Gül gibt türkische Fehler in der Kurdenpolitik zu

Moderator: Moderatoren Forum 3

Ibo Serhat

Re: Gül gibt türkische Fehler in der Kurdenpolitik zu

Beitragvon Ibo Serhat » Do 16. Mai 2013, 00:20

Es reicht nicht daß Gül Fehler in der Kurdenpolitik zugibt. Die Kurden müssen ihre Rechte und Freiheiten kriegen. Und die Besatzung Kurdistans durch die türkische Armee muß beendet werden...
Benutzeravatar
Berk
Beiträge: 721
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:46
Benutzertitel: Aylardan Kasım günlerden cuma

Re: Gül gibt türkische Fehler in der Kurdenpolitik zu

Beitragvon Berk » Sa 21. Sep 2013, 18:54

Weil sich diese Völker aufgegeben haben ! Ich muss schon stark mit dem Kopf schütteln bei Ihrer frechen und geistlosen Argumentation.




Die Völker haben sich aufgegeben? In wie fern? Jede Ehtnie betreibt ihre eigene Kultur ohne das irgendwelche Probleme entstehen.Nur wer gegen geltendes Recht verstößt wird halt vor dem Gericht sich äusern. Sollten fragen geben in wie fern sich Menschen gegen geltendes recht wirken kläre ich gerne auf. ;)
All the nations of the world should break the cups of their egos and be unified in love of God, the Creator of all of us; in love of mankind, without discrimination of races, believes and nations; living all together, in a world of Love, with happiness and peace."
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2966
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Gül gibt türkische Fehler in der Kurdenpolitik zu

Beitragvon Kardux » Mo 25. Nov 2013, 11:12

Berk » Sa 21. Sep 2013, 17:54 hat geschrieben:


Die Völker haben sich aufgegeben? In wie fern? Jede Ehtnie betreibt ihre eigene Kultur ohne das irgendwelche Probleme entstehen.Nur wer gegen geltendes Recht verstößt wird halt vor dem Gericht sich äusern. Sollten fragen geben in wie fern sich Menschen gegen geltendes recht wirken kläre ich gerne auf. ;)


Nein, eben nicht. Die Lasen und Tscherkessen betreiben nur mehr bedingt ihre eigene Kultur, weil sie schlichtweg daran gehindert werden, weil in der Türkei nur Türkisch gelehrt wird in den Schulen. Dieser Zustand erzeugt eine Sprachassimilation, derer sich die oben angeführten Völker gebeugt haben. Die Kurden hingegen kämpfen seit langer Zeit gegen diese Assimilation. Sie brauchen mich nicht über die geltenden Rechte in der atatürkischen Türkei aufklären; sie sind nicht beachtenswert. Ein Staat der in seiner Verfassung die Existenz seiner großen Minderheit (ca. 20% der Bevölkerung) leugnet kann sich nicht auf "seine geltenden Rechte" berufen. Die Kurden sind ein unabhängiges Volk, mit dem Drang nach Selbstbestimmung, das wird in Zukunft auch jeder Türke begreifen.
Make Kurdistan Free Again...
Deutschistani
Beiträge: 174
Registriert: So 9. Mär 2014, 10:16
Benutzertitel: Muslimisch-Nationalkonservativ
Wohnort: Bundesdschumhurei Deutschistan

Re: Gül gibt türkische Fehler in der Kurdenpolitik zu

Beitragvon Deutschistani » Mo 10. Mär 2014, 16:36

Auch wenn Erdoghan einen Hang zur Autoritarismus hat, ist seine Regierungszeit als positiv zu bewerten. In wirtschafts- und gesellschaftspolitischer Hinsicht.

Diesem vieldiskutierten Neo-Osmanismusse kann ich daher viel abgewinnen. Die laizistische, türkischvölkische Politik ist gescheitert. Wie jedes andere Volk verdienten eigentlich auch die Kurden einen eigenen Staat; des Deutschen Deutschistan sei des Kurden Kurdistan. Leider sehe ich die Gelegenheit für einen unabhängigen kurdischen Staat nicht gegeben.

Aber die Politik der konservativen Regierung geht in die richtige Richtung. Der Kemalismus, nicht minder autoritär wie der Erdoghanismus, stand für eine linksnazionalistische, antiislamische Militärherrschaft, die nun ein für alle Mal unwiederbringbar ist.

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste