Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Sungawakan
Beiträge: 363
Registriert: So 22. Sep 2019, 17:13

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Sungawakan » Mi 11. Nov 2020, 18:45

Die im Westen der Ukraine, die noch Ukrainisch und nicht Russisch sprechen, die katholisch und nicht orthodox sind.

Falls Sie den Begriff noch nicht kennen, dann schlagen Sie auch mal den Begriff Holodomor nach.
Benutzeravatar
DevilsNeverCry
Beiträge: 354
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 10:05

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon DevilsNeverCry » Mi 11. Nov 2020, 19:08

Sungawakan hat geschrieben:(11 Nov 2020, 18:45)

Die im Westen der Ukraine, die noch Ukrainisch und nicht Russisch sprechen, die katholisch und nicht orthodox sind.



Das ist eine vereinfachte Sichtweise, aber dass kann man gelten lassen - zumindest was das politische betrifft. Nur das mit der Sprache stimmt nicht. Russisch wird von so gut wie jedem in der Westukraine gesprochen und verstanden, zumindest die Urbane Bevölkerung tut das. Es ist bloß so das ukrainisch die Muttersprache und Verkehrssprache z. B. in Lwiw, Ternopil oder Iwano Frankiwsk ist. Die einzigen in dieser Region die russisch nicht sprechen sind Leute aus dem Land und selbst da trifft das nicht auf jeden zu.

Die Ukraine ist nicht das Baltikum ;)

---

back to topic: Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube das Aserbaidschan sich evtl. ein "trojanisches Pferd" ins Land geholt hat. Wenn ich mich nicht täusche waren russische Friedenstruppen auch in Transnistrien (Anm.: Abtrünniges Gebiet von Moldawien) nur zeitlich befristet geplant. Mal schauen ob ich dazu etwas finde. Zumindest gab es in der Vergangenheit Aussagen von moldawischen Politikern das das russischen Kontingent in Transnistrien gar nicht mehr sein dürfte.
Audi
Beiträge: 7785
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Audi » Mi 11. Nov 2020, 22:12

Armenien: Die regierende "Mein-Schritt-Allianz" -Fraktion bittet die Opposition, ihre Unterstützung für Folgendes anzukündigen:

1. Aufhebung der russischen Vermittlung
2. Rückzug russischer Friedenstruppen aus der Kontaktlinie
3. Fortsetzung des Krieges.
Und einen Plan zu entwickeln, um den Krieg zu gewinnen.

lol

Das wird der totale Verlust von Karabach
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8189
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Orbiter1 » Mi 11. Nov 2020, 22:24

Audi hat geschrieben:(11 Nov 2020, 22:12)

Armenien: Die regierende "Mein-Schritt-Allianz" -Fraktion bittet die Opposition, ihre Unterstützung für Folgendes anzukündigen:

1. Aufhebung der russischen Vermittlung
2. Rückzug russischer Friedenstruppen aus der Kontaktlinie
3. Fortsetzung des Krieges.
Und einen Plan zu entwickeln, um den Krieg zu gewinnen.

lol

Das wird der totale Verlust von Karabach
Wenn die das militärisch lösen wollen und keine anderen Staaten mit reinziehen, sollen sie es so machen. Dann wäre das Thema hinterher abschließend geklärt.
Concrete
Beiträge: 349
Registriert: Mi 7. Okt 2020, 04:21

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Concrete » Mi 11. Nov 2020, 22:47

Orbiter1 hat geschrieben:(11 Nov 2020, 22:24)
Wenn die das militärisch lösen wollen und keine anderen Staaten mit reinziehen, sollen sie es so machen. Dann wäre das Thema hinterher abschließend geklärt.


Da setzt sich hoffentlich die Vernunft durch.
Benutzeravatar
DevilsNeverCry
Beiträge: 354
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 10:05

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon DevilsNeverCry » Mi 11. Nov 2020, 23:09

Audi hat geschrieben:(11 Nov 2020, 22:12)

Armenien: Die regierende "Mein-Schritt-Allianz" -Fraktion bittet die Opposition, ihre Unterstützung für Folgendes anzukündigen:

1. Aufhebung der russischen Vermittlung
2. Rückzug russischer Friedenstruppen aus der Kontaktlinie
3. Fortsetzung des Krieges.
Und einen Plan zu entwickeln, um den Krieg zu gewinnen.

lol

Das wird der totale Verlust von Karabach


Manch einer nennt das Wahnsinn, andere nennen das Liebe zum Vaterland.

Ich habe in diesen Thread schon einige Seiten zuvor geschrieben -> besser wäre es gewesen man wäre dem Leitmotiv des Russlands aus dem 19 Jhr gefolgt. Hier standen Panslawismus und der Schutz der Kirche ganz oben -> zweiteres ist vor allem bei Georgien und Armenien von großer Bedeutung. Auf dem Balkan würde Russland mit so einer Politik auch heute noch auf viel Zustimmung treffen. Dabei kann Russland demokratisch oder wie jetzt autoritär geführt werden, es widerspricht dem nicht diesem Leitmotiv zu folgen. Das heutige Russland folgt leider dem Leitbild des Eurasianismus.

Hätte man von Anfang an auf Jerewan gesetzt, dann stünde es jetzt nicht mehr so schlecht um Armenien und solche Leute wie Paschinjan wären nie an die Macht gekommen. Und mit von Anfang an meine ich seit den 90ern.

---

Mal unabhängig davon ob der Krieg nun doch wieder ausbricht finde ich es schon interessant wie Aliyev davon sprach das türkische Friedenstruppen beteiligt wären. Hat sich allerdings als Ente von seiner Seite heraus gestellt. War ihm die zu hohe russische Präsenz in Nagorni Karabach peinlich und er betrieb publicity?
Benutzeravatar
Rautenberger
Beiträge: 2294
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:48

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Rautenberger » Fr 13. Nov 2020, 00:38

DevilsNeverCry hat geschrieben:(11 Nov 2020, 23:09)

Hätte man von Anfang an auf Jerewan gesetzt, dann stünde es jetzt nicht mehr so schlecht um Armenien und solche Leute wie Paschinjan wären nie an die Macht gekommen. Und mit von Anfang an meine ich seit den 90ern.

Paschinjan ist an die Macht gekommen, weil die Armenier die Schnauze voll hatten vom korrupten autokratischen System nach russischem Vorbild - so wie Georgier, Ukrainer, Belarussen und viele Russen auch. Mit der russischen Außenpolitik hat das nichts zu tun.

Armenien wäre auch unter jedem anderen Premier Aserbaidschan unterlegen gewesen. Ausschlaggebend war die Passivität Russlands. Ein angeschlagener Paschinjan und noch mehr russische Militärpräsenz im Kaukasus - für Putin hätte es nicht besser laufen können.
Перемен требуют наши сердца, перемен требуют наши глаза...
Audi
Beiträge: 7785
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Audi » Fr 13. Nov 2020, 09:08

Rautenberger hat geschrieben:(13 Nov 2020, 00:38)

Paschinjan ist an die Macht gekommen, weil die Armenier die Schnauze voll hatten vom korrupten autokratischen System nach russischem Vorbild - so wie Georgier, Ukrainer, Belarussen und viele Russen auch. Mit der russischen Außenpolitik hat das nichts zu tun.

Armenien wäre auch unter jedem anderen Premier Aserbaidschan unterlegen gewesen. Ausschlaggebend war die Passivität Russlands. Ein angeschlagener Paschinjan und noch mehr russische Militärpräsenz im Kaukasus - für Putin hätte es nicht besser laufen können.

Ja der mächtige Putin hat es wieder mal eingefädelt :D
Russland hat alles richtig gemacht oder hätte sich Russland aktiv einmischen sollen? Und warum sollte es?
Benutzeravatar
Rautenberger
Beiträge: 2294
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:48

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Rautenberger » Sa 14. Nov 2020, 12:50

Audi hat geschrieben:(13 Nov 2020, 09:08)

Ja der mächtige Putin hat es wieder mal eingefädelt :D

Putin hat gar nichts eingefädelt, das habe ich auch nie behauptet. Er musste nichts einfädeln. Er hat einfach gewartet, bis ihm der reife Apfel in den Schoß gefallen ist.

Russland hat alles richtig gemacht oder hätte sich Russland aktiv einmischen sollen? Und warum sollte es?

Ernsthaft? Z. B. aus humanitären Gründen? Um das Blutvergießen zu stoppen? Aber Menschenleben waren Putin ja schon immer scheißegal - von den Anschlägen auf Wohnhäuser 1999 bis hin zum von ihm angezettelten Ukrainekrieg mit über 10.000 Toten. :D

Putin hatte die Macht, Aserbaidschans Vormarsch kurz vor dem totalen Sieg (!) zu stoppen, also hätte er den Krieg auch schon vorher beenden können.
Перемен требуют наши сердца, перемен требуют наши глаза...
Felix007
Beiträge: 12
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 00:47

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Felix007 » Mo 14. Dez 2020, 19:24

Jaja das Märchen vom unschuldigen Armenien. Schon oft gehört aber dennoch falsch. Aliyev hat angekündigt falls seine Streitkräfte angegriffen werden, wird man den Gegner vollkommen vernichten.

Das kleine Armenien sollte Frieden mit seinen Nachbarn suchen und nicht meinen das man in Zukunft weiterhin gegen seine Nachbarn agieren kann.

Denn für Russland ist Armenien nicht mehr so wichtig weil man gute Beziehungen zur Türkei führt.

Armenien muss Geld zahlen oder noch mehr Land abgeben, das ist üblich wenn man als Agressor verliert.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 33338
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon H2O » Di 12. Jan 2021, 19:48

Diese Vermutung wird erschüttert durch eine Meldung in der Gazeta Wyborcza, wo im Zusammenhang mit den Friedensverhandlungen im Dreierpack Armenien, Aserbaidschan, Rußland von Bestrebungen der Türkei die Rede ist, in Aserbaidschan zwei oder drei Flugplätze für die türkische Luftwaffe an zu legen... wörtlich: "Rußland fürchtet NATO-Basen am Kaspischen Meer."

Für Rußland ist die Türkei also immer noch NATO-Mitglied...und dadurch besonders gefährlich. Na ja, da mag etwas dran sein, nachdem Griechen, Türken und Zyprioten sich über gemeinsame Erkundung und Ausbeutung von Öl- und Gasfeldern in ihren überlappenden Hoheitsbereichen im Mittelmeer verhandeln.
Felix007
Beiträge: 12
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 00:47

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Felix007 » Mi 13. Jan 2021, 15:12

Es zählen nur die gemeinsamen Interessen und da ist Armenien nicht mehr so wichtig. Früher hätten die Russen einseitig Partei ergriffen für Armenien und die Azeris zerschlagen. Russlands Traum ist es die Türkei aus der Nato raus zu bekommen. Das kann passieren wenn die USA meinen Länder wie die Türkei und Deutschland auf ewig erpressen zu können so wie bisher.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 33338
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon H2O » Do 14. Jan 2021, 07:53

Felix007 hat geschrieben:(13 Jan 2021, 15:12)

Es zählen nur die gemeinsamen Interessen und da ist Armenien nicht mehr so wichtig. Früher hätten die Russen einseitig Partei ergriffen für Armenien und die Azeris zerschlagen. Russlands Traum ist es die Türkei aus der Nato raus zu bekommen. Das kann passieren wenn die USA meinen Länder wie die Türkei und Deutschland auf ewig erpressen zu können so wie bisher.


Unser Land befindet sich in einem militärischen Sicherheitsbündnis mit den USA. Daraus ergeben sich immer wieder einmal Gegensätze, die überwunden werden müssen. Ich würde da nicht von "Erpressung" sprechen. Das Geschäft läuft doch ganz gut! Der russische Traum kann nun zu türkischen militärischen Anlagen in Aserbaidschan führen... offensichtlich wenig erfreulich für Rußland. Putin könnte sich dort in eine unangenehme Zwickmühle begeben haben.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 29035
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Cobra9 » Do 14. Jan 2021, 09:59

Felix007 hat geschrieben:(13 Jan 2021, 15:12)

Es zählen nur die gemeinsamen Interessen und da ist Armenien nicht mehr so wichtig. Früher hätten die Russen einseitig Partei ergriffen für Armenien und die Azeris zerschlagen. Russlands Traum ist es die Türkei aus der Nato raus zu bekommen. Das kann passieren wenn die USA meinen Länder wie die Türkei und Deutschland auf ewig erpressen zu können so wie bisher.


Zuviel Erdogan Propaganda konsumiert?

Die USA erpressen weder Deutschland noch die Türkei. Wenn die Türkei sich nicht an internationales Recht,
Abkommen ect. mit anderen Ländern UN, Firmen halten will ist das nicht die Schuld anderer.

Im Gegenteile die Türkeihhat Jahrzehnte von der Zusammenarbeit mit den USA profitiert. Gerade im Rüstungsbereich. Nur wenn die Türkei eben glaubt es ist möglich gegen vertragliche Vereinbarungen zu verstoßen wird eben dann irgendwann mal reagiert.

Es ist klip und klar geregelt die Türkei wird sich an gewisse Grenzen halten wie keine Waffen in Russland kaufen solange technische Kooperation gibt, vor allem im Rüstungsbereich.

Stichwort etwa F16 Lizenz. DieTürkei hat Trotz Verträgen dagegen verstoßen. Nennt sichVVertragsbrecher .

Das hat Folgen. Die Türkei hält sich in Lybien nicht an Abkommen die es unterschrieben hat. Von Nord Zypern ect ganzabgesehen .

Mittlerweile reicht es eben. Sogar Deutschland ist Contra Verhalten der Türkei. WennDu mir noch erzählen willstddie Türkeisagiert toll. . . . . Bitte.

Aber Sieiist mittlerweile seit Erdogan relativ isoliert. Ihr wollt aus der Natoheraus . Super dann geht, aber schnell. Eine Türkei wie im Moment braucht man nicht in der Nato oder der EU.


Ich sag bewusst die Türkei unter Erdogan. Ihr habt nen Imperium Höhenflug gekriegt und seid maximal 2 Liga.

Mittlerweile Kooperation kein Thema mehr. Beispiel Syrien, Lybien. Wirtschaftlich sagen wir Erdgas Streit.

Warum die Türkei hier zickt ist eigentlich klar. Ich vertrete die Meinung löst man neutral. Gericht bspw.



Natürlich beide Seiten müssten Zugeständnisse machen dann . Beispiel Griechenland mit der kleinen Insel Kastelorizo, die nur zwölf Quadratkilometer groß ist und zwei Kilometer vor der türkischen Südküste liegt.Hier beansprucht Athen eine AWZ von 40.000 Quadratkilometern. Sehr fraglich . Umgekehrt ist aber fraglich, ob das Gericht der Türkei das Recht zuspricht, südlich der Insel Kreta Bodenschätze auszubeuten. Wenn die Türkei das nicht darf ist Sie raus aus einem enorm großen Vorkommen . In jedem Fall müssten beide Länder den IGH gemeinsam als Schlichter anrufen und sich vorab verpflichten, seinen Spruch umzusetzen ohne Einschränkung.

Entgegen der Propaganda aus Ankara ist Griechenland eigentlich sehr vernünftig. Siehe das Beispiel mit Albanien.


Griechenland geht diesen Weg jetzt gemeinsam mit Albanien, um die Wirtschaftszonen im Ionischen Meer abzugrenzen. Die Türkei hat bisher nicht gesagt, ob sie ein solches Schiedsverfahren akzeptieren würde.


Das Argument Zypern zieht nicht. Griechenland hat nichts mit Zypern zu tun. Was Zypern angeht muss Ankara mit Zypern selbst eine Lösung finden.

Was kaum möglich ist. Ich glaube eher wird ein Esel US Präsident als das man mit der Türkei vernünftige Lösungen findet in nächster Zeit.
Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit an.


Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Benutzeravatar
Rautenberger
Beiträge: 2294
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:48

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Rautenberger » Do 14. Jan 2021, 13:46

Felix007 hat geschrieben:(13 Jan 2021, 15:12)

Es zählen nur die gemeinsamen Interessen und da ist Armenien nicht mehr so wichtig. Früher hätten die Russen einseitig Partei ergriffen für Armenien und die Azeris zerschlagen. Russlands Traum ist es die Türkei aus der Nato raus zu bekommen. Das kann passieren wenn die USA meinen Länder wie die Türkei und Deutschland auf ewig erpressen zu können so wie bisher.

Ein Austritt der Türkei wäre strategisch sicher ein Verlust, aber politisch auch ein Gewinn. Die NATO könnte sich dann dem annähern, was sie eigentlich sein sollte: ein Bündnis demokratischer Staaten.
Перемен требуют наши сердца, перемен требуют наши глаза...
Felix007
Beiträge: 12
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 00:47

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Felix007 » Do 14. Jan 2021, 15:44

H2O hat geschrieben:(14 Jan 2021, 07:53)

Unser Land befindet sich in einem militärischen Sicherheitsbündnis mit den USA. Daraus ergeben sich immer wieder einmal Gegensätze, die überwunden werden müssen. Ich würde da nicht von "Erpressung" sprechen. Das Geschäft läuft doch ganz gut! Der russische Traum kann nun zu türkischen militärischen Anlagen in Aserbaidschan führen... offensichtlich wenig erfreulich für Rußland. Putin könnte sich dort in eine unangenehme Zwickmühle begeben haben.


Das ist Quatsch mit Soße. Die USA schreiben Deutschland und der Türkei vor bei wem sie einkaufen dürfen, beide Länder lassen sich nicht erpressen,was passiert? Die USA sanktionieren .
Wir haben freie Marktwirtschaft.

Die USA haben in KEINER Hinsicht das recht das zu tun.
Es gibt kein internationales Gesetz was die WELTWEITE Erpressung von zig Ländern erlaubt.
Felix007
Beiträge: 12
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 00:47

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Felix007 » Do 14. Jan 2021, 15:50

Rautenberger hat geschrieben:(14 Jan 2021, 13:46)

Ein Austritt der Türkei wäre strategisch sicher ein Verlust, aber politisch auch ein Gewinn. Die NATO könnte sich dann dem annähern, was sie eigentlich sein sollte: ein Bündnis demokratischer Staaten.


Die westlichen Politiker werden die Türkei niemals rauskicken.
Die Antwort wäre darauf ein neuer Warschauer Pakt oder/und eine Türkei mit der Nuklearbombe.

Man nennt das Geopolitik,Länder schlafen nicht.

Gut das du nix zu melden hast in der Weltpolitik
Benutzeravatar
Rautenberger
Beiträge: 2294
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:48

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Rautenberger » Do 14. Jan 2021, 16:54

Felix007 hat geschrieben:(14 Jan 2021, 15:50)

Die westlichen Politiker werden die Türkei niemals rauskicken.
Die Antwort wäre darauf ein neuer Warschauer Pakt oder/und eine Türkei mit der Nuklearbombe.

Man nennt das Geopolitik,Länder schlafen nicht.

Der Warschauer Pakt war ein System aus Vasallen, die von Moskau an der Leine geführt wurden. Zu was anderem ist das Putin-Regime auch heute noch nicht fähig. Das sieht man an Armenien sehr gut: Vor ein paar Jahren wurden die Armenier von Moskau zurückgepfiffen, als sie sich der EU annähern wollten und welchen Dank sie für ihre Treue zu Moskau erwarten konnten, hat man dann letztes Jahr gesehen: Nämlich gar keinen. Dass die Türkei sich da einordnen würde, sehe ich eher nicht...

Gut das du nix zu melden hast in der Weltpolitik

Wenn dir mal jemand widersprichst, musst du gleich persönlich werden? Komm mal klar, Mann... :D
Перемен требуют наши сердца, перемен требуют наши глаза...
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 33338
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon H2O » Do 14. Jan 2021, 20:05

Felix007 hat geschrieben:(14 Jan 2021, 15:44)

Das ist Quatsch mit Soße. Die USA schreiben Deutschland und der Türkei vor bei wem sie einkaufen dürfen, beide Länder lassen sich nicht erpressen,was passiert? Die USA sanktionieren .
Wir haben freie Marktwirtschaft.

Die USA haben in KEINER Hinsicht das recht das zu tun.
Es gibt kein internationales Gesetz was die WELTWEITE Erpressung von zig Ländern erlaubt.


Das mag ja gelegentlich ein Versuch sein. Aber unsere Geschäfte mit den USA laufen doch. Die gemeinsamen Interessen überwiegen... Stänkereien beeindrucken mich nicht so sehr.
Felix007
Beiträge: 12
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 00:47

Re: Kämpfe zwischen Aserbaischan und Armenien ausgebrochen

Beitragvon Felix007 » Do 14. Jan 2021, 20:47

Ich kann mit eurem für mich falschen Weltbild nix anfangen.
Mit Geopolitik hat das auf jedenfall nicht viel zutun.

Ich will nicht zu sehr auf die USA abdriften weil das offtopic ist und das sicherlich mehrere Seiten beanspruchen würde.

Ich sag nur eins dazu,jedes Land versucht sein gesamtes Potential, sei es Wirtschaft oder Militär komplett auszuschöpfen.

Pakistan ,Nordkorea ,iran usw. Sind Länder die keinem wichtigen Militärbündnis angehören und deshalb streben sie nach der
Bombe um sich gegen die Starke Konkurrenz abzusichern.

Die Türkei hat bis jetzt die Finger davon gelassen weil es der Nato angehört.
Die USA sind von niemanden der Freund,Staaten konkurrieren einander, wie man im Fall nordstream gut beobachten kann. Die Amis sorgen sich nicht um unser wohl,sie wollen für immer die letzte verbliebene Supermacht bleiben. Ich kann das in jeder Hinsicht belegen,die Usa geben das sogar zu mit ihren Gesetzen.

So genug offtopic.

Wer antworten will dann im richtigen thread.

Zurück zu „33. Osteuropa - GUS - Kaukasus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 2 Gäste