Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Moderator: Moderatoren Forum 4

pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon pikant » Do 20. Okt 2011, 08:28

Thomas I » Mi 19. Okt 2011, 21:54 hat geschrieben:
Der Vergleich soll dir zeigen dass du mal 5 Sekunden darüber anchdenken sollst wie man deine Wolkenkuckucksheime in die Realität umsetzen kann. Aber das schaffe Grüne ja leider selten...



Ja, wenn man u.a. mal von der vierspurigen Durchgangsstrasse absieht die durch die ganze Stadt geht...
Es empfiehlt sich ab und zu mal mit dem Auto unterwegs zu sein in Städten vo denen Grüne einen erzählen sie seien so verkehrsberuhigt und autofrei.
Auch von Zürich wurde und wird das Märchen immer gerne erzählt dabei ging da bis vor wenigen Jahren noch der Verkehr von zwei ganzen Autobahnen mitten durch die Wohnviertel...



Schon mal mit zwei oder gar drei Kleinkindern samt Reisegepäck am Standrand in den Bus gestiegen um nach zweimal umsteigen beim Haus des Onkels anzukommen? Nein? Nein, dann verstehst du nicht wo das Problem ist.
Zum Stichwort radverleih sage ich da garnichts, weil dass ist einfach zu lächerlich.

Um es dir ganz klar und deutlich zu sagen: Ich halte es für mein Recht dass ich und meine Kunden, Lieferanten und Gästen JEDERZEIT mein Grundstück mit dem Auto erreichen können.
Und ich denke damit befinde ich mich in einer breiten Mehrheit.



das ist voellig unerheblich
Recht ist das, was der Gesetzgeber ins Gesetzblatt schreibt
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon pikant » Do 20. Okt 2011, 08:29

Quatschki » Mi 19. Okt 2011, 18:58 hat geschrieben:Für privilegierte Parkplätze für die Anwohner ist per Gesetz gesorgt.
Wenn man als (kleiner) Angestellter, als Kunde oder Lieferant dorthin muß, sieht das schon anders aus.


es gibt Staedte, wo die Parkplaetze morgens fuer den Lieferverkehr freigehalten werden!
das ist sinnvoll, wenn der Bereich keine Fussgaengerzone ist
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon pikant » Do 20. Okt 2011, 08:33

Thomas I » Mi 19. Okt 2011, 21:45 hat geschrieben:
Hier nicht. Hier begann das grosse Vorgarten-Planieren-und-Pflastern als die Menschen begriffen, dass Spielstrasse auch bedeutet dass ihre Zweitwagen nicht mehr auf der Strasse herumparken können.
Das Geplärr weil es regelmäßig doch welche erwischt (ja, dass der Gemeinde-Sheriff regelmäßig Freitags vor der Müllabfuhr kommt überrascht einige auch nach Jahren immernoch... ;) ) ist auch immer sehr ergötzlich.

Ich habe damals als ich das Spielstassen-Schild sah gleich meinem Vermieter mitgeteilt dass ich bei einem Haus der Grösse und des Mietpreises einen zweiten Stellplatz erwarte der nicht die Garagenzufahrt zum ersten Stellplatz ist. So kann ich heute auch Besuch oder Handwerker mal parken lassen ohne ein Auto auf die Strasse stellen zu müssen.
Er hat zwar ein bisschen gemoster, da er aber eh noch nicht fertig war mit den Pflasterabeiten brav einen gepflastert...


wie gesagt ist der Parkraum in einem vernuenftigen Verkehrskonzept fuer eine Stadt drastisch zu verengen und dazu noch teuer zu gestalten - die Anwohner in Fussgaengerzohnen haben kein Recht auf Parking vor der Tuer - das ist mit einer Fussgaengerzone ausgeschlossen!
ein Auto ist kein Gefaehrt, das man zum leben braucht und es darf nie ein Anrecht eines Bewohners auf seinen Parkplatz geben!

das sehen ja immer mehr Staedte so und verbannen die parkenden Autos aus der Innenstadt!
sehr zu begruessen
Benutzeravatar
becksham
Beiträge: 4512
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 10:58
Benutzertitel: Hoolady Tintling

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon becksham » Do 20. Okt 2011, 08:37

jack » Mi 19. Okt 2011, 16:05 hat geschrieben:Es geht hier nicht um die Autogerechte Stadt, sondern um eine faire Verteilung des Verkehrs. Wenn die einen verkehrsberuhigt wohnen, dann haben andere halt Nachteile dadurch weil in diesen verkehrsberuhigten Zonen (speziell dort, weil es i.d.R. keine Geschäfte, Arbeitsplatze, etc.. gibt) i.d.R. alle ein Auto mit dem sie dann durch die nichtverkehrsberuhigten Gebiete fahren um von A-B zu kommen.

????
Also das verstehe ich nicht. Wieso haben andere Nachteile dadurch, dass in meinem Wohngebiet eine verkehrsberuhigte Zone ist?
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon pikant » Do 20. Okt 2011, 08:57

kann nur jedem mal empfehlen nach Paris zu fahren und sich dort die Stadt anzuschauen und wie dort in der Innenstadt der Autoverkehr drastisch reduziert wurde indem man die Parkbuchten zugunsten Busstreifen oder Radwege wegrationalisierte und das Parken generell teurer und unattraktiver im Strassenbereich gemacht hat und zudem in fast jeder Hauptverkehrstrasse eigenen Bus-und Taxispuren zugunsten einer Autospur installiert hat und die Buergersteige fuer die Fussgaenger breiter gemacht hat und damit ist dann auch wieder Platz fuer den Autoverkehr genommen wurde

Zudem erhalten die Busse Vorfahrt, wenn sie von einer Busspur in einer normale Autospur wechseln muessen per Ampel :D

kleine Viertel hat man verkehrsberuhigt und einfach unnoetige Seitenstrassen fuer den Autoverkehr gesperrt - da duerfen nur noch Taxis rein, um die Gaeste zum Hotel oder vom Hotel weg zu befoerdern

ein Anrecht auf einen Parkplatz fuer das Auto kannste dort vergessen - 60% der Bewohner Paris benutzen ihr Auto in der Stadt nicht und viele Pariser verzichten sogar auf ihr Auto, weil sie es einfach nicht brauchen und sie mit den oeffentlichen Verkehrsmitteln viel schneller und kostenguenstiger sind - eine Monatskarte auch fuer die Banlieu ist billiger als ein Stellplatz fuer das Auto und so muss es auch sein, damit die Leute umsteigen im Interesse der Umwelt!

An Sonntagen werden sogar Hauptverkehrsstrasssen einfach fuer den Autoverkehr gesperrt und es wird daraus eine riesige Fussgaengerzone - die Hauptverkehrsstrasse entlang der Seine ist sonntags immer rappelvoll und kein Auto weit und breit
auch im bois de boulogne ist ab Samstag bis Montags morgen Feierabend mit Autoverkehr - der wird einfach fuer den gesamten Bereich untersagt

auch massenahfte zusaetzliche Parks wurden in den letzten Jahren zugungunsten des Autoverkehrs installiert
der Pariser freut dieses neue Verkehrskonzept und fast jeder will dort wohnen, wo in seiner Strasse keine Autos fahren!

und nebenbei wird auch noch die Immobilie teurer, wenn verkehrsberuhigt wird oder man gleich eine Fussgaengerzone installiert - den Haueselbesitzer freut dies!
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon ToughDaddy » Do 20. Okt 2011, 10:04

@pikant

Tja und natürlich bestimmen die Grünen und ihre Anhänger, was wichtig fürs Leben ist und wie das alles auszusehen hat.

Bzgl Paris:
http://www.parisinfo.de/autofahren-in-paris.htm
Klingt dort irgendwie anders.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30616
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon jack000 » Do 20. Okt 2011, 10:14

becksham » Do 20. Okt 2011, 08:37 hat geschrieben:????
Also das verstehe ich nicht. Wieso haben andere Nachteile dadurch, dass in meinem Wohngebiet eine verkehrsberuhigte Zone ist?

Ich hatte es hier mal etwas detaillierter erklärt: viewtopic.php?p=1302081#p1302081
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Bukowski

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon Bukowski » Do 20. Okt 2011, 10:18

ToughDaddy » Do 20. Okt 2011, 09:04 hat geschrieben:@pikant

Tja und natürlich bestimmen die Grünen und ihre Anhänger, was wichtig fürs Leben ist und wie das alles auszusehen hat.

Bzgl Paris:
http://www.parisinfo.de/autofahren-in-paris.htm
Klingt dort irgendwie anders.


hach, diese "Irgendwie" - Klänge...
erstmal alles abstreiten, was von Deinem Liegestuhlersatz kommt. :thumbup:

Und in Paris regieren die GRÜNEN! :D
Der Verkehrsstadtrat lässt Boulevards begrünen, Tempo-30-Zonen einrichten, Busspuren und Radwege bauen. Die am 16. Dezember eingeweihte Straßenbahn im Süden der Hauptstadt gehört ebenso zu dieser Politik wie "grüne Stadtteile" mit Tempo 30, Fahrbahnschwellen und Pfosten zum Schutz der Trottoirs vor wildem Parken. Die großen Boulevards nördlich des Zentrums, eine beliebte Touristenmeile mit Moulin Rouge und Pigalle, wurden in "zivilisierte Räume" mit Grünstreifen, Fußgänger- und Radwegen sowie Buskorridoren umgebaut.
http://www.wienerzeitung.at/nachrichten ... t-ist.html

Und überhaupt übernehmen die Grünen und ihre Pikants die Metropolen Europas! :mad:
http://www.wegstrecken.at/pdfs/wst17030 ... nzepte.pdf
Zuletzt geändert von Bukowski am Do 20. Okt 2011, 10:23, insgesamt 2-mal geändert.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon pikant » Do 20. Okt 2011, 10:24

Bukowski » Do 20. Okt 2011, 09:18 hat geschrieben:
ja, diese Irgendwie - Klänge.

Und erstmal uninformiert alles abstreiten. - Schließlich handelt es sich um Deinen Liegestuhlersatz. :x

Und in Paris regieren die GRÜNEN! :D
Der Verkehrsstadtrat lässt Boulevards begrünen, Tempo-30-Zonen einrichten, Busspuren und Radwege bauen. Die am 16. Dezember eingeweihte Straßenbahn im Süden der Hauptstadt gehört ebenso zu dieser Politik wie "grüne Stadtteile" mit Tempo 30, Fahrbahnschwellen und Pfosten zum Schutz der Trottoirs vor wildem Parken. Die großen Boulevards nördlich des Zentrums, eine beliebte Touristenmeile mit Moulin Rouge und Pigalle, wurden in "zivilisierte Räume" mit Grünstreifen, Fußgänger- und Radwegen sowie Buskorridoren umgebaut.
http://www.wienerzeitung.at/nachrichten ... t-ist.html

Und überhaupt übernehmen die Grünen und ihre Pikants die Metropolen Europas! :mad:
http://www.wegstrecken.at/pdfs/wst17030 ... nzepte.pdf


TD war wohl noch nie dort in den letzten 5 Jahren, ansonsten wuerde er keinen solchen Link setzen :D

in der Stadt Paris regiert uebrigens ein OB von der PS und im Rat gibt es eine Koalition PS avec les verts
von den 20 Arrrondissements stellen die Gruenen gerade in einem Arrondissement den Bezirksbuergermeister

aber das interessiert doch TD gar nicht - inhaltlich sagt er ja nichts, bringt nur Touristenlinks :D - koestlich

in der Verkehrspolitik kommt rein gar nichts, was man ja auch an den Anliefererzeiten fuer die Geschaefte in den Fussgaengerzonen gesehen hat!
Zuletzt geändert von pikant am Do 20. Okt 2011, 10:26, insgesamt 1-mal geändert.
Bukowski

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon Bukowski » Do 20. Okt 2011, 10:28

pikant » Do 20. Okt 2011, 09:24 hat geschrieben:
TD war wohl noch nie dort in den letzten 5 Jahren, ansonsten wuerde er keinen solchen Link setzen :D

in der Stadt Paris regiert uebrigens ein OB von der PS und im Rat gibt es eine Koalition PS avec les verts
von den 20 Arrrondissements stellen die Gruenen gerade in einem Arrondissement den Bezirksbuergermeister

aber das interessiert doch TD gar nicht - inhaltlich sagt er ja nichts, bringt nur Touristenlinks :D - koestlich



Verkehrsplanung ist doof.

http://www.youtube.com/watch?v=xkmsr6jS ... re=related
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon pikant » Do 20. Okt 2011, 10:29

Bukowski » Do 20. Okt 2011, 09:18 hat geschrieben:


Und überhaupt übernehmen die Grünen und ihre Pikants die Metropolen Europas! :mad:
http://www.wegstrecken.at/pdfs/wst17030 ... nzepte.pdf


sehr gutes Konzept der SPD-nahen Stiftung
ist zwar von 2004, doch immer noch aktuell und daran kann sich der eine oder andere Verkehrsplaner noch heute gut orientieren
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon pikant » Do 20. Okt 2011, 10:36

in Paris gab es vor ein einigen Jahren eine lebhafte Diskussion ob man die Hauptverkehrsstrasse an der Seine - voie sur berges - sonntags schliessen kann und nur fuer Rad-und Fussgaenger zugaenglich macht

die rechte Opposition befuerchtete ein Verkehrschaos und war strikt dagegen

das Gegenteil trat ein und nun wird diese Strasse sogar im Sommer einen Monat lang geschlossen und dort findet 'Plage- Paris' mit durchschnittlich 2 Millionen Besuchern statt!

eine Touristenattraktion in den Sommerferien

anstatt Asfalt und Autos pur gibt es dann Sand, Strand und Sonne pur :thumbup: :D

vielleicht findet TD ja noch so einen Touristenlink mit Paris-Plage und Strand pur :thumbup:

kein vernuenftiger Stadtplaner kommt mehr an Fussgaengerzonen in der Innenstadt zum shoppen vorbei und kein vernuenftiger Stadtplaner lehnt verkehrsberuhigte Zonen fuer die Anwohner und Buerger in den Wohngegenden mehr ab!
Zuletzt geändert von pikant am Do 20. Okt 2011, 10:39, insgesamt 1-mal geändert.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon pikant » Do 20. Okt 2011, 10:50

fuer die Autofreaks muss es doch erschuetternd sein, dass 53% der Pariser gar kein Auto mehr besitzen und immerhin noch 28% in den Vorstaedten auf das Auto verzichten ( laut dem Link)


habe ja zur Kenntnis genommen, dass man hier in Deutschland sogar fuer seinen Freund, Bekannten oder den Zweitwagen noch einen Parkplatz vor seinem Haus will und man sich dort im Recht fuehlt Parkraum pur zu beanspruchen!

auf so was koennen fortschrittliche Stadtplaner aber kein Ruecksicht nehmen - das Wohl der Buerger in der Stadt muss der Grundgedanke sein und nicht das Wohl eines Autobesitzers, der vor seinem Haus die Karre parken will!
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon pikant » Do 20. Okt 2011, 11:04

und nun wird auch noch die Mobilitaet in Paris mit Autolib - dem neuen gigantischen Autoverleih- in Paris hergestellt
die Bauten sind ueberall im Gange - ab etwa Dezember dieses Jahres kann man sich die Autos in Paris leihen, wie man es seit gut 2 Jahren schon mit den Fahrraedern kann

1000 Autoverleistationen werden in Paris und Umgebung installiert mit 3000 Elektroautos pur :thumbup:

In Paris macht das Autofahren richtig spass mit Umwelt pur

http://www.autolib-paris.fr

das Gefaehrt ist auch gut fuer verkehrsberuhigte Zonen geeignet :D :thumbup:

so sieht der schnittige Wagen aus, der 250 km fahren kann, ohne wieder aufgefuellt mit Elektrizitaet zu werden:

http://www.autolib-paris.fr/spip.php?article101


sehr fuer deutsche Staedte zur Nachahmung zu empfehlen !

ueber 60 Staedte sind beim Autoverleih von Anfang an mit dabei - das wird der Erfolgsrenner mit Elektroautos pur und dem Verleih - man spart sein eigenes Auto und faehrt nun mit Elektroauto in Frankreich oder zumindest in der Pariser Umgebung
Zuletzt geändert von pikant am Do 20. Okt 2011, 11:18, insgesamt 5-mal geändert.
Benutzeravatar
Amun Ra
Beiträge: 9072
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 00:52
Benutzertitel: Fortuna favet fortibus.

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon Amun Ra » Do 20. Okt 2011, 11:16

Thomas I » Mi 19. Okt 2011, 22:54 hat geschrieben:...
Ja, wenn man u.a. mal von der vierspurigen Durchgangsstrasse absieht die durch die ganze Stadt geht...
Es empfiehlt sich ab und zu mal mit dem Auto unterwegs zu sein in Städten vo denen Grüne einen erzählen sie seien so verkehrsberuhigt und autofrei.
Auch von Zürich wurde und wird das Märchen immer gerne erzählt dabei ging da bis vor wenigen Jahren noch der Verkehr von zwei ganzen Autobahnen mitten durch die Wohnviertel...
...

Ein weiteres schönes Beispiel hier gibt Tübingen und sein Desaster mit der Mühlstraße. Die Mühlstraße war schon seit eh und je eine Hauptverkehrsader in Nord-Süd Richtung. Dann wurde sie für fast 3 Millionen Euro teuer und aufwendig umgestaltet um sie für Radfahrer und Fußgänger attraktiver zu machen, aber auch in Vorbereitung einer gerade diskutierten Vollsperrung für PKWs.

Das Ergebnis dieser "Umgestaltung" ist ein eklatantes Sicherheitsrisiko für Radfahrer und Fußgänger. Aber nicht bedingt durch den Autoverkehr. Bedingt durch den Busverkehr der jetzt - um die Mühlstraße sicher und unbeschadet zu befahren - den Radweg mitnutzen muss, was diese wiederrum nötigt den sehr engen Fußweg mitzunutzen. Stets in der Hoffnung unterwegs nicht einem Anlieferfahrzeug zu begegnen welches den kompletten Rad- und Fußweg dichtmacht und somit Radfahrer als auch Fußgänger auf die enge Fahrbahn nötigt. Und da - ich erwähnte es bereits - die Mühlstraße eine wichtige Nord-Süd Verbindung in Tübingen darstellt handelt es sich bei den angesprochenen Bussen nicht nur um ein oder zwei alle halbe Stunde, nein, wir sprechen hier von etwas über 1.000 Bussen am Tag (in der Hauptverkehrszeit von 6:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr)! Ich erwähne nur am Rande das die Verkehrssicherheit vor der 3 Millionen Euro teuren "Umgestaltung" deutlich höher war da Radfahrer, Fußgänger und Kraftverkehr keine Strecken untereinander teilen mussten! Und der Verkehrsfluß hat im übrigen ebenfalls darunter gelitten, da aufgrund des beengten Verkehrs beim aufeinandertreffen auf zwei entgegenkommende Gelenkbusse kaum schneller als 10km/h gefahren werden kann.

Jetzt verhält es sich darüberhinaus derzeit so das der Autoverkehr noch die Mühlstraße nutzen darf. Betonung liegt auf "noch", denn im Gespräch ist gerade die Vollsperrung für den Autoverkehr (einzige Ausnahme: Anlieferer für lokale Geschäfte in einem begrenzten Zeitraum). Dies bedeutet aber wiederrum - wir erinnern uns an die Hauptverkehrsachse Nord-Süd - das der Autoverkehr um die Innenstadt herum geführt werden muss, was bei der kürzesten Strecke ca. 1,5 km mehr ausmacht und aufgrund der zahlreicheren Ampelschaltungen erheblich länger dauert. Ein Hauptargument für die Vollsperrung für den Autoverkehr ist neben der Etablierung einer Fußgängerzone zugunsten der dortigen "Einzelhändler" (ich habe nie wirklich aufgepasst, aber meines Wissens findet sich dort kaum mehr als ein paar Handy-Läden und diverse Bäckereien Marke "Steh-Cafe", ganz zu schweigen davon das die Mühlstraße noch nie sonderlich beliebt war da sie in den weitesten Strecken eine dunkle, beengende Gasse darstellt in der wirklich garnichts zum flanieren einlädt) natürlich auch der Umweltaspekt. Weniger Autos in der Mühlstraße, weniger Feinstaub und Lärmbelästigung der Anlieger, mehr Umweltschutz (O-Ton der Stadtverwaltung!). Das der Autoverkehr jedoch nur umgelenkt wird und nicht so mir nichts, dir nichts verschwindet scheint den Stadtoberen ein gewaltiges Mirakulum zu sein. Ebenso das der gleiche Verkehr die Umwelt eigentlich noch stärker belastet weil er jetzt in längerer Zeit eine größere Strecke zurücklegen muss scheint den Oberen hier irgendwie abwegig zu sein.

Betroffen von dieser Umleitung werden in erster Linie die Bewohner des Viertels Lustnau sein die den Verkehr der B28 von Reutlingen kommend sowie den Verkehr der B27 aus Stuttgart abbekommen werden sowie der Ortsteil Derendingen und Südstadt (wobei sich für Südstadt weniger ändert, die haben einen nicht geringen Teil schon jetzt, er wird eigentlich eher nur verlagert) der den Verkehr von der B27 aus Richtung Hechingen kommend abbekommen.

Und genau hier trifft jetzt jacks berechtigte Kritik: Nur zu Gunsten der sehr wenigen Anlieger der Mühlstraße müssen sich sehr viele Anwohner von Wohnvierteln einem Straßenverkehr aussetzen der in seiner Masse (ich habe keine aktuellen Zahlen bei der Hand, aber mein Wissensstand war das es ca. 10.000 Autos pro Tag betrifft die die Mühlstraße duchqueren) durchaus die Lebensqualität senken kann.

Und als kleine Anekdote am Rande dürfen jetzt alle dreimal Raten wer für den Murks in der Mühlstraße verantwortlich ist (vor allem auf wessen Mist die Verschlimmerung durch die Baumaßnahmen für läppische 3 Millionen Euro gewachsen ist) und wer besonders aktiv dafür Eintritt den Verkehr durch die Wohngebiete umzulenken nur um die "Innenstadt" Autofrei zu bekommen und dafür sogar bereit ist die Umwelt noch stärker zu belasten... :D

Kleiner Tipp: Er hat sich bei der Schlichtung um S21 auf der Gegnerseite als ganz besonders kompetenter "Verkehrsexperte" ausgegeben... :D
Zuletzt geändert von Amun Ra am Do 20. Okt 2011, 11:21, insgesamt 1-mal geändert.
'I find that offensive.' has no meaning; it has no purpose; it has no reason to be respected as a phrase. 'I am offended by that.' Well, so fucking what? - Stephen Fry
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9781
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon Quatschki » Do 20. Okt 2011, 11:19

pikant » Do 20. Okt 2011, 10:50 hat geschrieben:fuer die Autofreaks muss es doch erschuetternd sein, dass 53% der Pariser gar kein Auto mehr besitzen und immerhin noch 28% in den Vorstaedten auf das Auto verzichten ( laut dem Link)

Paris hat 60km Durchmesser.
Keine deutsche Stadt erreicht auch nur annähernd diese Größe.
Die von dir geschilderten Pariser Maßnahmen sind ähnlich wie die Londoner Citymaut aus einer spezifischen Not heraus geboren, die in deutschen Städten überhaupt nicht besteht.

Bloß weil irgendwelche ausländischen Meagcities Verkehrsprobleme haben, sollen wir auf's Rad umsteigen? Weil in der Sahelzone das Wasser knapp ist, sollen wir Wasser sparen?
Das ist bescheuerte Grünen-Logik!

Wenn ich morgens mit dem PKW in die Stadt fahre und abends wieder heim, so ist das viel ökologischer, als im 10-Minuten-Takt leere Busse durch die Gegend schaukeln zu lassen.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon pikant » Do 20. Okt 2011, 11:23

Quatschki » Do 20. Okt 2011, 10:19 hat geschrieben:Paris hat 60km Durchmesser.
Keine deutsche Stadt erreicht auch nur annähernd diese Größe.
Die von dir geschilderten Pariser Maßnahmen sind ähnlich wie die Londoner Citymaut aus einer spezifischen Not heraus geboren, die in deutschen Städten überhaupt nicht besteht.

Bloß weil irgendwelche ausländischen Meagcities Verkehrsprobleme haben, sollen wir auf's Rad umsteigen? Weil in der Sahelzone das Wasser knapp ist, sollen wir Wasser sparen?
Das ist bescheuerte Grünen-Logik!

Wenn ich morgens mit dem PKW in die Stadt fahre und abends wieder heim, so ist das viel ökologischer, als im 10-Minuten-Takt leere Busse durch die Gegend schaukeln zu lassen.


weiss ja nicht wo Sie wohnen, aber in Saarbruecken sind die Busse und vor allem die Stadtbahn in den Hauptverkehrszeiten morgens und am spaeten Nachmittag knueppelvoll!

in die Innenstadt koennen Sie dort allerdings nicht mit ihrem PKW fahren - da sind nur Fahrraeder erlaubt :D
Zuletzt geändert von pikant am Do 20. Okt 2011, 11:25, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9781
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon Quatschki » Do 20. Okt 2011, 11:49

pikant » Do 20. Okt 2011, 11:23 hat geschrieben:
weiss ja nicht wo Sie wohnen, aber in Saarbruecken sind die Busse und vor allem die Stadtbahn in den Hauptverkehrszeiten morgens und am spaeten Nachmittag knueppelvoll!

in die Innenstadt koennen Sie dort allerdings nicht mit ihrem PKW fahren - da sind nur Fahrraeder erlaubt :D

Am Rand von Dresden.
Wir haben einen ganz ausgezeichneten ÖPNV, sogar mit durchgängigem Nachtverkehr.
Aber kriegsfolgenbedingt auch viel Platz in der Innenstadt,
so daß es eine Frage der Ökonomie der Zeit ist, und wenn man jeden Tag 20min sparen kann, kommt aufs Arbeitsleben gerechnet eine ganze Menge zusammen.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon pikant » Do 20. Okt 2011, 11:54

Quatschki » Do 20. Okt 2011, 10:49 hat geschrieben:Am Rand von Dresden.
Wir haben einen ganz ausgezeichneten ÖPNV, sogar mit durchgängigem Nachtverkehr.
Aber kriegsfolgenbedingt auch viel Platz in der Innenstadt,
so daß es eine Frage der Ökonomie der Zeit ist, und wenn man jeden Tag 20min sparen kann, kommt aufs Arbeitsleben gerechnet eine ganze Menge zusammen.


ich war noch nicht in Dresden - ist mir zu weit von Saarbruecken entfernt
ich bin oft in Paris - 1.48 Std nur von Saarbruecken entfernt :thumbup: :D
da meckert man nicht und steigt an
Zuletzt geändert von pikant am Do 20. Okt 2011, 11:54, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Verkehrsberuhigte Zonen = Ein Hort für Egoisten?

Beitragvon ToughDaddy » Do 20. Okt 2011, 12:38

@pikant

Keine Angst war schon öfters in Berlin, von wenig Verkehr usw. habe ich dort nichts mitbekommen, aber dafür waren fast alle Autos zerbeult.
Ansonsten ändert es nichts an der Sinnlosigkeit Deiner Forderungen.

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste