Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 67572
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon Alexyessin » Fr 8. Jun 2018, 07:26

Polibu hat geschrieben:(02 Jun 2018, 16:00)

Transparenz wäre wichtig. Volksentscheide wären wichtig. Es kann nicht sein, dass wir einmal alle 4 Jahre antanzen dürfen und dann die nächsten 4 Jahre ignoriert werden.


Ich weiß ja nicht, wie das bei dir ist, aber ich hab wesentlich mehr Möglichkeiten der demokratischen Mitbestimmung als alle vier Jahre die Bundestagswahl.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
DagDag
Beiträge: 537
Registriert: So 29. Apr 2018, 08:58

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon DagDag » Fr 8. Jun 2018, 07:34

Alexyessin hat geschrieben:(08 Jun 2018, 08:26)

Ich weiß ja nicht, wie das bei dir ist, aber ich hab wesentlich mehr Möglichkeiten der demokratischen Mitbestimmung als alle vier Jahre die Bundestagswahl.

Zumal auch die frage bei Volksentscheiden im Raum stünde, welchem Zweck diese Erfüllen sollen.
Dem des Volkes, oder dem der Regierung. Bei ein paar Parteien hätte ich so meine Bedenken, gepaart mit der lügenversifften Geisteshaltung.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 67572
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon Alexyessin » Fr 8. Jun 2018, 07:38

DagDag hat geschrieben:(08 Jun 2018, 08:34)

Zumal auch die frage bei Volksentscheiden im Raum stünde, welchem Zweck diese Erfüllen sollen.
Dem des Volkes, oder dem der Regierung. Bei ein paar Parteien hätte ich so meine Bedenken, gepaart mit der lügenversifften Geisteshaltung.


Oder es passiert wie in Irland :)
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 5703
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon Senexx » Fr 8. Jun 2018, 07:41

nyan cat hat geschrieben:(08 Jun 2018, 08:14)

Gegen wen hetzen Linke? Gegen Kapitalismus und so? Das ist doch harmlos.

Sie leben anscheinend in einer alternativen Welt. Anders ist Ihre Frage nicht zu erklären.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
nyan cat
Beiträge: 164
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 03:56

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon nyan cat » Fr 8. Jun 2018, 08:33

Senexx hat geschrieben:(08 Jun 2018, 08:41)

Sie leben anscheinend in einer alternativen Welt. Anders ist Ihre Frage nicht zu erklären.


Du meinst wohl in einer Parallelwelt. Aber nein!

Linke sind im Schnitt viel harmloser als das rechte Gesocks.
Natürlich gibt es extreme Ausnahmen, Stichwort: Gewalt gegen Sachen und Vertreter der Staates.
Aber eine linke, politische Haltung will immer Gutes für den Menschen, nicht so wie die Rechten, für die Menschen mit der "falschen" Herkunft, Hautfarbe, Religion, usw. aus der Gesellschaft ausgeschlossen gehören.

Linke und Rechte in einen Topf zu werfen halte ich für sehr gefährlich.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 5703
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon Senexx » Fr 8. Jun 2018, 09:44

nyan cat hat geschrieben:(08 Jun 2018, 09:33)

Du meinst wohl in einer Parallelwelt. Aber nein!

Linke sind im Schnitt viel harmloser als das rechte Gesocks.
Natürlich gibt es extreme Ausnahmen, Stichwort: Gewalt gegen Sachen und Vertreter der Staates.
Aber eine linke, politische Haltung will immer Gutes für den Menschen, nicht so wie die Rechten, für die Menschen mit der "falschen" Herkunft, Hautfarbe, Religion, usw. aus der Gesellschaft ausgeschlossen gehören.

Linke und Rechte in einen Topf zu werfen halte ich für sehr gefährlich.

Linke haben Gulags errichtet, Killing fields mit Blut rot gefärbt, Millionen Menschen verhungern und vertreiben und ermorden lassen.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2836
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon Ammianus » Fr 8. Jun 2018, 09:48

nyan cat hat geschrieben:(08 Jun 2018, 09:33)

Du meinst wohl in einer Parallelwelt. Aber nein!

Linke sind im Schnitt viel harmloser als das rechte Gesocks.
Natürlich gibt es extreme Ausnahmen, Stichwort: Gewalt gegen Sachen und Vertreter der Staates.
Aber eine linke, politische Haltung will immer Gutes für den Menschen, nicht so wie die Rechten, für die Menschen mit der "falschen" Herkunft, Hautfarbe, Religion, usw. aus der Gesellschaft ausgeschlossen gehören.

Linke und Rechte in einen Topf zu werfen halte ich für sehr gefährlich.


Senexx kam mir etwas zuvor ...

Und was ist mit dem Mann, dem man gerade eine Plastiktüte über den Kopf zieht? Er wird in wenigen Minuten tot sein. Seine Hände hatte keine Schwielen und in seiner Jacke fand man eine Brille. Er wehrt sich nicht. Die beiden Kinder die ihn töten haben keine Probleme mit ihm. Sie sind im Gegensatz zu ihm nicht von der Vergangenheit belastet und unrettbar verseucht. Sie sind die Zukunft.

Ein Siebzehnjährige liegt bäuchlings im Staub. Noch atmet er. Aber beide Lungenflügel sind mehrfach durchschossen und auch eine Herzkammer wurde getroffen. Ein wenig kann er noch sehen. Schemenhaft ist da der Zaun vor ihm, das letzte Hindernis. Auch die Ohren liefern noch Signale an das immer weniger mit Blut versorgte Gehirn. Das Knattern eines Zweitakters der sich schnell nähert, und die eiligen Schritte von Füßen in klobigen Stiefeln.
Da sind auch Stimmen. Eine ziemlich hell:
„Vollidiot.“
Und nach einer kürzeren Pause die Stimme ein jugendlicher Bass:
„Sonderurlaub.“
Der Junge im Staub hört das nicht mehr. Das Einzige was sich an ihm noch bewegt ist sein langes schweißverklebtes Haar mit dem der Wind des frühen Sommers spielt.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32996
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 8. Jun 2018, 10:09

Transparenz von Seiten der Regierung hielte ich auch für sehr vorteilhaft, auch wenn es unangenehme Dinge betrifft. Sonst redet man doch auch vom mündigen Bürger, man traut ihm aber offensichtlich nicht über den Weg und bevormundet ihn lieber, frei nach dem Motto "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern".

Bürgerentscheiden stehe ich mittlerweile kritisch gegenüber, die Diskussionen im Vorfeld des Entscheides sind oft unsachlich und aufgeheizt, bei fundamentalen Entscheidungen bekommt man dann auch schonmal einen Brexit, den eigentlich doch wieder niemand will und auch in Sachen alltägliches Zusammenleben kann es passieren, dass Minderheiten unter die Räder kommen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15700
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 8. Jun 2018, 10:19

Kai hat geschrieben:(08 Jun 2018, 07:22)

Hallo,
das mit der Demokratie in unserem Land ist so eine Sache für sich. Wie erklärt man es den Bürgern, das ein Bundestagsabgeordneter abgewählt wurde und kurze Zeit später sächsischer Ministerpräsident wurde? Das ist ein Problem für die Glaubwürdigkeit der Demokratie( Volksherrschaft), welches nicht unterschätzt werden darf. Viele Bürger fühlen sich regelrecht verarscht. Nichts gegen den Mann persönlich, aber das hätte nun wirklich nicht sein müssen.


Was sollte es hier zu erklären geben. Abgeordnete sind legislative, die Regierung exekutive. Zudem bringst du hier wohl Länder und Bundeskompetenzen durcheinander.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 3240
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon Europa2050 » Fr 8. Jun 2018, 10:54

Senexx hat geschrieben:(08 Jun 2018, 10:44)

Linke haben Gulags errichtet, Killing fields mit Blut rot gefärbt, Millionen Menschen verhungern und vertreiben und ermorden lassen.


Sagen wir es so, die Gefahr für die FDGO durch „linke“ Systeme ist seit 1989 vernachlässigbar, da Cuba, Venezuela, Belarus und Nordkorea nicht die Ausstrahlung haben, unsere Gesellschaft zu verändern.

Auf der anderen Seite werden Staaten, in denen faschistisches Gedankengut gesellschafts- und regierungsfähig ist, immer mehr und auch aussenwirksam: Russland, USA, Türkei, Ungarn ...
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
nyan cat
Beiträge: 164
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 03:56

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon nyan cat » Fr 8. Jun 2018, 11:15

Senexx hat geschrieben:(08 Jun 2018, 10:44)

Linke haben Gulags errichtet, Killing fields mit Blut rot gefärbt, Millionen Menschen verhungern und vertreiben und ermorden lassen.


Das waren keine "Linken", das waren Despoten, die besser ins rechte Spektrum gepasst hätten. Aber wie es so ist, kann man selbst die humanste, empathischste Idee diskreditieren, indem man sie perfide für seine egoistischen Zwecke missbraucht.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2836
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon Ammianus » Fr 8. Jun 2018, 11:35

nyan cat hat geschrieben:(08 Jun 2018, 12:15)

Das waren keine "Linken", das waren Despoten, die besser ins rechte Spektrum gepasst hätten. Aber wie es so ist, kann man selbst die humanste, empathischste Idee diskreditieren, indem man sie perfide für seine egoistischen Zwecke missbraucht.


Du machst jetzt das Gleiche, was Rechte veranstalten, wenn sie die Nazis zu Linken umzudefinieren versuchen. Die humanste Variante der "Diktatur des Proletariats" unter Führung einer "Partei neuen Typus" als "Avantgarde der Arbeiterklasse und aller mit ihr verbündeten Schichten" war die jahrzehntelange Ödnis des "real existierenden Sozialismus".

Wirkliche Gefahr von linken Diktatoren droht uns in Deutschland aber nicht. Die in das stalinistische Schema passende DKP ist ist nichts al ein Haufen armer Suppen.
Benutzeravatar
nyan cat
Beiträge: 164
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 03:56

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon nyan cat » Fr 8. Jun 2018, 12:08

Ammianus hat geschrieben:Du machst jetzt das Gleiche, was Rechte veranstalten, wenn sie die Nazis zu Linken umzudefinieren versuchen.

Sie haben ja auch keine andere Wahl, als linke Lebens- und Erlebniswelten zu imitierten, um sich als die Guten zu verkaufen, die sie eigentlich gar nicht sind. Den Hitler packen sie erst aus, wenn sie mit dieser Masche alle Dummen weichgekocht haben.

Doch schließlich kann es nur ein Original geben. Und das sind eben nicht die Rechten.

Ammianus hat geschrieben:Wirkliche Gefahr von linken Diktatoren droht uns in Deutschland aber nicht. Die in das stalinistische Schema passende DKP ist ist nichts al ein Haufen armer Suppen.

Ja, ich glaube auch nicht, dass linke Despoten jemals wieder entstehen werden. Das hat sich mit dem Untergang der Sowjetunion endgültig erledigt. Die Marxistische Philosophie greift heute auch nicht mehr so, wie im Zeitalter der Industrialisierung. Die scharfe Trennung zwischen Prolet und Kapitalist ist nicht mehr gegeben.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32996
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 8. Jun 2018, 12:14

Ammianus hat geschrieben:(08 Jun 2018, 12:35)

Du machst jetzt das Gleiche, was Rechte veranstalten, wenn sie die Nazis zu Linken umzudefinieren versuchen.

Nö, wirklich Rechtsextreme behaupten, Hitler und die Nazis wären an die Macht gekommen, weil die Juden Israel zurück haben wollten. Hitler war also kein "Rechter" sondern ein zionistischer Agent.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32996
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 8. Jun 2018, 12:16

nyan cat hat geschrieben:(08 Jun 2018, 12:15)

Das waren keine "Linken", das waren Despoten, die besser ins rechte Spektrum gepasst hätten.

Es ist typisch für die braune und rote Brut, die Schuld immer bei anderen zu suchen, Hitler meinte ja auch am Ende, das deutsche Volk hätte ihn verraten.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
nyan cat
Beiträge: 164
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 03:56

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon nyan cat » Fr 8. Jun 2018, 12:40

Tom Bombadil hat geschrieben:Nö, wirklich Rechtsextreme behaupten, Hitler und die Nazis wären an die Macht gekommen, weil die Juden Israel zurück haben wollten. Hitler war also kein "Rechter" sondern ein zionistischer Agent.

Die Nazis haben ja auch anfangs die Einwanderung nach Palästina unterstützt. Aber nur, weil sie die Juden aus ihrem Einflussbereich verbannen wollten. Als sich das aber als Flaschenhals der "Endlösung" erwies, entschieden sie sich für Massenmord. Rechtsextreme kommen mit dem Paradigmenwechsel nicht klar.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32996
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 8. Jun 2018, 12:51

nyan cat hat geschrieben:(08 Jun 2018, 13:40)

Als sich das aber als Flaschenhals der "Endlösung" erwies, entschieden sie sich für Massenmord.

Die Nazis hatten auch Angst, dass die Juden in Palästina ein "neues Rom" gründen und die Weltherrschaft an sich reißen könnten, sowas wäre natürlich kontraproduktiv für die eigenen Weltherrschaftspläne gewesen :dead:
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
nyan cat
Beiträge: 164
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 03:56

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon nyan cat » Fr 8. Jun 2018, 13:04

Tom Bombadil hat geschrieben:(08 Jun 2018, 13:51)

Die Nazis hatten auch Angst, dass die Juden in Palästina ein "neues Rom" gründen und die Weltherrschaft an sich reißen könnten, sowas wäre natürlich kontraproduktiv für die eigenen Weltherrschaftspläne gewesen :dead:


Letztlich wurden sie immer verrückter in ihrem Rassenwahn und vermuteten in jedem jüdischen Kind den Keim der Vergeltung, der die "arische Rasse" vernichten wird. Das "wir oder die" wurde zur obersten Prämisse ihres gesamten Denkens. Deshalb sage ich auch immer, dass mit Rechten keine Koexistenz möglich ist. Früher oder später werden sie ihr wahres Gesicht zeigen und das wird immer in einer Katastrophe enden.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15700
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 8. Jun 2018, 13:04

Und das Godwinsche Gesetz bestätigt sich auch hier wieder :D
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
nyan cat
Beiträge: 164
Registriert: Mo 4. Jun 2018, 03:56

Re: Ist unsere Demokratie in Gefahr?

Beitragvon nyan cat » Fr 8. Jun 2018, 13:13

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Jun 2018, 14:04)

Und das Godwinsche Gesetz bestätigt sich auch hier wieder :D


Zitat:

Im Zusammenhang mit der US-Präsidentschaftswahl 2016 wurde Donald Trump häufig mit Hitler verglichen. Mike Godwin hat daraufhin klargestellt, dass er Hitler-Vergleiche nicht grundsätzlich ablehnt, sie sogar helfen können, den nächsten Holocaust zu verhindern, es komme ihm jedoch darauf an, dass solche Vergleiche historisch fundiert sind

https://de.wikipedia.org/wiki/Godwin%E2%80%99s_law

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast