"Freiheit für das Kopftuch"

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

"Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon palulu » Fr 22. Feb 2013, 21:29

Die Gewerkschaft der Beamten in der Türkei hat die Kampagne 10 Millionen Unterschriften für die Freiheit gestartet und mit einem riesigen Erfolg abgeschlossen.

Abschaffung des Kopftuchverbots: Elf Millionen Stimmen für türkische Frauen im öffentlichen Dienst
Deutsch Türkische Nachrichten | 21.02.13, 10:19

Der Bund der Beamtengewerkschaften (Memur-Sen) hat mehr als elf Millionen Unterschriften in der gesamten Türkei gesammelt, um das Kopftuchverbot für türkische Beamtinnen zu kippen. Derartige Bestrebungen gibt es derzeit auch an türkischen Hochschulen. Anwältinnen konnten sich bereits durchsetzen.

http://www.deutsch-tuerkische-nachricht ... en-dienst/

Türkisch: http://www.zaman.com.tr/gundem_kamuda-b ... 56422.html

Mittlerweile sind es 12,3 Millionen Unterschriften landesweit. Das antidemokratische und interventionistische Kopftuchverbot, so hat es sich gezeigt, wird nicht von heute auf morgen fallen. Das bestehende System erlaubt diesen einschneidenden Schritt nicht, weil es als "kontrerrevolutionär" angesehen wird. Das letzte Jahrzehnt hat aber bewiesen, dass das Verbot sukzessive gelockert wird, bis es schließlich völlig ausgehöhlt und damit obsolet ist.

Vor allem Frauen setzen sich vehement dafür ein.
FelixKrull
Beiträge: 16529
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:58
Kontaktdaten:

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon FelixKrull » Fr 22. Feb 2013, 21:31

So wird das nix mit einem EU Beitritt.
Wechselt von google auf:
https://ixquick.com/deu/ oder https://duckduckgo.com
Keine Tracker http://www.ghostery.com/ für den Browser.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon palulu » Fr 22. Feb 2013, 21:35

FelixKrull » Fr 22. Feb 2013, 21:31 hat geschrieben:So wird das nix mit einem EU Beitritt.


Wie meinst Du das?
Benutzeravatar
Krabat
Beiträge: 1109
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:35
Benutzertitel: Katholik
Wohnort: Berlinistan
Kontaktdaten:

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon Krabat » Fr 22. Feb 2013, 21:42

Verschleierung ist nicht immer schlecht. Wer auf der Autobahn richtig heizen will, braucht sich nur sein Gesicht islamisch verschleiern. Das ist nicht verboten und man kann dann machen was man will. Ohne Gesichtsfoto keine Strafverfolgung. ;)
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44556
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon frems » Fr 22. Feb 2013, 22:13

Krabat » Fr 22. Feb 2013, 21:42 hat geschrieben:Verschleierung ist nicht immer schlecht. Wer auf der Autobahn richtig heizen will, braucht sich nur sein Gesicht islamisch verschleiern. Das ist nicht verboten und man kann dann machen was man will. Ohne Gesichtsfoto keine Strafverfolgung. ;)

Bei einem Kopftuch sieht man das Gesicht aber noch, Genosse.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
FelixKrull
Beiträge: 16529
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:58
Kontaktdaten:

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon FelixKrull » Fr 22. Feb 2013, 22:37

palulu » Fr 22. Feb 2013, 21:35 hat geschrieben:
Wie meinst Du das?

Wenn man auf Brautschau geht, so sollte man attraktiv erscheinen.

eine Verschleierung zeugt eher den Unterschied als die Gemeinsamkeit mit der europäischer Kultur. Eine weitere "islamisierung" wird nach meiner Meinung einen Beitritt in den EU Raum erschweren, wenn gar unmöglich machen.
Wechselt von google auf:
https://ixquick.com/deu/ oder https://duckduckgo.com
Keine Tracker http://www.ghostery.com/ für den Browser.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 25452
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon Adam Smith » Fr 22. Feb 2013, 22:37

palulu » Fr 22. Feb 2013, 21:29 hat geschrieben:
Vor allem Frauen setzen sich vehement dafür ein.


Finde ich gut. Auch Männer tragen jetzt Hüte oder Mützen. Wobei Frauen das hier im öffentlichen Dienst auch nicht dürfen. Die Baskenmütze ist für Lehrerinnen untersagt. Außer die muslimischen Frauen tragen jetzt eine Nonnentracht.
Zuletzt geändert von Adam Smith am Fr 22. Feb 2013, 22:38, insgesamt 2-mal geändert.
Clark

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon Clark » Fr 22. Feb 2013, 22:43

FelixKrull » Fr 22. Feb 2013, 22:37 hat geschrieben:Wenn man auf Brautschau geht, so sollte man attraktiv erscheinen.

eine Verschleierung zeugt eher den Unterschied als die Gemeinsamkeit mit der europäischer Kultur. Eine weitere "islamisierung" wird nach meiner Meinung einen Beitritt in den EU Raum erschweren, wenn gar unmöglich machen.

Brautschau? Können Sie nur an Sex denken? Viele Frauen haben bereits einen Mann oder wollen bestimmt nicht ausgerechnet für Sie attraktiv erscheinen. Finden Sie sich damit ab.
Benutzeravatar
Kopernikus
Beiträge: 16597
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:22
Benutzertitel: Bazinga!

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon Kopernikus » Fr 22. Feb 2013, 22:48

Ja, dann darf man für die Frauen in der Türkei, die keinen Bock auf Verschleierung haben, nur hoffen, dass aus dem Recht zum Kopftuch nicht kurz danach eine Pflicht wird. Unbedeckte Frauenhaare sind aber auch echt eine Zumutung. :dead:
http://kartoffeln-im-netz.tumblr.com/
"Das Volk ist immer da, wo das große Maul, die heftigste Phrase ist." Alfred Döblin
http://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 25452
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon Adam Smith » Fr 22. Feb 2013, 22:48

FelixKrull » Fr 22. Feb 2013, 22:37 hat geschrieben:Wenn man auf Brautschau geht, so sollte man attraktiv erscheinen.

eine Verschleierung zeugt eher den Unterschied als die Gemeinsamkeit mit der europäischer Kultur. Eine weitere "islamisierung" wird nach meiner Meinung einen Beitritt in den EU Raum erschweren, wenn gar unmöglich machen.


Es geht doch um die Freiheit ein Kopftuch tragen zu dürfen. Einige Muslime möchten, dass alle Frauen eins tragen müssen und einige Deutsche möchten, dass keine Frau eins tragen darf im öffentlichen Dienst.
FelixKrull
Beiträge: 16529
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:58
Kontaktdaten:

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon FelixKrull » Fr 22. Feb 2013, 23:13

Adam Smith » Fr 22. Feb 2013, 22:48 hat geschrieben:
Es geht doch um die Freiheit ein Kopftuch tragen zu dürfen. Einige Muslime möchten, dass alle Frauen eins tragen müssen und einige Deutsche möchten, dass keine Frau eins tragen darf im öffentlichen Dienst.

mit verlaub, machen Sie den gleichen Fehler wie viele andere auch... man muss jeweils die unterschiedliche Kultur und Geschichte berücksichtigen und nicht versuchen, die westliche "Errungenschaften" auf alle anderen übertragen zu wollen.

Mustafa Kemal, obwohl dieser Herrscher nicht wenig Dreck am Stecken hat und in der Türkei fast schon als ein Heiliger angebetet wird... das Abbild des "Heiligen" ist in Banken, öffentlichen Gebäuden, Schulen, auf Berganhöhen, u.s.w. u.s.f. allgegenwärtig, war seine Version eine Türkei zu kreien die westlich, also pro Europa ist und er hatte begriffen, dass dies nur Abkehr von der Religion bzw. des Islams möglich ist. Dies wird aber seit Jahren langsam aber sicher wieder rückgängig gemacht. man möge auch beachten, dass das allgemeine Bildungsniveau in der Türkei nicht unbedingt gut ist, sondern krasse Gegensätze existieren, vom Intellektueller zum Strassenverkäufer der versucht, seine 5 köpfige Familie mit dem verkauf von Fingernagelscheren zu finanzieren und Bildungsmangel macht Menschen für vieles sehr anfällig.
Wechselt von google auf:
https://ixquick.com/deu/ oder https://duckduckgo.com
Keine Tracker http://www.ghostery.com/ für den Browser.
Benutzeravatar
MG-42
Beiträge: 3872
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 18:12
Wohnort: U.S.A.

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon MG-42 » Sa 23. Feb 2013, 00:23

Kopernikus » Fr 22. Feb 2013, 15:48 hat geschrieben:Ja, dann darf man für die Frauen in der Türkei, die keinen Bock auf Verschleierung haben, nur hoffen, dass aus dem Recht zum Kopftuch nicht kurz danach eine Pflicht wird. Unbedeckte Frauenhaare sind aber auch echt eine Zumutung. :dead:


Ja genau das ist ja das Problem mit dem islamischen Kopftuch, als nächstes werden die "Huren" die es nicht tragen auf der Straße angegriffen. Daher wehret den Anfängen.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon palulu » Sa 23. Feb 2013, 01:11

FelixKrull » Fr 22. Feb 2013, 22:37 hat geschrieben:Wenn man auf Brautschau geht, so sollte man attraktiv erscheinen.

eine Verschleierung zeugt eher den Unterschied als die Gemeinsamkeit mit der europäischer Kultur. Eine weitere "islamisierung" wird nach meiner Meinung einen Beitritt in den EU Raum erschweren, wenn gar unmöglich machen.


1. 2/3 der Türken wollen nicht der EU beitreten. Du verwechselt den Bürgerwillen mit dem Willen der Politiker.

2. Es ist keine "Verschleierung". Unter einer Verschleierung versteht man in Europa gleich die Burka oder den Niqab. Wir reden hier von einem Kopftuch.

3. Welche Islamisierung? Wir reden hier von einem Land, dass offiziell zu 99% muslimisch ist.

4. Wir sind keine Europäer. In einer europaweiten Umfrage 2010 verneinten 9 von 10 Türken die Frage, ob sie sich als Europäer sähen. Damit belegten sie hinter den Briten den letzten Platz. Das ist auch die herrschende Meinung in der türkischen Gesellschaft. Es gibt aber auch eine Minderheit von Bürgern, die eben doch der Auffassung sind, dass wir es sind. In Wahrheit aber besitzen wir mehrere Identiäten. Wir sind Anatolier, Balkaner, Kaukasier, Zentralasiaten und Muslime aus dem Nahen Osten. Damit können die Europäer - allen voran die deutschsprachigen Bürger der Union - nicht umgehen. Die EU drängt auf eine europäische Identität und Wertegemeinschaft und schafft es nicht einmal, den islamischen Ausweis der Türkei einigermaßen zu akzeptieren. Dabei sind wir erst am Anfang. Was macht ihr denn, wenn ihr morgen plötzlich entdeckt, dass die Türkei sich mind. Asien so zugehörig fühlt wie Europa?

5. Wodurch wir bei der gemeinsamen Identität mit Europa bzw. den Europäern wären. Soll ich dir mal auf die Schnelle eine zusammenschweißende und pro-europäische Übereinstimmung präsentieren? Das Osmanische Reich ging aus dem Sultanat der Rum-Seldschuken hervor. Als Rum bezeichnet man heute die anatolischen und zypriotischen Griechen in der Türkei. Dieses Wort hat allerdings eine ureuropäische Tradition:

Rund einhundert Jahre, nachdem sich im 10. Jahrhundert aus den Nomadenvölkern Vorderasiens die Herrscherdynastie der Seldschuken herausgebildet hatte, grenzten sich die Eroberer des byzantinischen (oströmischen) Anatoliens von den Großseldschuken in Persien ab und nannten sich "Rum"-Seldschuken - "die von Rum (Rom)".
http://www.zeit.de/1997/15/Im_Land_der_Rumseldschuken

Der Verweis auf die byzantinische Tradition der Seldschuk-Türken mag angesichts heutiger Spannungen zwischen TR und GR sich lächerlich anhören, das ist aber nicht einmal alles. Vom ersten bis zum letzten Sultan; jeder einzelne sah sich als den einzigen und legitimen Nachfolger und Erben der römischen Kaiser an. Das Osmanische Reich begriff sich als das Nachfolgereich Byzanz', also der kulturellen Zivilisation, auf dem das Fundament des heutigen Europas aufgebaut ist usw. usf. Das geht so weiter, mit noch mehr Beispielen.

Ist das nicht so schön paneuropäisch? Die wenigsten EU-Bürger wissen bspw., dass die Türkei hunderttausende flüchtende Südosteuropäer, die während der Osmanenherrschaft freiwillig zum Islam übertgetreten waren, nach dem Zerfall dieses Imperiums aufnahm und später dann auch während der Jugoslawienzeit und der Enver-Diktatur. Die vor dem Kommunismus flüchtenden Balkaner wanderten haufenweise in die Türkei aus. Etliche Türken haben im Kosovo, Makedonien, Griechenland oder Bosnien Blutsverwandte von nicht-türkischer Ethnie.

Was ich damit sagen will: Kopftuch hin oder her, ernsthafte und aufrichtige Beitrittsverhandlungen kann man sehr gut historisch, menschlich oder politisch legitimieren genauso wie delegitimieren. Durch die Aufhebung eines Verbots wird die Türkei ein Stückweit freiheitlicher. Wenn dies dazu führt, dass sie den EU-Beitritt vergessen könne, umso besser, umso delikater.

Natürlich immer aus meiner Sicht. Einem Anatolier.
Zuletzt geändert von palulu am Sa 23. Feb 2013, 02:07, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 15111
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
Benutzertitel: hält sich im Hintergrund

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon Platon » Sa 23. Feb 2013, 01:23

palulu » Fr 22. Feb 2013, 21:29 hat geschrieben:Die Gewerkschaft der Beamten in der Türkei hat die Kampagne 10 Millionen Unterschriften für die Freiheit gestartet und mit einem riesigen Erfolg abgeschlossen.

Abschaffung des Kopftuchverbots: Elf Millionen Stimmen für türkische Frauen im öffentlichen Dienst
Deutsch Türkische Nachrichten | 21.02.13, 10:19

Der Bund der Beamtengewerkschaften (Memur-Sen) hat mehr als elf Millionen Unterschriften in der gesamten Türkei gesammelt, um das Kopftuchverbot für türkische Beamtinnen zu kippen. Derartige Bestrebungen gibt es derzeit auch an türkischen Hochschulen. Anwältinnen konnten sich bereits durchsetzen.

http://www.deutsch-tuerkische-nachricht ... en-dienst/

Türkisch: http://www.zaman.com.tr/gundem_kamuda-b ... 56422.html

Mittlerweile sind es 12,3 Millionen Unterschriften landesweit. Das antidemokratische und interventionistische Kopftuchverbot, so hat es sich gezeigt, wird nicht von heute auf morgen fallen. Das bestehende System erlaubt diesen einschneidenden Schritt nicht, weil es als "kontrerrevolutionär" angesehen wird. Das letzte Jahrzehnt hat aber bewiesen, dass das Verbot sukzessive gelockert wird, bis es schließlich völlig ausgehöhlt und damit obsolet ist.

Vor allem Frauen setzen sich vehement dafür ein.

Grundsätzlich finde ich es gut, wenn der Staat weniger in die Belange seiner Bürger eingreift. Das Tragen des Kopftuchs in öffentlichen Einrichtungen zu verbieten und so auch einen bestimmten Bevölkerungsteil gegenüber einem anderen zu bevorteilen halte ich im 21ten Jahrhundert für falsch.
Andererseits handelt es sich bei Beamten um Repräsentanten des Staates und nicht einfach nur um Bürger, weswegen ihr Erscheinungsbild auch auf den Staat bzw. seine Identität zurück fällt. Aber auch hier kann man wieder einerseits das Ganze als Liberalisierung und eine Öffnung/ein Zugehen auf "islamischere" Bevölkerungsgruppen oder andererseits als faktische Islamisierung verstehen. Vom Gefühl her tendiere ich aber eher zu ersterem weswegen ich eine Aufhebung des Kopftuchverbots für grundsätzlich richtig halte.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 25452
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon Adam Smith » Sa 23. Feb 2013, 01:25

Aber die Türkei ist jetzt nicht die USA oder China oder kann einer anderen Organisation beitreten. Dein Beitrag ist jetzt aber schon sehr gut gewesen. :) :thumbup:

Yeah.

Ist das nicht so schön paneuropäisch? Die wenigsten EU-Bürger wissen bspw., dass die Türkei hunderttausende flüchtende Südosteuropäer, die während der Osmanenherrschaft freiwillig zum Islam übertgetreten waren, nach dem Zerfall dieses Imperiums aufnahm und später dann auch während der Jugoslawienzeit und der Enver-Diktatur. Die vor dem Kommunismus flüchtenden Balkaner wanderten haufenweise in die Türkei aus. Etliche Türken haben im Kosovo, Makedonien, Griechenland oder Bosnien Blutsverwandte von nicht-türkischer Ethnie.


Die Türkei ist ein Vielvölkerstaat. Es gibt nicht den Türken.
Zuletzt geändert von Adam Smith am Sa 23. Feb 2013, 01:28, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7925
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon MoOderSo » Sa 23. Feb 2013, 01:25

Es ist unschicklich innerhalb von Gebäuden eine Kopfbedeckung zu tragen, wenn es nicht dem Arbeitsschutz dient.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon palulu » Sa 23. Feb 2013, 01:58

FelixKrull » Fr 22. Feb 2013, 23:13 hat geschrieben:mit verlaub, machen Sie den gleichen Fehler wie viele andere auch... man muss jeweils die unterschiedliche Kultur und Geschichte berücksichtigen und nicht versuchen, die westliche "Errungenschaften" auf alle anderen übertragen zu wollen.


Was meinst Du mit westlicher Errungenschaft?


Mustafa Kemal, obwohl dieser Herrscher nicht wenig Dreck am Stecken hat und in der Türkei fast schon als ein Heiliger angebetet wird... das Abbild des "Heiligen" ist in Banken, öffentlichen Gebäuden, Schulen, auf Berganhöhen, u.s.w. u.s.f. allgegenwärtig, war seine Version eine Türkei zu kreien die westlich, also pro Europa ist und er hatte begriffen, dass dies nur Abkehr von der Religion bzw. des Islams möglich ist. Dies wird aber seit Jahren langsam aber sicher wieder rückgängig gemacht. man möge auch beachten, dass das allgemeine Bildungsniveau in der Türkei nicht unbedingt gut ist, sondern krasse Gegensätze existieren, vom Intellektueller zum Strassenverkäufer der versucht, seine 5 köpfige Familie mit dem verkauf von Fingernagelscheren zu finanzieren und Bildungsmangel macht Menschen für vieles sehr anfällig.


Zeiten ändern sich - und Menschen mit ihnen. Ob Atatürk heute noch immer der EU beitreten wollen würde, wäre er am Leben oder stünde er von den Toten auf, ist fraglich. Seine ideologischen Nachfahren, die Kemalisten, zählen zu den EU-Kritikern.

Zur Zeit Atatürks galt die Devise: Macht es wie die Europäer und seid so (gut) wie sie.
Heute heißt der unausgesprochene Konsens: Schaut euch die Fehler der Europäer an. Lernt daraus und seid besser als sie.

Die Maßstäbe haben sich komplett verändert. Es ist schon krass, wie eine grundlegende Entwicklung in der Türkei an euch scheinbar ohne Kenntnisnahme vorbeigezogen ist.

Das Armuts-Argument ist relativ und in meinen Augen tendenziell nichtig. Es löst sich mit der Zeit auf. Die Kaufkraft der Türken ist bereits heute höher als das einiger EU-Mitglieder, außerdem wächst sie wesentlich schneller, die Türkei verfügt über größere Bodenschätze, der Mindestlohn ist bereits heute höher als in etlichen EU-Staaten usw. Zudem ist Wachstum nachweislich vorhanden. Das bedeutet, dass die Türkei schneller weniger Hilfe benötigen würde.

Ist die Türkei China? Nein. Läuft in Anatolien alles glatt und ohne Probleme? Natürlich nicht. Es sind gravierende Probleme, Defizite und Verbesserungsmöglichkeiten überall en masse vorhanden. Die Richtung aber ist unverkennbar vorgegeben: mehr Wachstum und mehr Wohlstand. Gerade in den Bildungssektor fließen Milliarden. Die Anzahl der Unis bspw. ist 2002 von 76 auf 121 im Jahr 2011 gestiegen, die Bildungsausgaben haben sich im selben Zeitraum vervielfacht.

D.h.: die Europäer können auch abwarten. Denn viele ihrer Kontra-Argumente relativieren sich mit der Zeit. Was aber will eine solche Türkei dann noch in der EU? Und warum sollte sie in diesem Fall Rücksicht auf die Interessen Europas z.B. im Nahen Osten oder Nordafrika nehmen?
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 25452
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon Adam Smith » Sa 23. Feb 2013, 02:01

Ist jetzt die Türkei die USA, China oder Indien oder kann sie einer anderen Organisation beitreten? Die Türkei ist keine Weltmacht.
Zuletzt geändert von Adam Smith am Sa 23. Feb 2013, 02:02, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon palulu » Sa 23. Feb 2013, 02:15

Adam Smith » Sa 23. Feb 2013, 02:01 hat geschrieben:Ist jetzt die Türkei die USA, China oder Indien oder kann sie einer anderen Organisation beitreten? Die Türkei ist keine Weltmacht.


Wo soll ich das denn behauptet haben?
Helicobacter

Re: "Freiheit für das Kopftuch"

Beitragvon Helicobacter » Sa 23. Feb 2013, 02:50

Die ganze Türkei darf sich verhüllen. Meinen Segen haben sie. Atatürk auf den Geldscheinen und verhüllte Polizistinnen. Es gibt nichts in der Türkei, was man nicht miteinander vereinbaren kann. Köstlich.
Zuletzt geändert von Helicobacter am Sa 23. Feb 2013, 02:50, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast