Seite 106 von 237

Verfasst: So 9. Jun 2019, 14:36
von ThorsHamar
BlueMonday hat geschrieben:(09 Jun 2019, 13:36)

.... Statt etwas direkt Wirksames zu tun, fordert man nur etwas von anderen, wartet darauf, dass andere etwas tun. Das ist eine politische Krankheit, die ein weitaus größeres Problem darstellt als der ganze "Klimawandel".


So ist es!

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 14:42
von Alster
Schnitter hat geschrieben:(08 Jun 2019, 17:59)

Vielleicht solltest du dir die gesamte Konversation durchlesen bevor du was zu kamellen hast.

Der User meinte bezüglich der Energiewende dass "am deutschen Wesen" offensichtlich die Welt genesen soll, woraufhin ich entgegnete dass die Energiewende bereits weltweit stattfindet, was nachgewiesener Fakt ist.

Daraufhin hat er auf den Kohleausstieg abgelenkt.

Ich lasse mich nur ungern für blöd verkaufen auch wenn das bei manchen Usern die gängige Masche zu sein scheint.

Wer behauptet, dass die energiewende weltweit stattfinde, der hat auch darzulegen, wie der Kohleausstieg weltweit stattfindet. Eine mögliche Antwort wäre natürlich auch z.B. dass der Kohleausstieg ein speziell deutscher Fetisch sei und mit Energiewende nichts zu tun haben.
Nun war die Meinung des users Schnitter gefragt. Oder hat er keine dazu?

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 15:06
von Tom Bombadil
BlueMonday hat geschrieben:(09 Jun 2019, 13:36)

Nun, so wie der weitweite Handel im Idealfall...

Ja, man könnte mit Absprachen das für alle optimierte Weltklima finden, ein Kompromiss, das ist aber imho etwas anderes als "das Weltklima für sich optimieren".

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 15:10
von Tom Bombadil
Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 01:18)

Der deutsche Zeitplan ist da nicht drin.

Welchen Zeitrahmen hat sich China denn nun für den Kohleausstieg gesetzt? 10, 20 Jahre oder gibt es keine Festlegung?

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 15:13
von ThorsHamar
Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:06)

Ja, man könnte mit Absprachen das für alle optimierte Weltklima finden, ein Kompromiss, das ist aber imho etwas anderes als "das Weltklima für sich optimieren".


Wenn Trumpy noch eine Weile President bleibt, gibt es bald einen Globus von den US.

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 15:22
von Schnitter
Alster hat geschrieben:(09 Jun 2019, 14:42)

Wer behauptet, dass die energiewende weltweit stattfinde, der hat auch darzulegen, wie der Kohleausstieg weltweit stattfindet.


Hier siehst du wie alle relevanten Länder mit dem Kohleausstieg umgehen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kohleausstieg

Die einen sind schneller, die anderen langsamer, je nach Abhängigkeit von der Kohle.

Deutschland ist alles andere als Spitzenreiter beim Ausstieg.

Die weltweite Energiewende schreitet voran.

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 15:30
von Schnitter
Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:10)

Welchen Zeitrahmen hat sich China denn nun für den Kohleausstieg gesetzt? 10, 20 Jahre oder gibt es keine Festlegung?


Es gibt keine Festlegung. In den letzten 10 Jahren wurde der Anteil allerdings bereits um 20 % gesenkt. Ohne Nachteile für die chinesische Wirtschaft. In den nächsten 10 Jahren sind weitere 20 % Reduktion geplant.

Wo der Weg hingeht ist also ersichtlich, auch ohne offizielles Statement.

China weiß dass kein Weg daran vorbei geht. Hierzulande mancher noch nicht.

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 15:30
von Fliege
unity in diversity hat geschrieben:(09 Jun 2019, 05:36)
Die Sortierung hat begonnen.
Realisten grenzen sich von Fundis ab:
https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... 71594.html
Deindustriealisierung kann nicht das Ziel sein, sondern eine Industrie, die weniger CO2 freisetzt.
Außerdem muß man aufpassen, daß nicht alle Parteien über die Wupper gehen, außer Grüne und AfD.

"'Klimaschutz um den Preis einer Deindustrialisierung Deutschlands kann nicht funktionieren, weil Klimaschutz eben auch Zustimmung braucht', sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) der Welt am Sonntag" (ebenda).

Doch leider sagt Weil das erst jetzt!
Die SPD hätte sich längst gegen eine unglaubwürdige Klimakanzlerin, gegen eine unfähige Klimaministerin (alte Juso-Freundin von Nahles), gegen eine panische Klima-Greta und überhaupt gegen Klimahysterie wenden müssen. Nun ist das Klimathema in die Hände von Wohlstandsgefährdern geraten und für die SPD gilt (wie schon beim Migrationsdesaster): mitgegangen, mitgefangen.

