Elektroautos.

Moderator: Moderatoren Forum 4

immernoch_ratlos
Beiträge: 2173
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Elektroautos.

Beitragvon immernoch_ratlos » Mi 16. Mai 2018, 09:59

Schade und sorry garfild - bislang hatte ich Dich nicht für einen Vertreter der Gattung "Ephemeroptera" gehalten - denen ist allerdings zu deren Glück die Arterhaltung genetisch programmiert.

Unfreundlich formuliert, es könnte von allgemeinem Vorteil sein, wenn mit Dir auch diese erstaunliche Lebensphilosophie ausstirbt... :(
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20855
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » Mi 16. Mai 2018, 10:42

garfield336 hat geschrieben:(16 May 2018, 09:47)

Also mir sind meine Enkel die noch nicht geboren wurden erst einmal egal. Ich schaue auf mein Leben. Villeicht werden auch niemals Enkel von mir geboren.


Die Sache mit den Enkeln werden Ihre Töchter und Schwiegertöchter schon auf den Weg bringen... sofern vorhanden! Ansonsten werden die Natur, die Gesetze und Ihr Geldbeutel die Dinge regeln. ;)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 1810
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 13:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Elektroautos.

Beitragvon Raskolnikof » Mi 16. Mai 2018, 10:58

garfield336 hat geschrieben:(16 May 2018, 09:47)

Also mir sind meine Enkel die noch nicht geboren wurden erst einmal egal. Ich schaue auf mein Leben. Villeicht werden auch niemals Enkel von mir geboren.

Diese "Nach mir die Sintflut"-Einstellung erscheint mir recht egoistisch bzw. provokativ. Auch wenn wenn ich keine Kinder und Enkelkinder hätte würde ich mich meiner Nachwelt schon verpflichtet fühlen. Es sollte unser aller Bestreben sein, die Erde auch für kommende Generation für lebenswert zu erhalten.
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 16. Mai 2018, 11:52

immernoch_ratlos hat geschrieben:(16 May 2018, 09:16)

Frage an die "Redaktion" muss ich solche aggressive und beleidigende Auslegungen meiner Meinungsäußerung einfach hinnehmen ? Es ist wohl eine Sache, Sachverhalte die einem nicht passen, einfach zu kritisieren und damit seine eigenen Meinung allen kundzutun, eine andere Sache ist es (zumindest in meiner Vorstellung) dies in eine solch offen beleidigenden Form zu tun.

Im Gengensatz zu unwahren Behauptungen (wie sie mir unterstellt werden) belege ich meine Angaben mit ordentlich gekennzeichneten Zitaten die jeder problemlos über den Quellenlinks nachvollziehen kann. Bei wörtlichen Zitaten müssen diese aus rechtlichen Gründen einwandfrei dem Zitierten zuordenbar sein. Die genaue Angabe der jeweiligen Quelle ist ebenfalls eine rechtliche Verpflichtung der ich stets nachkomme. Genau dies fehlt bei den Einlassungen die dieser User zitiert haben will. Handelt es sich nicht um eigene Interpretationen von fremden Meinungsäußerungen, handelt es sich also um ein wörtliches Zitat, muss eine nachverfolgbare Quellenangabe und eine der hier üblichen Kennzeichnungen des wörtlichen Zitats zwingend erfolgen.

Bei meinen Zitaten bediene ich mich neben Presseberichten, der Angaben die staatliche Institutionen wie sie z.B. das KBA bereithält. Das ist schlich keine "einfache Meinung" sondern eine amtliche Verlautbarung zu der diese Behörde verpflichtet ist. Andere Tatsachenbehauptungen müssten durch überprüfbare Fakten widerlegt werden können, falls sie tatsächlich fehlerhaft sind.

Das dies so gehandhabt wird, liegt im ureigensten Interesse des Betreibers dieses Forums. Im Zweifelsfall werden Sie das das Ziel rechtlicher Maßnahmen sein. Rechtsgrundlage ist das "Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte".

Eine vernünftige Auseinandersetzung über unterschiedliche Meinungen sieht jedenfalls anders aus. Wäre das ein einmaliger emotionaler Ausrutscher, würde ich das problemlos hinnehmen. Doch leicht beweisbar, es ist eher die Regel, wie dieser User gewöhnlich auch mit anderen Usern umgeht. Ehrenrührige Beleidigungen, noch dazu in dieser Öffentlichkeit, sind durchaus justiziabel. Doch ich vertraue darauf, das die Forenleitung dieses Problem entlang der eigenen Regeln lösen kann, zu deren Einhaltung sich ja jeder hier bei seiner Anmeldung verpflichten musste.

Es ist hoffentlich nachvollziehbar, wie schwierig es ist, angesichts fortwährender Beleidigungen, nicht selbst die eigene Meinungsäußerungen "entsprechend" anzupassen. Es kann wohl kaum im Interesse eines politischen Forums liegen, wenn sich dort statt fairem Meinungsaustausch nur noch eskalierende Beleidigungsorgien abspielen.

Welche Beleidigungen und Unterstellungen meinst du ? Deine , die mir unterstellen es wäre mir egal wenn Menschen erkranken ?
Im Übrigen habe ich die Quelle bekanntgegeben .Zeitungsartikel ins Netz zu stellen
ist nun mal nicht erlaubt . Es liegt also an jedem selbst zu beurteilen ob man mir zutraut Berichte aus Zeitungen zu erfinden oder mich darauf zu beziehen .
Als vernünftige Auseinandersetzungen verstehst du lediglich du hättest Recht ? Deine gesamten Ausführungen haben aber nichts mit dem gemeinsam was zur Zeit aktuell ist . . Du solltest dich einmal an die eigene Nase fassen wenn du solche Klageschreiben an die Redaktion absetzt .
Ich halte mich an die Forenregeln .Du solltest einmal überprüfen ob deine Schulmeisterei den Forenregeln entsprechen .
Du suggerierst hier alles was du von dir gibst würde von Politik und Wissenschaft unwidersprochen geteilt .
Gegensätzliche Meinungen wie aus dem von mir angesprochenen Zeitungsartikel tust als meine Erfindungen ab .
Du solltest endlich einmal akzeptieren das deine Belehrungen nicht Bestand einer Diskussion sein können .
Du solltest endlich mal erkennen was zur Zeit möglich ist und unterscheiden zwischen Tatsache und Behauptungen .
Würdest du Recht haben würde doch kein Auto mit Verbrennungsmotor mehr von Band laufen .
Das Gegenteil ist der Fall .Experten ,aus Politik und Wirtschaft sind sich einig ,dass man auf Verbrennungsmotoren
vorerst nicht verzichten kann . Ein Blick auf Straßen würde dir helfen Fakten zu erkennen .
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Mi 16. Mai 2018, 12:15

Raskolnikof hat geschrieben:(16 May 2018, 11:58)

Diese "Nach mir die Sintflut"-Einstellung erscheint mir recht egoistisch bzw. provokativ. Auch wenn wenn ich keine Kinder und Enkelkinder hätte würde ich mich meiner Nachwelt schon verpflichtet fühlen. Es sollte unser aller Bestreben sein, die Erde auch für kommende Generation für lebenswert zu erhalten.

So ist es . Nur ob E Autos dazu beitragen ist unbewiesen . Wolltest du tatsächlich etwas für die Nachwelt beitragen
solltest du daran denken dass die Senkung des CO2 Ausstoßes ohne Diesel kaum lösbar ist .
Die Gefahr am Arbeitsplatz Stickoxide einzuatmen ist weitaus höher als im Straßenverkehr .
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20855
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Elektroautos.

Beitragvon H2O » Mi 16. Mai 2018, 17:33

Positiv Denkender hat geschrieben:(16 May 2018, 13:15)

So ist es . Nur ob E Autos dazu beitragen ist unbewiesen . Wolltest du tatsächlich etwas für die Nachwelt beitragen
solltest du daran denken dass die Senkung des CO2 Ausstoßes ohne Diesel kaum lösbar ist .
Die Gefahr am Arbeitsplatz Stickoxide einzuatmen ist weitaus höher als im Straßenverkehr .


Haarscharf daneben ist auch daneben! Fahrrad Fahren wäre eine Maßnahme, fossiles Material in der Erde zu lassen anstatt es gesundheits- und klimaschädlich in der Atemluft und höher oben zu verteilen. Und als Trost: Als Rentner muß man sich keinen Stickoxyden am Arbeitsplatz aussetzen.

Ein Heer kerngesunder fahradfahrender Rentner... das wär's doch! :)
immernoch_ratlos
Beiträge: 2173
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Elektroautos.

Beitragvon immernoch_ratlos » Do 17. Mai 2018, 06:36

PD hat geschrieben:Du solltest endlich einmal akzeptieren das deine Belehrungen nicht Bestand einer Diskussion sein können .
Du solltest endlich mal erkennen was zur Zeit möglich ist und unterscheiden zwischen Tatsache und Behauptungen .
Schön das Du das für Deinen "Diskussionsstil" nun endlich erkannt hast !

Nur, wann handelst Du auch selbst danach ?
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
immernoch_ratlos
Beiträge: 2173
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Elektroautos.

Beitragvon immernoch_ratlos » Do 17. Mai 2018, 06:42

Nur um Dich PD mal "wieder" zu belehren - hier geht es weder um Verbrenner und schon gar nicht um Diesel - das Thema lautet "Elektroautos".

Genau die emittieren keinerlei NOx :thumbup:

Was die Arbeitsplätze angeht, wenn alle endlich mit E-Schweißen, Stahlherstellung, Arbeiten an Dieselmotoren u.ä. "Unsinn" aufhören würden, gäbe es zwar keine dieser Arbeitsplätze mehr, aber auch dieses Problem wäre endlich gelöst. :eek:

Ist schon schlimm was man alles zu Deiner "Belehrung" anführen muss. Zusammenhänge die jeder halbwegs gebildete Erwachsene kennt. Statt dankbar dafür zu sein, muss ich mich dann von Dir wahlweise als "Klugscheißer der Nation" oder als "Schulmeister der Nation" titeln lassen :(

Du hast recht, ich zerbreche mir mein "Oberlehrerhirn" darüber, wie ein älterer und nach eigenem Bekunden so erfahrener Erwachsener, so wenig über die ganz normalen Zusammenhänge zu berichten weiß.

Nun ja, eigentlich verhältst Du Dich ja nur wie FDP-Chef Christian Lindner, die AfD-Politikerin Alice Weidel, deren Parteichef Jörg Meuthen und wer hätte das gedacht, auch der ehemalige bayrische Finanzminister Markus Söder kann die Zusammenhänge nicht begreifen. So gesehen soll Dir dieser kleine Fauxpas verziehen werden, wenn diese "Spitzenpolitiker" nicht verstehen worüber sie reden, wie sollt Du es dann begreifen :p

Wie Du hoffentlich erkennen kannst, ich gehe höflich und nachsichtig mit Dir um - wie wär´s, wenn Du Dich ebenso verhalten würdest :?:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Polibu
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Elektroautos.

Beitragvon Polibu » Do 17. Mai 2018, 06:44

Solange ein E-Auto nicht mindesten 750km am Stück fahren kann ohne nachzuladen, kaufe ich auch kein E-Auto. Ist mir dann auch völlig egal, ob das umweltfreundlicher ist oder nicht.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2173
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Elektroautos.

Beitragvon immernoch_ratlos » Do 17. Mai 2018, 06:51

Polibu hat geschrieben:Solange ein E-Auto nicht mindesten 750km am Stück fahren kann ohne nachzuladen, kaufe ich auch kein E-Auto. Ist mir dann auch völlig egal, ob das umweltfreundlicher ist oder nicht.
Gut erkannt Polibu :thumbup: - Du wirst wohl noch ein Weilchen Deine immerhin vorhandenen Kauflust zügeln müssen :p
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10238
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Elektroautos.

Beitragvon garfield336 » Do 17. Mai 2018, 08:08

Raskolnikof hat geschrieben:(16 May 2018, 11:58)

Diese "Nach mir die Sintflut"-Einstellung erscheint mir recht egoistisch bzw. provokativ. Auch wenn wenn ich keine Kinder und Enkelkinder hätte würde ich mich meiner Nachwelt schon verpflichtet fühlen. Es sollte unser aller Bestreben sein, die Erde auch für kommende Generation für lebenswert zu erhalten.



Nein, das ist keine "Nach mir die Sintflut" Einstellung.

Es ist eine "Nach mir Egal" Einstellung. Ob die Sinnflut kommt, oder sonst was?
Ich schliesse generell keine Verträge ab die erst nach meinem Tod seine Wirksamkeit haben werden. Warum auch? Ich kann dessen Einhaltung ja nicht mehr überprüfen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16028
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Elektroautos.

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 17. Mai 2018, 08:49

garfield336 hat geschrieben:(15 May 2018, 11:21)

Ich habe die Befürchtung das auch neue E-Autos rasant an Wert verlieren sobald sie die Fabrik verlassen haben.
Denn sie sind doch bereits alt bevor die Tinte auf dem Kaufvertrag getrocknet ist.

Wenn man ein Wertstabiles Auto haben will mit Wiederverkaufswert dann ist man wohl bei klassischen Modellen am besten bedient.


Das sehe ich nicht so. Das was ein E-Auto interessant macht ist ja nicht nur, dass es im Fahrbetrieb kaum Emissionen verursacht. Viel interessanter ist, dass es im Prinzip eine einfach, erprobte und bewährte Technik ist. Im Vergleich zum Verbrenner, wesentlich unkomplizierter, wartungsärmer und sicherlich auch langlebiger. Modifizierungen können relativ einfach über Softwareupdates erfolgen. Die Reichweite kann über neue leistungsfähigere Akkus erreicht werden. Der Verschleiß der im normalen Betrieb am Fahrzeug entsteht dürfte wesentlich geringer sein, als bei einem Verbrenner.

Das Gegenteil dürfte der Fall sein. Der Wertverlust sollte geringer sein.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10238
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Elektroautos.

Beitragvon garfield336 » Do 17. Mai 2018, 08:54

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(17 May 2018, 09:49)
Der Verschleiß der im normalen Betrieb am Fahrzeug entsteht dürfte wesentlich geringer sein, als bei einem Verbrenner.
.



Sie wissen schon was so ein neuer Akku kostet ?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16028
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Elektroautos.

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 17. Mai 2018, 09:11

garfield336 hat geschrieben:(17 May 2018, 09:54)

Sie wissen schon was so ein neuer Akku kostet ?


Das hat primär erst mal nichts mit meiner Aussage zu tun. Wichtig ist, dass die Reichweite mit neuen besseren Akkus erweitert werden kann. Das Fahrzeug also dadurch, erstmal nicht veraltet.
Zudem bleibt abzuwarten wie sich die Kosten für neue Akkus bei höherer Stückzahl entwickeln. Zusätzlich muss man dann noch schauen, welche Konzepte die Hersteller schon haben. Es gibt ja heute schon Hersteller, die die Batterie nicht verkaufen, sondern vermieten. Der Upgrade auf ein neues Modell stellt hier dann kostenmäßiges wohl überhaupt kein (oder nur ein sehr geringes) Problem da.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10238
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Elektroautos.

Beitragvon garfield336 » Do 17. Mai 2018, 09:20

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(17 May 2018, 10:11)
Zudem bleibt abzuwarten wie sich die Kosten für neue Akkus bei höherer Stückzahl entwickeln.



Genau das ist ja mein Argument. Wenn die Kosten sich also bereits bei zukünftigen Neuwagen reduzieren lassen. Dann verlieren die Altwagen erst recht an Wert.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Elektroautos.

Beitragvon Adam Smith » Do 17. Mai 2018, 09:22

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(17 May 2018, 10:11)

Das hat primär erst mal nichts mit meiner Aussage zu tun. Wichtig ist, dass die Reichweite mit neuen besseren Akkus erweitert werden kann. Das Fahrzeug also dadurch, erstmal nicht veraltet.
Zudem bleibt abzuwarten wie sich die Kosten für neue Akkus bei höherer Stückzahl entwickeln. Zusätzlich muss man dann noch schauen, welche Konzepte die Hersteller schon haben. Es gibt ja heute schon Hersteller, die die Batterie nicht verkaufen, sondern vermieten. Der Upgrade auf ein neues Modell stellt hier dann kostenmäßiges wohl überhaupt kein (oder nur ein sehr geringes) Problem da.

Das hängt auch von den Preisen für die Rohstoffe ab. Hier steigt der Preis z.B. beim Rohstoff Cobalt.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16028
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Elektroautos.

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 17. Mai 2018, 09:26

garfield336 hat geschrieben:(17 May 2018, 10:20)

Genau das ist ja mein Argument.


Das war es nicht. Du hast geschrieben, dass das Auto schon veraltet ist, bevor die Tinte unter dem Vertrag getrocknet ist.
Und darauf bezog sich meine Antwort. Technisch wird ein Elektroauto aus den genannten Gründen weniger schnell veralten als eben ein Verbrenner.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10238
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Elektroautos.

Beitragvon garfield336 » Do 17. Mai 2018, 09:55

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(17 May 2018, 10:26)

Das war es nicht. Du hast geschrieben, dass das Auto schon veraltet ist, bevor die Tinte unter dem Vertrag getrocknet ist.
Und darauf bezog sich meine Antwort. Technisch wird ein Elektroauto aus den genannten Gründen weniger schnell veralten als eben ein Verbrenner.


Damit gehen sie davon aus, dass man bereits am Ende der Entwicklung ist. Sehr interessant.

Die Kostensenkungen bei der Batterieproduktion sind nicht nur auf das Schlagwort "Massenproduktion" zurückzuführen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16028
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Elektroautos.

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Do 17. Mai 2018, 10:57

garfield336 hat geschrieben:(17 May 2018, 10:55)

Damit gehen sie davon aus, dass man bereits am Ende der Entwicklung ist. Sehr interessant.



Nein. Wenn du genau gelesen hättest, was ich geschrieben habe, dann wüsstest du dem durchaus nicht so ist.
Die Technik ist einfach und bewährt. Im Vergleich zum Verbrenner sogar richtig simple. Technische Modifikation basieren im wesentlichen auf der Weiterentwicklung der Elektronik und nicht auf der Mechanik, wie das bei einem Verbrenner immer noch zu großen Teilen der Fall ist. Technische Neuerungen, wie z.B. im Energiemanagement können zum größten Teil über Softwareupdates umgesetzt werden oder durch Austausch spezifischer Bauteile oder Module, z.B. in den Umrichtern. Soviel zur Technik.

Auch physisch veraltet das E-Auto wesentlich langsamer, da aufgrund der im Vergleich zum Verbrenner deutlich simpleren Mechanik weniger Verschleiß auftritt. Die Technik ist auch wesentlich wartungsärmer. Sehr komplexe und auch anfällige Bauteile, wie z.B. Getriebe mit Kupplung hast du bei einem E-Auto erst gar nicht.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Elektroautos.

Beitragvon Positiv Denkender » Do 17. Mai 2018, 11:34

H2O hat geschrieben:(16 May 2018, 18:33)

Haarscharf daneben ist auch daneben! Fahrrad Fahren wäre eine Maßnahme, fossiles Material in der Erde zu lassen anstatt es gesundheits- und klimaschädlich in der Atemluft und höher oben zu verteilen. Und als Trost: Als Rentner muß man sich keinen Stickoxyden am Arbeitsplatz aussetzen.

Ein Heer kerngesunder fahradfahrender Rentner... das wär's doch! :)

Woher weist du wo Rentner sich aufhalten. Maßnahmen gibt es viele .Nur man muss halt den Menschen die Wahl überlassen
wie er sich womit fortbewegt .Die allermeisten Menschen können schon sehr gut selbst entscheiden wann sie das Auto
den ÖPNV ,das Fahrrad nutzen oder zu Fuß gehen . Bevormundung von Grünschnäbel braucht niemand .
Übrigens dir verbietet doch niemand Fahrrad zu fahren . Radwege sind bestens ausgebaut im Gegensatz zu Straßen höchstens
zu 5 - 10 % ausgelastet .

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste