletzt geändert von relativ am Do 15. Aug 2019, 10:37, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste