Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18429
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Sören74 » Mo 12. Apr 2021, 17:16

BlueMonday hat geschrieben:(12 Apr 2021, 15:45)

Das ist wieder der etatistische blinde Fleck. Wie soll ein "unabhängiger Journalist" möglich sein, wenn er geradezu existentiell von einer Zwangsfinanzierung abhängt? Wie wird er sich wohl dazu positionieren? Wird er das Ganze eher als "Demokrieabgabe" euphemisieren oder ungeschminkt von "Zwang" reden? Oder wie wird so ein Journalist zu einer Partei eingestellt sein, die den erzwungenen Geldstrom, an dem er offensichtlich hängt, kappen will?


Das sich Journalisten aus dem ÖR positiv zum Rundfunkbeitrag äußern, sollte nicht verwundern, sondern ist allzu menschlich. Daraus würde ich ihnen keinen Vorwurf machen. Zudem kann man sich selbst mittels diverser Quellen über das Thema informieren.

BlueMonday hat geschrieben:Und dahinter klappert dann gleich ein ganzes Sammelsurium von Bias hinterher. In der Klimafrage


Wie profitieren Journalisten von der Klimafrage?
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34373
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon jack000 » Mo 12. Apr 2021, 17:55

Sören74 hat geschrieben:(12 Apr 2021, 17:16)

Das sich Journalisten aus dem ÖR positiv zum Rundfunkbeitrag äußern, sollte nicht verwundern, sondern ist allzu menschlich. Daraus würde ich ihnen keinen Vorwurf machen. Zudem kann man sich selbst mittels diverser Quellen über das Thema informieren.

Natürlich ist das so. Deswegen sind deren Meinungen dazu auch völlig vernachlässigbar, da diese immer mit dem Hintergrund ihres eigenen sicheren Pöstchens argumentieren und nicht mit der tatsächlichen journalistischen Qualität.
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Elmar Brok
Beiträge: 1331
Registriert: Fr 7. Feb 2020, 15:54

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Elmar Brok » Mo 12. Apr 2021, 18:30

jack000 hat geschrieben:(12 Apr 2021, 17:55)

Natürlich ist das so. Deswegen sind deren Meinungen dazu auch völlig vernachlässigbar, da diese immer mit dem Hintergrund ihres eigenen sicheren Pöstchens argumentieren und nicht mit der tatsächlichen journalistischen Qualität.

Quatsch. Sagste das Gleiche auch über Weiße und Rassismus?
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34373
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon jack000 » Mo 12. Apr 2021, 19:30

Elmar Brok hat geschrieben:(12 Apr 2021, 18:30)

Quatsch. Sagste das Gleiche auch über Weiße und Rassismus?

Der Vergleich hinkt völlig. Man kann dazu die eine oder die andere Meinung haben ohne Nachteile zu spüren. Ein ÖR-Pöstcheninhaber hingegen schaufelt sich sein eigenes Grab wenn er gegen das aktuelle System sich äußert, denn es gefährdet seine Existenz:
ZDF-Intendant gegen ARD-Fusion – „Kein markt- oder betriebswirtschaftlicher Sinn“

Immer wieder fordern Kritiker eine Verschlankung der Rundfunkanstalten. Der ZDF-Intendant Thomas Bellut hält das für keine gute Idee. Er befürchtet unter anderem negative Folgen für die Meinungsvielfalt.

https://www.welt.de/kultur/medien/artic ... lfalt.html
=> Befürchtet der wirklich negative Folgen für die Meinungsvielfalt oder geht es darum lukrative Pöstchen unter Zwangskosten aufrecht zu erhalten? Was könnte wohl die Basis seiner Argumentation sein?
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Uffhausen
Beiträge: 1154
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Uffhausen » Mo 12. Apr 2021, 20:28

jack000 hat geschrieben:(12 Apr 2021, 19:30)
Man kann dazu die eine oder die andere Meinung haben ohne Nachteile zu spüren.

Hast du Beispiele für derlei konstruktive Kritik, die letztlich nicht illoyal verstanden werden kann?
"Man kann auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34373
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon jack000 » Mo 12. Apr 2021, 20:46

Uffhausen hat geschrieben:(12 Apr 2021, 20:28)

Hast du Beispiele für derlei konstruktive Kritik, die letztlich nicht illoyal verstanden werden kann?

Natürlich nicht, deswegen sind die Aussagen der Betroffenen zu dem Theme irrelevant ...
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Elmar Brok
Beiträge: 1331
Registriert: Fr 7. Feb 2020, 15:54

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Elmar Brok » Mo 12. Apr 2021, 20:57

jack000 hat geschrieben:(12 Apr 2021, 19:30)

Der Vergleich hinkt völlig. Man kann dazu die eine oder die andere Meinung haben ohne Nachteile zu spüren. Ein ÖR-Pöstcheninhaber hingegen schaufelt sich sein eigenes Grab wenn er gegen das aktuelle System sich äußert, denn es gefährdet seine Existenz:

https://www.welt.de/kultur/medien/artic ... lfalt.html
=> Befürchtet der wirklich negative Folgen für die Meinungsvielfalt oder geht es darum lukrative Pöstchen unter Zwangskosten aufrecht zu erhalten? Was könnte wohl die Basis seiner Argumentation sein?

Ne xD Hast du einen Beleg dafür, dass man den ÖR nicht kritisieren darf und damit seine Tätigkeit riskiert? Oder einfach nur eine wilde Behauptung?
Es ist natürlich ein passender Vergleich. Du nimmst ein Merkmal, in diesem Fall der Job, und sagst, dass aufgrund dieses Merkmals die Meinung dieser Person völlig vernachlässigbar wäre. Vor allem aber schiebst du jeden, der bei den ÖR arbeitet, in eine Schublade.
Uffhausen
Beiträge: 1154
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Uffhausen » Mo 12. Apr 2021, 21:11

jack000 hat geschrieben:(12 Apr 2021, 20:46)
Natürlich nicht, deswegen sind die Aussagen der Betroffenen zu dem Theme irrelevant ...


Ich verstehe dich grade nicht - ich meinte, ob du ein Bespiel dafür hast, wie konstruktive Kritik eines Jounalisten am gebührenfinanzierten ÖR-System aussehen könnte - ohne, dass er dabei illoyal erscheint und somit seinen Arbeitsplatz gefährdet. Beispiel: Zuätzliche Einstellung von Journalisten, damit mehr Meinungen abgebildet werden können, finanziert über Gehaltskürzungen jedes Einzelnen.

Wäre möglich, aber wäre auch völliger Quatsch - unsere Profi-Fußballer würden schließlich auch niemals auf ihre Clubvorstände zugehen mit der Bitte, auf Kosten ihrer Millionengehälter die Finanzierung der Vereine über Sponsorengelder einzustellen und fortan nur noch von Eintrittspreisen der Fans in den Stadien zu leben, damit der Fußball wieder "sportlicher" und weniger "wirtschaftlich" wird.

Wozu also Kritik am System von System-Nutznießern erwarten? :?:
"Man kann auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34373
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon jack000 » Mo 12. Apr 2021, 22:09

Uffhausen hat geschrieben:(12 Apr 2021, 21:11)

Ich verstehe dich grade nicht - ich meinte, ob du ein Bespiel dafür hast, wie konstruktive Kritik eines Jounalisten am gebührenfinanzierten ÖR-System aussehen könnte - ohne, dass er dabei illoyal erscheint und somit seinen Arbeitsplatz gefährdet.

Natürlich habe ich keine, es gibt ja auch keine ...
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34373
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon jack000 » Mo 12. Apr 2021, 22:11

Elmar Brok hat geschrieben:(12 Apr 2021, 20:57)

Ne xD Hast du einen Beleg dafür, dass man den ÖR nicht kritisieren darf und damit seine Tätigkeit riskiert? Oder einfach nur eine wilde Behauptung?

Es gibt nun mal keine Kritik am ÖR von den Profiteuren selbst. Unabhängig davon ob ein Job tatsächlich in Gefahr ist, kann man sich mal überlegen warum das so ist?
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Uffhausen
Beiträge: 1154
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Uffhausen » Mo 12. Apr 2021, 22:32

jack000 hat geschrieben:(12 Apr 2021, 22:09)
Natürlich habe ich keine, es gibt ja auch keine ...

Deswegen schrieb ich ja: Wozu also Kritik am System von System-Nutznießern erwarten?

Übertrage das mal auf dich selbst: Würdest du freiwillig auf systembedingte Vorteile verzichten, nur damit andere, die nicht von dem System profitieren, dem du dienst, dich persönlich oder das System weniger bzw. nicht mehr kritisieren?
"Man kann auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Elmar Brok
Beiträge: 1331
Registriert: Fr 7. Feb 2020, 15:54

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Elmar Brok » Mo 12. Apr 2021, 22:53

jack000 hat geschrieben:(12 Apr 2021, 22:11)

Es gibt nun mal keine Kritik am ÖR von den Profiteuren selbst. Unabhängig davon ob ein Job tatsächlich in Gefahr ist, kann man sich mal überlegen warum das so ist?

Also reine Mutmaßungen. Dachte ich mir.
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 1230
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Alster » Di 13. Apr 2021, 11:40

Sören74 hat geschrieben:(11 Apr 2021, 20:49)
Da scheinst Du was zu verwechseln. Ich habe Dein Posting komplett ohne Wegnahme oder Hinzunahme zitiert.

Das ist allerdings richtig. Du hast nicht im Zitat, sondern im nachfolgenden Kommentar verkürzt:
Sören74 hat geschrieben:(10 Apr 2021, 12:41)Du gehst von Vorsatz aus.

ich halte nicht nur Vorsatz, sondern auch Inkompetenz für eine mögliche Ursache des stümperhaft zusammengeschusterten §3RBStV. Aber schauen wir uns den Text doch mal an.


Zitat aus §3 RBStV, mit Hervorhebung durch mich:
"Wohnung ist unabhängig von der Zahl der darin enthaltenen Räume
jede ortsfeste, baulich abgeschlossene Raumeinheit, die
1. zum Wohnen ODER Schlafen geeignet ist ODER genutzt wird ...."


Stimmst du zu, dass auch eine Garage, oder ein Geräteraum/Geräteschuppen oder auch ein einzelnes Zimmer innerhalb eines Gebäudes dieser Definition entspricht?
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18429
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Sören74 » Di 13. Apr 2021, 13:00

Alster hat geschrieben:(13 Apr 2021, 11:40)

Das ist allerdings richtig. Du hast nicht im Zitat, sondern im nachfolgenden Kommentar verkürzt:

ich halte nicht nur Vorsatz, sondern auch Inkompetenz für eine mögliche Ursache des stümperhaft zusammengeschusterten §3RBStV. Aber schauen wir uns den Text doch mal an.


Ja, meine Vermutung war, dass Du von Vorsatz ausgehst. Du sagst, Du kannst Dir auch Inkompetenz vorstellen. Damit hast Du den Punkt klargestellt und ich habs zur Kenntnis genommen. Alles bestens. :)

Alster hat geschrieben:Stimmst du zu, dass auch eine Garage, oder ein Geräteraum/Geräteschuppen oder auch ein einzelnes Zimmer innerhalb eines Gebäudes dieser Definition entspricht?


Eine Garage oder Geräteschuppen halte ich erstmal nicht für geeignet, dort zu schlafen. Wenn man aber tatsächlich dort schläft, dann ist die Bedingung nach dem zweiten Oder erfüllt. Jedes einzelne Zimmer in einer Wohnung ist sicher nicht ebenfalls eine Wohnung. Wenn es aber isoliert in einem Gebäude befindet und dort vermietet wird und dort jemand wohnt und schläft, warum sollte es keine Wohnung sein?
Aldemarin
Beiträge: 759
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 18:17

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Aldemarin » Mi 14. Apr 2021, 15:08

Warum hat man eigentlich im Zuge der COVID-19 Pandemie nicht eine Neuauflage des Telekollegs durchgeführt? Ist doch eine Form des Fernunterrichts, welche vollständig auf vorhandener Infrastruktur aufsetzt!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35602
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon H2O » Do 15. Apr 2021, 07:58

Aldemarin hat geschrieben:(14 Apr 2021, 15:08)

Warum hat man eigentlich im Zuge der COVID-19 Pandemie nicht eine Neuauflage des Telekollegs durchgeführt? Ist doch eine Form des Fernunterrichts, welche vollständig auf vorhandener Infrastruktur aufsetzt!

Der Gedanke ist sicher gut gemeint; aber Schüler brauchen schnelle Rückkoppelung durch vertraute Lehrer. Das kann Fernsehen nicht bieten; Konferenzschaltungen mit Bild und Ton sind für diese Aufgabe geeigneter, auch wenn "richtiger Unterricht" unverzichtbar bleibt.
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 38020
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Liegestuhl » Do 15. Apr 2021, 09:25

H2O hat geschrieben:(15 Apr 2021, 07:58)

Der Gedanke ist sicher gut gemeint; aber Schüler brauchen schnelle Rückkoppelung durch vertraute Lehrer. Das kann Fernsehen nicht bieten; Konferenzschaltungen mit Bild und Ton sind für diese Aufgabe geeigneter, auch wenn "richtiger Unterricht" unverzichtbar bleibt.


Das ist sicherlich richtig. Ein "Telekolleg" könnte dabei aber ergänzen, wenn zum Beispiel krankheitsbedingt Stunden ausgefallen sind.

Toll wäre es auch, wenn ausführliche Deutschkurse angeboten würden. Die BBC macht sowas schon lange mit Englishkursen.
Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35602
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon H2O » Do 15. Apr 2021, 12:11

Liegestuhl hat geschrieben:(15 Apr 2021, 09:25)

Das ist sicherlich richtig. Ein "Telekolleg" könnte dabei aber ergänzen, wenn zum Beispiel krankheitsbedingt Stunden ausgefallen sind.

Toll wäre es auch, wenn ausführliche Deutschkurse angeboten würden. Die BBC macht sowas schon lange mit Englishkursen.


Selbstverständlich kann ein unterhaltsames Bildungsprogramm nur nützen. Auch halte ich es für vernünftig, lebensnahen Unterricht in unserer Muttersprache zu vermitteln.... ebenfalls lebendig und unterhaltsam. Als Zusatzangebot eine wirklich gute Sache... volle Zustimmung. Nur eben als Ersatz für lernbegleitende Betreuung durch vertraute Lehrer nicht das, was Kinder brauchen, um überhaupt "auf Drehzahl" zu kommen.
Aldemarin
Beiträge: 759
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 18:17

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Aldemarin » Do 15. Apr 2021, 13:52

@Liegestuhl: das mit den Sprachkursen hatte übrigens die "Stimme Russlands" als sie noch von Deutschland sendete, auch gemacht.
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 1230
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Alster » Do 15. Apr 2021, 14:54

Sören74 hat geschrieben:(13 Apr 2021, 13:00) Eine Garage oder Geräteschuppen halte ich erstmal nicht für geeignet, dort zu schlafen. Wenn man aber tatsächlich dort schläft, dann ist die Bedingung nach dem zweiten Oder erfüllt.

Interessante logik Konstruktion: gewisse Räume sind laut Sören zwar nicht geeignet zum schlafen, aber man kann laut Sören trotzdem drin schlafen.
Liest sich nicht so, als könnte da einer objektive und belastbare Kriterien aus dem RBStV herleiten.


Sören74 hat geschrieben:(13 Apr 2021, 13:00) Jedes einzelne Zimmer in einer Wohnung ist sicher nicht ebenfalls eine Wohnung. Wenn es aber isoliert in einem Gebäude befindet und dort vermietet wird und dort jemand wohnt und schläft, warum sollte es keine Wohnung sein?

Wo leitest Du das Kriterium "isoliert" aus dem Text des RBStV ab und wie solldas konkret interpretiert werden?
Aber interessant: ein eigener Mietvertrag soll ausreichen um aus einem Zimmer eine eigenständige Wohnung zu machen? Die Bewohner einer WG werden derzeit zwar (angeblich) nicht abgezockt aber der RBStV liefert nach Deiner Interpretation keine Rechtssicherheit. Wohlgemerkt: die Inkasso darf ihre Opfer ja auch viele Jahre rückwirkend abziehen.
Wird das Kriterium "eigener Mietvetrag" aus dem RBStV überhaupt untersetzt?


Dein Beitrag beweist recht schön: man muss ziemlich wild rumphantasieren um aus diesem dem hilflosen und sinnbefreiten Gestammel in §3 RBStV überhaupt etwas halbwegs konkretes abzuleiten.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Wähler und 2 Gäste