38 Grad und seit Monaten kein Regen

Moderator: Moderatoren Forum 7

Kölner1302
Beiträge: 293
Registriert: So 10. Jun 2018, 17:44

38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Kölner1302 » Do 2. Aug 2018, 22:10

Ein Hochdruckgürtel hat sich über Mitteleuropa gelegt. Köln ist so heiß und trocken wie Kairo.
Nie dagewesene Hitze von unbekannter Dauer.

Nur der Klimawandel oder gibt es andere Ursachen ? Was sagt die Wissenschaft?
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33863
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Tom Bombadil » Do 2. Aug 2018, 22:56

Die Alpengletscher dürften diesen Sommer ganz massiv leiden :(
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6909
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Ein Terraner » Do 2. Aug 2018, 23:05

Bei uns hat es heute Nachmittag geregnet, der Boden war so heiß das sich über der Straße sofort Dunstwolken gebildet haben.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7644
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon MoOderSo » Do 2. Aug 2018, 23:26

Tom Bombadil hat geschrieben:(02 Aug 2018, 23:56)

Die Alpengletscher dürften diesen Sommer ganz massiv leiden :(

Dafür freuen sich dieses Jahr die Gletscher in Grönland.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 33863
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Tom Bombadil » Do 2. Aug 2018, 23:35

Man lernt, mit wenig zufrieden zu sein....
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Schnitter
Beiträge: 4394
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Schnitter » Do 2. Aug 2018, 23:37

Kölner1302 hat geschrieben:(02 Aug 2018, 23:10)

Ein Hochdruckgürtel hat sich über Mitteleuropa gelegt. Köln ist so heiß und trocken wie Kairo.
Nie dagewesene Hitze von unbekannter Dauer.

Nur der Klimawandel oder gibt es andere Ursachen ? Was sagt die Wissenschaft?


In 10 Jahren hat hier jeder zweite ne Klimaanlage.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11078
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Cat with a whip » Fr 3. Aug 2018, 01:43

Kölner1302 hat geschrieben:(02 Aug 2018, 23:10)

Ein Hochdruckgürtel hat sich über Mitteleuropa gelegt. Köln ist so heiß und trocken wie Kairo.
Nie dagewesene Hitze von unbekannter Dauer.

Nur der Klimawandel oder gibt es andere Ursachen ? Was sagt die Wissenschaft?


Das Phänomen der Hitzewellen begrifft die Nordhalbkugel und war zuletzt 2010 auch recht ausgeprägt.
https://en.wikipedia.org/wiki/2010_Nort ... heat_waves

Das ist zunächst einmal ein Wetterphänomen. Tatsächlich führt die vom Menschen verursachte Erderwärmung zur Häufung und Intensivierung dieses Phänomens.

Der Mechanismus dahinter ist eine sich relativ zu den Tropen stärker erwärmende Arktis, was zu geringeren Temperatur- und Druckgradient und damit einhergehend schwächeren und instabileren Jetstreams führt, die um den Globus zirkulierenden Windbänder.

Diese können im Winter oder wie dieses Jahr im März nach Süden wandern und zu ausgesprochen kalten Wintern mit weit nach Süden vordringenden arktischen Luftmassen führen, während sich dann die Arktis stark erwärmt, oder wie jetzt sich nach Norden verlagern und Raum für weit nach Norden reichende Hochdruckgebiete schaffen.

Was jetzt ist, ist nur ein kleiner Vorgeschmack.

Das liegt daran weil wir vor allem in den Industrieländern wie Deutschland auf verbrecherische Weise weiter fossilen Kohlenstoff verbrennen, und uns pausenlos selbst belügen, obwohl die Fachwissenschaft, wie auch naturwissenschaftlich interessierte Laien, wie auch verantwortliche Politiker seit 30 recht gut wissen welche Folgen der verstärkte Treibhauseffekt hat.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2297
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Orbiter1 » Fr 3. Aug 2018, 05:08

Zitat aus dem AFD-Wahlprogramm zur letzten Bundestagswahl.

"Das Spurengas Kohlenstoffdioxid (CO2) ist kein Schadstoff, sondern eine unverzichtbare Voraussetzung für alles Leben. Die Aussagen des Weltklimarats (IPCC), dass Klimaänderungen vorwiegend menschengemacht seien, sind wissenschaftlich nicht gesichert. Sie basieren allein auf Rechenmodellen, die weder das vergangene noch das aktuelle Klima korrekt beschreiben können. Schon vor der Industrialisierung gab es Warm- und Kaltperioden, die sich nicht durch die zugehörige CO2-Konzentration der Luft erklären lassen.

Mit dem Beitritt zum Pariser Abkommen und dem von der Bundesregierung erlassenen Klimaschutzplan 2050 hat Deutschland sich verpflichtet, für die sogenannte „Dekarbonisierung“ weitgehende Eingriffe in unsere Wirtschaft und Gesellschaft vorzunehmen. Wir wollen das Projekt der Dekarbonisierung über die „Große Transformation“ beenden und den Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung aufheben.

Das Pariser Klimaabkommen vom 12.12.2015 ist zu kündigen. Deutschland soll aus allen staatlichen und privaten
„Klimaschutz“-Organisationen austreten und ihnen jede
Unterstützung entziehen."

Das ganze Klimaschutz-Gedöns muss beendet werden denn das Klima hat sich schon geändert als es noch gar keine Menschen auf der Erde gab. Sollte doch jedem einleuchten. AFD, Mut zur Wahrheit.
Maikel
Beiträge: 170
Registriert: So 4. Jun 2017, 18:44

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Maikel » Fr 3. Aug 2018, 06:16

Cat with a whip hat geschrieben:(03 Aug 2018, 02:43)
Was jetzt ist, ist nur ein kleiner Vorgeschmack.

Das liegt daran weil wir vor allem in den Industrieländern wie Deutschland auf verbrecherische Weise weiter fossilen Kohlenstoff verbrennen


1540 gab es noch gar keine Industrie, keine Autos, keine Ferienflieger, usw.:

"1540. Jener Sommer war der extremste des vergangenen Jahrtausends, mit Hitzewellen, die länger und schwerer ausfielen als im Jahr 2003. „Die Dürre von 1540 überragt alles Bekannte“, sagt Pfister. Und es war möglich in einem Klima, für das der Mensch noch keine nennenswerte Rolle spielte.

Elf Monate lang fiel damals vom Atlantik bis Osteuropa und von Norditalien bis Norddeutschland nur ein Drittel des üblichen Regens. Die Mitteltemperatur lag fünf bis sieben Grad über den Normalwerten des 20. Jahrhunderts. Auf breiter Front kletterten die Tageshöchstwerte auf mehr als vierzig Grad. In Basel und Köln konnte man trockenen Fußes den Rhein durchqueren, Lindau war mit dem Festland verbunden."

aus http://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/hitzewelle-und-trockenheit-angst-vor-dem-jahrtausendsommer-15712886-p3.html
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7644
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon MoOderSo » Fr 3. Aug 2018, 06:23

Mit 20,2 Grad Durchschnittstemperatur war der Juli in Deutschland 1,8 Grad kälter als der im Jahr 2006, der auch als Sommermärchen bekannt ist.
Vielleicht hätten Özil und Co einfach nur besser Fußball spielen müssen.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3652
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon X3Q » Fr 3. Aug 2018, 07:51

MoOderSo hat geschrieben:(03 Aug 2018, 07:23)

Mit 20,2 Grad Durchschnittstemperatur war der Juli in Deutschland 1,8 Grad kälter als der im Jahr 2006, der auch als Sommermärchen bekannt ist.
Vielleicht hätten Özil und Co einfach nur besser Fußball spielen müssen.

Dafür waren 2018 der April, Mai und Juni 2 Grad wärmer als die entsprechenden Monate im Jahr 2006. Und jetzt?

--X
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7644
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon MoOderSo » Fr 3. Aug 2018, 08:05

X3Q hat geschrieben:(03 Aug 2018, 08:51)

Dafür waren 2018 der April, Mai und Juni 2 Grad wärmer als die entsprechenden Monate im Jahr 2006. Und jetzt?

--X

Jetzt ist halt Sommer, so wie man sich ihn zum Siebenschläfer normalerweise wünscht.
Wenig Regen viel Sonne.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3652
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon X3Q » Fr 3. Aug 2018, 08:21

MoOderSo hat geschrieben:(03 Aug 2018, 09:05)

Jetzt ist halt Sommer, so wie man sich ihn zum Siebenschläfer normalerweise wünscht.
Wenig Regen viel Sonne.

Ich glaube, die Bauern wünschen sich etwas anders.

--X
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3652
Registriert: So 7. Okt 2012, 07:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon X3Q » Fr 3. Aug 2018, 08:22

Maikel hat geschrieben:(03 Aug 2018, 07:16)

1540 gab es noch gar keine Industrie, keine Autos, keine Ferienflieger, usw.:

"1540. Jener Sommer war der extremste des vergangenen Jahrtausends, mit Hitzewellen, die länger und schwerer ausfielen als im Jahr 2003. „Die Dürre von 1540 überragt alles Bekannte“, sagt Pfister. Und es war möglich in einem Klima, für das der Mensch noch keine nennenswerte Rolle spielte.

Elf Monate lang fiel damals vom Atlantik bis Osteuropa und von Norditalien bis Norddeutschland nur ein Drittel des üblichen Regens. Die Mitteltemperatur lag fünf bis sieben Grad über den Normalwerten des 20. Jahrhunderts. Auf breiter Front kletterten die Tageshöchstwerte auf mehr als vierzig Grad. In Basel und Köln konnte man trockenen Fußes den Rhein durchqueren, Lindau war mit dem Festland verbunden."

aus http://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/hitzewelle-und-trockenheit-angst-vor-dem-jahrtausendsommer-15712886-p3.html

Auch wenn es auf unfruchtbaren Boden fällt: Natürliche Extremereignisse sind keine Widerlegung anthropogener Einflußnahme.

--X
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 2958
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: ausgependelt glücklich
Wohnort: Großstadt

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Alana4 » Fr 3. Aug 2018, 08:22

MoOderSo hat geschrieben:(03 Aug 2018, 09:05)

Jetzt ist halt Sommer, so wie man sich ihn zum Siebenschläfer normalerweise wünscht.
Wenig Regen viel Sonne.


Jepp!
Die Belastung ist schon deutlich. Musste vorgestern meinen (schwarzen) Kater als Notfall in die Tierklinik bringen- Hitzschlag! Inzwischen erholt er sich, langsam aber stetig.
Aber ja, es ist Sommer! Ich schätze es ungemein und empfinde es als Privileg, in einem Haus zu wohnen, in dem aus mehreren Wasserhähnen zuverlässig kühles,frisches, sauberes Wasser kommt!!! Ein großer Kühlschrank, der die Lebensmittel genießbar hält, der Eiswürfel en masse produziert und der ein kleines Warenlager diverser Eissorten horten kann. Und meinen Kindern haue ich diese so schlichte Tatsache 3x täglich um die Ohren, auf dass sie nie vergessen, wie verdammt gut es ihnen hier geht. Selbst die Auswirkungen, die das Sommerwetter auf die Landwirtschaft hat, machen uns kaum Angst und Sorge. Vor noch nicht allzu langer Zeit hätte das üble Nöte für die Menschen bedeutet. Hungersnöte! Wir werden hier und heute dagegen kaum wahrnehmen, dass das eine oder andere Ernteprodukt uns etwas teurer kommt. Na und? Vergessen wir es nicht: es leben deutlich mehr Menschen in Städten als auf dem Land- aber heute wie anno dunnemals verdankt jeder Städter der Landwirtschaft (egal wo auf der Welt) seine Nahrungsmittel!

Ich tippe mal, dass der nächste Sommer ins Wasser fällt und an der Frostgrenze noch im Mai knabbert.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7644
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon MoOderSo » Fr 3. Aug 2018, 08:25

X3Q hat geschrieben:(03 Aug 2018, 09:21)

Ich glaube, die Bauern wünschen sich etwas anders.

--X

Der Drops war glaube ich schon vor dem Siebenschläfer gelutscht. Ein nasskalter Sommer hätte dem Korn dann auch nicht mehr geholfen.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11078
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Cat with a whip » Fr 3. Aug 2018, 09:11

Maikel hat geschrieben:(03 Aug 2018, 07:16)

1540 gab es noch gar keine Industrie, keine Autos, keine Ferienflieger,


Richtig. Daher lesen sie bitte nochmal meinen ganzen Beitrag. Es geht um die Häufung ind Intensivierung solcher Wetterlagen.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2798
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon BingoBurner » Fr 3. Aug 2018, 09:24

Kölner1302 hat geschrieben:(02 Aug 2018, 23:10)


Nur der Klimawandel oder gibt es andere Ursachen ? Was sagt die Wissenschaft?


Nur, der Klimwandel.........argggggggggggggggggggggggggggggggggggggghhhhhhhhhhhhhh
Das ist nur der Anfang.Das ist noch gar nix :D .............Aber cool......

Wir reden hier von einen Sommer......ein Wetter.......nicht vom Klima.

DIE WISSENSCHAFFT warnt............seid Jahrzehnten !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Aber wir haben ja Trump..........das ist alles eine Erfindung der Chinesen...................LOL

Einfaches Beispiel.....deine Körpertemperatur beträgt sowas um 36 Grad....

Wieviel Plus oder Minus reichen aus.......und du fühlst ziemlich elend ? Na ?

Das sagt die Wissenschaft dazu.........by the way..........irgendwann reichen auch die körpereignen Kühlmechanismen nicht mehr aus......da sitzt du nur noch in Ecke mit was zu trinken in der Hand.
Der Begriff Klimaflüchtling wurde ganz offizel als Asylgrund in Deutschland aufgenommen....

But dont Panic und wählt AFD........

Ironie aus......



AFD ..........wissenschaftlich geprüft......Klimawandel...:

Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20478
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon H2O » Fr 3. Aug 2018, 10:05

Alana4 hat geschrieben:(03 Aug 2018, 09:22)

...

...meinen Kindern haue ich diese so schlichte Tatsache 3x täglich um die Ohren, auf dass sie nie vergessen, wie verdammt gut es ihnen hier geht. Selbst die Auswirkungen, die das Sommerwetter auf die Landwirtschaft hat, machen uns kaum Angst und Sorge.

...


Ist schon in Ordnung, daß Sie Ihre Kinder nicht ängstigen mit Dingen, die wir als Erdlinge am Ende doch nicht beherrschen.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11078
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: 38 Grad und seit Monaten kein Regen

Beitragvon Cat with a whip » Fr 3. Aug 2018, 11:42

Es ist eine weitere Selbsttäuschung und Leugnung wissenschaftlicher Erkenntnisse jetzt zu sagen wir würden die derzeitige Klimaerwärmung nicht beherrschen. Wir haben sie maßgeblich bewirkt. Und genauso wi wir sie bewirkt haben, führt unser aktuelles Verhalten dazu dass sie weiter forciert wird. Wer heute sagt wir würden das Problem nicht beherrschen, ist Teil einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung, der das Erbe an unsere Enkel nur einen Dreck wert ist.

Wir können genau jetzt dafür sorgen dass die Treibhausgasemissionen reduziert werden. indem wir den fossilen Kohlenstoff schlicht unter der Erde lassen. Wir hätten bereits viel mehr tun müssen und auch können.

Das Integral des zulässigen Treibhausgasbudgets, das nicht überschritten werden darf um die größten Schäden zu vermeiden ist fix. Wir schieben uns selbst betrügend die Trendwende auf die lange Bank weil Politiker nicht den Mut haben den Bürger reinen Wein einzuschenken. Wir müssten jetzt das vielfache an Investitionen in eine Energiewende stecken. So wie es jetzt nur zaghaft anläuft wird das Problem forciert. Bei einem weiter so wird umso härter der Schnitt.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast