Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Soll es ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen geben?

ja
56
53%
nein
44
42%
weiß nicht/Enthaltung
5
5%
 
Abstimmungen insgesamt: 105
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50271
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon yogi61 » Di 29. Jan 2019, 11:11

Welche Auswirkungen die Einführung eines allgemeinen Tempolimits hätte, dazu gibt es bis dato kaum Studien. Die wenigen wissenschaftlichen Betrachtungen der Frage allerdings kommen zu einem eindeutigen Ergebnis - zum Beispiel in Brandenburg.

Dort war ein 62 Kilometer langer Abschnitt der A24 zwischen den beiden Autobahndreiecken Wittstock/Dosse und Havelland bis Dezember 2002 noch ohne Tempolimit. Danach wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h eingeführt, und die Auswirkungen wurden analysiert.


Die Zahl der Unfälle halbierte sich anschließend, von 654 Unfällen in drei Jahren ohne Tempolimit auf 337 Unfälle in drei Jahren mit 130 km/h. Das geht aus einer Studie über die Auswirkungen eines generellen Tempolimits im Land Brandenburg hervor. Zwar ging der Verkehr auf diesem Autobahnabschnitt im beobachteten Zeitraum ebenfalls leicht zurück, von 47.200 Autos in 24 Stunden in den Jahren 2000 bis 2002 auf 45.400 Fahrzeuge pro 24 Stunden im Zeitraum von 2004 bis 2006. Den Anteil des Tempolimits an den sinkenden Unfallzahlen bezifferten die Autoren unter Berücksichtigung des verminderten Verkehrsaufkommens trotzdem mit 26,5 Prozent.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/temp ... 49595.html

Man kann das natürlich weiterhin einfach ignorieren und auf die Devise "Freie Fahrt für freie Bürger" setzen. Man kann sich aber auch darüber Gedanken machen, ob nicht jeder Verkehrstote ein Toter zuviel ist.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Ebiker
Beiträge: 2230
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Ebiker » Di 29. Jan 2019, 11:44

Klopfer hat geschrieben:(29 Jan 2019, 06:53)

Eine kühne These die du sicherlich glaubwürdig belegen kannst?
Aber keine Angst, traditionsgemäss ist das Verkehrsministerium immer mit den grössten, grenzdebilen Autolobbyisten der CSU besetzt. Gegen einen immer smart lächelnden (andere sagen deppert grinsenden) Scheuer ist kein Kraut gewachsen. Von daher kommt also ein Tempolimit nicht in Frage. Schon merkwürdig dass die deutsche Autoindustrie den Löwenanteil ihrer produzierten Fahrzeuge in Länder mit Tempolimit verkauft.
In wie fern ein Tempolimit etwas mit besserer Lebensqualität und Lebenszeit zu tun haben soll wirst du sicherlich erläutern.
Die bekannten Erfahrungswerte sind jedenfalls andere als deine.


Die SPD Umweltministerin ist aber auch nicht besser

https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt/berlin-direkt-clip-4-272.html

so wird das nix
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Klopfer
Beiträge: 768
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 10:19

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Klopfer » Di 29. Jan 2019, 11:46

Ebiker hat geschrieben:(29 Jan 2019, 11:44)

Die SPD Umweltministerin ist aber auch nicht besser

https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt/berlin-direkt-clip-4-272.html

so wird das nix

Nö, keinen Deut besser, daher ist die SPD auch da wo sie ist.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50271
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon yogi61 » Di 29. Jan 2019, 12:14

Klopfer hat geschrieben:(29 Jan 2019, 11:46)

Nö, keinen Deut besser, daher ist die SPD auch da wo sie ist.


Tja, so ist das, wenn man immer wieder in den Gemischtwarenladen "Große Koalition" geht.Soll doch keiner behaupten, die Genossen wären nicht gewarnt worden.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9780
Registriert: Do 12. Sep 2013, 00:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Der General » Di 29. Jan 2019, 12:29

yogi61 hat geschrieben:(29 Jan 2019, 11:11)

Welche Auswirkungen die Einführung eines allgemeinen Tempolimits hätte, dazu gibt es bis dato kaum Studien. Die wenigen wissenschaftlichen Betrachtungen der Frage allerdings kommen zu einem eindeutigen Ergebnis - zum Beispiel in Brandenburg.

Dort war ein 62 Kilometer langer Abschnitt der A24 zwischen den beiden Autobahndreiecken Wittstock/Dosse und Havelland bis Dezember 2002 noch ohne Tempolimit. Danach wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h eingeführt, und die Auswirkungen wurden analysiert.


Die Zahl der Unfälle halbierte sich anschließend, von 654 Unfällen in drei Jahren ohne Tempolimit auf 337 Unfälle in drei Jahren mit 130 km/h. Das geht aus einer Studie über die Auswirkungen eines generellen Tempolimits im Land Brandenburg hervor. Zwar ging der Verkehr auf diesem Autobahnabschnitt im beobachteten Zeitraum ebenfalls leicht zurück, von 47.200 Autos in 24 Stunden in den Jahren 2000 bis 2002 auf 45.400 Fahrzeuge pro 24 Stunden im Zeitraum von 2004 bis 2006. Den Anteil des Tempolimits an den sinkenden Unfallzahlen bezifferten die Autoren unter Berücksichtigung des verminderten Verkehrsaufkommens trotzdem mit 26,5 Prozent.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/temp ... 49595.html

Man kann das natürlich weiterhin einfach ignorieren und auf die Devise "Freie Fahrt für freie Bürger" setzen. Man kann sich aber auch darüber Gedanken machen, ob nicht jeder Verkehrstote ein Toter zuviel ist.


Exakt das gleiche hatte ich ja schon geschrieben mit genau dem gleichen link., bloß von einem anderen Medium.

Warum es kein Tempolimit gibt, ist Glasklar. Es geht Natürlich einzig und allein um die Automobil Industrie und nicht um Umwelt oder Verkehrstote, im übrigen sollte man die Anzahl von Schwerstverletzten nicht unter den Teppich kehren.

Wer kauft sich schon ein Auto mit über 150 PS (die ja fast jedes Mittelklasse Auto hat) wenn man nur 130 Km/h fahren kann ?!? Milliarden würden verloren gehen..... Und Zukünftige Konsorten wie der Daimler Rentner Zetsche würden dann vielleicht nicht mehr 4.000 Euro pro Tag bekommen :|
Nero
Beiträge: 158
Registriert: So 18. Sep 2016, 17:40

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Nero » Di 29. Jan 2019, 12:48

yogi61 hat geschrieben:(29 Jan 2019, 11:11)

Welche Auswirkungen die Einführung eines allgemeinen Tempolimits hätte, dazu gibt es bis dato kaum Studien. Die wenigen wissenschaftlichen Betrachtungen der Frage allerdings kommen zu einem eindeutigen Ergebnis - zum Beispiel in Brandenburg.

Dort war ein 62 Kilometer langer Abschnitt der A24 zwischen den beiden Autobahndreiecken Wittstock/Dosse und Havelland bis Dezember 2002 noch ohne Tempolimit. Danach wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h eingeführt, und die Auswirkungen wurden analysiert.


Die Zahl der Unfälle halbierte sich anschließend, von 654 Unfällen in drei Jahren ohne Tempolimit auf 337 Unfälle in drei Jahren mit 130 km/h. Das geht aus einer Studie über die Auswirkungen eines generellen Tempolimits im Land Brandenburg hervor. Zwar ging der Verkehr auf diesem Autobahnabschnitt im beobachteten Zeitraum ebenfalls leicht zurück, von 47.200 Autos in 24 Stunden in den Jahren 2000 bis 2002 auf 45.400 Fahrzeuge pro 24 Stunden im Zeitraum von 2004 bis 2006. Den Anteil des Tempolimits an den sinkenden Unfallzahlen bezifferten die Autoren unter Berücksichtigung des verminderten Verkehrsaufkommens trotzdem mit 26,5 Prozent.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/temp ... 49595.html

Man kann das natürlich weiterhin einfach ignorieren und auf die Devise "Freie Fahrt für freie Bürger" setzen. Man kann sich aber auch darüber Gedanken machen, ob nicht jeder Verkehrstote ein Toter zuviel ist.



Gut, ich mach mir Gedanken. Allerdings - böser Gedanke - im Osten fahren die ja allgemein oftmals wie bekloppt, denen tut sowas gut.

Desweiteren ist zu überlegen, wie es denn dazu kommt, dass vergleichbare limitierte Straßen, etwa in den USA, denoch mehr Tote aufweisen als die deutschen unlimitierten. Gleichzeitig sind dänische Straßen laut Umetarek offenbar wiederum sicherer als die deutschen. Die Frage ist, wie bringt man das alles interpretationsmäßig unter einen Hut, um mal ein Ergebnis zu bekommen.
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 11241
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 15:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon NMA » Di 29. Jan 2019, 14:23

yogi61 hat geschrieben:(29 Jan 2019, 11:11)

Welche Auswirkungen die Einführung eines allgemeinen Tempolimits hätte, dazu gibt es bis dato kaum Studien. Die wenigen wissenschaftlichen Betrachtungen der Frage allerdings kommen zu einem eindeutigen Ergebnis - zum Beispiel in Brandenburg.

Dort war ein 62 Kilometer langer Abschnitt der A24 zwischen den beiden Autobahndreiecken Wittstock/Dosse und Havelland bis Dezember 2002 noch ohne Tempolimit. Danach wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h eingeführt, und die Auswirkungen wurden analysiert.


Die Zahl der Unfälle halbierte sich anschließend, von 654 Unfällen in drei Jahren ohne Tempolimit auf 337 Unfälle in drei Jahren mit 130 km/h. Das geht aus einer Studie über die Auswirkungen eines generellen Tempolimits im Land Brandenburg hervor. Zwar ging der Verkehr auf diesem Autobahnabschnitt im beobachteten Zeitraum ebenfalls leicht zurück, von 47.200 Autos in 24 Stunden in den Jahren 2000 bis 2002 auf 45.400 Fahrzeuge pro 24 Stunden im Zeitraum von 2004 bis 2006. Den Anteil des Tempolimits an den sinkenden Unfallzahlen bezifferten die Autoren unter Berücksichtigung des verminderten Verkehrsaufkommens trotzdem mit 26,5 Prozent.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/temp ... 49595.html

Man kann das natürlich weiterhin einfach ignorieren und auf die Devise "Freie Fahrt für freie Bürger" setzen. Man kann sich aber auch darüber Gedanken machen, ob nicht jeder Verkehrstote ein Toter zuviel ist.



Und da wären dann noch die Querschnittsgelähmten oder die sonstwie ewig gezeichneten, die in keiner Statistik auftauchen.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44548
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Di 29. Jan 2019, 17:50

yogi61 hat geschrieben:(29 Jan 2019, 11:11)

Welche Auswirkungen die Einführung eines allgemeinen Tempolimits hätte, dazu gibt es bis dato kaum Studien. Die wenigen wissenschaftlichen Betrachtungen der Frage allerdings kommen zu einem eindeutigen Ergebnis - zum Beispiel in Brandenburg.

Dort war ein 62 Kilometer langer Abschnitt der A24 zwischen den beiden Autobahndreiecken Wittstock/Dosse und Havelland bis Dezember 2002 noch ohne Tempolimit. Danach wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h eingeführt, und die Auswirkungen wurden analysiert.


Die Zahl der Unfälle halbierte sich anschließend, von 654 Unfällen in drei Jahren ohne Tempolimit auf 337 Unfälle in drei Jahren mit 130 km/h. Das geht aus einer Studie über die Auswirkungen eines generellen Tempolimits im Land Brandenburg hervor. Zwar ging der Verkehr auf diesem Autobahnabschnitt im beobachteten Zeitraum ebenfalls leicht zurück, von 47.200 Autos in 24 Stunden in den Jahren 2000 bis 2002 auf 45.400 Fahrzeuge pro 24 Stunden im Zeitraum von 2004 bis 2006. Den Anteil des Tempolimits an den sinkenden Unfallzahlen bezifferten die Autoren unter Berücksichtigung des verminderten Verkehrsaufkommens trotzdem mit 26,5 Prozent.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/temp ... 49595.html

Man kann das natürlich weiterhin einfach ignorieren und auf die Devise "Freie Fahrt für freie Bürger" setzen. Man kann sich aber auch darüber Gedanken machen, ob nicht jeder Verkehrstote ein Toter zuviel ist.

Ich möchte nur mal anmerken, dass ich in diesem Kontext es noch immer urgeil finde, dass der Strangtitel das Verb "drohen" hat.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Schnitter
Beiträge: 5512
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Schnitter » Di 29. Jan 2019, 17:54

jack000 hat geschrieben:(29 Jan 2019, 01:00)

Und wenn du 30 fährst?


Bei Tempo 30 ist dein Verbrauch nicht wesentlich geringer als bei 120.

Geschwindigkeiten zwischen 120-140 km/h bilden einen guten Kompromiss aus Wirkungsgrad und Nutzen (Geschwindigkeit). International bestätigt sich das.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44548
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Di 29. Jan 2019, 17:55

NMA hat geschrieben:(29 Jan 2019, 14:23)

Und da wären dann noch die Querschnittsgelähmten oder die sonstwie ewig gezeichneten, die in keiner Statistik auftauchen.

Das stimmt so nicht ganz. Die volkswirtschaftlichen Kosten werden von der BASt nicht nur für Getötete, sondern auch Schwer- und Leichtverletzte ermittelt. Das sind dann Mittelwerte, die die Arbeitsunfähigkeit etc. berücksichtigen. So waren die Kosten für Schwerverletzte im Jahre 2016 doppelt so hoch wie jene für Getötete, obwohl letztere pro Fall rund zehnmal so hoch sind. Seit 2005 ist das Verhältnis in etwa so geblieben: http://www.bast.de/DE/Statistik/Unfaell ... le%26v%3D9
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44548
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Di 29. Jan 2019, 18:03

Schnitter hat geschrieben:(29 Jan 2019, 17:54)
Geschwindigkeiten zwischen 120-140 km/h bilden einen guten Kompromiss aus Wirkungsgrad und Nutzen (Geschwindigkeit). International bestätigt sich das.

Teilweise noch weniger.

Übrigens: Das ideale Tempo, um die höchste Kapazität auf der Autobahn zu erzeugen, läge nicht bei Tempo 130. Sondern bei 80 km/h. Aber diese Diskussion wird wohl vorerst niemand anstoßen wollen.

https://www.t-online.de/auto/recht-und- ... paren.html

Hängt im Einzelfall aber auch von Verkehrsmenge und -qualität auf dem Querschnitt ab. Die gängigen Richtlinien (HBS, ReStra, RStO etc.) unterscheiden da schon nicht grundlos bspw. nach Anzahl und Breite von Fahrbahnen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11154
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon imp » Di 29. Jan 2019, 18:25

Klopfer hat geschrieben:(29 Jan 2019, 06:53)

Eine kühne These die du sicherlich glaubwürdig belegen kannst?
Aber keine Angst, traditionsgemäss ist das Verkehrsministerium immer mit den grössten, grenzdebilen Autolobbyisten der CSU besetzt. Gegen einen immer smart lächelnden (andere sagen deppert grinsenden) Scheuer ist kein Kraut gewachsen. Von daher kommt also ein Tempolimit nicht in Frage. Schon merkwürdig dass die deutsche Autoindustrie den Löwenanteil ihrer produzierten Fahrzeuge in Länder mit Tempolimit verkauft.
In wie fern ein Tempolimit etwas mit besserer Lebensqualität und Lebenszeit zu tun haben soll wirst du sicherlich erläutern.
Die bekannten Erfahrungswerte sind jedenfalls andere als deine.

Der Scheuer zweifelt jetzt Abgase so sehr an, dass er mit nem laufenden Auspuff kuschelt. Daher das Grinsen. Es ist aber richtig, dass Tempolimits ohne aktuellen Grund nur Gängelung sind.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11154
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon imp » Di 29. Jan 2019, 18:39

frems hat geschrieben:(28 Jan 2019, 19:00)

Naja, er führt nur die Tradition fort. Das nennt man dann konservativ. Will eine eingesetzte Kommission höhere Spritpreise, geht er auf die Barrikaden. Fordern Medizinverbände strengere Grenzwerte von Stickoxiden oder Feinstaub, steht er eine Stunde später parat, um alle Wissenschaftler zu diskreditieren. Schlägt die Polizeigewerkschaft ein Tempolimit vor, stellt er sich sofort schützend vor die Raser. Will ein Beauftragter höhere Bahnpreise, schweigt Scheuer.

Und viele Autofahrer so: "Mimimi, immer nur gegen Autofahrer, mit uns kann man's ja machen, die Melkkuh der Nation. Wo ist meine gelbe Weste?"

Linke Tür unten.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11154
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon imp » Di 29. Jan 2019, 18:42

Durch einen Verbremser, einen Überholvorgang oder ein anderes Fahrmanöver kann viele Kilometer und Minuten später ein Stau entstehen.

Deswegen LKW-Verbot für Überholer und anders herum genauso.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Klopfer
Beiträge: 768
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 10:19

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Klopfer » Di 29. Jan 2019, 19:06

Schnitter hat geschrieben:(29 Jan 2019, 17:54)

Bei Tempo 30 ist dein Verbrauch nicht wesentlich geringer als bei 120.

Geschwindigkeiten zwischen 120-140 km/h bilden einen guten Kompromiss aus Wirkungsgrad und Nutzen (Geschwindigkeit). International bestätigt sich das.

Hast du Belege für diese Aussage oder bist du ein qualifizierter Fachmann der das beweisen kann?
Klopfer
Beiträge: 768
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 10:19

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Klopfer » Di 29. Jan 2019, 19:09

imp hat geschrieben:(29 Jan 2019, 18:25)

Der Scheuer zweifelt jetzt Abgase so sehr an, dass er mit nem laufenden Auspuff kuschelt. Daher das Grinsen. Es ist aber richtig, dass Tempolimits ohne aktuellen Grund nur Gängelung sind.

Das depperte Grinsen ist CSU-Standard, das hatte sein Vorgänger und der Glyphosat- Schmidt auch ständig drauf.
Wahrscheinlich eine Droge die der Parteiführung vorbehalten ist.
Schnitter
Beiträge: 5512
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Schnitter » Di 29. Jan 2019, 19:20

Klopfer hat geschrieben:(29 Jan 2019, 19:06)

Hast du Belege für diese Aussage oder bist du ein qualifizierter Fachmann der das beweisen kann?


Dass der Verbrauch eines Autos im Bereich zwischen 80-120 km&/h optimal ist weiß jeder 18jährige Fahranfänger der eine Verbrauchsanzeige hat.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 23917
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon H2O » Di 29. Jan 2019, 19:31

Klopfer hat geschrieben:(29 Jan 2019, 19:06)

Hast du Belege für diese Aussage oder bist du ein qualifizierter Fachmann der das beweisen kann?


Ich halte die Forderung nach Belegen für unangemessen, weil jeder von uns die sehr einfache Rechnung für den Energieverbrauch eines fahrenden Fahrzeugs aufschreiben kann (weniger Geübten kann Wiki helfen).

Weiterhin kann man die Entwicklung der Verkehrsopferzahlen in unseren Nachbarländern vor und nach Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen bewerten.

In der EU sollten auf solchen Schnellstraßen einheitliche Grenzwerte verabredet werden. Die liegen derzeit zwischen 120 bis 130 km/h. Da sollte es doch mit dem Teufel zugehen, wenn man sich innerhalb dieser Spreizung auf keinen gemeinsamen Grenzwert einigen kann!
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29285
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon jack000 » Di 29. Jan 2019, 20:45

yogi61 hat geschrieben:(29 Jan 2019, 11:11)

Welche Auswirkungen die Einführung eines allgemeinen Tempolimits hätte, dazu gibt es bis dato kaum Studien. Die wenigen wissenschaftlichen Betrachtungen der Frage allerdings kommen zu einem eindeutigen Ergebnis - zum Beispiel in Brandenburg.

Dort war ein 62 Kilometer langer Abschnitt der A24 zwischen den beiden Autobahndreiecken Wittstock/Dosse und Havelland bis Dezember 2002 noch ohne Tempolimit. Danach wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h eingeführt, und die Auswirkungen wurden analysiert.


Die Zahl der Unfälle halbierte sich anschließend, von 654 Unfällen in drei Jahren ohne Tempolimit auf 337 Unfälle in drei Jahren mit 130 km/h. Das geht aus einer Studie über die Auswirkungen eines generellen Tempolimits im Land Brandenburg hervor. Zwar ging der Verkehr auf diesem Autobahnabschnitt im beobachteten Zeitraum ebenfalls leicht zurück, von 47.200 Autos in 24 Stunden in den Jahren 2000 bis 2002 auf 45.400 Fahrzeuge pro 24 Stunden im Zeitraum von 2004 bis 2006. Den Anteil des Tempolimits an den sinkenden Unfallzahlen bezifferten die Autoren unter Berücksichtigung des verminderten Verkehrsaufkommens trotzdem mit 26,5 Prozent.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/temp ... 49595.html

Man kann das natürlich weiterhin einfach ignorieren und auf die Devise "Freie Fahrt für freie Bürger" setzen. Man kann sich aber auch darüber Gedanken machen, ob nicht jeder Verkehrstote ein Toter zuviel ist.

Ich kann dein Anliegen verstehen. Aber das Beispiel ist eine Milchmädchenrechnung.
=> Wenn da tatsächlich eine Senkung so hoher Unfallzahlen erreicht werden kann, dann ist das ein Argument dafür auf diesem Streckenabschnitt ein Tl einzuführen (So wie das auch auf allen anderen Abschitten eingeführt wird wo es notwendig ist)
=> Eine Hochrechnung auf alle Autobahnen in Deutschland ist nur Anhand dieses Beispiels nicht wissenschaftlich, denn es handelt sich um einen Teilabschnitt in den neuen Bundesländern
=> Es ist nach wie vor so, dass die Masse der Toten auf deutschen Strassen nicht auf Abschnitten auf Autbahnen geschehen bei denen kein Tempolimit ist und bei dem schneller als 130 km/h gefahren wurde, sondern nur 70 von 3500 ...
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29285
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon jack000 » Di 29. Jan 2019, 20:46

H2O hat geschrieben:(29 Jan 2019, 19:31)

Ich halte die Forderung nach Belegen für unangemessen,

=> Macht es einen Sinn eine Argumentation so anzufangen?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste