Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Moderator: Moderatoren Forum 3

Wird es in einigen Jahrzehnten Frieden in Israel, Palästina und den Nachbarn geben ?

ja, sie werden irgendwie eine Lösung finden
47
28%
nein, das geht noch ewig so weiter
120
72%
 
Abstimmungen insgesamt: 167
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 27. Apr 2019, 16:51

Saxon hat geschrieben:(26 Apr 2019, 17:00)

Die Überwachung des Programms ist ein Problem. Der Iran bestimmt wann, wie und muss immer Tage vorher informiert werden. Wirkungsvolle Kontrollen sehen anders aus.

Israel müsste eine Regelung für den Umgang mit dem Iran finden. Im Gegenzug könnte der Iran seine Unterstützung der Hamas runterfahren.


Meinst du bei der IAEO arbeiten Idioten? Die Iraner haben dies gerade zu Beginn der Kontrollen versucht. Aber die Satellitenüberwachung ist da schon ziemlich perfekt. Überraschender Verkehr an den verdächtigen Anlagen fällt sofort auf. Was Leute wie Netanjahu nicht davon abhält immer wieder "Beweise" zu präsentieren die sich längst alle als falsch erwiesen haben.

Deine Argumentation erinnert so an die Argumentation der USA im Irak-Krieg als man keine Chemiewaffenlabors fand und dann eben das Märchen von den mobilen Labors in die Welt setzte.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 27. Apr 2019, 16:55

Tom Bombadil hat geschrieben:(27 Apr 2019, 16:46)

Wurde die BRD denn dreimal aus dem Ostblock heraus angegriffen mit dem Ziel der totalen Zerstörung? Wurden danach andauernd Raketen von der DDR auf die BRD abgefeuert? Wurden andauernd Selbstmordattentäter losgeschickt?

Jedes Beispiel hinkt. Beispiele wie Nordirland, das Baskenland oder die Ostpolitik der BRD präsentiere ich nur als Anregung darüber nachzudenken ob man die Sache nicht doch mal anders angehen müßte.
Ich registriere aber nur dem Wunsch einiger hier den Konfrontationskurs um jeden Preis....um jeden Preis....weiter zu verfolgen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42392
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 27. Apr 2019, 17:02

Warum verlangt man denn nicht einfach von den Palis, dass sie nach 70 Jahren dann endlich mal mit ihrem Terror aufhören? Ist das wirklich zu viel verlangt?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42392
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 27. Apr 2019, 17:08

Alter Stubentiger hat geschrieben:(27 Apr 2019, 17:05)

Warum verlangt man von den Sizilianern nicht einfach die Mafiosi die sich unter ihnen verstecken an die Polizei auszuliefern?
Ist doch alles so einfach laut Tom Bombadil.

Ich seh's ja ein, du bist der Meister der beknackten Beispiele und Vergleiche, bloß keine konkrete Antwort liefern. Solange die Palis Terror und Rabatz machen, solange wird es keinen Frieden geben.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 6186
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Vongole » Sa 27. Apr 2019, 17:09

Alter Stubentiger hat geschrieben:(27 Apr 2019, 16:55)

Jedes Beispiel hinkt. Beispiele wie Nordirland, das Baskenland oder die Ostpolitik der BRD präsentiere ich nur als Anregung darüber nachzudenken ob man die Sache nicht doch mal anders angehen müßte.
Ich registriere aber nur dem Wunsch einiger hier den Konfrontationskurs um jeden Preis....um jeden Preis....weiter zu verfolgen.


Mach doch mal einen Vorschlag.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 27169
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Adam Smith » Sa 27. Apr 2019, 17:14

Alter Stubentiger hat geschrieben:(27 Apr 2019, 17:05)

Warum verlangt man von den Sizilianern nicht einfach die Mafiosi die sich unter ihnen verstecken an die Polizei auszuliefern?
Ist doch alles so einfach laut Tom Bombadil.


Und was sollte die italienische Regierung jetzt machen? Mach mal einen Vorschlag. Italien ist übrigens sehr hoch verschuldet.

Die Gewalt gegen den Staat in Italien hatte mit dem zweiten Mafiakrieg angefangen. Der Staat griff hier hart durch.

Der Zweite Große Mafiakrieg auf Sizilien ist in Italien auch als ‚mattanza‘ (die ‚blutigen Ernten‘) bekannt. Das Bündnis der „Corleonesi“ unter Riina setzte sich in einem blutigen Krieg, der wohl laut Giovanni Falcone mehr als 1000 Menschen das Leben kostete, gegenüber den traditionellen Palermitaner Familien (Achse Bontade-Inzerillo-Badalamenti) durch und errang die Vorherrschaft.
Wie bereits 1958 in Corleone, schaltete der militärische Arm das wirtschaftlich und politisch weit mächtigere Handelssyndikat der Organisation aus, indem man äußerst aggressiv und brutal vorging. 150 offizielle Opfer zählte man im Jahre 1981, 120 im Jahre 1982, 130 im Jahre 1983. Dazu kommen über 500 Entführte, die spurlos verschwanden. Sie wurden umgebracht, ihre Leichen versteckt, in Säure aufgelöst oder in tiefe Schluchten im Landesinnern geworfen. Lupara Bianca wird dies im Mafiajargon genannt. In den Jahren 1982 und 1983 ereignete sich in Palermo durchschnittlich alle drei Tage ein Mafiamord. Palermo wurde zentraler Schauplatz eines Machtkampfs zwischen zwei Fraktionen, unterteilt in 40 Gruppen.
Die Corleonesi gingen dabei für Mafiaverhältnisse äußerst brutal vor und führten einen regelrechten Vernichtungsfeldzug. Ganze Clans wurden nahezu ausgelöscht und auch Unbeteiligte und entfernte Verwandte ermordet, um mögliche Racheakte von vornherein zu verhindern. Alle, die sich ihrem Herrschaftsanspruch entgegenstellten, wurden systematisch eliminiert. Unterstützt wurden sie dabei auch durch Verräter aus den ‚Verliererfamilien‘, die sich heimlich den Corleonesi angeschlossen hatten. Aus den fast dreijährigen blutigen Machtkämpfen gingen die Corleonesi als führende Vertreter der dynamischen Landmafia gegenüber der städtischen Mafia Palermos als Sieger hervor.


Die Führung der Organisation übernahm nun Bernardo Provenzano. Er führte die Cosa Nostra zurück in die Anonymität. Die Attentate auf Vertreter des Staates und die Bombenanschläge auf öffentliche Einrichtungen wurden komplett eingestellt. Weitere größere bereits geplante Anschläge, wie auf den Schiefen Turm von Pisa und auf die antiken Tempelanlagen von Selinunt, wurden aufgegeben.


https://de.wikipedia.org/wiki/Cosa_Nost ... krieg_1981–1983
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 41008
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 27. Apr 2019, 17:31

Alter Stubentiger hat geschrieben:(27 Apr 2019, 17:05)

Warum verlangt man von den Sizilianern nicht einfach die Mafiosi die sich unter ihnen verstecken an die Polizei auszuliefern?
Ist doch alles so einfach laut Tom Bombadil.

Ein gutes Beispiel. Die Mafia hat sicherlich Einfluß, dennoch sagt man nicht, man müsse sich halt mit Kriminellen einigen.
Gerade in Italien gab es sogar schon Großdemonstrationen gegen die Mafia - nicht für, gegen die Mafia.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 27. Apr 2019, 18:17

Vongole hat geschrieben:(27 Apr 2019, 17:09)

Mach doch mal einen Vorschlag.

Ich kann nicht mehr tun als Anregungen geben.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 27. Apr 2019, 18:30

DarkLightbringer hat geschrieben:(27 Apr 2019, 17:31)

Ein gutes Beispiel. Die Mafia hat sicherlich Einfluß, dennoch sagt man nicht, man müsse sich halt mit Kriminellen einigen.
Gerade in Italien gab es sogar schon Großdemonstrationen gegen die Mafia - nicht für, gegen die Mafia.

Aber es verlangt keiner dass die Bevölkerung die Mafiosi ausliefert. Obwohl jeder in Corleone weiß wo der Pate sich aufhält. Jeder weiß dass das nicht geht.
Aber der gute Tom tut so als hätten die Palästinenser die Wahl. Haben sie aber nicht. Die Einwohner der UDSSR hatten sie unter Stalin auch nicht. Solche Systeme funktionieren weil sie einerseits "das Volk" mit Terror ängstigen und andererseits die Untergebenen innerhalb des Machtapparats abhängig machen vom System. Das Volk hat also Angst vor dem Apparat und hasst ihn zugleich. Und die Mächtigen wissen das das Volk sich rächen wird an ihnen wenn das Volk eine Revolution gewinnt. Meistens gehen solche Systeme erst kaputt wenn die Mächtigen zu alt sind und nicht mehr die Kraft haben so ein System am Laufen zu halten. Kann man im Moment in Afrika sehen wo seit geraumer Zeit viele Alt-Diktatoren weggejagd werden. Die Frage ist dann allerdings werden die neuen Regierungen besser? Oder kommen doch wieder nur die größten Schreihälse und Opportunisten nach oben die ihre Stunde kommen sehen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 27. Apr 2019, 18:34

bennyh hat geschrieben:(27 Apr 2019, 18:22)

Das wird eben nicht passieren, da man mit Terror zu viel Geld verdienen kann. Die Araber des WJL&Gaza stehen vor der Wahl, mit ehrlicher Arbeit ein geringes monatliches Gehalt zu verdienen oder als Selbstmordattentäter auf einen Schlag eine große Summe zu kassieren. Da entscheidet man sich natürlich lieber für die schnelle Summe, da deutlich weniger Arbeit anfällt und mehr Freizeit übrig bleibt. Solange das so ist, wird der Terror nicht aufhören.

Das ist Quatsch. Die Jugend in Gaza hat keine Perspektive. Wer irgendwass erreichen will muß Gaza irgendwie verlassen oder zwangsweise zur Hamas gehen. Und die mental Schwächsten der Jugendlichen lassen sich dann genau da für das Märtyrertum begeistern. Das Geld für die Familien.....ich denke kaum eine Mutter ist in Wirklichkeit froh über dass Geld. Sagen wird es aber keiner.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 27169
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Adam Smith » Sa 27. Apr 2019, 18:41

Alter Stubentiger hat geschrieben:(27 Apr 2019, 18:30)
Solche Systeme funktionieren weil sie einerseits "das Volk" mit Terror ängstigen und andererseits die Untergebenen innerhalb des Machtapparats abhängig machen vom System.


Das ist nicht richtig. Die Opfer glaubten an den Bolschewismus. Dafür gibt es zig Belege. Die Opfer waren vor allem glühende Anhänger des Kommunismus. Erst als dieser Glaube aufhörte ist das System zusammengebrochen.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
tabernakel
Beiträge: 739
Registriert: Do 26. Mär 2015, 11:12

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon tabernakel » Sa 27. Apr 2019, 19:16

Alter Stubentiger hat geschrieben:(27 Apr 2019, 18:34) Das ist Quatsch. Die Jugend in Gaza hat keine Perspektive. Wer irgendwass erreichen will muß Gaza irgendwie verlassen oder zwangsweise zur Hamas gehen.

Yo klaro ... mal sehen wie die Wirklichkeit aussieht:
Gunmen attack Christians near Ramallah after dispute involving PA official The dispute erupted after the woman filed a complaint with the PA police in which she accused the son of the Palestinian personality of assaulting her and her children while she was driving her car in the village. After the police summoned the man for questioning, his father and scores of gunmen arrived at the village and began hurling insults at the Christian residents. Some of the gunmen, villagers said, also fired into the air and demanded that the Christians pay the Jizyah – a per capital annual tax – called the dhimmi - levied on non-Muslim subjects living under Islamic rule. According to some eyewitnesses, the gunmen who ran amok in Jifna were Fatah activists from the Al-Am'ari refugee camp.
Am Ende wissen die Palästienser was sie sich alles leisten können, und dass sie so etwas wie das "Herrenvolk" in der Gegend sind. Klar, wer Jahrzehntlang damit davon gekommen ist Terror zu betreiben und zu finanzieren, und dafür auch noch von der internationalen Gemeinschaft jährlich monetär mit Gaben und den absurdesten UN-Resolutionen überschüttet wurde, der muss so ticken ...
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1322
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Eulenwoelfchen » So 28. Apr 2019, 00:50

Alter Stubentiger hat geschrieben:(27 Apr 2019, 16:42)
...Was mich stört dass man so fixiert darauf ist einen Weg der seit Jahrzehnten niemanden weiter bringt bedingungslos weiter zu folgen.


Ich habe Ihnen im Zitat den Kern bzw. die Ursache Ihrer Störungen eingefärbt. Wen meinen Sie mit "man"? Etwa Israel und dessen Regierungen? Die in den vergangenen
Jahrzehnten nicht nur einmal den Kurs eines ernsthaften Friedensschlusses durch Verständigung und Zugeständnisse ernsthaft versuchten ...und jedesmal von der palästinensischen Seite ausgebremst wurden...
Sie zeigen damit nur, wie wahrnehmungsgetrübt, weil faktenignorierend, Ihre Sichtweise ist. Und wie gestört Ihr Verhältnis zum Staat Israel ist.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Wolverine » Mo 29. Apr 2019, 13:32

Tom Bombadil hat geschrieben:(27 Apr 2019, 17:02)

Warum verlangt man denn nicht einfach von den Palis, dass sie nach 70 Jahren dann endlich mal mit ihrem Terror aufhören? Ist das wirklich zu viel verlangt?


Diejenigen, die den Terror finanzieren, die versprechen sich ja etwas davon. Und natürlich die feuchten Träume über das Besiegen der Juden und ihre Vertreibung. Ein angekündigter Völkermord im Jahre 2019. Man stelle sich vor, deutsche Nazis hätten in ihren Manifesten die Vernichtung Israels als Ultima Ratio...…...
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 29. Apr 2019, 16:31

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(28 Apr 2019, 00:50)

Ich habe Ihnen im Zitat den Kern bzw. die Ursache Ihrer Störungen eingefärbt. Wen meinen Sie mit "man"? Etwa Israel und dessen Regierungen? Die in den vergangenen
Jahrzehnten nicht nur einmal den Kurs eines ernsthaften Friedensschlusses durch Verständigung und Zugeständnisse ernsthaft versuchten ...und jedesmal von der palästinensischen Seite ausgebremst wurden...
Sie zeigen damit nur, wie wahrnehmungsgetrübt, weil faktenignorierend, Ihre Sichtweise ist. Und wie gestört Ihr Verhältnis zum Staat Israel ist.

Rabin und Peres waren die letzten die einen ernsthaften Versuch für eine Friedenslösung unternahmen. Wofür Rabin ja auch den Friedensnobelpreis erhielt. Zu recht. Da wird mir sicher jeder zustimmen.

Ausgebremst wurde der Prozess dann aber von Leuten wie Netanjahu und anderen die nach Peres kamen. Was dann gleich in die Intifada führte.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Wolverine » Mo 29. Apr 2019, 16:48

Alter Stubentiger hat geschrieben:(27 Apr 2019, 16:55)

Jedes Beispiel hinkt. .


Kein bisschen. Klar, dass Dir so etwas ziemlich unangenehm ist.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Wolverine » Mo 29. Apr 2019, 16:51

Alter Stubentiger hat geschrieben:(29 Apr 2019, 16:31)

Rabin und Peres waren die letzten die einen ernsthaften Versuch für eine Friedenslösung unternahmen. Wofür Rabin ja auch den Friedensnobelpreis erhielt. Zu recht. Da wird mir sicher jeder zustimmen.

Ausgebremst wurde der Prozess dann aber von Leuten wie Netanjahu und anderen die nach Peres kamen. Was dann gleich in die Intifada führte.


Ich habe selten einen größeren Unsinn gelesen. Der Frieden wird durch den Terror der Hamas und die Weigerung der Fatah verhindert, Israel als jüdischen Staat anzuerkennen. Das sind die Fakten und nicht der Unsinn, den du hier einbringst. Intifadas gibt es auch ohne israelische Regierungsvertreter. Offensichtlich stört dich nicht, dass die Hamas die Tötung aller Juden in ihrer Charta stehen hat. Schönes Verständnis für Frieden hast Du, muss man schon sagen.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Bobo
Beiträge: 2710
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 10:41

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Bobo » Mo 29. Apr 2019, 17:30

Alter Stubentiger hat geschrieben:(29 Apr 2019, 16:31)

Rabin und Peres waren die letzten die einen ernsthaften Versuch für eine Friedenslösung unternahmen. Wofür Rabin ja auch den Friedensnobelpreis erhielt. Zu recht. Da wird mir sicher jeder zustimmen.

Ausgebremst wurde der Prozess dann aber von Leuten wie Netanjahu und anderen die nach Peres kamen. Was dann gleich in die Intifada führte.



Ich erneure meine Frage von vor ein paar Tagen an dieser Stelle und bitte um qualifizierte Antwort:

Du meinst, es gäbe in Israel auch nur einen Bürger oder Politiker, der die Gründe für die Terroranschläge gegen ihr Land weder kennen noch richtig beurteilen? Wie man weiß wurde die Hamas auch in Europa, also auch in Deutschland, als islamistische Terrorgruppe eingestuft. Und genauso agiert sie auch. Trotzdem fließen jährlich horende europäische Steuergelder in die Taschen der Terrorgruppen, und du sieht die diplomatischen Versäumnisse bei den Israelis? Was du Dauerkonflikt nennst, nenne ich islamistischen Dauerterror, maßgeblich von der EU mitfinanziert. Wenn ich recht informiert bin werden die Zahlungen als humanitäre Hilfe deklariert. Wenn das nicht zynisch ist. Muss man den angeblich aufgeklärten Gesellschaften dieser Welt wirklich erklären, dass die sogenannte humanitäre Hilfe für anerkannte Terrorgruppen aktiv zur Ermordung von Juden und zur Delegitimierung ihres Staates Israel beiträgt -, nur weil die Waffen- und Sprengstofflieferanten ihre Rechnungen nicht direkt ins EU-Parlament schicken?

Die DAUER im DAUER - Konflikt hat Israel nicht zu verantworten. Die Verantwortung dafür trägt vor allem auch die EU! Sie sorgt mit Steuergeldern dafür, dass den Terrorgruppen das überaus wichtige Geld für ihre Hassverbrechen nicht ausgeht. Oder hältst du die Unterbrechung des Geldflusses in Terrorkassen nicht für ein probates diplomatisches Instrument? Israel ist nicht Nordirland! Es herrscht kein Krieg in Israel, sondern Dauerterror gegen die bloße Existenz Israels! Einen weiteren Krieg hätten Israels Gegner längst ... du weißt schon. Wie gehabt.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Wolverine » Mo 29. Apr 2019, 17:41

Bobo hat geschrieben:(29 Apr 2019, 17:30)

Ich erneure meine Frage von vor ein paar Tagen an dieser Stelle und bitte um qualifizierte Antwort:

Du meinst, es gäbe in Israel auch nur einen Bürger oder Politiker, der die Gründe für die Terroranschläge gegen ihr Land weder kennen noch richtig beurteilen? Wie man weiß wurde die Hamas auch in Europa, also auch in Deutschland, als islamistische Terrorgruppe eingestuft. Und genauso agiert sie auch. Trotzdem fließen jährlich horende europäische Steuergelder in die Taschen der Terrorgruppen, und du sieht die diplomatischen Versäumnisse bei den Israelis? Was du Dauerkonflikt nennst, nenne ich islamistischen Dauerterror, maßgeblich von der EU mitfinanziert. Wenn ich recht informiert bin werden die Zahlungen als humanitäre Hilfe deklariert. Wenn das nicht zynisch ist. Muss man den angeblich aufgeklärten Gesellschaften dieser Welt wirklich erklären, dass die sogenannte humanitäre Hilfe für anerkannte Terrorgruppen aktiv zur Ermordung von Juden und zur Delegitimierung ihres Staates Israel beiträgt -, nur weil die Waffen- und Sprengstofflieferanten ihre Rechnungen nicht direkt ins EU-Parlament schicken?

Die DAUER im DAUER - Konflikt hat Israel nicht zu verantworten. Die Verantwortung dafür trägt vor allem auch die EU! Sie sorgt mit Steuergeldern dafür, dass den Terrorgruppen das überaus wichtige Geld für ihre Hassverbrechen nicht ausgeht. Oder hältst du die Unterbrechung des Geldflusses in Terrorkassen nicht für ein probates diplomatisches Instrument? Israel ist nicht Nordirland! Es herrscht kein Krieg in Israel, sondern Dauerterror gegen die bloße Existenz Israels! Einen weiteren Krieg hätten Israels Gegner längst ... du weißt schon. Wie gehabt.


Du schreibst mir aus der Seele.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Perspektive - Israel, Palästina und Nachbarn

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 29. Apr 2019, 18:27

Bobo hat geschrieben:(29 Apr 2019, 17:30)

Ich erneure meine Frage von vor ein paar Tagen an dieser Stelle und bitte um qualifizierte Antwort:

Du meinst, es gäbe in Israel auch nur einen Bürger oder Politiker, der die Gründe für die Terroranschläge gegen ihr Land weder kennen noch richtig beurteilen? Wie man weiß wurde die Hamas auch in Europa, also auch in Deutschland, als islamistische Terrorgruppe eingestuft. Und genauso agiert sie auch. Trotzdem fließen jährlich horende europäische Steuergelder in die Taschen der Terrorgruppen, und du sieht die diplomatischen Versäumnisse bei den Israelis? Was du Dauerkonflikt nennst, nenne ich islamistischen Dauerterror, maßgeblich von der EU mitfinanziert. Wenn ich recht informiert bin werden die Zahlungen als humanitäre Hilfe deklariert. Wenn das nicht zynisch ist. Muss man den angeblich aufgeklärten Gesellschaften dieser Welt wirklich erklären, dass die sogenannte humanitäre Hilfe für anerkannte Terrorgruppen aktiv zur Ermordung von Juden und zur Delegitimierung ihres Staates Israel beiträgt -, nur weil die Waffen- und Sprengstofflieferanten ihre Rechnungen nicht direkt ins EU-Parlament schicken?

Die DAUER im DAUER - Konflikt hat Israel nicht zu verantworten. Die Verantwortung dafür trägt vor allem auch die EU! Sie sorgt mit Steuergeldern dafür, dass den Terrorgruppen das überaus wichtige Geld für ihre Hassverbrechen nicht ausgeht. Oder hältst du die Unterbrechung des Geldflusses in Terrorkassen nicht für ein probates diplomatisches Instrument? Israel ist nicht Nordirland! Es herrscht kein Krieg in Israel, sondern Dauerterror gegen die bloße Existenz Israels! Einen weiteren Krieg hätten Israels Gegner längst ... du weißt schon. Wie gehabt.


Ich bitte diese antieuropäische Falschdarstellung über EU-Gelder für den Terror zu unterlassen.

Ich habe nun schon mehrfach klar dargestellt warum diese Behauptung grundfalsch ist. Es ist schon grotesk so etwas in einem Forum zu lesen dass die EU-Flagge im Logo hat.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)

Zurück zu „35. Israel & Palästina“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast