Hitlers großes Vorbild

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Hitlers großes Vorbild

Beitragvon palulu » So 1. Mär 2015, 05:53

http://de.qantara.de/inhalt/atatuerk-ve ... -in-ankara

Hitler scheint wirklich nicht sonderlich intelligent gewesen zu sein, denn Atatürk sehnte sich nach dem, was er verachtete, dann verwarf und schließlich zerstörte. Die Ansichten der Nazis über Mustafa Kemal sind mehr als nur seltsam. Woher rührt das konsequente Missverständnis her? Denn tatsächlich führte Atatürk keine 'völkische Reinigung' durch in Anatolien. Sein berühmter Ausspruch "Wie glücklich ist derjenige, der sich als Türke bezeichnet!" ist gerade Ausdruck des Gegenteils dessen, was Hitler annahm: Atatürk brach mit der Rassenkunde. Er definierte Türken darüber, wer sich unabhängig seiner Religion, Schicht oder Herkunft als Türke verstand. Das war wohlgemerkt in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. Wie man damals in Europa über die Herkunft nachdachte, sollte jedem klar sein. Dass des türkischen Staatsgründers Nachfolger Scheiße bauten, steht ebenfalls außer Frage. Erschreckend, wie Hitler in allem das sah, was er sehen wollte.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 09:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Hitlers großes Vorbild

Beitragvon Tantris » So 1. Mär 2015, 07:14

palulu » So 1. Mär 2015, 06:53 hat geschrieben:http://de.qantara.de/inhalt/atatuerk-verherrlichung-der-nationalsozialisten-leuchtender-stern-in-ankara

Hitler scheint wirklich nicht sonderlich intelligent gewesen zu sein, denn Atatürk sehnte sich nach dem, was er verachtete, dann verwarf und schließlich zerstörte. Die Ansichten der Nazis über Mustafa Kemal sind mehr als nur seltsam. Woher rührt das konsequente Missverständnis her? Denn tatsächlich führte Atatürk keine 'völkische Reinigung' durch in Anatolien. Sein berühmter Ausspruch "Wie glücklich ist derjenige, der sich als Türke bezeichnet!" ist gerade Ausdruck des Gegenteils dessen, was Hitler annahm: Atatürk brach mit der Rassenkunde. Er definierte Türken darüber, wer sich unabhängig seiner Religion, Schicht oder Herkunft als Türke verstand. Das war wohlgemerkt in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. Wie man damals in Europa über die Herkunft nachdachte, sollte jedem klar sein. Dass des türkischen Staatsgründers Nachfolger Scheiße bauten, steht ebenfalls außer Frage. Erschreckend, wie Hitler in allem das sah, was er sehen wollte.


Warum wurden soviele griechen aus attatürks multikulti paradies vertrieben?

Wurden griechen, syrer, kurden und armenier in der türkei wirklich nicht diskriminiert? Nicht ihre sprache, kulur und religion?
Zuletzt geändert von Tantris am So 1. Mär 2015, 08:52, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 25476
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Hitlers großes Vorbild

Beitragvon Adam Smith » So 1. Mär 2015, 09:22

Hitlers großes Vorbild war Georg von Schönerer.

Und Georg von Schönerer beeindruckte Hitler mit dem Programm der Alldeutschen Bewegung: Der Antisemit trat dafür ein, aus dem Vielvölkerstaat Österreich-Ungarn eine Nation zu machen, in der nur deutschsprachige Menschen lebten und die sich dem Deutschen Reich anschloss. Von Schönerers Unterstützer redeten ihn mit "Führer" an und begrüßten sich mit "Heil"-Rufen. Die Publizistin Hannah Arendt ordnete ihn als "geistigen Vater" des späteren Diktators ein.


http://www.planet-wissen.de/politik_ges ... /index.jsp

Er vertrat eine völkisch-germanische Ideologie, die mit einem radikalen Antisemitismus Hand in Hand ging, der bei ihm konsequent „rassisch“ begründet wurde. Seine Alldeutsche Bewegung verlangte 1900 im Wiener Parlament, eine Prämie für jeden „niedergemachten“ Juden auszusetzen. Schönerer verkündete damals völkisch-antisemitische Parolen wie durch Reinheit zur Einheit – Ohne Juda, ohne Rom / wird gebaut Germaniens Dom oder Die Religion ist einerlei / im Blute liegt die Schweinerei.[4] Schönerer war heftiger Gegner des habsburgisch-österreichischen Patriotismus („Volksrecht bricht Staatsrecht“) und des Liberalismus. Er kämpfte für die Auflösung der Monarchie und den Anschluss ihrer westlichen Teile an das Deutsche Reich.


http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_von_Sch%C3%B6nerer

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast