Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Soll es ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen geben?

ja
51
52%
nein
43
43%
weiß nicht/Enthaltung
5
5%
 
Abstimmungen insgesamt: 99
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 8278
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 15. Mär 2019, 09:28

Sören74 hat geschrieben:(15 Mar 2019, 01:13)

Es ist schon richtig, derzeitig nehmen wir diese Opferzahlen auf den Autobahnen noch hin, was man auch an der Gesetzgebung sieht. Aber ich glaube nicht, dass das so bleiben wird. Schon jetzt ist es ungefähr 50:50 in den Umfragen und die Zahl der Tempolimitbefürworter wächst. Von daher würde ich die ursprüngliche Frage "Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?" mit ja beantworten. :)

Es werden die Opferzahlen auch später noch hin genommen, halt nur die dann bei 130 sterben. Das ist eine scheinheilige Debatte.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 15886
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Teeernte » Fr 15. Mär 2019, 09:30

frems hat geschrieben:(15 Mar 2019, 09:15)

Als Alternative müsste man die Standards für den Führerschein erhöhen, aber dann würden über 95% der Leute ihren Lappen verlieren, weil sie miserable Fahrer sind. In Deutschland braucht man nicht einmal einen Hauptschulabschluss, um ein Auto fahren zu dürfen. Moderation


Man muss nicht mal lesen können.....und - man kann sich die Fragen in persönlicher Landessprache vorlesen lassen....in D.

Die "Heimatführerscheine" werden aber auch umgeschrieben - und je nach Land reicht eine Runde Trecker auf dem Feld - und eine Runde Spielzeugauto auf dem Tisch im Kreisverkehr.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 15886
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Teeernte » Fr 15. Mär 2019, 09:31

Ein Terraner hat geschrieben:(15 Mar 2019, 09:28)

Es werden die Opferzahlen auch später noch hin genommen, halt nur die dann bei 130 sterben. Das ist eine scheinheilige Debatte.


Betriebsrisiko.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44254
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Fr 15. Mär 2019, 09:41

Teeernte hat geschrieben:(15 Mar 2019, 09:30)

Man muss nicht mal lesen können.....und - man kann sich die Fragen in persönlicher Landessprache vorlesen lassen....in D.

Die "Heimatführerscheine" werden aber auch umgeschrieben - und je nach Land reicht eine Runde Trecker auf dem Feld - und eine Runde Spielzeugauto auf dem Tisch im Kreisverkehr.

Moderation

Widerspricht sich auch damit, dass es früher viel mehr Tote gab und erst durch Regularien die Zahl gesenkt werden konnte. Nun wird die ADAC-Logik sagen: "Ha, wurde weniger! War mal schlimmer! Muss man nichts machen!", so wie es die Bildungsflüchtlinge schon in der Abgasdebatte gerne tun. Bloß ist dies rein relativ und begründet nicht, dass man die Situation nicht weiter verbessern sollte.

Bei Autofahrern kommen halt sehr primitive Instinkte durch und man muss sie zu ihrem Glück zwingen. So wie man heute herumheult und sich vor einem Tempolimit fürchtet, so laut schrien die kleinen Leute damals auf, als eine erste Promillegrenze eingeführt wurde oder die Gurtpflicht. Man wolle doch keinen Nanny-Staat. Heute wird sich nicht einmal ein konservativer Politik vor die Masse stellen und fordern, man solle wieder sturzbesoffen legal unangeschnallt mit 200 über die Landstraße heizen dürfen.

FYI: https://i.imgur.com/vIww3Wr.jpg
Zuletzt geändert von Tom Bombadil am Fr 15. Mär 2019, 17:05, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bitte auf der Sachebene bleiben.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 15886
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Teeernte » Fr 15. Mär 2019, 09:53

frems hat geschrieben:(15 Mar 2019, 09:41)

Naja, man muss nun nicht den Ossi raushängen lassen und irgendwie suggerieren, Migranten seien wieder an allem schuld. Damit macht man sich zwar bei der Moderation beliebt, aber ansonsten ist es wenig nützlich.

Widerspricht sich auch damit, dass es früher viel mehr Tote gab und erst durch Regularien die Zahl gesenkt werden konnte. Nun wird die ADAC-Logik sagen: "Ha, wurde weniger! War mal schlimmer! Muss man nichts machen!", so wie es die Bildungsflüchtlinge schon in der Abgasdebatte gerne tun. Bloß ist dies rein relativ und begründet nicht, dass man die Situation nicht weiter verbessern sollte.

Bei Autofahrern kommen halt sehr primitive Instinkte durch und man muss sie zu ihrem Glück zwingen. So wie man heute herumheult und sich vor einem Tempolimit fürchtet, so laut schrien die kleinen Leute damals auf, als eine erste Promillegrenze eingeführt wurde oder die Gurtpflicht. Man wolle doch keinen Nanny-Staat. Heute wird sich nicht einmal ein konservativer Politik vor die Masse stellen und fordern, man solle wieder sturzbesoffen legal unangeschnallt mit 200 über die Landstraße heizen dürfen.

FYI: https://i.imgur.com/vIww3Wr.jpg



Daran hatt ich garnicht gedacht... Nur an die "aberkannten" - die sich ihren Zettel in Afrika holen...und in der Tschechei dann Europäisieren.

Neues - funktionierendes Material schliesst schon mal "Eckige Reifen" (Platzer) und Technikversagen weitgehend aus.

Lenk und Bremsassistenten unterstützen auch den schlechtesten Fahrer.....aber irgendwann reicht die Physik nicht für den Bodenkontakt aus.

Ja - Null Promille und "Clean" (ohne Rauschmittel) - ist Grundvoraussetzung zum Fahren. Am besten 2 Tage null Promille .....sonst bekommt mancher bei 270 die Kurve nicht.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44254
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Fr 15. Mär 2019, 10:01

Teeernte hat geschrieben:(15 Mar 2019, 09:53)

Daran hatt ich garnicht gedacht... Nur an die "aberkannten" - die sich ihren Zettel in Afrika holen...und in der Tschechei dann Europäisieren.

Neues - funktionierendes Material schliesst schon mal "Eckige Reifen" (Platzer) und Technikversagen weitgehend aus.

Lenk und Bremsassistenten unterstützen auch den schlechtesten Fahrer.....aber irgendwann reicht die Physik nicht für den Bodenkontakt aus.

Ja - Null Promille und "Clean" (ohne Rauschmittel) - ist Grundvoraussetzung zum Fahren. Am besten 2 Tage null Promille .....sonst bekommt mancher bei 270 die Kurve nicht.

Klar, wer nicht Deutsch kann, der ist kein Migrant, an den man dachte. :p

Und ja, die Verbesserungen in der Fahrzeugtechnik aufgrund von rechtlichen Auflagen dienten ebenfalls der Verkehrssicherheit. Selbst bei der Einführung des Airbags hatten ja einige besorgte Bürger tierisch Angst, dass das Ding in der Fahrt aufgeht und Unfälle verursacht statt etwas zum Schutz der (Mit-)Fahrer beizutragen. Mir ist seit Jahren kein Mensch mehr begegnet, der unbedingt ein Fahrzeug ohne Airbag haben möchte. Du etwa? Übrigens:

Modelle des Autokonzerns Volvo sollen in Zukunft nicht mehr als 180 Kilometer pro Stunde erreichen. Der Konzern will damit zur Sicherheit im Straßenverkehr beitragen.
https://www.zeit.de/mobilitaet/2019-03/ ... volvo-cars
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 1865
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 15. Mär 2019, 11:08

frems hat geschrieben:(15 Mar 2019, 09:15)

In Deutschland braucht man nicht einmal einen Hauptschulabschluss, um ein Auto fahren zu dürfen. Moderation


Bist du der Meinung das nur Leute mit Abitur ein Auto fahren duerfen?
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 15886
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Teeernte » Fr 15. Mär 2019, 11:12

frems hat geschrieben:(15 Mar 2019, 10:01)

Klar, wer nicht Deutsch kann, der ist kein Migrant, an den man dachte. :p


Deine Interpretation meines Textes.

Auch die Verbesserung der "Piste" trug zur Sicherung bei..... Es gab ja hier im Osten noch eine Wendeschleife auf der Autobahn - zum Tanken ...also DIREKT ohne Brücke.
(Leitplanken....Durchbruchsicherungen...Seitenwindschutz)

...sicher - an der Stelle war die Geschwindigkeit auf 80kmh beschränkt - die hätte man sich aber schenken können - die eingelassenen "Blumenschalen" und die ORIGINAL Beton-platten mit Versatzverlegung trugen sehr zur Herabsetzung der Geschwindigkeit - nicht aber zur Sicherheit bei.

....wer bestimmt eigentlich - auf der Autobahn - ob "Gestreut/Lauge/Salz" im Winter ausgefahren wird ... eine Zeit lang hat ja Hannover nicht gesalzen... und da hat es Gescheppert ...auch mit 120kmh bei Glätte.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 1865
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 15. Mär 2019, 11:14

Sören74 hat geschrieben:(15 Mar 2019, 01:13)



Es ist schon richtig, derzeitig nehmen wir diese Opferzahlen auf den Autobahnen noch hin, was man auch an der Gesetzgebung sieht. Aber ich glaube nicht, dass das so bleiben wird. Schon jetzt ist es ungefähr 50:50 in den Umfragen und die Zahl der Tempolimitbefürworter wächst. Von daher würde ich die ursprüngliche Frage "Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?" mit ja beantworten. :)


Das ist nicht zu verwundern. Es ist die Diktatur der social Media. Web Sites wie change.org usw die von den gruenen und linksliberalen do-gooders finanziert werden und die Indoktrinierung von Schuelern und Studenten, die ohne social media nicht Leben koennen. Politiker die das social media als Stimmungsbaraometer fuer ihre Popularitaet ansehen und nicht im Interesse der Waehler sondern im Interesse der social media entscheiden.

Der gesunde Menschenverstand bleibt dann auf der Strecke.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 15886
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Teeernte » Fr 15. Mär 2019, 11:14

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(15 Mar 2019, 11:08)

Bist du der Meinung das nur Leute mit Abitur ein Auto fahren duerfen?


Den Text unter dem Schild sollte man schon Deuten können....und die Zahlen ...80 ...100...120 ....20 ...30.. sollte man schon lesen können..

Aber man besteht ja hier auch mit nem Vorfahrtsfehler in der Schriftlichen...
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44254
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Fr 15. Mär 2019, 11:56

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(15 Mar 2019, 11:08)

Bist du der Meinung das nur Leute mit Abitur ein Auto fahren duerfen?

Es würde schon reichen, wenn die Führerscheinprüfung ein vernünftiges Niveau hätte und regelmäßig wiederholt werden muss, damit Veränderungen der StVO nicht an den Leuten vorbeigehen. Gesundheitschecks für ältere Personen, wie es in vielen Ländern längst Standard ist, wären auch sinnvoll. Befremdlich aber schon, wenn sich jemand noch nicht einmal für ein Orchideenfach immatrikulieren, aber Tonnen von Blech durch die Gegend schießen darf.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44254
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Fr 15. Mär 2019, 12:03

Teeernte hat geschrieben:(15 Mar 2019, 11:12)

Deine Interpretation meines Textes.

Auch die Verbesserung der "Piste" trug zur Sicherung bei..... Es gab ja hier im Osten noch eine Wendeschleife auf der Autobahn - zum Tanken ...also DIREKT ohne Brücke.
(Leitplanken....Durchbruchsicherungen...Seitenwindschutz)

...sicher - an der Stelle war die Geschwindigkeit auf 80kmh beschränkt - die hätte man sich aber schenken können - die eingelassenen "Blumenschalen" und die ORIGINAL Beton-platten mit Versatzverlegung trugen sehr zur Herabsetzung der Geschwindigkeit - nicht aber zur Sicherheit bei.

....wer bestimmt eigentlich - auf der Autobahn - ob "Gestreut/Lauge/Salz" im Winter ausgefahren wird ... eine Zeit lang hat ja Hannover nicht gesalzen... und da hat es Gescheppert ...auch mit 120kmh bei Glätte.

Sicher, mit "in persönlicher Landessprache" und "Heimatführerscheine umschreiben lassen" waren biodeutsche Staatsbürger gemeint, die kein Deutsch können und ihren Führerschein im Ausland machten. Danke für den Hinweis. :D

Salz wird auch nicht mehr gerne genutzt. Wenn Du vor Deinem Haus Salz streust, machst Du Dich sogar strafbar. Man darf als Autofahrer aber auch das Tempo reduzieren. Leider hat sich das nicht herumgesprochen und viele glauben, Tempo 120 bedeutet, dass sie unter allen Umständen mindestens 120 fahren müssen. Das würden sie mit Tempo 80 sicherlich auch so handeln, aber es würde seltener krachen und weniger schlimme Unfälle bedeuten -- neben positiven Umwelteffekten, versteht sich. Ein Tempolimit hat ja viele Vorteile, weshalb es müßig ist, wenn sich der Laie aufgrund beschränkter Kapazitäten immer nur auf eins einschießt statt das Gesamte zu betrachten.
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1431
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Kael » Fr 15. Mär 2019, 14:23

Das es weniger Krachen würde bezweifle ich. Weniger tödliche Unfälle.... Bezweifle ich ebenfalls. Die meisten Unfälle auf der Autobahn passieren mit LKW's
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 870
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Sören74 » Fr 15. Mär 2019, 18:17

Ein Terraner hat geschrieben:(15 Mar 2019, 09:28)

Es werden die Opferzahlen auch später noch hin genommen, halt nur die dann bei 130 sterben. Das ist eine scheinheilige Debatte.


Finde ich nicht. Man hatte noch in den 70er Jahren an die 20.000 Verkehrsopfer hingenommen. Aber nicht lange. Man kann sagen zum Glück und man setzte auch gesetzlich den Anspruch auf mehr Sicherheit um. U.a. wurden Anfang der 70er Tempolimits auf Landstraßen eingeführt. Das hatte einen großen Anteil an der Senkung der Todeszahlen. Ich vermute übrigens (ich hab da ja noch nicht gelebt), dass man ähnliche Diskussionen wie heute darüber geführt hat.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 870
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Sören74 » Fr 15. Mär 2019, 18:20

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(15 Mar 2019, 11:14)

Das ist nicht zu verwundern. Es ist die Diktatur der social Media. Web Sites wie change.org usw die von den gruenen und linksliberalen do-gooders finanziert werden und die Indoktrinierung von Schuelern und Studenten, die ohne social media nicht Leben koennen. Politiker die das social media als Stimmungsbaraometer fuer ihre Popularitaet ansehen und nicht im Interesse der Waehler sondern im Interesse der social media entscheiden.


Also wenn ich mich im Netz umschaue, dann habe ich nicht den Eindruck, dass es da zahlenmäßig eine Übermacht an Tempolimit-Befürwortern gibt. Eher an aggressiven Tempolimit-Gegnern. Aber ich vermute mal, dass Du das genau umgekehrt siehst. :D
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 870
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Sören74 » Fr 15. Mär 2019, 18:21

Kael hat geschrieben:(15 Mar 2019, 14:23)

Das es weniger Krachen würde bezweifle ich. Weniger tödliche Unfälle.... Bezweifle ich ebenfalls. Die meisten Unfälle auf der Autobahn passieren mit LKW's


Bezweifle ich. :)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 8278
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 15. Mär 2019, 18:54

Sören74 hat geschrieben:(15 Mar 2019, 18:17)

Finde ich nicht.

Warum machst du es dann?

Man hatte noch in den 70er Jahren an die 20.000 Verkehrsopfer hingenommen. Aber nicht lange. Man kann sagen zum Glück und man setzte auch gesetzlich den Anspruch auf mehr Sicherheit um. U.a. wurden Anfang der 70er Tempolimits auf Landstraßen eingeführt. Das hatte einen großen Anteil an der Senkung der Todeszahlen. Ich vermute übrigens (ich hab da ja noch nicht gelebt), dass man ähnliche Diskussionen wie heute darüber geführt hat.

Früher gab es sogar noch viel mehr Tote. https://de.wikipedia.org/wiki/Geschicht ... rheit#1970
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16473
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 15. Mär 2019, 19:21

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(13 Mar 2019, 23:49)

Teernte hat das ja erklaert aber wie kann man Schuld haben auch nut teilweise wenn man keine Schuld hat. Dieses Gesetz ist ein Unding.


Warum, wenn du oberhalb der empfohlenen Richtgeschwindigkeit (130 km/h) hast du logischerweise automatisch einen Mitschuld. Weil du dich eben nicht daran gehalten hast.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 870
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Sören74 » Fr 15. Mär 2019, 19:25

Ein Terraner hat geschrieben:(15 Mar 2019, 18:54)

Warum machst du es dann?


Was mache ich? Eine scheinheilige Debatte führen? Wir führen im Grunde ähnliche Diskussion wie vor 50 Jahren, nur das eine Reihe von Menschen damals die Einführung von Tempolimits auf Landstraßen und des Sicherheitsgurts als Ende der persönlichen Freiheit ansahen und vermutlich auch ähnlich argumentierten, dass das nicht die Unfallzahlen mit Todesfolge senken wird.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 8278
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Ein Terraner » Fr 15. Mär 2019, 19:29

Sören74 hat geschrieben:(15 Mar 2019, 19:25)

Was mache ich?


Ein Tempolimit mit 130 fordern obwohl eine noch geringere Geschwindigkeit noch weniger Tote bedeuten würde. Die Toten mit 130 werden einfach so hingenommen und das ist scheinheilig.
Licht und Dunkel

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast