Seite 8 von 8

Re: Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor

Verfasst: Do 6. Apr 2017, 08:55
von H2O
Bleibtreu hat geschrieben:(05 Apr 2017, 21:55)

Am Poppes ist finster - ich mein es genau so, wie ich es schrieb. Wir hatten vereinbart, dass ich ihm sage, wenn er Mist schreibt - das ist jetzt der Fall gewesen. :)
Weil der NacktAngler ein Drecksack ist, soll vom deutschen Staat keine Solidaritaet mit russischen TerrorOpfern bekundet werden? Ich glaub es geht los!


Dem stimme ich zu... Sie als Frau können sich eher leisten, den Herrn über das Knie zu legen. Ich hatte da Hemmungen, weil Niederländer immer so sensibel sind :D

Re: Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor

Verfasst: Do 6. Apr 2017, 09:22
von Liegestuhl
relativ hat geschrieben:(06 Apr 2017, 08:33)

Male dir deine interpretation mal weiterhin schön. Aber bitte für dich selber.


Wie unterscheidet sich deine Interpretation von meiner?

Re: Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor

Verfasst: Do 6. Apr 2017, 09:43
von odiug
Ger9374 hat geschrieben:(05 Apr 2017, 17:24)

Nein, das wohl das mit wichtigste bekannte Symbol ,nämlich das Brandenburger Tor die Nationalfarben eines Landes zeigt das vom unmenschlichen Terror getroffen wurde nennst du
verdammt billig. Billig sind die faulen Ausreden
um das nicht zu gewähren. Oftmals bleibt in solchen Fällen doch kaum mehr als Symbolische
Aktionen , Heuchelei ist nur zu agieren wenn die
Kameras laufen. Stille Anteilnahme mit Hilfe der
Technik hätte ich als würdevoll empfunden.

Na ja ... passt schon.
Und ja ... es waere ein Zeichen der Mitteilnahme fuer die Opfer von St. Petersburg.
Vielleicht, wenn das "Putin-Argument" wirklich so gewichtig waere, waren ja auch Oppositionelle unter den Opfern ... ausserdem war das "Erdogan-Argument" ja scheinbar nicht so schwerwiegend.

Mir ging es eher um die oeffentlich, zur schau getragene "Empathie" mit jedem Je suis von weiss Gott ich wo ... halt irgendwo .. aber sooooo schlimm :(

Re: Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor

Verfasst: Do 6. Apr 2017, 09:50
von Moses
Mal bitte wieder etwas Ruhe und Sachlichkeit reinbringen. Das Thema ist sehr vielschichtig und verleitet zu Nebendiskussionen - das ist mir Bewusst. Also bleibt mir nur, an Euer aller Vernunft und Verstand zu appellieren sonst verschwindet dieser Strang in der Ablage.

Mod

Re: Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor

Verfasst: Do 6. Apr 2017, 18:41
von DarkLightbringer
Dieter Winter hat geschrieben:(06 Apr 2017, 08:37)

Immer noch OT....

viewtopic.php?f=10&t=45228

Die Berliner Beleuchtungspolitik birgt jedenfalls verschiedene Aspekte in sich.

Paris, Brüssel, London oder Istanbul sind Partnerstädte Berlins, Jerusalem bildet dazu eine Ausnahme.

Der linke Kultursenator schlug vor, für St. Petersburg das Tor ein letztes mal anzustrahlen, es dann aber zur Gänze einzustellen.
"Jede Entscheidung für eine Beleuchtung des Brandenburger Tors wirkt inzwischen faktisch als Entscheidung gegen eine andere, es sei denn, es wird nahezu täglich in Farben beleuchtet, die für jeden terrorbetroffenen Nationalstaat stehen", schrieb Lederer auf Facebook.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 41855.html

Meiner Ansicht nach ist die Symbolbedeutung der Bestrahlungspolitik mittlerweile sehr hoch, sie wird national und international wahrgenommen. Daher sollte der Bund beteiligt werden - etwa in einer speziellen Bund-Berlin-Kommission - und Entscheidungen werden dann eben getroffen. Das setzte freilich eine gewisse Standfestigkeit voraus, weil auch dann nicht Wünsche aller landsmannschaftlichen Gemeinden oder sonstiger Communitys erfüllt werden können. Ein tägliches Beleuchtungsprogramm dürfte wenig Sinn machen.

Re: Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor

Verfasst: Do 6. Apr 2017, 18:53
von Bielefeld09
DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Apr 2017, 18:41)

Die Berliner Beleuchtungspolitik birgt jedenfalls verschiedene Aspekte in sich.

Paris, Brüssel, London oder Istanbul sind Partnerstädte Berlins, Jerusalem bildet dazu eine Ausnahme.

Der linke Kultursenator schlug vor, für St. Petersburg das Tor ein letztes mal anzustrahlen, es dann aber zur Gänze einzustellen.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 41855.html

Meiner Ansicht nach ist die Symbolbedeutung der Bestrahlungspolitik mittlerweile sehr hoch, sie wird national und international wahrgenommen. Daher sollte der Bund beteiligt werden - etwa in einer speziellen Bund-Berlin-Kommission - und Entscheidungen werden dann eben getroffen. Das setzte freilich eine gewisse Standfestigkeit voraus, weil auch dann nicht Wünsche aller landsmannschaftlichen Gemeinden oder sonstiger Communitys erfüllt werden können. Ein tägliches Beleuchtungsprogramm dürfte wenig Sinn machen.

Wenn Terror die Geißel der Menschheit ist,
warum dann nicht einen Tag zum Gedenken an die Opfer machen?
Weltweit.
Das wäre wenigstens ehrlich den Opfern gegenüber.
Und Zeit zum Nachdenken!

Re: Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor

Verfasst: Do 6. Apr 2017, 18:57
von Cobra9
MOD

Ich habe ein Auge jetzt auch auf den Strang. Benehmt euch doch bitte

MOD

Re: Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor

Verfasst: Do 6. Apr 2017, 22:07
von Nomen Nescio
H2O hat geschrieben:(06 Apr 2017, 08:55)

Dem stimme ich zu... Sie als Frau können sich eher leisten, den Herrn über das Knie zu legen. Ich hatte da Hemmungen, weil Niederländer immer so sensibel sind :D

herren schlägen ja so hart. bei frauen fühlt es eher wie liebkosen an... :x

Re: Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor

Verfasst: Do 6. Apr 2017, 22:12
von H2O
Nomen Nescio hat geschrieben:(06 Apr 2017, 22:07)

herren schlägen ja so hart. bei frauen fühlt es eher wie liebkosen an... :x


Wie gut, daß wir unsere Frauen haben! :)

Re: Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor

Verfasst: Do 6. Apr 2017, 22:18
von Nomen Nescio
H2O hat geschrieben:(06 Apr 2017, 22:12)

Wie gut, daß wir unsere Frauen haben! :)

:thumbup:

Re: Solidaritätsbeleuchtung am Brandenburger Tor

Verfasst: Do 6. Apr 2017, 22:23
von Moses
Jungs und Mädels - Schluss jetzt

danke

Mod