Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 36776
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Tom Bombadil » Di 27. Nov 2018, 11:29

Die Sperrung von Seestraßen gilt im Völkerrecht als kriegerischer Akt, damit bricht Putin erneut einen Angriffskrieg gegen die Ukraine vom Zaun.

Was bezweckt Putin damit? Gibt es innenpolitische oder wirtschaftliche Probleme, von denen er ablenken muss? Will er Westeuropa vor dem Winter in den Gaswürgegriff nehmen und Zugeständnisse erzwingen?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Audi
Beiträge: 5156
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Audi » Di 27. Nov 2018, 11:30

Tom Bombadil hat geschrieben:(27 Nov 2018, 11:29)

Die Sperrung von Seestraßen gilt im Völkerrecht als kriegerischer Akt, damit bricht Putin erneut einen Angriffskrieg gegen die Ukraine vom Zaun.

Was bezweckt Putin damit? Gibt es innenpolitische oder wirtschaftliche Probleme, von denen er ablenken muss? Will er Westeuropa vor dem Winter in den Gaswürgegriff nehmen und Zugeständnisse erzwingen?

Anmelden, lotsen lassen und gut ist. Letzte Male hat es doch auch geklappt? Das war eine Provokation und die Matrosen sind die Leidtragenden
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 1245
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Arcturus » Di 27. Nov 2018, 12:27

https://www.nau.ch/news/europa/ukraine- ... m-65449076

Der in Kertsch auf der Krim registrierte Kutter «Nord» war im März von ukrainischen Grenzschützern aufgebracht worden. Der Besatzung wird illegaler Grenzübertritt vorgeworfen. Dem Kapitän drohen bis zu fünf Jahre Haft, weil er von der Krim in ukrainische Gewässer gefahren sei und illegal gefischt haben soll. Alle zehn Mann Besatzung haben russische Pässe und waren zumindest bis zur Annexion der Krim 2014 Bürger der Ukraine. Moskau spricht von Piraterie.



Wo war denn hier der Aufschrei?
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 4210
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Europa2050 » Di 27. Nov 2018, 12:36

Audi hat geschrieben:(27 Nov 2018, 11:30)

Anmelden, lotsen lassen und gut ist. Letzte Male hat es doch auch geklappt? Das war eine Provokation und die Matrosen sind die Leidtragenden


Na ganz so einfach ist es wohl nicht:

https://www.google.de/amp/s/www.nzz.ch/ ... ld.1439039

Ich sehe es so: Russland zeigt der Ukraine wieder mal, dass es der Stärkere ist und versucht zudem, die wirtschaftlichen Grundlagen im ukrainischen Teil des Donbas zu zerstören, nicht dass es den Leuten in Mariupol auf einmal besser geht als in der russischen Besatzungszone.
Und die Ukraine versucht - für uns pazifistisch eingestellte Menschen manchmal kindisch anmutend - dagegen zu halten. Verständlich, das letzte Mal, als sie des Friedens Willen nicht von ihrem Recht zur Landesverteidigung Gebrauch gemacht haben, war danach die Krim weg.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 35299
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon DarkLightbringer » Di 27. Nov 2018, 12:37

Die seerechtliche Lage ist eindeutig:
Das Seerecht ist eindeutig. Russland muss ukrainischen Schiffen die Durchfahrt vom Schwarzen ins Asowsche Meer erlauben. Das weiß man in Russland sehr genau - das Land ist selbst auf das Durchfahrtsrecht angewiesen.
https://www.focus.de/politik/ausland/as ... 79618.html

Vielleicht könnte man die Durchfahrtsrechte russischer Schiffe beschränken, verbunden mit der Forderung, die Piraterie aufzugeben.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49925
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon yogi61 » Di 27. Nov 2018, 12:40

Wahrscheinlicher als ein Ablenkungsmanöver Putins ist eher ein Ablenkungsmanöver Poroschenkos. Eine militärische Zuspitzung oder den Ausnahmezustand könnte ja seine Abwahl verhindern. Bei Kriegsrecht wird nicht gewählt.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Audi
Beiträge: 5156
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Audi » Di 27. Nov 2018, 12:43

Arcturus hat geschrieben:(27 Nov 2018, 12:27)

https://www.nau.ch/news/europa/ukraine- ... m-65449076



Wo war denn hier der Aufschrei?

Wird halt kaum erwähnt, dass es eigenentlich mit dem NORD Schiff angefangen hat.

Der russische Unterhaus-Abgeordnete Leonid Kalaschnikow hat der Ukraine harte Gegenmaßnahmen im Zusammenhang mit der Ankündigung angedroht, das russische Tankschiff „Mechanik Pogodin“ zu arretieren.
Sollten die ukrainischen Behörden dies tun, würden die Gegenmaßnahmen noch härter sein als die in der Situation mit der Aufbringung des russischen Fischereibootes „Nord“ im März, so Kalaschnkow.

Zuvor hatte der ständige Vertreter des ukrainischen Präsidenten auf der Krim, Boris Babin, auf Facebook mitgeteilt, dass der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) beabsichtige, das russische Tankschiff „Mechanik Pogodin“ zu arretieren, das einem mit Kiews Sanktionen belegten Unternehmen aus Russland gehöre.

Laut Babin sei das russische Tankschiff am Freitag in den Seehandelshafen von Cherson (Ukraine) eingelaufen. Der Beamte brachte seine Überzeugung zum Ausdruck, dass das Schiff „den Hafen so bald nicht verlassen“ werde. Er bringe diese Angelegenheit unter

Indes erfuhr die ukrainische Agentur UNN aus einer Quelle im SBU, dass noch kein Gerichtsbeschluss über den Arrest des russischen Schiffes vorliege.

Das ist nicht der erste Fall dieser Art mit einem russischen Schiff in der Ukraine. Ende März hatte der ukrainische Grenzschutz im Asowschen Meer den russischen Fischkutter „Nord“ (mit Heimathafen auf der Krim) aufgebracht, der angeblich die ukrainische Seegrenze verletzt hatte. An Bord befanden sich zehn russische Staatsbürger, die von den Kiewer Behörden jedoch als Staatsbürger der Ukraine betrachtet werden. Gegen neun der Besatzungsmitglieder sind Geldstrafen verhängt worden. Dem Schiffskapitän drohen fünf Jahre Haft. Zwei Besatzungsmitglieder sind inzwischen auf die Krim zurückgekehrt.

https://de.sputniknews.com/politik/2018 ... en-schiff/


Außerdem dürfen Grenzschützer Kontrollen durchführen. Wenn Die Ukrainer keine Anstalten machen auf Anweisungen zu folgen dann selber schuld
Audi
Beiträge: 5156
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Audi » Di 27. Nov 2018, 12:44

DarkLightbringer hat geschrieben:(27 Nov 2018, 12:37)

Die seerechtliche Lage ist eindeutig:
https://www.focus.de/politik/ausland/as ... 79618.html

Vielleicht könnte man die Durchfahrtsrechte russischer Schiffe beschränken, verbunden mit der Forderung, die Piraterie aufzugeben.

Ukraine kontrolliert Schiffe genau so. Hat schon Menschen verhaftet und Tanker beschlagnahmt . Nur weil es nicht laut berichtet wird... Es hat alles mit dem Schiff NORD angefangen
Audi
Beiträge: 5156
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Audi » Di 27. Nov 2018, 12:46

yogi61 hat geschrieben:(27 Nov 2018, 12:40)

Wahrscheinlicher als ein Ablenkungsmanöver Putins ist eher ein Ablenkungsmanöver Poroschenkos. Eine militärische Zuspitzung oder den Ausnahmezustand könnte ja seine Abwahl verhindern. Bei Kriegsrecht wird nicht gewählt.

Austragung der Wahlen scheint unklar
Laut Präsident Poroschenko bedeutet die Verhängung des Kriegsrechts weder eine Einschränkung der Freiheiten der Ukrainer noch eine Kriegserklärung an Russland. Vielmehr sei es eine reine Sicherheitsmaßnahme. Unklar ist allerdings, ob die für den 31. März angesetzten Präsidentschaftswahlen im Falle des Kriegszustandes, wie geplant stattfinden können.

Laut dem Kriegsrechtsgesetz dürfen weder Präsidentschafts- noch Parlamentswahlen ausgetragen werden. Weil der offizielle Wahlkampf am 31. Dezember 2018 beginnt, wird der vermeintliche 60-tägige Kriegszustand diesen zum Teil beeinflussen. Aus dem politischen Lager Poroschenkos ist zu hören, die Wahlen sollten wie geplant stattfinden.
Was man in Kiew über den Vorfall denkt
Weil Poroschenko in den Umfragen derzeit weit abgeschlagen ist, wird nicht nur in Moskau, sondern auch in Kiew von einigen, zum Beispiel von der stellvertretenden Parlamentsvorsitzenden Oxana Syrojid, vermutet, dass die Verhängung des Kriegsrechts ein Teil des Wahlkampfes sei oder gar ein Versuch des ukrainischen Präsidenten, die Wahlen vorerst zu verhindern und vorübergehend an der Macht zu bleiben.

https://www.mdr.de/heute-im-osten/ostbl ... r-100.html

so ist es. Von was soll Putin ablenken? :D
Audi
Beiträge: 5156
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Audi » Di 27. Nov 2018, 12:52

Europa2050 hat geschrieben:(27 Nov 2018, 12:36)

Na ganz so einfach ist es wohl nicht:

https://www.google.de/amp/s/www.nzz.ch/ ... ld.1439039

Ich sehe es so: Russland zeigt der Ukraine wieder mal, dass es der Stärkere ist und versucht zudem, die wirtschaftlichen Grundlagen im ukrainischen Teil des Donbas zu zerstören, nicht dass es den Leuten in Mariupol auf einmal besser geht als in der russischen Besatzungszone.
Und die Ukraine versucht - für uns pazifistisch eingestellte Menschen manchmal kindisch anmutend - dagegen zu halten. Verständlich, das letzte Mal, als sie des Friedens Willen nicht von ihrem Recht zur Landesverteidigung Gebrauch gemacht haben, war danach die Krim weg.

aha die Propaganda wirkt bei dir anscheinend :D friedens willen :p Waren wohl die russischen Soldaten in der Ukrainischen Armee

Ein Schießbefehl, der ignoriert wurde
Die ukrainischen Machthaber hielten sich lange zugute, dass die ukrainischen Soldaten bei der Einnahme ihrer Stützpunkte durch Separatisten und russische Streitkräfte sich nicht verteidigten. Das sollte als Beleg dafür gelten, dass die Kiewer Regierung die Zuspitzung und das Blutvergießen vermied.

Es sickerte aber durch, und der damalige Interims-Präsident Olexandr Turtschinow hat das im Juni 2014 bestätigt, dass die Regierung in Kiew sehr wohl – sogar schriftlich - einen Schießbefehl gegeben und blutige Auseinandersetzungen in Kauf genommen hat. Die Soldaten und Offiziere der ukrainischen Armee, die selbst mehrheitlich ethnische Russen waren, haben aber den Befehl verweigert und nicht auf ihre Landsleute geschossen.




MDR
Zuletzt geändert von Audi am Di 27. Nov 2018, 12:54, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49925
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon yogi61 » Di 27. Nov 2018, 12:53

Deswegen sollte der Westen den Ball auch Flach halten. Am Ende hilft man nur mit, eine demokratische Wahl und die Ablösung Poroschenkos zu verhindern.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 7503
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Kritikaster » Di 27. Nov 2018, 12:56

DarkLightbringer hat geschrieben:(27 Nov 2018, 12:37)

Die seerechtliche Lage ist eindeutig:
https://www.focus.de/politik/ausland/as ... 79618.html

Vielleicht könnte man die Durchfahrtsrechte russischer Schiffe beschränken, verbunden mit der Forderung, die Piraterie aufzugeben.

Das Problem lösen wir ganz einfach, indem für russische Schiffe der Bosporus durch die Türkei und die Straße von Gibraltar durch Großbritannien gesperrt wird. Wird sicher spaßig, die Russen mit ihren eigenen Mitteln zur Vernunft zu zwingen.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Audi
Beiträge: 5156
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Audi » Di 27. Nov 2018, 12:58

Kritikaster hat geschrieben:(27 Nov 2018, 12:56)

Das Problem lösen wir ganz einfach, indem für russische Schiffe der Bosporus durch die Türkei und die Straße von Gibraltar durch Großbritannien gesperrt wird. Wird sicher spaßig, die Russen mit ihren eigenen Mitteln zur Vernunft zu zwingen.

Wieso? Russland hält sich an die dortigen Regeln und deren Schiffe werden auch nicht gekarpert und verhaftet
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49925
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon yogi61 » Di 27. Nov 2018, 13:00

Kritikaster hat geschrieben:(27 Nov 2018, 12:56)

Das Problem lösen wir ganz einfach, indem für russische Schiffe der Bosporus durch die Türkei und die Straße von Gibraltar durch Großbritannien gesperrt wird. Wird sicher spaßig, die Russen mit ihren eigenen Mitteln zur Vernunft zu zwingen.


Was für ein schwachsinniger Vorschlag. Mit Kriegsdgedanken zu spielen scheint ja wieder in zu sein. :rolleyes:
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 7503
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Kritikaster » Di 27. Nov 2018, 13:01

Audi hat geschrieben:(27 Nov 2018, 12:58)

Wieso? Russland hält sich an die dortigen Regeln und deren Schiffe werden auch nicht gekarpert und verhaftet

LOL!

Völkerrechtlich befahren die ukrainischen Schiffe nach wie vor ukrainische Gewässer auf dem Weg ins Asowsche Meer. So viel zur "Einhaltung der Regeln".
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 4210
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Europa2050 » Di 27. Nov 2018, 13:01

Audi hat geschrieben:(27 Nov 2018, 12:52)

aha die Propaganda wirkt bei dir anscheinend :D friedens willen :p Waren wohl die russischen Soldaten in der Ukrainischen Armee

Ein Schießbefehl, der ignoriert wurde
Die ukrainischen Machthaber hielten sich lange zugute, dass die ukrainischen Soldaten bei der Einnahme ihrer Stützpunkte durch Separatisten und russische Streitkräfte sich nicht verteidigten. Das sollte als Beleg dafür gelten, dass die Kiewer Regierung die Zuspitzung und das Blutvergießen vermied.

Es sickerte aber durch, und der damalige Interims-Präsident Olexandr Turtschinow hat das im Juni 2014 bestätigt, dass die Regierung in Kiew sehr wohl – sogar schriftlich - einen Schießbefehl gegeben und blutige Auseinandersetzungen in Kauf genommen hat. Die Soldaten und Offiziere der ukrainischen Armee, die selbst mehrheitlich ethnische Russen waren, haben aber den Befehl verweigert und nicht auf ihre Landsleute geschossen.




MDR


Ok, ein Statement zum letzten Satz, kann man durchaus geteilter Meinung sein, war ja doch keiner von uns damals vor Ort, der eine sagt so, der andere so...

Aber zu den wesentlicheren Ausführungen der NZZ keine Ergänzungen?
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Everythingchanges
Beiträge: 322
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 17:37

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Everythingchanges » Di 27. Nov 2018, 13:02

Kritikaster hat geschrieben:(27 Nov 2018, 12:56)

Das Problem lösen wir ganz einfach, indem für russische Schiffe der Bosporus durch die Türkei und die Straße von Gibraltar durch Großbritannien gesperrt wird. Wird sicher spaßig, die Russen mit ihren eigenen Mitteln zur Vernunft zu zwingen.


Da gibt es nur ein "kleines" Problem.
"Wir" haben weder am Bosporus noch in der Straße von Gibraltar was zu sagen. ;)
Wenn du glaubst, dass die Türken oder die Spanier es sich wegen der Ukraine mit den Russen verscherzen wollen, dann träum weiter.
Zuletzt geändert von Everythingchanges am Di 27. Nov 2018, 13:02, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32973
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon JJazzGold » Di 27. Nov 2018, 13:02

yogi61 hat geschrieben:(27 Nov 2018, 12:40)

Wahrscheinlicher als ein Ablenkungsmanöver Putins ist eher ein Ablenkungsmanöver Poroschenkos. Eine militärische Zuspitzung oder den Ausnahmezustand könnte ja seine Abwahl verhindern. Bei Kriegsrecht wird nicht gewählt.


Wie kann man eine angebliche Grenze verletzen, die keine ist?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 36776
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Tom Bombadil » Di 27. Nov 2018, 13:04

Schiffe zu kontrollieren und eine Schiffahrtsstraße zu sperren sind zwei paar Schuhe, aber schön zu sehen, wer hier welche Turnübungen aufführt und auch vor russischer Propaganda nicht haltmacht.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 7503
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Russlands erneute Kriegserklärung an die Ukraine

Beitragvon Kritikaster » Di 27. Nov 2018, 13:06

Everythingchanges hat geschrieben:(27 Nov 2018, 13:02)

Da gibt es nur ein "kleines" Problem.
"Wir" haben weder am Bosporus noch in der Straße von Gibraltar was zu sagen. ;)
Wenn du glaubst, dass die Türken oder die Spanier es sich mit den Russen verscherzen wollen, dann träum weiter.

Dass das nicht passieren wird, ist doch wohl logisch. Dafür ist die NATO glücklicherweise viel zu sehr auf die Erhaltung des Friedens ausgelegt. :thumbup:

Interessant aber, wer hier wie auf Ideen reagiert, die sich an denselben schwachsinnigen Grundsätzen orientieren, die Russland ständig anwendet.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 1 Gast