Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Moderator: Moderatoren Forum 3

keysersoze

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon keysersoze » So 30. Nov 2014, 23:50

frems » So 30. Nov 2014, 23:24 hat geschrieben:Naja, wirklich gute Kontakte hat die Türkei offenbar zu keinem dieser Länder. Ob Dich der Begriff "Türkeiforscher" nun stört und Du dessen Aussagen auch nicht widerlegen kannst, nun gut, geschenkt. Der sprach eh mehr über Erdogans Paranoia, während ein anderer Forscher über den schwindenden Einfluß der Türkei sprach.


Der ist schon wiederlegt. Sissi Maliki und Israel repräsentieren nicht die islamische Welt. Die sitzt dem Focus Artikel nach gerade vor Erdogan in Istanbul.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13007
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 12. Dez 2014, 10:21

Die Türkei hat ziemlich gute Freunde in Europa. Erdogans AKP ist Mitglied der von den britischen Tories und der polnischen PiS dominierten europäischen Partei "Allianz der Europäischen Konservativen und Reformisten", die aus der entsprechenden Fraktionn des EU-Parlaments hervorging. Erst vor wenigen Tagen war Cameron Staatsgast in der Türkei. Als wenn ein solcher Zusammenschluss nationalkonservativer Kräfte auf der demokratischen Seite des politischen Spektrums nicht genau so vorhersehbar wäre wie der Zusammenschluss rechtspopulistischer europäischer Kräfte von Ukip über FN bis AfD mit Russland auf der autokratischen Seite.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Ferit
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:16
Benutzertitel: Prolet
Wohnort: Pacific Northwest

Re: Isoliert sich die Türkei zunehmend im Nahen Osten?

Beitragvon Ferit » Fr 12. Dez 2014, 17:04

keysersoze » So 30. Nov 2014, 23:05 hat geschrieben:
Stimmt der Türkeiforscher hat den Westen vergessen. Bei der einseitigen Berichterstattung ist das kein Wunder, wenn es denn je besser war. Vielmehr wünscht man sich die alte Türkei, die klein bleibt und strikt den Interessen der westlichen Großkonzerne und Lobbyisten folgt, sowie es im Mittleren Osten ist üblich ist. Das Modell Erdogan kommt daher bei jeden gut an und nicht nur bei den Leuten auf der Straße.

Absolut richtig analysiert. Daher kommt die Türkei seit Amtsantritt Erdogans in der deutschen Presse nicht gut weg.

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste