Ist mein Leben unwirksam ?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Europafreund1990
Beiträge: 73
Registriert: Di 22. Mai 2018, 16:28

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon Europafreund1990 » Fr 25. Mai 2018, 17:11

Juhu es gibt kein Grund mehr besorgt zu sein.
Mein lächeln ist Teil meiner Freundlichkeit und Freundlichkeit ist messbar. Ich messte mir immer ab wie weit die Distanz zu den anderem menschen sein muss damit die mir nicht zu nah kommen. Nähe war immer Katastrophe für mich. Ich dachte immer menschen lassen mich nicht mitmessen. Ich kann sehr gut abwägen. Oder auf deutsch schätzen.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6480
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon unity in diversity » Fr 25. Mai 2018, 18:16

Europafreund1990 hat geschrieben:(25 May 2018, 18:11)

Juhu es gibt kein Grund mehr besorgt zu sein.
Mein lächeln ist Teil meiner Freundlichkeit und Freundlichkeit ist messbar. Ich messte mir immer ab wie weit die Distanz zu den anderem menschen sein muss damit die mir nicht zu nah kommen. Nähe war immer Katastrophe für mich. Ich dachte immer menschen lassen mich nicht mitmessen. Ich kann sehr gut abwägen. Oder auf deutsch schätzen.

Körperliche Nähe kann etwas Vereinnahmendes an sich haben und der Fluchtreflex ist dann normal.
Wenn man charakterliche Nähe verspürt, kann man körperliche Nähe zulassen, ohne sich bedrängt zu fühlen.
Der Charakter ist die eigene Visitenkarte und das Interface der Kommunikation mit anderen Menschen. Distance ist ein gutes Mittel, Menschen zu testen und kennenzulernen.
Das kann man ausprobieren.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1965
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon watisdatdenn? » Sa 26. Mai 2018, 06:54

Europafreund1990 hat geschrieben:(25 May 2018, 14:49)
Ich hab das Sprintzensyndrom und mir wurde depression und Schizophrenie ausgestellt.

Fürs Verständnis:
Shprinzensyndrom ist doch die physische Mutation? Das ist ja erst mal keine psychische Krankheit, oder?

Hab selbst eine Hasenscharte (ich darf das als "Betroffener" so sagen und mag den Begriff auch ;)). Hast du auch so eine? Oder wie äußert sich das bei dir?

Ich kann mich erinnern, dass ich als Kind (vor der Operation) stolz darauf war, dass ich Wasser aus meinem Mund gezielt durch meine Nase wieder rauslaufen lassen konnte.

Als Teenager war das natürlich ein Quell von Unzufriedenheit. Ich kann mir vorstellen dass meine Schüchternheit und Selbstunsicherheit gerade im Bezug zu Frauen (neben Feminismus und Kirche) dann sehr stark auch davon herrührte.
Diese zu überwinden war sehr sehr schwer, hat aber mit langwierigen planvollem Vorgehen letztendlich funktioniert.
Hat sich auch auch gelohnt.
Benutzeravatar
Europafreund1990
Beiträge: 73
Registriert: Di 22. Mai 2018, 16:28

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon Europafreund1990 » Sa 26. Mai 2018, 08:33

Was ist eine physische Mutation?
Was mutiert da so?
Das Sprintzensyndrom ist eine Mikrodeletion .
Eine genetische Erbkrankheit.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69379
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon Alexyessin » Sa 26. Mai 2018, 19:14

Europafreund1990 hat geschrieben:(25 May 2018, 14:49)


Ich hab das Sprintzensyndrom und mir wurde depression und Schizophrenie ausgestellt. Jetzt denk ich das mich diese krankheitsbilder ein leben lang verfolgen und ich ohnmächtig bin was daran zu verbessern.was kann oder darf ich an meiner Position verändern?



Dürfen immer, die Frage ist aber, woher deine Krankheit kommt. Ist sie biologisch musst du wohl Medikamente nehmen, ist sie psychologisch kannst du natürlich dagegenwirken ohne dein ganzes Leben Medikamente nehmen zu müssen. Und somit würdest du natürlich deine Position verändern.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1965
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon watisdatdenn? » So 27. Mai 2018, 05:25

Europafreund1990 hat geschrieben:(26 May 2018, 09:33)
Was ist eine physische Mutation?
Was mutiert da so?
Das Sprintzensyndrom ist eine Mikrodeletion .
Eine genetische Erbkrankheit.

Das meinte ich mit Mutation. Ist ja nichts negatives.
Wie äußert sich das bei dir?
Ich kann mir sehr gut vorstellen (da selbst auch erlebt), dass eine gefühlte(!) äußere Unzulänglichkeit gerade in der anfälligen Teenager Zeit (aber sicher noch deutlich darüber hinaus) sehr stark am Selbstwertgefühl nagt.

Du machst mir definitiv einen intelligenten Eindruck. Es wäre auf jeden Fall schade für die Gesellschaft, wenn diese Intelligenz ungenutzt (unproduktiv) bleibt, nur weil man ästhetisch nicht der Norm entspricht.
Benutzeravatar
Europafreund1990
Beiträge: 73
Registriert: Di 22. Mai 2018, 16:28

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon Europafreund1990 » So 27. Mai 2018, 08:39

Mir kommt die Gesellschaft immer sovor als wenn sie dir nahe legen will was du alles nicht bist. Wie kann man sich in Ruhe auf das fokussieren was man ist?
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1965
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon watisdatdenn? » Mo 28. Mai 2018, 16:23

Europafreund1990 hat geschrieben:(27 May 2018, 09:39)
Mir kommt die Gesellschaft immer sovor als wenn sie dir nahe legen will was du alles nicht bist. Wie kann man sich in Ruhe auf das fokussieren was man ist?

Gute Frage..
Ich hangel mich immer vom kleinen Erfolgserlebnis zum nächsten..
Und spare auch nicht mit positivem Feedback in meinem Umfeld.

Ich bekomme aber auch wenig negatives Feedback aus meinem Umfeld (das meiste von meiner Frau, aber selbst das hält sich in Grenzen)
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1965
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon watisdatdenn? » Mi 30. Mai 2018, 07:59

Ich finde es schlimm, wenn man sich unwirksam fühlt.
Jeder kann viel bewirken!

Ein Beispiel:
Allein was wir mit dem Händen bewirken können!
Wir können uns im Geiste vorstellen, dass ein Gegenstand von einem Ort zum anderen gebracht werden soll.
Wir können aufstehen und das mit unseren Händen tun!
Unser abstrakter Gedanke manifestiert sich dann durch unser Handeln in der physischen Welt!

Allein das ist schon ein faszinierender Beweis unserer Wirksamkeit als Menschen.

Man muss sich überlegen wie viel Wirksamkeit z.B. eine Katze hat. Die kann mit einem Menschen nicht mithalten!
Ich bin ehrlich froh ein Mensch und keine Katze zu sein :).
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 2798
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon BingoBurner » Mi 30. Mai 2018, 10:00

Europafreund1990 hat geschrieben:(25 May 2018, 14:49)

Hallo liebes Forum

Ich mache mir so Gedanken über meinen Zustand meines lebens. In mir tauchen da diverse Fragen auf .

Ich lebe seit 5 jahren in einer Einrichtung für psych. Kranke. Wie ist dann die Grundstruktur bei einer lebensform "psych. Krank"? Heisst das automatisch dass das leben des patienten ungültig ist? Ich fühle mich geistig wie in der Schwebe zu meinem wahren Selbstbewusstsein.

Ich denke immer dass man durch Stigma und Dogmatismen für unbefähigt erklärt wird. Warum wird von vornherein ausgeschlossen das man nicht geschäftsfähig ist? Wer bestimmt das? Was hat ein Beschluss oder ein Einwilligungsvorbehalt für rechtliche Konsequenzen.

Warum darf man sich mit dem Stigma psychischkrank nicht weiterentwickeln? Ich strebe so nach geistigen Wachstum und Fühle mich selbstbewusster und stabiler. Bisher fühlte sich mein Leben taub und unwirksam an. Es fühlt sich so an als wenn.meine Handlungen nichtig erklärt würden. Das lässt mich denken das man nicht mehr aktiv handeln darf um eine bessere Situation herbeizuführen.

Ich hab das Sprintzensyndrom und mir wurde depression und Schizophrenie ausgestellt. Jetzt denk ich das mich diese krankheitsbilder ein leben lang verfolgen und ich ohnmächtig bin was daran zu verbessern.was kann oder darf ich an meiner Position verändern?

Liebe Grüsse
Europafreund1990


Wenn du kein Fake bist........du Verleugnungst........

ABER HEY DAS IST KEIN BEINBRUCH.......das ist normal ......................ok ?
Niemand verleugnet dich......du begreifst momentan halt nicht..................... das es Menschen gibt die dir helfen wollen..............ok soweit. Und die schauen nicht auf dich herab. Ja die gibt es auc aber das sind Idioten..........

"was kann oder darf ich an meiner Position verändern?"

Eine Menge...........Hast du den jemanden oder dich selbst verletzt ?Fünf Jahre in einer Einrichtung........? Was für eine Einrichtung ? Warum ?
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 1232
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 30. Mai 2018, 10:33

Europafreund1990 hat geschrieben:(26 May 2018, 09:33)

Was ist eine physische Mutation?
Was mutiert da so?
Das Sprintzensyndrom ist eine Mikrodeletion .
Eine genetische Erbkrankheit.


Lieber Freund,

Ein Internet Forum ist denkbar ungeeignet dir bei der Bewaeltigung deiner Probleme zu helfen.

Verlasse dich auf Psychologen und Psychiater.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1803
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 23:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon Progressiver » Do 31. Mai 2018, 21:37

Europafreund1990 hat geschrieben:(25 May 2018, 14:49)

Hallo liebes Forum

Ich mache mir so Gedanken über meinen Zustand meines lebens. In mir tauchen da diverse Fragen auf .

Ich lebe seit 5 jahren in einer Einrichtung für psych. Kranke. Wie ist dann die Grundstruktur bei einer lebensform "psych. Krank"? Heisst das automatisch dass das leben des patienten ungültig ist? Ich fühle mich geistig wie in der Schwebe zu meinem wahren Selbstbewusstsein.

Ich denke immer dass man durch Stigma und Dogmatismen für unbefähigt erklärt wird. Warum wird von vornherein ausgeschlossen das man nicht geschäftsfähig ist? Wer bestimmt das? Was hat ein Beschluss oder ein Einwilligungsvorbehalt für rechtliche Konsequenzen.

Warum darf man sich mit dem Stigma psychischkrank nicht weiterentwickeln? Ich strebe so nach geistigen Wachstum und Fühle mich selbstbewusster und stabiler. Bisher fühlte sich mein Leben taub und unwirksam an. Es fühlt sich so an als wenn.meine Handlungen nichtig erklärt würden. Das lässt mich denken das man nicht mehr aktiv handeln darf um eine bessere Situation herbeizuführen.

Ich hab das Sprintzensyndrom und mir wurde depression und Schizophrenie ausgestellt. Jetzt denk ich das mich diese krankheitsbilder ein leben lang verfolgen und ich ohnmächtig bin was daran zu verbessern.was kann oder darf ich an meiner Position verändern?

Liebe Grüsse
Europafreund1990



Hallo!

Du bist psychisch krank? Ich auch. Na und? Aber natürlich kannst du dich weiter entwickeln. Bei mir wurde irgendwann auch einmal eine Schizophrenie diagnostiziert. Aber spielt das für mein Menschsein eine Rolle? Bin ich weniger wert?

Wenn du als nicht geschäftsfähig giltst, dann muss sicher was vorgefallen sein. Bemühe dich, den Betreuern zu zeigen, dass du mit Geld umgehen kannst. Mehr kann ich zu diesem Unterpunkt nicht sagen, da ich nie als geschäftsunfähig gegolten habe. Auf jeden Fall solltest du es vermeiden, irgendwelche Schulden zu machen.

Darüber hinaus: Wenn du rauchst, lass ab von den Zigaretten. Diese ruinieren nicht nur deine körperliche Gesundheit, sondern auch deine Finanzen. Hör auf die Psychiater und Psychologen. Spiel niemals eigenmächtig mit den Medikamenten herum, indem du sie entweder vergisst, einzunehmen, oder aber absichtlich weglässt. Dies ist der sichere Weg zurück in die Psychiatrie! Und diese ist die Hölle, aus der du nur mit einer noch höheren Medikamentendosis herauskommst.

Und weiter zu dem Punkt Weiterentwicklung: Auch ich habe schon in einem Wohnheim für psychisch Kranke Menschen gelebt. Das ist zwar nicht so schön. Es gibt aber einen Weg nach draußen, wenn du 1. die Ressourcen dazu hast und 2. den unbedingten Willen dazu. Ich selbst habe seinerzeit auch zuerst auf normalen Wohngruppen gelebt. Als die Panikattacken weniger häufig wurden und ich psychisch stabiler, bin ich auf eine Rehawohngruppe gezogen, in der man wieder lernt, trotz psychischer Einschränkungen einen Haushalt zu führen. Diesen Zwischenschritt gehen nicht alle. Aber wenn man dann in eine Außenwohngruppe kommt und mitten in einer Stadt lebt, ist das von großen Vorteil. Je selbstständiger du bist, umso weniger brauchen die Heilerziehungspfleger dir Druck zu machen. Wenn du noch fitter werden willst, gibt es noch das Ambulant betreute Wohnen. Aber ganz auf irgendwelche Betreuungsmöglichkeiten würde ich nicht verzichten.

Und auch, was das Arbeiten betrifft, gibt es mehr als nur die Behindertenwerkstatt. Ich kenne deinen Stand nicht. Aber so eine WfbM taugt auf jeden Fall gut, um sich wieder zu stabilisieren. Das Geld, das man dort verdient, ist anfangs natürlich gering. Aber besser als gar nichts ist es allemal. Wenn du tatsächlich mal fitter bist, gibt es so etwas wie Integrationsfirmen, die einen beschäftigen können. Oder man versucht sich in geschütztem Rahmen an einer Ausbildung. Dazu kann ich dir aber nicht viel sagen, da ich nicht weiß, wie dein Bildungsabschluss ist. Auf jeden Fall gibt es in jeder Hinsicht Entwicklungsmöglichkeiten als psychisch kranker Mensch! Man braucht nur einen eisernen Willen, viel Geduld und eine hohe Bereitschaft, trotz allem möglichst selbstverantwortlich mit sich und der Krankheit umzugehen. Aber was wäre die Alternative? In einem Wohnheim zu vergammeln, bis man irgendwann mal stirbt? Soll das das wahre Leben sein?

Ich für meinen Teil bin ja Atheist und glaube nicht an ein Leben nach dem Tod. Von daher erachte ich es für wichtig, möglichst immer selbstständiger zu werden, damit man das Leben irgendwann möglichst mit viel Lebensqualität genießen kann. So ein Heim kann einem Schutz bieten, solange man es braucht. Aber das wahre Leben spielt nun mal außerhalb des Heims. Und gerade, weil wir nur ein einziges Leben leben dürfen, ist dieses so wertvoll. So etwas darf man nicht vergeuden.

Auf jeden Fall lohnt es sich immer, möglichst hochmotiviert zu kämpfen, damit es einem immer besser geht. Dazu braucht es auch die totale Bereitschaft, auf die Krankheit einzugehen, sie anzunehmen und zu lernen, mit ihr umzugehen. Ich weiß von vielen, denen das zu unbequem ist. Sie wollen lieber Kette rauchen und sich nicht mit ihrer Krankheit beschäftigen müssen. Solche Leute sitzen aber in der Regel bis an ihr Lebensende im Heim. Es ist aber der harte und steinige Weg, der am sichersten da raus führt. Und nur wenn man lernt, auf sich selbst aufzupassen und achtsam mit sich umzugehen, während man gleichzeitig immer weiter seine Grenzen erweitert, kommt man voran.

Privat lohnt es sich auf jeden Fall, sich ein Hobby zu suchen. Auch das ist besser, als den lieben langen Tag nur blöd rumzusitzen und eine Zigarette nach der anderen zu verqualmen, während man sich in Selbstmitleid suhlt. Wer kämpft, kann auf jeden Fall gegen die Krankheit gewinnen. Wer den Kampf nicht aufnimmt, der hat schon verloren. Das Ergebnis sind nicht Stillstand, sondern man fällt immer mehr zurück und fühlt sich wie in einer Abwärtsspirale psychisch immer schlechter.

Das Grundgerüst jedes Kampfes sind die Medikamente. Wenn der Psychiater sieht, dass der Kampf erfolgreich geführt wird und es dem Patienten immer besser geht, wird die Dosis auch mal reduziert. Aber da muss auch der Patient mitkämpfen bzw. mitmachen. Wenn man sich dagegen auf die faule Haut legt und darauf wartet, dass die Psychopharmaka von alleine dafür sorgen, dass es einem besser gehen soll, dann klappt das nicht.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3595
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 1. Jun 2018, 14:43

Europafreund1990 hat geschrieben:(25 May 2018, 14:49)

Hallo liebes Forum

Ich mache mir so Gedanken über meinen Zustand meines lebens. In mir tauchen da diverse Fragen auf .

Ich lebe seit 5 jahren in einer Einrichtung für psych. Kranke. Wie ist dann die Grundstruktur bei einer lebensform "psych. Krank"? Heisst das automatisch dass das leben des patienten ungültig ist? Ich fühle mich geistig wie in der Schwebe zu meinem wahren Selbstbewusstsein.

Ich denke immer dass man durch Stigma und Dogmatismen für unbefähigt erklärt wird. Warum wird von vornherein ausgeschlossen das man nicht geschäftsfähig ist? Wer bestimmt das? Was hat ein Beschluss oder ein Einwilligungsvorbehalt für rechtliche Konsequenzen.

Warum darf man sich mit dem Stigma psychischkrank nicht weiterentwickeln? Ich strebe so nach geistigen Wachstum und Fühle mich selbstbewusster und stabiler. Bisher fühlte sich mein Leben taub und unwirksam an. Es fühlt sich so an als wenn.meine Handlungen nichtig erklärt würden. Das lässt mich denken das man nicht mehr aktiv handeln darf um eine bessere Situation herbeizuführen.

Ich hab das Sprintzensyndrom und mir wurde depression und Schizophrenie ausgestellt. Jetzt denk ich das mich diese krankheitsbilder ein leben lang verfolgen und ich ohnmächtig bin was daran zu verbessern.was kann oder darf ich an meiner Position verändern?

Liebe Grüsse
Europafreund1990

Jede Aktion beeinflusst den Lauf der Welt. Darum gibt es keine ungültigen Personen. Und denk nicht soviel darüber nach. Es bringt nichts.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Simon
Beiträge: 23
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 10:37

Re: Ist mein Leben unwirksam ?

Beitragvon Simon » Do 20. Sep 2018, 23:36

Ja du hörst dich definitiv schizophren an. Statt dich über die Diagnose zu beschweren, kannst du dieses Wissen nutzen, um besonders achtsam zu sein und zu versuchen, nicht von Thema abzukommen.

Ich habe schwach ausgeprägte Gewissenhaftigkeit und weis daher, dass ich etwas mehr planen muss als andere, um genausoviel zu tun.

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast