Elektroautos.

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektroautos.

Beitragvon frems » Fr 30. Sep 2016, 19:30

Teeernte hat geschrieben:(30 Sep 2016, 19:22)

Schau bitte auf den Akku.... ist ne Zebra. Wird dauernd auf über 300Grad gehalten.... totalentladung ?? soviel Zyklen des kalten (erstarrten Elektrolyten) Metalls hält das Maschienchen nicht...

Das geht gut wenn man viel fährt.... >> Pizzadienst... und zwischendurch laden kann...

Kauf Dir so ein Ding - und laber dann. Ach ja - DU brauchst so ein Ding nicht - Dein Fahrrad und die ÖPNV reicht....

Mir reichen Fußweg, Rad und ÖPNV (plus Fernzüge und -flüge) in der Tat zu fast allen Zeiten. Sobald ich einmal durch einen Pkw Vorteile habe, hole ich mir einen für den Zeitraum, ob nun einen gemieteten Transporter, ein gerufenes Taxi oder gesharetes Auto in der Stadt. Aber zu 98% wäre es nur Nachteile für mich (Zeit und Komfort)... und für meine Umwelt natürlich sowieso. Knoflacher hat das richtig auf den Punkt gebracht.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19889
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Fr 30. Sep 2016, 19:37

frems hat geschrieben:(30 Sep 2016, 19:14)

Atombomben machen die Kriegsführung ja auch einfach. Aber ich gehe eh davon aus, dass Du den Link mal wieder nicht gelesen hast. Pfuibäh, ein renommierter Wissenschaftler. Wir sind das Volk!


In meinem 3. Leben als Morgensternschläger beim Sultan von Kairo - da gabs Pferde..... :D :D :D :D

Falls Du meinem Gedankengang ausnahmsweise mal folgen wolltest ?

Ich mag Frauen..... DIE haben Ihre Bedürfnisse..... >> Katzenplatz auf ner Couch in nem gut ausgestattetem Haus .... und ...Kinder Auto Waschmaschine ....

Würde MANN (also Version Mensch 001) nicht von diesen GEILEN Biestern verführt....

Die würden heute noch in der Höhle wohnen ...... und der Mann würde am Grill sitzen und Fleisch essen.

EVA`s Apfel .... = Süßkram ! Öko Bio. Mann hätte beim FLEISCH bleiben sollen! :D :D :D

Was heißt hier - ein leben lang - die selbe Unterhose an ?? ....die hätte es da garnicht gegeben !

Haus ...Waschmaschine... Herd... BRIEFKASTEN :D :D :D Arbeit (Mehrwertschöpfung) WOZU ?? Also .... wer fi..en will muss freundlich sein.

Sonst würd ich am Feuer sitzen mit nem Steak in der Hand.....
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19889
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Fr 30. Sep 2016, 19:42

H2O hat geschrieben:(30 Sep 2016, 19:26)

Sie können es nicht lassen! Ihre Erfahrungen können Sie in der Pfeife rauchen, denn diese Technologie befindet sich vermutlich in etwa dort, wo sich unsere Töff-Töffs in 1895 bis 1905 befanden. Benzin in der Apotheke... wenn überhaupt, Fahrkomfort und Zuverlässigkeit, na ja.



Nö - ich will schon WISSEN - wer ERFAHRUNG hat - und wer die Geschichten von 1001 Nacht erzählt - vom wi(xx)sen....!! ...und nicht vom WISSEN.

Er- fahr- ung... nicht nur Filmchen davon anschauen.

Natürlich hat unser Fuhrpark auch E-Döschen... 1-2 Jahre alt.
Zuletzt geändert von Teeernte am Fr 30. Sep 2016, 19:53, insgesamt 1-mal geändert.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27051
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » Fr 30. Sep 2016, 19:52

Teeernte hat geschrieben:(30 Sep 2016, 19:42)

Nö - ich will schon WISSEN - wer ERFAHRUNG hat - und wer die Geschichten von 1001 Nacht erzählt - vom wi(xx)sen....!! ...und nicht vom WISSEN.

Natürlich hat unser Fuhrpark auch E-Döschen... 1-2 Jahre alt.


Neue Konzepte haben nun einmal die Eigenheit, auf gesunden Annahmen und Kenntnissen aufbauen zu müssen, ohne daß sie auf jahrelange Erfahrungen zurück blicken können. Ist doch klar, daß bis dahin jeder von uns auf dieses Mitdenken und Mitspekulieren angewiesen ist. Daran ist doch gar nichts Schlechtes. Wer Fehlschläge auf diesem Wege gleich zur endgültigen Verdammung des Konzepts nutzt, der befindet sich in der Rolle unseres letzten Kaisers um 1905, der ja auch sehr lange Zeit einen warmen Pferdeleib den stinkenden Motorkutschen vorzog.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektroautos.

Beitragvon frems » Fr 30. Sep 2016, 19:54

Teeernte hat geschrieben:(30 Sep 2016, 19:37)
Sonst würd ich am Feuer sitzen mit nem Steak in der Hand.....

So viele Menschen tötet ein Herd nicht im Jahr. Mach Dir keine Sorgen. Aus Dir wird auch noch ein verantwortungsbewusster Bürger, der nicht zum einzigen Lebewesen auf dieser Welt -- in der Geschichte der Menschheit! -- mit bestem Wissen und fehlendem Gewissen gehört. Aus purer Faulheit und Bequemlichkeit hat noch keine Gesellschaft so viel Unheil angestellt. Man scheißt völlig auf zukünftige Generationen und die Nachwelt -- und paradoxerweise spart man nicht einmal Zeit, was früher stets das Hauptmotiv für eine fortschreitende Mobilität war. Verrückt, oder? Aber in genau dieser Zeit leben wir (noch).
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19889
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Fr 30. Sep 2016, 20:14

H2O hat geschrieben:(30 Sep 2016, 19:52)

Neue Konzepte haben nun einmal die Eigenheit, auf gesunden Annahmen und Kenntnissen aufbauen zu müssen, ohne daß sie auf jahrelange Erfahrungen zurück blicken können. Ist doch klar, daß bis dahin jeder von uns auf dieses Mitdenken und Mitspekulieren angewiesen ist. Daran ist doch gar nichts Schlechtes. Wer Fehlschläge auf diesem Wege gleich zur endgültigen Verdammung des Konzepts nutzt, der befindet sich in der Rolle unseres letzten Kaisers um 1905, der ja auch sehr lange Zeit einen warmen Pferdeleib den stinkenden Motorkutschen vorzog.


Ich brauch nicht Spekulieren..... ich red von Er-fahr-ung. Was gabs zuerst ? E-Karre oder Benz ? 1839 wurde das erste Elektrofahrzeug von Robert Anderson in Aberdeen gebaut... da war der olle Benz noch nicht auf der Welt.

...warum war die "Thin Lizzy" in den Staaten so ein Renner ? - das Ding lief auch mit Moonshiners... war billig ....und man konnte ein Mädel drauf flach legen. Es geht nicht immer NUR um Transport !

....sonst würden die Elektroautos aus Kunstoff, sehr leicht, mit geringem Querschnitt, aus wenigen Teilen SEHR PREISWERT produziert - ....(Das ist NICHTS für RICHTIGEN Profit am Autoband...) Das Konzept des Sam ist - bis auf den Akku - das beste Konzept - was ich je gesehen habe.

Beulen gehen mit Heißwasser raus.... Die Karosse besteht aus 4 Teilen Kunstoff (Recycling) und 2 Türen Kunstoff. Das Chassi ist ein Stück und kann innerhalb 10 Minuten gewechselt werden - (Antrieb, Ladeteil, Akku, Elektronik) - ist ein Stück. Schweizer Technik eben. 100 km...100kmh.

Das Sam ist ein dreirädriges Fahrzeug der Fahrzeugklasse L5e[1] für zwei Personen, deren Sitze hintereinander angeordnet sind. Es ist ein sparsames (5 kWh/100 km) Elektroauto aus der Gruppe der Leichtfahrzeuge.


Die Entwicklung für Mercedes .....für den SMART.... nur das DING war zu billig ! Danach kam der SMART - aus BLECH . - vom Band.

Den Sam hätte man zu Hause montieren können. Wie WEIT kommt heute ein E-Karren mit 5 kW ?
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19889
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Fr 30. Sep 2016, 20:23

frems hat geschrieben:(30 Sep 2016, 19:54)

So viele Menschen tötet ein Herd nicht im Jahr. Mach Dir keine Sorgen. Aus Dir wird auch noch ein verantwortungsbewusster Bürger, der nicht zum einzigen Lebewesen auf dieser Welt -- in der Geschichte der Menschheit! -- mit bestem Wissen und fehlendem Gewissen gehört. Aus purer Faulheit und Bequemlichkeit hat noch keine Gesellschaft so viel Unheil angestellt. Man scheißt völlig auf zukünftige Generationen und die Nachwelt -- und paradoxerweise spart man nicht einmal Zeit, was früher stets das Hauptmotiv für eine fortschreitende Mobilität war. Verrückt, oder? Aber in genau dieser Zeit leben wir (noch).


Propaganda.... Deine Genossen in Nadelstreifen wollen das "Rad" (Markt) schneller drehen lassen. Das Alte raus - neues rein. - Per Ordere de Mufti.

Marktwirtschaft ist Bäh. Stell Dich hinter Putin an !

Komm noch ein paar Märchen ...... vom Phösen Co2 -

Solang die Werbung im Briefkasten unerwünscht zugestellt wird - Bäume dafür sterben... :D :D :D.... Sprit fürs Zustellen verfahren wird.... und die Werbebeleuchtung/Stadtbeleuchtung "AN" ist - muss die NOT gross sein...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektroautos.

Beitragvon frems » Fr 30. Sep 2016, 20:29

Teeernte hat geschrieben:(30 Sep 2016, 20:23)

Propaganda.... Deine Genossen in Nadelstreifen wollen das "Rad" (Markt) schneller drehen lassen. Das Alte raus - neues rein. - Per Ordere de Mufti.

Marktwirtschaft ist Bäh. Stell Dich hinter Putin an !

Komm noch ein paar Märchen ...... vom Phösen Co2 -

Solang die Werbung im Briefkasten unerwünscht zugestellt wird - Bäume dafür sterben... :D :D :D.... Sprit fürs Zustellen verfahren wird.... und die Werbebeleuchtung/Stadtbeleuchtung "AN" ist - muss die NOT gross sein...

Glaubst Du wirklich, die Subventionierung des Individualverkehrs, die Verschmelzung von Politik und Industrie, die Bevorzugung/Vergünstigung von Diesel (weltweit einmalig), die staatliche Planungshoheit für Verkehrswege usw. hätte viel mit "Marktwirtschaft" zu tun, Genosse? Also da gebe ich Dir ja nochmal gerne einen Crashkurs für die Freiheit. Bis dahin begnüge ich mich mit der Propaganda, also dem wissenschaftlichen Konsens in der Verkehrsforschung. Und da geht's um nachweisbare Fakten, nicht um gefühlte Erfahrungen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19889
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Fr 30. Sep 2016, 20:41

frems hat geschrieben:(30 Sep 2016, 20:29)

Glaubst Du wirklich, die Subventionierung des Individualverkehrs, die Verschmelzung von Politik und Industrie, die Bevorzugung/Vergünstigung von Diesel (weltweit einmalig), die staatliche Planungshoheit für Verkehrswege usw. hätte viel mit "Marktwirtschaft" zu tun, Genosse? Also da gebe ich Dir ja nochmal gerne einen Crashkurs für die Freiheit. Bis dahin begnüge ich mich mit der Propaganda, also dem wissenschaftlichen Konsens in der Verkehrsforschung. Und da geht's um nachweisbare Fakten, nicht um gefühlte Erfahrungen.


Hach ja - Demokratie - ....da gibts Völkchen - die stimmen ab - ob`s DIE Strasse....DEN Tunnel gibt...

und ...ja - Öffentliche kostenfreie Stellplätze für PKW haben die selten....

....und so eine vergammelte Bahn (Nahverkehr/Bahnhöfe) //Strassen haben DIE auch nicht.... FAKT..

Freiheit findet hier nur für Politiker und ihre Leitung (Lobby) statt.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27051
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » Fr 30. Sep 2016, 20:48

Teeernte hat geschrieben:(30 Sep 2016, 20:14)

Ich brauch nicht Spekulieren..... ich red von Er-fahr-ung. Was gabs zuerst ? E-Karre oder Benz ? 1839 wurde das erste Elektrofahrzeug von Robert Anderson in Aberdeen gebaut... da war der olle Benz noch nicht auf der Welt.

...warum war die "Thin Lizzy" in den Staaten so ein Renner ? - das Ding lief auch mit Moonshiners... war billig ....und man konnte ein Mädel drauf flach legen. Es geht nicht immer NUR um Transport !

....sonst würden die Elektroautos aus Kunstoff, sehr leicht, mit geringem Querschnitt, aus wenigen Teilen SEHR PREISWERT produziert - ....(Das ist NICHTS für RICHTIGEN Profit am Autoband...) Das Konzept des Sam ist - bis auf den Akku - das beste Konzept - was ich je gesehen habe.

Beulen gehen mit Heißwasser raus.... Die Karosse besteht aus 4 Teilen Kunstoff (Recycling) und 2 Türen Kunstoff. Das Chassi ist ein Stück und kann innerhalb 10 Minuten gewechselt werden - (Antrieb, Ladeteil, Akku, Elektronik) - ist ein Stück. Schweizer Technik eben. 100 km...100kmh.



Die Entwicklung für Mercedes .....für den SMART.... nur das DING war zu billig ! Danach kam der SMART - aus BLECH . - vom Band.

Den Sam hätte man zu Hause montieren können. Wie WEIT kommt heute ein E-Karren mit 5 kW ?


Sie sind doch sicher nicht derjenige, der hier den Fortschritt festlegt? Wer bestreitet denn hier den genial einfachen Entwurf der Tin Lizzy? Das war das Geheimnis ihres Erfolgs: Robust, langlebig, preisgünstig. Das fanden die Kunden gut.

Und nun werden wir ab zu warten haben, bis ein ähnlich genialer Funke die Elektromobilität voran bringt. Bei der Stromerzeugung aus Wind und Sonnenstrahlung und bei der Stromspeicherung hat sich etliches getan, das 1905 nicht in Sicht war. Vielleicht macht aber am Ende die Brennstoffzelle das Rennen... wer will das heute schon festlegen? Ich nicht. Vielleicht gibt es eine leistungsstarke kleine Batterie für Beschleunigungsvorgänge und eine Brenstoffzelle für die stetige Last? Da tut sich doch etwas! Siehe elektrisches Luftfahrzeug mit Batterie und Brennstoffzelle: 200 km/h, 1.500 km Reichweite, 350 kg Nutzlast... Wer weiß, was aus diesem ersten Prototypen erwächst?
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektroautos.

Beitragvon frems » Fr 30. Sep 2016, 20:54

Teeernte hat geschrieben:(30 Sep 2016, 20:41)

Hach ja - Demokratie - ....da gibts Völkchen - die stimmen ab - ob`s DIE Strasse....DEN Tunnel gibt...

und ...ja - Öffentliche kostenfreie Stellplätze für PKW haben die selten....

....und so eine vergammelte Bahn (Nahverkehr/Bahnhöfe) //Strassen haben DIE auch nicht.... FAKT..

Freiheit findet hier nur für Politiker und ihre Leitung (Lobby) statt.

Über welche Straßen und Tunnel stimmst Du denn so dauernd ab? Ich hab ja schon an vielen Bürger- und Volksentscheiden in mehreren Bundesländern teilgenommen. Straßenneubau gehörte noch nie dazu. Und das ist auch gut so. Man kann natürlich, wie derzeit in Berlin, eine Initiative starten, damit die Bevorzugung des Autos bzw. Benachteiligung des Umweltverbunds leicht korrigiert wird. Aber bei sicherheitstechnischen Fragestellungen bleiben wir mal lieber bei den schlauen Köpfen, die sich damit tagtäglich beschäftigen und nicht nur davon sülzen, dass sie mit 18 mal lernten eine Ente bzw. n Trabi zu fahren und nun so "erfahren" sind.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19889
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Fr 30. Sep 2016, 21:22

frems hat geschrieben:(30 Sep 2016, 20:54)

Über welche Straßen und Tunnel stimmst Du denn so dauernd ab? Ich hab ja schon an vielen Bürger- und Volksentscheiden in mehreren Bundesländern teilgenommen. Straßenneubau gehörte noch nie dazu. Und das ist auch gut so. Man kann natürlich, wie derzeit in Berlin, eine Initiative starten, damit die Bevorzugung des Autos bzw. Benachteiligung des Umweltverbunds leicht korrigiert wird. Aber bei sicherheitstechnischen Fragestellungen bleiben wir mal lieber bei den schlauen Köpfen, die sich damit tagtäglich beschäftigen und nicht nur davon sülzen, dass sie mit 18 mal lernten eine Ente bzw. n Trabi zu fahren und nun so "erfahren" sind.



Märchenstunde...>> Sicherheit - meinst Du den Teil - wo Deutschland EINGEKNICKT ist .....um Portugisische/Spanische/Italienische Verhältnisse EU-Weit durchzusetzen?
Gut , dass die Bahn vor solchen Experimenten -durch alte Gesetze- ausgenommen ist.

Wer fördert denn Industrie - genau DORT - wo die Arbeitskräfte fehlen und hinkarren müssen ?

Der Hauptverursacher des Verkehrs - ist die Politik !!

Insbesondere bei
bei sicherheitstechnischen Fragestellungen
biete ich hier den Vergleich der Abschlüsse an....

Auch da werd ich nicht den kürzeren ziehen. :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19889
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Fr 30. Sep 2016, 21:29

H2O hat geschrieben:(30 Sep 2016, 20:48)

Sie sind doch sicher nicht derjenige, der hier den Fortschritt festlegt? Wer bestreitet denn hier den genial einfachen Entwurf der Tin Lizzy? Das war das Geheimnis ihres Erfolgs: Robust, langlebig, preisgünstig. Das fanden die Kunden gut.

Und nun werden wir ab zu warten haben, bis ein ähnlich genialer Funke die Elektromobilität voran bringt. Bei der Stromerzeugung aus Wind und Sonnenstrahlung und bei der Stromspeicherung hat sich etliches getan, das 1905 nicht in Sicht war. Vielleicht macht aber am Ende die Brennstoffzelle das Rennen... wer will das heute schon festlegen? Ich nicht. Vielleicht gibt es eine leistungsstarke kleine Batterie für Beschleunigungsvorgänge und eine Brenstoffzelle für die stetige Last? Da tut sich doch etwas! Siehe elektrisches Luftfahrzeug mit Batterie und Brennstoffzelle: 200 km/h, 1.500 km Reichweite, 350 kg Nutzlast... Wer weiß, was aus diesem ersten Prototypen erwächst?


Was ist "schlecht" am Verbrennungsmotor ? ....ob mit teurem Wasserstoff....biologischem Algensprit oder elektrochemischem synthetischem Sprit (der kostet übrigens 1,30 € der Litter..) betrieben ? Gern auch HÜ"H"Brid...

...und immer Fragen - warum die Politik die Grenzwerte NICHT fordert - falls es "eine Grenzwertfrage" ist.

Ich kann auch mit Hafermotor leben.....natürlich 6 spänner.

Das Elektroauto.....eine Monstranz der Grünen. - unterstützt von Lobbyisten.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27051
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » Fr 30. Sep 2016, 21:44

Teeernte hat geschrieben:(30 Sep 2016, 21:29)

Was ist "schlecht" am Verbrennungsmotor ? ....ob mit teurem Wasserstoff....biologischem Algensprit oder elektrochemischem synthetischem Sprit (der kostet übrigens 1,30 € der Litter..) betrieben ? Gern auch HÜ"H"Brid...

...und immer Fragen - warum die Politik die Grenzwerte NICHT fordert - falls es "eine Grenzwertfrage" ist.

Das Elektroauto.....eine Monstranz der Grünen. - unterstützt von Lobbyisten.


Am herkömmlichen Verbrennungsmotor ist die CO2-Produktion neben den giftigen Bestandteilen seiner Abgase zu beklagen. Deshalb muß er aus dem Massenmarkt verschwinden. Das ist Politik im guten Sinne des Wortes.

Wie weit "Biosprit" Sprit aus Mineralöl ersetzen kann und soll, das muß der Markt entscheiden. Wesentlich ist wohl die Frage nach der Unbedenklichkeit dieser Antriebstechnik in Ballungsgebieten. Es ist ja nicht verboten, sich solche Antriebe zu besorgen und sie zu betreiben. Das gilt gleichermaßen für Erdgas als Treibstoff. Wenn da umwelttechnisch nichts zu bemängeln ist, dann wäre ein Verbot dieser Technik Politik im schlechten Sinne des Wortes.

Übrigens bieten die großen Hersteller auch Modelle mit Gas als Brennstoff an. Da muß der Verbraucher nur noch kaufen. :s

Ich mache für solche technischen Fragen doch hier kein Faß auf! Das muß jeder von uns selbst entscheiden.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19889
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Fr 30. Sep 2016, 23:57

H2O hat geschrieben:(30 Sep 2016, 21:44)

Am herkömmlichen Verbrennungsmotor ist die CO2-Produktion neben den giftigen Bestandteilen seiner Abgase zu beklagen. Deshalb muß er aus dem Massenmarkt verschwinden. Das ist Politik im guten Sinne des Wortes.

Wie weit "Biosprit" Sprit aus Mineralöl ersetzen kann und soll, das muß der Markt entscheiden. Wesentlich ist wohl die Frage nach der Unbedenklichkeit dieser Antriebstechnik in Ballungsgebieten. Es ist ja nicht verboten, sich solche Antriebe zu besorgen und sie zu betreiben. Das gilt gleichermaßen für Erdgas als Treibstoff. Wenn da umwelttechnisch nichts zu bemängeln ist, dann wäre ein Verbot dieser Technik Politik im schlechten Sinne des Wortes.

Übrigens bieten die großen Hersteller auch Modelle mit Gas als Brennstoff an. Da muß der Verbraucher nur noch kaufen. :s

Ich mache für solche technischen Fragen doch hier kein Faß auf! Das muß jeder von uns selbst entscheiden.


Also - könnte - Synthesesprit/Rapsöl mit einer guten Abgasreinigung - (Abgas: Wasserdampf und CO2) - als Verbrenner gebaut und betrieben werden ....?

Meine Meinung....: Die Politik macht Grenzwerte ....und Hersteller bauen....

Deutsche Politik machts grad anders - die Politik will bestimmen was gebaut wird - kümmert sich nicht um die Grenzerte // Gesundheit der Anwohner.

....es musste ja sogar ein Abmahnverein klagen...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 4062
Registriert: So 7. Okt 2012, 08:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Elektroautos.

Beitragvon X3Q » Sa 1. Okt 2016, 02:00

An die Effizienz eines Elektromotors kommt nun einmal eine Verbrennungsmaschine heran.

--X
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19889
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektroautos.

Beitragvon Teeernte » Sa 1. Okt 2016, 02:26

X3Q hat geschrieben:(01 Oct 2016, 02:00)

An die Effizienz eines Elektromotors kommt nun einmal eine Verbrennungsmaschine heran.

--X


....wieder einer - wo der Strom aus der Dose kommt.

Stöckchen werf:

Verlust bei Stromerzeugung

Verlust bei Akku Ladung/Entladung..

Verlust bei Stromübertragung..

Over all - Effizienz /Kosteneffizienz - inklusive Herstellung und Nutzung....

Beim Stromnetz zahlen alle Nutzer den Ausbau. .... genau wie bei der Tankstelle. Nur - ist die Menge der Tankstellennutzer marginal zur Menge der Stromnutzer.

Das das Niederspannungsnetz dazu zu verdoppeln ist - ist hoffentlich bekannt.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27051
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » Sa 1. Okt 2016, 09:08

Teeernte hat geschrieben:(30 Sep 2016, 23:57)

Also - könnte - Synthesesprit/Rapsöl mit einer guten Abgasreinigung - (Abgas: Wasserdampf und CO2) - als Verbrenner gebaut und betrieben werden ....?

Meine Meinung....: Die Politik macht Grenzwerte ....und Hersteller bauen....

Deutsche Politik machts grad anders - die Politik will bestimmen was gebaut wird - kümmert sich nicht um die Grenzerte // Gesundheit der Anwohner.

....es musste ja sogar ein Abmahnverein klagen...


Natürlich hat die Politik sich der Stimme zu enthalten, wenn die Abgase nicht zu beanstanden sind. Es kommt nicht nur auf die Ökobilanz an, sondern auf die örtliche Belastung in Ballungsgebieten. Allenfalls, hier einmal Rapsöl, darf die Regierung mahnen, daß Nahrungsmittel und Ackerböden verfeuert werden, daß riesige Monokulturen die Artenvielfalt vernichten. Diesen Anbau muß die Regierung dann notfalls mit Steuern belasten. Aber dazu braucht man dann Zahlen und Vorhersagen.

Ich habe gar nichts gegen Gängelei, wenn sie aus erkennbar guten Gründen verordnet wird. Der Markt kann leider nicht alles regeln... welchen Marktwert hat die Artenvielfalt?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27051
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » Sa 1. Okt 2016, 09:25

X3Q hat geschrieben:(01 Oct 2016, 02:00)

An die Effizienz eines Elektromotors kommt nun einmal eine Verbrennungsmaschine heran.

--X


Das stimmt selbstverständlich. Nur ist Elektrizität eine besonders hoch veredelte Energieform, die mit sehr hohem Aufwand erzeugt und verteilt werden muß. Diese Notwendigkeit muß man immer mit bedenken. Aber ich gebe auch zu, daß mit erneuerbaren Energien nicht allein der höchste Wirkungsgrad zu betrachten ist, sondern eben die Kosten für die Erzeugung der elektrischen Energie. Windenergie und Sonnenstrahlung können genutzt werden; beide Energien kosten erst einmal gar nichts. Also abschöpfen mit Windrädern und Kollektoren für Wärme (Sonnenstrahlung 90% Wirkungsgrad!) und elektrische Energie (Sonnenstrahlung zu 15%, Windrad zu ~30% Wirkungsgrad).

Der geringe Wirkungsgrad bei der Stromerzeugung bedingt größere und mehr Anlagen, also Kosten, während der Energieeinsatz "nichts" kostet.

Ach ja, man muß noch bedenken, daß bei der Verteilung und beim Laden von Batterien Verluste entstehen, und beim Entladen von Batterien auch noch einmal. Diese Verluste sind im wesentlichen Wärmeabstrahlungen durch Leitungswiderstand, Magnetisierungsverluste in Transformatoren, Wärmeabstrahlung durch elektrochemische Vorgänge. Damit sinkt der Nutzen der kostenlosen Windenergie und Sonnenenergie ganz beträchtlich.

Man kann sich vorstellen, daß bei besonders dummem Umgang mit der Energieerzeugung und dem Energieverbrauch aus erneuerbaren Energien das Gebiet Deutschlands nicht ausreicht, um genug Energie für unseren Bedarf ein zu fangen. Aber so dumm sind wir hoffentlich doch nicht. :)
immernoch_ratlos
Beiträge: 2343
Registriert: So 10. Apr 2016, 17:59

Re: Elektroautos.

Beitragvon immernoch_ratlos » Sa 1. Okt 2016, 09:53

Diese geradezu unsinnige Betrachtung "EE" vs. "Fossil" macht doch nur Sinn, wenn man im eigenen Kopf jeden Zusammenhang mit der Endlichkeit der fossilen Reserven "ausklammert".

Nur wer bestreitet, es gäbe einen Limit der jahrmillionenalten Vorräte von sog. Erdöl / Erdgas und keinerlei katastrophale "Nebenwirkungen" kann so argumentieren. Das ist die schlichte Sicht einer Eintagsfliege auf den Lauf der Welt.

Wie frems und jede Menge anderer mit Vernunft und Weitsicht ausgestattete Menschen, ist mir klar, ein "weiter so" kann es nicht geben. Nichts weniger als ein totaler Paradigmenwechsel was z.B. die derzeitige "Freiheit des Individualverkehrs" angeht, ist notwendig. Das ist kein Traum von sog. "grünen Spinnern", sondern eine Begrenzung die uns die zur Verfügung stehenden Ressourcen setzen. Der gravierende Unterschied zu den geradezu verzweifelt am derzeitigen Status sich klammernden, erkennen wenigstens einige vernünftige Menschen die Zusammenhänge.

Auf praktisch allen Gebieten ist Mensch durch seine offensichtliche Borniertheit* die Realität einfach nicht wahrnehmen zu wollen und sich entsprechend anzupassen, dabei, alle seine Lebensgrundlagen zu vernichten. Ein schleichender Prozess ohne für jeden leicht sichtbare Folgen. Der berühmte Frosch der im Topf langsam zu Tode gekocht wird.

Nur im Gegensatz zu Frosch, bedienen wir den "Brenner unterm Topf" nicht nur metaphorisch selbst.

* " Borniertheit" - Einstellung/Haltung einer Person, die von ihren eigenen Vorstellungen so überzeugt ist, dass sie nicht bereit ist, andere, abweichende Ideen auch nur zu erwägen.

EE, E-Fahrzeuge usw. sind der Versuch noch rechtzeitig vor der Verknappung hauptsächlich aller Fossilen Energieträger, Ersatz zu finden. Dabei wird so getan, als gäbe es eine Methode die derzeitige Verschwendung sämtlicher Ressourcen tatsächlich "irgendwie" ersetzen zu können.

Was einmal "verbraucht ist" kann (jedenfalls bei den derzeitigen Produktionsmethoden) nicht wieder voll recycelt werden. So gehen - jedenfalls beim Stand der Technik - tagtäglich große Mengen an Rohstoffen unwiederbringlich verloren. Nun kommt sicher der Einwand, "eines Tages werden bessere Methoden entwickelt werden usw. usf." Das mag ja zutreffen, aber alles was wir und unsere Nachkommen "unternehmen", steht und fällt mit verfügbarer Energie und genau die ist eben nicht "unendlich" verfügbar.

Wenn nicht ein "technologisches Wunder" geschieht, sind ca. 80 % des derzeitigen "Energiebedarfs" schlich mittels EE überhaupt nicht "darstellbar". Beim Glaube an "technologische Wunder" ist die Physik leider arg im Weg. In durchaus absehbarer Zeit ist keine Lösung sichtbar jenseits der direkten und indirekten Nutzung solarer Energie (die ja lediglich gigantischen "Akkumulatoren" gleich, in allen fossilen Energieträgern steckt). Nicht für unsere Generation, aber spätestens für unsere Enkel, werden in einem schleichenden Prozess immer weniger Energie zur Verfügung stehen.

Unsere fiktiven Enkel, werden dann nicht mehr "nur" 7,4 Milliarden Menschen sein sondern 14 ... 15 Milliarden. Betrachtet man die derzeitige Situation der Verteilung, muss man kein grüner Spinner sein um zu erkennen, nur Vollidioten glauben daran, das alles "irgendwie" so weiter gehen wird. Die Stärke notwendige Veränderungen zu verhindern oder wenigstens hinauszuzögern, beziehen die Gegner von vernünftigem Fortschritt aus der Tatsache, das Mensch Veränderungen grundsätzlich ablehnt und praktisch nur durch faktisch unvermeidbares zum Einlenken zu bewegen ist.

Derzeit ist für die wenigen Glücklichen (zu denen wir per Zufall unserer Geburt gehören) scheinbar alles bestens - jammern auf höchstem Niveau inklusive. Doch seit ganze Heerscharen von Flüchtlingen (Opfer der allgemein noch immer ungezügelten Vermehrung mit allen daraus resultierenden unerfreulichen Nebeneffekte für die Betroffenen) noch "recht bescheiden an unsere fiktiven Pforten klopfen, dämmert es vielen, hier läuft etwas gewaltig schief. Leider sind die Reaktion voraussehbar. Mit den Methoden von Vorgestern wird versucht die zahlreichen aktuellen Probleme zu lösen.

Auch die ganzen hiesigen Diskussionen - teils um "Kaiser Bart" - zeigen, wenigsten die zu Veränderungen notwendige Unruhe ist nicht mehr zu stoppen. Die Botschaft ist schlicht, wenn wir uns nicht verändern, werden wir zwangsweise verändert. Der "Natur" ein Pseudonym für "Physik" entgeht niemand - ob nun selbst verschuldet oder schlich als Opfer der Fehlhandlungen anderer....
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste