Breitere Radwege - kommt da was?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4427
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 14. Apr 2019, 18:05

jack000 hat geschrieben:(14 Apr 2019, 17:37)

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... d2714.html
Nun mag das in verschiedenen Städten anders sein, aber für Stuttgart gilt, dass das Fahrrad da keine Zukunft hat sondern der ÖPNV muss ausgebaut werden und die Bedingungen für die Fußgänger besser werden!
=> Somit müssen auch die Verbote für Fahrradfahrer konsequenter durchgesetzt werden!

Nö. Sinnfreie Verbote für Radfahrer sind kontraproduktiv. In Holland sind die Rawege in die Fußgängerzonen integriert. Das funktioniert sehr gut. Ausgerechnet Verbote für klimafreundliche Verkehrsmittel sind eine ziemlich doofe Idee.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Nightrain
Beiträge: 813
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon Nightrain » So 14. Apr 2019, 18:06

jack000 hat geschrieben:(14 Apr 2019, 17:37)

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... d2714.html
Nun mag das in verschiedenen Städten anders sein, aber für Stuttgart gilt, dass das Fahrrad da keine Zukunft hat sondern der ÖPNV muss ausgebaut werden und die Bedingungen für die Fußgänger besser werden!
=> Somit müssen auch die Verbote für Fahrradfahrer konsequenter durchgesetzt werden!


Das ja auch nicht. Wenn der ÖPNV das Auto teilweise ersetzt, werden die Nebenstraßen frei (weil dort kaum noch Autos fahren, können viele Nebenstraßen komplett autofrei erklärt werden) und die größeren Straßen benötigen weniger Spuren. Das kann Fuß- und Radwegen zugute kommen. Geteilte Fuß- und Radwege, weil alles von Autos zugeparkt wird, sind nämlich ein Unding.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 10042
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon imp » So 14. Apr 2019, 18:15

Nightrain hat geschrieben:(14 Apr 2019, 18:06)

Das ja auch nicht. Wenn der ÖPNV das Auto teilweise ersetzt, werden die Nebenstraßen frei (weil dort kaum noch Autos fahren, können viele Nebenstraßen komplett autofrei erklärt werden) und die größeren Straßen benötigen weniger Spuren. Das kann Fuß- und Radwegen zugute kommen. Geteilte Fuß- und Radwege, weil alles von Autos zugeparkt wird, sind nämlich ein Unding.

Stuttgart hat erhebliche Steigungen. Kein ideales Radladergebiet.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 28905
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon jack000 » So 14. Apr 2019, 18:18

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Apr 2019, 18:05)

Nö. Sinnfreie Verbote für Radfahrer sind kontraproduktiv.

Wo gibt es sinnfreie Verbote?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 28905
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon jack000 » So 14. Apr 2019, 18:20

imp hat geschrieben:(14 Apr 2019, 18:15)
Stuttgart hat erhebliche Steigungen. Kein ideales Radladergebiet.

Das ist das was ich hier schon seit langem versuche zu erklären ... Alleine die Hohenheimer Strasse (Bis S-Degerloch) hat eine Steigung die m.E. nur ca. 1-2 Prozent der Bevölkerung in der Lage ist mit dem Fahrrad zu fahren, aber ca. 1/3 des Hauptfahrweges für 1/3 der Stadtbevölkerung nach sich zieht ...
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 10042
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon imp » So 14. Apr 2019, 18:28

jack000 hat geschrieben:(14 Apr 2019, 18:20)

Das ist das was ich hier schon seit langem versuche zu erklären ... Alleine die Hohenheimer Strasse (Bis S-Degerloch) hat eine Steigung die m.E. nur ca. 1-2 Prozent der Bevölkerung in der Lage ist mit dem Fahrrad zu fahren, aber ca. 1/3 des Hauptfahrweges für 1/3 der Stadtbevölkerung nach sich zieht ...

Man muss immer die konkrete Stadt sehen. Pauschal kopieren bringt doch nichts. Holland ist flach, Stuttgart ist bergig. Neubaugebiete und 70er-Jahre-Rekos sind anders als mittelalterliche Stadtkerne. Verdichtete Gebiete sind anders als weitläufig-zersiedelte Bereiche. Das Dorf am Rand der Metropolregion ist anders als die Kleinstadt im Fichtelgebirge. Manche erscheinen mir hier etwas ideologisch.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4427
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 14. Apr 2019, 18:37

imp hat geschrieben:(14 Apr 2019, 18:28)

Man muss immer die konkrete Stadt sehen. Pauschal kopieren bringt doch nichts. Holland ist flach, Stuttgart ist bergig. Neubaugebiete und 70er-Jahre-Rekos sind anders als mittelalterliche Stadtkerne. Verdichtete Gebiete sind anders als weitläufig-zersiedelte Bereiche. Das Dorf am Rand der Metropolregion ist anders als die Kleinstadt im Fichtelgebirge. Manche erscheinen mir hier etwas ideologisch.

Natürlich gibt es nie eine Patentlösung. Nur eins ist klar. So wie jetzt geht es nicht weiter.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 28905
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon jack000 » So 14. Apr 2019, 22:42

imp hat geschrieben:(14 Apr 2019, 18:28)

Man muss immer die konkrete Stadt sehen. Pauschal kopieren bringt doch nichts. Holland ist flach, Stuttgart ist bergig. Neubaugebiete und 70er-Jahre-Rekos sind anders als mittelalterliche Stadtkerne. Verdichtete Gebiete sind anders als weitläufig-zersiedelte Bereiche. Das Dorf am Rand der Metropolregion ist anders als die Kleinstadt im Fichtelgebirge. Manche erscheinen mir hier etwas ideologisch.

=> Mein Reden! Aber trotzdem wird hier immer alles durcheinandergeschmissen ...
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Skeptiker
Moderator
Beiträge: 2146
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon Skeptiker » So 14. Apr 2019, 23:10

Ebiker hat geschrieben:(14 Apr 2019, 16:36)
grad planet e beim ZDF. Genau das Thema

Mal schauen wann es die erste TalkShow mit dem Thema gibt.

Wir brauchen als nächstes ein Opfer um der Thematik auch eine emotionale Komponente zu geben. Ich muss aufpassen nicht in Sarkasmus abzugleiten …
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2097
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mo 15. Apr 2019, 01:19

Ebiker hat geschrieben:(13 Apr 2019, 13:02)

Das Rad stört nirgends wenn man vom Dünkeldenken aller Verkehrsteilnehmer abkommt. Gerade in kleineren Städten wären " Shared Zones " nach niederländischem Vorbild der richtige Weg.


Stimmt was aber stoert sind radikale Radler, die ich als Lycra Nazis bezeichne, die ohne Ruecksichtnahme auf den Rest der Verkehrsteilnehmer, egal ob Autofahrer oder Fussgaenger, keine Regeln beachten und ruecksichtslos fahren. Ich fahre selbst Rad aber lediglich zu Exercise Zwecken und wenn immer es geht auf Radwegen. Die Lycra Boys auf ihren $ 2000 Raedern fahren sowieso lieber auf der Strasse (zumindest hier). Verirren sie sich auf den Radweg fahren sie ruecksichtlos und gefaehrenden oft aeltere Radler oder Kinder. (Kein Abstand beim Ueberholen-Beschimpfen wenn man nicht sofort Platz macht usw.)
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4626
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon Satori » Mo 15. Apr 2019, 03:11

Skeptiker hat geschrieben:(12 Apr 2019, 23:58)

Als ich heute im Focus stöberte, fiel mir ein Bericht über einen Aktivisten auf der die Radwege auf Kosten der Straßen verbreitern will. Er will ganz grundsätzlich "Platz" zurückgewinnen für die Radfahrer.
https://www.focus.de/auto/ebike/der-kam ... 81136.html

Später stoße ich im Spiegel auf den nächsten Artikel, nur Stunden vor dem Artikel im Focus gepostet. Hier nun geht es darum wie gefährlich Autofahrer sich Radfahrern gegenüber verhalten:
https://www.spiegel.de/auto/aktuell/aut ... 58636.html

Nun, denn. Also mal in der Welt gestöbert, was da so unter "Fahrrad" zu finden ist - nix, nur Wallraffs Sturz (hat aber nichts mit Autos zu tun). Aber beim Stern dann ein interessanter Artikel. Da wird angekündigt, das Scheuer gerade gesetzliche Änderungen ankündigt um das Radfahren attraktiver zu gestalten. Es wird erklärt, dass das Sicherheitsgefühl bei Radfahrern sich verschlechtert hätte - aha.
https://www.stern.de/panorama/fahrrad-u ... 59734.html


Das sind sozusagen die Tagesthemen in den Medien, die werden vorgegeben.
Nein, das stimmt natürlich nicht. Denn die Presse ist hier ja urdemokratisch. Es kann aus Zufall immer wieder vorkommen, dass alle am selben Tag das gleiche Problem entdecken.
Außenpolitisch ist das anders: da leiten WP, NYT und CNN-

Liegt da was in der Luft? Werden wir nun beiläufig mit Berichten über unfaire Autofahrer und verunsicherte Radfahrer suggestiv sturmreif geschossen, bis Scheuers Pläne uns als Erlösung in dieser so ausweglosen Situation vorkommen?


Was die halbschlafenden Bürger angeht, die werden anscheinend auf "grüne" Themen eingestimmt.
Wir befinden uns in einer Vor-Wahlzeit.
Überlegungen, wieviele weitere Kriegseinsätze stehen auf dem Programm, könnten die Bürger beunruhigen.
Oder: Wie weit soll sich der Islam in Deutschland etablieren.
Oder: Warum haben die Deutschen die geringsten Renten in der westlichen EU.
Deshalb stellen die Medien fest, und das zu Recht: Unsere wirklichen Sorgen sind die zu schmalen Radwege.

Sorry, ich habe garnichts gegen Städteplanung mit stärkeren Fokus auf umweltfreundliche Fortbewegungsmittel.


Ich auch nicht. Bei uns gibt es schon ein hervorragendes Radwegennetz, nur hier und da könnte man noch was ändern.
Was ich in den Medien vermisse sind die echten Fragen: Zukunft der EU, des Islamismus, der NATO-Angehörigkeit, der gerechten Rente im Alter und vieles mehr.

Was mich allerdings nervt ist dieses Gefühl von politischer Schleichwerbung umgeben zu sein.


Focus, Spiegel, Stern .... Bild, ZDF, ARD ... noch nie sind die Auflagen so eingebrochen wie heute, und den TV-Sendern werden die Gebühren verweigert. 5 Mio Haushalte zahlen keine GEZ mehr. :D
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4626
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon Satori » Mo 15. Apr 2019, 03:26

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(15 Apr 2019, 01:19)

Stimmt was aber stoert sind radikale Radler, die ich als Lycra Nazis bezeichne, die ohne Ruecksichtnahme auf den Rest der Verkehrsteilnehmer, egal ob Autofahrer oder Fussgaenger, keine Regeln beachten und ruecksichtslos fahren. Ich fahre selbst Rad aber lediglich zu Exercise Zwecken und wenn immer es geht auf Radwegen. Die Lycra Boys auf ihren $ 2000 Raedern fahren sowieso lieber auf der Strasse (zumindest hier). Verirren sie sich auf den Radweg fahren sie ruecksichtlos und gefaehrenden oft aeltere Radler oder Kinder. (Kein Abstand beim Ueberholen-Beschimpfen wenn man nicht sofort Platz macht usw.)


In den Niederlanden war es schon vor 50 Jahren bekannt:
Im Konflikt Auto vs Fahrrad bekommt immer der Fahrradfahrer Recht vor dem Gesetz.
Wurde auch immer in deutschen Fahrschulen gelehrt: der "schwächere Verkehrsteilnehmer" genießt mehr Schutz, automatisch.
Beschimpfen wenn man nicht sofort Platz macht -- erlebe ich hier nie in einer der Fahrrad-freundlichsten Gegenden.
Auch Mountainbiker klingeln von weitem und bremsen ab, wenn sich Wanderer auf ihren Wegen tummeln.
:?:
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 12635
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 15. Apr 2019, 11:10

Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam mit einer halben bis einer Million Einwohner und entsprechenden Flächen lassen sich sehr gut zu Fahrradstädten machen, in denen ein hoher Anteil von Leuten das Rad für die tägliche Fahrt zur Arbeit benutzt.

Für Städte wie Berlin mit 3,6 Mio. Einwohner und vor allem einer ziemlichen RIesenfläche geht das nur in Kombination mit dem ÖPNV. Man braucht also vor allem Fahrradstellplätze an den Bahnhöfen und Fahrradabteile in den Zügen und vielleicht erst mal nicht so sehr breitere Radwege.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44346
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon frems » Mo 15. Apr 2019, 13:11

schokoschendrezki hat geschrieben:(15 Apr 2019, 11:10)

Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam mit einer halben bis einer Million Einwohner und entsprechenden Flächen lassen sich sehr gut zu Fahrradstädten machen, in denen ein hoher Anteil von Leuten das Rad für die tägliche Fahrt zur Arbeit benutzt.

Für Städte wie Berlin mit 3,6 Mio. Einwohner und vor allem einer ziemlichen RIesenfläche geht das nur in Kombination mit dem ÖPNV. Man braucht also vor allem Fahrradstellplätze an den Bahnhöfen und Fahrradabteile in den Zügen und vielleicht erst mal nicht so sehr breitere Radwege.

Pendlern sind administrative Entitäten egal. Da sollte man schon die Metropolregion oder zumindest die Agglomeration betrachten, also Kopenhagens Hauptstadtregion und die niederländische Randstad.

Fun fact: beim ITS World Congress letztes Jahr ging es nur am Rande um den Radverkehr. Viel mehr nutzte Kopenhagen die Gelegenheit, den Ausbau ihres jungen U-Bahnnetzes zu bewerben. Das Wochenticket für den ÖPNV war in der App des Kongresses schon drin. Leihräder nicht.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 12635
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 15. Apr 2019, 13:27

frems hat geschrieben:(15 Apr 2019, 13:11)

Pendlern sind administrative Entitäten egal. Da sollte man schon die Metropolregion oder zumindest die Agglomeration betrachten, also Kopenhagens Hauptstadtregion und die niederländische Randstad.


Ja. O.k. Bei mir liegen die 17km Anfahrtsweg einfache Strecke mit dem Fahrrad irgendwo zwischen Alltagsgebrauch und Freizeitsport. Früh schaffe ich das zeitlich nicht immer und bin häufig einfach auf ein Nahverkehrsmittel (S-Bahn) als Fahrradtransporter angewiesen.

Ich bin auf das Thema aber eher nach Lesen eiens Artikels über Tokio gekommen. Ich war noch nie in Japan und dann ein wenig erstaunt, dass ausgerechnet die Supermegametropole Tokio als eine der fahrradreundlichen Städte der Welt empfohlen wird. In einer Reportage war von einem "Fahrradtraum" die Rede. Allerdings weitgehend ohne irgendwelche ausgewiesenen Radwege. Weitgehend ohne Fahrradabstellplätze bei den Arbeitsplätzen. Dafür aber mit tausenden von Stellplätzen an den Verkehrsknotenpunkten. Ein etwas anderes Konzept für Fahrradfreundlichkeit. Und vielleicht einfach der Größe und Dimension angepasst?
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44346
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon frems » Mo 15. Apr 2019, 16:03

schokoschendrezki hat geschrieben:(15 Apr 2019, 13:27)

Ja. O.k. Bei mir liegen die 17km Anfahrtsweg einfache Strecke mit dem Fahrrad irgendwo zwischen Alltagsgebrauch und Freizeitsport. Früh schaffe ich das zeitlich nicht immer und bin häufig einfach auf ein Nahverkehrsmittel (S-Bahn) als Fahrradtransporter angewiesen.

Ich bin auf das Thema aber eher nach Lesen eiens Artikels über Tokio gekommen. Ich war noch nie in Japan und dann ein wenig erstaunt, dass ausgerechnet die Supermegametropole Tokio als eine der fahrradreundlichen Städte der Welt empfohlen wird. In einer Reportage war von einem "Fahrradtraum" die Rede. Allerdings weitgehend ohne irgendwelche ausgewiesenen Radwege. Weitgehend ohne Fahrradabstellplätze bei den Arbeitsplätzen. Dafür aber mit tausenden von Stellplätzen an den Verkehrsknotenpunkten. Ein etwas anderes Konzept für Fahrradfreundlichkeit. Und vielleicht einfach der Größe und Dimension angepasst?

Würde man alle Stadtteile Berlins, die außerhalb des S-Bahnringes liegen, an Brandenburg abtreten, würde sich jedenfalls kein Arbeitsweg verkürzen, auch wenn Berlins Größe in den Keller rauscht und die Dichte durch die Decke schießt. Mit Zahlen kann man viel machen.

Neben Tokio werden auch New York und London oft als fahrradfreundlich angepriesen, aber mein Eindruck ist, dass man da häufig nationale Maßstäbe ansetzt, die gerne von der typischen kontinentaleuropäischen Stadt abweichen. Kopenhagen hat mich ehrlich gesagt auch nie so überzeugt. Es gibt ein paar nette Radschnellwege und viele Stellplätze. Ebenso ein gutes Stadtmarketing und eine "interessante" Symbolpolitik, z.B. jedes Jahr Parkplätze für Pkw abschaffen und Radwege zuerst bei Glatteis streuen. Fand ich im ersten Moment persönlich gut, dass es mich erst Mitte Januar umgehauen hat. Andererseits: wenn ich über eine Ampel mit dem Rad fahre und ein Auto auf einer ungestreuten Fahrbahn nicht rechtzeitig zum Halt kommt, habe ich davon auch nicht so viel. Schöner wäre es, wenn man überall möglichst gleichzeitig streut. Aber dafür fehlen oftmals die Kapazitäten, wenn Firmen spontan nachts/morgens anrücken müssen.

Hast mich aber auf eine Idee gebracht. Ende April fliege ich nämlich nach Tokio und wollte mir dort vor allem das U-Bahnsystem ansehen und ein wenig mit dem Shinkansen durchs Land fahren. Vielleicht schaue ich nun auch mal, ob es dort ein gutes Leihradsystem gibt und fahre ein wenig durch die Stadt. Danach kann ich ja mal berichten. :)
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 418
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon streicher » Mo 15. Apr 2019, 20:08

jack000 hat geschrieben:(14 Apr 2019, 17:37)

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... d2714.html
Nun mag das in verschiedenen Städten anders sein, aber für Stuttgart gilt, dass das Fahrrad da keine Zukunft hat sondern der ÖPNV muss ausgebaut werden und die Bedingungen für die Fußgänger besser werden!
Wie ist es denn in Stuttgart: Geht es dort viel rauf und runter? Ich meine, Städte wie Berlin und auch München sind relativ eben. Das bietet natürlich Potential für Drahtesel.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2097
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Di 16. Apr 2019, 01:16

schokoschendrezki hat geschrieben:(15 Apr 2019, 11:10)

Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam mit einer halben bis einer Million Einwohner und entsprechenden Flächen lassen sich sehr gut zu Fahrradstädten machen, in denen ein hoher Anteil von Leuten das Rad für die tägliche Fahrt zur Arbeit benutzt.

Für Städte wie Berlin mit 3,6 Mio. Einwohner und vor allem einer ziemlichen RIesenfläche geht das nur in Kombination mit dem ÖPNV. Man braucht also vor allem Fahrradstellplätze an den Bahnhöfen und Fahrradabteile in den Zügen und vielleicht erst mal nicht so sehr breitere Radwege.


Nicht nur das. Auch Arbeitgeber muessen sichere Fahrradabstellplaetze bereitstellen, ausserdem Duschen und Umkleideraueme.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 12635
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Breitere Radwege - kommt da was?

Beitragvon schokoschendrezki » Di 16. Apr 2019, 07:22

frems hat geschrieben:(15 Apr 2019, 16:03)

Würde man alle Stadtteile Berlins, die außerhalb des S-Bahnringes liegen, an Brandenburg abtreten, würde sich jedenfalls kein Arbeitsweg verkürzen, auch wenn Berlins Größe in den Keller rauscht und die Dichte durch die Decke schießt. Mit Zahlen kann man viel machen.

Ja. Das verstehe ich schon. Friedrichshagen oder Lichtenrade & Co sind formal Teil des Berliner Stadtgebiets, entsprechen aber eigentlich dem Charakter des Brandenburger Umlands.
Neben Tokio werden auch New York und London oft als fahrradfreundlich angepriesen, aber mein Eindruck ist, dass man da häufig nationale Maßstäbe ansetzt, die gerne von der typischen kontinentaleuropäischen Stadt abweichen. Kopenhagen hat mich ehrlich gesagt auch nie so überzeugt. Es gibt ein paar nette Radschnellwege und viele Stellplätze. Ebenso ein gutes Stadtmarketing und eine "interessante" Symbolpolitik, z.B. jedes Jahr Parkplätze für Pkw abschaffen und Radwege zuerst bei Glatteis streuen. Fand ich im ersten Moment persönlich gut, dass es mich erst Mitte Januar umgehauen hat. Andererseits: wenn ich über eine Ampel mit dem Rad fahre und ein Auto auf einer ungestreuten Fahrbahn nicht rechtzeitig zum Halt kommt, habe ich davon auch nicht so viel. Schöner wäre es, wenn man überall möglichst gleichzeitig streut. Aber dafür fehlen oftmals die Kapazitäten, wenn Firmen spontan nachts/morgens anrücken müssen.

Hast mich aber auf eine Idee gebracht. Ende April fliege ich nämlich nach Tokio und wollte mir dort vor allem das U-Bahnsystem ansehen und ein wenig mit dem Shinkansen durchs Land fahren. Vielleicht schaue ich nun auch mal, ob es dort ein gutes Leihradsystem gibt und fahre ein wenig durch die Stadt. Danach kann ich ja mal berichten. :)

Viel Spaß!
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast