Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Kibuka » Sa 22. Mär 2014, 11:46

schelm hat geschrieben:Hm. Wie entscheidet das Auto, verbleiben 3 Optionen -den Hang runter fallen durch ein Ausweichmanöver, weil gleichzeitig Kind und Erwachsener auf die Fahrbahn laufen, somit den Insassen vermutlich töten, oder das Kind oder den Erwachsenen überfahren ? Das I-Robot Problem ...


Es hat ja nicht allzu lange gedauert, bis der erste Kandidat mit den bekannten ehtisch-moralischen Fragen aufkreuzt. Derart hypothetische Szenarien sind so selten, dass sie für die Praxis nicht relevant sind. Und letztlich muss auch ein Mensch bei Gefahrensituationen abwägen. Zum Beispiel bei Geiselnahmen oder terroristischen Angriffen. Gerichte urteilen hier auch situationsbedingt, weil es keine abschließende bewertung geben kann.

Sind zwei Menschenleben mehr wert, als eines?
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 00:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon schelm » Sa 22. Mär 2014, 11:55

Kibuka » Sa 22. Mär 2014, 11:46 hat geschrieben:
schelm hat geschrieben:Hm. Wie entscheidet das Auto, verbleiben 3 Optionen -den Hang runter fallen durch ein Ausweichmanöver, weil gleichzeitig Kind und Erwachsener auf die Fahrbahn laufen, somit den Insassen vermutlich töten, oder das Kind oder den Erwachsenen überfahren ? Das I-Robot Problem ...


Es hat ja nicht allzu lange gedauert, bis der erste Kandidat mit den bekannten ehtisch-moralischen Fragen aufkreuzt. Derart hypothetische Szenarien sind so selten, dass sie für die Praxis nicht relevant sind. Und letztlich muss auch ein Mensch bei Gefahrensituationen abwägen. Zum Beispiel bei Geiselnahmen oder terroristischen Angriffen. Gerichte urteilen hier auch situationsbedingt, weil es keine abschließende bewertung geben kann.

Sind zwei Menschenleben mehr wert, als eines?

Nun, ob deine Vollautomatisierung möglich ist, ist vielleicht nur eine Frage der Zeit, fraglich bleibt, ob der Mensch willens ist die Entscheidungshoheit, losgelöst solcher ethischen oder kreativen Einflussnahme seiner selbst, dem Rechner zu überlassen.

Freundliche Grüsse, schelm
Denk ich an D in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht, Heinrich Heine.
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 00:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon schelm » Sa 22. Mär 2014, 12:16

Kibuka » Sa 22. Mär 2014, 11:46 hat geschrieben:
schelm hat geschrieben:Hm. Wie entscheidet das Auto, verbleiben 3 Optionen -den Hang runter fallen durch ein Ausweichmanöver, weil gleichzeitig Kind und Erwachsener auf die Fahrbahn laufen, somit den Insassen vermutlich töten, oder das Kind oder den Erwachsenen überfahren ? Das I-Robot Problem ...


Es hat ja nicht allzu lange gedauert, bis der erste Kandidat mit den bekannten ehtisch-moralischen Fragen aufkreuzt. Derart hypothetische Szenarien sind so selten, dass sie für die Praxis nicht relevant sind. Und letztlich muss auch ein Mensch bei Gefahrensituationen abwägen. Zum Beispiel bei Geiselnahmen oder terroristischen Angriffen. Gerichte urteilen hier auch situationsbedingt, weil es keine abschließende bewertung geben kann.

Sind zwei Menschenleben mehr wert, als eines?

Stellen wir uns vor, der Bremsweg reicht objektiv nicht mehr. Der Fahrer hingegen erkennt innerhalb Millisekunden, gibt er hingegen Gas, weicht nach links aus, kann er den Randstein als Rampe nutzen - und statt unten aufzuschlagen, noch knapp im Fluss oder See landen... dazu ist er Hobbytaucher und weiß, wie er das Auto verlassen kann.

Ob dein System das auch so gecheckt hätte ? Du findest das abstrus ? Nun, sei's drum - das Szenario soll sagen, es gibt solche Szenarien und deren Umsetzung setzt den Mix aus Ethik und Kreativität voraus, den nur ein Mensch imho erbringen kann.

Und : Irgendeine Entscheidung muss die Vollautomatik ja treffen im beschriebenen Fall - wie würde die ausfallen ?

Freundliche Grüsse, schelm
Denk ich an D in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht, Heinrich Heine.
Marie-Luise

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Marie-Luise » Sa 22. Mär 2014, 13:44

Kibuka » Fr 21. Mär 2014, 20:47 hat geschrieben:
Joker » Fr 21. Mär 2014, 20:46 hat geschrieben:Möglich das du mal in einen Cockpit gesessen hast.
Von Automatisierung hast aber keine Ahnung.
Die Fehlerquelle Mensch kannste nie ausschließen und mehr Automatisierung bedeutet immer nur das sich mehr MENSCH mit Problemen rumschlagen muss und Fehler macht die es vor der Automatisierung überhaupt nicht gab.


Das ist Quatsch!

Und von Automatisierung hast du garantiert weniger Ahnung, als ich.


Was ist jetzt? Bist Du ein Pilot einer großen Fluggesellschaft oder bist Du keiner.

Behaupten kann Jeder alles
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26858
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Adam Smith » Sa 22. Mär 2014, 13:58

schelm » Sa 22. Mär 2014, 12:16 hat geschrieben:Stellen wir uns vor, der Bremsweg reicht objektiv nicht mehr. Der Fahrer hingegen erkennt innerhalb Millisekunden, gibt er hingegen Gas, weicht nach links aus, kann er den Randstein als Rampe nutzen - und statt unten aufzuschlagen, noch knapp im Fluss oder See landen... dazu ist er Hobbytaucher und weiß, wie er das Auto verlassen kann.


Menschen verursachen jeden Tag sehr viele Unfälle. Würden nur noch selbstfahrende Autos auf den Straßen unterwegs sein dürfte es viel weniger Unfälle geben. Und diese Unfälle wiederum dürften fast alle von Menschen verursacht werden die z.B. einfach auf die Straße laufen.

Schon heute steckt in vielen modernen Autos Technik, die das Fahren zum Teil automatisiert. Der Tempomat etwa hält die gewünschte Geschwindigkeit, und die Abstandsregelung erhöht die Entfernung zum vorausfahrenden Fahrzeug, sobald eine zuvor festgelegte Distanz unterschritten wird. Aber komplett automatisierte Autos fahren noch nicht über die Straßen der Welt. Das soll sich demnächst ändern.


http://www.spiegel.de/auto/aktuell/niss ... 18771.html
Zuletzt geändert von Adam Smith am Sa 22. Mär 2014, 13:58, insgesamt 1-mal geändert.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Wölfelspitz
Beiträge: 2556
Registriert: Do 12. Jan 2012, 19:24
Benutzertitel: die Denkmaschine
Wohnort: Haifa und Teheran. Vielleicht auch USA, mal sehen.

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Wölfelspitz » Sa 22. Mär 2014, 14:09

Meine Meinung, dass es die Piloten/einer der Piloten war, verfestigt sich, wie ich finde. Er wollte mit Sicherheit nicht gefunden werden, weil das Flugzeug offenbar genau in dem Teil des südwestlichen Indischen Ozeans abstürzte, wo besonders häufig schlechte Sicht herrscht, es besonders tief ist und zudem es genau da noch zahlreiche komplizierte Strömungsverhältnisse gibt, die die Rückrechnung, wo Wrackteile ursprünglich herkommen, extrem erschweren - und das alles ja erst nach einer wochenlangen Suche, weil man sich an Bord der Überwachung mittels Abschaltung dafür relevanter Systeme möglichst weitgehend entzogen hat.

Das sind wohl etwas viel Zufälle auf einmal. Der Wahnsinn nimmt Gestalt an: Pilotenselbstmord. Vielleicht auch deswegen das so lahmarschige Informationsgebaren der Malaysier.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Kibuka » Sa 22. Mär 2014, 18:56

schelm » Sa 22. Mär 2014, 12:16 hat geschrieben:
Kibuka » Sa 22. Mär 2014, 11:46 hat geschrieben:
Es hat ja nicht allzu lange gedauert, bis der erste Kandidat mit den bekannten ehtisch-moralischen Fragen aufkreuzt. Derart hypothetische Szenarien sind so selten, dass sie für die Praxis nicht relevant sind. Und letztlich muss auch ein Mensch bei Gefahrensituationen abwägen. Zum Beispiel bei Geiselnahmen oder terroristischen Angriffen. Gerichte urteilen hier auch situationsbedingt, weil es keine abschließende bewertung geben kann.

Sind zwei Menschenleben mehr wert, als eines?

Stellen wir uns vor, der Bremsweg reicht objektiv nicht mehr. Der Fahrer hingegen erkennt innerhalb Millisekunden, gibt er hingegen Gas, weicht nach links aus, kann er den Randstein als Rampe nutzen - und statt unten aufzuschlagen, noch knapp im Fluss oder See landen... dazu ist er Hobbytaucher und weiß, wie er das Auto verlassen kann.

Ob dein System das auch so gecheckt hätte ? Du findest das abstrus ? Nun, sei's drum - das Szenario soll sagen, es gibt solche Szenarien und deren Umsetzung setzt den Mix aus Ethik und Kreativität voraus, den nur ein Mensch imho erbringen kann.

Und : Irgendeine Entscheidung muss die Vollautomatik ja treffen im beschriebenen Fall - wie würde die ausfallen ?

Freundliche Grüsse, schelm


Vielleicht ist der Fahrer auch Stuntman und kann sich per Salto und doppelter Drehung mit dem Fahrzeug über den Bordstein katapultierten und sicher in dem 150 m entfernten Kirchendach landen?

http://www.freiepresse.de/MEDIEN/BILDER ... 9_FULL.jpg
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 00:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon schelm » Sa 22. Mär 2014, 19:12

Kibuka » Sa 22. Mär 2014, 18:56 hat geschrieben:
schelm » Sa 22. Mär 2014, 12:16 hat geschrieben:Stellen wir uns vor, der Bremsweg reicht objektiv nicht mehr. Der Fahrer hingegen erkennt innerhalb Millisekunden, gibt er hingegen Gas, weicht nach links aus, kann er den Randstein als Rampe nutzen - und statt unten aufzuschlagen, noch knapp im Fluss oder See landen... dazu ist er Hobbytaucher und weiß, wie er das Auto verlassen kann.

Ob dein System das auch so gecheckt hätte ? Du findest das abstrus ? Nun, sei's drum - das Szenario soll sagen, es gibt solche Szenarien und deren Umsetzung setzt den Mix aus Ethik und Kreativität voraus, den nur ein Mensch imho erbringen kann.

Und : Irgendeine Entscheidung muss die Vollautomatik ja treffen im beschriebenen Fall - wie würde die ausfallen ?

Freundliche Grüsse, schelm


Vielleicht ist der Fahrer auch Stuntman und kann sich per Salto und doppelter Drehung mit dem Fahrzeug über den Bordstein katapultierten und sicher in dem 150 m entfernten Kirchendach landen?

http://www.freiepresse.de/MEDIEN/BILDER ... 9_FULL.jpg

Du spielst den Ignoranten ? Gerne doch, da bohr ich bissl nach : 1. Wie wird das Auto für solche Fälle programmiert ? 2. Wie hoch schätzt du die weitere Akzeptanz solcher eingriffsfreien Systeme, wenn die ersten damit bei einem Unfall Angehörige überfahren haben, anstatt die nächste Straßenlaterne wählen zu können ?

Freundliche Grüße, schelm
Denk ich an D in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht, Heinrich Heine.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Kibuka » Sa 22. Mär 2014, 19:29

schelm hat geschrieben:Du spielst den Ignoranten ?


Nö, ich bin hier um über die fortschreitende Automatisierung in der Luftfahrt zu diskutieren und nicht, um mit dir abenteuerliche Hypothesen zu erörtern, die weder praxisrelevant, noch abschließend bewertbar sind.

Die Aussage, ein autonom fahrendes Auto würde einen Menschen überfahren, statt in ein alternatives Hindernis zu crashen ist völliger Unsinn. Ein Computer kann pro Sekunde mehrere Milliarden Alternativszenarien berechnen. Er hat die Alternativen schon abgewogen und reagiert, bevor du überhaupt das Hindernis visuell wahrgenommen hast. :rolleyes:
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Challenger

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Challenger » Sa 22. Mär 2014, 19:39

Kibuka » Sa 22. Mär 2014, 19:29 hat geschrieben:
schelm hat geschrieben:Du spielst den Ignoranten ?


Nö, ich bin hier um über die fortschreitende Automatisierung in der Luftfahrt zu diskutieren und nicht, um mit dir abenteuerliche Hypothesen zu erörtern, die weder praxisrelevant, noch abschließend bewertbar sind.

Die Aussage, ein autonom fahrendes Auto würde einen Menschen überfahren, statt in ein alternatives Hindernis zu crashen ist völliger Unsinn. Ein Computer kann pro Sekunde mehrere Milliarden Alternativszenarien berechnen. Er hat die Alternativen schon abgewogen und reagiert, bevor du überhaupt das Hindernis visuell wahrgenommen hast. :rolleyes:


Sorry....ich bin sicherlich kein Experte zu dem Thema, darum mal ne dumme Frage. Ein System kann doch nur auf programmierte Gegenstäne reagieren, welche als solche erkannt werden müssen.
Wie könnte ein System hier entscheiden?
http://www.dealindougcommunity.com/prof ... or-hot-dog
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 00:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon schelm » Sa 22. Mär 2014, 19:42

@ Kibuka :

Ein Computer sollte aber nicht die Abwägung vornehmen dürfen, wer geschädigt wird, falls dies unvermeidbar wäre. Motto : Bremst er noch voll, verletzt er die Fußgänger wahrscheinlich nur mittelschwer, steuert er das Auto gegen die Laterne, verletzt er den Fahrer hochwahrscheinlich schwer bis sehr schwer, also bremsen.

Wenn dir bspw. eigne Angehörige vors Auto laufen, dann " berechnest " du nach anderen Kriterien. Mancher auch generell, würde eher die Laterne riskieren... :rolleyes:

Freundliche Grüße, schelm
Denk ich an D in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht, Heinrich Heine.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Kibuka » Sa 22. Mär 2014, 20:02

Challenger hat geschrieben:Sorry....ich bin sicherlich kein Experte zu dem Thema, darum mal ne dumme Frage. Ein System kann doch nur auf programmierte Gegenstäne reagieren, welche als solche erkannt werden müssen.
Wie könnte ein System hier entscheiden?
http://www.dealindougcommunity.com/prof ... or-hot-dog


Auch Menschen müssen im Alltag Entscheidungen treffen, insbesondere in Gefahrensituationen. Wir haben weltweit im Verkehr zehntausende Tote, die auf Fehlverhalten zurückzuführen sind. Auch automatische Systeme sind nicht unfehlbar, aber sie sind vollständig berechenbar. Einmal konzipiert funktionieren diese Systeme deterministisch, wie ein Uhrwerk. Ein Computer kennt keine Müdigkeit und er kennt keine Ablenkung.

Zudem hat er wesentliche Vorteile, die der Mensch nicht hat. Mit entsprechenden Sensoren (Radar, Infrarot, etc.) kann das Fahrzeug Personen viel früher und zuverlässiger erkennen, als der Mensch.

Es gibt natürlich noch einige Hindernisse, die auf dem Weg zu vollständig autonom fahrenden Pkw zu überwinden sind. Gerade im Straßenverkehr ist die Zahl der möglichen Zustände hoch. Ungleich höher, als im Luftverkehr.

Der Hauptknackpunkt ist die permanente Abtastung der Umgebung, sowie die Bildverarbeitung. Das Automobil muss beispielsweise eine Ampel erkennen und von anderen Störeinflüssen, wie Lichtreklametafeln separieren.

Menschen zu erkennen ist trivial. Schwieriger ist die Bewertung von anderen Hindernissen.

Man kann davon ausgehen, dass es noch 15-20 Jahre dauern wird, bis Pkw größtenteils autonom fahren. Insbesondere wird sehr viel Rechenleistung dafür benötigt. Das wird auch nicht von heute auf morgen passieren, sondern schrittweise. Wir haben den Tempomat, der die Geschwindigkeit hält und sogar an den Vordermann anpasst. Wir haben mittlerweile das automatische Einparken. Wir haben heute auch schon den Spurassistenten.

Diese Technologien werden weiter ausgebaut und die Pkw werden immer mehr Sensoren erhalten, die dann das Auto auch dazu befähigen werden anfangs triviale Strecken autonom zu fahren und dann auch komplexen Stadtverkehr zu meistern. Zu Beginn unter Aufsicht und menschlicher Verantwortung, dann auch autonom.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Challenger

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Challenger » Sa 22. Mär 2014, 21:21

Danke für die informative Antwort.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Kibuka » Sa 22. Mär 2014, 22:09

Anbei ein Artikel von BMW. Der Automobilhersteller ist ein wenig optimistischer als ich es bin und prognostiziert schon für 2020 größere Schritte in Richtung selbstfahrender Pkw. Das halte ich für ambitioniert, aber je nach Mitteleinsatz (Innovationsdruck) für nicht ausgeschlossen.

Aber BMW spricht ebenfalls von einem kontinuierlichen Prozess bis hin zu vollständig autonomen Fahrzeugen.

BMW plant autonom fahrende Autos ab dem nächsten Jahrzehnt

Las Vegas (dpa) Jetzt auch BMW: Nachdem andere Hersteller bereits grobe Zeitpläne für ihre selbstfahrende Autos verkündet haben, stellt der Münchner Hersteller seine autonomen Fahrzeuge konkret in Aussicht. Anfang des nächsten Jahrzehnts soll es soweit sein.

BMW will autonom fahrende Autos in knapp zehn Jahren auf den Markt bringen. Anfang des nächsten Jahrzehnts werde man Autos anbieten, "die auch in komplexen Verkehrssituationen über weite Strecken ohne Zutun des Fahrers ihren Weg finden", stellte das Münchner Unternehmen am Rande der Elektronikmesse CES in Las Vegas in Aussicht.

Bis dahin wollen die Bayern die nötige Technik zur Serienreife entwickeln und gehen davon aus, dass auch die gesetzlichen Regelungen für automatisiertes Fahren geschaffen sind. Noch in diesem Jahr will BMW zusammen mit Continental eine Flotte von entsprechenden Prototypen aufbauen, die ab 2015 europaweit auf Versuchsfahrten gehen sollen, sagte Werner Huber, der die Entwicklung der Assistenzsysteme bei dem Zulieferer leitet.

Genau wie die Konkurrenz wird BMW das automatisierte Fahren allerdings nicht erst einführen, wenn der Fahrer die Hände tatsächlich in den Schoß legen kann. Vielmehr stellt Huber zahlreiche kleine Entwicklungsschritte in Aussicht, die den Fahrer schrittweise entlasten sowie Komfort und Sicherheit erhöhen sollen. Dazu zählen in den nächsten Jahren unter anderem ein Ausweichassistent für Notsituationen oder ein Abstandsregeltempomat, der auf Knopfdruck auch überholen kann.

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1232117


Das selbstfahrende Auto von Google hat mittlerweile schon 800.000 km in den USA unfallfrei zurückgelegt.

Es werden mit Sicherheit zahlreiche Gesetze angepasst werden müssen, um rechtliche Fragen der Verantwortung zu klären.

Zuletzt muss so ein Auto auch finanzierbar sein. Teure Technologie, wie beispielsweise Lasersensoren, müssen in die Massenproduktion, bevor sie für jedermann erschwinglich werden.

Das Erreichen der kritischen Masse setzt dann weitere Innovationskräfte frei. Siehe Airbag oder ESP.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Jockel
Beiträge: 640
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 09:25

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Jockel » So 23. Mär 2014, 01:43

Kibuka » Sa 22. Mär 2014, 10:48 hat geschrieben:
Dampflok94 hat geschrieben:Weil Technik noch niemals versagt hat?


Technik kann nicht versagen, weil Technik lediglich die Anwendung der Physik beschreibt. Und physikalische Gesetze "versagen" nicht!


Perfektion gibt es nicht, auch nicht bei der Technik. Schau Dir einfach mal ein paar Unfallberichte zu bekannten Flugzeugkatastrophen an.
Bei AF 447 war z.B. der Geschwindigkeitsmesser Defekt. Die Piloten haben in diesem Fall falsch reagiert.
Aber wie möchtest Du die Technik dazu bringen richtig zu reagieren, wenn die Messgeräte wiedersprüchliche Eingabedaten bringen.
Welches Messdaten haben dann Priorität?
Der Autopilot wird in solchen Situationen genau deshalb abgestellt, da er nicht mehr in der Lage ist die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen.
Der Autopilot erkennt, dass das Flugzeug anfängt zu sinken und versucht dem durch hochziehen der Nase entgegen zu wirken.
Dies ist aber genau die falsche Reaktion, da der mangelnde Auftrieb das Flugzeug zum sinken brachte.
Es gab schon verschiedene Unfälle, die allein dadurch ausgelöst wurden, da der Autopilot bei defekten Geschwindigkeitssensoren stur versucht hat die Höhe zu halten.

Überhaupt bringt die Technisierung nicht nur Vorteile. Die Boing Maschienen haben z.B. Steuerknüppel, bei dem der Input des Kapitäns mechanisch auch aufs Steuer des Copiloten übertragen werden.
Beim Airbus ist es mitunter so, dass der eine nach rechts lenkt während der andere nach links lenkt und am Ende keiner weiß wer denn nun welches Manöver hervorgerufen hat.

Es gibt verschiedene Unfälle, wo gerade der technische Fortschritt entscheidend zur Entstehung beigetragen hat.

In ferner Zukunft mags natürlich möglich sein, dass die Technik auch bei Systemausfällen immer besser reagiert, als der Mensch.

Aktuell ist das wohl noch nicht so.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9780
Registriert: Do 12. Sep 2013, 00:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Der General » So 23. Mär 2014, 01:53

@ Kibuka

Ich finde Deine ganzen Beiträge hier in Sachen Flugtechnik und Piloten usw., doch sehr konfus und ohne wirkliche Substanz!

Meine Meinung, dass es die Piloten/einer der Piloten war, verfestigt sich, wie ich finde. Er wollte mit Sicherheit nicht gefunden werden, weil das Flugzeug offenbar genau in dem Teil des südwestlichen Indischen Ozeans abstürzte, wo besonders häufig schlechte Sicht herrscht, es besonders tief ist und zudem es genau da noch zahlreiche komplizierte Strömungsverhältnisse gibt, die die Rückrechnung, wo Wrackteile ursprünglich herkommen, extrem erschweren - und das alles ja erst nach einer wochenlangen Suche, weil man sich an Bord der Überwachung mittels Abschaltung dafür relevanter Systeme möglichst weitgehend entzogen hat.

Das sind wohl etwas viel Zufälle auf einmal. Der Wahnsinn nimmt Gestalt an: Pilotenselbstmord. Vielleicht auch deswegen das so lahmarschige Informationsgebaren der Malaysier.


@Wöfelspitz;

es gibt doch noch nicht einmal eine genaue Bestätigung, ob nun Wrackteile überhaupt gefunden wurden.

Es ist doch dann aber auch ein recht merkwürdiger Selbstmord, wenn der Pilot darauf nur wartet bis der Treibstoff zur Neige geht oder?

Er kann doch genauso gut im nächstbesten Hotel vom Balkon springen oder etwa nicht :?:

Aufgrund der dubiosen Informationspolitik, schließe ich nicht aus, dass dieses Flugzeug vielleicht auch an der Stelle beim letzten Radarkontakt, aus welchen Gründen auch immer im Meer versunken ist und die Suchtrupps es dort übersehen haben?!

Selbstmord von einen der Piloten ist für mich jedenfalls unsinnig. Plausibler erscheint mir die Theorie, wenn überhaupt, dass der Autopilot einen Kurs folgte, wobei sämtliche Insassen bereits Tot waren....
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77909
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Alexyessin » So 23. Mär 2014, 02:19

Der General » So 23. Mär 2014, 01:53 hat geschrieben:@ Kibuka

Ich finde Deine ganzen Beiträge hier in Sachen Flugtechnik und Piloten usw., doch sehr konfus und ohne wirkliche Substanz!


Schreibt der Unwissende über Flugzeuge. Respekt.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 19:40

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Joker » So 23. Mär 2014, 08:44

Kibuka » Sa 22. Mär 2014, 22:09 hat geschrieben:
Das selbstfahrende Auto von Google hat mittlerweile schon 800.000 km in den USA unfallfrei zurückgelegt.

Es werden mit Sicherheit zahlreiche Gesetze angepasst werden müssen, um rechtliche Fragen der Verantwortung zu klären.

Zuletzt muss so ein Auto auch finanzierbar sein. Teure Technologie, wie beispielsweise Lasersensoren, müssen in die Massenproduktion, bevor sie für jedermann erschwinglich werden.

Das Erreichen der kritischen Masse setzt dann weitere Innovationskräfte frei. Siehe Airbag oder ESP.

In Arizona ,im Sonnenschein einen 100 Meilen langen ,schnurgeraden Highway befahren schafft jeder Fahranfänger .

Google Car versagt da wo es auf Erfahrung und intuitives Handeln ankommt.
http://www.transportationissuesdaily.com/could-snow-defeat-self-driving-autonomous-google-cars/
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26858
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Adam Smith » So 23. Mär 2014, 09:42

Joker » So 23. Mär 2014, 08:44 hat geschrieben:In Arizona ,im Sonnenschein einen 100 Meilen langen ,schnurgeraden Highway befahren schafft jeder Fahranfänger .

Google Car versagt da wo es auf Erfahrung und intuitives Handeln ankommt.
http://www.transportationissuesdaily.com/could-snow-defeat-self-driving-autonomous-google-cars/


Für Eis und Schnee z.B. muss dann halt die richtige Software aufgespielt werden. Das dürfte aber machbar sein.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Was geschah mit Malaysia-Airlines-Flug 370?

Beitragvon Kibuka » So 23. Mär 2014, 09:59

Joker » So 23. Mär 2014, 08:44 hat geschrieben:In Arizona ,im Sonnenschein einen 100 Meilen langen ,schnurgeraden Highway befahren schafft jeder Fahranfänger .

Google Car versagt da wo es auf Erfahrung und intuitives Handeln ankommt.


Jaja.

The project team has equipped a test group of at least ten cars, consisting of six Toyota Prius, an Audi TT, and three Lexus RX450h, each accompanied in the driver's seat by one of a dozen drivers with unblemished driving records and in the passenger seat by one of Google's engineers. The car has traversed San Francisco's Lombard Street, famed for its steep hairpin turns and through city traffic. The vehicles have driven over the Golden Gate Bridge and around Lake Tahoe. The system drives at the speed limit it has stored on its maps and maintains its distance from other vehicles using its system of sensors. The system provides an override that allows a human driver to take control of the car by stepping on the brake or turning the wheel, similar to cruise control systems already found in many cars today.

On March 28, 2012, Google posted a YouTube video showing Steve Mahan, a Morgan Hill California resident, being taken on a ride in its self-driving Toyota Prius. In the video, Mahan states "Ninety-five percent of my vision is gone, I'm well past legally blind". In the description of the YouTube video, it is noted that the carefully programmed route takes him from his home to a drive-through restaurant, then to the dry cleaning shop, and finally back home.

In August 2012, the team announced that they have completed over 300,000 autonomous-driving miles (500 000 km) accident-free, typically have about a dozen cars on the road at any given time, and are starting to test them with single drivers instead of in pairs. Four U.S. states have passed laws permitting autonomous cars as of December 2013: Nevada, Florida, California, and Michigan. A law proposed in Texas would establish criteria for allowing "autonomous motor vehicles".

http://en.wikipedia.org/wiki/Google_driverless_car


Auch „Leonie“ hat den Praxistest bestanden

Auch in Deutschland arbeiten Forscher an Roboterautos. In der vergangenen Woche hat die Technische Universität (TU) Braunschweig das Forschungsfahrzeug „Leonie“ auf die Straße geschickt. Damit wurde erstmals ein automatisches Auto ins „echte Leben“ auf deutsche Straßen gelassen. Basisauto ist ein VW Passat Variant mit 2, 0-Liter-TDI-Motor. Ausgestattet mit Laserscanner und Radarsensoren soll das Erprobungsfahrzeug zu jeder Zeit „sehen“, wo es sich befindet, um unfallfrei im Stadtverkehr `mitzuschwimmen“. Drei Kilometer lang ist das Auto durch den Stadtverkehr in Braunschweig gefahren. Damit hat das Forschungsfahrzeug „Leonie“ seinen Praxistest im „realen Verkehr“ bestanden.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/u ... 57302.html


Und das im Jahr 2010.

Wir werden sehen, was 2030 sein wird.

Bis dahin vertraue ich lieber meinen eigenen Kenntnissen und den Aussagen von namhaften deutschen Automobilherstellern, als dir. :rolleyes:
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste