Feminismus in der Türkei: Erste Frauenrechtspartei gegründet

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Feminismus in der Türkei: Erste Frauenrechtspartei gegründet

Beitragvon palulu » Di 26. Aug 2014, 23:07

Turkey’s first ‘women’s party’ to be established

We will fight against gender discrimination and inequality in society, as well as discrimination based on religion, language, ethnicity and sexual orientation, and [we will] fight against military and civil coups and hate speech,” the petition stated, according to the news website Bianet.

Quelle: http://www.hurriyetdailynews.com/turkey ... sCatID=338

Ihre Homepage: http://www.kadinpartisi.org.tr/ - befindet sich noch im Aufbau, deshalb noch keine englische und deutsche Version vorhanden, ist aber in Planung.

Die Partei hat unter ihren Gründungsmitgliedern auch Männer und setzt sich zudem für eine parteiinterne Männerquote ein.

:thumbup:
Benutzeravatar
Sakarya
Beiträge: 20
Registriert: Do 24. Jul 2014, 17:40

Re: Feminismus in der Türkei: Erste Frauenrechtspartei gegrü

Beitragvon Sakarya » Do 28. Aug 2014, 00:08

Danke palulu, sehr interessanter Beitrag! Diese Nachricht wäre mir doch glatt entgangen.

Zum Thema:

Die Gründung der Frauenrechtspartei ist eine Reaktion auf die Politik der AKP.

Seit 2002 sind die Anzahl der Frauenmorde um 1400% Prozent gestiegen (Quelle: Innen- und Justizministerium). Ähnliches Bild bei Vergewaltigungen: Die Religionsbehörde meldet zwischen 2005 und 2010 100.000 Opfer sexueller Misshandlung. Hinzu kommt, dass geschätzt ca. jede zweite Person sich davor fürchtet die Polizei aufzusuchen.

Aber ist so ein Bild sehr erstaunlich, wenn Erdogan bei jeder Hochzeit, die er besucht, das frische Ehepaar dazu auffordert mindestens 3 Kinder auf die Welt zu bringen? Oder wenn ein Herr Arinc sich Öffentlich über das Gelächter von Frauen beklagt? Oder ein älterer Mann bei einer Sendung im Staatsfernsehen verkündet, es sei ihm unangenehm, schwangere Frauen auf der Straße zu sehen und sie sollen lieber zu Hause bleiben? Es gibt noch zich Beispiele, doch ich denke, die bereits angeführten sind schon pervers genug...
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Feminismus in der Türkei: Erste Frauenrechtspartei gegrü

Beitragvon palulu » Do 28. Aug 2014, 01:02

Für dich, zum Nachdenken:

• Warum wurde die erste Partei der Türkei, die Volkspartei der Frauen, unter Atatürk verboten? Fast 100 Jahre später, erst unter einem islamischen Politiker, haben sie sich formieren können.

• Statistiker und Soziologen sind sich weder über die Gründe für die Frauenmorde einig noch ist gesichert, ob es tatsächlich mehr Morde sind.

• Die Gründung einer solchen Partei beinhaltet in erster Linie eine allgemeine Aussage über die türkische Politik/Parteienlandschaft: diese Frauen fühlen sich von niemandem repräsentiert.

• Die Frauenrechte wurden unter Erdogan ausgeweitet, nicht eingegrenzt. Siehe Verfassungsänderung 2010, ablehnende Haltung der Faschisten und Kemalisten.

Viel Spaß und bis morgen.
Zuletzt geändert von palulu am Do 28. Aug 2014, 01:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sakarya
Beiträge: 20
Registriert: Do 24. Jul 2014, 17:40

Re: Feminismus in der Türkei: Erste Frauenrechtspartei gegrü

Beitragvon Sakarya » So 31. Aug 2014, 00:12

Warum wurde die erste Partei der Türkei, die Volkspartei der Frauen, unter Atatürk verboten? Fast 100 Jahre später, erst unter einem islamischen Politiker, haben sie sich formieren können.

Atatürk hatte alle Parteien (Ausnahme CHP) verbieten lassen. Das hat nichts speziell mit Frauen zu tun, wie du es hier darstellen lassen zu versuchst. Die Türkei hatte damals nun mal ein Ein-Parteien-System. Und das war auch gut so. Schließlich bestand das Land aus 97% Prozent aus Analphabeten und Wahlen hätten (noch) keinen Sinn gemacht.
Und ich finde es lustig, wie du Atatürk in diesem Thema heranziehst. Dieser Mann lebte vor hundert Jahren und wäre was auch immer er getan hätte nicht schlimmer als die Menschen seiner Zeit. Damals herrschte nunmal ein ganz anderer Zeitgeist.
Aber schauen wir doch mal was Atatürk so geleistet hat:

1923: Frauen erhalten Zugang in alle öffentlichen Bereiche
1924: Einführung der laizistischen Schulbildung
1926: Polygamie wurde verboten /Scheidungsrecht der Frau
1930: kommunales Wahlrecht für Frauen
1930: staatliche Förderung und Gesundheitsunterstützung
1930: Schwangerschaftsurlaub für berufstätige Frauen.
1933: technische Hochschule für Frauen
1934: Das allgemeine Wahlrecht (aktiv und passiv) für Frauen (noch vor Frankreich)
1937: Verbot bestimmte Arbeitfelder (Schwerstarbeit)

Übrigens wäre es auch schon vor Erdogan möglich gewesen, dass sich Frauen politisch formieren. Nur war es damals nicht nötig.

Statistiker und Soziologen sind sich weder über die Gründe für die Frauenmorde einig noch ist gesichert, ob es tatsächlich mehr Morde sind.

Wie du das hier einfach so hinklatschen kannst nachdem ich geschrieben habe, dass die Morde an Frauen um 1400% gestiegen sind, ist mir Rätselhaft. Wohlgemerkt, meine Quelle war das Innen- und Justizministerium. Wäre das erste Mal, dass die Regierung ihre eigene Bilanz schwärzt.

[ Die Gründung einer solchen Partei beinhaltet in erster Linie eine allgemeine Aussage über die türkische Politik/Parteienlandschaft: diese Frauen fühlen sich von niemandem repräsentiert.


Das ist deine Interpretation. Meine steht oben: Reaktion auf AKP-Politik. Eine Partei zu gründen kostet Zeit, Geld und viel Aufwand. Das macht keiner aus Spaß. Da müssen schon einige Sachen in naher Vergangenheit schief laufen.

Die Frauenrechte wurden unter Erdogan ausgeweitet, nicht eingegrenzt. Siehe Verfassungsänderung 2010, ablehnende Haltung der Faschisten und Kemalisten.


Die Stellung der Frau in der Gesellschaft hängt vom Denken der Menschen ab. Gesetze nehmen, auch wenn sie gut gedacht mögen, darauf wenig bis keinen Einfluss. Vorallem wenn es sich nur um kleine Korrekturen handelt. Aber wenn die Menschen hören, was Erdogan, Arinc und Co. von sich geben zu diesem Thema (und man hört sie in allen Medien und TV-Kanälen) ... DAS beeinflusst die Menschen. Und zwar negativ.

Die ablehnende Haltung der Kemalisten bezog sich übrigens nicht auf die Frauenrechte. Aber das kommt halt davon, wenn die Regierung ein Referendum abhält in der 50 verschiedenster Gesetze verpackt sind.
Zuletzt geändert von Sakarya am So 31. Aug 2014, 00:15, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Córdoba
Beiträge: 1382
Registriert: Di 23. Sep 2014, 08:58

Re: Feminismus in der Türkei: Erste Frauenrechtspartei gegrü

Beitragvon Córdoba » Do 25. Sep 2014, 08:39

Sakarya » Sa 30. Aug 2014, 23:12 hat geschrieben:

1923: Frauen erhalten Zugang in alle öffentlichen Bereiche
1924: Einführung der laizistischen Schulbildung
1926: Polygamie wurde verboten /Scheidungsrecht der Frau
1930: kommunales Wahlrecht für Frauen
1930: staatliche Förderung und Gesundheitsunterstützung
1930: Schwangerschaftsurlaub für berufstätige Frauen.
1933: technische Hochschule für Frauen
1934: Das allgemeine Wahlrecht (aktiv und passiv) für Frauen (noch vor Frankreich)
1937: Verbot bestimmte Arbeitfelder (Schwerstarbeit)


Was hälst du eigentlich von Atatürks Idee, die arabische Schrift auf das Lateinische System umzustellen?
Die arabische Schrift ist alphabetisch strukturiert, und damit gleichrangig zum Lateinischen, Griechischen, sogar koreanischem Alphabet.
Aus strukturellen logischen Gründen war die Reform damit überflüssig.
All diese Schriftsysteme sind z.B. wesentlich fortschrittlicher als das Chinesische und Japanische Schriftsystem.
Die hätten Reformierungsbedarf, aber vermutlich wenig Lust, diesen zu decken........
HugoBettauer

Re: Feminismus in der Türkei: Erste Frauenrechtspartei gegrü

Beitragvon HugoBettauer » So 5. Okt 2014, 17:02

Córdoba » Do 25. Sep 2014, 07:39 hat geschrieben:
Was hälst du eigentlich von Atatürks Idee, die arabische Schrift auf das Lateinische System umzustellen?
Die arabische Schrift ist alphabetisch strukturiert, und damit gleichrangig zum Lateinischen, Griechischen, sogar koreanischem Alphabet.
Aus strukturellen logischen Gründen war die Reform damit überflüssig.
All diese Schriftsysteme sind z.B. wesentlich fortschrittlicher als das Chinesische und Japanische Schriftsystem.
Die hätten Reformierungsbedarf, aber vermutlich wenig Lust, diesen zu decken........

Der Bedarf dazu war im 19. Jahrhundert oder bis in die 1990er sicher größer als danach. Ähnlich verhält es sich mit slawischen Sprachen und Dialekten, die es teilweise in lateinischer und kyrillischer Schriftvariante gibt. Man denke auch ans Serbokroatische.

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste