Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Moderator: Moderatoren Forum 3

dreizehn
Beiträge: 304
Registriert: Di 3. Jun 2008, 23:02

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon dreizehn » Mo 19. Okt 2009, 22:40

Talyessin hat geschrieben:
Seriöse Quellen - Bitte.



nennen sie mir seriöse quellen ,wobei bücher keine seriösen wären :cheers:
Benutzeravatar
BruceLee
Beiträge: 1127
Registriert: Di 20. Jan 2009, 23:55

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon BruceLee » Mo 19. Okt 2009, 23:14

dreizehn hat geschrieben:
was hätten sie denn gerne ? :sick:

müssen sie kaufen --> http://www.amazon.de/redet-heute-noch-V ... 383226695X


Erwähnt Richard Albrecht in seinem Taschenbuch eigentlich auch, wie er an eine solche Geheimrede, ich buchstabiere, G E H E I M R E D E, überhaupt herankam? Wenn sie im Besitz dieses Buches sein sollten, können sie uns entsprechende Stellen gerne zitieren.

Mal abgesehen davon, dass sich mittlerweile selbst seriöse Historiker auf armenischer Seite von diesem angeblichen Hitler-Zitat distanziert haben und angenommen Hitler hat das wirklich so in der Form gesagt, was uns die Befürworter dessen bis heute in Form von nachvollziehbaren Quellen schuldig bleiben, war Hitler selbst erstens: kein Historiker und zweitens: wenn er Historiker um sich hatte, die ihm davon berichtet haben sollen, hatten diese entweder a) keine Ahnung von der Materie und b) müsste geklärt werden warum sich Hitler überhaupt irgendwelcher Historiker zur Rechtfertigung seines Vorhabens bedient haben sollte.

Die Armenier müssen noch viel aufarbeiten was ihre eigene Geschichte anbelangt und die türkischen Historiker werden ihnen mit Gründung der arm.-tr. Historikerkommission dabei selbstverständlich gerne behilflich sein.
dreizehn
Beiträge: 304
Registriert: Di 3. Jun 2008, 23:02

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon dreizehn » Mi 21. Okt 2009, 23:03

BruceLee hat geschrieben:
Erwähnt Richard Albrecht in seinem Taschenbuch eigentlich auch, wie er an eine solche Geheimrede, ich buchstabiere, G E H E I M R E D E, überhaupt herankam? Wenn sie im Besitz dieses Buches sein sollten, können sie uns entsprechende Stellen gerne zitieren.

Mal abgesehen davon, dass sich mittlerweile selbst seriöse Historiker auf armenischer Seite von diesem angeblichen Hitler-Zitat distanziert haben und angenommen Hitler hat das wirklich so in der Form gesagt, was uns die Befürworter dessen bis heute in Form von nachvollziehbaren Quellen schuldig bleiben, war Hitler selbst erstens: kein Historiker und zweitens: wenn er Historiker um sich hatte, die ihm davon berichtet haben sollen, hatten diese entweder a) keine Ahnung von der Materie und b) müsste geklärt werden warum sich Hitler überhaupt irgendwelcher Historiker zur Rechtfertigung seines Vorhabens bedient haben sollte.

Die Armenier müssen noch viel aufarbeiten was ihre eigene Geschichte anbelangt und die türkischen Historiker werden ihnen mit Gründung der arm.-tr. Historikerkommission dabei selbstverständlich gerne behilflich sein.



der hitler war ein dummkopf und die türken sind der vorbild dieser rassisten .

http://en.wikipedia.org/wiki/Raphael_Lemkin
Zuletzt geändert von dreizehn am Mi 21. Okt 2009, 23:12, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon Gretel » Mi 21. Okt 2009, 23:22

Redet ihr

davon :?:

http://www.netzeitung.de/kultur/334993. ... olf_Hitler

Die Unterbindung weiterer Strafverfolgung hat nicht zuletzt den deutschen Diktator Hitler ermutigt, seine eigenen Großtötungen in Gang zu setzen: «So habe ich, einstweilen nur im Osten, meine Totenkopfverbände bereitgestellt mit dem Befehl, unbarmherzig und mitleidslos Mann, Weib und Kind polnischer Abstammung und Sprache in den Tod zu schicken. Nur so gewinnen wir den Lebensraum, den wir brauchen. Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?» (22. August 1939 nach einer Mitschrift durch Abwehrchef Admiral Canaris).
Zuletzt geändert von Gretel am Mi 21. Okt 2009, 23:24, insgesamt 2-mal geändert.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
dreizehn
Beiträge: 304
Registriert: Di 3. Jun 2008, 23:02

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon dreizehn » Mi 21. Okt 2009, 23:24

Gretel hat geschrieben:Redet ihr

davon:

http://www.netzeitung.de/kultur/334993. ... olf_Hitler


so ist es :hat:

mfg
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon Gretel » Mi 21. Okt 2009, 23:27

dreizehn hat geschrieben:
so ist es :hat:

mfg


Zitat gelesen? :idea:

(Artikel auch? Haben etliche türkische Offiziere ihre schuldigen Kameraden angezeigt usw.)
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
dreizehn
Beiträge: 304
Registriert: Di 3. Jun 2008, 23:02

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon dreizehn » Mi 21. Okt 2009, 23:43

Gretel hat geschrieben:
Zitat gelesen? :idea:

(Artikel auch? Haben etliche türkische Offiziere ihre schuldigen Kameraden angezeigt usw.)


danke für den link .
die geschichtsaufarbeitung in der brd ist vorbildlich , leider ist die türkische geschichtsaufarbeitung beschränkt auf ihren angeblichen befreiungskrieg durch den ata , von wem auch immer .
warum und weshalb die türkei diesen zustand der besatzung hatte wird ausgeblendet .

mfg
Benutzeravatar
BruceLee
Beiträge: 1127
Registriert: Di 20. Jan 2009, 23:55

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon BruceLee » Do 22. Okt 2009, 00:19

dreizehn hat geschrieben:

der hitler war ein dummkopf und die türken sind der vorbild dieser rassisten .

http://en.wikipedia.org/wiki/Raphael_Lemkin


Bitte entsprechend relevante Stellen zitieren, wo wer die Aussage von Hitler: "Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?" quellentechnisch einwandfrei untermauert.

Das selbe gilt auch für Gretels Linkverweis.
dreizehn
Beiträge: 304
Registriert: Di 3. Jun 2008, 23:02

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon dreizehn » Do 22. Okt 2009, 00:33

BruceLee hat geschrieben:
Bitte entsprechend relevante Stellen zitieren, wo wer die Aussage von Hitler: "Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?" quellentechnisch einwandfrei untermauert.

Das selbe gilt auch für Gretels Linkverweis.



zittieren sie sich selbst einen :ill:
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon Gretel » Do 22. Okt 2009, 01:10

BruceLee hat geschrieben:
Bitte entsprechend relevante Stellen zitieren, wo wer die Aussage von Hitler: "Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?" quellentechnisch einwandfrei untermauert.

Das selbe gilt auch für Gretels Linkverweis.


Bittesehr:

:arrow: http://books.google.de/books?id=tLVvcm- ... q=&f=false

Bruce Lee, aber den Holocaust hätte es auch OHNE das gegeben. :twitch:
Zuletzt geändert von Gretel am Do 22. Okt 2009, 01:17, insgesamt 1-mal geändert.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Benutzeravatar
BruceLee
Beiträge: 1127
Registriert: Di 20. Jan 2009, 23:55

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon BruceLee » Do 22. Okt 2009, 16:24



Ja eben, und wenn er etwas gründlicher nachrecherchiert hätte, wäre er auch hierauf gestossen.

http://www.nzz.ch/2005/07/25/br/article ... tview=true

http://www.atmg.org/ArmenianDeception.html

Zum besseren Verständniss, entnommen von einem Kommentartor dieses Artikels:

http://de.altermedia.info/general/auszu ... 36247.html

Canaris habe die Ansprache Hitlers auf dem Berghof mitstenographiert und am 23. August seine Mitarbeiter „über Inhalt und Zweck der Hitlerrede” informiert:

„Als die Gruppenleiter und einige Abteilungschefs gegangen waren, las er seinen engeren Freunden die gravierenden Passagen der Rede Hitlers vor. Da merkten die Freunde erst, wie verzweifelt Canaris war. ‘Er war’, beschreibt Gisevius die Szene, ‘immer noch voller Entsetzen. Seine Stimme zitterte. Er fühlte, Zeuge von etwas Ungeheuerlichem gewesen zu sein.’ [187]

Oster aber faszinierte gerade die Aggression und Bosheit des Hitlerschen Textes – das war genau, so schien es ihm, das Beweisstück, dessen er bedurfte, die Gegner des Regimes zur friedensrettenden Tat anzuspornen, zum Staatsstreich.

Hans Oster litt seit Wochen darunter, daß sich nirgends ein Ansatzpunkt zu einem Putsch gegen Hitler zeigte. Er hatte einen oppositionellen General nach dem anderen aufgesucht, er hatte Verbindungen zu neuen Hitler-Gegnern geknüpft, er hatte Pläne für einen Staatsstreich ausgearbeitet, aber kein Soldat war zur Tat bereit. Jetzt bot ihm der von Canaris mitstenographierte Hitler-Text eine winzige Chance: Wenn man den Text, vielleicht noch ein wenig verschärft und vergröbert, den Briten zuspielte – mußte dann nicht England endlich hart reagieren und den Diktator so bloßstellen, daß auch die deutschen Militärs den Mut fanden, gegen den entgötterten Hitler einzuschreiten?

Oster ließ sich von Canaris eine Kopie seiner Aufzeichnung über die Hitler-Rede geben – für die ‘Dokumentensammlung’, wie der Oberst angab [188].

Was dann mit der Kopie geschah, muß ungeklärt bleiben. Immerhin ist jedoch zweifelsfrei, daß in der Umgebung Osters eine Fassung der Hitler-Rede entstand, die mit der von Canaris überlieferten Version nur noch entfernte Ähnlichkeit besaß. Der Canaris-Text war umfrisiert, praktisch gefälscht worden: durch Übersetzung in eine Art Ganovensprache und Erfindung neuer Hitler-Zitate [189].

Da wimmelte es dann von „Kretins und Halbidioten“, wie Hitler die westlichen Staatsmänner genannt haben sollte, von „verfressenen und müden Völkern“ (gemeint waren die Westeuropäer), von einem „Schwachkopf von König und verräterischen Schurken von Kronprinzen“ (Italiens Monarchie), von einem „korrupten Knecht seiner Sexualtriebe“ (Rumäniens König) und einem „schwachen, feigen, entschlußlosen Kaiser“, dem japanischen nämlich. Ebenso erfunden waren andere Hitler-Worte: „Nach Stalins Tod, er ist ein schwerkranker Mann, zerbrechen wir die Sowjetunion. Dann dämmert die deutsche Erdherrschaft herauf. … Seien Sie schonungslos, handeln Sie schneller und brutaler als die anderen. Die Bürger Europas müssen vor Entsetzen erbeben.“ [190]

Die Umarbeitung der Hitler-Rede war ein Verzweifelungsschritt, der nur beleuchtet, wie isoliert die deutschen Widerständler waren. Ein NS-Gegner, der ehemalige sozialdemokratische Jugendführer Hermann Maas, fand sich bereit, den Text dem amerikanischen Journalisten Louis P. Lochner zuzuspielen, der ihn am 25. August einem Beamten der britischen Botschaft in Berlin mit der Bemerkung übergab, die Aufzeichnung stamme von einem Generalstabsoffizier, „der sie von einem bei der Versammlung [auf dem Berghof] anwesenden General“ erhalten habe; der General sei schockiert und hoffe auf die Bändigung des Wahnsinnigen durch England [191].
Doch die Aufzeichnung, ohne Kopf und Unterschrift, beeindruckte die Briten nicht.“

Anmerkungen:

187 Gisevius, Hans-Bernd, Bis zum bitteren Ende, Hamburg und Berlin/Frankfurt, Ausgaben von 1947 und 1964, S. 268

188 ebenda

189 Baumgart, Winfried, Zur Ansprache Hitlers vor den Führern der Wehrmacht am 22. August 1939, Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, Heft 16/1968, S. 136ff.

190 ADAP, Serie D, Bd. VII, S. 171/172

191 Strauch, Rudi, Sir Neville Henderson, Bonn 1959, S. 277/278




Bruce Lee, aber den Holocaust hätte es auch OHNE das gegeben. :twitch:


Der Meinung bin ich ja auch, weswegen ich die ultranationalistisch gesinnten Armenier nicht verstehe, wieso sie so erpicht auf das gefälschte Hitler-Zitat pochen.
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon Gretel » Do 22. Okt 2009, 17:22

BruceLee hat geschrieben:
Ja eben, und wenn er etwas gründlicher nachrecherchiert hätte, wäre er auch hierauf gestossen.

http://www.nzz.ch/2005/07/25/br/article ... tview=true

http://www.atmg.org/ArmenianDeception.html

Zum besseren Verständniss, entnommen von einem Kommentartor dieses Artikels:

http://de.altermedia.info/general/auszu ... 36247.html







Der Meinung bin ich ja auch, weswegen ich die ultranationalistisch gesinnten Armenier nicht verstehe, wieso sie so erpicht auf das gefälschte Hitler-Zitat pochen.



Ich weiß schon, das die Herkunft UMSTRITTEN ist, aber prima, daß DU WEISST, das es gefälscht ist. :roll: - Allerdings würde ich mich an Deiner Stelle in dieser Frage nicht ausgerechnet auf Autoren einer Nazi - Side verlassen - DIE haben nun grad ein Interesse, Wahrheit nicht ans Licht kommen zu lassen. http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/altermediainfo

Na klar sind sie erpicht darauf - weil es die türkische Schuld propagandamäßig "irgendwie" noch schlimmer macht, HITLER! halt.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Benutzeravatar
Ferit
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:16
Benutzertitel: Prolet
Wohnort: Pacific Northwest

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon Ferit » Do 22. Okt 2009, 18:09

Gretel hat geschrieben:

Ich weiß schon, das die Herkunft UMSTRITTEN ist, aber prima, daß DU WEISST, das es gefälscht ist. :roll: - Allerdings würde ich mich an Deiner Stelle in dieser Frage nicht ausgerechnet auf Autoren einer Nazi - Side verlassen - DIE haben nun grad ein Interesse, Wahrheit nicht ans Licht kommen zu lassen. http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/altermediainfo

Na klar sind sie erpicht darauf - weil es die türkische Schuld propagandamäßig "irgendwie" noch schlimmer macht, HITLER! halt.


Hat das Religionsforum neuerdings zu?
Benutzeravatar
BruceLee
Beiträge: 1127
Registriert: Di 20. Jan 2009, 23:55

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon BruceLee » Do 22. Okt 2009, 18:45

Gretel hat geschrieben:

Ich weiß schon, das die Herkunft UMSTRITTEN ist, aber prima, daß DU WEISST, das es gefälscht ist. :roll: - Allerdings würde ich mich an Deiner Stelle in dieser Frage nicht ausgerechnet auf Autoren einer Nazi - Side verlassen - DIE haben nun grad ein Interesse, Wahrheit nicht ans Licht kommen zu lassen. http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/altermediainfo

Na klar sind sie erpicht darauf - weil es die türkische Schuld propagandamäßig "irgendwie" noch schlimmer macht, HITLER! halt.


Die Herkunft ist nicht umstritten, sondern längst widerlegt. Ich zietierte auch niemanden seine (rechte) Meinung, sondern Abschnitte aus dem Buch ->Canaris. Patriot im Zwielicht<- vom Autor Heinz Höhne, dessen ich bei Google-Books nicht fündig wurde. Komisch ist eher der Zustand, dass alles was von den meisten seriösen Historikern in Sachen Massaker an den Armeniern abgewunken wird, von den Befürwortern immer noch als umstritten betrachtet wird.
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon Gretel » Do 22. Okt 2009, 18:59

BruceLee hat geschrieben:
Die Herkunft ist nicht umstritten, sondern längst widerlegt. Ich zietierte auch niemanden seine (rechte) Meinung, sondern Abschnitte aus dem Buch ->Canaris. Patriot im Zwielicht<- vom Autor Heinz Höhne, dessen ich bei Google-Books nicht fündig wurde. Komisch ist eher der Zustand, dass alles was von den meisten seriösen Historikern in Sachen Massaker an den Armeniern abgewunken wird, von den Befürwortern immer noch als umstritten betrachtet wird.



Na gut, Du hast recht. :comfort:

Ich habe mich mal ausführlich in diese Kiste gesetzt und rumrecherchiert (es gibt da so Sides mit Originaldokumenten) aber Du wirst verstehen, daß mein Interesse nun nicht SOOO .......

Also, es war ein Massaker. Bei dem ein Volk ausgelöscht worden sollte. Das war Scheiße, ist aber schon ne Weile her, und nett wäre es, wenn nicht nur Deutschland seine Historie aufdeckt, macht und tut, sondern auch Japan oder die Türkei....kost ja nix!
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
dreizehn
Beiträge: 304
Registriert: Di 3. Jun 2008, 23:02

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon dreizehn » Do 22. Okt 2009, 20:05

BruceLee hat geschrieben:
Die Herkunft ist nicht umstritten, sondern längst widerlegt. Ich zietierte auch niemanden seine (rechte) Meinung, sondern Abschnitte aus dem Buch ->Canaris. Patriot im Zwielicht<- vom Autor Heinz Höhne, dessen ich bei Google-Books nicht fündig wurde. Komisch ist eher der Zustand, dass alles was von den meisten seriösen Historikern in Sachen Massaker an den Armeniern abgewunken wird, von den Befürwortern immer noch als umstritten betrachtet wird.


so ein unsinn ,

sie haben immer noch nicht den sinn einer geheimrede verstanden . :irony:

wiederlegt ist es gar nicht , vor allem von keinem seriösen historiker bzw. kenne ich keinen der angeblichen , die abgewunken hätten .

ihre türkische fascho trt -propaganda ist wie immer primitiv und hetzerisch .

im vordergrund geht es um auch nicht darum was ein hitler gesagt hat , sondern um seine taten .

selbst die betroffenen jüdischen menschen sahen in der naziverfolgung parallelen zu der armenierverfolgung durch die türken .
Benutzeravatar
Ferit
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:16
Benutzertitel: Prolet
Wohnort: Pacific Northwest

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon Ferit » Do 22. Okt 2009, 21:54

dreizehn hat geschrieben:
so ein unsinn ,

sie haben immer noch nicht den sinn einer geheimrede verstanden . :irony:

wiederlegt ist es gar nicht , vor allem von keinem seriösen historiker bzw. kenne ich keinen der angeblichen , die abgewunken hätten .

ihre türkische fascho trt -propaganda ist wie immer primitiv und hetzerisch .

im vordergrund geht es um auch nicht darum was ein hitler gesagt hat , sondern um seine taten .

selbst die betroffenen jüdischen menschen sahen in der naziverfolgung parallelen zu der armenierverfolgung durch die türken .


Es gab nie eine Armenierverfolgung. ;)
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon Gretel » Do 22. Okt 2009, 22:00

dreizehn hat geschrieben:selbst die betroffenen jüdischen menschen sahen in der naziverfolgung parallelen zu der armenierverfolgung durch die türken .



Höre - ich bin neutral.
Aber - WORAUS schließt Du das :?:
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Benutzeravatar
BruceLee
Beiträge: 1127
Registriert: Di 20. Jan 2009, 23:55

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon BruceLee » Do 22. Okt 2009, 23:22

Gretel hat geschrieben:
Also, es war ein Massaker. Bei dem ein Volk ausgelöscht worden sollte. Das war Scheiße, ist aber schon ne Weile her, und nett wäre es, wenn nicht nur Deutschland seine Historie aufdeckt, macht und tut, sondern auch Japan oder die Türkei....kost ja nix!


Ja! Viele Armenier wurden massakriert, starben an Hunger und Krankheiten/Seuchen usw.. Es muss nur noch geklärt werden, ob das von der damaligen Regierung genau so geplant/beabsichtigt war, um es als Völkermord einstufen zu können. Rein rechtlich kann die Definition Völkermord, was im Jahre 1948 definiert wurde, sowieso nicht rückwirkend auf die Geschehnisse der Jahre 1915 und 1916 übertragen werden. Also eine rein rechtliche Anerkennung dessen ist schlicht nicht möglich, wenn es die Türkei nicht möchte. Mir persönlich aber geht es hier um das Menschliche in dieser Angelegenheit. Sollte die bald neu gegründete armenisch-türkische Historikerkommission, in der auch andere unabhängige Historiker ihre Plätze einnehmen werden, irgendwann zu dem Schluss kommen, dass es Völkermord war, werde ich diese Entscheidung akzeptieren. Die Frage ist nur, wie die Armenier das aufnehmen werden, wenn es zum gegenteiligen Entschluss kommen sollte. Mich regt an der ganzen Sache nur auf, dass sich die Armenier damals nichts zu schulden kommen lassen haben sollen und wenn doch, dass es von der türkischen Seite total übertrieben werde. Deshalb ja auch deren ständige und unberechtigte Vergleiche mit dem Holocaust an den Juden im 3. Reich, was mich total aus der Fassung bringt.
Benutzeravatar
Ferit
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:16
Benutzertitel: Prolet
Wohnort: Pacific Northwest

Re: Türkei ist ein Hort religiöser Intoleranz?

Beitragvon Ferit » Do 22. Okt 2009, 23:45

BruceLee hat geschrieben:
Ja! Viele Armenier wurden massakriert, starben an Hunger und Krankheiten/Seuchen usw.. Es muss nur noch geklärt werden, ob das von der damaligen Regierung genau so geplant/beabsichtigt war, um es als Völkermord einstufen zu können. Rein rechtlich kann die Definition Völkermord, was im Jahre 1948 definiert wurde, sowieso nicht rückwirkend auf die Geschehnisse der Jahre 1915 und 1916 übertragen werden. Also eine rein rechtliche Anerkennung dessen ist schlicht nicht möglich, wenn es die Türkei nicht möchte. Mir persönlich aber geht es hier um das Menschliche in dieser Angelegenheit. Sollte die bald neu gegründete armenisch-türkische Historikerkommission, in der auch andere unabhängige Historiker ihre Plätze einnehmen werden, irgendwann zu dem Schluss kommen, dass es Völkermord war, werde ich diese Entscheidung akzeptieren. Die Frage ist nur, wie die Armenier das aufnehmen werden, wenn es zum gegenteiligen Entschluss kommen sollte. Mich regt an der ganzen Sache nur auf, dass sich die Armenier damals nichts zu schulden kommen lassen haben sollen und wenn doch, dass es von der türkischen Seite total übertrieben werde. Deshalb ja auch deren ständige und unberechtigte Vergleiche mit dem Holocaust an den Juden im 3. Reich, was mich total aus der Fassung bringt.


:thumbup:

Zurück zu „34. Türkei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast