"Deutschland verdummt"

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17685
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 15. Jan 2020, 08:55

gallerie hat geschrieben:(13 Jan 2020, 16:55)

...ich glaube kaum, dass Bücher noch einen erwähnenswerten Standard in der deutschen Erlebniswelt haben.
Die junge Generation lässt sich überwältigen von Internet-Diensten, wo sie ihre schmale Erkenntnis der Welt durch gleichgesinnte suchen und auch bekommen.
Man will nichts mehr wissen, man will sich bestätigt fühlen, Wissen in Form von Bildung bleibt da auf der Strecke!


OMG. Das übliche Generationenbashing, das es schon seit tausenden von Jahren gibt. Und dennoch hat fast jede Generation vieles besser gemacht als die vorherige. Sonst würde es uns heute auch nicht besser gehen als niemals zuvor.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12905
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon Selina » Mi 15. Jan 2020, 09:34

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Jan 2020, 08:55)

OMG. Das übliche Generationenbashing, das es schon seit tausenden von Jahren gibt. Und dennoch hat fast jede Generation vieles besser gemacht als die vorherige. Sonst würde es uns heute auch nicht besser gehen als niemals zuvor.


Genau. Zumal sich diese Verdummungsgeschichte ja durch alle Generationen zieht. Das ist einfach eine Frage der Prioritätensetzung im Leben, ob sich einer dieser allgemeinen Verdummungs-Maschinerie entziehen kann oder ob er das nicht kann. Und es hängt davon ab, in welchen Verhältnissen er lebt (Familie, Freunde, Kollegen, Job, Einkommen, Freizeitaktivitäten, politisches Engagement). Unter ganz bestimmten Umständen kann es zum Beispiel ungleich schwieriger sein, sich viel Wissen anzueignen und abstraktes Denken zu erlernen, als unter anderen Umständen. Nicht zu vergessen das gesamte Kapitel der "emotionalen Intelligenz", das ich für sehr wichtig halte.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27777
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon H2O » Mi 15. Jan 2020, 09:37

JJazzGold hat geschrieben:(14 Jan 2020, 15:50)

Macht kaputt, was euch kaputt macht?



Das können Sie von Siemens erwarten, lässt sich alles einfach im Internet recherchieren.


Mir sind viele Trennungen aufgefallen, weil das Umgestalten wohl aufwendig gewesen wäre. Was jetzt wohl aus dem Turbinenwerk in Görlitz werden wird?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27777
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon H2O » Mi 15. Jan 2020, 09:44

Selina hat geschrieben:(15 Jan 2020, 09:34)

Genau. Zumal sich diese Verdummungsgeschichte ja durch alle Generationen zieht. Das ist einfach eine Frage der Prioritätensetzung im Leben, ob sich einer dieser allgemeinen Verdummungs-Maschinerie entziehen kann oder ob er das nicht kann. Und es hängt davon ab, in welchen Verhältnissen er lebt (Familie, Freunde, Kollegen, Job, Einkommen, Freizeitaktivitäten, politisches Engagement). Unter ganz bestimmten Umständen kann es zum Beispiel ungleich schwieriger sein, sich viel Wissen anzueignen und abstraktes Denken zu erlernen, als unter anderen Umständen. Nicht zu vergessen das gesamte Kapitel der "emotionalen Intelligenz", das ich für sehr wichtig halte.


Eine Verdummungs-Maschinerie kann doch nur in Schwung kommen, wenn andere sinnvollere Beschäftigung fehlt oder sinnvolle Weiterentwicklung verweigert wird. Und schon landen wir wieder bei Wilhelm Busch:
Aufsteigend mußt du dich bemühen,
doch ohne Mühe sinkest du.
Der liebe Gott muß immer ziehen,
dem Teufel fällt's von selber zu.
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 748
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon BenJohn » Mi 15. Jan 2020, 09:59

Die Mittelschicht schrumpft. Die Unterschicht wächst. Ja, Deutschland verblödet langsam aber sicher.
In einem Staat, in dem immer mehr nach Sozialleistungen gerufen wird und weniger die eigene Leistung im Vordergrund steht, ist das ja auch nicht verwunderlich. Zu viele Sozialleistungen verblöden ein Land. Die Leute werden bequem, faul und sind ohne Antrieb.
Dann kommt hinzu, dass Ungebildete einreisen und Gebildete ausreisen.
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Uffhausen
Beiträge: 741
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon Uffhausen » Mi 15. Jan 2020, 12:35

Selina hat geschrieben:(15 Jan 2020, 09:34)
Genau. Zumal sich diese Verdummungsgeschichte ja durch alle Generationen zieht. Das ist einfach eine Frage der Prioritätensetzung im Leben, ob sich einer dieser allgemeinen Verdummungs-Maschinerie entziehen kann oder ob er das nicht kann. Und es hängt davon ab, in welchen Verhältnissen er lebt (Familie, Freunde, Kollegen, Job, Einkommen, Freizeitaktivitäten, politisches Engagement). Unter ganz bestimmten Umständen kann es zum Beispiel ungleich schwieriger sein, sich viel Wissen anzueignen und abstraktes Denken zu erlernen, als unter anderen Umständen. Nicht zu vergessen das gesamte Kapitel der "emotionalen Intelligenz", das ich für sehr wichtig halte.

Wieso kommt es darauf an, aus welchen Verhältnissen ein Mensch kommt?

Das hieße ja im Grunde, dass ein Mensch sich auf die Dummheit bspw. seiner Eltern berufen kann, wenn er selbst eine Dummheit begeht = also selbst nicht dumm ist, sondern dumm gemacht wurde, bspw. durch die elterliche Erziehung.

Ich persönlich finde es UNBESCHREIBLICH DUMM, Menschen auf deren Hintergrund-Verhältnisse zu reduzieren, um sich u. a. deren aktuelles Verhalten oder deren Wesen allgemein zu erklären. Das mag vielleicht die eine oder andere Erklärung liefern, aber es löst keine Probleme - vielmehr schafft es Probleme = weil die Menschen sich dann nicht mehr an den eigenen Kopf fassen und sich selbst logisch hinterfragen, bspw. "Ist das eigentlich klug, was ich da tue?", sondern bequem und entschuldigend mit dem Finger auf andere zeigen à la "Die anderen sind schuld; ich kann da nichts dafür!"

Man braucht sich somit gar nicht wundern, dass das VERANTWORTUNGSBEWUSSTSEIN der Menschen allgemein nur noch zum Kotzen ist...
"Man kann auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37500
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon JJazzGold » Mi 15. Jan 2020, 13:42

H2O hat geschrieben:(15 Jan 2020, 09:37)

Mir sind viele Trennungen aufgefallen, weil das Umgestalten wohl aufwendig gewesen wäre. Was jetzt wohl aus dem Turbinenwerk in Görlitz werden wird?


Ich halte es für sinnvoll, die Herausforderung betrachtend, die Sparte Energie zusammenzufassen und sich in dieser breitflächig und innovativ aufzustellen. Wenn ich mich richtig erinnere, dann soll das Werk in Görlitz zum Wasserstoff-Kompetenzzentrum werden und fällt somit unter Siemens Energy. Da Wasserstoff nach meiner Meinung zukünftig eine große Rolle in der Energiebranche spielen wird, gestützt durch die Strategie von Herrn Altmaier, so es Söder nicht gelingt, ihn vorzeitig auszuloten, dürfte dort Arbeitsplatz Sicherheit herrschen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12905
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon Selina » Mi 15. Jan 2020, 13:44

Uffhausen hat geschrieben:(15 Jan 2020, 12:35)

Wieso kommt es darauf an, aus welchen Verhältnissen ein Mensch kommt?

Das hieße ja im Grunde, dass ein Mensch sich auf die Dummheit bspw. seiner Eltern berufen kann, wenn er selbst eine Dummheit begeht = also selbst nicht dumm ist, sondern dumm gemacht wurde, bspw. durch die elterliche Erziehung.

Ich persönlich finde es UNBESCHREIBLICH DUMM, Menschen auf deren Hintergrund-Verhältnisse zu reduzieren, um sich u. a. deren aktuelles Verhalten oder deren Wesen allgemein zu erklären. Das mag vielleicht die eine oder andere Erklärung liefern, aber es löst keine Probleme - vielmehr schafft es Probleme = weil die Menschen sich dann nicht mehr an den eigenen Kopf fassen und sich selbst logisch hinterfragen, bspw. "Ist das eigentlich klug, was ich da tue?", sondern bequem und entschuldigend mit dem Finger auf andere zeigen à la "Die anderen sind schuld; ich kann da nichts dafür!"

Man braucht sich somit gar nicht wundern, dass das VERANTWORTUNGSBEWUSSTSEIN der Menschen allgemein nur noch zum Kotzen ist...


So war mein Kommentar auch nicht gemeint. Mir geht es um beide Seiten der Verdummungs-Geschichte, um die objektive und um die subjektive. Also, was der Einzelne aus seinen objektiven Lebensumständen nun macht, steht auf einem anderen Blatt. Und die objektiven Verhältnisse sind nun mal, wie sie sind. Während der eine es vermag, da auszubrechen und sich freizuschwimmen, vermag es der andere nicht. Dass objektive Verhältnisse und Umstände als Entschuldigung für anhaltende Unwissenheit dienen sollen, hab ich nicht geschrieben und auch nicht gemeint. Es wäre nur sträflich, die Bedingungen außen vor zu lassen, unter denen Wissen vermittelt, sich angeeignet und genutzt wird. Und es wäre ebenso sträflich, die Bedingungen in der Analyse außen vor zu lassen, unter denen sich eben kein Wissen angeeignet wird. Objektive und subjektive Faktoren gehören immer zusammen, auch in der Verdummungs-Maschinerie. Alles andere wäre Psychologisierung und Individualisierung bestehender gesellschaftlicher Probleme.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12905
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon Selina » Mi 15. Jan 2020, 13:48

H2O hat geschrieben:(15 Jan 2020, 09:44)

Eine Verdummungs-Maschinerie kann doch nur in Schwung kommen, wenn andere sinnvollere Beschäftigung fehlt oder sinnvolle Weiterentwicklung verweigert wird. Und schon landen wir wieder bei Wilhelm Busch:


Ja klar. Wobei es nicht nur um Verweigerung, sondern auch um Möglichkeiten geht. Horizonterweiterung hat viele Seiten. Nicht nur die des Wollens.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27777
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon H2O » Mi 15. Jan 2020, 14:51

Selina hat geschrieben:(15 Jan 2020, 13:48)

Ja klar. Wobei es nicht nur um Verweigerung, sondern auch um Möglichkeiten geht. Horizonterweiterung hat viele Seiten. Nicht nur die des Wollens.


Selbstverständlich; wobei ich meine, daß es in unserer Gesellschaft sehr viele Angebote gibt, die man nutzen könnte, wenn man denn wollte. Unser Land unternimmt eine ganze Menge, um wenigstens die ersten Schritte zu lenken... frühkindliche Sprachförderung, Förderung in Kindergärten und in Schulen. Alles nicht unbedingt perfekt und Fachkräfte fehlen überall.
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 748
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon BenJohn » Mi 15. Jan 2020, 14:54

Selina hat geschrieben:(15 Jan 2020, 13:44)

So war mein Kommentar auch nicht gemeint. Mir geht es um beide Seiten der Verdummungs-Geschichte, um die objektive und um die subjektive. Also, was der Einzelne aus seinen objektiven Lebensumständen nun macht, steht auf einem anderen Blatt. Und die objektiven Verhältnisse sind nun mal, wie sie sind. Während der eine es vermag, da auszubrechen und sich freizuschwimmen, vermag es der andere nicht. Dass objektive Verhältnisse und Umstände als Entschuldigung für anhaltende Unwissenheit dienen sollen, hab ich nicht geschrieben und auch nicht gemeint. Es wäre nur sträflich, die Bedingungen außen vor zu lassen, unter denen Wissen vermittelt, sich angeeignet und genutzt wird. Und es wäre ebenso sträflich, die Bedingungen in der Analyse außen vor zu lassen, unter denen sich eben kein Wissen angeeignet wird. Objektive und subjektive Faktoren gehören immer zusammen, auch in der Verdummungs-Maschinerie. Alles andere wäre Psychologisierung und Individualisierung bestehender gesellschaftlicher Probleme.


Fleiss und Disziplin. Das sind auch heute noch die beiden nötigen Eigenschaften, um auf eigenen Füssen stehen zu können. Ich weiss wovon ich da rede. Ich komme selbst aus einer ungebildeten Familie, aber mit Fleiss und Disziplin habe ich es geschafft ein gutes Leben zu führen. Bildung ist hauptsächlich keine Frage der Intelligenz, sondern des Wollens. Leider lernen junge Menschen das heutzutage nur noch selten. Wer muss denn zu Hause mal mit anpacken von den jungen Leuten? Wer bekommt Verantwortung übertragen? Von wem wird etwas gefordert?

Wer weder fleissig noch diszipliniert ist, der muss mit dem leben, was er bekommt. Wer mehr haben will, der muss etwas dafür tun. Das war schon immer und das muss auch so bleiben. Nur so gibt es Fortschritt. Eine satte Wohlstandsgesellschaft schafft sich nur selbst ab. Eigentlich sollten wir aus den Fehlern der Geschichte gelernt haben. Stattdessen wiederholen wir sie.
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27777
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon H2O » Mi 15. Jan 2020, 15:12

Bildung ist hauptsächlich keine Frage der Intelligenz, sondern des Wollens.


Gottlob haben Sie nicht geschrieben, daß Intelligenz beim Lernen nur hinderlich ist... :)
Natürlich stimme ich Ihnen zu! Ich meine allerdings., daß Kinder aus gebildeten Kreisen eher den Wert von Bildung vermittelt bekommen, und daß diese Eltern schon deshalb erforderlichenfalls auch disziplinierend auf Ihre Kinder einwirken. Denn das Ergebnis ist ja doch immer wieder, daß die Statistik der Qualität von Abschlüssen korreliert mit der Bildungsnähe der Elternhäuser.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12905
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon Selina » Mi 15. Jan 2020, 15:26

H2O hat geschrieben:(15 Jan 2020, 14:51)

Selbstverständlich; wobei ich meine, daß es in unserer Gesellschaft sehr viele Angebote gibt, die man nutzen könnte, wenn man denn wollte. Unser Land unternimmt eine ganze Menge, um wenigstens die ersten Schritte zu lenken... frühkindliche Sprachförderung, Förderung in Kindergärten und in Schulen. Alles nicht unbedingt perfekt und Fachkräfte fehlen überall.


Ja. Die Sozialisation spielt trotzdem eine große Rolle. Die Sozialisation kann als Bremse oder Hebel wirken. Das hat nicht alleine mit dem Wollen des Einzelnen zu tun. Schön wärs ja.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 748
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon BenJohn » Mi 15. Jan 2020, 15:30

H2O hat geschrieben:(15 Jan 2020, 15:12)

Gottlob haben Sie nicht geschrieben, daß Intelligenz beim Lernen nur hinderlich ist... :)
Natürlich stimme ich Ihnen zu! Ich meine allerdings., daß Kinder aus gebildeten Kreisen eher den Wert von Bildung vermittelt bekommen, und daß diese Eltern schon deshalb erforderlichenfalls auch disziplinierend auf Ihre Kinder einwirken. Denn das Ergebnis ist ja doch immer wieder, daß die Statistik der Qualität von Abschlüssen korreliert mit der Bildungsnähe der Elternhäuser.


Eigentlich weiss ja jeder, dass man mit Fleiss und Disziplin viel erreichen kann. Ich wusste das als Kind jedenfalls schon. Wenn man bildungsferne Eltern hat, dann braucht man halt ein gewisses Maß an Eigenmotivation. Aber die Möglichkeit hat jeder.

Meine Kinder wissen seit der 5. Klasse, dass sie Abitur machen. Das steht gar nicht zur Debatte. Die Älteste ist gerade dabei. Was sie danach macht soll sie selber entscheiden. Aber Abi wird von mir vorausgesetzt.

Natürlich haben Kinder aus bildungsnahen Familien bessere Chancen. Aber eben auch nur unter der Voraussetzung, dass sie selbst fleissig und diszipliniert sind. Geschenkt wird denen auch nichts.

Aber mehr als jedem die gleichen Möglichkeiten zu geben, kann eine Gesellschaft nicht machen. Wer diese Möglichkeiten nicht nutzt, soll hinterher nicht rumjammern.
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17685
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 15. Jan 2020, 15:31

Selina hat geschrieben:(15 Jan 2020, 15:26)

Ja. Die Sozialisation spielt trotzdem eine große Rolle. Die Sozialisation kann als Bremse oder Hebel wirken. Das hat nicht alleine mit dem Wollen des Einzelnen zu tun. Schön wärs ja.


Klar, wenn die Eltern nicht vorleben, dass Bildung wichtig ist und ihr Kind dahingehend fördern und fordern, dann ist die Ausgangsbasis für das Kind natürlich nicht die Beste.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27777
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon H2O » Mi 15. Jan 2020, 15:34

Selina hat geschrieben:(15 Jan 2020, 15:26)

Ja. Die Sozialisation spielt trotzdem eine große Rolle. Die Sozialisation kann als Bremse oder Hebel wirken. Das hat nicht alleine mit dem Wollen des Einzelnen zu tun. Schön wärs ja.


Ja, díese Korrelation zeigt jedes PISA-Ergebnis. Aber über alles gesehen ist auch tröstlich, daß es die erfreulichen Ausreißer gibt, wo Können und Wollen zusammen gekommen sind.
Uffhausen
Beiträge: 741
Registriert: Mi 14. Dez 2016, 22:33

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon Uffhausen » Mi 15. Jan 2020, 16:17

Selina hat geschrieben:(15 Jan 2020, 13:44)
Mir geht es um beide Seiten der Verdummungs-Geschichte, um die objektive und um die subjektive.

Welchen Nutzen, bzw. welches Wissen erwartest du dir davon?

Du kannst höchstens bspw. sagen: "Aha, da liegt der Hund begraben, kein Wunder also."

Ich kann durchaus verstehen, dass es aus psychologischer Sicht ungemein interessant ist zu ergründen, warum ein Mensch sich so verhält, wie er sich verhält - ABER: aus präventiver Sicht ist dieses Interesse absolut schädlich. Es verlangt Rüchsichtnahme bis Mitleid, sollte man bspw. einen gewalttätigen Menschen auf seine Kindheit reduzieren, die von den gewalttätigen Eltern bestimmt war. Das sieht man ja immer wieder bei Gerichtsurteilen, wo u. a. Psychologen Gewaltverbrechern bspw. verminderte Schuldfähigkeit attestieren, weil sie bspw. als Kind selbst Gewalt erfahren haben. Darauf wird bei der Urteilsfindung dann mehr Rücksicht genommen, als auf das tatsächliche Verbrechen. Das Leid der evt. Opfer wird dabei in keinsterweise berücksichtigt - diese könnten doch schließlich auch aufgrund diverser Hintergründe mehr leiden, als man vermuten mag = aber diesen Opfern wird lediglich der Gang zum Psychologen empfohlen; deren Hintergründe habe schließlich nicht mit dem der Tat gemein.

Soweit ich aus meinem persönlichen Umfeld bereits erfahren habe, entwickelt sich durch dieses Verfahren eine "negative Intelligenz" - z. B. Jugendliche oder junge Erwachsene "lernen", dass sie bei Gesetzesverstößen durch wahrheitsgetreue und sogar erfundene Hintergrundgeschichten (bspw. eben schlimme Kindheit) vor Gericht Strafmilderung erwarten können. Hämisch bis hetzerisch wird dieses "Wissen" ja auch u. a. hier immer wieder angeprangert, z. B. bzgl. Flüchtlingskriminalität.

Es ist eine ganz arg "dumme" Sache, wenn man davon ausgesehen muss, dass im Fall der Fälle nicht das dafür vorgesehene Gesetz, sondern bspw. Familiengeschichten über ein Strafmaß entscheiden.
"Man kann auf seinem Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen." Erich Kästner
Benutzeravatar
gallerie
Beiträge: 13256
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 10:10

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon gallerie » Mi 15. Jan 2020, 17:11

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Jan 2020, 08:55)

OMG. Das übliche Generationenbashing, das es schon seit tausenden von Jahren gibt. Und dennoch hat fast jede Generation vieles besser gemacht als die vorherige. Sonst würde es uns heute auch nicht besser gehen als niemals zuvor.


...die Generation um die Jahrhundertwende hat den 1 Weltkrieg hervorgebracht, die Generation die dort geboren wurde den 2 Weltkrieg.
Das sind zwei Generation die Europa nahezu vernichtet haben.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17685
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 15. Jan 2020, 17:16

gallerie hat geschrieben:(15 Jan 2020, 17:11)

...die Generation um die Jahrhundertwende hat den 1 Weltkrieg hervorgebracht, die Generation die dort geboren wurde den 2 Weltkrieg.
Das sind zwei Generation die Europa nahezu vernichtet haben.


Was ändert das (abgesehen davon, dass dir die Bedeutung des Wortes "fast" wohl fremd ist) an meiner Aussage, dass deine Aussage nichts außer das übliche Generationenbashing ist.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 923
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: "Deutschland verdummt"

Beitragvon naddy » Mi 15. Jan 2020, 17:18

gallerie hat geschrieben:(15 Jan 2020, 17:11)

...die Generation um die Jahrhundertwende hat den 1 Weltkrieg hervorgebracht, die Generation die dort geboren wurde den 2 Weltkrieg.
Das sind zwei Generation die Europa nahezu vernichtet haben.

Nicht zu vergessen, daß Letztere wohl auch dich hervorgebracht hat. Oder zumindest deine Vorfahren. ;)
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste