Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 11153
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: Make Saxony great again

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon Quatschki » Mi 24. Feb 2021, 12:52

Wenn ich durch Berlin fahre, haben die anderen alle mit Wink-Elementen am Straßenrand zu stehen und zu jubeln!

(Das kommt aber dann auch nicht mehr als 12x im Jahr vor.
Versprochen!)
Und die Mutti blickte stumm.
Auf dem ganzen Tisch herum.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 25280
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon Teeernte » Mi 24. Feb 2021, 13:17

denkmal hat geschrieben:(24 Feb 2021, 11:26)

Naja, ich habe das nur spotmäßig mal ausgewählt. Sicher gibt es bestimmt auf beiden Seiten noch andere Argumente, die ausgetauscht werden könnten. Da kann man sich mit befassen, wenn es da zu richtigen argumentativen Auseinandersetzungen kommt. Hier ist es doch jetzt nur eine mediale Antreibung...- soll doch spalten und provozieren, oder? Die Pro Seite glänzt aber auch mit Allgemeinheiten wie "Schon heute kommen viele Berliner mit wenigen Fahrten aus. Werden die meisten nicht eh nur aus Bequemlichkeit gemacht? Das passt nur so gar nicht zu dem Muss, klimafreundlicher zu werden.".
Ich nahm das nur zum Anlass, meine persönliche Empfindung zu äußern. Mag sein das ich damit falsch liege.


Man muss in der Freizeit nicht irgend wo hin. Man muss auch keine Zeitung drucken - mit Chemie auf dafür gestorbene Bäume...die dann durch 1000++ Leute jeden Tag mit nem Auto auskarren. ( BZ) .

Auch Schule muss nicht sein ...10% brauchen das NIE. Strom und Heizung - vollkommen überbewertet.....aber was macht mann nicht alles für seine Frau.

Kunst und Kultur - man sieht es - muss nicht sein. Gaststätten....Restaurants - Büros. ...alles Luxus.

Sollte sich die Ökologie eigene Räume suchen - die bereits nach ihren Gusto gestaltet ist ?

...Anklam, Torgelow...um nur einige in Berlinnähe zu nennen....

Warum wollen ZUGEZOGENE den Status ihrer Wohngegend ändern ?

Verursacherverschulden - welcher DEPP ist an die Hauptstrasse in Berlin gezogen ? - DER mit der Initiative.

Deppenpass abholen und gut iss.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Kamikaze
Beiträge: 1094
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 16:10
Benutzertitel: mittelalt

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon Kamikaze » Mi 24. Feb 2021, 13:22

Da hier anscheinend leider keine sachliche Diskussion gewünscht ist bin ich hier mal raus.
Zur Info noch eine kleine Grafik: Infografik
Viel Spaß euch noch! :)
Wer viel kluges sagt ist klug,
wer zuhört ist weise.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33438
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon Adam Smith » Mi 24. Feb 2021, 13:43

Kamikaze hat geschrieben:(24 Feb 2021, 12:28)

Hier wurden ein paar verlinkt: https://www.politik-forum.eu/viewtopic. ... 6#p4935686
(Nach oben scrollen hätte es auch getan, aber ich helfe ja gern. ;) )


Die Menschen, die in diesem Gebiet wohnen, besitzen vermutlich ein Auto mit dem sie aber innerhalb des Gebietes nur 12 mal fahren dürfen. Wenn sie aber ausserhalb fahren möchten, dann muss das Auto ausserhalb des Gebietes abgestellt werden. Und wo wird das Auto dann abgestellt?
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 3054
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon franzmannzini » Mi 24. Feb 2021, 14:19

Kamikaze hat geschrieben:(23 Feb 2021, 10:35)

Interessant finde ich dabei eher, dass die Contra-Seite gemäß Ihren Zitaten kein einziges Argument gegen den Vorschlag an Sich bringt, sondern lediglich vage Zukunftsängste äußert.
Ich persönlich halte den Vorschlag an sich ebenfalls nicht für eine gute Idee - allerdings macht mich dieser Mangel an sachlichen Contra-Argumenten doch ziemlich stutzig.


Es ist recht schwierig, ein Contra-Argument zu bringen, wenn sich das Ziel der Initiative völlig fern von meiner Lebensrealität bewegt.
Ich fahre jeden Tag mindestens 40km durch Berlin (innerhalb, zur Arbeit, inkl. meine Einkäufe).

Dann fahre ich noch Alte Leute (Eltern und Anhang) durch die Gegend und kaufe für sie ein (mit Corona ein bisschen intensiver).

Dazu kommt das ich (Corona mal weg gedacht) jedes zweite Wochenende zu meinem Zweitwohnsitz fahre.

Meine Urlaubsgestaltung (Corona mal weg gedacht) findet ebenfalls mit dem PKW statt, hierbei besuche ich Lost-Places oder versuche welche zu finden, europaweit.

Ich sehe hier keine Möglichkeit, wie 12 private Fahrten in mein Leben passen, und ich wohne im S-Bahn-Ring.
Zu Fuß kann ich den S-Bahn-Ring allerdings in 10 Minuten verlassen. :)
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 25280
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon Teeernte » Mi 24. Feb 2021, 14:20

Adam Smith hat geschrieben:(24 Feb 2021, 13:43)

Die Menschen, die in diesem Gebiet wohnen, besitzen vermutlich ein Auto mit dem sie aber innerhalb des Gebietes nur 12 mal fahren dürfen. Wenn sie aber ausserhalb fahren möchten, dann muss das Auto ausserhalb des Gebietes abgestellt werden. Und wo wird das Auto dann abgestellt?


:D :D :D die Initiative bezieht sich auf eine Studie des Bundesumweltamtes.

Wie wäre es - wenn Du nicht mehr so vom Auto abhängig wärst ?

Schön ? 91 %


Keiner hat da gefragt - das Auto abzuschaffen - schliesslich hängen am Auto mehr FAKTOREN .
--------------------------------------------------------

Ich bräucht nicht mehr auf Arbeit...

---------------------------------------------

Mit der selben LOGIK

Wie wär ein LEBEN ohne Krankheit ?

- da könne man Krankenkasse , Medizin und Ärzte abschaffen - da sterben die MEISTEN Deutschen dran !

------------------------------------------------

Wie wär es - wenn Du nicht so viel Steuern zahlen müsstest ....
Wie wär es wenn Du nicht so vom Staat abhängig wärst ?


Suggestivfragen. - PROPAGANDA.

Aber - die Sollen Berlin SPERREN für JEDES AUTO - auf DIREKTEN WUNSCH ! Da bin ich für !

Grüne verzichten ?
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Kamikaze
Beiträge: 1094
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 16:10
Benutzertitel: mittelalt

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon Kamikaze » Mi 24. Feb 2021, 14:30

Schau an - es gibt ja doch sachliche Argumente in der Sache! :)
franzmannzini hat geschrieben:(24 Feb 2021, 14:19)
[...]
Ich fahre jeden Tag mindestens 40km durch Berlin (innerhalb, zur Arbeit, inkl. meine Einkäufe).

Dann fahre ich noch Alte Leute (Eltern und Anhang) durch die Gegend und kaufe für sie ein (mit Corona ein bisschen intensiver).

Dazu kommt das ich (Corona mal weg gedacht) jedes zweite Wochenende zu meinem Zweitwohnsitz fahre.

Meine Urlaubsgestaltung (Corona mal weg gedacht) findet ebenfalls mit dem PKW statt, hierbei besuche ich Lost-Places oder versuche welche zu finden, europaweit.

Ich sehe hier keine Möglichkeit, wie 12 private Fahrten in mein Leben passen, und ich wohne im S-Bahn-Ring.
Zu Fuß kann ich den S-Bahn-Ring allerdings in 10 Minuten verlassen. :)


Der von mir unterstrichene Teil ist in meinen Augen ein Luxusproblem und daher für die meisten Betroffenen vermutlich nicht von Belang.
Der von mir fett formatierte Teil bezieht sich vermutlich nicht auf Berlin innerhalb des S-Bahnrings, oder? (Gibt es mitten in einer Großstadt Lost Places bzw. wären die mit dem ÖPNV dann nicht ebenfalls sinnvoll erreichbar?)
Der Rest ist ein ziemlich brauchbares Argument.
Ausnahmen für soziale Dienste waren ja soweit ich das mitbekommen habe von den Initiatoren explizit gewünscht. Ggf. müssten Sie Ihr Fahrzeug für diese Dienste also "nur" entsprechend registrieren.
Einen möglichen Lösungsvorschlag für Ihr Problem bietet auch der Post direkt davor:

Adam Smith hat geschrieben:(24 Feb 2021, 13:43)

Die Menschen, die in diesem Gebiet wohnen, besitzen vermutlich ein Auto mit dem sie aber innerhalb des Gebietes nur 12 mal fahren dürfen. Wenn sie aber ausserhalb fahren möchten, dann muss das Auto ausserhalb des Gebietes abgestellt werden. Und wo wird das Auto dann abgestellt?


Solche Abstellflächen fehlen natürlich aktuell. Dass die vorhandenen P+R-Parkplätze dies aufnehmen können wage ich zu bezweifeln.
Ein in meinen Augen absolut sinnvolles Argument.

Dieses Argument zieht natürlich unweigerlich die Frage nach sich, ob es dafür unbedingt kostenfreie Parkplätze braucht, oder ob diese Mangelsituation dann auch Teil von wirtschaftlichen Unternehmungen sein kann/darf. (bspw. neue Parkhäuser mit Nutzungsgebühren)
Wer viel kluges sagt ist klug,
wer zuhört ist weise.
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 3054
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon franzmannzini » Mi 24. Feb 2021, 15:30

Kamikaze hat geschrieben:(24 Feb 2021, 14:30)
Schau an - es gibt ja doch sachliche Argumente in der Sache! :)
Der von mir unterstrichene Teil ist in meinen Augen ein Luxusproblem und daher für die meisten Betroffenen vermutlich nicht von Belang.


Datschen, Grundstücke sind gerade bei den Ostberlinern nicht unüblich, viele haben eine. Wenn man aus dem Berufsleben aussteigt, dann zieht man häufig dahin.
So lange muß man sich drum kümmern.

Kamikaze hat geschrieben:Der von mir fett formatierte Teil bezieht sich vermutlich nicht auf Berlin innerhalb des S-Bahnrings, oder?
(Gibt es mitten in einer Großstadt Lost Places bzw. wären die mit dem ÖPNV dann nicht ebenfalls sinnvoll erreichbar?)


Oft starte ich meine Erkundungen aus dem S-Bahn-Ring, ich wohne da, dazu muss Ausrüstung in Fahrzeug geladen werden, dann geht es los.

Kamikaze hat geschrieben:Der Rest ist ein ziemlich brauchbares Argument.
Ausnahmen für soziale Dienste waren ja soweit ich das mitbekommen habe von den Initiatoren explizit gewünscht. Ggf. müssten Sie Ihr Fahrzeug für diese Dienste also "nur" entsprechend registrieren.


An und für sich bin ich jemand der Kontakt zu Behörden nur aufnimmt, wenn es nicht anders geht.
Wenn aus Ausnahmebedingungen gibt, sind diese häufig mit einem gewaltigen Aufwand von meiner Seite verbunden (+Geld), und häufig kommen dann
in meinem Fahrzeug nur weitere Vignetten oder noch mehr andere folierte A4-Dokumente hinzu.
Ich sehe nicht ein, daß ich mich für meine Handlungen erklären muß, ich fahre wenn ich es für notwendig halte.

Kamikaze hat geschrieben:Einen möglichen Lösungsvorschlag für Ihr Problem bietet auch der Post direkt davor:
Solche Abstellflächen fehlen natürlich aktuell. Dass die vorhandenen P+R-Parkplätze dies aufnehmen können wage ich zu bezweifeln.
Ein in meinen Augen absolut sinnvolles Argument.


Da wo ich wohne, gibt es keine P+R-Parkplätze, es gibt eher gar keinen Parkplatz. Die P+R-Parkplätze gibt es am Ende von S-Bahn-Linien.
Es ist unwahrscheinlich, das man in der City anfängt Parkplätze zu bauen, denn dann müßte man Gebäude abreißen, hauptsächlich Sozialwohnungen.

Kamikaze hat geschrieben:Dieses Argument zieht natürlich unweigerlich die Frage nach sich, ob es dafür unbedingt kostenfreie Parkplätze braucht,
oder ob diese Mangelsituation dann auch Teil von wirtschaftlichen Unternehmungen sein kann/darf. (bspw. neue Parkhäuser mit Nutzungsgebühren)


Momentan wird die Parkraumbewirtschaftung innerhalb des S-Bahn-Rings maximal ausgedehnt,
https://www.berlin.de/hauptstadtluft/lu ... schaftung/
2020 sollen es schon 75% sein.
Kostet für den Anwohner ca. 20€/2 Jahre. Kann von mir aus auch teurer sein. Ansonsten liegt ein fester Stellplatz bei 80€+ wenn man denn einen bekommt.
Nahe meiner Wohnung und außerhalb des S-Bahn-Rings liegt der nächste verfügbare Stellplatz bei 120€/Monat.
Ich habe auch einen Überseecontainer (Lager) (120€) und eine Garage/Lager (90€)angemietet, diese liegen allerdings min. 10km von meinem Wohnort entfernt,
und sind mit dem ÖPNV nur umständlich zu erreichen, taugt für ein Fahrzeug, was ständig im Gebrauch ist, nichts.

Fazit:
Ich sehe hier keine Schnittmengen zwischen der Initiative und meinem Lebensentwurf, aber wenn ich mal aussteige, dann können die in
Berlin machen was sie wollen. :)
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 25280
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon Teeernte » Mi 24. Feb 2021, 16:02

Kamikaze hat geschrieben:(24 Feb 2021, 14:30)

Schau an - es gibt ja doch sachliche Argumente in der Sache! :)


Der von mir unterstrichene Teil ist in meinen Augen ein Luxusproblem ...
Einen möglichen Lösungsvorschlag für Ihr Problem bietet auch der Post direkt davor:

Dieses Argument zieht natürlich unweigerlich die Frage nach sich, ob es dafür unbedingt kostenfreie Parkplätze braucht, oder ob diese Mangelsituation dann auch Teil von wirtschaftlichen Unternehmungen sein kann/darf. (bspw. neue Parkhäuser mit Nutzungsgebühren)


Schon mal überlegt warum sich die Leute ein Auto kaufen ?

(das ist die Ursache...) Im Osten hatten die Autos sogar Namen wie Lebewesen. Schweineteuer...keine Ersatzteile ...und Teuren Sprit...

Billigsten ÖPNV zu jeder Tages und Nachtzeit. - ungefähr das Doppelte an Angebot - und Pfennige zwecks Nutzung. (FlixbusNähe)

...und - billige Schwarztaxis. Trotzdem Auto - privat.

Warum kaufen die Leute ein Auto.

Ansonsten diskutierst Du nur Folgen - oder hofftst , dass es nachlässt - oder umschwenkt...

Wer 2 oder 3 und zwei Motorräder - hat da ists klar.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51480
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon Realist2014 » Mi 24. Feb 2021, 18:03

Kamikaze hat geschrieben:(24 Feb 2021, 13:22)

Da hier anscheinend leider keine sachliche Diskussion gewünscht ist bin ich hier mal raus.
)



Über derartige hirnrissigen "Vorschläge" der unverschämten und dreisten Bevormundung durch linksgrüne Wichtigtuer ( damit bist nicht du gemeint) kann man nicht sachlich diskutieren :dead:
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 20446
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon Billie Holiday » Mi 24. Feb 2021, 18:11

Realist2014 hat geschrieben:(24 Feb 2021, 18:03)

Über derartige hirnrissigen "Vorschläge" der unverschämten und dreisten Bevormundung durch linksgrüne Wichtigtuer ( damit bist nicht du gemeint) kann man nicht sachlich diskutieren :dead:


Du sollst deine eine Autofahrt pro Monat erbitten, beantragen und rechtfertigen. :D Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Und wer kontrolliert und genehmigt die Fahrten? Was für ein bürokratischer Aufwand.

Da hatten wohl einige Leute zuviel Zeit.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51480
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon Realist2014 » Mi 24. Feb 2021, 18:13

Billie Holiday hat geschrieben:(24 Feb 2021, 18:11)

Du sollst deine eine Autofahrt pro Monat erbitten, beantragen und rechtfertigen. :D Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Und wer kontrolliert und genehmigt die Fahrten? Was für ein bürokratischer Aufwand.

Da hatten wohl einige Leute zuviel Zeit.



Nein, das ist das typische Pförtnersyndrom der linksgrünen Verlierer

Sie würden gerne mal über andere bestimmen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34156
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon jack000 » Mi 24. Feb 2021, 18:16

Billie Holiday hat geschrieben:(24 Feb 2021, 18:11)

Du sollst deine eine Autofahrt pro Monat erbitten, beantragen und rechtfertigen. :D Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Und wer kontrolliert und genehmigt die Fahrten? Was für ein bürokratischer Aufwand.

Genau die Frage habe ich hier auch gestellt. Das kommt ja noch zu der Frechheit dazu anderen vorzuschreiben wie viele Fahrten man im Jahr unternehmen darf.
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 25280
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Bezugsschein ?

Beitragvon Teeernte » Mi 24. Feb 2021, 18:39

Billie Holiday hat geschrieben:(24 Feb 2021, 18:11)

Du sollst deine eine Autofahrt pro Monat erbitten, beantragen und rechtfertigen. :D Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Und wer kontrolliert und genehmigt die Fahrten? Was für ein bürokratischer Aufwand.

Da hatten wohl einige Leute zuviel Zeit.


Arbeitsfahrten finden weiter statt...die normale Familie 4 Personen und Oma opa...machen 6x12 Bezugsscheine... 8x Werkstatt Wäsche Tüv...Reifenwechsel. (Sicherheit)

Da sind wir schon bei 80 Fahrten zuzüglich den normalen 220 Arbeitstagefahrten.... Bei alle 30 Tage ne Arztfahrt .... für jeden - 12x6 sind wir bereits über 365 Tage.

220 Arbeit + 80 Bezugsschein Initiative + 72 Arzt - da kann man noch 10 Bezugs-Scheine verkaufen. UND jeden Tag fahren.

Ansonsten bietet sich ein Rumänischer Kennzeichendienst praktisch an. BlitzerBilderentsorgung, niedrige Steuern und TelefonTÜV....pfändungssicher. ->> Also "Griechische" Autoanmeldung. Keine Umweltplack...ette...

Man ist doch solch Behördendünnsch....s gut gewappnet.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 5888
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Berliner Initiative will nur noch zwölf private Autofahrten pro Jahr

Beitragvon McKnee » Mi 24. Feb 2021, 18:59

Ca 70 Stellen gD zur Bearbeitung der Vorgänge
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast