Türkei in die EU ?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Türkei in die EU ?

Umfrage endete am Di 4. Dez 2012, 04:23

ja
13
46%
nein
6
21%
später
2
7%
weiß nicht
0
Keine Stimmen
mir egal
0
Keine Stimmen
auf gar keinen Fall
3
11%
längst überfällig
4
14%
 
Abstimmungen insgesamt: 28
Milosevo

Türkei in die EU ?

Beitragvon Milosevo » Fr 18. Mai 2012, 05:23

Seit Jahren ist die Diskussion um die türkischen Ambitionen in puncto EU präsent.
Soll die Türkei nun in die Europäische Union oder nicht?
Wie sind die Argumente pro:Brückenbauer in den Orient,NATO-Mitgliedsland,Wirtschaftsmarkt
contra:andere Religion,Überdehnung,armer Osten der T. zu bewerten?
Danke für eure Einschätzungen....
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36999
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon JJazzGold » Fr 18. Mai 2012, 08:50

Milosevo » Fr 18. Mai 2012, 05:23 hat geschrieben:Seit Jahren ist die Diskussion um die türkischen Ambitionen in puncto EU präsent.
Soll die Türkei nun in die Europäische Union oder nicht?
Wie sind die Argumente pro:Brückenbauer in den Orient,NATO-Mitgliedsland,Wirtschaftsmarkt
contra:andere Religion,Überdehnung,armer Osten der T. zu bewerten?
Danke für eure Einschätzungen....



Die Frage stellt sich nicht, solange die Erdogan Regierung nachweislich nicht in der Lage ist und btw. auch gar nicht gewillt ist, die Beitrittskriterien zu erfüllen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
IDF General
Beiträge: 200
Registriert: Mo 14. Mai 2012, 09:53
Benutzertitel: Greater Israel

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon IDF General » Fr 18. Mai 2012, 10:04

Es geht nur vordergründig um irgendwelche Kriterien, in Wahrheit geht es darum, dass ein islamisches Land mit bald 100 Millionen Menschen die EU sprengen und ihren Charakter vollkommen verändern würde. Es wird keinen Beitritt geben, egal wie viele Kriterien von der Türkei erfüllt werden. Die EU ist aber zu feige, mit der Türkei Tacheles zu reden. Und die Türkei ist viel zu naiv, wenn sie glaubt, sie hätte eine realistische Chance.
Zuletzt geändert von IDF General am Fr 18. Mai 2012, 10:05, insgesamt 1-mal geändert.
Mit freundlichen Grüßen
IDF General
Benutzeravatar
Berk
Beiträge: 721
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:46
Benutzertitel: Aylardan Kasım günlerden cuma

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon Berk » Mo 21. Mai 2012, 18:05

Wer Ungarn und co. in die EU lässt der sollte die Türkei draußen lassen ganz ehrlich als Größtes land in der EU wenn die Türkei in der EU wäre ne ein zweites Osmanischesreich wollen wir nicht. :D :D :D
All the nations of the world should break the cups of their egos and be unified in love of God, the Creator of all of us; in love of mankind, without discrimination of races, believes and nations; living all together, in a world of Love, with happiness and peace."
Benutzeravatar
Kaffeetrinker
Beiträge: 144
Registriert: So 6. Mai 2012, 20:49
Benutzertitel: Extra stark

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon Kaffeetrinker » Mo 21. Mai 2012, 18:12

Ich frage mich warum die Türkei überhaupt in die EU will, denen geht es doch besser als uns hier.
Keine Wirtschaftskrise. Seit Jahren steigender Wachstum und Wohlstand.
Zuletzt geändert von Kaffeetrinker am Mo 21. Mai 2012, 18:13, insgesamt 1-mal geändert.
.

Für einen Friedensnobelpreis würde ich töten.
Clark

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon Clark » Mo 21. Mai 2012, 18:20

Kaffeetrinker » Mo 21. Mai 2012, 18:12 hat geschrieben:Ich frage mich warum die Türkei überhaupt in die EU will, denen geht es doch besser als uns hier.
Keine Wirtschaftskrise. Seit Jahren steigender Wachstum und Wohlstand.

Das fragen sich die massgeblichen Leute in der Türkei auch schon seit einiger Zeit. :D
Na, brauchen die Türken wenigstens nicht für Griechenland mitbezahlen. :cool:
Ansonsten hätte eine enge Bindung der Türkei an Europa auch andere Vorteile gehabt: als Natopartner und EU Mitglied hätte man mit der Türkei zusammen eine ganz andere Nahostpolitik fahren können und müssen.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon frems » Mo 21. Mai 2012, 18:24

Kaffeetrinker » Mo 21. Mai 2012, 18:12 hat geschrieben:Ich frage mich warum die Türkei überhaupt in die EU will, denen geht es doch besser als uns hier.
Keine Wirtschaftskrise. Seit Jahren steigender Wachstum und Wohlstand.

Eine niedrige Lebenserwartung, eine 48-Stunden-Woche, terroristische Gruppen im eigenen Land, starke Einschränkung in den Grundrechten, ... also ich glaub nicht, daß viele Europäer in der Türkei leben wollten, auch wenn die Wachstumsraten derzeit gut aussehen. Beim Handel sieht's hingegen etwas schlechter aus. Diese Instabilität dürfte auch einer der Hauptgründe sein, wieso die Türkei derzeit (noch) für die EU ungeeignet ist. Erstmal schauen, wie sie sich langfristig entwickelt. Wenn die Türkei in die EU käme und abschmiert wie Griechenland, hätten wir ein wirkliches Problem.

Zum Eingangsbeitrag: Religion und Brückenfunktion sollte man nicht überbewerten. Wenn die Religionsfreiheit ein Grundrecht in Europa ist, sollte es keine Rolle spielen, welche Religion in einem säkularen Staat vorherrscht. In Malta sind 95% gläubig, in Estland 16%. Trotzdem konnten beide Länder ohne Wenn und Aber beitreten. (http://abe360.files.wordpress.com/2009/ ... r_poll.png)
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Clark

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon Clark » Mo 21. Mai 2012, 18:28

frems » Mo 21. Mai 2012, 18:24 hat geschrieben:Eine niedrige Lebenserwartung, eine 48-Stunden-Woche, terroristische Gruppen im eigenen Land, starke Einschränkung in den Grundrechten, ... also ich glaub nicht, daß viele Europäer in der Türkei leben wollten, auch wenn die Wachstumsraten derzeit gut aussehen. Beim Handel sieht's hingegen etwas schlechter aus. Diese Instabilität dürfte auch einer der Hauptgründe sein, wieso die Türkei derzeit (noch) für die EU ungeeignet ist. Erstmal schauen, wie sie sich langfristig entwickelt. Wenn die Türkei in die EU käme und abschmiert wie Griechenland, hätten wir ein wirkliches Problem.

Zum Eingangsbeitrag: Religion und Brückenfunktion sollte man nicht überbewerten. Wenn die Religionsfreiheit ein Grundrecht in Europa ist, sollte es keine Rolle spielen, welche Religion in einem säkularen Staat vorherrscht. In Malta sind 95% gläubig, in Estland 16%. Trotzdem konnten beide Länder ohne Wenn und Aber beitreten. (http://abe360.files.wordpress.com/2009/ ... r_poll.png)

Wobei Malta eh ein Phänomen ist. Eine Insel in Kleinasien. Was hat die in der EU verloren?
Benutzeravatar
Kaffeetrinker
Beiträge: 144
Registriert: So 6. Mai 2012, 20:49
Benutzertitel: Extra stark

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon Kaffeetrinker » Mo 21. Mai 2012, 18:34

frems » Mo 21. Mai 2012, 18:24 hat geschrieben:Eine niedrige Lebenserwartung, eine 48-Stunden-Woche, terroristische Gruppen im eigenen Land, starke Einschränkung in den Grundrechten, ... also ich glaub nicht, daß viele Europäer in der Türkei leben wollten, auch wenn die Wachstumsraten derzeit gut aussehen. Beim Handel sieht's hingegen etwas schlechter aus. Diese Instabilität dürfte auch einer der Hauptgründe sein, wieso die Türkei derzeit (noch) für die EU ungeeignet ist. Erstmal schauen, wie sie sich langfristig entwickelt. Wenn die Türkei in die EU käme und abschmiert wie Griechenland, hätten wir ein wirkliches Problem.

Zum Eingangsbeitrag: Religion und Brückenfunktion sollte man nicht überbewerten. Wenn die Religionsfreiheit ein Grundrecht in Europa ist, sollte es keine Rolle spielen, welche Religion in einem säkularen Staat vorherrscht. In Malta sind 95% gläubig, in Estland 16%. Trotzdem konnten beide Länder ohne Wenn und Aber beitreten. (http://abe360.files.wordpress.com/2009/ ... r_poll.png)


Ich denke das es keine Rolle spielt ob Europäer in der Türkei leben wollen, wichtig ist dass es den Türken in der Türkei gut geht und sie das Land nicht verlassen wollen.
Es ist auch ein Trend zu verzeichnen dass viele junge Türken aus Deutschland in die Türkei ziehen weil sie ihre Zukunft dort rosiger sehen als in Deutschland.

Und dass die Türkei nicht von heute auf morgen auf den "westlichen" Standart kommt ist klar, aber wie ich das sehe ist sie auf dem besten weg dorthin.
.

Für einen Friedensnobelpreis würde ich töten.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon frems » Mo 21. Mai 2012, 18:37

Clark » Mo 21. Mai 2012, 18:28 hat geschrieben:Wobei Malta eh ein Phänomen ist. Eine Insel in Kleinasien. Was hat die in der EU verloren?

Ich glaub, Du verwechselst gerade Malta mit Zypern. Malta liegt in Südeuropa. Zypern in Asien. Geographie ist nicht der einzige Grund, sonst hätten sich auch viele Länder von ihren Überseegebieten trennen müssen. Historisch, sprachlich, politisch und kulturell ist Zypern eng mit Europa verbunden. (vom türkisch besetzten Teil abgesehen)

Deshalb ist es für Georgien etc. auch nicht ausgeschlossen, daß sie mal der EU beitreten werden.

Art. 49 des EU-Vertrags räumt jedem europäischen Land das Recht ein, einen Antrag auf EU-Mitgliedschaft zu stellen. „Europäisch“ wird dabei in einem politisch-kulturellen Sinn verstanden und schließt die Mitglieder des Europarats, wie beispielsweise Zypern, mit ein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Beitrittsk ... chen_Union
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon frems » Mo 21. Mai 2012, 18:39

Kaffeetrinker » Mo 21. Mai 2012, 18:34 hat geschrieben:
Ich denke das es keine Rolle spielt ob Europäer in der Türkei leben wollen, wichtig ist dass es den Türken in der Türkei gut geht und sie das Land nicht verlassen wollen.
Es ist auch ein Trend zu verzeichnen dass viele junge Türken aus Deutschland in die Türkei ziehen weil sie ihre Zukunft dort rosiger sehen als in Deutschland.

Und dass die Türkei nicht von heute auf morgen auf den "westlichen" Standart kommt ist klar, aber wie ich das sehe ist sie auf dem besten weg dorthin.

Naja, Du hast es so dargestellt, als wäre in der Türkei alles rosig aufgrund eines kurzfristigen Wachstums, während in Europa das Chaos herrscht.

Daß sich die Türkei momentan auf einem wohlmöglich guten Weg befindet, sehe ich aber ähnlich wie Du. Sollte dieser Weg anhalten, können wir über eine Mitgliedschaft nochmal nachdenken.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Clark

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon Clark » Mo 21. Mai 2012, 18:46

frems » Mo 21. Mai 2012, 18:37 hat geschrieben:Ich glaub, Du verwechselst gerade Malta mit Zypern.

Mea culpa. Stimmt. Das richtige gemeint, das verkehrte geschrieben. Passiert. :rolleyes:
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon palulu » Mo 21. Mai 2012, 18:48

Natürlich nicht, also "Hayır". Unsere Hauptstadt ist Ankara, nicht Brüssel oder Berlin. :)
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon frems » Mo 21. Mai 2012, 18:52

Clark » Mo 21. Mai 2012, 18:46 hat geschrieben:Mea culpa. Stimmt. Das richtige gemeint, das verkehrte geschrieben. Passiert. :rolleyes:

Macht ja nichts. Zypern gehört aber natürlich zu Europa, egal auf welcher Seite des eurasischen Kontinents es liegt. :)


palulu » Mo 21. Mai 2012, 18:48 hat geschrieben:Natürlich nicht, also "Hayır". Unsere Hauptstadt ist Ankara, nicht Brüssel oder Berlin. :)

Ich dachte Istanbul. :p
Zuletzt geändert von frems am Mo 21. Mai 2012, 18:53, insgesamt 1-mal geändert.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6813
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 09:45
Benutzertitel: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon jmjarre » Mo 21. Mai 2012, 19:11

frems » Mo 21. Mai 2012, 17:52 hat geschrieben:Macht ja nichts. Zypern gehört aber natürlich zu Europa, egal auf welcher Seite des eurasischen Kontinents es liegt. :)



Ich dachte Istanbul. :p



was ist an der Türkei europäisch?
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon frems » Mo 21. Mai 2012, 19:29

jmjarre » Mo 21. Mai 2012, 19:11 hat geschrieben:

was ist an der Türkei europäisch?

Was nicht? Die Türkei ist ein säkularer Rechtsstaat, der historisch stark mit der Entwicklung Europas zusammenhängt und sich in vielerlei Hinsicht, ob sprachlich oder rechtlich, an Europa (bspw. Frankreich) orientierte. Durch die vielen Türken in Europa, den Handelsbeziehungen und den Europäern in der Türkei sind sich die Völkchen auch nicht fremd. :?:

Also außer der Religion und manch fragwürdigen politischen Entscheidungen fällt mir nichts ein, was die Türkei "uneuropäisch" macht. Und die Religion ist für mich persönlich egal. Ist natürlich die Frage, wie sie sich politisch und wirtschaftlich dauerhaft entwickelt. Das wird man abwarten müssen.
Zuletzt geändert von frems am Mo 21. Mai 2012, 19:30, insgesamt 1-mal geändert.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Berk
Beiträge: 721
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:46
Benutzertitel: Aylardan Kasım günlerden cuma

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon Berk » Mo 21. Mai 2012, 20:36

frems » Mo 21. Mai 2012, 17:24 hat geschrieben:Eine niedrige Lebenserwartung, eine 48-Stunden-Woche, terroristische Gruppen im eigenen Land, starke Einschränkung in den Grundrechten, ... also ich glaub nicht, daß viele Europäer in der Türkei leben wollten, auch wenn die Wachstumsraten derzeit gut aussehen. Beim Handel sieht's hingegen etwas schlechter aus. Diese Instabilität dürfte auch einer der Hauptgründe sein, wieso die Türkei derzeit (noch) für die EU ungeeignet ist. Erstmal schauen, wie sie sich langfristig entwickelt. Wenn die Türkei in die EU käme und abschmiert wie Griechenland, hätten wir ein wirkliches Problem.

Zum Eingangsbeitrag: Religion und Brückenfunktion sollte man nicht überbewerten. Wenn die Religionsfreiheit ein Grundrecht in Europa ist, sollte es keine Rolle spielen, welche Religion in einem säkularen Staat vorherrscht. In Malta sind 95% gläubig, in Estland 16%. Trotzdem konnten beide Länder ohne Wenn und Aber beitreten. (http://abe360.files.wordpress.com/2009/ ... r_poll.png)

Terroristen sind nicht nur in der Türkei ein Problem mein lieber Frems und was die Wirtschaft angeht nun Europa handelt sehr gut mit der Türkei und umgekehrt auch ich denke eher das die gründe andere sind als von dir Beschrieben den wenn man sich die beiden Länder Ungarn und Rumänien anschaut ... na ja hoffe das die EU nicht mit der Türkei zusammen Arbeitet wenn wir uns die Vertragsbrüche seitens der EU ansehe. ;)
All the nations of the world should break the cups of their egos and be unified in love of God, the Creator of all of us; in love of mankind, without discrimination of races, believes and nations; living all together, in a world of Love, with happiness and peace."
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon palulu » Mo 21. Mai 2012, 20:57

frems » Mo 21. Mai 2012, 17:24 hat geschrieben:Eine niedrige Lebenserwartung...


Wie für sich entwickelnde Länder typisch, ist die rohe Sterberate in der Türkei kontinuierlich gefallen. Lag sie in den Jahren 1960 bis 1965 noch bei 16,4 Promille, sank die Sterberate zwischen 2000 und 2005 beziehungsweise bis zum Jahr 2006 auf 5,8 Promille (UN PopDataBase). Die Lebenserwartung der türkischen Bevölkerung betrug 2008 69,4 Jahre für Männer und 74,3 Jahre für Frauen, sie hat sich damit allein in den letzten zehn Jahren um vier Jahre erhöht (Turkstat).
Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung


Es ist nur eine Frage der Zeit, bis man auch hier westeuropäisches Niveau erlangt hat.

eine 48-Stunden-Woche,


Was genau ist hieran schlecht? Bei einem Wachstum von 2 bis 3 Prozent bräuchte man wohl auch keine 48-Stunden-Woche.

terroristische Gruppen im eigenen Land,


Das stimmt. Ist aber auch keine türkische Eigenart. IRA, ETA, RAF usw. waren bzw. sind eine Realität in Europa. Auch hier sieht man positive Entwicklungen, wenngleich noch nicht in ausreichendem Maße. Dass aber eine kurdische Partei verboten wird, gilt in der heutigen Türkei und nach der letzten Verfassungsreform als extrem unwahrscheinlich.

starke Einschränkung in den Grundrechten,


Das ist zu pauschal. Vergleicht man die heutige Türkei mit der vor 10 Jahren, ist eine positive Entwicklung unverkennbar festzustellen. Nur: mit jeder Verbesserung werden auch die Maßstäbe höher geschraubt. Von der Türkei heute erwartet man deutlich mehr und ob sie dieser Erwartung immer gerecht wird, da scheiden sich die Geister massiv. Ansonsten kann man an verschiedenen Demokratieindizes ablesen, dass die Türkei demokratischer wird, dieser Prozess allerdings nur langsam vonstatten geht.

... also ich glaub nicht, daß viele Europäer in der Türkei leben wollten, auch wenn die Wachstumsraten derzeit gut aussehen. Beim Handel sieht's hingegen etwas schlechter aus. Diese Instabilität dürfte auch einer der Hauptgründe sein, wieso die Türkei derzeit (noch) für die EU ungeeignet ist. Erstmal schauen, wie sie sich langfristig entwickelt. Wenn die Türkei in die EU käme und abschmiert wie Griechenland, hätten wir ein wirkliches Problem.


Mit Handel meinst Du das Außenhandelsbilanzdefizit? Das ist rückläufig. Im I.Q 2012 ist es um 25% geschrumpft im Vergleich zum Vorjahr. Langfristig wird eine Verbesserung von europäischen Analysten prognostiziert.

Zum Eingangsbeitrag: Religion und Brückenfunktion sollte man nicht überbewerten. Wenn die Religionsfreiheit ein Grundrecht in Europa ist, sollte es keine Rolle spielen, welche Religion in einem säkularen Staat vorherrscht. In Malta sind 95% gläubig, in Estland 16%. Trotzdem konnten beide Länder ohne Wenn und Aber beitreten. (http://abe360.files.wordpress.com/2009/ ... r_poll.png)


Das sah ich bis vor Kurzem genauso wie Du. Seit dem Arabischen Frühling bin ich etwas von dieser Position abgerückt - vor allem in Bezug auf die nordafrikanischen Staaten.

Generell gilt, dass die Türkei sich durchaus positiv entwickelt, wäre da nicht das große Aber. Ein Aber, weil die Türken vom deutschen Standard noch Lichtjahre entfernt sind und ein Beitritt zum jetzigen Zeitpunkt m.M.n. nicht förderlich wäre. Ich befürchte sogar, dass ein Beitritt in naher Zukunft den Reformen eher einen Dämpfer verpassen würde als ihnen Vorschub zu leisten.
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 15:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon palulu » Mo 21. Mai 2012, 20:59

jmjarre » Mo 21. Mai 2012, 18:11 hat geschrieben:

was ist an der Türkei europäisch?


Aus mittel- und westeuropäischer Sicht: nicht viel. Ansonsten stellt sich die Frage nicht.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Türkei in die EU ?

Beitragvon frems » Mo 21. Mai 2012, 21:15

palulu » Mo 21. Mai 2012, 20:57 hat geschrieben:Es ist nur eine Frage der Zeit, bis man auch hier westeuropäisches Niveau erlangt hat.

Gut möglich. Abwarten.

Was genau ist hieran schlecht? Bei einem Wachstum von 2 bis 3 Prozent bräuchte man wohl auch keine 48-Stunden-Woche.

Jopp, ich meinte nur, wie Du letztens, daß man hierzulande wohl niemanden dafür beneidet und von Wohlstand sprechen würde.


Code: Alles auswählen

Das stimmt. Ist aber auch keine türkische Eigenart. IRA, ETA, RAF usw. waren bzw. sind eine Realität in Europa. Auch hier sieht man positive Entwicklungen, wenngleich noch nicht in ausreichendem Maße. Dass aber eine kurdische Partei verboten wird, gilt in der heutigen Türkei und nach der letzten Verfassungsreform als extrem unwahrscheinlich.

Sag ich ja auch nicht. Aber wenn man innerhalb der EU schon Probleme hat, mit denen man noch nicht fertig wurde, sehe ich keine Gründe, sich weitere reinzuholen.


Das sah ich bis vor Kurzem genauso wie Du. Seit dem Arabischen Frühling bin ich etwas von dieser Position abgerückt - vor allem in Bezug auf die nordafrikanischen Staaten.

Mir egal. Die Türken sollen machen, was sie für richtig für ihr Land halten. Wollen sie sich nach Arabien orientieren, dann ist das halt so. Wollen sie (wieder) nach Europa, ist das auch in Ordnung. Und solange sie die Kriterien einhalten, hätte ich keine Bedenken. Ist halt deren Bier und nicht unser. Selbiges gilt für die Ukraine, ob sie nach Brüssel oder Moskau wollen.

Berk hat geschrieben:Terroristen sind nicht nur in der Türkei ein Problem mein lieber Frems und was die Wirtschaft angeht nun Europa handelt sehr gut mit der Türkei und umgekehrt auch ich denke eher das die gründe andere sind als von dir Beschrieben den wenn man sich die beiden Länder Ungarn und Rumänien anschaut ... na ja hoffe das die EU nicht mit der Türkei zusammen Arbeitet wenn wir uns die Vertragsbrüche seitens der EU ansehe. ;)

Siehe oben. Ansonsten wüßte ich nicht, warum Ungarn oder Rumänien ungeeignet sein sollten. Bei Ungarn wurde unberechtigterweise ja ziemlich hyperventiliert. Da gilt auch wieder: Abwarten, wie sie sich entwickeln. Wenn sie aus der EU wieder austreten wollen, weil sie mit den Voraussetzungen nicht einverstanden sind, dann sollen sie ihr Glück isoliert in Europa versuchen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste