Raumfahrt

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 1918
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: NASA Marsreisen

Beitragvon Kölner1302 » Mo 22. Feb 2021, 16:08

aleph hat geschrieben:(22 Feb 2021, 15:54)

Stimmt nicht. Eine CO2 Atmosphäre ist möglich, ist angedacht und reicht aus. Menschen würden in abgeschlossenen Bereichen mit Sauerstoff leben.
Unsere Erde kann z.B keinen Wasserstoff halten. Jede Sekunde verliert die Erde 3 Kilogramm Wasserstoff. Wenn Du die Gesamtmenge des Wasserstoffs kennst, kannst du ausrechnen, wie lange es dauert, bis die Erde keinen Wasserstoff mehr hat, ganz grob. Denn wenn das Wasserstoffatom wieder gebunden wird, kann es nicht entweichen. Ähnlich ist das mit dem Sauerstoff auf dem Mars. Auf dem Mond gibt es übrigens auch minimale Spuren von Wasserstoff. Der Mond könnte auch eine Atmosphäre halten, von einem Edelgas.


Der Luftdruck auf dem Mars beträgt nur 6 Tausendstel des irdischen Luftdrucks
https://de.wikipedia.org/wiki/Mars_(Planet)
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 10703
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:25
Benutzertitel: Kleiner Diktator
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: NASA Marsreisen

Beitragvon aleph » Mo 22. Feb 2021, 16:23

Kölner1302 hat geschrieben:(22 Feb 2021, 16:08)

Der Luftdruck auf dem Mars beträgt nur 6 Tausendstel des irdischen Luftdrucks
https://de.wikipedia.org/wiki/Mars_(Planet)

Wenn das Kohlendioxid auftaut, erhöht sich der. Durch gezieltes Bombardieren mit Asteroiden wird zusätzlich CO2 hinzugefügt. Unser Wasser kommt vermutlich so Zustande.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Besser schweigen und als Narr zu scheinen, als sprechen und jeden Zweifel zu beseitigen. Abraham Lincoln
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49089
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Raumfahrt

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 22. Feb 2021, 17:16

Städte im Weltraum: »Das könnte das Paradies werden«
Elon Musk träumt von einer Kolonie auf dem Mars. Der finnische Erfinder Pekka Janhunen hätte da eine andere Idee: eine Stadt im Weltall, in der man besser leben können soll als auf jedem Planeten.
https://www.spektrum.de/news/staedte-im ... 1613819591
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2956
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: NASA Marsreisen

Beitragvon Papaloooo » Mo 22. Feb 2021, 19:07

aleph hat geschrieben:(22 Feb 2021, 15:54)

Stimmt nicht. Eine CO2 Atmosphäre ist möglich, ist angedacht und reicht aus. Menschen würden in abgeschlossenen Bereichen mit Sauerstoff leben.
Unsere Erde kann z.B keinen Wasserstoff halten. Jede Sekunde verliert die Erde 3 Kilogramm Wasserstoff. Wenn Du die Gesamtmenge des Wasserstoffs kennst, kannst du ausrechnen, wie lange es dauert, bis die Erde keinen Wasserstoff mehr hat, ganz grob. Denn wenn das Wasserstoffatom wieder gebunden wird, kann es nicht entweichen. Ähnlich ist das mit dem Sauerstoff auf dem Mars. Auf dem Mond gibt es übrigens auch minimale Spuren von Wasserstoff. Der Mond könnte auch eine Atmosphäre halten, von einem Edelgas.

Ja, auf der Erde ist aber auch der Nachschub von Wasser durch ein beständiges prasseln von durchschnittlich mehr als 1.000 Tonnen pro Tag gewährleistet.

Bzgl. dem Mars und Terraforming...
Ja haben Wissenschaftler tatsächlich so ausgerechnet:
Genügend Perfluorcarbone, gewonnen aus dem Marsregolith könnten in einigen Jahrhunderten dazu ausreichen,
dass die Atmosphäre soweit aufgeheizt wird,
dass das CO2-Eis ausgast und dann den Rest des Atmosphärendruck übernimmt.
Man müsste dann eben mit Sauerstoffflaschen herumlaufen,
oder mit Anlagen, die den Sauerstoff aus dem CO2 gewinnen.
Irdische Pflanzen wären bei dem fahlen Mars-Licht weniger effektiv.
Die Atmosphäre würde nach etwa 100.000.000 Jahren wieder ins All entwichen sein,
und dann auch auf nimmerwiedersehen.
Denn wenn das CO2-Eis weg ist, ist nun mal Feierabend.

Dann heißt es eben, weitere Habitate zu erschließen.
Unter der Voraussetzung, dass die Zivilisation nicht bereits postbiologisch ist,
denn dann könnte sie unter viel kargeren Bedingungen ebenso existieren.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 1918
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: NASA Marsreisen

Beitragvon Kölner1302 » Mo 22. Feb 2021, 20:17

Papaloooo hat geschrieben:(22 Feb 2021, 19:07)

Ja, auf der Erde ist aber auch der Nachschub von Wasser durch ein beständiges prasseln von durchschnittlich mehr als 1.000 Tonnen pro Tag gewährleistet.

Bzgl. dem Mars und Terraforming...
Ja haben Wissenschaftler tatsächlich so ausgerechnet:
Genügend Perfluorcarbone, gewonnen aus dem Marsregolith könnten in einigen Jahrhunderten dazu ausreichen,
dass die Atmosphäre soweit aufgeheizt wird,
dass das CO2-Eis ausgast und dann den Rest des Atmosphärendruck übernimmt.
Man müsste dann eben mit Sauerstoffflaschen herumlaufen,
oder mit Anlagen, die den Sauerstoff aus dem CO2 gewinnen.
Irdische Pflanzen wären bei dem fahlen Mars-Licht weniger effektiv.
Die Atmosphäre würde nach etwa 100.000.000 Jahren wieder ins All entwichen sein,
und dann auch auf nimmerwiedersehen.
Denn wenn das CO2-Eis weg ist, ist nun mal Feierabend.

Dann heißt es eben, weitere Habitate zu erschließen.
Unter der Voraussetzung, dass die Zivilisation nicht bereits postbiologisch ist,
denn dann könnte sie unter viel kargeren Bedingungen ebenso existieren.


Naja 100 Millionen Jahre würde ich sagen fürs erste reicht das ja.
Vielleicht kann man dann Pflanzen aus dem Kellergeschoss der Wälder anpflanzen, die mit wenig Licht auskommen. Aber die brauchen Wasser - und woher soll das kommen? Und auch Nährstoffe - nicht viele solche Pflanzen können mit Wüstenboden oder gar Regulit was anfangen. Oder - was auch der Erde helfen würde - kann man CO2 (Kohlendioxid) künstlich im Chemiewerk in Kohlen Stoff (C) und Sauerstoff (O2 ) umwandeln?
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 10703
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:25
Benutzertitel: Kleiner Diktator
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Raumfahrt

Beitragvon aleph » Mo 22. Feb 2021, 20:24

Also CO2 dürfte nicht entweichen vom Mars, oder?
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Besser schweigen und als Narr zu scheinen, als sprechen und jeden Zweifel zu beseitigen. Abraham Lincoln
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2956
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: NASA Marsreisen

Beitragvon Papaloooo » Mo 22. Feb 2021, 20:32

Kölner1302 hat geschrieben:(22 Feb 2021, 20:17)

Naja 100 Millionen Jahre würde ich sagen fürs erste reicht das ja.
Vielleicht kann man dann Pflanzen aus dem Kellergeschoss der Wälder anpflanzen, die mit wenig Licht auskommen. Aber die brauchen Wasser - und woher soll das kommen? Und auch Nährstoffe - nicht viele solche Pflanzen können mit Wüstenboden oder gar Regulit was anfangen. Oder - was auch der Erde helfen würde - kann man CO2 (Kohlendioxid) künstlich im Chemiewerk in Kohlen Stoff (C) und Sauerstoff (O2 ) umwandeln?

Ja stimmt, dann würde es an Wasser fehlen.
Zudem würde die Umwandlung von CO2 in O2 den Klimawandel wieder bremsen,
und den Mars wieder für uns bekanntes Leben zu weit abkühlen.
Also ein Terraforming, um den Mars zur zweiten Erde zu machen, bleibt wohl ein Wunschdenken.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2956
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Raumfahrt

Beitragvon Papaloooo » Mo 22. Feb 2021, 20:38

aleph hat geschrieben:(22 Feb 2021, 20:24)

Also CO2 dürfte nicht entweichen vom Mars, oder?

Infolge der geringen Schwerkraft und des fehlenden Magnetfeldes würde das CO2 in zu hohe Höhen getragen,
und von dort auf lange Frist durch den Sonnenwind ins All davongeblasen.
Nun könnte man evtl. ausrechnen,
ob das Meteroriden-Prasseln einen gewissen Ausgleich schaffen würde.
Vermutlich würde es das aber nicht.
Denn kosmische "Schmutzige Schneebälle" würden in dieser relativen Sonnennähe vielleicht noch einiges an Wassereis mitbringen,
das Trockeneis (gefrorenes CO2) wäre aber schon davor ausgegast.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 10703
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:25
Benutzertitel: Kleiner Diktator
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: NASA Marsreisen

Beitragvon aleph » Mo 22. Feb 2021, 20:41

Papaloooo hat geschrieben:(22 Feb 2021, 20:32)

Ja stimmt, dann würde es an Wasser fehlen.
Zudem würde die Umwandlung von CO2 in O2 den Klimawandel wieder bremsen,
und den Mars wieder für uns bekanntes Leben zu weit abkühlen.
Also ein Terraforming, um den Mars zur zweiten Erde zu machen, bleibt wohl ein Wunschdenken.

Wasser kommt durch gezielten Asteroidenbeschuss. Ja, man müsste immer wieder Gas nachfüllen.

Hier habe ich eine Buchempfehlung.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Besser schweigen und als Narr zu scheinen, als sprechen und jeden Zweifel zu beseitigen. Abraham Lincoln
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2956
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: NASA Marsreisen

Beitragvon Papaloooo » Mo 22. Feb 2021, 21:08

aleph hat geschrieben:(22 Feb 2021, 20:41)

Wasser kommt durch gezielten Asteroidenbeschuss. Ja, man müsste immer wieder Gas nachfüllen.

Hier habe ich eine Buchempfehlung.

Ja, letztlich ist sehr vieles machbar.
Man denke an zwei riesige Sonnensegelspiegel auf den Mars-Lagrange-Punkten L4 und L5.
Auch könnte man von dort aus, wenn man es geschickt anstellt, durch den Rückstoß der Ausgasung Kometen auf Kollisionskurs mit dem Mars bringen.
Aber dann hätte man trotz allem immer noch dort die Mikrogravitation,
für die wir Menschen eben nicht geschaffen sind.
Und ebenfalls mit den Sonnenwinden kommen wir Menschen nicht zurecht.
Mit in die Sonne legen würde es uns dort, trotz Dämmerlichtes, nicht lange gut ergehen.

Vielleicht wären an kilometerlangen Seilen verbundene umeinander rotierende Kapseln im Weltall die schnellere und effizientere Methode,
ein Habitat zu erschaffen.
So ließe sich zumindest leicht 1 G erzeugen.
Im Asteroidenfeld fände man dann auch genügend Stickstoff,
um diese Kapseln mit einer Atmosphäre zu füllen,
wie wir sie benötigen.
Auf dem Mars zumindest würden sich Menschen von den Erdenmenschen schon nach einigen Generationen so weit auseinander entwickeln,
dass die Marsianer nicht mehr auf der Erde zurecht kämen.
Vermutlich würde man die Marsianer dann auch noch mit Hilfe der Gentechnik marstauglicher machen.
Ständig in Innenräumen zu leben und allenfalls bei Nacht mal raus dürfen,
das würden zumindest Menschen wie ich sie kenne, auf Dauer verrückt machen.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 10703
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:25
Benutzertitel: Kleiner Diktator
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Raumfahrt

Beitragvon aleph » Mo 22. Feb 2021, 21:14

Ich denke auch, weil sie mobil sind. Bei der anstehenden Supernova der Sonne ist das empfehlenswert
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Besser schweigen und als Narr zu scheinen, als sprechen und jeden Zweifel zu beseitigen. Abraham Lincoln
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 11891
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebste wohnt

Re: Raumfahrt

Beitragvon Moses » Mo 22. Feb 2021, 21:24

Gibt's mittlerweile aktuelle Bilder vom Mars?
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 2956
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Raumfahrt

Beitragvon Papaloooo » Mo 22. Feb 2021, 21:28

aleph hat geschrieben:(22 Feb 2021, 21:14)

Ich denke auch, weil sie mobil sind. Bei der anstehenden Supernova der Sonne ist das empfehlenswert

Bei der Sonne steht zum Glück keine Supernova an,
sie ist viel zu leicht.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
conscience
Beiträge: 3108
Registriert: Sa 4. Jun 2016, 13:56
Benutzertitel: Ideen-'Geschicht‘ler'

Re: Raumfahrt

Beitragvon conscience » Mo 22. Feb 2021, 21:29

Zuletzt geändert von Tom Bombadil am Mo 22. Feb 2021, 21:38, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: link repariert.
Gegen Antisemitismus und Antizionismus!! Unterstützt Israel!!
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 10703
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:25
Benutzertitel: Kleiner Diktator
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Raumfahrt

Beitragvon aleph » Mo 22. Feb 2021, 21:36

Papaloooo hat geschrieben:(22 Feb 2021, 21:28)

Bei der Sonne steht zum Glück keine Supernova an,
sie ist viel zu leicht.

Doch, das wird ihr ebenfalls passieren. Ich habe das mit Roten Riesen verwechselt.
https://www.abendblatt.de/ratgeber/wiss ... 0schlucken.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Besser schweigen und als Narr zu scheinen, als sprechen und jeden Zweifel zu beseitigen. Abraham Lincoln
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 4811
Registriert: So 7. Okt 2012, 08:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Raumfahrt

Beitragvon X3Q » Mo 22. Feb 2021, 21:36

https://youtu.be/4czjS9h4Fpg

Ich bin begeistert ... :)

—X
Benutzeravatar
DevilsNeverCry
Beiträge: 433
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 10:05

Re: (NASA) Marsreisen

Beitragvon DevilsNeverCry » Mo 22. Feb 2021, 23:11

Kölner1302 hat geschrieben:(22 Feb 2021, 09:17)

Wie gesagt, das ist eine gefährliche Illusion.
Die Menschen sind an die Erde körperlich angepast. Sie könnten auf dem Mars ohne Hilfsmittel noch nicht einmal atmen.
Jeder Mensch braucht täglich mindestens 25 l Wasser. Davon gibt es auf dem Mars nur Tropfen.
Menschen könnten auf dem Mars nur in Konserven leben. Und zwar nur eine kleiner Zahl.
Ohne diese Illusion wird klar, dass wir nur diesen einen Planeten haben: die Erde.
Ob der Mensch eine Sackgasse der Evolution wird, entscheidet das Verhalten jedes einzelnen Menschen.
Dieses Verhalten würde sich aber auch auf dem Mars nicht ändern. Die Probleme würden nur für kurze Zeit aufgeschoben.


Der Mars ist nur der nächste Schritt auf der Suche nach einem neuen Planeten. Halten wir mal fest, in ca. 1 Mrd Jahren wird der Wasserstoff im Kernineren unserer Sonne verbraucht worden sein. Dann wird sich die Sonne hin zu einem roten Riesen entwickeln. Sollte die Menschheit nicht durch Seuchen oder einen nuklearen Weltkrieg ausgelöscht worden sein, dann müssen wir spätestens dann nach einem neuen bewohnbaren Planeten suchen. Es sei den wir erliegen unserem Schicksal und tun gar nichts. Aber wollen wir das? Der Mars wird doch aktuell nur als Sprungbrett angesehen, mehr nicht. Es gibt z. B. Pläne bei ROSKOSMOS und der NASA den Mond zu nutzen um auf den Mars zu fliegen. Der Gesteinsmantel des Mondes kann übrigens genutzt werden um sich vor den Strahlen unserer Sonne zu schützen. Eine Voraussetzung zum Bau einer Raumstation auf dem Mond - oder sagen wir eher unter der Oberfläche unseres Mondes.

25 l Wasser pro Tag? Ist das der durchschnittliche Verbrauch in Deutschland?

Die Dichte auf unserem Planeten ist natürlich deutlich größer als auf dem Mars. Dann müssen wir eben die "Räumlichkeiten" schaffen damit dieser Planet bewohnbar ist. Der Mensch wird auf dem Mars mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit solche Räumlichkeiten bzw. Einrichtungen nicht bauen können die eine ähnliche Anziehungskraft haben wie unser Planet. Aber auch dafür gibt es eine mögliche Lösung - künstliche Intelligenz. In den nächsten Jahren wird künstliche Intelligenz dafür sorgen das Berufe wie LKW-FAHRER und Taxifahrer immer seltener werden. Japan verfügt mittlerweile über Hotels wo in Rezeption und Gastronomie auf Roboter gesetzt wird und nicht auf Menschen. Das sind nur ein paar Beispiele und ich denke es ist klar worauf ich hinaus will - es sind Roboter die für uns den Mars vorübergehend bewohnbar machen. Bewohnbar bis zum nächsten Schritt auf der Suche nach einen neuen Planeten.

Der Konkurrenz zwischen USA, China und Russland sehe ich auch was positives. Schließlich war es die Konkurrenz zwischen CCCP und USA wodurch die Menschheit solche Erfolge wie Juri Gagarin und Neil Armstrong hervorbringen konnte.
Wobei eine Kooperation natürlich immer noch besser wäre.
Benutzeravatar
DevilsNeverCry
Beiträge: 433
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 10:05

Re: Raumfahrt

Beitragvon DevilsNeverCry » Mo 22. Feb 2021, 23:21

X3Q hat geschrieben:(22 Feb 2021, 21:36)

https://youtu.be/4czjS9h4Fpg

Ich bin begeistert ... :)

—X


:thumbup:
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 7946
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Raumfahrt

Beitragvon Skeptiker » Mo 22. Feb 2021, 23:24

X3Q hat geschrieben:(22 Feb 2021, 21:36)

https://youtu.be/4czjS9h4Fpg

Ich bin begeistert ... :)

—X

Auf das Video habe ich gewartet. :thumbup:

Hatte mir gerade schon die Bilder dazu angesehen, aber als Video ist es umso eindrucksvoller. :)
Michael_B
Beiträge: 609
Registriert: Sa 29. Aug 2020, 12:29

Re: Raumfahrt

Beitragvon Michael_B » Mo 22. Feb 2021, 23:45

Das war am Tag der Landung selbst aber nicht live oder?
Warum eigentlich? Musste man noch Photoshop drüberlaufen lassen? ^^

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste