Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Audi
Beiträge: 6218
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Audi » Mi 2. Jan 2019, 08:13

Darkfire hat geschrieben:(01 Jan 2019, 14:37)

Man konnte es als Natoeinsatz sehen, aber wie Alter Stubentiger schon sagte, selbst ein Schröder und die Grünen waren damals für den Einsatz.
Dieser Einsatz hat eben die "Ethnische Säuberungen" beendet und war einfach Notwendig wollte man so was in Europa nicht mehr zulassen.
Das war damals auch Konsens in der Bevölkerung.
Interessanterweise war schon damals ein Girkin für den FSB auf der Seite eines Slobodan Milošević und sein Traum eines Großserbiens im Einsatz.

Inzwischen haben die russischen Geheimdienste und eben deren ehemaliger Boss gelernt wie wichtig eine Hybride Kriegsführung ist.
Darin sind sie eben im Moment extrem Erfolgreich und hier fallen wohl auch einige Faktoren zusammen.
So wie früher einige Populisten eben das neue Medium Rundfunk für sich entdeckten und für sich Nutzten, sind inzwischen andere Populisten sehr erfolgreich dabei das Internet für ihre Sache zu entdecken.
Interessanterweise ist das Wort „Lügenpresse“ schon damals aktuell gewesen, denn als erstes muss man immer die Glaubwürdigkeit der „etablierten“ zerstören, dann kann man eben seine eigenen Lügen viel besser verbreiten.
Autokraten wussten schon immer das sie im eigenen Machtbereich die Medien kontrollieren müssen.
Daher gehören Journalisten immer zu den beliebtesten Opfern.
Ob man sie jetzt eben ins Gefängnis steckt, unglaubwürdig macht, oder sie eben einfach mal eliminieren lässt, nur das Ergebnis zählt.

Wichtig ist einfach nur, daß egal was man sagt, alles verdreht wird.
Es geht nicht darum mit dem anderen zu Diskutieren.
Es geht darum jede wirklich echte kritische Diskussion zu verhindern.
Deshalb sind gerade die am erfolgreichsten die wie zb ein Trump, egal was die Tatsachen sagen, sich für einen Erfolg nach den anderen feiern.
Man behauptet einfach etwas, bezeichnet alles andere als Lüge und zieht dieses durch.
Ich kenne zb. heute noch Menschen die glauben das der Fall „unser Mädchen Lisa“ genau so war wie im Internet erst verbreitet, denn tatsächlich hat sich auch ein Lawrow nie für seine Lügen entschuldigt.
Viele dieser Lügen haben sich längst als Warheit in den Köpfen einiger verfestigt, denn bei dennen geht es nur noch um das was sie glauben wollen.

Entweder gilt das Internationale Recht oder es gilt nicht. Wenn ich jetzt ein Brot klaue und es einem Obdachlosen gebe werde ich trotzdem angezeigt und bestraft.

Und den Rest muss man nicht kommentieren. Wieder das gleiche Blabla wie jede Seite im Russland Strang :s


PS: "Autokraten wussten schon immer das sie im eigenen Machtbereich die Medien kontrollieren müssen.
Daher gehören Journalisten immer zu den beliebtesten Opfern.
Ob man sie jetzt eben ins Gefängnis steckt, unglaubwürdig macht, oder sie eben einfach mal eliminieren lässt, nur das Ergebnis zählt."



Hast du in der Ukraine anscheinend kein Problem damit. Hab da keine deiner Krokodilstränen gesehen
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 3337
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Darkfire » Mi 2. Jan 2019, 14:06

Audi hat geschrieben:(02 Jan 2019, 08:13)
Hast du in der Ukraine anscheinend kein Problem damit. Hab da keine deiner Krokodilstränen gesehen


Wieder mal der übliche Trick der Putinanhänger.
Ich habe dich noch nie etwas über Cäsars Völkermord an den Galliern hören sagen ?
Also findest du das ok und verteidigst das also ?
Oh in welchem Thread sind wir noch mal ?
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 39934
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 2. Jan 2019, 15:47

Cäsars Gallien-Politik ist das eine, das Angriffsziel Ukraine das andere. So könnte man schon sagen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Do 3. Jan 2019, 00:50

Darkfire hat geschrieben:(02 Jan 2019, 14:06)

Wieder mal der übliche Trick der Putinanhänger.


Modus Operandi bei den Putin Anhaengern. So steht es wohl im Troll Handbuch.


All zu gern von Internationalem Recht faseln ueber das der Vladimir nur laechert. Gerne von UN und Voelkerrecht faseln um voelkerrechtswidriges Verhalten zu rechtfertigen. Und sollte die UN aufmucken wird im Sicherheitsrat einfach ein Veto ausgerufen. Alle wie gehabt in der guten alten SU.
Support the Australian Republican Movement
Audi
Beiträge: 6218
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Audi » Do 3. Jan 2019, 09:47

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(03 Jan 2019, 00:50)

Modus Operandi bei den Putin Anhaengern. So steht es wohl im Troll Handbuch.


All zu gern von Internationalem Recht faseln ueber das der Vladimir nur laechert. Gerne von UN und Voelkerrecht faseln um voelkerrechtswidriges Verhalten zu rechtfertigen. Und sollte die UN aufmucken wird im Sicherheitsrat einfach ein Veto ausgerufen. Alle wie gehabt in der guten alten SU.

Na wie viel vetos hat USA im Vergleich zu Russland eingelegt? Du wirst staunen
Audi
Beiträge: 6218
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Audi » Do 3. Jan 2019, 09:48

Darkfire hat geschrieben:(02 Jan 2019, 14:06)

Wieder mal der übliche Trick der Putinanhänger.
Ich habe dich noch nie etwas über Cäsars Völkermord an den Galliern hören sagen ?
Also findest du das ok und verteidigst das also ?
Oh in welchem Thread sind wir noch mal ?

Ja ich reiße dir deine Russophobe Maske herunter.
Was dich soooo bei russland fassungslos macht, findest du in der Ukraine nicht so schlimm. Was sagt uns das?
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Do 3. Jan 2019, 10:53

Audi hat geschrieben:(03 Jan 2019, 09:47)

Na wie viel vetos hat USA im Vergleich zu Russland eingelegt? Du wirst staunen


Nicht mehr zu sagen?

Nimm dein Handbuch zu Rate
Support the Australian Republican Movement
gugel
Beiträge: 133
Registriert: Di 25. Dez 2018, 18:39

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon gugel » Do 3. Jan 2019, 11:00

Audi hat geschrieben:(03 Jan 2019, 09:48)

Ja ich reiße dir deine Russophobe Maske herunter.
Was dich soooo bei russland fassungslos macht, findest du in der Ukraine nicht so schlimm. Was sagt uns das?


Einfach, Russland ist der Aggressor, der seinen Nachbarn malträtiert. Zur Rechtfertigung zieht er allen Mist von faschistischen Umtrieben bis hin zu angeblicher Benachteiligung russischer Bevölkerung heran. Alles aufgebauscht bis gefaked. Dazu schickt er grüne Männchen, hilft beim Abschuss von Boeings, zündelt mit Waffenlieferungen. Brauchst mehr ?

Die Russen-Kamerilla in Deutschland hat da keine Probleme mit. Wir aber mit dieser Russen Kamerilla hier, so als AfD Trutzige z.B.
Audi
Beiträge: 6218
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Audi » Do 3. Jan 2019, 11:09

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(03 Jan 2019, 10:53)

Nicht mehr zu sagen?

Nimm dein Handbuch zu Rate

Was soll ich zu diesem Schmarrn "Russland blockiert mit Veto" antworten? Wenn man es selbst nicht machen würde, hätte ich zu der Aussage Verständnis. Die westlichen VETO Mächte kommen auf die gleiche Anzahl
Audi
Beiträge: 6218
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Audi » Do 3. Jan 2019, 11:10

gugel hat geschrieben:(03 Jan 2019, 11:00)

Einfach, Russland ist der Aggressor, der seinen Nachbarn malträtiert. Zur Rechtfertigung zieht er allen Mist von faschistischen Umtrieben bis hin zu angeblicher Benachteiligung russischer Bevölkerung heran. Alles aufgebauscht bis gefaked. Dazu schickt er grüne Männchen, hilft beim Abschuss von Boeings, zündelt mit Waffenlieferungen. Brauchst mehr ?

Die Russen-Kamerilla in Deutschland hat da keine Probleme mit. Wir aber mit dieser Russen Kamerilla hier, so als AfD Trutzige z.B.

Brav wie du die Propaganda jetzt aufgesagt hast. Bei dir hats mit voller Härte eingeschlagen :D
Wenn das Leben nur so einfach wäre
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 3337
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Darkfire » Do 3. Jan 2019, 12:23

Audi hat geschrieben:(03 Jan 2019, 09:48)
Ja ich reiße dir deine Russophobe Maske herunter.

Du agierst hier echt wie aus einem Handbuch.
Wirkliche Beiträge hast du nicht außer der Anhäufung von irgendwelchem Zeugs das du dir aus bekannten Quellen im Internet holst, die nur dafür geschaffen wurden Leute wie dich mit Hass anzufüttern.
Thread Titel ist "russische Militärmacht und Bedrohung" nicht was ich zur Ukraine denke.

Aber was ich immer so interessant finde bei Leuten wir dir, sobald man ganz offensichtlich sehen kann, daß deine einzige Argumentation die du immer bringst ist "die hat ein Minirock getragen die ist selber Schuld" und "andere habe auch schon vergewaltigt" fängst du sofort an zu beleidigen.
Du hast absolut keine Ahnung über meinen Hintergrund, plärst aber herum ich wäre Russophob.
Waren alle Gegner eines Hitlers auch alle Deutschlandfeindlich ?
Oder jeder Kritiker der Israelischen Siedlungspolitik ein Antisemit ?
Wie plump sich eine Putin Regierung gerade dieser Mechanismen bedient und sie bewusst für ihre Propaganda einsetzt sehen wir an Typen wie dir.
Da lande ich, zusammen mit den Müttern der gefallenen russischen Soldaten in der Ukraine, bei den Russlandfeinden.

Ich danke dir für diese Ehre.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 4. Jan 2019, 00:07

Audi hat geschrieben:(03 Jan 2019, 11:09)

Was soll ich zu diesem Schmarrn "Russland blockiert mit Veto" antworten? Wenn man es selbst nicht machen würde, hätte ich zu der Aussage Verständnis. Die westlichen VETO Mächte kommen auf die gleiche Anzahl



"Die anderen machen das auch und sogar mehr" ist eine Kindergartenargumentation.


Ich schrieb auch:

All zu gern von Internationalem Recht faseln ueber das der Vladimir nur laechert. Gerne von UN und Voelkerrecht faseln um voelkerrechtswidriges Verhalten zu rechtfertigen.

Und da kommt von dir Schweigen im Walde weil das auf dich zutrifft! Schau dir viele deine Postings an hier und im Syrien Strang!
Support the Australian Republican Movement
Tiefsinniger
Beiträge: 786
Registriert: Mo 11. Jul 2011, 15:52
Wohnort: Moskau

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Tiefsinniger » Do 10. Jan 2019, 13:14

Darkfire hat geschrieben:(01 Jan 2019, 14:37)

So wie früher einige Populisten eben das neue Medium Rundfunk für sich entdeckten und für sich Nutzten, sind inzwischen andere Populisten sehr erfolgreich dabei das Internet für ihre Sache zu entdecken.
Interessanterweise ist das Wort „Lügenpresse“ schon damals aktuell gewesen, denn als erstes muss man immer die Glaubwürdigkeit der „etablierten“ zerstören, dann kann man eben seine eigenen Lügen viel besser verbreiten.
Autokraten wussten schon immer das sie im eigenen Machtbereich die Medien kontrollieren müssen.
Daher gehören Journalisten immer zu den beliebtesten Opfern.
Ob man sie jetzt eben ins Gefängnis steckt, unglaubwürdig macht, oder sie eben einfach mal eliminieren lässt, nur das Ergebnis zählt.

...Deshalb sind gerade die am erfolgreichsten die wie zb ein Trump, egal was die Tatsachen sagen, sich für einen Erfolg nach den anderen feiern.
Man behauptet einfach etwas, bezeichnet alles andere als Lüge und zieht dieses durch.
Ich kenne zb. heute noch Menschen die glauben das der Fall „unser Mädchen Lisa“ genau so war wie im Internet erst verbreitet, denn tatsächlich hat sich auch ein Lawrow nie für seine Lügen entschuldigt.
Viele dieser Lügen haben sich längst als Warheit in den Köpfen einiger verfestigt, denn bei dennen geht es nur noch um das was sie glauben wollen.


Ich fragte schon mehrmals nach die Beispiele der "Luegen der russ.Propaganda" - und kriege bis jetzt keins.

Stop - ein Mal sagte man mir doch etwas ueber die "gefaelschten Radaranzeigen", die von Russland praesentiert wurden, nach der Katastrophe von MH 17, oder so was.
Der Fall gilt aber mE nicht mehr, weil "der Ball" schon lange an der Nato-ukrainischen Seite liegt, mit der Frage : wo ist bitte jetzt die BUK-Rakete unter der festgestellten Nummer, die in die Ukraine im 1987 geliefert wurde? Mit der dauernden Suche, geht das Interesse zur Untersuchung langsam runter.

Was noch gibt es? Der Fall vom Maedchen Lisa, der schon seit Jahren zum Thema gekaut wird? Und was wissen wir zu dem Fall? Dass die Polizei mit sicherer Stimme es erklaerte, dass es nichts passierte, und dass das Maedchen auf ihrem eigenen Wunsch sich damals verschwand? Aber ein Taeter wurde doch zu einer extrem milder Strafe verurteilt ? So eine Ueberraschung.

Aber es sind in jedem Fall schon drei Jahre vorbei. Gibt es juengere Beispiele der "russ.Luegen"? Oder hat sich Russland in der Zeit verbessert? Dann muss man das sagen ! :cool:

Fruehere Beispiele gab es auch nicht...

Wichtig ist einfach nur, daß egal was man sagt, alles verdreht wird.
Es geht nicht darum mit dem anderen zu Diskutieren.
Es geht darum jede wirklich echte kritische Diskussion zu verhindern.


Und immer wieder die gleichen Zaubersprueche : "sie luegen alles... sie verdrehen alles... glaubt ihnen nicht !"

Ich guckte nach den hier empfohlenen Links - und da gibt es wieder nur die "Zaubersprueche". Oder habe ich was verpasst ?
https://www.washingtonpost.com/opinions ... 9797ad75c7
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 39934
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 10. Jan 2019, 13:37

Darkfire hat geschrieben:(03 Jan 2019, 12:23)

Du agierst hier echt wie aus einem Handbuch.
Wirkliche Beiträge hast du nicht außer der Anhäufung von irgendwelchem Zeugs das du dir aus bekannten Quellen im Internet holst, die nur dafür geschaffen wurden Leute wie dich mit Hass anzufüttern.
Thread Titel ist "russische Militärmacht und Bedrohung" nicht was ich zur Ukraine denke.

Aber was ich immer so interessant finde bei Leuten wir dir, sobald man ganz offensichtlich sehen kann, daß deine einzige Argumentation die du immer bringst ist "die hat ein Minirock getragen die ist selber Schuld" und "andere habe auch schon vergewaltigt" fängst du sofort an zu beleidigen.
Du hast absolut keine Ahnung über meinen Hintergrund, plärst aber herum ich wäre Russophob.
Waren alle Gegner eines Hitlers auch alle Deutschlandfeindlich ?
Oder jeder Kritiker der Israelischen Siedlungspolitik ein Antisemit ?
Wie plump sich eine Putin Regierung gerade dieser Mechanismen bedient und sie bewusst für ihre Propaganda einsetzt sehen wir an Typen wie dir.
Da lande ich, zusammen mit den Müttern der gefallenen russischen Soldaten in der Ukraine, bei den Russlandfeinden.

Ich danke dir für diese Ehre.

Die kamerilla in Deutschland definiert, was Russland ist, doch nicht die russischen mütter.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Nomen Nescio » Do 10. Jan 2019, 14:50

Tiefsinniger hat geschrieben:(10 Jan 2019, 13:14)

Ich fragte schon mehrmals nach die Beispiele der "Luegen der russ.Propaganda" - und kriege bis jetzt keins.

Stop - ein Mal sagte man mir doch etwas ueber die "gefaelschten Radaranzeigen", die von Russland praesentiert wurden, nach der Katastrophe von MH 17, oder so was.

das gilt aber noch immer, da damit durch die russen erklärt wird daß die BUK-rakete von einer stelle gefeuert wurde die außerhalb des gebietes der rebellen liegt/lag.

Tiefsinniger hat geschrieben:(10 Jan 2019, 13:14)

Der Fall gilt aber mE nicht mehr, weil "der Ball" schon lange an der Nato-ukrainischen Seite liegt, mit der Frage : wo ist bitte jetzt die BUK-Rakete unter der festgestellten Nummer, die in die Ukraine im 1987 geliefert wurde? Mit der dauernden Suche, geht das Interesse zur Untersuchung langsam runter.

der fall interessiert mich vermutlich mehr als er die meisten hier beschäftigt. darum sehe ich noch in gedanken sehr deutlich der NL-journalist (jeroen akkermans ?) der 2 oder 3 tage später an der unfallsstelle war. sehe ich auch wie er ein bruchstück findet und zeigt, daß es kyrillische buchstaben enthällt.
weiter hatte man nichts gesagt über eine »festgestellte« nummer. die ganze zeit nicht. und plötzlich kommt sie auf der bühne. na nicht so plump fälschen (warum eigentlich das, wenn man unschuldig ist) kostet ja auch zeit.

übrigens hättest du auch noch was sagen können über die abfeuerstelle, wovon zweifelsohne festgestellt wurde daß sie im rebellengebiet lag. über den versuch mit einem flugzeug zu zeigen daß es unmöglich sei daß die bestimmte BUK die ursache gewesen war. und plötzlich ist es dann doch aus der bestimmte BUK-serie, aber eben ukrainische eigentum. was beinahe das erste ausweichmanoever der russen war. so sind wir wieder am anfang.

btw: unsere regierung hat vor einigen wochen verwandten der MH17-verstorbenen gesagt daß sie ihnen juridische kosten bezahlen wird. daß unsere knauserige regierung das tun will, sagt mir viel. sogar sehr viel. :p
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 3337
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Darkfire » Do 10. Jan 2019, 15:44

Tiefsinniger hat geschrieben:(10 Jan 2019, 13:14)

Was noch gibt es? Der Fall vom Maedchen Lisa, der schon seit Jahren zum Thema gekaut wird? Und was wissen wir zu dem Fall? Dass die Polizei mit sicherer Stimme es erklaerte, dass es nichts passierte, und dass das Maedchen auf ihrem eigenen Wunsch sich damals verschwand? Aber ein Taeter wurde doch zu einer extrem milder Strafe verurteilt ? So eine Ueberraschung.


Wie gesagt irgendwas bleibt schon hängen wie du eben richtig schön beweist.
So eine angedeutete Halbwahrheit, da wurde ja wohl etwas vertuscht und dabei die interessanten Teile unterschlagen.


Tiefsinniger hat geschrieben:(10 Jan 2019, 13:14)
Aber es sind in jedem Fall schon drei Jahre vorbei. Gibt es juengere Beispiele der "russ.Luegen"? Oder hat sich Russland in der Zeit verbessert? Dann muss man das sagen ! :cool:
Fruehere Beispiele gab es auch nicht...



Wieder mal diese berüchtigte Gedächtnisschwäche die bei manchen gern auftritt.
Die Stränge hier sind voll von Beispielen, in welchen unzählige Russische Propagandalügen enttarnt wurden.
Dumm halt das man es hier oft mit Leuten zu tun hat, die das alles komplett vergessen wenn es länger als 2 Beiträge her ist.
Von daher kann ich das schon verstehen das man nicht mehr über das Stöckchen springt und jedes Mal sich die arbeit macht eine Auflistung zu machen.
Bloss weil jemand wie du so oft sagst bring mal Beweise, läppische 4 Worte, erwartest du dann jedes Mal das man sich diese komplette Mühe macht und immer wieder diese Lügen zusammenstellt.
Irgendwann wird es den meisten dann zu dumm und dann heißt es, ja wir wussten doch das es keine Beweise gibt.
Eine recht beliebte Taktik.
Audi
Beiträge: 6218
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Audi » Do 10. Jan 2019, 16:08

Darkfire hat geschrieben:(10 Jan 2019, 15:44)

Wie gesagt irgendwas bleibt schon hängen wie du eben richtig schön beweist.
So eine angedeutete Halbwahrheit, da wurde ja wohl etwas vertuscht und dabei die interessanten Teile unterschlagen.





Wieder mal diese berüchtigte Gedächtnisschwäche die bei manchen gern auftritt.
Die Stränge hier sind voll von Beispielen, in welchen unzählige Russische Propagandalügen enttarnt wurden.
Dumm halt das man es hier oft mit Leuten zu tun hat, die das alles komplett vergessen wenn es länger als 2 Beiträge her ist.
Von daher kann ich das schon verstehen das man nicht mehr über das Stöckchen springt und jedes Mal sich die arbeit macht eine Auflistung zu machen.
Bloss weil jemand wie du so oft sagst bring mal Beweise, läppische 4 Worte, erwartest du dann jedes Mal das man sich diese komplette Mühe macht und immer wieder diese Lügen zusammenstellt.
Irgendwann wird es den meisten dann zu dumm und dann heißt es, ja wir wussten doch das es keine Beweise gibt.
Eine recht beliebte Taktik.

Antworte doch einfach auf seine Fragen :rolleyes: Wieder viel blubb und nichts
Audi
Beiträge: 6218
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Audi » Do 10. Jan 2019, 16:10

Nomen Nescio hat geschrieben:(10 Jan 2019, 14:50)

das gilt aber noch immer, da damit durch die russen erklärt wird daß die BUK-rakete von einer stelle gefeuert wurde die außerhalb des gebietes der rebellen liegt/lag.


der fall interessiert mich vermutlich mehr als er die meisten hier beschäftigt. darum sehe ich noch in gedanken sehr deutlich der NL-journalist (jeroen akkermans ?) der 2 oder 3 tage später an der unfallsstelle war. sehe ich auch wie er ein bruchstück findet und zeigt, daß es kyrillische buchstaben enthällt.
weiter hatte man nichts gesagt über eine »festgestellte« nummer. die ganze zeit nicht. und plötzlich kommt sie auf der bühne. na nicht so plump fälschen (warum eigentlich das, wenn man unschuldig ist) kostet ja auch zeit.

übrigens hättest du auch noch was sagen können über die abfeuerstelle, wovon zweifelsohne festgestellt wurde daß sie im rebellengebiet lag. über den versuch mit einem flugzeug zu zeigen daß es unmöglich sei daß die bestimmte BUK die ursache gewesen war. und plötzlich ist es dann doch aus der bestimmte BUK-serie, aber eben ukrainische eigentum. was beinahe das erste ausweichmanoever der russen war. so sind wir wieder am anfang.

btw: unsere regierung hat vor einigen wochen verwandten der MH17-verstorbenen gesagt daß sie ihnen juridische kosten bezahlen wird. daß unsere knauserige regierung das tun will, sagt mir viel. sogar sehr viel. :p

Die Nummer wurde doch erst letztes Jahr vorgestellt und darauf hin hat Russland den Werdegang der Rakete belegt. Wo ist das Problem. SAGT DOCH EINFACH WO DIESE SCHEI? RAKETE ABGEBLIEBEN IST. Oder muss man eine Zusammenzimmern mit den Nummern? Dauert ja Zeit, nech
Tiefsinniger
Beiträge: 786
Registriert: Mo 11. Jul 2011, 15:52
Wohnort: Moskau

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Tiefsinniger » Do 10. Jan 2019, 16:19

Nomen Nescio hat geschrieben:(10 Jan 2019, 14:50)

das gilt aber noch immer, da damit durch die russen erklärt wird daß die BUK-rakete von einer stelle gefeuert wurde die außerhalb des gebietes der rebellen liegt/lag.


der fall interessiert mich vermutlich mehr als er die meisten hier beschäftigt. darum sehe ich noch in gedanken sehr deutlich der NL-journalist (jeroen akkermans ?) der 2 oder 3 tage später an der unfallsstelle war. sehe ich auch wie er ein bruchstück findet und zeigt, daß es kyrillische buchstaben enthällt.
weiter hatte man nichts gesagt über eine »festgestellte« nummer. die ganze zeit nicht. und plötzlich kommt sie auf der bühne. na nicht so plump fälschen (warum eigentlich das, wenn man unschuldig ist) kostet ja auch zeit.


Moment, Moment... Das ist schon interessant. Wer hat das Bruchstueck gefaelscht - die Hollaender?

Russland war die ganze Zeit gar nicht zur Teilnahme an der Untersuchung zugelassen. Ist das nicht schoen : die im Voraus beschuldigte Seite darf keine Information haben und also kein Wort sagen, nur den Urteil anhoeren !

Aber schon gut : Du glaubst an die "Faelschung des Bruchstuecks" (von wem ? - bleibt meine Frage offen). Aber wo ist die BUK-Rakete, die in die Ukraine im 1987 geliefert wurde? Hat sich verdunstet? Das gibt es doch die Uebergabeprotokolle, mit den Unterschriften der damaligen Beamten, auch mit Stempeln, die es nicht mehr gibt, und die man pruefen kann? Kein Interesse?

Keine Rede schon von den damaligen Aussagen der ukr.Militaerfuehrung, dass die Ukraine ueber keine BUK-Raketen verfuegte - steht keiner von ihnen mehr darauf.
Stoeren Dich solche Luegen nicht?

übrigens hättest du auch noch was sagen können über die abfeuerstelle, wovon zweifelsohne festgestellt wurde daß sie im rebellengebiet lag. über den versuch mit einem flugzeug zu zeigen daß es unmöglich sei daß die bestimmte BUK die ursache gewesen war. und plötzlich ist es dann doch aus der bestimmte BUK-serie, aber eben ukrainische eigentum. was beinahe das erste ausweichmanoever der russen war. so sind wir wieder am anfang.

btw: unsere regierung hat vor einigen wochen verwandten der MH17-verstorbenen gesagt daß sie ihnen juridische kosten bezahlen wird. daß unsere knauserige regierung das tun will, sagt mir viel. sogar sehr viel. :p


Waehrend des Krieges passieren mehrere "seltsamen" Sachen, mehr kann ich nicht sagen. Wenn es solche unverschaemte Leute gibt, die wegen einer Provokation einen Passagierflugzeug abschiessen koennen, dann wuerde so was eher von der gegnerichen Seite mehr passend sein. Auf welcher Weise konnte man so was abwickeln - keine Idee. Zu den Argumenten der BUK-Raketenhersteller, die so was behaupteten (nicht die offiziellen Staatsbehoerden!) kann ich wenig sagen, wie sie relevant waren, ob das ein Fehler oder eine Absicht (Faelschung) ihrerseits war. Ich weiss es nur, dass ihre Argumentation von der Untersuchungsgruppe sogar nicht betrachtet wurde. Was mir zum "Justizsystem" der "neuen Weltordnung" viel sagt...
Zuletzt geändert von Tiefsinniger am Do 10. Jan 2019, 16:37, insgesamt 1-mal geändert.
Tiefsinniger
Beiträge: 786
Registriert: Mo 11. Jul 2011, 15:52
Wohnort: Moskau

Re: Wie die russische Militärmacht und Bedrohung reduzieren?

Beitragvon Tiefsinniger » Do 10. Jan 2019, 16:32

Darkfire hat geschrieben:(10 Jan 2019, 15:44)

Wie gesagt irgendwas bleibt schon hängen wie du eben richtig schön beweist.
So eine angedeutete Halbwahrheit, da wurde ja wohl etwas vertuscht und dabei die interessanten Teile unterschlagen.


Damit wir nicht zu lange reden, gucke mal in die russische Wikipedia, Kapitel Дело Лизы.
Ich glaube, dass Du persoenlich dafuer keinen Online-Dolmetscher brauchst, um zu lesen. Da findet man die ausfuehrlichste Darstellung der Geschichte, der Handlungen und der Aussagen der offiziellen Behoerden und die emotionslose Analyse der Folgen.

Internet hat man in Russland jetzt fast ueberall, also die russ.Wikipedia stellt den dominierenden Standpunkt zu jedem Thema dar.

Wieder mal diese berüchtigte Gedächtnisschwäche die bei manchen gern auftritt.
Die Stränge hier sind voll von Beispielen, in welchen unzählige Russische Propagandalügen enttarnt wurden.
Dumm halt das man es hier oft mit Leuten zu tun hat, die das alles komplett vergessen wenn es länger als 2 Beiträge her ist.
Von daher kann ich das schon verstehen das man nicht mehr über das Stöckchen springt und jedes Mal sich die arbeit macht eine Auflistung zu machen.
Bloss weil jemand wie du so oft sagst bring mal Beweise, läppische 4 Worte, erwartest du dann jedes Mal das man sich diese komplette Mühe macht und immer wieder diese Lügen zusammenstellt.
Irgendwann wird es den meisten dann zu dumm und dann heißt es, ja wir wussten doch das es keine Beweise gibt.
Eine recht beliebte Taktik.


Das habe ich auch erwartet : wieder keine Beispiele, nur die Erzaehlungen von den Luegen und den Faelschungen "irgendwo in Russland".

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast