Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30940
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon jack000 » Sa 12. Jan 2019, 10:59

Trotz Diesel-Fahrverbot nicht weniger Stickoxide

Trotz der Hamburger Diesel-Fahrverbote in der Max-Brauer-Allee und in der Stresemannstraße sind die Stickoxid-Werte im Jahr 2018 nicht gesunken. Das ergibt eine Auswertung des BUND für die vier Hamburger Straßen-Messstationen.

Eigentlich hatte die Umweltbehörde weniger Luftschadstoffe erwartet, weil mehr Elektroautos unterwegs waren und die beiden Altonaer Straßen seit Ende Mai für ältere Diesel-Fahrzeuge gesperrt sind. Doch an den Stationen Kieler Straße und Stresemannstraße blieben die Stickoxid-Werte im Jahresvergleich unverändert hoch. Nur an der Habichtstraße sank die Konzentration von 58 auf 55 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. In der Max-Brauer-Allee mit dem Dieselverbot blieb die Belastung gleich bei 46 Mikrogramm. Erlaubt sind 40 Mikrogramm.

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/ ... HwLL9Focps
Tja, .. und nun? Ganz einfach => Noch mehr Blödsinn anstellen und Ausreden zusammenbasteln:

Behörde macht Sondereinflüsse verantwortlich
Die Umweltbehörde entschuldigt das mit Sondereinflüssen. So waren die beiden Fahrverbots-Straßen im Jahr davor länger gesperrt, etwa wegen eines Wasserrohrbruchs. Deswegen habe es im Jahr danach keinen Rückgang gegeben.

BUND will weitere Fahrverbote
Der Umweltverband BUND sieht das anders. Landeschef Manfred Braasch sagte: "Hamburg kommt um weitere Fahrverbote nicht herum." Er fordert sie auch für Euro-6-Diesel und verlangt schärfere Diesel-Kontrollen sowie die Wiederaufnahme der Planungen für eine Stadtbahn.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42434
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 12. Jan 2019, 11:46

Summers hat geschrieben:(07 Jan 2019, 08:25)

Kritisiert derjenige, der ein fettes, aktives Smartphone in der Tasche hat…

Eigentor, habe ich nämlich nicht.

frems hat geschrieben:(07 Jan 2019, 15:05)

Wer eine gute, bedarfsorientierte Verkehrsplanung wünscht, darf mit Daten nicht so geizig sein.

Das ist schon richtig, nur muss klar definiert sein, was mit den Daten gemacht werden darf und wer Zugriff darauf hat. Und es muss ebenso klar definierte Strafen für Missbrauch geben.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20324
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Teeernte » Do 17. Jan 2019, 22:39

"Nichtsdestotrotz bleibt die Wirkung des eingeführten Fahrverbots enttäuschend",


https://www.t-online.de/auto/recht-und- ... elten.html

Dann muss man die Fussgänger verbieten... :D :D :D

Nebenbei >> Sa, 16:30 Uhr - Neckartor...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Positiv Denkender
Beiträge: 3778
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 17:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » So 20. Jan 2019, 13:57

Raskolnikof hat geschrieben:(06 Jan 2019, 20:47)

Anlieger der "Sperrgebiete" aber auch Handwerksbetriebe, Menschen mit Behinderungen, Hilsorganisationen und vielleicht noch andere können bei der Stadtverwaltung einen Ausnahmeantrag stellen.

Noch mehr Bürokratie für Unternehmen und Ämter ? Schon jetzt sind die Ämter überfordert wichtige Dinge
wie Fahrerlaubnisse ,Zulassungen zeitnah auszustellen . .Fahrverbote sind nicht zielführend . Daran zweifelt außer einige Grünschnäbel niemand .
Gestern Hart aber fair geschaut ? Da hat ein Lungenfacharzt aufgezeigt was er vom aufgebauschten Massensterben
durch Autoabgase hält . Wie schon erwähnt dieser Mann ist Arzt Ingenieur und Wissenschaftler .
Interessant die kläglichen Versuche der DUH Vertreterin die die Aussagen dieses Mediziners krampfhaft zu widerlegen versuchte .
Hier zeigte sich glasklar das diese Frau weder Ahnung von Medizin noch von Technik hatte . Einzig allein ihr gequältes Lächeln waren ein Beweis dafür, dass es ihr nur um die Pfründe dieses ominösen Clubs ging . ´Jetzt wo dieser Clun bemerkt dass m die Klagemöglichkeiten durch Autoabgase dahinschwinden versucht dieser Club mit der Forderung 120 als flächendeckende Höchstgeschwindigkeit zu fordern ein neues Fass des Vereinseinkommens aufzumachen Deshalb muss der Staat diesem
Club schnellstens alle Zuschüsse streichen .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Di 22. Jan 2019, 15:31, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2207
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » So 20. Jan 2019, 16:52

Beispiel Stuttgart: Da kann der Ausnahmeantrag online gestellt werden. Alles kein Problem.
Fahrerlaubnisse und Zulassungen werden bei uns nicht nur zeithah ausgestellt sondern sofort. Beispiel mein letzter Neuwagen, ein EU-Import aus Dänemark: Vorsprache bei der Zulassungsstelle. Die EWG-Übereinstimmungsbescheinigung (COC-Dokument) vorgelegt (wird vom Händler dem Kunden für die Zulassung im EU-Ausland mitgegeben), der darauf befindliche Barcode wird von dem Verwaltungsangestellten gescannt und Sekunden später druckt der Drucker die Zulassungsbescheinigungen I und II aus (früher KFZ-Brief und Schein). Dann noch eben das TÜV-Siegel und stadtwappen aufs Kennzeichen geklebt und fertig.
Du warst lange nicht mehr im Amt oder? ;)
Wo kämen wir eigentlich hin, wenn jeder frei seine Meinung äußern dürfte!
Positiv Denkender
Beiträge: 3778
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 17:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Di 22. Jan 2019, 15:18

Raskolnikof hat geschrieben:(20 Jan 2019, 16:52)

Beispiel Stuttgart: Da kann der Ausnahmeantrag online gestellt werden. Alles kein Problem.
Fahrerlaubnisse und Zulassungen werden bei uns nicht nur zeithah ausgestellt sondern sofort. Beispiel mein letzter Neuwagen, ein EU-Import aus Dänemark: Vorsprache bei der Zulassungsstelle. Die EWG-Übereinstimmungsbescheinigung (COC-Dokument) vorgelegt (wird vom Händler dem Kunden für die Zulassung im EU-Ausland mitgegeben), der darauf befindliche Barcode wird von dem Verwaltungsangestellten gescannt und Sekunden später druckt der Drucker die Zulassungsbescheinigungen I und II aus (früher KFZ-Brief und Schein). Dann noch eben das TÜV-Siegel und stadtwappen aufs Kennzeichen geklebt und fertig.
Du warst lange nicht mehr im Amt oder? ;)

Man kann wenn man die nötigen technischen Hilfsmittel hat . Egal ob online oder schriftlich bearbeitet werden müssen auch
online gestellte Anträge .
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Wolverine » Di 22. Jan 2019, 15:48

Teeernte hat geschrieben:(17 Jan 2019, 22:39)

https://www.t-online.de/auto/recht-und- ... elten.html

Dann muss man die Fussgänger verbieten... :D :D :D

Nebenbei >> Sa, 16:30 Uhr - Neckartor...


Fahrverbote sind eine Bankrotterklärung. Lungenfachärzte haben festgestellt, dass Menschen an ihren Arbeitsplätzen oder anderswo viel größeren Belastungen ausgesetzt sind.

https://www.stern.de/tv/diesel-fahrverb ... 44006.html
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2207
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Raskolnikof » Di 22. Jan 2019, 21:23

Positiv Denkender hat geschrieben:(22 Jan 2019, 15:18)

Man kann wenn man die nötigen technischen Hilfsmittel hat . Egal ob online oder schriftlich bearbeitet werden müssen auch
online gestellte Anträge .

Na und? Für die Einnahmen durch die vielen Bußgeldbescheide lohnt sich der Personalaufwand. :D
Wo kämen wir eigentlich hin, wenn jeder frei seine Meinung äußern dürfte!
Positiv Denkender
Beiträge: 3778
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 17:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 23. Jan 2019, 12:17

Raskolnikof hat geschrieben:(22 Jan 2019, 21:23)

Na und? Für die Einnahmen durch die vielen Bußgeldbescheide lohnt sich der Personalaufwand. :D

Woher weißt du wieviel Bußgeldbescheide es geben wird ? Fakt ist deshalb werden Kommunen zusätzlich keinen
Mitarbeiter einstellen .Fakt bleibt auch wenn du deine Auffassung mal wieder unbewiesener Weise durchsetzen willst,
der Verwaltungsaufwand steigt enorm .Es ging auch nicht darum dass Autofahrer Fahrverbote missachten sondern
um den Aufwand Sondergenehmigungen zu erteilen .Das diese nicht kostenlos sein werden steht zudem auf einem anderen Blatt.
Interessant das du wie die anderen deiner Anti Auto Fraktion auf die Sendung Hart aber fair reagierst .
Vorsichtshalber gar nicht . Der Grund ist mir klar . Wissenschaftler und Ärzte belegen durch Studien, Autoabgase sind nicht Schuld an Erkrankungen
Muss ja ein schwerer Schlag für dich und deiner anti Autofraktion sein, dass deine Behauptungen
Autoabgase wären Verursacher von Atemwegserkrankungen und Verursacher von Lungenkrebs wissenschaftlich widerlegt wurden .
Deshalb sind Fahrverbote unwirksam . Im Gegensatz zu dir lag ich auf der richtigen Welle.
Positiv Denkender
Beiträge: 3778
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 17:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 23. Jan 2019, 12:50

Wolverine hat geschrieben:(22 Jan 2019, 15:48)

Fahrverbote sind eine Bankrotterklärung. Lungenfachärzte haben festgestellt, dass Menschen an ihren Arbeitsplätzen oder anderswo viel größeren Belastungen ausgesetzt sind.

https://www.stern.de/tv/diesel-fahrverb ... 44006.html

Bisher versuchten sich User der Anti Autofraktion stets auf die Wissenschaft zu beziehen .
Muss ja ein Schock für diese Leute gewesen sein dass Wissenschaftler ihre ständigen Falschaussagen widerlegt haben .
Sicher werden die jetzt wieder einige Beweise fordern . Wer will findet diese Beweise in Zeitungen
internet . Der DUH Abgesandten bei Hart aber fair blieb nichts anderes übrig als ihre Unfähigkeit hinter einem
verkrampften Lächeln zu verbergen .Wissenschaftler haben einem Geschäftsmodell der DUH die Grundlage entzogen .
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30940
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon jack000 » Mi 23. Jan 2019, 13:05

Die These, dass Feinstaub und Stickstoffverbindungen in deutschen Städten gesundheitsgefährdend seien, wird inzwischen von mehr als 100 renommierten Wissenschaftlern, zumeist Lungenfachärzten, bezweifelt. In einem WELT vorliegenden Papier heißt es, die Unterzeichner sähen „derzeit keine wissenschaftliche Begründung für die aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und NOx“.

Sie fordern daher eine Neubewertung der wissenschaftlichen Studien durch unabhängige Forscher. Am Mittwoch soll das Papier der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), der Deutschen Lungenstiftung und des Verbandes Pneumologischer Kliniken (VPK) im Internet veröffentlicht werden.

Bislang herrschte ein weitgehender Konsens unter Politikern und Wissenschaftlern, dass die Lebenserwartung in Deutschland aufgrund der Luftverschmutzung reduziert werde. Unter Berufung auf Daten insbesondere der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde argumentiert, durch Stickstoffverbindungen (NOx) in der Luft gebe es bis zu 13.000 und durch Feinstaub bis zu 80.000 zusätzliche Sterbefälle pro Jahr.

An diese Zahlen knüpft das neue Papier an, das vom Lungenmediziner Dieter Köhler, dem ehemaligen Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, und drei Ko-Autoren verfasst wurde. Etwa die gleiche Anzahl an Menschen in Deutschland sterbe im Jahr an Lungenkrebs, der durch Zigarettenrauch bedingt wurde, und an chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD).

„Lungenärzte sehen in ihren Praxen und Kliniken diese Todesfälle an COPD und Lungenkrebs täglich; jedoch Tote durch Feinstaub und NOx, auch bei sorgfältiger Anamnese, nie. Bei der hohen Mortalität müsste das Phänomen zumindest als assoziativer Faktor bei den Lungenerkrankungen irgendwo auffallen.“

Köhler hält darum die Grenzwerte, die per EU-Verordnung erlassen wurden, für „völlig unsinnig“. „Wenn man die Belastung, der ein Zigarettenraucher ausgesetzt ist, mit der angeblichen Belastung durch Feinstaub vergleicht, müsste eigentlich jeder Raucher binnen weniger Wochen tot umfallen“, sagte Köhler WELT.

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... 1sFEp_lnww

So langsam zieht sich die Schlinge um den Hals der Fahrverbotsideologen weiter zu.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5621
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Orbiter1 » Mi 23. Jan 2019, 13:28

jack000 hat geschrieben:(23 Jan 2019, 13:05)

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... 1sFEp_lnww

So langsam zieht sich die Schlinge um den Hals der Fahrverbotsideologen weiter zu.
Es gibt auch jede Menge Lungenärzte die diesen Aussagen komplett widersprechen. Am Ende wird man an aussagefähigen neuen Studien nicht vobeikommen. Damit hätte man schon vor über 5 Jahren beginnen können als die entsprechenden Regelungen beschlossen wurden. Hätte aber Geld gekostet, also hat man es bleiben lassen. Jetzt muß man es eben nachholen. Und bis dahin bleibt nichts anderes übrig als sich an die bestehenden NOx-Grenzwerte zu halten, die z. B. in Österreich oder der Schweiz noch strenger sind.
Positiv Denkender
Beiträge: 3778
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 17:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 23. Jan 2019, 13:29

jack000 hat geschrieben:(23 Jan 2019, 13:05)

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... 1sFEp_lnww

So langsam zieht sich die Schlinge um den Hals der Fahrverbotsideologen weiter zu.

Immerhin Leute die andere Meinungen damit abtun wollten ,man würde wissenschaftliche Erkenntnisse ignorieren .
Jetzt hat die Wissenschaft diesen Leuten aufgezeigt was wissenschaftliche Erkenntnisse ergeben haben .
Für mich war es ohnehin klar, es ging bei diesen Leuten nicht um Abgase sondern lediglich um die Antipathie gegen Autos
auszuspielen . Jetzt kommt es lediglich drauf an das Gerichte diese Erkenntnisse richtig einordnen .
Positiv Denkender
Beiträge: 3778
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 17:51

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 23. Jan 2019, 13:35

Orbiter1 hat geschrieben:(23 Jan 2019, 13:28)

Es gibt auch jede Menge Lungenärzte die diesen Aussagen komplett widersprechen. Am Ende wird man an aussagefähigen neuen Studien nicht vobeikommen. Damit hätte man schon vor über 5 Jahren beginnen können als die entsprechenden Regelungen beschlossen wurden. Hätte aber Geld gekostet, also hat man es bleiben lassen. Jetzt muß man es eben nachholen. Und bis dahin bleibt nichts anderes übrig als sich an die bestehenden NOx-Grenzwerte zu halten, die z. B. in Österreich oder der Schweiz noch strenger sind.

In Afrika ist es auch wärmer als hier .Was Vergleiche mit anderen Staaten für einen Sinn ergeben sollen darfst du für dich entscheiden . Die Österreicher richten sich auch nicht nach uns.
Bevor man diese beiden Staaten mit Deutschland vergleicht sollte man sich erst einmal die geographischen Unterschiede vor
Augen führen . Weniger Autos fahren, im Vergleich zur Bevölkerungsdichte, dort auch nicht .
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7721
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon firlefanz11 » Mi 23. Jan 2019, 14:40

Positiv Denkender hat geschrieben:(23 Jan 2019, 12:50)
Wissenschaftler haben einem Geschäftsmodell der DUH die Grundlage entzogen .

Der Grüne MP von BaWü Kretschmann redet ja mit deren Chefpropagandisten schon gar nicht mehr. :D
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5621
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Orbiter1 » Mi 23. Jan 2019, 15:23

Positiv Denkender hat geschrieben:(23 Jan 2019, 13:29)

Jetzt kommt es lediglich drauf an das Gerichte diese Erkenntnisse richtig einordnen .
Die über 100 Lungenärzte haben keine neuen Erkenntnise sondern Zweifel an der Interpretation der bisherigen Studienergebnisse. Sie fordern deswegen eine Überprüfung der Auswirkungen von Feinstaub und Stickoxiden auf die Gesundheit. Nicht mehr und nicht weniger. Sobald die entsprechenden Ergebnisse neuer Studien vorliegen können sich auch Gerichte daran orientieren. Und bis es soweit ist werden die sich an den bisherigen Studienergebnissen orientieren, ob ihnen das passt oder nicht.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30940
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon jack000 » Mi 23. Jan 2019, 15:33

Orbiter1 hat geschrieben:(23 Jan 2019, 15:23)

Die über 100 Lungenärzte haben keine neuen Erkenntnise sondern Zweifel an der Interpretation der bisherigen Studienergebnisse. Sie fordern deswegen eine Überprüfung der Auswirkungen von Feinstaub und Stickoxiden auf die Gesundheit. Nicht mehr und nicht weniger. Sobald die entsprechenden Ergebnisse neuer Studien vorliegen können sich auch Gerichte daran orientieren. Und bis es soweit ist werden die sich an den bisherigen Studienergebnissen orientieren, ob ihnen das passt oder nicht.

Was heißt denn hier "Studienergebnisse"? Es handelt sich um Behauptungen der DUH. Die haben einfach die Zahl der Toten auf dem Land und in der Stadt verglichen und dann eine nicht wissenschaftliche Korrelation gesetzt. Was die von der DUH da verbreiten ist kompletter Unsinn:
http://www.tagesschau.de/multimedia/vid ... I4nPgqhnoc
(Mann schaue sich nur mal den Propagandaspot von denen an, die suchen nur Dummvolk die den Blödsinn glauben)
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20324
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Teeernte » Mi 23. Jan 2019, 16:15

jack000 hat geschrieben:(23 Jan 2019, 15:33)

Was heißt denn hier "Studienergebnisse"? Es handelt sich um Behauptungen der DUH. Die haben einfach die Zahl der Toten auf dem Land und in der Stadt verglichen und dann eine nicht wissenschaftliche Korrelation gesetzt. Was die von der DUH da verbreiten ist kompletter Unsinn:
http://www.tagesschau.de/multimedia/vid ... I4nPgqhnoc
(Mann schaue sich nur mal den Propagandaspot von denen an, die suchen nur Dummvolk die den Blödsinn glauben)



Ja - Propaganda
sollte in Zukunft gekennzeichnet werden ....wie Werbung.

Aber - es gibt Leute - die brauchen Haarlinien in der Zeitung - damit sie wissen wo der Blocksatz zu ende ist.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5621
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon Orbiter1 » Mi 23. Jan 2019, 16:49

jack000 hat geschrieben:(23 Jan 2019, 15:33)

Was heißt denn hier "Studienergebnisse"? Es handelt sich um Behauptungen der DUH.
Die DUH agiert auf Basis der in Deutschland geltenden Grenzwerte und Gesetze, und sonst gar nichts.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30940
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Mögliches Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in München und weiteren Städten

Beitragvon jack000 » Mi 23. Jan 2019, 16:57

Orbiter1 hat geschrieben:(23 Jan 2019, 16:49)

Die DUH agiert auf Basis der in Deutschland geltenden Grenzwerte und Gesetze, und sonst gar nichts.

Dann muessen wir diese eben anpassen.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast