Die Türken und die Kurden....

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Ferit
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:16
Benutzertitel: Prolet
Wohnort: Pacific Northwest

Re: Die Türken und die Kurden....

Beitragvon Ferit » Sa 24. Okt 2009, 20:19

dreizehn hat geschrieben:tsts....

wiedereinmal die persönlichen beleidigungen :cry2:

im übrigen bin ich nicht klein und könnte auch vom alter her ihr vater sein . :yawn:


Das habe ich nicht so gemeint und entschuldige mich auch. Es tut mir Leid.

dreizehn hat geschrieben:aber um das zu verstehen sind sie mit ihrer nationalistischen erziehung nicht fähig und empfinden es nicht schlimm :angry: .


So etwas zu schreiben, finde ich aber auch nicht ok. Ich habe definitiv keine nationalistische Erziehung genossen. Meine Eltern haben sich niemals intensiv für Politik interessiert!
dreizehn
Beiträge: 304
Registriert: Di 3. Jun 2008, 23:02

Re: Die Türken und die Kurden....

Beitragvon dreizehn » Sa 24. Okt 2009, 22:53

Ferit hat geschrieben:
Das habe ich nicht so gemeint und entschuldige mich auch. Es tut mir Leid.



So etwas zu schreiben, finde ich aber auch nicht ok. Ich habe definitiv keine nationalistische Erziehung genossen. Meine Eltern haben sich niemals intensiv für Politik interessiert!


upps ...

ich habe auch nicht die erziehung durch ihre eltern sondern die allgemeine trt propaganda gemeint . :confused:
Benutzeravatar
Talyessin
Beiträge: 24969
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 08:36
Benutzertitel: Wonderland Avenue
Wohnort: Daheim

Re: Die Türken und die Kurden....

Beitragvon Talyessin » So 25. Okt 2009, 02:24

BruceLee hat geschrieben:Ist es die Schuld der Türken, Iraner und der Araber, dass die Kurden, wenn sie angeblich schon Tausende von Jahren da sind, bislang keinen eigenen Staat zu gründen imstande waren?


Also, im Mittelalter und weit bis in das 19. Jahrhundert hinein waren Vielvölkerstaaten ganz normal. Der Nationalismus kam erst Ende des 19. Jahrhundert auf. Davor war keine Rede vom Selbstbestimmungsrecht der Völker, egal welcher Couleur.

BruceLee hat geschrieben:Entweder gibt man allen Völkern ohne Staat einen eigenen Staat, oder man hört auf weiterhin mit zweierlei Mass zu messen.


Meine Rede!!

BruceLee hat geschrieben:Kein Staat der Welt rückt freiwillig Land heraus.


Keine Volksgruppe. Damit wir diese Unterscheidung mal treffen.

BruceLee hat geschrieben:Im Nordirak hätten sie dank Uncle Sam alle Freiheiten der Welt.


Die USA haben dafür gesorgt, das ein kleiner Teil Kurdistans unabhägig ist. Wäre auch genug, mMn.

BruceLee hat geschrieben:Wenn wir Türken uns hier in Deutschland 10 mal so schnell vermehren würden als die Deutschen, könnte uns Deutschland nach dieser Logik spätestens in 200 Jahren keinen eigenen Staat mehr verwehren.


Auch richtig.


BruceLee hat geschrieben:Muttersprachlichen Unterricht habe ich in Deutschland auch nicht genossen, ballere deswegen trotzdem nicht durch die Gegend rum.


Bitte versuche zu diffenzieren, obwohl es schwer fällt. Der Unterschied liegt daran, das die eingewanderten türkischen Mitbürger auf eine bereits vorhandene Kultur getroffen sind diese aber ohne militärische Expansion zu akzeptieren hatten.

Dein Deutsch ist übrigens sehr gut und ich freue mich immer, wenn ich über diese Problematik normal diskutieren kann.

BruceLee hat geschrieben:Wie es sich schon aus dem Wort heraus intepretieren lässt, ist es die hauptsächlige Aufgabe der Mutter, bzw. der Eltern, ihren Kindern die Muttersprache weiter zu geben. Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit, dies in dafür vorgesehene Kurse, oder als zweite Sprache in der Schule/Uni zu erlernen.


Naja, esist schon ein Unterschied, ob ich mich der Sprache der Einwanderer als Schulsprache bemächtige oder aber der Einwanderer diese zu bestimmen vermag.


BruceLee hat geschrieben:Oder im Zeitalter des Internets durch Online-Kurse ..... Ansonsten steht jedem Kurden mit türkischer Staatsangehörigkeit weiterhin alle Türe und Tore bis hin zum Staats- oder Ministerpresidenten-Posten offen, solange sie nicht gegen geltendes Recht verstossen.


Nun, die türkische Gesetzgebung ist halt sehr auf Türkisch bezogen, wie du hier schreibst....

BruceLee hat geschrieben:Separatismus aber verstösst nun mal gegen geltendes (TR) Recht.


verstösst aber gegen den urdemokratischen Grundsatz - Jeder ist für sich selbst bestimmt.

BruceLee hat geschrieben:Da kann die EU noch so weiter rumhampeln, sobald diese Regierung hoffentlich ausscheidet, wird der PKK weiterhin die Eier abgeschnitten, statt wie bisher mit Samthandschuhen angefasst.



Also ich sehe kein Rumhampeln in der EU. Grad hier in Deutschland war die PKK schneller auf der Liste der verbotenen Parteien als zum Beispiel die FAP

BruceLee hat geschrieben:Und hoffentlich auch die EU-Beitrittsverhandlungen gekündigt. :hat:


Du, wir können niemanden zwingen Mitglied in der EU zu werden. Wenn die türkischen Bevölkerung dies nicht mittragen möchte - ok.
Benutzeravatar
Ferit
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:16
Benutzertitel: Prolet
Wohnort: Pacific Northwest

Re: Die Türken und die Kurden....

Beitragvon Ferit » So 25. Okt 2009, 14:11

dreizehn hat geschrieben:
upps ...

ich habe auch nicht die erziehung durch ihre eltern sondern die allgemeine trt propaganda gemeint . :confused:


Achso.... Das konnte ich ja nicht wissen. :)

Die TRT sah ich als Kind, Jugendlicher sehr gerne und tu es heute noch. :)

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste