Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2864
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon Kardux » Sa 8. Nov 2014, 10:02

@Palulu

Mag sein das die türkische Aussenpolitik pragmatisch ist, aber welche Aussenpolitik ist das nicht ??
Sie schreiben einen ellenlangen Beitrag über die Aussenpolitik der Türkei und erwähnen nicht ein einziges mal Syrien, ISIS, Bashar Assad... :D

Dafür aber schön ausgewichen:
palulu hat geschrieben:Die Beschreibungen und Abgesänge auf die türkische Außenpolitik beschränken sich meist auf die letzten 2 Jahre.


Der Unterschied zwischen der pre- Erdogan- Türkei und der Erdogan- Türkei ist die Haltung der Türkei innerhalb der arabischen Welt. Vor Erdogan hat sich die Türkei so gut wie möglich aus allen Konflikten heraus gehalten. Erdogan wolte und will die Türkei aber zum "Regional- player" machen, er hat sich im arabischen Frühling eingemischt und ist Stand heute auf die Schnauze gefallen. Er wollte Bashar Assad stürzen und auch das hat nicht geklappt. Keine türkische Regierung vor ihm hat aussenpolitisch so viele Fehler gemacht. Meine Intention ist es nun nicht Erdogan kategorisch schlecht zu reden, weil er die Türkei gewiss voran getrieben hat und deutlich besser regiert als seine kemalistischen Vorgänger. In diesem Thread geht es jedoch darum ob sich die Türkei isoliert. Es geht um die türkische Aussenpolitik, es geht um den Neo- Osmanismus der AKP. Es geht um die vielen Niederlagen und Eingeständnisse welche die Türkei tätigen musste.

Die Türkei und die Kurden im Irak verbindet keine exzellente Partnerschaft ! Es ist eine Zweckpartnerschaft, man profitiert von einander. Die Türken sind auch gar nicht mehr in der Lage die kurdische Frage zu bremsen, ergo muss man sich irgendwie mit den Kurden arrangieren - ja das ist Pragmatismus. Dazu gehören aber auch Kompromisse, u.a. das kurdische Peshmerga durch türkische Städte ziehen und gefeiert werden. In solch eine Lage wurde die Türkei manövriert. Als ISIS- Unterstützer werden sie bis in alle Ewigkeit in die Geschichtsbücher gehen.

Die Türkei versucht schon heute wieder die Kurden im Irak zu schwächen und knüpft wieder Verbindungen zu schiitischen Politikern (Jafari) im Irak. Die Frage ist nur ob der Westen die Kurden diesmal im Stich lässt oder nicht. Wenn er es nicht tut, dann sollte sich die Türkei sehr warm anziehen...
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
BattalGazi
Beiträge: 276
Registriert: Sa 24. Nov 2012, 21:03

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon BattalGazi » Mi 26. Nov 2014, 21:47

Die Frage ist nur ob der Westen die Kurden diesmal im Stich lässt oder nicht. Wenn er es nicht tut, dann sollte sich die Türkei sehr warm anziehen...


Die selben Kurden die die halbe Welt um Unterstützung und Waffen angebettelt hat, weil sie gegen eine Hand voll Terroristen nicht ankommt- vor denen soll sich die Türkei warm anziehen?

Ach herrlich, selten so gelacht...
bir hilal uğruna ya rab ne güneşler batıyor
Benutzeravatar
nichtkorrekt
Beiträge: 6485
Registriert: So 19. Aug 2012, 12:10
Wohnort: Neufünfland

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon nichtkorrekt » Mi 26. Nov 2014, 21:51

Ich schätze die Türkei steht zwischen allen Stühlen, Türken sind weder Araber noch Perser. Araber dürften nicht gut auf die Türkei zu sprechen sein, weil sie lange durch das osmaniche Reich unterdrückt wurden und die Türkei Teil der NATO ist, Perser (Iraner) dürften nicht gut auf die Türkei zu sprechen sein weil sie mehrheitlich sunnitisch ist, bzw. von einem radikal-sunnitischen Führer regiert wird und Teil der NATO ist. Vom Verhältnis Türken/Kurden ganz zu schweigen. Lange Rede kurzer Sinn, eigentlich mag niemand die Türken.
Zuletzt geändert von nichtkorrekt am Mi 26. Nov 2014, 21:52, insgesamt 1-mal geändert.
Wer nicht AfD wählt, wählt Merkel.
Benutzeravatar
BattalGazi
Beiträge: 276
Registriert: Sa 24. Nov 2012, 21:03

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon BattalGazi » Mi 26. Nov 2014, 23:37

nichtkorrekt » Mi 26. Nov 2014, 21:51 hat geschrieben:Ich schätze die Türkei steht zwischen allen Stühlen, Türken sind weder Araber noch Perser. Araber dürften nicht gut auf die Türkei zu sprechen sein, weil sie lange durch das osmaniche Reich unterdrückt wurden und die Türkei Teil der NATO ist, Perser (Iraner) dürften nicht gut auf die Türkei zu sprechen sein weil sie mehrheitlich sunnitisch ist, bzw. von einem radikal-sunnitischen Führer regiert wird und Teil der NATO ist. Vom Verhältnis Türken/Kurden ganz zu schweigen. Lange Rede kurzer Sinn, eigentlich mag niemand die Türken.


Wer keine Ahnung hat, sollte einfach mal... naja

Welche Araber mögen nicht die Türkei? Komischer Weise jene Diktatoren, die von westlichen Regimes unterstützt werden. Dazu zählt Ägypten mittlerweile auch, seit dem ein brutaler General den ersten und einzigen demokratisch gewählten Präsidenten Ägyptens mit Gewalt gestürzt, seine Anhänger Wochenlang abschlachten ließ ohne jegliche Kritik aus dem Westen oder gar Sanktionen. Erinnert ein wenig an die Zeit nach dem Schah und vor den Mullahs im Iran...

Im übrigen würden 50 Prozent aller Araber von heute auf Morgen Erdogan zu ihrem Staatsoberhaupt wählen, das nur mal am Rande erwähnt...
bir hilal uğruna ya rab ne güneşler batıyor
Diskutator
Beiträge: 555
Registriert: Do 13. Feb 2014, 21:47
Benutzertitel: vulkanisches Beuteltier
Wohnort: Irgendwo

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon Diskutator » Do 27. Nov 2014, 11:40

BattalGazi hat geschrieben:
Wer keine Ahnung hat, sollte einfach mal... naja

Welche Araber mögen nicht die Türkei? Komischer Weise jene Diktatoren, die von westlichen Regimes unterstützt werden. Dazu zählt Ägypten mittlerweile auch, seit dem ein brutaler General den ersten und einzigen demokratisch gewählten Präsidenten Ägyptens mit Gewalt gestürzt, seine Anhänger Wochenlang abschlachten ließ ohne jegliche Kritik aus dem Westen oder gar Sanktionen. Erinnert ein wenig an die Zeit nach dem Schah und vor den Mullahs im Iran...

Im übrigen würden 50 Prozent aller Araber von heute auf Morgen Erdogan zu ihrem Staatsoberhaupt wählen, das nur mal am Rande erwähnt...



Ja, der erste demokratisch gewählte Präsident, der nichts anderes getan hat als gleich mal das Fundament für einen Gottesstaat zu etablieren, fünfzig Jahre hat die Moslem-Bruderschaft darauf gewartet für die Menschen in Ägypten zu sprechen und kaum zahlt sich ihre Geduld aus, zeigen sie und ihr Präsendt ihr wahres Gesicht. Eigenartig das ein großteil des Volkes sofort verstanden hat das ein Gottes-Staat dieser Bauart noch schlimmer als die Militärdiktatur sein würde...einmal im Kreis gelaufen würde ich sagen.

Das die Araber und der ganze Rest aller Gruppierung, die ihre Religion definitiv zu ernst nehmen, sich hinter einem Schreihals wie Erdogan versammeln verwundert nicht, schließlich tut er gut so als wäre er DER neue starke Mann, mit seinen markigen Spüchen, seinem ständigen, plumpen gepolter in Richtung Europa. Aber wenn es drauf ankommt und er die anderen Staatschefs lange genug genervt hat, wird er vor ihnen Kuschen müssen, denn ohne Rückendeckung ist auch Erdogan nur ein alter Sack der nicht mehr weiß wie man das Loch am vorderen Endes Kopfes schließt.
Dies ist eine Signatur, sie soll Untstreichen wie der Benutzer tickt.
Erwarten Sie also keine Biografie im Kurzformat, schließlich bin ich nur eine Signatur und kein gesammeltes Werk über zwei Dekaden.
Nun lesen Sie schon endlich weiter, hier gibt es soviel interessantere Sachen...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2864
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon Kardux » Do 27. Nov 2014, 16:48

BattalGazi hat geschrieben:Die selben Kurden die die halbe Welt um Unterstützung und Waffen angebettelt hat, weil sie gegen eine Hand voll Terroristen nicht ankommt- vor denen soll sich die Türkei warm anziehen?

Ach herrlich, selten so gelacht...


Ich musste auch lachen als kurdische Kämpfer über "türkisches" Hoheitsgebiet nach Kobane gefahren sind. Die Strassenzüge wo kurdische Flaggen von Silopi bis Urfa gehisst wurden sind mir noch in Erinnerung. Das alles wurde der Türkei aufgezwungen! Wenn ich schreibe das sich die Türkei warm anziehen soll meine ich an erster Stelle die Kurden in der Türkei. Die Türkei hatte vor einiger Zeit ja einen kleinen Vorgeschmack bekommen zu was die Kurden innerhalb der Türkei fähig sind, wenn sie bis aufs Äusserste gereizt werden.

Abgesehen davon ist ISIS keine Handvoll Terroristen. Unter ihren Reihen sind kampferprobte Jihadisten aus Tschetschenien, Indonesien, Pakistan, etc. und darüberhinaus wurde ISIS speziell im Irak von ehemaligen Offizieren der republikanischen Garde von Saddam Hussein unterstützt. Diese Offiziere haben ebenfalls Kampferfahrung (siehe Iran- Irak- Krieg). Und wollen wir nicht vergessen das ISIS von einigen Staaten unterstützt wird, u.a. von einem Nato- Mitglied, Sie wissen schon...
Ich glaube es wurmt Türken Ihres Schlages noch immer das die Kurden im Irak nicht im Stich gelassen wurden. Natürlich wird gebettelt. Was sonst ? Die Türkei, welche Mitglied der G-20 ist hat wohl nie um Waffen gebettelt ? Erinnern Sie sich noch an die Drohnen- Geschichte ? Da wurde auch viel gebettelt - ohne Erfolg (auch wenn die Türkei am Ende Drohnen selber gebaut hat, sind diese qualitativ nicht mit den amerikanischen oder israelischen zu vergleichen). Was wollen Sie mit Ihrer Rhetorik bezwecken ? Die Kurden haben derzeit nur eine autonome Region, abgesehen davon haben wir viel kleinere Ansprüche als die Türkei oder der Iran.

BattalGazi hat geschrieben:Im übrigen würden 50 Prozent aller Araber von heute auf Morgen Erdogan zu ihrem Staatsoberhaupt wählen, das nur mal am Rande erwähnt...


Die Hamas stellen nicht 50 Prozent aller Araber...und nicht einmal die würden Erdogan als ihr Staatsoberhaupt wählen.

Aber hauptsache schreiben:
BattalGazi hat geschrieben:Wer keine Ahnung hat, sollte einfach mal... naja


Wer keine Ahnung hat, sind wohl eher Sie ! Lesen Sie erst osmanische Geschichte, bevor Sie anderen Usern etwas abschreiben wollen. Die arabischen Aufstände gegen die Türken sind ein Faktum ! Kein Araber hat die türkische Unterdrückung vergessen. Das man derzeit türkische Hilfe annimmt ist nur Pragmatismus. Kein Araber möchte wieder ein Knecht der Türken sein. Die Türkei versucht verzweifelt eine Leaderposition einzunehmen. Erst wollte man die zentralasiatischen Turkstaaten dominieren und nachdem dieses Projekt (Turan) schief ging versuchte man sich wieder bei den Arabern und Kurden - ohne Erfolg...

Die Türkei will einfach nicht kapieren das es global gesehen viel stärkere "player" gibt. Sogar den Iran sehe ich über der Türkei. Wenn die Türkei solch ein Embargo wie der Iran aufgedrückt bekommt würde die Türkei wohl in wenigen Monaten in sich zusammenfallen...

nichtkorrekt hat geschrieben:Lange Rede kurzer Sinn, eigentlich mag niemand die Türken.

Kurz und knapp :D
Ich würde das eigentlich sogar streichen. Ich würde nicht behaupten das die Türken kein Potential hätten, aber solange dieser großkotzige Nationalismus in der Gesellschaft existiert, und solange die Türken sich nach Großmachtsansprüchen sehnen werden sie regional wenig Sympathien bekommen. Die Türken haben eine schwarze Geschichte und wollen dies bis heute nicht aufarbeiten.
Make Kurdistan Free Again...
Demolit

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon Demolit » Do 27. Nov 2014, 17:04

Kurz und knapp :D
Ich würde das eigentlich sogar streichen. Ich würde nicht behaupten das die Türken kein Potential hätten, aber solange dieser großkotzige Nationalismus in der Gesellschaft existiert, und solange die Türken sich nach Großmachtsansprüchen sehnen werden sie regional wenig Sympathien bekommen. Die Türken haben eine schwarze Geschichte und wollen dies bis heute nicht aufarbeiten.


kurz und bündig und richtig. Die Türkentümler, die hier in D durch die Gegend latschen können wir auch nicht brauchen...die intergrieren wir nie..und das ist gut so.
Benutzeravatar
BattalGazi
Beiträge: 276
Registriert: Sa 24. Nov 2012, 21:03

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon BattalGazi » Do 27. Nov 2014, 18:13

Diskutator » Do 27. Nov 2014, 11:40 hat geschrieben:

Ja, der erste demokratisch gewählte Präsident, der nichts anderes getan hat als gleich mal das Fundament für einen Gottesstaat zu etablieren, fünfzig Jahre hat die Moslem-Bruderschaft darauf gewartet für die Menschen in Ägypten zu sprechen und kaum zahlt sich ihre Geduld aus, zeigen sie und ihr Präsendt ihr wahres Gesicht. Eigenartig das ein großteil des Volkes sofort verstanden hat das ein Gottes-Staat dieser Bauart noch schlimmer als die Militärdiktatur sein würde...einmal im Kreis gelaufen würde ich sagen.

Das die Araber und der ganze Rest aller Gruppierung, die ihre Religion definitiv zu ernst nehmen, sich hinter einem Schreihals wie Erdogan versammeln verwundert nicht, schließlich tut er gut so als wäre er DER neue starke Mann, mit seinen markigen Spüchen, seinem ständigen, plumpen gepolter in Richtung Europa. Aber wenn es drauf ankommt und er die anderen Staatschefs lange genug genervt hat, wird er vor ihnen Kuschen müssen, denn ohne Rückendeckung ist auch Erdogan nur ein alter Sack der nicht mehr weiß wie man das Loch am vorderen Endes Kopfes schließt.


Es ist sehr interessant, wie Sie einen derart blutigen Putsch schönreden können. Ich glaube daran, dass ein Volk selber entscheiden können muss in welch einer Art von Staat es leben möchte. Mursi und seine Regierung hat nichts getan, was die Massaker, unter anderem Schüsse auf betende Menschen rechtfertigen oder entschuldigen könnte. Sisi und seine Bande haben sich nicht viel anders aufgeführt als das ISIS Pack in Irak/Syrien.

Die Araber und und andere Gruppierungen stellen sich nicht hinter Erdogan weil er ein Schreihals wäre (was er definitiv nicht ist), sondern weil er Brücken geschlagen hat, die Türken mit den Arabern versöhnt hat. Seinem Versuch den nahen Osten in eine Nah-Ost-Union zu führen ist im ersten Anlauf gescheitert, aber dies sind die Dinge die den Menschen Mut machen und auf echten Frieden und Zusammenhalt hoffen lassen.

Warten wir ab, wann der nächste Versuch kommt.
bir hilal uğruna ya rab ne güneşler batıyor
Benutzeravatar
BattalGazi
Beiträge: 276
Registriert: Sa 24. Nov 2012, 21:03

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon BattalGazi » Do 27. Nov 2014, 19:19

Ich musste auch lachen als kurdische Kämpfer über "türkisches" Hoheitsgebiet nach Kobane gefahren sind. Die Strassenzüge wo kurdische Flaggen von Silopi bis Urfa gehisst wurden sind mir noch in Erinnerung. Das alles wurde der Türkei aufgezwungen! Wenn ich schreibe das sich die Türkei warm anziehen soll meine ich an erster Stelle die Kurden in der Türkei. Die Türkei hatte vor einiger Zeit ja einen kleinen Vorgeschmack bekommen zu was die Kurden innerhalb der Türkei fähig sind, wenn sie bis aufs Äusserste gereizt werden.


Die Türkei hat mit Kurden keine Probleme, wohl aber mit der PKK. Diese möchten wir nicht unterstützen und werden es auch nie. Das Dreckspack, das unschuldige Menschen angegriffen und ermordet hat kann sich nur darüber freuen, dass der Türkei die Friedensverhandlungen wichtiger sind, als das man eine Eskalation riskieren möchte. Zu was das türkische Militär in der Lage ist dürften Sie wohl auch wissen.

Abgesehen davon ist ISIS keine Handvoll Terroristen. Unter ihren Reihen sind kampferprobte Jihadisten aus Tschetschenien, Indonesien, Pakistan, etc. und darüberhinaus wurde ISIS speziell im Irak von ehemaligen Offizieren der republikanischen Garde von Saddam Hussein unterstützt. Diese Offiziere haben ebenfalls Kampferfahrung (siehe Iran- Irak- Krieg). Und wollen wir nicht vergessen das ISIS von einigen Staaten unterstützt wird, u.a. von einem Nato- Mitglied, Sie wissen schon...


Jetzt musste ich wieder lachen, Sie entschuldigen das Versagen bzw die Unfähigkeit der Kurden ohne Hilfe gegen den ISIS vorzugehen und weiter oben glauben Sie, dass ein kurdischer Angriff gegen die Türkei eine Chance hätte? Es gibt im übrigen keinen einzigen Beweis dafür, dass die Türkei den ISIS unterstützt. Dass der ein oder andere ISIS-Terrorist als FSA-Soldat in der Türkei geschult und trainiert worden ist, ist unschwer vorstellbar. Aber Ihre Behauptung muss man als Lüge betrachten, ganz gleich wenn Sie damit nicht alleine stehen.

Ich glaube es wurmt Türken Ihres Schlages noch immer das die Kurden im Irak nicht im Stich gelassen wurden. Natürlich wird gebettelt. Was sonst ? Die Türkei, welche Mitglied der G-20 ist hat wohl nie um Waffen gebettelt ? Erinnern Sie sich noch an die Drohnen- Geschichte ? Da wurde auch viel gebettelt - ohne Erfolg (auch wenn die Türkei am Ende Drohnen selber gebaut hat, sind diese qualitativ nicht mit den amerikanischen oder israelischen zu vergleichen). Was wollen Sie mit Ihrer Rhetorik bezwecken ? Die Kurden haben derzeit nur eine autonome Region, abgesehen davon haben wir viel kleinere Ansprüche als die Türkei oder der Iran.


Die Türkei hat nicht wie die Kurden um kostenlose Waffen gebettelt, sondern wollte welche kauftén- oder betteln Sie im Supermarkt an der Kasse wenn Sie einkaufen gehen?
Für die Türkei ist es schon immer von Vorteil gewesen, wenn die Politiker diverser Staaten entschieden der Türkei keine Waffen zu verkaufen. Es führte stets dazu, dass die Türkei selber Waffen entwickelte. Die Ergebnisse sind unter anderem Altai, Atak, und diverse andere Eigen bzw co-Produktionen. Im Drohnengeschäft ist die Türkei noch ganz neu, aber schon sehr erfolgreich. Zwei Anka Modelle, welche auch mit Waffen bestückt werden können womit sie von den Daten her mit den Predator-Drohnen vergleichbar wären. Außer der vollautonomen Drohne Bayraktar gibt es noch diverse andere kleinere die man momentan eher als Spielerei betrachten muss. Die nächste Drohne ist schon in Arbeit und halt als Vorbild die RQ-4 Global Hawk. Dennoch ist es unbestreitbar, dass Israel noch immer einen großen Vorsprung vor der Türkei hat und die USA, nun ja, da kommt kein Staat der Welt hinterher... Evtl die Chinesen... Aber auch die Türkei holt schnell auf...


Die Hamas stellen nicht 50 Prozent aller Araber...und nicht einmal die würden Erdogan als ihr Staatsoberhaupt wählen.


Ich schrieb von allen Arabern. Sie kennen wahrscheinlich nicht viele Araber, ich kenne Araber von fast allen arabischen Staaten und die Meinung über Erdogan ist überall die gleiche.


Wer keine Ahnung hat, sind wohl eher Sie ! Lesen Sie erst osmanische Geschichte, bevor Sie anderen Usern etwas abschreiben wollen. Die arabischen Aufstände gegen die Türken sind ein Faktum ! Kein Araber hat die türkische Unterdrückung vergessen. Das man derzeit türkische Hilfe annimmt ist nur Pragmatismus. Kein Araber möchte wieder ein Knecht der Türken sein. Die Türkei versucht verzweifelt eine Leaderposition einzunehmen. Erst wollte man die zentralasiatischen Turkstaaten dominieren und nachdem dieses Projekt (Turan) schief ging versuchte man sich wieder bei den Arabern und Kurden - ohne Erfolg...


Jetzt wagen Sie sich aber in Regionen vor die Sie wohl nur vom Hören Sagen kennen. Zum einen ist der Turan ein Projekt der grauen Wölfe in der Türkei, zum anderen ist der Turan nicht gescheitert, sondern wird stetig weiter strategisch fortgeführt. Selbst ein Turan-Militär-Pakt ist ins Leben gerufen worden. Woher Sie Ihre Informationen beziehen ist mir schleierhaft.

Die Türkei lanciert in der Region kein neues osmanisches Reich an, sondern viel mehr eine Union die stetig nach dem Vorbild der EU zusammenwachsen soll. Als der Grundstein für diese Union gelegt worden ist, brach plötzlich der arabische Frühling aus. Durch den gewaltsamen Putsch in Ägypten in dem Konflikt in Syrien wurde das Projekt um einige Jahre zurückgeworfen. Aber letzten Endes wird die Union kommen, ob mit Erdogan, oder ohne...

Die Türkei will einfach nicht kapieren das es global gesehen viel stärkere "player" gibt. Sogar den Iran sehe ich über der Türkei. Wenn die Türkei solch ein Embargo wie der Iran aufgedrückt bekommt würde die Türkei wohl in wenigen Monaten in sich zusammenfallen...


Ich würde das eigentlich sogar streichen. Ich würde nicht behaupten das die Türken kein Potential hätten, aber solange dieser großkotzige Nationalismus in der Gesellschaft existiert, und solange die Türken sich nach Großmachtsansprüchen sehnen werden sie regional wenig Sympathien bekommen. Die Türken haben eine schwarze Geschichte und wollen dies bis heute nicht aufarbeiten.


Die Türkei hat genügend Freunde in der Region, im Westen, wie auch im Osten. Selbst wenn die Nato eines Tages nicht mehr tragbar sein sollte, winkt im Osten eine andere Union.

Und Sie verkennen die türkische Einstellung, wir wollen gerne in Zusammenarbeit mit internationalen Historikern unsere Geschichte aufarbeiten, nur wollen wir nicht bedingungslos ein nicht juristisches Urteil akzeptieren, welches in mittelalterlicher Manier gefällt worden.
bir hilal uğruna ya rab ne güneşler batıyor
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2864
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon Kardux » Do 27. Nov 2014, 21:41

BattalGazi hat geschrieben:Die Türkei hat mit Kurden keine Probleme, wohl aber mit der PKK. Diese möchten wir nicht unterstützen und werden es auch nie. Das Dreckspack, das unschuldige Menschen angegriffen und ermordet hat kann sich nur darüber freuen, dass der Türkei die Friedensverhandlungen wichtiger sind, als das man eine Eskalation riskieren möchte. Zu was das türkische Militär in der Lage ist dürften Sie wohl auch wissen.


Doch mit der Entsendung der 150 Peshmerga wurde die YPG unterstützt. Und ich weiß genau zu was das türkische Militär in der Lage ist. Weshalb wurden denn erst Friedensverhandlungen aufgenommen ? Das war ein Verdienst der PKK. Ohne die PKK gäbe es heute keine kurdische Frage in der Türkei. Die Türkei hat mit Kurden keine Probleme ? Was genau ist bitte die PKK ?

BattalGazi hat geschrieben:Jetzt musste ich wieder lachen, Sie entschuldigen das Versagen bzw die Unfähigkeit der Kurden ohne Hilfe gegen den ISIS vorzugehen und weiter oben glauben Sie, dass ein kurdischer Angriff gegen die Türkei eine Chance hätte? Es gibt im übrigen keinen einzigen Beweis dafür, dass die Türkei den ISIS unterstützt. Dass der ein oder andere ISIS-Terrorist als FSA-Soldat in der Türkei geschult und trainiert worden ist, ist unschwer vorstellbar. Aber Ihre Behauptung muss man als Lüge betrachten, ganz gleich wenn Sie damit nicht alleine stehen.


Seien Sie doch nicht so großkotzig. Muss ich Sie immer an die türkische Geschichte erinnern ? Sie reden hier zurecht vom Versagen der kurdischen Peshmerga, aber das war keine handvoll Terroristen wie Sie es beschreiben. Abgesehen davon könnte man genauso das Versagen der weitaus besser ausgerüsteten irakischen wie auch syrischen Armee erwähnen. Wir Kurden hatten gar nicht die Mittel diese Waffen zu erwerben, weil das alles über Baghdad aus geliefert werden muss. Trotzdem wurden beide Armeen überrollt. Die irakische Armee hat ein Drittel des Iraks verloren. Und Sie reden hier von einer handvoll Terroristen.

Aber ich erinnere Sie gerne an die türkische Geschichte. Wenn wir schon bei einer handvoll Terroristen sind. Die PKK hat zu seiner Zeit nie mehr als 10 000 Kämpfer. Was stand dem gegenüber ? Die zahlenmäßig zweitgrößte (fast 1 000 000 Soldaten, wenn man die Reservisten zählt) Armee innerhalb der Nato. Darüberhinaus agierten auch türkische Jandarmas, die Geheimdienste MIT und JITEM und die kurdischen Korucis gegen die handvoll Terroristen. Wollen wir nicht vergessen das die türkische Armee in seinem Antiterrorkrieg auch von Israel und den USA unterstützt wurde. Wurde die PKK zerschlagen ?

Also ich schrieb niemals das die kurdischen Peshmerga in Südkurdistan der Türkei gefährlich werden könnten, aber die Entwicklung in Südkurdistan hat seine Auswirkungen auf die Kurden in der Türkei. Und deshalb kann sich die Türkei warm anziehen.

Ach und es gibt auch keine Beweise das die Türkei die Jihadisten unterstützt :D Mit der Meinung stehe ich auch nicht alleine da. Es ist aber trotzdem eine Lüge. Weil Sie es so wollen :D

BattalGazi hat geschrieben:Die Türkei hat nicht wie die Kurden um kostenlose Waffen gebettelt, sondern wollte welche kauftén- oder betteln Sie im Supermarkt an der Kasse wenn Sie einkaufen gehen?


Wer sagt das die Kurden um kostenlose Waffen betteln ? Ich glaube Sie haben nicht einmal eine Vorstellung über die Rohstoffvorkommen in Südkurdistan. Wenn alles rund läuft kann man in einem Jahr wohl ungefähr 1 Mio. Barrel Erdöl am Tag produzieren. Abgesehen davon verfügt man noch über sehr große Mengen von Naturgas.

Ob diese Waffen am Ende wirklich kostenlos sein werden ist noch nicht entschieden (vielleicht wird das dann bei der Vergabe zur Produktion von Öl und Gasfeldern berücksichtigt). So oder so hinkt ihr Vergleich. Erstens erhielten wir nur Restbestände, zweitens ist dies nicht nur UNSER Krieg. Wir kämpfen auch für den Westen, das sage nicht ich, sondern westliche Politiker.

BattalGazi hat geschrieben:Ich schrieb von allen Arabern. Sie kennen wahrscheinlich nicht viele Araber, ich kenne Araber von fast allen arabischen Staaten und die Meinung über Erdogan ist überall die gleiche.


:x Ich lebe im Irak...
So viele Araber wie ich kennen lernen durfte haben Sie in Ihrem Leben gewiss nicht getroffen...
Ich habe nicht geschrieben das die Araber eine schlechte Meinung über Erdogan haben, aber das sich die Araber wieder den Türken UNTERORDNEN wollen ist schlichtweg eine Lüge!

BattalGazi hat geschrieben:Jetzt wagen Sie sich aber in Regionen vor die Sie wohl nur vom Hören Sagen kennen. Zum einen ist der Turan ein Projekt der grauen Wölfe in der Türkei, zum anderen ist der Turan nicht gescheitert, sondern wird stetig weiter strategisch fortgeführt. Selbst ein Turan-Militär-Pakt ist ins Leben gerufen worden. Woher Sie Ihre Informationen beziehen ist mir schleierhaft.


In welche Regionen wage ich mich ? Lesen Sie türkische Geschichte und diskutieren Sie dann mit mir. Das Turan- Projekt wurde von den Jungtürken ins Leben gerufen. Die Verbrecher Enver und Talaat Pascha haben das Osmanische Reich u.a. auch wegen ihrer Sympathie zu den Turkvölkern in den 1. WK getrieben und somit die Zerschlagung des Osmanischen Reiches zu verantworten. Der Grund waren u.a. auch die unterdrückten Turkvölker im Zarenreich...

Da ist das Osmanische Reich derbst auf die Schnauze gefallen. Erdogan fährt gerade irgendwie denselben Zug mit seiner Araberpolitik. Abgesehen davon wurde Pan- Turanismus nicht nur von den Grauen Wölfen propagiert. Speziell nach dem Zerfall der Sowjetunion stieg das Interesse in der Türkei an dieser Idee. Das Problem ist das niemand die Oberhoheit der Türkei akzeptiert. Das haben Aserbaidschan oder Turkmenistan auch gar nicht nötig...

BattalGazi hat geschrieben:Die Türkei lanciert in der Region kein neues osmanisches Reich an, sondern viel mehr eine Union die stetig nach dem Vorbild der EU zusammenwachsen soll. Als der Grundstein für diese Union gelegt worden ist, brach plötzlich der arabische Frühling aus. Durch den gewaltsamen Putsch in Ägypten in dem Konflikt in Syrien wurde das Projekt um einige Jahre zurückgeworfen. Aber letzten Endes wird die Union kommen, ob mit Erdogan, oder ohne...


Also hier wagen Sie sich wahrhaftig in Regionen von denen Sie nur wenig wissen. Der Grundstein für diese Union wurde also vor dem arabischen Frühling gelegt ? Was für ein Unsinn...
Erdogan hatte doch seine Finger im Spiel im arabischen Frühling. Siehe Lybien...
Mit Mubarak oder Gaddafi wäre solch eine Union nie zustande gekommen. Und wie soll solch eine Union mit einem alawitischen Syrien oder schiitischen Irak zustande kommen ? :D

Schuster bleib bei deinen Leisten...
Wie soll die Türkei also solch eine Union ohne die drei kulturell führenden arabischen Staaten (Syrien, Ägypten, Irak) realisieren können ? Die Araber haben derzeit weitaus größere Probleme als sich den Türken in einer Union unterzuordnen. Wozu auch ? Die arabischen Golfstaaten brauchen die Türkei nicht. Welchen Nutzen hätten die Golfstaaten von der Türkei ? Keinen ! Militärisch wäre ja noch ein Argument, aber da hat man schon die USA und Pakistan. Also wer braucht wen ?

BattalGazi hat geschrieben:Die Türkei hat genügend Freunde in der Region, im Westen, wie auch im Osten. Selbst wenn die Nato eines Tages nicht mehr tragbar sein sollte, winkt im Osten eine andere Union.

Und Sie verkennen die türkische Einstellung, wir wollen gerne in Zusammenarbeit mit internationalen Historikern unsere Geschichte aufarbeiten, nur wollen wir nicht bedingungslos ein nicht juristisches Urteil akzeptieren, welches in mittelalterlicher Manier gefällt worden.


Armenien, Bulgarien, Griechenland, Iran, Syrien, Kurdistan...ihre unmittelbaren Nachbarn lieben die Türkei :D
Sogar Länder wie Turkmenistan oder Usbekistan (Turkvölker) können nicht als richtige Freunde betrachtet werden...

Aber ich revidiere meine Meinung. Einige Freunde hat sich die Türkei schon gemacht mit seiner anti- israelischen Politik...Na dann herzlichen Glückwunsch Türkiye. Das können Sie dann gemeinsam mit der Hamas feiern...
Make Kurdistan Free Again...
Demolit

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon Demolit » Do 27. Nov 2014, 23:27

Und Sie verkennen die türkische Einstellung, wir wollen gerne in Zusammenarbeit mit internationalen Historikern unsere Geschichte aufarbeiten, nur wollen wir nicht bedingungslos ein nicht juristisches Urteil akzeptieren, welches in mittelalterlicher Manier gefällt worden.



lach...genau auf das dümmliche Basar-Spiel aus türkischem Urgrund können wir hier gern verzichten...brauchen wir nicht..haben wir hinter uns. Amüsiert nur noch im täglichen Leben heute 2014. Wir haben unseren Schnäuzer abrasiert (bekommen). In der Diktion und dem Duktus des obigen Zitats wird gerade da am Riesenreich am Marmarameer wieder einer sich wachsen gelassen..

echt ;)
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2864
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon Kardux » So 30. Nov 2014, 07:01

Islamic State group jihadists launched a double attack Saturday on a Kurdish-controlled post on the Syrian-Turkish border for the first time, prompting fierce clashes in the adjacent town of Kobane.

Kurdish officials and a Britain-based monitor said the two IS suicide attacks targeting the border post were launched from Turkish soil, claims that Turkish officials dismissed as "lies".

The attacks sparked fierce clashes between IS and Kurdish People's Protection Units (YPG) forces that have been fighting for more than two months to protect the border town of Kobane.

"Clashes broke out for the first time in the area after two jihadist attacks at dawn on the border post separating Turkey and Kobane," said Rami Abdel Rahman, head of the Syrian Observatory for Human Rights monitoring group.

One suicide attacker blew up an explosive-packed car and another detonated a suicide-bomb belt, according to the Britain-based Observatory.

IS Twitter accounts claimed three suicide bombings at the border crossing, the SITE Intelligence Group monitor said, although the Observatory and Turkish officials reported two blasts.

IS began its assault on Kobane, the third largest Kurdish town in Syria, more than two months ago, but Kurdish fighters backed by US-led air strikes and Iraqi Kurdish peshmerga forces have so far prevented the town's full takeover.

The Observatory said 39 people -- 28 IS jihadists and 11 Kurdish forces -- had been killed in clashes and strikes in Kobane over the past 24 hours.

The deaths included the IS suicide bombers, as well as eight IS fighters killed in air strikes on Kobane.


- Attack 'from Turkish soil' -


There were conflicting claims about how Saturday's bombings were launched, with the Observatory saying the attackers "came from Turkish territory".

Kurdish officials and activists repeated that claim, but it was strenuously denied by the Turkish authorities.

"Claims that the car involved in the IS attack on the Mursitpinar border post came from Turkey are lies," Turkish media quoted the army as saying.

"No statement to that effect has any authority," it added.

A Turkish official had earlier said the 5:00 am (0300 GMT) attacks came on the Syrian side of the border.

Turkey has long dismissed allegations that it has failed to secure its long border with Syria, allowing jihadists from IS and other groups free rein to cross.

http://www.dailymail.co.uk/wires/afp/article-2854016/Islamic-State-jihadists-attack-Kurdish-held-post-Syria-Turkey-border.html

Jetzt werden die kurdischen Kaempfer in Kobane auch noch aus der Tuerkei aus angegriffen. Die Angriffe der Jihadisten kamen aus dem Norden (also der tuerkischen Grenze), es waren wieder einmal Selbstmordattentate.

Isoliert sich die Tuerkei zunehmend im Nahen Osten ? Ich finde nicht. Sie kollaborieren mit dem sunnitischen Fundamentalismus.

Weiteres dazu:

Turkey's main Kurdish party accused the government of turning a blind eye to IS militants on its soil on Saturday after suicide bombers attacked the Syrian border town of Kobane, one of them using a car that had apparently come from Turkey.

Four IS militants blew themselves up in Kobane, one detonating a car bomb at the Mursitpinar border crossing. At least 30 people were killed in clashes across the town, a monitoring group and local officials said.

Kurdish militia have been holding off IS fighters for more than two months in the town? known as Ayn Al Arab in Arabic. Neither side has gained a decisive advantage despite US-led air strikes meant to push back the insurgents.

The Britain-based Syrian Observatory for Human Rights said the vehicle used in the dawn car bombing had come from Turkish territory. A second bomber detonated an explosive vest in the same area? before two more suicide attacks hit the southwestern edge of the town, it said.

Idris Nassan, a Kurdish official in Kobani? said IS snipers were hiding among grain depots on the Turkish side of the border and firing on the town.

Turkey's pro-Kurdish HDP also said the militants were using state grain storage facilities as a base and described their presence in an area patrolled by Turkish security forces as a "scandal".

"As we have been pointing out for months? this once more proves that IS is being supported (from within Turkey), " the HDP said in a statement.

Turkey has vehemently denied supporting the jihadists, saying they are also a threat to its own national security.

A Turkish official had no immediate information on the attacks and Reuters could obtain no independent confirmation of the HDP's accusation that IS fighters were firing from Turkish soil.

Ankara has refused to take a frontline role in US-led action against IS, fearing it could strengthen Syrian President Bashar Al Assad's forces or Kurdish militias, both of which it sees as a threat.

The stance has infuriated Turkey's Kurds, prompting violent protests in October in which around 40 people were killed.

The Observatory said clashes broke out across Kobani on Saturday. It said IS militants fired at least 110 shells and were bringing in tanks. Two air strikes had targeted IS positions to the east, it said.

At least 30 fighters were killed, said Rami Abdulrahman, the Observatory's director. Twenty-one were IS fighters, including the four bombers. The rest were Kurdish forces.

http://www.timesofoman.com/News/43445/Article-Kurds-blame-Turkey-as-suicide-bombers-hit-Kobane
Zuletzt geändert von Kardux am So 30. Nov 2014, 07:03, insgesamt 1-mal geändert.
Make Kurdistan Free Again...
keysersoze

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon keysersoze » So 30. Nov 2014, 15:27

Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44565
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon frems » So 30. Nov 2014, 15:31

Aus gegebenem Anlaß:

„Man hat manchmal den Eindruck, als würde Erdogan einfach die Kontrolle verlieren. Aber das sind keine Ausraster, das ist wohlkalkuliert“, sagt Yasar Aydin, Türkeiforscher an der Hafen-City-Universität Hamburg, zu FOCUS Online. [...]

Mit seiner „neuen Türkei“ beanspruche Erdogan gleich mehrere Führungsrollen, erklärt Steinbach: Sie solle nicht nur die führende Macht in der Region sein und eine der führenden Industrienationen. Sondern auch bei der Weltanschauung: „Die Türkei soll nach Erdogans Vorstellungen die Islamische Welt anführen und dem Islam damit weltweit zu noch mehr Bedeutung verhelfen“, so der Experte.

Doch Steinbach zufolge hat Erdogan bei seinem großen Plan etwas Entscheidendes übersehen – oder zumindest falsch eingeschätzt: Das Ansehen der Türkei in der Region ist in den vergangenen Jahren nicht gewachsen – sondern geschrumpft.
Nach dem Sturz der Muslimbrüder sind die Beziehungen zu Ägypten gestört. Die Saudis ziehen Kapital aus der Türkei ab, die Beziehungen zum Iran und Irak sind schwierig, das Verhältnis zu Israel zerrüttet.

Der türkisch-osmanische Führungsanspruch stößt in der Region auf keinerlei Unterstützung“, sagt Steinbach.

http://www.focus.de/politik/ausland/sie ... 09572.html
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
keysersoze

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon keysersoze » So 30. Nov 2014, 18:32

"Türkeiforscher" :s

Das Ansehen bei Sissi, Maliki und Israel soll das Ansehen der Türkei in der islamischen Welt zerrüttet haben? Wohl ein schlechter Scherz! Die Türkei pflegt mit dem Iran trotz unterschiedlicher Meinungen zum Thema Syrien immer noch die gleichen Beziehungen. Investitionen aus Saudi Arabien sind nach kurzer Google Recherche gestiegen.
Zuletzt geändert von keysersoze am So 30. Nov 2014, 18:36, insgesamt 2-mal geändert.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon Wasteland » So 30. Nov 2014, 19:04

keysersoze » So 30. Nov 2014, 19:32 hat geschrieben:"Türkeiforscher" :s

Das Ansehen bei Sissi, Maliki und Israel soll das Ansehen der Türkei in der islamischen Welt zerrüttet haben? Wohl ein schlechter Scherz! Die Türkei pflegt mit dem Iran trotz unterschiedlicher Meinungen zum Thema Syrien immer noch die gleichen Beziehungen. Investitionen aus Saudi Arabien sind nach kurzer Google Recherche gestiegen.


Das Ansehen der Türkei im Westen ist gesunken und ich glaube das wird oft auf den Rest der Welt projeziert.
Erdogan fährt ja ganz klar einen nicht gerade westfreundlichen Kurs und sein Fokus ist in Richtung Osten gerichtet.
Ich denke, wenn es in irgendeinem willkürlichen nahöstlichen Land zu freien Wahlen käme, würde das türkische Modell sich durchsetzen. Soll heissen es geniesst bei den Völkern und den Menschen auf der Strasse dort ein relativ hohes Ansehen.
Demolit

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon Demolit » So 30. Nov 2014, 20:31

Wasteland » So 30. Nov 2014, 19:04 hat geschrieben:
Das Ansehen der Türkei im Westen ist gesunken und ich glaube das wird oft auf den Rest der Welt projeziert.
Erdogan fährt ja ganz klar einen nicht gerade westfreundlichen Kurs und sein Fokus ist in Richtung Osten gerichtet.
Ich denke, wenn es in irgendeinem willkürlichen nahöstlichen Land zu freien Wahlen käme, würde das türkische Modell sich durchsetzen. Soll heissen es geniesst bei den Völkern und den Menschen auf der Strasse dort ein relativ hohes Ansehen.


Bestimmt, das liegt daran, dass sich gleich und gleich gern gesellt..einfache Vorgaben für einfach gestrickte Gemüter machen halt den guten Führer aus..kennemer doooch

lach und echt ;)
Zuletzt geändert von Demolit am So 30. Nov 2014, 20:32, insgesamt 1-mal geändert.
keysersoze

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon keysersoze » So 30. Nov 2014, 23:05

Wasteland » So 30. Nov 2014, 19:04 hat geschrieben:
Das Ansehen der Türkei im Westen ist gesunken und ich glaube das wird oft auf den Rest der Welt projeziert.
Erdogan fährt ja ganz klar einen nicht gerade westfreundlichen Kurs und sein Fokus ist in Richtung Osten gerichtet.
Ich denke, wenn es in irgendeinem willkürlichen nahöstlichen Land zu freien Wahlen käme, würde das türkische Modell sich durchsetzen. Soll heissen es geniesst bei den Völkern und den Menschen auf der Strasse dort ein relativ hohes Ansehen.


Stimmt der Türkeiforscher hat den Westen vergessen. Bei der einseitigen Berichterstattung ist das kein Wunder, wenn es denn je besser war. Vielmehr wünscht man sich die alte Türkei, die klein bleibt und strikt den Interessen der westlichen Großkonzerne und Lobbyisten folgt, sowie es im Mittleren Osten ist üblich ist. Das Modell Erdogan kommt daher bei jeden gut an und nicht nur bei den Leuten auf der Straße.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44565
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon frems » So 30. Nov 2014, 23:24

keysersoze » So 30. Nov 2014, 18:32 hat geschrieben:"Türkeiforscher" :s

Das Ansehen bei Sissi, Maliki und Israel soll das Ansehen der Türkei in der islamischen Welt zerrüttet haben? Wohl ein schlechter Scherz! Die Türkei pflegt mit dem Iran trotz unterschiedlicher Meinungen zum Thema Syrien immer noch die gleichen Beziehungen. Investitionen aus Saudi Arabien sind nach kurzer Google Recherche gestiegen.

Naja, wirklich gute Kontakte hat die Türkei offenbar zu keinem dieser Länder. Ob Dich der Begriff "Türkeiforscher" nun stört und Du dessen Aussagen auch nicht widerlegen kannst, nun gut, geschenkt. Der sprach eh mehr über Erdogans Paranoia, während ein anderer Forscher über den schwindenden Einfluß der Türkei sprach.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon Wasteland » So 30. Nov 2014, 23:27

Demolit » So 30. Nov 2014, 21:31 hat geschrieben:
Bestimmt, das liegt daran, dass sich gleich und gleich gern gesellt..einfache Vorgaben für einfach gestrickte Gemüter machen halt den guten Führer aus..kennemer doooch

lach und echt ;)


Liegt eher daran, das sogar ein Erdogan aussieht wie eine Koryphäe in Sachen Freiheit und Demokratie im Gegensatz zu den Herrschern die die anderen Länder haben.
Und die Menschen wünschen sich eben nunmal Freiheit, Sicherheit und Wohlstand.

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast