Seite 1 von 116

Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Mo 16. Nov 2015, 21:31
von John Galt
Durch Smartphones haben wir heutzutage Bild- und Videomaterial zu vielen zeitgeschichtlichen Ereignissen. Auch sind durch soziale Medien viele Informationen schnell zu erhalten und zu verbreiten.

Ist es in Ordnung, wenn die Presse aus vielerlei Gründen bestätigte Infos sowie verfügbares Bild- und Videomaterial für sich behält? Oder nur zensierte davon Versionen zeigt?

Die traditionelle Presse scheint jedenfalls noch nicht im neuen Zeitalter angekommen zu sein und verzichtet aus politschen Gründen oder Gefühlsduselei oftmals auf eine korrekte Berichterstattung der Realität.


Hier mal ein paar Beispiele die mir in letzter Zeit aufgefallen sind:

- Die Presse kannte vorzeitig die Identität von Lubbitz und viele verzichteten auf die Nennung des Namens oder von Bildern. Man will die Täter aus Gefühlsduselei nicht in den Vordergrund stellen und erst nach lange Diskussion hat man ihn zur Person der Zeitgeschichte erklärt.

- Die Presse hat immer noch keine vernünftigen Regeln dazu entwickelt, welche Rolle die Nationalität eines Straftäters spielt und verzichtet deshalb oftmals auf die Nennung. Migrationshintergründe werden von der Polizei zwar nicht erfasst, manche Journalisten machen sich trotzdem die Mühe mehr über Täter rauszufinden. Außer der Bild-Zeitung verzichten viele auf diese Information, obwohl sie diese natürlich haben.

- Krieg. Der Syrien-Krieg ist aufgrund von Smartphones der Krieg mit den meisten Videos von Kriegsgeschehen. Krieg bleibt immer gleich. Sollte man den Leuten nicht die nackte Tatsache von Krieg vor Augen führen? Stattdessen freuen sich manche, wenn Frankreich Bomben abwirft - die Bomben sind heutzutage zwar präzisionsgesteuert, was man trifft weiß aber auch das beste Militär nicht. Ich kann mich daran erinnern, wann die ARD zuletzt mit Primärmaterial über Kriegsgeschehen berichtet hat.

- Da spielt es dann schon fast gar keine Rolle, wenn die Presse über vertrauliche Studien des BKA berichtet und keiner die Möglichkeit hat einfache Fakten nachzuprüfen, der Minister seine Propaganda aber damit verbreitet, dass man Fakten gegen Rechte schaffen möchte.

- Terroranschlag in Paris. Es existieren Bilder des Grauens vom Bataclan-Theater. Die Medien fahren schon heute die Berichterstattung über Terrorismus runter, da man nicht die Propaganda und die Angst des Terrors verbreiten will.

Ist es richtig wie wir derzeit damit umgehen? Mir gefällt es nicht wie man Gefühlsduselei gegen die Realität eintauscht.

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Di 17. Nov 2015, 14:01
von Perdedor
John Galt hat geschrieben:Ist es in Ordnung, wenn die Presse aus vielerlei Gründen bestätigte Infos sowie verfügbares Bild- und Videomaterial für sich behält?


Ja, natürlich. Ein privates Medienunternehmen darf selbst entscheiden, über welche Informationen es nicht berichtet.

John Galt hat geschrieben:Man will die Täter aus Gefühlsduselei nicht in den Vordergrund stellen und erst nach lange Diskussion hat man ihn zur Person der Zeitgeschichte erklärt.


Finde ich gut. Der Schutz der Privatsphäre ist eines der wichtigsten Freiheitsrechte des Menschen.
Eine Einschränkung dieses Rechts muss wohlbegründet sein. Wir brauchen keine Medienstasi.

John Galt hat geschrieben:Die Presse hat immer noch keine vernünftigen Regeln dazu entwickelt, welche Rolle die Nationalität eines Straftäters spielt


Selbstverständlich hat es die:
"Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten
In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.
"
http://www.presserat.de/pressekodex/pressekodex/

Eine vernünftige Regelung.

John Galt hat geschrieben:Krieg. Der Syrien-Krieg ist aufgrund von Smartphones der Krieg mit den meisten Videos von Kriegsgeschehen. Krieg bleibt immer gleich.


Nerdalarm!

John Galt hat geschrieben:Sollte man den Leuten nicht die nackte Tatsache von Krieg vor Augen führen?


Vielleicht.
Man muss dabei aber auch bedenken, dass eine zu regelmäßige Exposition gegenüber solchen Material zur Abstumpfung führen könnte und damit genau das Gegenteil erreicht wird. Diejenigen, die unbedingt Blut und Gedärme sehen wollen, können ihren Trieb sowieso im Internet befriedigen. Im Zusammenhang mit "embedded journalism" ist es außerdem fraglich inwiefern die Kriegsbilder die Realität wiederspiegeln.

John Galt hat geschrieben:Da spielt es dann schon fast gar keine Rolle, wenn die Presse über vertrauliche Studien des BKA berichtet und keiner die Möglichkeit hat einfache Fakten nachzuprüfen, der Minister seine Propaganda aber damit verbreitet, dass man Fakten gegen Rechte schaffen möchte.


Wie bitte?

Im allgemeinen wäre es durchaus wünscheswert, dass die Presse ihren Rechercheauftrag kosequent wahrnimmt. Gerade bei Lobbyvereinigungen, wie der Polizeigewerkschaft wäre ein genaueres Nachfragen öfters interessant.
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/z ... i2980.html
Leider verstehen sich immer mehr Journalisten nur noch als Skandal-Berichterstatter. Die Fakten interessieren gar nicht mehr so richtig, hauptsache der Wutbürger hat wieder etwas um sich zu empören. Das bringt die Clicks und Likes.

John Galt hat geschrieben:Die Medien fahren schon heute die Berichterstattung über Terrorismus runter, da man nicht die Propaganda und die Angst des Terrors verbreiten will.


Die Überlegung ist wohl den Terroristen nicht das zu geben, was sie wollen, nämlich Aufmerksamkeit. Es ist ein schmaler Grad zwischen Information und Panikmache im Sinne der Terroristen. Es gilt wie immer: Wer Bilder unbedingt will, bekommt sie. Ob es in den Schalgzeilen am Kiosk zu sehen sein muss ist einen andere Frage.

John Galt hat geschrieben:Mir gefällt es nicht wie man Gefühlsduselei gegen die Realität eintauscht.


Für dich scheint jede moralische Überlegung Gefühlsduselei zu sein.

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Di 17. Nov 2015, 20:46
von von Grimm
John Galt » Mo 16. Nov 2015, 21:31 hat geschrieben: Mir gefällt es nicht wie man Gefühlsduselei gegen die Realität eintauscht.


Auch ein zu Köpfender der IS hat das Recht, dass seine letzten verzweifelten Versuche am Leben zu bleiben, nicht in den Medien veröffentlicht werden. :mad:

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Di 17. Nov 2015, 21:13
von Teeernte
John Galt » Mo 16. Nov 2015, 22:31 hat geschrieben:
Ist es in Ordnung, wenn die Presse aus vielerlei Gründen bestätigte Infos sowie verfügbares Bild- und Videomaterial für sich behält?


Das ganze nennt sich "Giftschrank".

Schon mal überlegt - warum man "Zeitung"///Tages-Medien macht ?

Wegen des Geldes ?

Weils Spass macht ?

.....wenn Du einen ehrlichen Verleger findest ....... es geht um MACHT !!!!!!!!!

- mehr nicht! Geld lässt sich auch//viel besser//mehr mit anderen Dingen verdienen......

Lässt man den Snowden im Wandschrank.....und bringt nur den Geruch von ein paar Rosinen davon - hat man MAcht...

Veröffentlicht man ALLES - kannst Du das (Mal-) Heft zumachen wenn Du nicht JEDEN Tag etwas neues hast....und es gibt nicht jeden Tag sowas.

Macht muss man halten....die haben auch normale Steuerprobleme.... wollen Förderungen...

....und ein Grossteil arbeitet auch Haupt oder Nebenberuflich beim "Staat"....(Öffentlich "Rechtlichem" Rundfunk.)

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Di 17. Nov 2015, 22:12
von John Galt
"Die Hinweise auf die Gefährdung des heutigen Fußballspiels haben sich im Laufe des Abends so verdichtet, dass wir nach Abwägung dringend empfohlen haben, dieses Länderspiel abzusagen", sagte de Maizière während einer Pressekonferenz in Hannover: "Die Quelle und das Ausmaß der Gefährdung möchte ich nicht weiter kommentieren." Auf Fragen zu den Hintergründen und Gründen der Absage wollte er nicht eingehen: "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern."


http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 63320.html

Da muss man als Journalist eben nachbohren, oder werden die wenn sie die Infos haben wieder alles zurückhalten?

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Di 17. Nov 2015, 22:16
von John Galt
von Grimm » Di 17. Nov 2015, 20:46 hat geschrieben:
Auch ein zu Köpfender der IS hat das Recht, dass seine letzten verzweifelten Versuche am Leben zu bleiben, nicht in den Medien veröffentlicht werden. :mad:


Wenn dir ein Terrorist den Kopf im Fernsehen abhackt, dann wirst du zur Person der Zeitgeschichte.

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Di 17. Nov 2015, 22:18
von Pit Potter
"Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern."

Ah, dann kann man ja jetzt ganz beruhigt sein. .hat aber bestimmt nix mit den Flüchtlingen zu tun.

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Di 17. Nov 2015, 23:03
von John Galt
Die Gleichschaltung der Presse für den Polizeistaat scheint ja schon wunderbar zu funktionieren.

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Mi 18. Nov 2015, 05:24
von Päule0815
John Galt » Mi 18. Nov 2015, 00:03 hat geschrieben:Die Gleichschaltung der Presse für den Polizeistaat scheint ja schon wunderbar zu funktionieren.


Welche Gleichschaltung?
Welcher Polizeistaat?
Welche Lügenpresse?

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Mi 18. Nov 2015, 06:25
von Cobra9
John Galt » Mi 18. Nov 2015, 00:03 hat geschrieben:Die Gleichschaltung der Presse für den Polizeistaat scheint ja schon wunderbar zu funktionieren.


Was kann den die Presse jetzt dafür wenn der Innenminister nicht antwortet ? Sollen die Ihn irgendwie zwingen :rolleyes:

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Mi 18. Nov 2015, 10:54
von Pit Potter
Der ewige Flüchtling - es wird ja oft beklagt, dass die Flüchtlinge in Deutschland gar nicht arbeiten dürfen - umso mehr verwundert es, dass laut des folgenden Spiegelberichts in den letzten Monaten über 60000 Flüchtlinge einen Job bekommen haben..von ca. 1 1/2 - 2 Millionen registrierten Flüchtlingen, die eine Arbeitsgenehmigung haben.

Es stellt sich folgende Frage: wann ist der Flüchtling ein Flüchtling? Gibt es eine zeitliche Definition? Oder bleibt das jetzt 20 Jahre so wie bei den neuen Bundesländern?

Ebenso stellt sich aus dem Artikel eine weitere Frage: wenn 4% der Flüchtlinge einen Job erhalten haben und 7% der Deutschen. .wie sieht es dann bei der hiesigen Bevölkerung insgesamt aus?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 63332.html

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Mi 18. Nov 2015, 19:13
von Pit Potter
Was sagt eigentlich der Focus zum Thema? Unter kritischen Medienkonsumenten gilt diese Zeitschrift seit der Flüchtlingskrise als letzte Bastion fairer Berichterstattung - ein Boulevardmagazin wird zum Verteidiger der Freiheit::


Die Statistik enthält auch Personen, die etwa über reguläre Arbeitsmigration oder auf dem Wege des Familiennachzugs nach Deutschland gekommen sind.
http://m.focus.de/finanzen/news/wirtsch ... 93469.html


Kein Hinweis auf Deutsche Arbeitslose.

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Mi 18. Nov 2015, 19:24
von Unité 1
Pit Potter » Mi 18. Nov 2015, 19:13 hat geschrieben:Unter kritischen Medienkonsumenten gilt diese Zeitschrift seit der Flüchtlingskrise als letzte Bastion fairer Berichterstattung

So kritisch können jene Medienkonsumenten ja nicht sein, wenn ausgerechnet der Focus für faire Berichterstattung stehen soll.
Stefan Niggemeier hat geschrieben:Am Dienstag vergangener Woche meldete „Focus Online“ an prominentester Stelle, dass ein islamisches Bündnis in Duisburg getrennte Schwimmzeiten für Muslime im Hallenbad fordere. Die Geschichte ist über ein halbes Jahr alt und überholt: Die Stadt hat den Vorschlag längst abgelehnt.

„Focus Online“ hat einen Artikel aus der WAZ vom Februar genommen und den Inhalt einfach als neu ausgegeben. Inzwischen steht unter dem Text eine als „Update“ verbrämte Korrektur.
...
Aus der expliziten Ablehnung einer dauerhaften Absenkung von Standards macht „Focus Online“ also in der Überschrift die Forderung nach einer Absenkung der Standards. (Inzwischen wurde nachträglich in die Überschrift ein „kurz“ eingefügt. Beim Schwesterangebot „Huffington Post“ ist die Faktenverdrehung noch original.)
...
Darüber, wie „Focus Online“ Fremdenfeinde gezielt anspricht, hatte ich bereits im August berichtet. Jens Schröder schreibt in seiner Oktober-Auswertung der sozialen Interaktionen auf „Meedia“:

"Den großen Erfolg – inklusive des neuen Rekordes von 3,142 Mio. Interaktionen mit den innerhalb des Monats veröffentlichten Artikeln – hat Focus Online fast einzig und allein der Flüchtlings-Thematik zu verdanken. 18 der 20 erfolgreichsten Focus-Online-Artikel hatten im Oktober mit der Flüchtlingskrise zu tun – und fast alle waren populistisch und machten Stimmung in eine bestimmte Richtung."

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Mi 18. Nov 2015, 19:35
von Pit Potter
Unité 1 » Mi 18. Nov 2015, 19:24 hat geschrieben:So kritisch können jene Medienkonsumenten ja nicht sein, wenn ausgerechnet der Focus für faire Berichterstattung stehen soll.



Deswegen ist Focus auch Boulevard - wenn keine Nachrichten sind, werden alte Nachrichten aus dem Archiv geholt und aufgewärmt.

Im übrigen ist es schon sehr seltsam, dass der Focus zum Beispiel zwischen Deutschen und der hiesigen Bevölkerung unterscheiden kann im Gegensatz zu sämtlichen andren grossen Publikatioren.

Worin siehst du so etwas begründet und auch die immer weiter zum sich greifende Annahme, dass wir es mit einer Lügenpresse zu tun haben?

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Mi 18. Nov 2015, 20:21
von Pit Potter
Auch mal interessant - der Galgenmann..ups wo ist denn da der Sprengstoffgürtel? Aber damit alle Migrationskritiker in die terroristische Ecke platzieren zu können - dafür hat es gereicht..querbeet durch die Medienlandschaft

https://youtu.be/jlpexCQgkkQ

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Fr 20. Nov 2015, 08:29
von Pit Potter
Und während die Wahrheitspresse weiterhin die deutsche Nazikultur für das Integrationsversagen verantwortlich macht, schreibt der Focus zur Abwechslung mal wieder was zur Sache:

http://m.focus.de/politik/deutschland/i ... 95517.html

Ist immer seltsam. .50 rechtsradikale Anschläge am tag aber wieviele gefälschte Pässe sichergestellt wurden weiß kaum jemand zu zählen.

P.s. - war gestern auch von einer Bombendrohung gegen ein Flüchtlingsheim die Rede. .man lässt nichts unversucht bei der Wahrheitspresse den Terrorfinger in die eigene Richtung zu biegen.

Pps.: schaut euch ruhig auch mal die Hasskommentare an..der Focus ist einer der letzten, die noch kommentieren lassen.

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Fr 20. Nov 2015, 12:33
von Calvin
.. kein Bericht über das ZDF hier im Thread ?

So erklärt das ZDF Kindern den Terror von Paris! „Warum ist Frankreich so oft das Ziel von islamistischen Terroristen?“

Diese Frage stellten sich viele Menschen nach den erneuten Anschlägen von Paris. Die ZDF-Kindernachrichtensendung „logo!“ versuchte die Frage kindgerecht zu beantworten. Und löste damit heftige Kritik aus.

DENN: Es könnte der Eindruck entstehen, der Beitrag gebe Frankreich selbst die Schuld an den Anschlägen.

Das ZDF hat den zweifelhaften Erklärungsversuch inzwischen aus der Mediathek genommen.


zu lesen im Internet und hier : bild.de

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Fr 20. Nov 2015, 12:43
von Calvin
.. da wird die Lügenpresse wirklich zur Realitätspresse , wenn man sich das anschaut ..

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Fr 20. Nov 2015, 23:03
von Pit Potter
Calvin » Fr 20. Nov 2015, 12:43 hat geschrieben:.. da wird die Lügenpresse wirklich zur Realitätspresse , wenn man sich das anschaut ..


Wenn man es genau betrachtet, sind Millionen von Menschen aufgrund einer falschen Erwartungshaltung von ihrer Heimat nach Frankreich migriert..die erste Generation war vielleicht noch froh den Verhältnisssen, den Terror und Krieg der Herkunftsländer entkommen zu sein. Die Enkel empfinden nicht selten nur noch Hass

http://m.focus.de/kultur/kino_tv/opfer- ... 96823.html


Läßt sich sowas wiederholen?

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Verfasst: Fr 27. Nov 2015, 16:23
von Pit Potter
ZDF verwechselt 40% anerkannte Flüchtlinge mit der Mehrheit der Flüchtlinge.

Auch der Rest ist sehenswert wie sich diese hochgeschaetzte Reporterin ihr Opfer ausguckt und vermutlich auf eine lächerliche Antwort hofft.. Sonst hätte sie ja jemand anderes fragen können der das auch zugelassen hätte. Stattdessen beginnt sie die Frau regelrecht zu bedrängen wie einen Kriminellen.

https://youtu.be/4n6bkMjnMG0