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 15:32
von Schnitter
ThorsHamar hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:13)

Wenn Trumpy noch eine Weile President bleibt, gibt es bald einen Globus von den US.


Trump scheitert wie zu erwarten an der Realität:

https://bizz-energy.com/erneuerbaren_au ... ere_laufen

Waren dann eben doch nur leere Wahlversprechen an die Kohle-Kumpels.

Oh Wunder :D

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 15:40
von ThorsHamar
Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:32)

Trump scheitert wie zu erwarten an der Realität:

https://bizz-energy.com/erneuerbaren_au ... ere_laufen

Waren dann eben doch nur leere Wahlversprechen an die Kohle-Kumpels.

Oh Wunder :D


Das wird auch noch Andere treffen. Ist hier aber OT und habe ich auch nur erwähnt wegen des Globus' von US mit eigenem Weltklima. ;-)

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 15:43
von Tom Bombadil
Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:30)

In den letzten 10 Jahren wurde der Anteil allerdings bereits um 20 % gesenkt.

Weil der Strombedarf steigt. Es wird aber auch immer mehr Kohle verfeuert:
Im vergangenen Jahr sei zwar ein Prozent mehr verfeuert worden als 2017, teilte das Nationale Statistikamt mit.
https://de.reuters.com/article/china-ko ... EKCN1QH17T

In den nächsten 10 Jahren sind weitere 20 % Reduktion geplant.

Aus dem verlinkten Artikel:
China hat zugesagt, dass der CO2-Ausstoß um das Jahr 2030 seinen Höchststand erreichen wird.

Nur: wie hoch dieser Höchststand sein wird, das haben sie nicht gesagt. Dazu muss man wissen, dass das verbliebene globale Kohlenstoffbudget arg begrenzt ist: https://www.mcc-berlin.net/en/research/co2-budget.html Dieser Counter geht von gleichbleibenden CO2-Emissionen aus, global steigen sie aber: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ ... -1.4228711 Wir sind also nicht mehr bei 1.331 to/Sek. sondern schon bei 1.680 to/Sek.

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 15:44
von Alster
Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:22)

Hier siehst du wie alle relevanten Länder mit dem Kohleausstieg umgehen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kohleausstieg

Die einen sind schneller, die anderen langsamer, je nach Abhängigkeit von der Kohle.

Deutschland ist alles andere als Spitzenreiter beim Ausstieg.

Die weltweite Energiewende schreitet voran.


Ich zitiere:
Weltweit nimmt die Kohlenutzung deutlich zu.

was solltest Du mit dem Link nun eigentlich sagen?

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 15:46
von Alster
Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:30)

Es gibt keine Festlegung. In den letzten 10 Jahren wurde der Anteil allerdings bereits um 20 % gesenkt. Ohne Nachteile für die chinesische Wirtschaft. In den nächsten 10 Jahren sind weitere 20 % Reduktion geplant.

Wo der Weg hingeht ist also ersichtlich, auch ohne offizielles Statement.

China weiß dass kein Weg daran vorbei geht. Hierzulande mancher noch nicht.

Die Senkung des relativen Anteils jedoch bei Steigerung des Absolutverbrauches. Eine "Wende" ist was anderes.

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 15:49
von BingoBurner
Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:43)

Weil der Strombedarf steigt. Es wird aber auch immer mehr Kohle verfeuert:
Im vergangenen Jahr sei zwar ein Prozent mehr verfeuert worden als 2017, teilte das Nationale Statistikamt mit.
https://de.reuters.com/article/china-ko ... EKCN1QH17T


Aus dem verlinkten Artikel:
China hat zugesagt, dass der CO2-Ausstoß um das Jahr 2030 seinen Höchststand erreichen wird.

Nur: wie hoch dieser Höchststand sein wird, das haben sie nicht gesagt. Dazu muss man wissen, dass das verbliebene globale Kohlenstoffbudget arg begrenzt ist: https://www.mcc-berlin.net/en/research/co2-budget.html Dieser Counter geht von gleichbleibenden CO2-Emissionen aus, global steigen sie aber: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ ... -1.4228711



Tick.....Tack.....
Und man muss sich noch mit Leuten rumschlagen, die die KlimaKATASTROPHE nicht mal anerkennen................................

Aber die Chinesen und das ist ja der Witz..........sind weiter als wir.
Sie Solartechnik haben die von uns geklaut.........genau wie die Batterienzellen Herstellung..........

Die haben den Markt der Zukunft schon früh erkannt.
Ist auch leichter in einer Nicht-Demokratie.

Wir schlagen uns mit Leuten rum die Windkrafträder für eine optische Verschandelung halten............

Kopf...Tisch....Kopf...Tisch :)

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 16:10
von Schnitter
Alster hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:44)

Ich zitiere:

was solltest Du mit dem Link nun eigentlich sagen?


Dass die Energiewende weltweit stattfindet. Weiterlesen macht klug:

Beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau 2015 vereinbarten die sieben teilnehmenden Industrieländer, bis zum Ende des Jahrhunderts aus fossilen Energien vollständig auszusteigen. Zugleich verlor der bis zuletzt herrschende weltweite Kohle-Boom an Dynamik. Seit 2010 wurde nur ein Drittel der geplanten Kohlekraftwerke tatsächlich gebaut, zwei Drittel der Projekte wurden pausiert oder aufgegeben. Zudem haben große Investoren begonnen, sich aus dem Kohlegeschäft zurückzuziehen.[19][20]
Im April 2017 kündigte Eurelectric, der Branchenverband von ca. 3.500 europäischen Energieversorgungsunternehmen, an, dass ab 2020 keine neuen Kohlekraftwerke in der EU gebaut würden. Dieser freiwilligen Selbstverpflichtung hätten sich alle Energieversorgungsunternehmen in der EU mit Ausnahme von Polen und Griechenland angeschlossen. Mit dieser Vereinbarung soll es möglich werden, die im Übereinkommen von Paris beschlossenen Klimaschutzziele zu erreichen. Bis 2050 soll demnach die europäische Elektrizitätsversorgung vollständig auf CO2-neutrale Produktion umgestellt werden.[21]
Im November 2017 wurde auf der UN-Klimakonferenz in Bonn 2017 die Global Alliance to Power Past Coal vorgestellt, eine internationale Initiative, die sich für den weltweiten Kohleausstieg einsetzt. Ihr gehörten bei der Gründung etwa 20 Staaten an, darunter Kanada, Großbritannien, Italien, Frankreich und Mexiko. Ziel ist es, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen. Dafür müssten die Industriestaaten bis ca. 2030 aus der Kohle aussteigen, der Rest der Welt bis 2050.


Nicht nur einzelne Satzfetzen zitieren würde Sinn machen. ;)

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 16:12
von Schnitter
Alster hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:46)

Die Senkung des relativen Anteils jedoch bei Steigerung des Absolutverbrauches. Eine "Wende" ist was anderes.


Wir sind ja auch noch nicht weiter.

Entscheidend wird sein was in den nächsten 20-30 Jahren passiert.

Da bin ich angesichts des weltweiten Ausbaus der Erneuerbaren, und der gigantischen Investitionen der Chinese im Besonderen, guter Dinge.

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 16:15
von Schnitter
BingoBurner hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:49)
Die haben den Markt der Zukunft schon früh erkannt.
Ist auch leichter in einer Nicht-Demokratie.


Da sind mir aber ein paar besorgte Bürger lieber als ein einer Diktatur zu leben.

Dauerts hier halt ein bisschen länger, aber was in China abgeht geht gar nicht.

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 16:17
von Schnitter
Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:43)

Weil der Strombedarf steigt. Es wird aber auch immer mehr Kohle verfeuert:
Im vergangenen Jahr sei zwar ein Prozent mehr verfeuert worden als 2017, teilte das Nationale Statistikamt mit.
https://de.reuters.com/article/china-ko ... EKCN1QH17T


Das stimmt. Die Frage ist wann der Peak überwunden ist und keine neuen DKWs mehr gebaut werden.

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 16:20
von Tom Bombadil
Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 16:12)

Entscheidend wird sein was in den nächsten 20-30 Jahren passiert.

Bei einem Ausstoß von momentan 1.680 to/Sek. bleiben 21 Jahre, dann muss die Menschheit bei NULL CO2-Ausstoß sein, damit das 2°C-Ziel noch erreicht werden kann. Ich habe da so meine Zweifel, dass das klappt.

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Verfasst: So 9. Jun 2019, 16:23
von Tom Bombadil
Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 16:17)

Die Frage ist wann der Peak überwunden ist und keine neuen DKWs mehr gebaut werden.

Diese Frage halte ich nicht für sonderlich wichtig, wenn erst 2030 der Peak an CO2-Ausstoß erreicht werden soll. Da würden mich die Fragen, wie hoch dieser Peak sein wird und wie lange es dauert, bis China auf Null kommt, viel mehr interessieren.