Die Zukunft der Technologie

Moderator: Moderatoren Forum 4

Atue001
Beiträge: 1776
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Atue001 » So 28. Jun 2020, 00:47

Technologie setzt sich dann durch, wenn sie mehrheitlich den Menschen dient.

Wir leben heute in einer äußerst spannenden Zeit des Übergangs. Viele Technologien sind noch recht komplex - andere hingegen werden zunehmend einfacher und dann auch selbstverständlich in den Alltag integriert. Das gelingt Alten wie Jungen - entscheidend ist, dass die Bedienbarkeit vom Nutzer her gedacht wurde, und so einfach wie möglich ist.

Die Zeit von komplexen Handbüchern ist vorbei. Die Erwartungshaltung von Kunden ist, dass sie neue Technik einfach nutzen können. Und: Vielfach funktioniert das auch schon!
Im Detail aber auch nicht - so ist der Aufbau von modernen digitalisierten Häusern noch immer eine technische Herausforderung.

Es wird aber besser - vor wenigen Jahren waren Mesh-Netze noch völlig unbekannt, heute sind sie relativ simple in der Einrichtung aber auch im Betrieb.

In einem ganz anderen Bereich hat der Thermomix neue Standards für einfaches Kochen gesetzt.

Und WhatsApp hat neue Standards gesetzt, wenn es um einfaches Messaging und Bildschirmtelefonie geht.

Also nicht, dass andere das inzwischen nicht auch könnten, oder sogar besser könnten - es geht mehr darum, dass wir immer besser auf die tatsächlichen Kundenbedürfnisse zugeschnittenen Produkte bekommen.

Die nächsten großen Revolutionen werden meiner Sichtweise nach Drohnen auslösen! Einerseits liefern Drohnen unglaublich billig viele neue wertvolle Daten, die man zu besseren Anwendungen nutzen kann, andererseits revolutionieren Drohnen das Ausliefern von Ware aus Online-Shops. Das wird einfach passieren - und jeder der sich heute noch fragt, wie das funktionieren soll, wird sich in 10 Jahren fragen, wie es jemals ohne diese drohnen funktioniert hat.....
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 37665
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » So 28. Jun 2020, 07:50

Das wird einfach passieren - und jeder der sich heute noch fragt, wie das funktionieren soll, wird sich in 10 Jahren fragen, wie es jemals ohne diese drohnen funktioniert hat.....


Eine reine Energiefrage. Denn Energie wird in Zukunft kaum im Überfluß verfügbar sein. Daran würde ich auch die Zukunft der Luftfahrt und Luftfracht festmachen. Wenn Drohnen durch Luftlinie den Transport von HW mit weniger oder gleichem Energiebedarf decken können, dann sind sie ein Selbstläufer. Aber nur dann.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 3976
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Papaloooo » So 28. Jun 2020, 18:49

H2O hat geschrieben:(28 Jun 2020, 07:50)

Eine reine Energiefrage. Denn Energie wird in Zukunft kaum im Überfluß verfügbar sein. Daran würde ich auch die Zukunft der Luftfahrt und Luftfracht festmachen. Wenn Drohnen durch Luftlinie den Transport von HW mit weniger oder gleichem Energiebedarf decken können, dann sind sie ein Selbstläufer. Aber nur dann.

Nun, das wissen wir nicht.
Angenommen man macht in den nächsten Jahrzehnten den Durchbruch in Richtung Kernfusion,
dann sieht es schon viel besser aus mit der Verfügbarkeit von Energie.

Außerdem sind Solarzellen nur für das sichtbare Licht geschaffen.
Bei der Infrarotstrahlung wird es etwas komplizierter:
Man kann nicht einfach eine Halbleiterschicht nehmen und das eine ist dann der Plus- das andere der Minuspol.
Hier werden die Schwingungen direkt in Strom umgewandelt.
Problem: wir haben einen äußerst hochfrequenten Wechselstrom.
Gleichrichter müssen also herab skaliert werden auf die Größenordnung von Molekülen.
Dann lässt sich auch aus Thermik Strom machen.
Vorteil: Plötzlich produzieren Kühlanlagen Strom, statt ihn zu verbrauchen.

So lassen sich auch Dachkonstruktionen in Wüstenländern schaffen,
die das Gebäude darunter mit Strom versorgen und dabei auch noch kühlen.

Alles im Grunde machbar, nur ist die Technologie noch nicht so weit.

Ach ja ein Buch auf meiner Merkliste, das auch zum Thema passt:
Ein Buch vom 100-jährigen James Lovelock: "Novozän"
Es steckt ein Sinn in dieser Geschichte,
doch dieser ist dem Chronisten im Augenblick entfallen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 53510
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Tom Bombadil » So 28. Jun 2020, 18:52

Der Dual-Fluid-Reaktor: Kernkraft ohne langlebige Abfälle und Unfallrisiken.
https://dual-fluid-reaktor.de/

In Deutschland wird der sicher nicht gebaut, aber vllt. zieht das Unternehmen ja in die USA und entwickelt dort einen Exportschlager.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 37665
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » So 28. Jun 2020, 18:59

Papaloooo hat geschrieben:(28 Jun 2020, 18:49)

Nun, das wissen wir nicht.
Angenommen man macht in den nächsten Jahrzehnten den Durchbruch in Richtung Kernfusion,
dann sieht es schon viel besser aus mit der Verfügbarkeit von Energie.

Außerdem sind Solarzellen nur für das sichtbare Licht geschaffen.
Bei der Infrarotstrahlung wird es etwas komplizierter:
Man kann nicht einfach eine Halbleiterschicht nehmen und das eine ist dann der Plus- das andere der Minuspol.
Hier werden die Schwingungen direkt in Strom umgewandelt.
Problem: wir haben einen äußerst hochfrequenten Wechselstrom.
Gleichrichter müssen also herab skaliert werden auf die Größenordnung von Molekülen.
Dann lässt sich auch aus Thermik Strom machen.
Vorteil: Plötzlich produzieren Kühlanlagen Strom, statt ihn zu verbrauchen.

So lassen sich auch Dachkonstruktionen in Wüstenländern schaffen,
die das Gebäude darunter mit Strom versorgen und dabei auch noch kühlen.

Alles im Grunde machbar, nur ist die Technologie noch nicht so weit.

Ach ja ein Buch auf meiner Merkliste, das auch zum Thema passt:
Ein Buch vom 100-jährigen James Lovelock: "Novozän"


Gut, die Gedanken, sie sind frei. Immerhin erkennen Sie an, daß die nutzbare Energie der Dreh- und Angelpunkt für unsere technischen Träume ist. Und wenn wir uns auf Drohnen als Transportsystem einrichten wollten, dann müßte diese Frage vorrangig gelöst sein. Sind wir in Zielnähe oder doch noch sehr weit ab vom Schuß?
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 3976
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Papaloooo » So 28. Jun 2020, 19:12

H2O hat geschrieben:(28 Jun 2020, 18:59)

Gut, die Gedanken, sie sind frei. Immerhin erkennen Sie an, daß die nutzbare Energie der Dreh- und Angelpunkt für unsere technischen Träume ist. Und wenn wir uns auf Drohnen als Transportsystem einrichten wollten, dann müßte diese Frage vorrangig gelöst sein. Sind wir in Zielnähe oder doch noch sehr weit ab vom Schuß?

Wir sind noch längst nicht am Ziel.
Aber wann ist denn das Ziel?
Es gibt noch sehr viele Hürden zu überwinden,
um einen technischen Zivilisation-Zustand zu erreichen,
der Nachhaltig ist und dennoch Wohlstand garantiert.

Es wird noch lange dauern,
und man kann nur hoffen,
dass der Mensch nicht zuvor die Erde unbewohnbar gemacht hat.

Wobei selbst dann werden es immer noch einige Menschen schaffen,
in gewissen Habitaten zu überleben.
Zumindest genügend, um den Lebenskeim Mensch nicht ganz auszulöschen.

Essei denn die Erde hat mal irgendwann das massive Pech,
von einem Mega-Asteroiden getroffen zu werden,
der in etwa die Größe von Ceres hat.
Und das bevor es autarke Weltraumkolonien gibt.

Ich glaube an die Menschheit.
Es steckt ein Sinn in dieser Geschichte,
doch dieser ist dem Chronisten im Augenblick entfallen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 37665
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » So 28. Jun 2020, 19:25

Nun ja, da entgleitet uns das Thema ins Philosophische. Ganz irdisch wollten wir uns doch aber der Warenverteilung mit fliegenden Drohnen nähern. Und da gab und gibt es doch sehr irdische Hürden zu überwinden.

Sie bringen mich aber auf einen anderen Gedanken mit gleichem Ziel der Warenverteilung: Warum keine Fahrzeuge mit Selbststeuerung und den notwendigen Sicherungssystemen über die öffentlichen Verkehrswege leiten, die Lieferung beim Abnehme ankündigen und schlicht dort vorfahren, wenn ein zustimmender Bescheid des Empfängers eingeht. Also praktisch die Rollende Packstation.

Mich hatte nämlich geärgert, daß Allegro (Versandunternehmen in Polen) seine Warensendungen in Packstationen abliefert, und ich als Empfänger dann über SMS/e-mail erfahre, wo ich die Ware mit welchem Passwort abholen kann. Die Packstationen liegen in der Kleinstadt, und ich muß vom platten Lande dann doch mit Auto etliche 20 km dorthin fahren. Das mag ja ein preisgünstiges Verteilsystem sein, aber doch eher für Allegro!

So sind leider unsere irdischen Probleme beschaffen!
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 3976
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Papaloooo » So 28. Jun 2020, 20:38

H2O hat geschrieben:(28 Jun 2020, 19:25)

Nun ja, da entgleitet uns das Thema ins Philosophische. Ganz irdisch wollten wir uns doch aber der Warenverteilung mit fliegenden Drohnen nähern. Und da gab und gibt es doch sehr irdische Hürden zu überwinden.

Sie bringen mich aber auf einen anderen Gedanken mit gleichem Ziel der Warenverteilung: Warum keine Fahrzeuge mit Selbststeuerung und den notwendigen Sicherungssystemen über die öffentlichen Verkehrswege leiten, die Lieferung beim Abnehme ankündigen und schlicht dort vorfahren, wenn ein zustimmender Bescheid des Empfängers eingeht. Also praktisch die Rollende Packstation.

Mich hatte nämlich geärgert, daß Allegro (Versandunternehmen in Polen) seine Warensendungen in Packstationen abliefert, und ich als Empfänger dann über SMS/e-mail erfahre, wo ich die Ware mit welchem Passwort abholen kann. Die Packstationen liegen in der Kleinstadt, und ich muß vom platten Lande dann doch mit Auto etliche 20 km dorthin fahren. Das mag ja ein preisgünstiges Verteilsystem sein, aber doch eher für Allegro!

So sind leider unsere irdischen Probleme beschaffen!

Der Vorteil vom Großstadtleben:
In einem Kilometer Umkreis gibt es gleich mehrere Packstationen,
die nächste nur 100 Meter.
Ja automatische Liefersysteme werden auch noch kommen.
Und wenn jetzt noch der Briefträger durch die Straßen läuft,
und ihm der Postbot automatisch hinterher rollt (z.B. in Bad Hersfeld),
ist es eine Frage der Zeit, bis der Postbot zusammen mit einem Laufroboter
die Briefe austrägt.
Es steckt ein Sinn in dieser Geschichte,
doch dieser ist dem Chronisten im Augenblick entfallen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 37665
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » So 28. Jun 2020, 21:25

Und wenn jetzt noch der Briefträger durch die Straßen läuft,
und ihm der Postbot automatisch hinterher rollt (z.B. in Bad Hersfeld),
ist es eine Frage der Zeit, bis der Postbot zusammen mit einem Laufroboter
die Briefe austrägt.


Hier beschleicht mich das Gefühl, daß wir mit Technik eine ganz und gar überflüssige Verteilung von Nachrichten am Leben halten möchten. Bei der Warenverteilung ist da ja kaum etwas zu machen: Ich möchte den Gegenstand in der Hand halten oder aufessen können. 3-D-Drucker sehe ich da eher nicht.

Aber unsere Nachrichten? Ich gebe den "Printmedien" keine gute Zukunft; ich selbst lese DIE ZEIT und den WESER-KURIER als elektronische Ausgabe in der vertrauten Papieranmutung... im fernen Westpommern. Ja, Briefe und Zeitschriften stellt hier immer noch der Briefträger zu; allerdings an einem zentralen Briefkastensystem. Nicht mehr von Haus zu Haus. Die 250 m stören mich wirklich nicht, aber ich denke schon, daß diese Form der Nachrichtenverteilung sehr bald ausgedient haben wird. Irgendwann gibt es Endgeräte für jedermann, mit behördensicherer Übertragung, die in allen Haushaltungen nur darauf warten, daß sie mit Nachrichten versorgt werden. Mit dem Personalausweis, Gesichtserkennung, Fingerabdruck kommt man an vertrauliche persönliche Nachrichten heran. Das wird ohne jeden Zweifel einen gewaltigen Umbruch auf dem Arbeitsmarkt geben. Es wird nicht weniger Arbeit geben, aber eben doch anders organisierte Arbeit. Die rein körperliche Bewegung von Nachrichten dürfte in den kommenden 50 Jahren Vergangenheit sein. Umso wichtiger werden Fragen des Datenschutzes, der zuverlässigen Datenquelle, des eindeutigen Datenempfängers und der Vertraulichkeit von Mitteilungen.

Als Zwischenlösung bietet die Telekom DE-mail an, also vertrauliche elektronische Datenübertragung mit einigem Geheimschutz. Aber allein der Antrag auf Teilnahme ist sehr umständlich unter Einschaltung des Bundesamts für Sicherheit im Informationswesen und damit beauftragter Unternehmen. Da gibt es viel Luft nach oben; kein Wunder, daß diese Sache so stockt. Viele Köche... Ist mir von Pommern aus nicht gelungen, diesen Zugang zu erwirken, obwohl er im elektronischen Austausch mit Bundesbehörden vorgeschrieben ist. Da schreibe ich weiter Papierbriefe...

Aber das Konzept wird in verschlankter Form wohl die Nachrichtenverteilung der Zukunft sein.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 3976
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Papaloooo » Mo 29. Jun 2020, 06:49

H2O hat geschrieben:(28 Jun 2020, 21:25)

Hier beschleicht mich das Gefühl, daß wir mit Technik eine ganz und gar überflüssige Verteilung von Nachrichten am Leben halten möchten. Bei der Warenverteilung ist da ja kaum etwas zu machen: Ich möchte den Gegenstand in der Hand halten oder aufessen können. 3-D-Drucker sehe ich da eher nicht.

Aber unsere Nachrichten? Ich gebe den "Printmedien" keine gute Zukunft; ich selbst lese DIE ZEIT und den WESER-KURIER als elektronische Ausgabe in der vertrauten Papieranmutung... im fernen Westpommern. Ja, Briefe und Zeitschriften stellt hier immer noch der Briefträger zu; allerdings an einem zentralen Briefkastensystem. Nicht mehr von Haus zu Haus. Die 250 m stören mich wirklich nicht, aber ich denke schon, daß diese Form der Nachrichtenverteilung sehr bald ausgedient haben wird. Irgendwann gibt es Endgeräte für jedermann, mit behördensicherer Übertragung, die in allen Haushaltungen nur darauf warten, daß sie mit Nachrichten versorgt werden. Mit dem Personalausweis, Gesichtserkennung, Fingerabdruck kommt man an vertrauliche persönliche Nachrichten heran. Das wird ohne jeden Zweifel einen gewaltigen Umbruch auf dem Arbeitsmarkt geben. Es wird nicht weniger Arbeit geben, aber eben doch anders organisierte Arbeit. Die rein körperliche Bewegung von Nachrichten dürfte in den kommenden 50 Jahren Vergangenheit sein. Umso wichtiger werden Fragen des Datenschutzes, der zuverlässigen Datenquelle, des eindeutigen Datenempfängers und der Vertraulichkeit von Mitteilungen.

Als Zwischenlösung bietet die Telekom DE-mail an, also vertrauliche elektronische Datenübertragung mit einigem Geheimschutz. Aber allein der Antrag auf Teilnahme ist sehr umständlich unter Einschaltung des Bundesamts für Sicherheit im Informationswesen und damit beauftragter Unternehmen. Da gibt es viel Luft nach oben; kein Wunder, daß diese Sache so stockt. Viele Köche... Ist mir von Pommern aus nicht gelungen, diesen Zugang zu erwirken, obwohl er im elektronischen Austausch mit Bundesbehörden vorgeschrieben ist. Da schreibe ich weiter Papierbriefe...

Aber das Konzept wird in verschlankter Form wohl die Nachrichtenverteilung der Zukunft sein.

Stimmt, Molekulardrucker, die auch Medikamente oder Nahrung ausdrucken können,
sind noch ferne Utopie.
Neben dem kostenpflichtigen Telekom DE-mail empfehle ich den kostenlosen Dienst WebDe.de.
Und ja, dass immer häufiger mitgehört wird ist schon ein gewaltiges Problem.
Ich habe kürzlich den Edward-Snowden-Film angeschaut.
Und danach habe ich mir auch die Kamera in meinem Computer zugeklebt.
Offensichtlich reicht es nicht mal, dass man die im BIOS abschaltet.
Es steckt ein Sinn in dieser Geschichte,
doch dieser ist dem Chronisten im Augenblick entfallen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 37665
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » Mo 29. Jun 2020, 09:01

Papaloooo hat geschrieben:(29 Jun 2020, 06:49)

Stimmt, Molekulardrucker, die auch Medikamente oder Nahrung ausdrucken können,
sind noch ferne Utopie.
Neben dem kostenpflichtigen Telekom DE-mail empfehle ich den kostenlosen Dienst WebDe.de.
Und ja, dass immer häufiger mitgehört wird ist schon ein gewaltiges Problem.
Ich habe kürzlich den Edward-Snowden-Film angeschaut.
Und danach habe ich mir auch die Kamera in meinem Computer zugeklebt.
Offensichtlich reicht es nicht mal, dass man die im BIOS abschaltet.


Derartige Bedenken treiben mich nicht so sehr um. Eine Verständnisfrage zu WebDE.de. Ist dieses Format vom BSI (Bundesamt...) für den Schriftverkehr mit Behörden zugelassen? Daran entscheidet sich doch, ob man damit dann tatsächlich als Ersatz für den umständlichen Papierversand arbeiten kann. Zur Ehrenrettung für DE-mail kann ich sagen, daß dort erst die gewerbliche Nutzung zu Gebühren führt. So war das vor 2 Jahren... aber der Zugang zu dieser Lizenz ist aus dem Ausland nahezu unmöglich. Und jetzt brauche ich das auch nicht mehr, weil die Behörden inzwischen mit meiner Auswanderung im Bilde sind. Da darf ein Brief Luftlinie 250 km gern auch einmal 10 Tage unterwegs sein. Ja, ja, die Landesgrenzen.

Ich weiß schon, warum ich den Fortbestand von Nationalstaaten in ihrer bestehenden Form nicht unterstütze. Verwaltungsgrenzen innerhalb der EU; das reicht!

Ich bin Ihrem Rat gefolgt und habe mich bei web.de mail registrieren lassen. Ging aus Polen anstandslos. Bei Telekom verliere ich mit der Abmeldung meines deutschen Festnetzanschlusses "automatisch" meine gewohnte e-mail Adresse. Ich werde mich darum bemühen, sie zu behalten. Mit meiner Mobilfunknummer ist das schon kräftig daneben gelungen. Die Wettbewerber stellen sich offenbar gegenseitig Beine. Also ist web.de freemail erst einmal eine gute Rückfallposition.

Wenn ich an meinen Krampf mit DE.mail denke... aber irgend einen Haken hat das ja wohl doch. Vom Ausland aus ging bei DE.mail nicht... habe ich in Wikipedia gelesen. Gibt es bei web.de etwas, was im Vergleich zu DE.mail nicht möglich ist?
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 3976
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Papaloooo » Mo 29. Jun 2020, 11:51

H2O hat geschrieben:(29 Jun 2020, 09:01)

Derartige Bedenken treiben mich nicht so sehr um. Eine Verständnisfrage zu WebDE.de. Ist dieses Format vom BSI (Bundesamt...) für den Schriftverkehr mit Behörden zugelassen? Daran entscheidet sich doch, ob man damit dann tatsächlich als Ersatz für den umständlichen Papierversand arbeiten kann. Zur Ehrenrettung für DE-mail kann ich sagen, daß dort erst die gewerbliche Nutzung zu Gebühren führt. So war das vor 2 Jahren... aber der Zugang zu dieser Lizenz ist aus dem Ausland nahezu unmöglich. Und jetzt brauche ich das auch nicht mehr, weil die Behörden inzwischen mit meiner Auswanderung im Bilde sind. Da darf ein Brief Luftlinie 250 km gern auch einmal 10 Tage unterwegs sein. Ja, ja, die Landesgrenzen.

Ich weiß schon, warum ich den Fortbestand von Nationalstaaten in ihrer bestehenden Form nicht unterstütze. Verwaltungsgrenzen innerhalb der EU; das reicht!

Ich bin Ihrem Rat gefolgt und habe mich bei web.de mail registrieren lassen. Ging aus Polen anstandslos. Bei Telekom verliere ich mit der Abmeldung meines deutschen Festnetzanschlusses "automatisch" meine gewohnte e-mail Adresse. Ich werde mich darum bemühen, sie zu behalten. Mit meiner Mobilfunknummer ist das schon kräftig daneben gelungen. Die Wettbewerber stellen sich offenbar gegenseitig Beine. Also ist web.de freemail erst einmal eine gute Rückfallposition.

Wenn ich an meinen Krampf mit DE.mail denke... aber irgend einen Haken hat das ja wohl doch. Vom Ausland aus ging bei DE.mail nicht... habe ich in Wikipedia gelesen. Gibt es bei web.de etwas, was im Vergleich zu DE.mail nicht möglich ist?

Nein die Telekom de.mail und die web de.mail ist dasselbe.
Eine amtliche Registration ist erforderlich, wie das in Polen geht, weiß ich nicht.
Ansonsten die Chip-Funktion beim neuen Perso freischalten und das mit dem USB-Perso-Stick nutzen,
dann hat man auch einiges an behördlichen online-Zugangsberechtigungen.

offTopic: Gegen eine polnische Radfirma läuft gerade von meiner Seite aus ein Verfahren.
Die haben ein Rad verkauft mit Bruchstelle an der Schweißnaht,
ich bin deswegen schon über ein Jahr in der Physiotherapie,
meine Schulter war komplett zertümmert.
Noch haben die außer dem Rad keinen Cent gezahlt.
Aber wenigstens klappt das Verfahren gut über die Grenze hinweg.
Es steckt ein Sinn in dieser Geschichte,
doch dieser ist dem Chronisten im Augenblick entfallen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 37665
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » Mo 29. Jun 2020, 13:23

@Papaloooo

Herzlichen Dank für die Hinweise. Jetzt werde ich erst einmal selbst versuchen, die amtliche Registrierung für web.de auf die Reihe zu bringen. Mal sehen, ob das heute aus dem EU-Ausland klappt... einfach einmal "aus Prinzip". Auf jeden Fall ist das ein Trippelschritt in Richtung Zukunft der Technologie. Und der Konflikt mit den Ämtern gehört immer dazu.

Ansonsten viel Erfolg in dem Rechtsstreit mit dem polnischen Radhersteller und gute Genesung!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 37665
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » Di 30. Jun 2020, 17:48

@Papaloooo:
Jetzt muß ich Abbitte leisten! Heute bekam ich von Telekom die Nachricht, daß nach meiner Kündigung meines Festnetzanschlusses bedauerlicherweise mein e-mail-Postfach und meine Telekom Cloud verloren gehen werden. Ja, kann ich ja nicht fortsetzen... das Reichsgebiet Pommern ist nun einmal an Polen gegangen.

Aber ich könne gern bei Freemail, einem Unternehmen der Telekom, meine e-mail-Adresse mit der gewohnten Bezeichnung kostenlos auf Antrag fortsetzen. Gesagt, getan... und Erfolg damit gehabt, ruck-zuck. Nun darf ich also weiter mailen und Kontakt zu allen Leuten halten, ohne sie mit meiner Adressänderung zu belämmern. Und ich habe mit meiner deutschen e-mail-Adresse ein Andenken an 50 Jahre Telekom! Ich schäme mich für meinen voreilenden Argwohn!

Das ist zwar themenfremder Spam, aber wer meckert, der muß auch loben!
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 44593
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon JJazzGold » Di 30. Jun 2020, 18:18

H2O hat geschrieben:(30 Jun 2020, 17:48)

@Papaloooo:
Jetzt muß ich Abbitte leisten! Heute bekam ich von Telekom die Nachricht, daß nach meiner Kündigung meines Festnetzanschlusses bedauerlicherweise mein e-mail-Postfach und meine Telekom Cloud verloren gehen werden. Ja, kann ich ja nicht fortsetzen... das Reichsgebiet Pommern ist nun einmal an Polen gegangen.

Aber ich könne gern bei Freemail, einem Unternehmen der Telekom, meine e-mail-Adresse mit der gewohnten Bezeichnung kostenlos auf Antrag fortsetzen. Gesagt, getan... und Erfolg damit gehabt, ruck-zuck. Nun darf ich also weiter mailen und Kontakt zu allen Leuten halten, ohne sie mit meiner Adressänderung zu belämmern. Und ich habe mit meiner deutschen e-mail-Adresse ein Andenken an 50 Jahre Telekom! Ich schäme mich für meinen voreilenden Argwohn!

Das ist zwar themenfremder Spam, aber wer meckert, der muß auch loben!


Das ist eigenartig, ich habe vor dem Umzug nach Bayern der Telekom gekündigt, aber meinen Email Account habe ich nach wie vor bei der Telekom. Das sind jetzt auch schon ein paar Jahre. Hängt das mit dem Wohnsitz in Polen zusammen? Wahrscheinlich.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 37665
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » Di 30. Jun 2020, 19:36

JJazzGold hat geschrieben:(30 Jun 2020, 18:18)

Das ist eigenartig, ich habe vor dem Umzug nach Bayern der Telekom gekündigt, aber meinen Email Account habe ich nach wie vor bei der Telekom. Das sind jetzt auch schon ein paar Jahre. Hängt das mit dem Wohnsitz in Polen zusammen? Wahrscheinlich.


Sind Sie denn in Bayern wieder bei Telekom angeschlossen? Dann ist das womöglich ein Selbstläufer. Aber wenn das nicht so ist, dann müssten Sie oder Ihr Mann einen Antrag gestellt haben. Das scheint erst einmal unabhängig von Deutschland / Ausland zu sein. Mich hatte verstört, daß Telekom mich auf diese Notwendigkeit "Antrag" hinwies, ich mich vor Vertragsende von Polen aus um die Beibehaltung der elektronischen Adresse bemüht hatte und vollautomatisch abgeschmettert wurde: "Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß Sie vom Ausland aus keine e-mail-Adresse bei Freemail beantragen können!" Das hat sich ja jetzt zu meiner Freude in Wohlgefallen aufgelöst, denn die weitaus größere Zahl meiner Adressaten wohnt natürlich in Deutschland, und alle, Deutsche und Bekannte in Übersee waren an meine deutsche e-mail gewöhnt. Denen erspare ich jetzt neue Einträge in ihren Adressbüchern.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 53510
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Tom Bombadil » Di 30. Jun 2020, 20:05

Telekom oder t-online? Weil das sind zwei paar Schuhe.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 44593
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon JJazzGold » Di 30. Jun 2020, 21:00

H2O hat geschrieben:(30 Jun 2020, 19:36)

Sind Sie denn in Bayern wieder bei Telekom angeschlossen? Dann ist das womöglich ein Selbstläufer. Aber wenn das nicht so ist, dann müssten Sie oder Ihr Mann einen Antrag gestellt haben. Das scheint erst einmal unabhängig von Deutschland / Ausland zu sein. Mich hatte verstört, daß Telekom mich auf diese Notwendigkeit "Antrag" hinwies, ich mich vor Vertragsende von Polen aus um die Beibehaltung der elektronischen Adresse bemüht hatte und vollautomatisch abgeschmettert wurde: "Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß Sie vom Ausland aus keine e-mail-Adresse bei Freemail beantragen können!" Das hat sich ja jetzt zu meiner Freude in Wohlgefallen aufgelöst, denn die weitaus größere Zahl meiner Adressaten wohnt natürlich in Deutschland, und alle, Deutsche und Bekannte in Übersee waren an meine deutsche e-mail gewöhnt. Denen erspare ich jetzt neue Einträge in ihren Adressbüchern.


Nein, wir sind jetzt bei MNet.
Da wir bei Telekom zuvor Telefon Festnetz und Internetzugang hatten, hat man mir vielleicht deshalb die Email gelassen? Die wurde damals im Paket for free mit angeboten. Da könnte Tom recht haben.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 37665
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » Di 30. Jun 2020, 21:32

Tom Bombadil hat geschrieben:(30 Jun 2020, 20:05)

Telekom oder t-online? Weil das sind zwei paar Schuhe.


Na ja, als ich mein ersten Verträge mit der Bundespost schloß, da gab es t-online noch nicht einmal als Begriff. Jahrelang gab es Telekom als Telefongesellschaft und Internet hatte einen Vorläufer Datex-J (?), der zu Verbindungskosten der Telefonleitung zum Postrechner genutzt werden konnte, etwa so wie Fax zum anderen Teilnehmer. Dann gab es Internet mit e-mail zu Extra-Kosten dafür neben der Telekom. Und vor einigen Jahren war plötzlich Telefon und Internet wieder auf einer Rechnung der Telekom versammelt. "t-online.de" blieb mir aber erhalten. Die zwei Paar Schuhe überblicke ich da nicht mehr.

Bis eben war mir klar: Wer Festnetz kündigt, der kündigt auch seinen e-mail-Anschluß bei Telekom, und er kann diese e-mail-Adresse und gespeicherte Daten auf Antrag kostenlos auf Telekom Freemail übertragen lassen. Halleluja, das hat geklappt!

Daß bei unserer Kollegin JJazzGold diese Kündigung ohne Antrag zur Auslagerung nach Telekom Freenet geführt haben soll, das kommt mir spanisch vor. Aber womöglich gab es einmal diese automatische Umstellung. Die Telekom hat ja zig-mal ihre Gesellschaftsstruktur geändert; mir als Nutzer war nur wichtig, daß meine Anschlüsse technisch funktionierten... und da spreche ich auch nachträglich der Telekom ein ganz dickes Lob aus! In Polen bin ich deshalb Telekom-Kunde für Internet "t-mobil" und Mobilfunk "t-mobil" geworden, leider aber ohne e-mail-Server für die Allgemeinheit. Mit Telekom Freemail Deutschland werde ich das hoffentlich gut überstehen!
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 3976
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Papaloooo » Do 2. Jul 2020, 15:22

Tom Bombadil hat geschrieben:(30 Jun 2020, 20:05)

Telekom oder t-online? Weil das sind zwei paar Schuhe.

Ja und früher war mal auch noch die Post dabei.
Wenn die wieder alle fusionieren, dann wäre es
Kom-Post-Online
Es steckt ein Sinn in dieser Geschichte,
doch dieser ist dem Chronisten im Augenblick entfallen.

Zurück zu „4. Technik - Infrastruktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste