Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
herrsuhrbier
Beiträge: 102
Registriert: So 20. Mär 2011, 13:16
Benutzertitel: USA - Home Of The Free
Wohnort: DDR Rel. 3.7 & Daytona

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon herrsuhrbier » Fr 24. Apr 2015, 20:44

Guten Tag,

ich finde, daß der Herr Bundespräsident Gauck dem Osmanischen Reich, respektive der Türkei die Absolution erteilen, und die Gesamtschuld des deutschen Volkes feststellen sollte. Des weiteren muß sofort ein Entschädigungsfond herbei.
Die Deutschen haben doch so unendlich Sehnsucht nach Selbstkasteiung.

Danke Herr Bundespräsident!

Suhrbier :cool:
Sapere aude!
Marie-Luise

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon Marie-Luise » Fr 24. Apr 2015, 20:49

herrsuhrbier » Fr 24. Apr 2015, 20:44

ich finde, daß der Herr Bundespräsident Gauck dem Osmanischen Reich, respektive der Türkei die Absolution erteilen, und die Gesamtschuld des deutschen Volkes feststellen sollte. Des weiteren muß sofort ein Entschädigungsfond herbei.
Die Deutschen haben doch so unendlich Sehnsucht nach Selbstkasteiung.

Danke Herr Bundespräsident!


Dieses Fazit drängt sich irgendwie auf.

Wir haben's doch - angeblich.
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon bakunicus » Fr 24. Apr 2015, 20:53

herrsuhrbier » Fr 24. Apr 2015, 20:44 hat geschrieben:Guten Tag,

ich finde, daß der Herr Bundespräsident Gauck dem Osmanischen Reich, respektive der Türkei die Absolution erteilen, und die Gesamtschuld des deutschen Volkes feststellen sollte. Des weiteren muß sofort ein Entschädigungsfond herbei.
Die Deutschen haben doch so unendlich Sehnsucht nach Selbstkasteiung.

Danke Herr Bundespräsident!

Suhrbier :cool:


na dann herr "home of the free", dann "sapere aude" in einem kantschen sinne mal die eröffnung eines kontos, ich spende dann in expecto den ersten €uro ...

wie jetzt ?
das war gar nicht ernst gemeint ?

der beitrag ist eher so zu verstehen dass man weder die deutschen noch türkischen völkermorde zum thema machen sollte ...

na ja dann also schwamm drüber ...


mit der leichtigkeit des seins dem völkischen licht zustreben, wo sich alle intellektuellen motten am elfenbeinturm der arroganz der mittelmäßigkeit stets verbrennen müßen.

semper fide ...
Benutzeravatar
herrsuhrbier
Beiträge: 102
Registriert: So 20. Mär 2011, 13:16
Benutzertitel: USA - Home Of The Free
Wohnort: DDR Rel. 3.7 & Daytona

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon herrsuhrbier » Fr 24. Apr 2015, 22:40

bakunicus » Fr 24. Apr 2015, 19:53 hat geschrieben:
na dann herr "home of the free", dann "sapere aude" in einem kantschen sinne mal die eröffnung eines kontos, ich spende dann in expecto den ersten €uro ...

wie jetzt ?
das war gar nicht ernst gemeint ?

der beitrag ist eher so zu verstehen dass man weder die deutschen noch türkischen völkermorde zum thema machen sollte ...



mit der leichtigkeit des seins dem völkischen licht zustreben, wo sich alle intellektuellen motten am elfenbeinturm der arroganz der mittelmäßigkeit stets verbrennen müßen.

semper fide ...



...doch, daß war absolut ernst gemeint. Jesus von Nazareth hat doch auch ordnungsgemäß die Schuld der Welt auf sich genommen. Und das ist doch schon 2000 Jahre her. Und Deutschmichel samt Gefolge sind doch auf dem besten Wege in Jesus´Fußstapfen zu treten. In den Staaten denkt man auch intensiv über die eigene Geschichte nach. Nur kommt man dort zum Schluß, daß man dennoch mit geradem Rücken und aufrechtem Gang die Zukunft besser gestalten kann, als als weinerliche Jammergestalt.

USA Semper fi !

Viele Grüße

Suhrbeer
Sapere aude!
Benutzeravatar
Gregorius I
Beiträge: 2680
Registriert: Do 6. Mai 2010, 17:34
Benutzertitel: Kardinaler Althumanist

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon Gregorius I » Sa 25. Apr 2015, 14:27

Weltregierung » Fr 24. Apr 2015, 20:16 hat geschrieben:
Nein, natürlich nicht. Die Bundesregierung und insbesondere der Bundespräsident vertreten aber das deutsche Volk gegenüber dem Ausland, deswegen wird deren Haltung dazu im Ausland stärker wahrgenommen, als die einzelner Historiker oder Bürger. Und da wirkt es schon etwas heuchlerisch, wenn zum 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern eine aufwändige Gedenkveranstaltung stattfindet und durch Bundes- und Bundestagspräsident sehr deutliche Worte gefunden werden, es aber 2004 keine vergleichbaren Gesten für den Völkermord an den Herero gab, bzw. die Bundesregierung nicht einmal bereit ist, diesen Völkermord überhaupt offiziell anzuerkennen.

Man soll ja bekanntlich immer zuerst vor der eigenen Tür kehren.


Einverstanden.
Errare humanum est, perseverare diabolicum.

Augustinus
kammps

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon kammps » Sa 25. Apr 2015, 14:38

In den Staaten denkt man auch intensiv über die eigene Geschichte nach.

So richtig deutlich war von der US-Regierung aber noch nie das Eingeständnis zu vernehmen, dass die Geschichte der USA auf Sklaverei und Genozid aufgebaut ist.
Benutzeravatar
Gregorius I
Beiträge: 2680
Registriert: Do 6. Mai 2010, 17:34
Benutzertitel: Kardinaler Althumanist

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon Gregorius I » Sa 25. Apr 2015, 14:39

herrsuhrbier » Fr 24. Apr 2015, 22:40 hat geschrieben:

...doch, daß war absolut ernst gemeint. Jesus von Nazareth hat doch auch ordnungsgemäß die Schuld der Welt auf sich genommen. Und das ist doch schon 2000 Jahre her.


Eben, viel zu lange. Wenn man überlegt, welche Sünden die Welt seitdem wieder auf sich geladen hat, ob das noch mit einer schlichten Kreuzigung abzugelten ist? :rolleyes:

Und Deutschmichel samt Gefolge sind doch auf dem besten Wege in Jesus´Fußstapfen zu treten.


Kaum. Aber es ist gut und vorbildlich, dass sich Deutschland zu seinen eigenen Sünden bekennt.

In den Staaten denkt man auch intensiv über die eigene Geschichte nach.


Sicher, Historiker und einige Bildungsbürger haben dabei erhebliche Fortschritte erzielt, die Jedermann z. B. in gedruckter Form getrost nach Hause tragen kann. Ob aber die Mehrheit der US-Amerikaner an ihre Geschichte auch nur einen Gedanken verschwenden, halte ich nicht für ausgemacht.

Nur kommt man dort zum Schluß, daß man dennoch mit geradem Rücken und aufrechtem Gang die Zukunft besser gestalten kann, als als weinerliche Jammergestalt.

USA Semper fi !

Viele Grüße

Suhrbeer


Nun, diese Haltung lässt mit großer Wahrscheinlichkeit den Schluss zu, dass die US-Amerikaner noch nicht einmal einen Gedanken an ihre Geschichte verschwendet haben.

Ich bleibe dabei: wir Deutschen sind, trotz vieler Defizite, im Vergleich zu den US-Amerikanern geradezu vorbildlich!
Errare humanum est, perseverare diabolicum.

Augustinus
Benutzeravatar
herrsuhrbier
Beiträge: 102
Registriert: So 20. Mär 2011, 13:16
Benutzertitel: USA - Home Of The Free
Wohnort: DDR Rel. 3.7 & Daytona

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon herrsuhrbier » Sa 25. Apr 2015, 19:21

kammps » Sa 25. Apr 2015, 13:38 hat geschrieben:So richtig deutlich war von der US-Regierung aber noch nie das Eingeständnis zu vernehmen, dass die Geschichte der USA auf Sklaverei und Genozid aufgebaut ist.


Das ist jedem Amerikaner sehr wohl bewußt. Das fängt schon in der Schule an, daß dort intensiv amerikanische Geschichte gelehrt wird. Jedoch wird auch gelehrt,
daß man stolz auf sein Land sein kann, und das man jeder Herausforderung gemeinsam gewachsen ist.

Nur mit dem Unterschied, daß man die Kraft hatte diese Herausforderungen auch zu überwinden. Wären die Deutschen Amerikaner, dann wären sie Stolz
darauf, was sie aus einem völlig desolaten Land gemacht haben. Es würde an jeder Ecke die Schwarz-Rot-Goldene Fahne wehen, die Einigkeit, Recht und Freiheit symbolisiert. Habt ihr das vergessen? Aber die Deutschen verkriechen sich lieber in Ihren Ecken und lassen sich von linken Flatheads den Schneid abkaufen.

Ja und genau da stellt sich mir wieder folgende Frage: Welches Ziel verfolgt man denn überhaupt, wenn man sich selbst immer wieder in eine devote gebückte Haltung begibt?
Was und wem soll das was bringen? Anerkennung? Oder vieleicht, daß der Rest der Welt erkennt, welche Lichtgestalten die Deutschen nun geworden sind.

Viele Grüße

Suhrbier :cool:
Sapere aude!
Aristide
Beiträge: 1057
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 12:01
Benutzertitel: Forumrekordhalter

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon Aristide » Sa 25. Apr 2015, 21:58

Es ist nicht zu fassen, dass Steinmeier nicht die Eier in der Hose hat, den Völkermord an den Armeniern klar beim Namen zu nennen!
Benutzeravatar
Umetarek
Vorstand
Beiträge: 15499
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon Umetarek » Sa 25. Apr 2015, 23:51

Aristide » Sa 25. Apr 2015, 20:58 hat geschrieben:Es ist nicht zu fassen, dass Steinmeier nicht die Eier in der Hose hat, den Völkermord an den Armeniern klar beim Namen zu nennen!

Erst die Hereros, dass liegt näher, eins nach dem anderen...

Auch wenns weher tut.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
IndianRunner
Beiträge: 17626
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 22:35
Benutzertitel: Sorry
Wohnort: Froschhausen

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon IndianRunner » So 26. Apr 2015, 01:14

Aristide » Sa 25. Apr 2015, 20:58 hat geschrieben:Es ist nicht zu fassen, dass Steinmeier nicht die Eier in der Hose hat, den Völkermord an den Armeniern klar beim Namen zu nennen!


Warum?

Wird bezüglich China oder Saudi Arabien etwas beim Namen genannt? Bezüglich der grausamen Gift - Hinrichtungen in Amerika? Bezüglich der CIA Folter?

Menschen interessieren diese angeblichen Demokratien einen Scheiss. Alles Heuchelei. Es geht um Macht und um Geld. Nichts anderes.
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4430
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon Weltregierung » So 26. Apr 2015, 12:12

IndianRunner » So 26. Apr 2015, 01:15 hat geschrieben:
Ganz schön viel Stolz für ein Land ohne nennbare Kultur, das durch Völkermord entstanden ist....


Die USA sind nicht durch einen Völkermord entstanden.
Was ist schon ein Staat im Staat gegen ein besetztes Haus?
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13481
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 27. Apr 2015, 14:49

Was die Rolle der Deutschen beim Völkermord an den Armeniern anbelangt und was mir bislang völlig unbekannt war: Der evangelische deutsche Pfarrer Johannes Lepsius war der in Deutschland ganz sicher aktivste Aufklärer in dieser Hinsicht. Er schrieb und publizierte nicht nur die wichtigsten deutschen Bücher zum Thema frühe Armeniergräuel und späteren Völkermord, drang 1915 bis zum osmanischen Kriegsminister für die Sache der Armenier vor und organisierte Hilfslieferungen für Armenier, die in die Nachbarländer geflohen waren. Erst 2012 wurde von Kulturstaatsminister Naumann zum Gedenken ein Lepsiushaus eröffnet.

Aber: Was erst durch jüngere Untersuchungen bekannt wurde. Nach der Pariser Friedenskonferenz 1919 gab das deutsche Auswärtige Amt bei Lepsius ein "Weißbuch" in Auftrag. In diesem leugnet er zwar (natürlich) nicht die Tatsache des Völkermords. Aber es ist am Ende "alles was die deutsche Diplomatie belastet aus dem Text verschwunden. Lepsius verringert sogar künstlich die Opferzahlen." Er war ganz sicher ein Freund der Armenier und ist für diese bis heute eine Art Ikone. Aber an unserem schiefen Bild von unserer eigenen Beteiligung hat er einen erheblichen Anteil. Oder wie es ein anderer Autor aktuell schreibt:

Seine Haltung besonders gegenüber dem Versailler Vertrag war die eines deutschen Nationalisten, der nicht gewillt war, ein Abkommen, das vielleicht einmal als ein unter den damaligen Umständen durchaus gerechter Friede auch in die deutsche Geschichte eingehen wird, zu akzeptieren oder auch nur sachlich zu analysieren. Seine schmerzhaften Erfahrungen im Umgang mit der von ihm bewunderten Minderheit der Armenier im Osmanischen Reich öffneten ihm nicht den Blick für das Schicksal von Minderheiten im Deutschen Reich. Als die völkische Springflut in Deutschland sichtbar wurde, ließ er kurzerhand “seine” Armenier in einem förmlichen Gutachten zu Ariern deklarieren.

Der Völkermord an den Armeniern, br2 radiowissen 20.04.15
http://www.armenocide.de/armenocide/armgende.nsf/GuidesView/MagischesViereckDe?OpenDocument

Wir stehen, was die Rolle der Deutschen an diesen Vorgängen anbelangt, möglicherweise erst am Anfang. Die Teile seien alle da, man müsse sie jetzt zu einem korrekten Bild zusammenpuzzlen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13481
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Deutsche Haltung zum Armenier-Völkermord:

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 29. Apr 2015, 10:08

Die bezüglich der beginnenden Aufarbeitung der deutschen Mitschuld am Völkermord an den Armeniern interessantesten Informationen finden sich in den Büchern des Journalisten, langjährigen Spiegel-Redakteurs und seit einiger Zeit freien Autors Wolfgang Gust. Vor allem aber auch auf seiner Website www.armenocide.de.

Darunter auch nochmal zur Person Johannes Lepsius (der sich als Person u.a. in dem bekannten Roman "Die 40 Tage des Musa Dagh" von Franz Werfel wiederfindet). Gust hebt hervor, dass der dreijährige Aufenthalt von Lepsius in Holland in Deutschland bis heute als Flucht vor der Verfolgung deutscher Behörden angesehen wird, aus mehreren Passagen in Lepsius' nachgelassenen Schriften aber ohne jeden Zweifel hervorgeht, dass er sich im Auftrag deutscher Militärbehörden dort aufhielt und regelmäßig Spionageberichte nach Berlin abzuliefern hatte. Die einseitige Sicht auf Lepsius als (nur) edler Freund des armenischen Volks sowie seine Fälschungen und Auslassungen über die Rolle Deutschlands bei diesem Völkermord wirken bis heute nach.

Auf der anderen Seite sind Äußerungen wie die des wahrscheinlich einflussreichsten deutschen Militärberaters in der Türkei, Hans Humann (Sohn des bekannten Archäologen und Pergamaltar-Entdeckers Carl Humann wie
Die Armenier wurden jetzt mehr oder weniger ausgerottet. Das ist hart, aber nützlich.

seit langem bekannt und während das EU-Parlament bereits 1987 den Völkermord klar und unmissverständlich als solchen bezeichnete, verabschiedete der Bundestag noch 2006 mit Billigung aller Parteien eine ausweichende Erklärung, in der darauf hingewiesen wird, dass zahlreiche Organisationen, Parlamente und Historiker die Ereginsse als "Völkermord" bezeichnen, ohne sich dieser Sicht selbst anzuschließen. Das ist fast beschämender als gar keine Erklärung.

Aber das beginnt sich nun (hoffentlich) zu ändern.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast