Wirtschaft am Bosporus

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26553
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon H2O » Mi 16. Jan 2019, 11:13

unterstellt allen und jedem, dass er sich nur persönlich bereichern will.


Diese Sache hat mehrere Haken: Einmal ist bekannt geworden, daß Präsident Erdogan auch besonders liebevoll an sich und seine Familie denkt. Am Ende seiner Herrschaft wird es möglich sein, sein Vermögen und das seiner Familie von 2005 gegen das zum Ende seiner Herrschaft zu vergleichen. Zweitens wird es dem ganzen Lande helfen, wenn jeder sich persönlich bereichert. Aber so war Erdogans Brandrede sicher nicht gemeint.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 10537
Registriert: Di 31. Aug 2010, 17:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Jekyll » Sa 2. Feb 2019, 13:40

"Trotz gegenteiliger Berichte: Türkische Wirtschaft erholt sich"
Trotz der negativen Berichterstattungen der FAZ, BILD, FOCUS, WELT und SPIEGEL; noch nie reisten so viele Menschen in die Türkei und wählten die Turkish Airlines zum wiederholten Male als beste Airline der Welt. Überdies erholte sich die türkische Wirtschaft schneller als erwartet in Rekordzeit.

Der türkische Leitindex ISE 30 hat das Vorjahresniveau von Juni erreicht, während der wichtigste Börsenindex des Landes, der BIST 100 seit Anfang Januar dieses Jahres stets nach oben klettert und das Vorjahresniveau erreicht hat.
https://turkishpress.de/news/wirtschaft/01-02-2019/trotz-gegenteiliger-berichte-tuerkische-wirtschaft-erholt-sich

Weiter so, Erdooo! :thumbup:
Sie schufen eine Wüste und nannten es...Frieden.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 10537
Registriert: Di 31. Aug 2010, 17:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Jekyll » Sa 2. Feb 2019, 14:03

Ich möchte hier im Namen aller Türken und der türkischen Regierung meinen ganz besonderen Dank an all die deutschen Urlauber zum Ausdruck bringen, die wieder in Scharen die Türkei besuchen und so weiterhin völlig ungehemmt Millionen in die türkischen Kassen spülen. Das hatte die türkische Wirtschaft dringend nötig, das wisst ihr. [MOD - SPAM]
Sie schufen eine Wüste und nannten es...Frieden.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40836
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 2. Feb 2019, 14:38

"Die türkische Notenbank hat daher die Inflationsprognose von 15,2 Prozent des laufenden Jahres auf 14,6 Prozent korrigiert. "

Echt super, Erdoooo :D
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 10537
Registriert: Di 31. Aug 2010, 17:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Jekyll » Mo 4. Feb 2019, 05:47

Die Inflation lag voriges Jahr zeitweise über 25% und ist im Dezember bereits auf 20% zurückgegangen. Wenn die Prognose mit 14% oder 15% in diesem Jahr tatsächlich eintreten sollte, wäre das selbstverständlich eine positive Entwicklung.
Sie schufen eine Wüste und nannten es...Frieden.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5267
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Orbiter1 » Mo 4. Feb 2019, 09:59

Jekyll hat geschrieben:(04 Feb 2019, 05:47)

Die Inflation lag voriges Jahr zeitweise über 25% und ist im Dezember bereits auf 20% zurückgegangen. Wenn die Prognose mit 14% oder 15% in diesem Jahr tatsächlich eintreten sollte, wäre das selbstverständlich eine positive Entwicklung.
Was ist denn daran positiv?

"Türkei: Inflationsrate im Januar 2019 bei 20,35 %, nach 20,30 % im Dezember 2018" / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon imp » Sa 9. Feb 2019, 21:52

Jekyll hat geschrieben:(04 Feb 2019, 05:47)

Die Inflation lag voriges Jahr zeitweise über 25% und ist im Dezember bereits auf 20% zurückgegangen. Wenn die Prognose mit 14% oder 15% in diesem Jahr tatsächlich eintreten sollte, wäre das selbstverständlich eine positive Entwicklung.

Jede Krise legt sich auch mal wieder. Die Türkei könnte einmal für Europas Energiewirtschaft sehr wichtig werden.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 9696
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Misterfritz » Sa 9. Feb 2019, 22:01

Jekyll hat geschrieben:(04 Feb 2019, 05:47)

Die Inflation lag voriges Jahr zeitweise über 25% und ist im Dezember bereits auf 20% zurückgegangen. Wenn die Prognose mit 14% oder 15% in diesem Jahr tatsächlich eintreten sollte, wäre das selbstverständlich eine positive Entwicklung.
Das wird die türkische Bevölkerung sicherlich auch so sehen ....
Ein so hohe Teuerung ist für die Menschen, die nicht sonderlich reich sind, IMMER ein grosses Problem.
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2966
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Kardux » So 10. Feb 2019, 21:56

Erdo erwartet, dass die türkische Bevölkerung nicht so viel über die Preise für Lebensmittel nachdenken soll, sondern mehr an die "Terrorbekämpfung". Die viele Munition, mit der man kurdische Zivilisten tötet, kostet immerhin viel Geld.

Erdogan tells Turkish voters to worry about price of bullets, not food

ERBIL (Kurdistan 24) - Turkish President Recep Tayyip Erdogan said on Friday that voters should be more concerned with the price of bullets than the current high cost of food in the nation.

“Do you know how much a bullet costs? Here we are fighting against the terrorists, there you are complaining about the prices of tomatoes, peppers and potatoes,” he said during an election rally.

He further claimed that popular complaints about high food prices were only benefiting foreign powers, dismissively referring to such powers as “Hans or George,” as reported by Bloomberg.

“What is the cost of my soldier’s uniform and the struggle he’s giving against terrorists? Think about it!” he said to those gathered at the rally in the central city of Sivas.

Turkey has seen increased national instability after peace talks between the Kurdistan Workers Party (PKK) and Ankara broke down in August 2015 and violence intensified.

Moreover, a failed military coup in July 2016 has raised tensions in Turkish society. Erdogan’s Justice and Development Party (AKP) blamed the plot on its former ally, US-exiled Turkish cleric Fethullah Gulen.

Since then, the AKP has increasingly embraced nationalism, allying itself with the ultra-rightwing Nationalist Movement Party (MHP) in February 2018 in the run-up to presidential and parliamentary elections.

Turkey has also intensified operations against the PKK in the Kurdistan Region of Iraq and has carried out cross-border operations and occupied land in Syria since August 2016. Turkish-backed militants seized the region of Afrin in March as well.

It’s not the first time the Turkish president has blamed foreign powers for Turkey’s own internal problems, such as the economy or the Kurdish issue.

Erdogan and his ruling AKP are facing a major challenge in the upcoming March 31 local elections, with high food costs creating a significant hardship for poorer segments of Turkey’s 82 million citizens that have traditionally supported the party, Bloomberg wrote.

According to Kurdish Affairs analyst Mutlu Civiroglu, the rising prices for essential goods and the high cost of living has become a hot topic in Turkey. From onions to tomatoes to parsley to diapers, he said, costs have risen across the board.

“The economy was always one of the strongest points of the AKP government, but in recent years, the AKP, which [has benefitted] from a good economy is suffering now.”

“The people are starting to raise their dissatisfaction with high prices,“ he continued, “and so Mr. Erdogan’s statement can be seen as an attempt at stopping [the] disaffection of the people, and trying to give a message that Turkey’s national security is at stake.”

Civiroglu said that the AKP wants to show voters that Turkey is surrounded by hostile forces and that citizens should make sacrifices for the “fight against threats against Turkish national security.”

“He is trying to give a message to his base [that] there should be no complaint about these high prices because everything that Turkey uses to defend itself costs a lot of money and everyone has to do some sacrifices from their end.”

Giran Ozcan, the US representative of the pro-Kurdish Peoples' Democratic Party (HDP) on Friday tweeted in response that it would be better to make peace rather than to continue wars. “It’s cheaper,” he tweeted.

So far, AKP officials have rejected calls to return to the former peace process with the PKK.

“This is straight from the dictator playbook: Scare people with death, bloodshed, and 'terrorism' into accepting democratic deterioration, dictatorial authority, and economic collapse,” Ozcan told Kurdistan 24.

“The audacity to guilt the people into accepting the consequences of the wars he is pursuing and the consequences of his economic mismanagement is just shocking.”

http://www.kurdistan24.net/en/news/0f97656a-c6ba-48a5-9a59-515c6f220210
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 782
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon streicher » Di 12. Feb 2019, 18:52

Angesichts der schnell steigenden Lebensmittelpreise in der Türkei hat die Regierung damit begonnen, billiges Gemüse direkt an die Bürger zu verkaufen. Im Fernsehen waren am Montag lange Schlangen an in Innenstädten aufgestellten Zelten zu sehen. Die Regierung schiebt die Schuld auf das Ausland ab.


Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte während einer Rede in Ankara, so, wie man Terroristen bekämpfe, wolle man jetzt auch die bekämpfen, die «Lebensmittel-Terror» verbreiteten.


Die Zeitung sieht den Grund für die Krise allerdings so:
Die Krise ist aber hausgemacht. Die Regierung fokussierte bei der Agrarpolitik vor allem auf den Export von Lebensmitteln. Darunter hat die Selbstversorgung gelitten. Zudem haben Missernten die Lage verschärft. Deshalb ist die Türkei gezwungen, Lebensmittel zu importieren. Aufgrund der massiven Abwertung der türkischen Lira haben sich die Waren stark verteuert und die Inflation angeheizt.
Türkei: «Lebensmittel-Terror» bekämpfen
Wie ubiquitär der Begriff "Terror" einsetzbar ist...
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5267
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Orbiter1 » Mo 11. Mär 2019, 14:51

Türkei in der Rezession.

"Die Wirtschaft des Landes ist Ende vergangenen Jahres so stark geschrumpft wie seit der Finanzkrise 2009 nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt sank zwischen Oktober und Dezember binnen Jahresfrist um drei Prozent, wie das nationale Statistikamt mitteilte. Dies war das zweite Quartal in Folge, dass die Wirtschaft schrumpfte. Damit ist die Türkei nun erstmals seit 2009 in die Rezession gerutscht. ... Im Schlussquartal ließ vor allem die lange boomende Baubranche Federn: Sie schrumpfte um 8,7 Prozent, während es in der Industrie um mehr als sechs Prozent nach unten ging. Auch die privaten Haushalte hielten sich merklich zurück und signalisierten mit einem Ausgabenrückgang von rund neun Prozent ein Schwächeln des Binnenkonsums."

Die Schuldigen konnten bereits identifiziert werden.

"Wirtschaftsminister Berat Albayrak machte "spekulative Angriffe" für die Schwäche der Wirtschaft verantwortlich." Quelle: https://www.n-tv.de/wirtschaft/Tuerkei- ... 00035.html

Sultan Erdogan wird dann wohl neben kritischen Journalisten, deutschen Touristen (s. Reisewarnung des Außenministeriums) auch Spekulanten ins Gefängnis stecken.
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 782
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon streicher » Mo 11. Mär 2019, 19:53

Das sind natürlich schwierige Entwicklungen für die Regierung und macht sie noch nervöser. Ende März sind dort Kommunalwahlen.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5267
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Orbiter1 » Sa 23. Mär 2019, 06:50

Gestern ist die türkische Lira gegenüber dem US-$ um 5% gefallen. Angeblich befürchten Investoren eine Eskalation im Nahen Osten, Trump will ja offenbar die besetzten syrischen Golan-Höhen als Teil Israels anerkennen. Halte ich für vorgeschoben. Was hat die Türkei mit den Golan-Höhen zu tun? In Wirklichkeit mißtraut man der Politik Erdogans. Aus der Türkei wird Geld abgezogen. Da helfen auch die Zinserhöhungen der türkischen Notenbank nicht weiter. Der jahrelang mit Krediten finanzierte Wirtschaftsboom ist zu Ende. Jetzt geht es mal für eine Weile in die andere Richtung. Die Schuld dafür wird anderen in die Schuhe geschoben.
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 247
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 10:29

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Gutmensch1 » Sa 23. Mär 2019, 10:58

Orbiter1 hat geschrieben:(23 Mar 2019, 06:50)

Gestern ist die türkische Lira gegenüber dem US-$ um 5% gefallen. Angeblich befürchten Investoren eine Eskalation im Nahen Osten, Trump will ja offenbar die besetzten syrischen Golan-Höhen als Teil Israels anerkennen. Halte ich für vorgeschoben. Was hat die Türkei mit den Golan-Höhen zu tun? In Wirklichkeit mißtraut man der Politik Erdogans. Aus der Türkei wird Geld abgezogen. Da helfen auch die Zinserhöhungen der türkischen Notenbank nicht weiter. Der jahrelang mit Krediten finanzierte Wirtschaftsboom ist zu Ende. Jetzt geht es mal für eine Weile in die andere Richtung. Die Schuld dafür wird anderen in die Schuhe geschoben.


Vielleicht merken die türkischen Erdogan-Wähler, dass der reaktionäre Islamist Erdogan gar nicht gut für die Türkei ist. Die ihm zugeschriebenen "Wirtschaftserfolge" in der Vergangenheit sind auf Pump erkauft gewesen, die Seifenblase platzt jetzt.
Weiter so Erdoooo :thumbup:
Audi
Beiträge: 6477
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Audi » Di 26. Mär 2019, 16:01

Machen wir uns nichts vor, Erdogan ist ein Popstar in der Türkei.
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 782
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon streicher » Do 28. Mär 2019, 20:06

Orbiter1 hat geschrieben:(23 Mar 2019, 06:50)

Gestern ist die türkische Lira gegenüber dem US-$ um 5% gefallen. Angeblich befürchten Investoren eine Eskalation im Nahen Osten, Trump will ja offenbar die besetzten syrischen Golan-Höhen als Teil Israels anerkennen. Halte ich für vorgeschoben. Was hat die Türkei mit den Golan-Höhen zu tun? In Wirklichkeit mißtraut man der Politik Erdogans. Aus der Türkei wird Geld abgezogen. Da helfen auch die Zinserhöhungen der türkischen Notenbank nicht weiter. Der jahrelang mit Krediten finanzierte Wirtschaftsboom ist zu Ende. Jetzt geht es mal für eine Weile in die andere Richtung. Die Schuld dafür wird anderen in die Schuhe geschoben.
Die Regierung konnte die Lira kurzfristig wohl stützen, aber an der Börse droht immernoch Unheil. Ausländische Investoren werden sich nicht angezogen fühlen.
Die Zukunft ist Geschichte.
Mahmoud
Beiträge: 515
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 10:27

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Mahmoud » So 7. Apr 2019, 18:44

Audi hat geschrieben:(10 Oct 2018, 12:33)

Was ist an dem "Vertrag" dran, dass die Türkei ab 2023 seine Bodenschätze fördern darf?


Seine Bodenschätze? Wessen Bodenschätze?

Meinst Du vielleicht "ihre" Bodenschätze? Tut mir leid, aber hier geht es nicht nur um oberlehrerhafte Besserwisserei, sondern darum, daß schlechtes Deutsch das Verständnis eines Satzes gefährdet?
Audi
Beiträge: 6477
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Audi » Mi 10. Apr 2019, 09:03

Mahmoud hat geschrieben:(07 Apr 2019, 18:44)

Seine Bodenschätze? Wessen Bodenschätze?

Meinst Du vielleicht "ihre" Bodenschätze? Tut mir leid, aber hier geht es nicht nur um oberlehrerhafte Besserwisserei, sondern darum, daß schlechtes Deutsch das Verständnis eines Satzes gefährdet?

Bist du jetzt Deutschlehrer? Seltsamerweise hat man mich verstanden nur du scheinst etwas zu hängen.
Ich werde mich bemühen keine Fehler mehr zu machen damit du auch weniger Probleme beim verstehen hast.
Mahmoud
Beiträge: 515
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 10:27

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Mahmoud » Do 11. Apr 2019, 21:10

Audi hat geschrieben:(10 Apr 2019, 09:03)

Bist du jetzt Deutschlehrer? Seltsamerweise hat man mich verstanden nur du scheinst etwas zu hängen.
Ich werde mich bemühen keine Fehler mehr zu machen damit du auch weniger Probleme beim verstehen hast.


Du musst nicht so aggressiv tun. Wer ist "man"? Weil du sagst, "man" hat mich verstanden. Bist Du Dir da sicher?
Audi
Beiträge: 6477
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wirtschaft am Bosporus

Beitragvon Audi » Do 11. Apr 2019, 21:21

Mahmoud hat geschrieben:(11 Apr 2019, 21:10)

Du musst nicht so aggressiv tun. Wer ist "man"? Weil du sagst, "man" hat mich verstanden. Bist Du Dir da sicher?

Nach dem "man" mir geantwortet hat, bin ich mich sehr sicher. Alles gut :thumbup:

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast