Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 38490
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon JJazzGold » Mi 22. Jan 2020, 18:04

"Mehmet"
Bisher ist die Türkei immer noch in der NATO,.....


Das wird sich ändern, wenn es zwischen Griechenland und der Türkei zu militärischen Auseinandersetzungen wegen des Gases im östlichen Mittelmeer kommt.


....... - wir machen was wir wollen! :D


Wir auch.
Zuletzt geändert von JJazzGold am Mi 22. Jan 2020, 23:39, insgesamt 1-mal geändert.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Audi
Beiträge: 6961
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon Audi » Mi 22. Jan 2020, 18:12

Mehmet hat geschrieben:(22 Jan 2020, 17:57)

Bisher ist die Türkei immer noch in der NATO,
das Thema um die S400 und der Gasstreit vor
Zypern ist mehr und mehr untergegangen...
und Afrin gehört uns auch weiterhin.

Allen Widrigkeiten zum Trotz; egal, was geschieht,
die Türkei ist nicht kleinzukriegen - wir machen was wir wollen! :D


Ich wollte es nur einmal, da viel darüber diskutiert wurde, erwähnt haben.

Die Kürzungen der EU-Finanzhilfen für den Beitrittsprozess sind auch bedeutungslos! :thumbup:

Nur weil Türkei NATO Land ist. Da hat man schon seine "Vorteile"
Kohlhaas
Beiträge: 2031
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon Kohlhaas » Mi 22. Jan 2020, 18:32

Mehmet hat geschrieben:(22 Jan 2020, 17:57)

Bisher ist die Türkei immer noch in der NATO,
das Thema um die S400 und der Gasstreit vor
Zypern ist mehr und mehr untergegangen...

Untergegangen??? Schaust Du Dir auch hin und wieder die Nachrichten an?

und Afrin gehört uns auch weiterhin.

Meiner Kenntnis nach liegt Afrin in Syrien. Bist Du Syrer?

Allen Widrigkeiten zum Trotz; egal, was geschieht,
die Türkei ist nicht kleinzukriegen - wir machen was wir wollen! :D


Ich wollte es nur einmal, da viel darüber diskutiert wurde, erwähnt haben.

In Deiner nationalistischen Besoffenheit wirst Du es vermutlich auch noch begrüßen, wenn "Eure" Schiffe ins Seegebiet südlich von Kreta einlaufen und da mit Probebohrungen beginnen (wollen). Dann wirst Du wahrscheinlich genauso nationalistisch-besoffen die Ersoffnen besingen, die diese Aktion notwendig nach sich zieht.

Aber, sag mal, ist das in Deiner Religion nicht eigentlich verboten, besoffen zu sein?

Die Kürzungen der EU-Finanzhilfen für den Beitrittsprozess sind auch bedeutungslos! :thumbup:

Stimmt genau. Der ganze Beitrittsprozess ist inzwischen bedeutungslos. Finde ich persönlich schade. Aber spart uns Geld. ;-)
Benutzeravatar
Mehmet
Beiträge: 217
Registriert: So 31. Jul 2016, 17:25
Benutzertitel: cCc
Wohnort: İstanbul/Berlin

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon Mehmet » Do 23. Jan 2020, 22:09

JJazzGold hat geschrieben:(22 Jan 2020, 18:04)

Das wird sich ändern, wenn es zwischen Griechenland und der Türkei zu militärischen Auseinandersetzungen wegen des Gases im östlichen Mittelmeer kommt.

In dem Fall würden einige nur zur Deeskalation aufrufen, die NATO-Mitgliedschaft wäre davon aber nicht betroffen.

Audi hat geschrieben:(22 Jan 2020, 18:12)

Nur weil Türkei NATO Land ist. Da hat man schon seine "Vorteile"

Das möchte ich an der Stelle nicht ganz abstreiten. Dennoch spielen da auch noch andere Faktoren eine gewichtige Rolle.
Türkiye Türklerindir
Benutzeravatar
Mehmet
Beiträge: 217
Registriert: So 31. Jul 2016, 17:25
Benutzertitel: cCc
Wohnort: İstanbul/Berlin

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon Mehmet » Do 23. Jan 2020, 22:12

Kohlhaas hat geschrieben:(22 Jan 2020, 18:32)

Untergegangen??? Schaust Du Dir auch hin und wieder die Nachrichten an?

Ja.

Verständnisschwierigkeiten? Von gänzlich war nie die Rede.

Kohlhaas hat geschrieben:Meiner Kenntnis nach liegt Afrin in Syrien. Bist Du Syrer?

Das Afrin in "Syrien" liegt, weiß ich. Das war es dann aber auch schon. Da solltest Du Dich eventuell nochmal schlau machen.

Kohlhaas hat geschrieben:In Deiner nationalistischen Besoffenheit wirst Du es vermutlich auch noch begrüßen, wenn "Eure" Schiffe ins Seegebiet südlich von Kreta einlaufen und da mit Probebohrungen beginnen (wollen). Dann wirst Du wahrscheinlich genauso nationalistisch-besoffen die Ersoffnen besingen, die diese Aktion notwendig nach sich zieht.

In meiner was? Du bist aber auch ein böser...

Ich hoffe inständig, dass Du wegen meiner Nationalhymne nicht das Zittern bekommen hast?

Das Phänomen, dass wenn die Nationalhymne gespielt wird, Leute anfangen zu zittern, soll es ja in Deutschland geben. :D

Kohlhaas hat geschrieben:Aber, sag mal, ist das in Deiner Religion nicht eigentlich verboten, besoffen zu sein?

Mit deiner Wahrnehmung scheint irgendetwas nicht zu stimmen. Solltest Du vielleicht mal untersuchen lassen.

Kohlhaas hat geschrieben:Stimmt genau. Der ganze Beitrittsprozess ist inzwischen bedeutungslos. Finde ich persönlich schade. Aber spart uns Geld. ;-)

Das ihr auch nun auch gut gebrauchen könnt. Großbritannien hat immerhin den Brexit gewählt. Deutschland darf beziehungsweise wird dafür nun mehr zahlen dürfen. :thumbup:
Türkiye Türklerindir
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 38490
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon JJazzGold » Do 23. Jan 2020, 22:29

Mehmet hat geschrieben:(23 Jan 2020, 22:09)

In dem Fall würden einige nur zur Deeskalation aufrufen, die NATO-Mitgliedschaft wäre davon aber nicht betroffen.




Nachdem Erdogan der Begriff Deeskalation unbekannt ist, würde Griechenland sich auf Art 5 berufen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Kohlhaas
Beiträge: 2031
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon Kohlhaas » Fr 24. Jan 2020, 12:28

Mehmet hat geschrieben:(23 Jan 2020, 22:12)Das Afrin in "Syrien" liegt, weiß ich. Das war es dann aber auch schon. Da solltest Du Dich eventuell nochmal schlau machen.

Mehr gibt es dazu nicht zu wissen. Darüber wird erst wieder geredet, wenn Erdogan versuchen sollte, das Gebiet zu annektieren - was völkerrechtswidrig wäre.


Ich hoffe inständig, dass Du wegen meiner Nationalhymne nicht das Zittern bekommen hast?

Die finde ich musikalisch nicht so gelungen, dass sie irgendwas in mir bewegen würde.

Das Phänomen, dass wenn die Nationalhymne gespielt wird, Leute anfangen zu zittern, soll es ja in Deutschland geben. :D

Du redest wirr.

Das ihr auch nun auch gut gebrauchen könnt. Großbritannien hat immerhin den Brexit gewählt. Deutschland darf beziehungsweise wird dafür nun mehr zahlen dürfen. :thumbup:

Immerhin gehört Deutschland zur EU und konnte sich diese Mitgliedschaft auch immer problemlos leisten.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 14137
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon imp » Mo 27. Jan 2020, 20:48

Mehmet hat geschrieben:(22 Jan 2020, 17:57)

Bisher ist die Türkei immer noch in der NATO,
das Thema um die S400 und der Gasstreit vor
Zypern ist mehr und mehr untergegangen...
und Afrin gehört uns auch weiterhin.

Allen Widrigkeiten zum Trotz; egal, was geschieht,
die Türkei ist nicht kleinzukriegen - wir machen was wir wollen! :D


Ich wollte es nur einmal, da viel darüber diskutiert wurde, erwähnt haben.

Die Kürzungen der EU-Finanzhilfen für den Beitrittsprozess sind auch bedeutungslos! :thumbup:

Die Türkei ist nicht nur drin, ihre Truppen sind auch ganz erheblich. Wozu eigentlich? Die Nato guckt zu und die PKK-Terroristen gehen in den Natoländern ein und aus.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 1128
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon naddy » Mo 27. Jan 2020, 21:04

Mehmet hat geschrieben:(22 Jan 2020, 17:57)

...die Türkei ist nicht kleinzukriegen - wir machen was wir wollen! :D

Aber gerne doch. Nur möglichst nicht hier.
(Bin erst durch den aktuellen Beitrag von "imp" darauf aufmerksam geworden).
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Kohlhaas
Beiträge: 2031
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon Kohlhaas » So 2. Feb 2020, 16:06

naddy hat geschrieben:(27 Jan 2020, 21:04)

Aber gerne doch. Nur möglichst nicht hier.
(Bin erst durch den aktuellen Beitrag von "imp" darauf aufmerksam geworden).

Nicht nur hier, sondern auch im östlichen Mittelmeer könnte es es bald schwieriger für Erdogans Türkei werden, zu machen "was sie will". Frankreich kündigt Sicherheitspartnerschaft mit Griechenland und die Entsendung von Kriegsschiffen ins östliche Mittelmeer an:

https://www.tagesschau.de/ausland/libye ... i-101.html

https://www.dw.com/de/macron-wirft-erdo ... a-52193441

Erdogans militärische Abenteuer und sein Wortbruch bei der Libyen-Konferenz in Berlin scheinen sich "auszuzahlen". Meiner Ansicht nach sollten weitere EU-Länder dem Beispiel Frankreichs folgen.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 14137
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon imp » So 2. Feb 2020, 16:12

Die türkischen Explorationen werden nicht davon beeinträchtigt, wo die Nato-Partner der Türkei ihre Schiffe stationieren.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Kohlhaas
Beiträge: 2031
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon Kohlhaas » So 2. Feb 2020, 16:32

imp hat geschrieben:(02 Feb 2020, 16:12)

Die türkischen Explorationen werden nicht davon beeinträchtigt, wo die Nato-Partner der Türkei ihre Schiffe stationieren.

In den Berichten geht es um eine "strategische Sicherheitspartnerschaft" zwischen den Nato-Partnern Frankreich und Griechenland.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 14137
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon imp » So 2. Feb 2020, 16:35

Kohlhaas hat geschrieben:(02 Feb 2020, 16:32)

In den Berichten geht es um eine "strategische Sicherheitspartnerschaft" zwischen den Nato-Partnern Frankreich und Griechenland.

Das schadet nichts. Mehr Sicherheit ist immer gut und mehr Strategie ist im ungünstigsten Fall folgenlos, aber wäre doch mal eine Abwechslung.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Kohlhaas
Beiträge: 2031
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon Kohlhaas » So 2. Feb 2020, 16:42

imp hat geschrieben:(02 Feb 2020, 16:35)

Das schadet nichts. Mehr Sicherheit ist immer gut und mehr Strategie ist im ungünstigsten Fall folgenlos, aber wäre doch mal eine Abwechslung.


Für wie wahrscheinlich hältst Du das? Für mich sieht es eher so aus, als würde Frankreich sich in einem griechisch-türkischen Konflikt auf die Seite Griechenlands stellen. Und wie griechisch-türkische Konflikte sich entwickeln können, hat man ja vor gar nicht so langer Zeit gesehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Imia
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 14137
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon imp » So 2. Feb 2020, 17:21

Kohlhaas hat geschrieben:(02 Feb 2020, 16:42)

Für wie wahrscheinlich hältst Du das? Für mich sieht es eher so aus, als würde Frankreich sich in einem griechisch-türkischen Konflikt auf die Seite Griechenlands stellen. Und wie griechisch-türkische Konflikte sich entwickeln können, hat man ja vor gar nicht so langer Zeit gesehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Imia

Man muss da einfach unterscheiden: Der EU-Anwärter und Natopartner hat mit dem EU-Mitglied und Natopartner Differenzen wegen Gas. Die Türkei hat keinen militärischen Konflikt mit Griechenland. Geht auch gar nicht - Griechenland ist pleite, wie sollen die da irgendwelche Abenteuer bezahlen. Im Falle akuter Streitigkeiten, wenn etwa ein griechischer Angreifer wegen technischer Defekte mal auf so ein Bohrschiff schießt und die Türkei dann eilig eine entsprechende Präsenz zusammenzieht, um sich zu verteidigen - dann werden alle Beteiligten haargenau aufpassen, nirgendwo Anlass für Beschuldigungen zu bieten, nichts herzugeben, nichts anzufangen. Dann gibt es ein paar Tage mehr Beiträge im Forum und dann vergisst die Hälfte wieder, dass es Griechenland überhaupt gibt. Bis zum nächsten geplatzten Kredit. Niemand wird was auch immer er für Waffen auffährt wirklich loslassen. Schließlich wäre das ein erhebliches Problem. Die Türkei ist nicht irgendwer, das Mittelmeer ist für die Beteiligten die Haustür und der Schaden für die Nato wäre immens. Das kommt so schlicht nicht, egal welche wertlosen Bekenntnisse Frankreich loslässt.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Kohlhaas
Beiträge: 2031
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon Kohlhaas » So 2. Feb 2020, 17:38

imp hat geschrieben:(02 Feb 2020, 17:21)

Man muss da einfach unterscheiden: Der EU-Anwärter und Natopartner hat mit dem EU-Mitglied und Natopartner Differenzen wegen Gas. Die Türkei hat keinen militärischen Konflikt mit Griechenland. Geht auch gar nicht - Griechenland ist pleite, wie sollen die da irgendwelche Abenteuer bezahlen. Im Falle akuter Streitigkeiten, wenn etwa ein griechischer Angreifer wegen technischer Defekte mal auf so ein Bohrschiff schießt und die Türkei dann eilig eine entsprechende Präsenz zusammenzieht, um sich zu verteidigen - dann werden alle Beteiligten haargenau aufpassen, nirgendwo Anlass für Beschuldigungen zu bieten, nichts herzugeben, nichts anzufangen. Dann gibt es ein paar Tage mehr Beiträge im Forum und dann vergisst die Hälfte wieder, dass es Griechenland überhaupt gibt. Bis zum nächsten geplatzten Kredit. Niemand wird was auch immer er für Waffen auffährt wirklich loslassen. Schließlich wäre das ein erhebliches Problem. Die Türkei ist nicht irgendwer, das Mittelmeer ist für die Beteiligten die Haustür und der Schaden für die Nato wäre immens. Das kommt so schlicht nicht, egal welche wertlosen Bekenntnisse Frankreich loslässt.

Anscheinend hast Du weder den Wiki-Eintrag über Imia gelesen, noch die Nachrichten der vergangenen Wochen verfolgt.

Bei Imia ging es um zwei unbewohnte Inseln, die zusammen nicht größer sind als drei oder vier Fußballfelder. Das reichte beiden Seiten aus, um praktisch ihre gesamten Flotten zusammenzuziehen. Ein bewaffneter Konflikt konnte im letzten Moment durch das Einschreiten der USA verhindert werden.

Und jetzt geht es auch nicht mehr nur um Differenzen um Gas, sondern - seit dem türkischen Abenteuer mit Libyen - um Gebietsansprüche der Türkei auf die halbe Ägäis. Erdogan hat zum Beispiel angekündigt, dass er türkische Bohrschiffe in das Gebiet südlich von Kreta schicken will. Wenn jemand glaubt, dass die angeblichen "Pleite-Griechen" dem keinen Widerstand entgegensetzen können oder wollen, dann versteht er das "besondere Verhältnis" zwischen Griechenland und der Türkei nicht. Und ob das Bekenntnis Frankreichs "wertlos" ist, wird sich zeigen. Frankreich ist nämlich definitiv NICHT pleite! Griechenland übrigens auch nicht. Griechenland gehört zu den wenigen Nato-Mitgliedern, die das 2-Prozent-Ziel seit vielen Jahren immer erreicht haben. Aber das nur am Rande....
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 14137
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon imp » So 2. Feb 2020, 18:10

Kohlhaas hat geschrieben:(02 Feb 2020, 17:38)

Anscheinend hast Du weder den Wiki-Eintrag über Imia gelesen, noch die Nachrichten der vergangenen Wochen verfolgt.

Bei Imia ging es um zwei unbewohnte Inseln, die zusammen nicht größer sind als drei oder vier Fußballfelder. Das reichte beiden Seiten aus, um praktisch ihre gesamten Flotten zusammenzuziehen. Ein bewaffneter Konflikt konnte im letzten Moment durch das Einschreiten der USA verhindert werden.

Er wurde verhindert. Niemand wollte darüber einen Natokonflikt. Niemand wollte darüber einen Krieg.

Erdogan hat zum Beispiel angekündigt, dass er türkische Bohrschiffe in das Gebiet südlich von Kreta schicken will.

Warum sollten sie auch nicht bohren? Senkt die Abhängigkeit vom Russengas. Bohrschiffe bohren. Sie schießen nicht. Man wird sich auch hüten, auf Bohrschiffe zu schießen.


Griechenland übrigens auch nicht. Griechenland gehört zu den wenigen Nato-Mitgliedern, die das 2-Prozent-Ziel seit vielen Jahren immer erreicht haben. Aber das nur am Rande....

Griechenlands überteuerte Rüstung war einer der Gründe für die ruinöse Verschuldung.

Fassen wir zusammen: Es wird nicht ernsthaft aufeinander geschossen. Es passiert, wie immer seit den 80ern, nichts. Daran ändert auch nichts, dass die Türkei die im Land weitgehend machtlose international anerkannte GNA-Regierung stützt, die u.a. von der EU favorisierte Schmiergeldabladestelle, während Frankreich eher auf General Haftars LNA setzt, der alles außer der Hauptstadt beherrscht und von Russen und VAE und Ägypten seinen Rückhalt hat. Das sind - wie zwischen Russen und Türkei in Syrien - Probleme, mit denen man umgehen muss, aber eben nicht der Krieg.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Kohlhaas
Beiträge: 2031
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon Kohlhaas » Mo 3. Feb 2020, 13:22

imp hat geschrieben:(02 Feb 2020, 18:10)Warum sollten sie auch nicht bohren? Senkt die Abhängigkeit vom Russengas. Bohrschiffe bohren. Sie schießen nicht. Man wird sich auch hüten, auf Bohrschiffe zu schießen.

Sie sollten dort nicht bohren, weil es griechisches Hoheitsgebiet ist. Und die Türkei lässt ihre Bohrschiffe schon jetzt von Kriegsschiffen begleitet. Also sei Dir mal nicht zu sicher, dass alles friedlich bleibt. Wenn Erdogan tatsächlich Gebietsansprüche in griechischen Gewässern durchzusetzen versucht, wird das Konsequenzen haben.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 14137
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon imp » Mo 3. Feb 2020, 13:26

Kohlhaas hat geschrieben:(03 Feb 2020, 13:22)

Sie sollten dort nicht bohren, weil es griechisches Hoheitsgebiet ist. Und die Türkei lässt ihre Bohrschiffe schon jetzt von Kriegsschiffen begleitet. Also sei Dir mal nicht zu sicher, dass alles friedlich bleibt. Wenn Erdogan tatsächlich Gebietsansprüche in griechischen Gewässern durchzusetzen versucht, wird das Konsequenzen haben.

Da ist viel Wenn dabei. Ich denke nicht, dass die Türkei sich Sorgen machen muss, dass ihre Natopartner sie beschießen wegen Bohrschiffen.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Kohlhaas
Beiträge: 2031
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges - Vorderasien statt EU?

Beitragvon Kohlhaas » Mo 3. Feb 2020, 13:36

imp hat geschrieben:(03 Feb 2020, 13:26)

Da ist viel Wenn dabei. Ich denke nicht, dass die Türkei sich Sorgen machen muss, dass ihre Natopartner sie beschießen wegen Bohrschiffen.

Da ist genau ein "Wenn" dabei: Wenn Erdogan so wahnsinnig ist....

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast