Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Vano
Beiträge: 30
Registriert: So 13. Jan 2019, 00:09

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Vano » Mo 14. Jan 2019, 19:07

Ich persönlichem finde es peinlich. Es gibt keine Fakten über Krebs und CO2. Schaut euch die Sendung der ARD an vom 07.01. Dort kommen kompetente Ärzte zu Wort. Ich denke hier wollen Leute nur etwas suggerieren was schädlich ist und nicht beweisbar. Ich diskutiere hier nur über CO2.
Echt
Beiträge: 337
Registriert: Di 8. Jan 2019, 07:53

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Echt » Mo 14. Jan 2019, 19:19

Vano hat geschrieben:(14 Jan 2019, 19:07)

Ich persönlichem finde es peinlich. Es gibt keine Fakten über Krebs und CO2. Schaut euch die Sendung der ARD an vom 07.01. Dort kommen kompetente Ärzte zu Wort. Ich denke hier wollen Leute nur etwas suggerieren was schädlich ist und nicht beweisbar. Ich diskutiere hier nur über CO2.


Bei Diesel ist CO2 aber nicht das Problem.
Vano
Beiträge: 30
Registriert: So 13. Jan 2019, 00:09

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Vano » Mo 14. Jan 2019, 19:21

Nee aber bei den Fahrverboten...
Vano
Beiträge: 30
Registriert: So 13. Jan 2019, 00:09

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Vano » Mo 14. Jan 2019, 19:24

Warum hat USA 100 mg CO2 nach einer offiziellen Untersuchung aus dem Jahre 2015? Kann man sich im Internet anschauen. Das heißt die sind doof und wie sind clever? Come on...
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 14668
Registriert: Di 3. Jun 2008, 06:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Umetarek » Mo 14. Jan 2019, 19:30

Die haben Trump gewählt, du willst jetzt nicht wirklich eine Antwort, oder?
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Vano
Beiträge: 30
Registriert: So 13. Jan 2019, 00:09

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Vano » Mo 14. Jan 2019, 19:34

Junge das ist schwach. Die haben die schärfsten Umwelt Gesetze,
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 22018
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon H2O » Mo 14. Jan 2019, 19:48

In diese schon so lange geführte Debatte einsteigen, ohne sich in der Sache unterrichtet zu haben, das ist schon ein starkes Stück Meinungsfreiheit!

Als Nachhilfe gemeint: Wir reden bei Autoabgasen von Feinstaub, Stickoxyden NOX und Kohlendioxyd CO2. Nachdem man beim Diesel die Verdichtung und damit die Verbrennungstemperatur erhöht hatte, war der Feinstaub größtenteils mit verbrannt, dafür gab es aber reichlich NOX. Fortan galt der Diesel hinsichtlich Feinstaub als "sauber", auch weil der CO2-Ausstoß unverändert geringer blieb als beim Benziner gleicher Leistung.

Leider erwies sich NOX aber als schädlich für die Atemwege, insbesondere von Kindern und alten Leuten. In etlichen verkehrsreichen Ballungsgebieten überschreitet NOX deutlich einen Grenzwert, der gerade noch für erträglich gehalten wird. Deshalb also Dieselverbote an solchen Brennpunkten.

CO2 stand nie im Verdacht, irgend etwas mit Krebs zu tun zu haben. CO2 gilt in der Klimawissenschaft als Treibhausgas, das durch das Wirken des Menschen in der Atmosphäre zunimmt und damit zur Erderwärmung führt. Deshalb führen wir die Energiewende durch, um mit möglichst wenig zusätzlichem CO2 die Erderwärmung ein zu dämmen. Dieselfahrzeuge wären in Grenzen beim Kampf gegen CO2 hilfreich gewesen, wenn man nicht den Teufel Feinstaub mit dem Beelzebub NOX ausgetrieben hätte.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49661
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon yogi61 » Mo 14. Jan 2019, 19:49

H2O hat geschrieben:(14 Jan 2019, 19:48)

In diese schon so lange geführte Debatte einsteigen, ohne sich in der Sache unterrichtet zu haben, das ist schon ein starkes Stück Meinungsfreiheit!

Als Nachhilfe gemeint: Wir reden bei Autoabgasen von Feinstaub, Stickoxyden NOX und Kohlendioxyd CO2. Nachdem man beim Diesel die Verdichtung und damit die Verbrennungstemperatur erhöht hatte, war der Feinstaub größtenteils mit verbrannt, dafür gab es aber reichlich NOX. Fortan galt der Diesel hinsichtlich Feinstaub als "sauber", auch weil der CO2-Ausstoß unverändert geringer blieb als beim Benziner gleicher Leistung.

Leider erwies sich NOX aber als schädlich für die Atemwege, insbesondere von Kindern und alten Leuten. In etlichen verkehrsreichen Ballungsgebieten überschreitet NOX deutlich einen Grenzwert, der gerade noch für erträglich gehalten wird. Deshalb also Dieselverbote an solchen Brennpunkten.

CO2 stand nie im Verdacht, irgend etwas mit Krebs zu tun zu haben. CO2 gilt in der Klimawissenschaft als Treibhausgas, das durch das Wirken des Menschen in der Atmosphäre zunimmt und damit zur Erderwärmung führt. Deshalb führen wir die Energiewende durch, um mit möglichst wenig zusätzlichem CO2 die Erderwärmung ein zu dämmen. Dieselfahrzeuge wären in Grenzen beim Kampf gegen CO2 hilfreich gewesen, wenn man nicht den Teufel Feinstaub mit dem Beelzebub NOX ausgetrieben hätte.


Schön, dass Du da für unsere Diesel-Fetischisten noch einmal erklärt hast.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Vano
Beiträge: 30
Registriert: So 13. Jan 2019, 00:09

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Vano » Mo 14. Jan 2019, 19:55

Warum haben wir in USA 100mg pro Kubikmeter NOX und in Europa 40 mg pro Kubikmeter NOX. Die Untersuchung in
USA ist eine offizielle Studie und in Europa basiert es auf eine Empfelung der WHO aus dem Jahre 99 der abgeleitet worden ist von einem Gasherd ohne Studie. Der eine Wert bezieht sich auf die Straße der andere auf das Haus. Wo ist den da die Logik? Wie will man dies den leuten verkaufen? Hört auf die Leute für dumm zu halten.
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 13718
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Weiß wie Schnee, rot wie Blut

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Milady de Winter » Mo 14. Jan 2019, 19:56

MOD – guten Abend, werte Diskutanen. Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es bereits diverse Stränge zum Thema Diesel und CO2 etc im Forum 41 gibt und bitte darum, eine tiefergehende Diskussion dahingehend dort fortzusetzen. In diesem Strang geht es primär um den Verein und sein Handeln als solches. Sollte es dazu keinen gesonderten Diskussionsbedarf mehr geben können wir das Thema alternativ auch ins Forum 41 auslagern. Im Bereich Innere Sicherheit ist es meiner Meinung nach mit dem aktuellen Schwerpunkt deplatziert. Vielen Dank für Eure Kooperation.
- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 22018
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon H2O » Mo 14. Jan 2019, 20:07

Milady de Winter hat geschrieben:(14 Jan 2019, 19:56)

MOD – guten Abend, werte Diskutanen. Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es bereits diverse Stränge zum Thema Diesel und CO2 etc im Forum 41 gibt und bitte darum, eine tiefergehende Diskussion dahingehend dort fortzusetzen. In diesem Strang geht es primär um den Verein und sein Handeln als solches. Sollte es dazu keinen gesonderten Diskussionsbedarf mehr geben können wir das Thema alternativ auch ins Forum 41 auslagern. Im Bereich Innere Sicherheit ist es meiner Meinung nach mit dem aktuellen Schwerpunkt deplatziert. Vielen Dank für Eure Kooperation.


Ihre Sicht ist völlig richtig; so manchem Gesprächsteilnehmer ist unsere Aufteilung in Sachgebiete / Unterforen nicht so bewußt. Ich meine auch, daß diese Diskussion ins Unterforum 41 gehört. Wie will man denn das Thema "Umwelthilfe" anders angehen als mit dem Hauptereignis "Diesel und Umwelt", "Energiewende". Theoretisch müßte man sogar diesen Strang mit einem Strang dort verschmelzen, der Das Thema "Verein Umwelthilfe" schon sattsam enthält. Leider ist diese Aufräumarbeit sehr mühselig.

Aus meiner Sicht hilft wegen der hohen Arbeitsbelastung der Moderatoren dann lokal nur die Zugangssperre zu solchen von Teilnehmern falsch eingeordneten Strängen.
Vano
Beiträge: 30
Registriert: So 13. Jan 2019, 00:09

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Vano » Mo 14. Jan 2019, 20:10

Danke. Weil langsam driftet die Diskussion ins unsachliche ab.
Vano
Beiträge: 30
Registriert: So 13. Jan 2019, 00:09

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Vano » Mo 14. Jan 2019, 20:13

Der Titel ist richtig und ich denke ausgrenzen sollte man keinen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 22018
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon H2O » Mo 14. Jan 2019, 20:22

Vano hat geschrieben:(14 Jan 2019, 20:13)

Der Titel ist richtig und ich denke ausgrenzen sollte man keinen.


Es geht hier überhaupt nicht darum, jemanden auszugrenzen, sondern die Diskussion sowohl sachlich richtig als auch die Diskussion dort zu führen, wo der Schwerpunkt der Beiträge um die Dieselproblematik sich gebildet hat. Und der liegt im Unterforum 41. Sehen Sie ganz einfach einmal dort nach.
Vano
Beiträge: 30
Registriert: So 13. Jan 2019, 00:09

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Vano » Mo 14. Jan 2019, 20:43

Ich bin in der richtige Gruppe diese habe ich mir bewusst
ausgesucht.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 22018
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon H2O » Mo 14. Jan 2019, 20:46

Vano hat geschrieben:(14 Jan 2019, 20:43)

Ich bin in der richtige Gruppe diese habe ich mir bewusst
ausgesucht.


Den Irrtum hat die Moderatorin ihnen oben doch recht höflich erklärt.
Vano
Beiträge: 30
Registriert: So 13. Jan 2019, 00:09

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Vano » Mo 14. Jan 2019, 20:56

Tut mir leid ich bin hier in den Forum wegen den im Betreff genannten Titel und nicht wegen der Diskusion von
Irgendwelchen Werten. Meine Antworten dazu sind Reaktionen. Im Verlauf kann man dies auch erkennen.
Positiv Denkender
Beiträge: 3687
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Positiv Denkender » Di 15. Jan 2019, 17:21

yogi61 hat geschrieben:(13 Jan 2019, 17:34)

Dieselabgase sind und bleiben krebserregend. Sie wurden auf eine Stufe mit Asbest gestellt und da hat man sinnvoller Weise auch eine Alternative gesucht und den Dreck verboten.

Hätte man Diesel mit Asbest auf eine Stufe gestellt hätte man Diesel verboten . Hat man aber nicht weil der Vergleich irre ist .
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49661
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon yogi61 » Di 15. Jan 2019, 17:31

Positiv Denkender hat geschrieben:(15 Jan 2019, 17:21)

Hätte man Diesel mit Asbest auf eine Stufe gestellt hätte man Diesel verboten . Hat man aber nicht weil der Vergleich irre ist .

Hätte, hätte Fahrradkette. Diesel steht bereits auf einer Stufe mit Asbest, da muss nichts mehr gestellt werden. Das eine Lobby sich gegen die Verbote stellt und der dumme Deutsche Autofahrer Michel das nicht wahrhaben will, ändert ja nichts an der Tatsache, dass sich die in dreissig oder vierzig Jahren Verantwortlichen Menschen an die Stirn schlagen und sagen werden: "Wie konntet ihr nur"!
Wir werden dann sagen: "Wir haben das alles nicht gewusst"! Auch wenn es gelogen ist.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Positiv Denkender
Beiträge: 3687
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Positiv Denkender » Di 15. Jan 2019, 17:38

yogi61 hat geschrieben:(13 Jan 2019, 19:30)

Ja, alles vernebelte Gehirne in der WHO. Gut, dass wir Dich haben der das hier medizinisch richtig stellt. :rolleyes:

Was hättest du denn richtig gestellt ? Das man Diesel mit Asbest auf einer Stufe gestellt hat ?
Diesel ist weiter erlaubt, nicht nur für Autos sondern für LKW ´s ,Trecker ,Busse usw.
Millionen heizen mit Heizöl. Auch bei der Verbrennung von Heizöl werden Stickoxide freigesetzt und zwar mehr als durch Autos.

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste