Linker Antisemitismus

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Wolverine » Di 9. Apr 2019, 10:37

Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Apr 2019, 10:33)

So relativiert man Rassismus.


Ja, so kommt es rüber. Aber ich glaube nicht, dass das die Absicht von Schoko. ist.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 9. Apr 2019, 10:37

Wolverine hat geschrieben:(09 Apr 2019, 10:08)

Ja, auch von der gesamten Gesellschaft. Man vergleiche nur die Gewalt in Hamburg mit der Gewalt in Chemnitz. Die Ausschreitungen in Hamburg waren wesentlich schlimmer und gewalttätiger, aber es gab kaum Diskussionen darüber.
Nach Chemnitz stand die Existenz der Demokratie in Frage. Wenn die AfD sich zu Rechtsextremisten bekennt ist das der Weltuntergang. Bekennt sich die Linke zu den Gewalttätern von Hamburg so ist das in den Augen der Bürger normal. Das liegt unter anderem daran, dass die linken Idioten gerne die Autos von reichen Menschen anzünden. Das macht doch jeden Neider glücklich, oder?

Falsche Wahrnehmung. Hamburg wurde nicht weniger wahrgenommen als Chemnitz. Allenfalls etwas zeitversetzt. Das Versagen der Polizei in Hamburg wurde klar als Skandal wahrgenommen und noch Wochen später gab es Interviews mit Bürgern denen das Auto angezündet wurde. Die Fahndungen liefen ebenfalls lange und europaweit.

Warum drängst du die Rechten so in die Opferrolle?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 9. Apr 2019, 10:43

schokoschendrezki hat geschrieben:(09 Apr 2019, 10:22)

Wirklich? Deshalb habe ich ja auch die Passage aus dem Fluter-Magazin zitiert und zitiere sie nochmals:

Und "Fluter", wohlgemerkt, ist das kostenlose Jugendmagazin einer so drögen Staatsbehörde wie der "Bundeszentrale für politische Bildung".

Ich halte, wie schon geschrieben, "linken Antisemitismus" vor allem für ein bestenfalls naives, in der Regel aber wohlkalkuliertes Eintreten für angebliche Underdogs und angebliche "nationale Befreiuungsbewegungen". Mit der für jedermann nunmehr offensichtlich gewordenen Tatsache, dass es sich auch beim "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" in Venezuela nicht um die "gerechte Sache" irgendeines Volks sondern schlicht um eine Verbrecherklicke handelt, hat auch bei dem einen letzten aus dem evangelisch-linken Bereich, den ich kenne, ein Umdenken eingesetzt.


Das war eigentlich schon zu sehen als Chavez noch lebte. Venezuela war da schon dem Personenkult verfallen. Das ist etwas dass man mit linken oder rechten Ideologien umsetzen kann. Oder mit Religiösen. Das drumherum (Faschismus, Sozialismus, Islamismus) ist dann nur noch Folklore.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Wolverine » Di 9. Apr 2019, 10:55

Alter Stubentiger hat geschrieben:(09 Apr 2019, 10:37)

Falsche Wahrnehmung. Hamburg wurde nicht weniger wahrgenommen als Chemnitz. Allenfalls etwas zeitversetzt. Das Versagen der Polizei in Hamburg wurde klar als Skandal wahrgenommen und noch Wochen später gab es Interviews mit Bürgern denen das Auto angezündet wurde. Die Fahndungen liefen ebenfalls lange und europaweit.

Warum drängst du die Rechten so in die Opferrolle?


Nö, ich nicht. Linke Gewalt genießt in Deutschland einen anderen Stellenwert als die rechte. Das ist eine Tatsache. Das wurde sogar in den Diskussionsrunden öffentlich. Für linke Gewalt gibt es mehr als ausreichendes Verständnis. Eine Jutta Dittfurth machte sogar die Polizei für diese Ausschreitungen verantwortlich, obwohl sie wusste, dass die Autos bereits angezündet wurden, als die Polizei noch gar nicht vor Ort war. Offensichtlich reicht die Präsenz der Polizei für einige abgehalfterte Politiker schon um Gewalt zu rechtfertigen, wenn sie aus der richtigen Ecke kommt.

Die Unterstellung, ich würde die rechten in eine Opferrolle drängen entspringt wohl einem Wunschdenken deinerseits.

Hier mal was zum Nachdenken

Linke Gewalttaten werden notorisch verharmlost...…..

https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... mlost.html
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 14341
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon schokoschendrezki » Di 9. Apr 2019, 11:06

Alter Stubentiger hat geschrieben:(09 Apr 2019, 10:43)

Das war eigentlich schon zu sehen als Chavez noch lebte. Venezuela war da schon dem Personenkult verfallen. Das ist etwas dass man mit linken oder rechten Ideologien umsetzen kann. Oder mit Religiösen. Das drumherum (Faschismus, Sozialismus, Islamismus) ist dann nur noch Folklore.


Ja. Bei diesem Popstar-Antisemitismus a la Roger Waters jedoch ... Es wird insofern "unter den Teppich gekehrt" als dass es die Popularität der entsprechenden Helden kaum vermindert. Ebenso wie bei Schweden-Krimiautor Mankell. Dass der Gründer des IKEA-Unternehmens eine dunkle Nazivergangenheit hat ... das wird nicht nur kaum thematisisert ... die Assoziationen sind auch völlig anders gelagert. Für sehr viele Menschen verbindet sich mit IKEA der Gedanke an Menschenfreundlichkeit, Helle, gute Arbeitnehmerkonditionen, Sozialdemokratie. Die Erzählung von Israel als Agressor und Unterdrücker dagegen scheint einfach in dieses linke Konzept von Solidarität mit den Unterdrückten zu passen. Scheint! In Wirklichkeit bedeutet "Solidarität" vom Begriff her einfach nur so etwas wie Festgefügtheit, Zusammenhalt. "Solidarität" gibt es auch unter Verbrechern, Kriminellen und Terroristen. Die postmoderne Zeit produziert solche Erzählungen, die sich verselbständigen, indem sie Identifizierungsmöglichkeiten anbieten, am laufenden Band. Politisch interessierte Zeitgenossen stehen vor der Aufgabe, solche Erzählungen zu dekonstruieren.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 9. Apr 2019, 11:40

Wolverine hat geschrieben:(09 Apr 2019, 10:55)

Nö, ich nicht. Linke Gewalt genießt in Deutschland einen anderen Stellenwert als die rechte. Das ist eine Tatsache. Das wurde sogar in den Diskussionsrunden öffentlich. Für linke Gewalt gibt es mehr als ausreichendes Verständnis. Eine Jutta Dittfurth machte sogar die Polizei für diese Ausschreitungen verantwortlich, obwohl sie wusste, dass die Autos bereits angezündet wurden, als die Polizei noch gar nicht vor Ort war. Offensichtlich reicht die Präsenz der Polizei für einige abgehalfterte Politiker schon um Gewalt zu rechtfertigen, wenn sie aus der richtigen Ecke kommt.

Die Unterstellung, ich würde die rechten in eine Opferrolle drängen entspringt wohl einem Wunschdenken deinerseits.

Hier mal was zum Nachdenken

Linke Gewalttaten werden notorisch verharmlost...…..

https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... mlost.html

Tja. Aber da ist doch Debatte. Auch die Welt gehört zu den Medien. Du widerlegst dich an diesem Punkt selber. Wenn linke Gewalt nicht solche mediale Aufmerksamkeit genießt dann nur weil sie den medialen Auftritt nicht so gut beherrschen wie die Rechten. Gerade mit dem Erscheinen von Pegida und der AfD zelebrieren die ja den Skandal. Sie suchen ganz bewußt mediale Aufmerksamkeit. Und dann hinterher auf die einseitigen Medien zu schimpfen gehört zum Theater dazu. Man sollte sich da nicht vor den Karren der Rechten spannen lassen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Wolverine » Di 9. Apr 2019, 11:41

Alter Stubentiger hat geschrieben:(09 Apr 2019, 11:33)

Wer kann sich schon mit allem beschäftigen? Wen es interessiert kann sich aber ohne weiteres zu IKEA informieren. Auch zu deren seltsamen Geschäften mit der SED.

Es passiert zu viel in der Welt um alles und jeden zu hinterfragen. Und mit Israel haben nun mal viele ein Problem. Nicht weil sie links und/oder antisemitsch sind. Israel präsentiert sich so offen nationalistisch dass Menschen wie ich einfach erschüttert sind. Ausgerechnet Israel. Wahlwerbung in der offen mit der Auslöschung Gazas oder direkt mit dem Faschismus-Begriff kokketiert wird. Das ist schon sehr befremdlich.


Nun, Israel liegt in einem Gebiet, dass von seinen Feinden dominiert wird. Da kann man weder mit rot noch mit grün punkten. Für das Land ist es überlebenswichtig einen strammen Kurs zu fahren. Mit Weichspülermentalität regiert wäre Israel schon längst kein Staat mehr.

Entlarvend ist natürlich wieder einmal, dass nur Israel unterstellt wird nationalistisch zu sein. Das seine Gegner lupenreine Faschisten sind, wird einfach so ausgeblendet. Das würde ja bei der "Kritik" an Israel nur stören, nicht wahr?
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Wolverine » Di 9. Apr 2019, 11:43

Alter Stubentiger hat geschrieben:(09 Apr 2019, 11:40)

Tja. Aber da ist doch Debatte. Auch die Welt gehört zu den Medien. Du widerlegst dich an diesem Punkt selber. Wenn linke Gewalt nicht solche mediale Aufmerksamkeit genießt dann nur weil sie den medialen Auftritt nicht so gut beherrschen wie die Rechten. Gerade mit dem Erscheinen von Pegida und der AfD zelebrieren die ja den Skandal. Sie suchen ganz bewußt mediale Aufmerksamkeit. Und dann hinterher auf die einseitigen Medien zu schimpfen gehört zum Theater dazu. Man sollte sich da nicht vor den Karren der Rechten spannen lassen.


Nö. Die Sache ist eigentlich ganz einfach. Du hast behauptet, dass linke Gewalt exakt so im Fokus wäre wie rechte. Ich habe Dir nachgewiesen, dass das nicht stimmt. Ich habe mich nicht selbst widerlegt. Das passiert mir nicht.

Linke Gewalt wird notorisch verharmlost und das ist eine Tatsache.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Wolverine » Di 9. Apr 2019, 12:05

Alter Stubentiger hat geschrieben:(09 Apr 2019, 12:04)

Wenn du meinst....


Ich meine das nicht nur, ich habe es sogar anhand einer Quelle nachgewiesen. :)
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 9. Apr 2019, 13:18

Wolverine hat geschrieben:(09 Apr 2019, 12:05)

Ich meine das nicht nur, ich habe es sogar anhand einer Quelle nachgewiesen. :)

Nein. Du hast in deinem Sinne interpretiert. Und zwar recht kreativ.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6219
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Vongole » Di 9. Apr 2019, 14:09

Alter Stubentiger hat geschrieben:(09 Apr 2019, 09:59)

(..)
Der Link zu Instagramm sagt mir gar nichts. Was soll der ausdrücken?


Internationaler Holocaust-Gedenktag.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Wolverine » Di 9. Apr 2019, 14:12

Alter Stubentiger hat geschrieben:(09 Apr 2019, 13:18)

Nein. Du hast in deinem Sinne interpretiert. Und zwar recht kreativ.


Du musst nicht lügen, wenn es eng wird.
Hier noch mal extra für alle zum Lesen.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... mlost.html
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6219
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Vongole » Di 9. Apr 2019, 14:24

Alter Stubentiger hat geschrieben:(09 Apr 2019, 10:43)

Das war eigentlich schon zu sehen als Chavez noch lebte. Venezuela war da schon dem Personenkult verfallen. Das ist etwas dass man mit linken oder rechten Ideologien umsetzen kann. Oder mit Religiösen. Das drumherum (Faschismus, Sozialismus, Islamismus) ist dann nur noch Folklore.


Chavez, oder jetzt Maduro, ist ein gutes Beispiel für linken Antisemitismus. Rate mal, wer da als Schuldiger ausgemacht wurde für die Rebellion der Menschen gegen ein Unrechtsregime:
Israel ist mal wieder an allem schuld! Dieser Tweet wurde mit Tausender anderer derselben Sorte von Maduro-Anhängern weltweit verbreitet, ein Sensenmann mit dem Stern Davids. :dead:
https://www.mena-watch.com/wp-content/u ... mitism.jpg
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 9. Apr 2019, 14:32

Wolverine hat geschrieben:(09 Apr 2019, 14:12)

Du musst nicht lügen, wenn es eng wird.
Hier noch mal extra für alle zum Lesen.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... mlost.html

Das ist ja das schöne wenn du auch mal was verlinkst. Jeder kann es nachlesen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 9. Apr 2019, 14:35

Vongole hat geschrieben:(09 Apr 2019, 14:24)

Chavez, oder jetzt Maduro, ist ein gutes Beispiel für linken Antisemitismus. Rate mal, wer da als Schuldiger ausgemacht wurde für die Rebellion der Menschen gegen ein Unrechtsregime:
Israel ist mal wieder an allem schuld! Dieser Tweet wurde mit Tausender anderer derselben Sorte von Maduro-Anhängern weltweit verbreitet, ein Sensenmann mit dem Stern Davids. :dead:
https://www.mena-watch.com/wp-content/u ... mitism.jpg


Dann ist ja alles gut. Das Böhse ist links.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Wolverine » Di 9. Apr 2019, 14:38

Alter Stubentiger hat geschrieben:(09 Apr 2019, 14:32)

Das ist ja das schöne wenn du auch mal was verlinkst. Jeder kann es nachlesen.


Das hatte ich schon vorher verlinkt. :D
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Linker Antisemitismus

Beitragvon Wolverine » Di 9. Apr 2019, 14:38

Alter Stubentiger hat geschrieben:(09 Apr 2019, 14:35)

Dann ist ja alles gut. Das Böhse ist links.


Behauptet niemand.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 14341
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon schokoschendrezki » Di 9. Apr 2019, 16:38

Vongole hat geschrieben:(09 Apr 2019, 14:24)

Chavez, oder jetzt Maduro, ist ein gutes Beispiel für linken Antisemitismus. Rate mal, wer da als Schuldiger ausgemacht wurde für die Rebellion der Menschen gegen ein Unrechtsregime:
Israel ist mal wieder an allem schuld! Dieser Tweet wurde mit Tausender anderer derselben Sorte von Maduro-Anhängern weltweit verbreitet, ein Sensenmann mit dem Stern Davids. :dead:
https://www.mena-watch.com/wp-content/u ... mitism.jpg

Bezeichnenderweise tritt innerhalb der Linkspartei gerade die Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Heike Hänsel als Schutzpatronin für das "sozialistische" Maduro-Regime ein. Erinnert sich noch jemand an die "Toilettenaffäre" 2014? Richtig: Heike Hänsel gehörte zu denen, die Gregor Gysi bedrängten, weil dieser sich gegen eine antizionistische Veranstaltung wandte.

Heike Hänsel ist eine typische Vertreterin dieser klassisch altlinken "Friedensbewegten". Sie brauchen diese Erzählung von einem entrechteten, für seine Freiheit kämpfenden Volk für ihre eigene Selbstidentifiikation. Warum auch immer. Das ist leider das Problem von sehr vielen Altlinken. Es ist allerdings auch schäbig, dass Medien wie etwa n-tv auch sämtliche sonstigen und vor allem jüngeren Linken quasi in Mithaftung nehmen, die sehr wohl ein kritisches und vor allem realistisches Bild von Regimes wie in Venezuela haben.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste