Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 55596
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 12. Jan 2022, 16:23

Billie Holiday hat geschrieben:(12 Jan 2022, 12:23)\

Kann den heutigen Kindern aber wurscht sein.

Sicher kann denen das wurscht sein, die Kids leben ein ganz anderes Leben als wir und sind froh, nicht in so einer technologischen Steinzeit leben zu müssen. Auf Wählscheibentelefone und Modems kann ich jedenfalls sehr gut verzichten :D
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 23351
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Billie Holiday » Mi 12. Jan 2022, 16:36

Tom Bombadil hat geschrieben:(12 Jan 2022, 16:23)

Sicher kann denen das wurscht sein, die Kids leben ein ganz anderes Leben als wir und sind froh, nicht in so einer technologischen Steinzeit leben zu müssen. Auf Wählscheibentelefone und Modems kann ich jedenfalls sehr gut verzichten :D


Ich möchte die technischen Errungenschaften auch nicht vermissen.
Aber ich glaub, wir durften früher mehr, ohne dass Mutti gleich unseren Tod befürchtet hat, wenn wir höher als 2 m geklettert sind.
Meine Töchter durften das auch, allerdings mußte ich mich rechtfertigen bei anderen Eltern, die ihre Kinder ungern im Wipfel unseres großen Kirschbaumes sahen.
„Wer mich beleidigt, bestimme ich.“ (Klaus Kinski)

„Just because you’re offended, doesn’t mean you’re right.“ (Ricky Gervais)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 45409
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon JJazzGold » Mi 12. Jan 2022, 17:14

Keoma hat geschrieben:(12 Jan 2022, 13:57)

Sobald es halbwegs warm war, kurze Lederhose.
Zu groß gekauft, damit man reinwächst.


:D
Ich hatte jede Menge Latzhosen, die könnten anfänglich unten umgekrempelt und die Träger auf kleinste Weite gezogen werden. Die waren nicht so langlebig wie die Lederhose. ;)
Zuletzt geändert von JJazzGold am Mi 12. Jan 2022, 17:17, insgesamt 1-mal geändert.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 45409
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon JJazzGold » Mi 12. Jan 2022, 17:17

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(12 Jan 2022, 12:23)

Bevor ihr jetzt weiter in nostalgisch verklärten Erinnerungen schwelgt sollte nicht vergessen werden, daß schon immer galt, dass heute die gute alte Zeit von morgen ist ;)


Billie hat es weiter oben richtig geschrieben, die heutigen Kinder müssen ihr Glück im Heute finden.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
Andreas62
Beiträge: 940
Registriert: Do 7. Okt 2021, 17:52
Wohnort: Korl-Morx-Stodt

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Andreas62 » Mi 12. Jan 2022, 17:18

Wir rannten mit kurzen Lederhosen rum, die ist mitgewachsen und war unverwüstlich.
In der Seitentasche war Platz für einen kleinen Hirschfänger, wenn heute Kinder ein Messer dabei hätten, würde wohl die Polizei gerufen. :?:
"Alles Käse Genossen!"
(Erich Mielke)
Benutzeravatar
Astrocreep2000
Beiträge: 956
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 13:23

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Astrocreep2000 » Fr 14. Jan 2022, 21:45

Teeernte hat geschrieben:(06 Jan 2022, 14:56)

. https://www.focus.de/familie/erziehung/ ... 31828.html

Wie seht Ihr das ? Spätrömische Dekadenz ? Nicht mal die eigenen Eltern halten es mit ihren (eigenen) Kindern länger als das Wochenende aus... Frühförderung, Politisierungspflicht ....Weltuntergang...?

Lesenswertes Interview. Ich kann da jedem einzelnen Punkt, den Rüdiger Mass nennt, zustimmen.

Es wäre wünschenswert, wenn dieses Thema mit der nötigen Tiefe diskutiert würde - bei der oberflächlichen Auseinandersetzung damit neigen vermutlich einige dazu, die "Schuld" bei den "verwöhnten Kindern" selbst zu suchen. Es wird aber natürlich in dem Interview deutlich, dass Eltern und Gesellschaft verantwortlich sind für die kritisch zu sehenden Entwicklungen. Einige Schlüsselsätze, die ich unterstreichen möchte:

Viele Eltern bringen dafür nicht mehr die Geduld auf, vielen fehlt auch schlichtweg die Zeit, schließlich müssen sie auch arbeiten.
Wenn wir davon ausgehen, dass Kinder ein Spiegelbild unserer Gesellschaft sind, kann es sein, dass es niemandem auffällt, weil wir uns alle so entwickeln. Wenn wir alle permanent vier bis acht Stunden am Tag ins Smartphone schauen, dann fällt das niemandem negativ auf, weil es ja alle so machen.
Es ist nicht allein die Schuld der Eltern. Es kommt ein gewisser Druck aus der Gesellschaft hinzu, der die Eltern dazu drängt, ihre Kinder zu verwöhnen. Zum Beispiel, wenn alle Kinder das neue iPad haben wollen – da wollen die Eltern mithalten und ihren Kindern möglichst alles ermöglichen. Wir sind da inzwischen in einer Spirale gefangen, die den Kindern überhaupt nicht mehr gut tut.
Wenn die Kinder acht Stunden in der digitalen Welt sind – während der Corona-Lockdowns waren es sogar bis zu zehn Stunden am Tag – werden sie völlig allein gelassen.

Ich bin jedenfalls froh, in der zweiten Hälfte der 70er/den 80ern aufgewachsen zu sein. Ich würde - als Kind oder Jugendlicher - die damalige Zeit nicht gegen die heutige tauschen wollen ...
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 6015
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Benutzertitel: homo superior
Wohnort: Ostberlin

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon franzmannzini » Fr 14. Jan 2022, 21:49

Astrocreep2000 hat geschrieben:(14 Jan 2022, 21:45)
...
Ich bin jedenfalls froh, in der zweiten Hälfte der 70er/den 80ern aufgewachsen zu sein. Ich würde - als Kind oder Jugendlicher - die damalige Zeit nicht gegen die heutige tauschen wollen ...


Bei mir sind es hauptsächlich die 70er (DDR), und ich möchte trotzdem nicht tauschen.
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Uffhausen
Beiträge: 1611
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Uffhausen » Sa 15. Jan 2022, 11:17

Astrocreep2000 hat geschrieben:(14 Jan 2022, 21:45)
Es wäre wünschenswert, wenn dieses Thema mit der nötigen Tiefe diskutiert würde - bei der oberflächlichen Auseinandersetzung damit neigen vermutlich einige dazu, die "Schuld" bei den "verwöhnten Kindern" selbst zu suchen.

Ich habe mir mal sagen lassen, dass es scheinbar in den heutigen Zeiten die erste und vorherrschende Frage werdender Eltern sei, wo und wann sie ihr Kind in eine Ganztageseinrichtung (Krippe, Kita, Schule) "abschieben" können. Vielleicht fangen wir mal aus gesellschaftlicher Sicht damit an: Sind (eigene) Kinder für Erwachsene noch eine Bereicherung oder vielmehr zur Last geworden?

Und wie sieht es diesbezüglich politisch aus: Ist eine Politik, die eben jene Denke befeuert, in dem sie die Ganztagesbetreuung für "dumme" (deutsche) Kinder fördert und ausbaut (Pisa-Studien: Skandinavische Kinder sind klüger als deutsche Kinder - pfui!), als kinder- und familienfreundlich zu bezeichnen? Zumal sie gleichzeitig von den "entlasteten" Eltern erwartet, dass sie nunmehr möglichst Vollzeit arbeiten und somit das staatliche Steuersäckel füllen, ist das noch elternfreundlich?
"Man kann auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
Andreas62
Beiträge: 940
Registriert: Do 7. Okt 2021, 17:52
Wohnort: Korl-Morx-Stodt

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Andreas62 » Sa 15. Jan 2022, 11:22

franzmannzini hat geschrieben:(14 Jan 2022, 21:49)

Bei mir sind es hauptsächlich die 70er (DDR), und ich möchte trotzdem nicht tauschen.

1977 war ich 15 Jahre alt in diesem Vollhonkstaat der eher ein Teil der Sowjetunion war, aber ich muss sagen, meine Kindheit war doch schön, auch wenn ich ab und an Dresche bezogen hatte und schon frühzeitig arbeiten musste.
"Alles Käse Genossen!"
(Erich Mielke)
PeterK
Beiträge: 10865
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon PeterK » Sa 15. Jan 2022, 11:53

Uffhausen hat geschrieben:(15 Jan 2022, 11:17)
Ich habe mir mal sagen lassen, dass es scheinbar in den heutigen Zeiten die erste und vorherrschende Frage werdender Eltern sei, wo und wann sie ihr Kind in eine Ganztageseinrichtung (Krippe, Kita, Schule) "abschieben" können. Vielleicht fangen wir mal aus gesellschaftlicher Sicht damit an: Sind (eigene) Kinder für Erwachsene noch eine Bereicherung oder vielmehr zur Last geworden?

"Gesellschaftlich" kann man das vermutlich nicht über einen Kamm scheren. Es sind ja individuelle Entscheidungen.

Meine Frau hat sich z.B. entschieden, in den ersten Jahren zu Hause zu bleiben. Dennoch haben wir die Kinder schon früh halbtags in den Kindergarten geschickt - schlicht wegen der vielen Sozialkontakte , die sich dort für Kinder ergeben. Es hat ihnen offenbar gutgetan.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 55596
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 15. Jan 2022, 11:55

"Viele Eltern bringen dafür nicht mehr die Geduld auf, vielen fehlt auch schlichtweg die Zeit, schließlich müssen sie auch arbeiten."

Naja, das ist doch so gewollt, Frau soll sich doch auch verwirklichen und auf eigenen Beinen stehen, da müssen die Kinder halt drunter leiden und werden in der Ganztages-Kita oder -Schule geparkt. Außerdem ist das herkömmliche Familienbild doch auch ziemlich "neurechts", da darf man sich jetzt auch nicht beschweren, wenn die Kids unter der Progressivität der Gesellschaft und der Eltern leiden.


"Zum Beispiel, wenn alle Kinder das neue iPad haben wollen – da wollen die Eltern mithalten und ihren Kindern möglichst alles ermöglichen. "

Diesen "Druck" gab es früher auch, nur war es da nicht das Ipad, sondern die neuesten Jeans oder Turnschuhe.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Uffhausen
Beiträge: 1611
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Uffhausen » Sa 15. Jan 2022, 12:23

PeterK hat geschrieben:(15 Jan 2022, 11:53)
Dennoch haben wir die Kinder schon früh halbtags in den Kindergarten geschickt - schlicht wegen der vielen Sozialkontakte , die sich dort für Kinder ergeben. Es hat ihnen offenbar gutgetan.

Kindern soziale Kontakte ermöglichen ist die eine Sache - ich meinte aber eher, dass Eltern sich sich scheinbar gar nicht mehr vorstellen können/wollen, mehr Zeit als nötig mit ihren (eigenen) Kindern zu verbringen und sie sie deswegen lieber in einer Ganztagseinrichtung abgestellt sehen, wo sie Mittagessen, Mittagsschlaf und später ihre Hausaufgaben und Lernvorbereitungen erledigen, damit sie ihren abends erschöpft von der Arbeit heimkehrenden Eltern bloß nicht auf die Nerven gehen. Und dass das offenbar auch politischer Wille und entsprechende Absicht darstellt. Schließlich sind die Eltern wahlberechtigt und müssen "zufriedengestellt" werden und nicht ihre unmündigen Kinder... :s
"Man kann auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Uffhausen
Beiträge: 1611
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Uffhausen » Sa 15. Jan 2022, 12:37

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Jan 2022, 11:55)
Diesen "Druck" gab es früher auch, nur war es da nicht das Ipad, sondern die neuesten Jeans oder Turnschuhe.


Ich denke schon, dass sich da was verändert hat - jene Generation, die damals unter derartigem "Druck" litt (und seitens ihrer Eltern auf taube Ohren stieß, so zumindest in der großen Regel bei mir ;)), versucht nun, ihre eigenen Kinder vor eben solchem zu schützen. Sie weiß, was es heißt, von Gleichaltrigen gemobbt zu werden, wenn man nicht dem aktuellen Zeitgeist oder dem momentanen Modetrend entspricht... :|
"Man kann auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
Andreas62
Beiträge: 940
Registriert: Do 7. Okt 2021, 17:52
Wohnort: Korl-Morx-Stodt

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Andreas62 » Sa 15. Jan 2022, 12:40

Wir hatten als Kinder eigentlich nichts, also materiell, was uns blieb waren Werte die vermittelt wurden und ich muss sagen das ist allemal besser als Levis oder Markenlatschen.
"Alles Käse Genossen!"
(Erich Mielke)
Seidenraupe
Beiträge: 169
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Seidenraupe » Sa 15. Jan 2022, 12:53

Uffhausen hat geschrieben:(15 Jan 2022, 11:17)

Ich habe mir mal sagen lassen, dass es scheinbar in den heutigen Zeiten die erste und vorherrschende Frage werdender Eltern sei, wo und wann sie ihr Kind in eine Ganztageseinrichtung (Krippe, Kita, Schule) "abschieben" können. Vielleicht fangen wir mal aus gesellschaftlicher Sicht damit an: Sind (eigene) Kinder für Erwachsene noch eine Bereicherung oder vielmehr zur Last geworden?

Und wie sieht es diesbezüglich politisch aus: Ist eine Politik, die eben jene Denke befeuert, in dem sie die Ganztagesbetreuung für "dumme" (deutsche) Kinder fördert und ausbaut (Pisa-Studien: Skandinavische Kinder sind klüger als deutsche Kinder - pfui!), als kinder- und familienfreundlich zu bezeichnen? Zumal sie gleichzeitig von den "entlasteten" Eltern erwartet, dass sie nunmehr möglichst Vollzeit arbeiten und somit das staatliche Steuersäckel füllen, ist das noch elternfreundlich?


Die erste Frage die ich mir mit Blick auf die heutigen Eltern stelle: Sind die erziehungsfähig und willens, ihre Kinder zu erziehen?
Sind sie fähig, ihren Kindern Vorbild zu sein und als Erwachsene Erziehungsverantwortung zu übernehmen?

Wenn ich grauhaarige Väter in Berlin PRenzlberg zuhöre, dann lautet die Antwort: nein
Der fragt allen Ernstes seinen 2 Jährigen Einzelkindsproß: Karl-Theodor , was möchtest du heute machen? Wir könnten ins Kino, zum Eisessen oder auf den Spielplatz gehen? Was sollen Mama und Papa machen? Und wenn du uns sagst, wohin du möchtest, sag uns bitte auch was du anziehen möchtest und auf welchem Weg wir gehen sollen, welches Dreirad du nehmen möchtest und ob du möchtest dass Lisa-Marie von nebenan mit uns kommt .

VERDAMMT möchte ich dann immer sagen: Frag das nicht den Zweijährigen DU bist der Vater!! Der Zweijährige kann das nicht für dich entscheiden .

Insofern ist es völlig logisch, dass erziehungsunfähige Eltern als erstes eine Erziehungeeinrichtung für ihr Kind suchen, dass gut zum eigenen Lebenskonzept und Ernährungsstil passt
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 7470
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon jorikke » Sa 15. Jan 2022, 13:26

Andreas62 hat geschrieben:(15 Jan 2022, 12:40)

Wir hatten als Kinder eigentlich nichts, also materiell, was uns blieb waren Werte die vermittelt wurden und ich muss sagen das ist allemal besser als Levis oder Markenlatschen.


Besser ist nur Werte vermittelt zu bekommen und das in Levis und Markenlatschen.
Diese künstlichen Gegensätze haben eine lange Tradition.
Von Menschen, die im Leben etwas zu kurz gekommen sind, oft benutzt um ihrer Situation doch noch Vorteile abzugewinnen.
Meine Oma, die ich 60 Jahre nach ihrem Tod noch immer liebe, sagte immer: "Lieber arm aber ehrlich."
Sie kam gar nicht auf die Idee, das "reich und ehrlich" auch möglich ist.
... und in jedem Fall vorzuziehen.
Benutzeravatar
Andreas62
Beiträge: 940
Registriert: Do 7. Okt 2021, 17:52
Wohnort: Korl-Morx-Stodt

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Andreas62 » Sa 15. Jan 2022, 13:31

jorikke hat geschrieben:(15 Jan 2022, 13:26)

Besser ist nur Werte vermittelt zu bekommen und das in Levis und Markenlatschen.
Diese künstlichen Gegensätze haben eine lange Tradition.
Von Menschen, die im Leben etwas zu kurz gekommen sind, oft benutzt um ihrer Situation doch noch Vorteile abzugewinnen.
Meine Oma, die ich 60 Jahre nach ihrem Tod noch immer liebe, sagte immer: "Lieber arm aber ehrlich."
Sie kam gar nicht auf die Idee, das "reich und ehrlich" auch möglich ist.
... und in jedem Fall vorzuziehen.

Also reich und extra noch Werte vermittelt bekommen, ist natürlich der Idealfall.
Wenn ich mich aber so umschaue, also ich weiß nicht.
"Alles Käse Genossen!"
(Erich Mielke)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 55596
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 15. Jan 2022, 13:38

Uffhausen hat geschrieben:(15 Jan 2022, 12:37)

Sie weiß, was es heißt, von Gleichaltrigen gemobbt zu werden, wenn man nicht dem aktuellen Zeitgeist oder dem momentanen Modetrend entspricht... :|

Ich kann mich an kein Mobbing erinnern, auch wenn ich eine "Jinglers Jeans" mit Flicken drauf getragen habe. Ich kann mich auch nicht erinnern, dass jemand gemobbed worden wäre, der keine Markenturnschuhe an hatte. Aber da kann ich natürlich nur aus meiner Blase berichten, ich bin halt auf dem Land groß geworden und da waren nur die wenigstens reich, wirklich arm war aber auch niemand. Vllt. war das in der Stadt anders.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
PeterK
Beiträge: 10865
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon PeterK » Sa 15. Jan 2022, 13:42

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Jan 2022, 11:55)
Außerdem ist das herkömmliche Familienbild doch auch ziemlich "neurechts" ...

Es mag "neurechts" sein, das "herkömmliche Familienbild" verordnen zu wollen. Ob man es (teilweise) lebt oder nicht, ist aber doch jedem selbst überlassen. Ich sehe mich zumindest nicht als "neurechts". ;)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 55596
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Forscher warnt: "Wir erziehen eine Generation von unglücklichen Kindern"

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 15. Jan 2022, 13:44

PeterK hat geschrieben:(15 Jan 2022, 13:42)
Ich sehe mich zumindest nicht als "neurechts". ;)

Wenn deine Kinder wohlerzogen sind und auch noch Sport machen, bist du des Völkischen schon sehr verdächtig: https://www.welt.de/politik/deutschland ... ilien.html
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste